Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Der Sattel - und all seine Variationen!

  • 623 Antworten
  • 157289 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • ***
  • Mitglied
  • 278 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #15 am: 17. September 2010, 14:01:58 »
Oh wie schön ein Sattelthread  :)
Zwar besitze ich noch keinen Sattel für meinen Kleinen, aber Ende des nächsten Jahres wird es so langsam ernst. Ich beschäfftige mich schon geraume Zeit mit dem Thema, schließlich will man ja nix falsch machen.
Ursprünglich war mein Traum immer ein Barocksattel hab aber für mich beschlossen, das sie zu schwer sind.
Dann die Frage (Mass-) Sattel vs. guter gebrauchter für ein Jungpferd?! Letzendlich werde ich wohl das Geld in einen Sattel investieren, den ich jederzeit (so hoffe ich) anpassen lassen kann.
Derzeit schlägt mein Herz für einen OMEGA Mercedes.
Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesem Sattel? Ich werde mir diesen Sattel erstmal im Dezember auf Pferd und Jagd ansehen und Probe sitzen. Wenn ich mich darin nicht wohlfühle brauch ich gar nicht weiter darüber nachdenken.
  • Gespeichert

Anke
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #16 am: 17. September 2010, 14:56:22 »
Hi,

Barocksattel zu schwer? Also der von Minnie ist bedeutend leichter als der Dressur- und Vielseiigkeitssattel und wiegt nur einen Bruchteil vom Westernsattel... ich hatte noch nie einen so leichten Sattel in der Hand, außer einem für den Galopprennsport. Aber wirklich auskennen tue ich mich nicht, vielleicht hatte ich nur noch nicht das Vergnügen einen superleichten Sattel zu heben.

ciao
Anke
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5577 Beiträge
    • www.spassmitpferd.bplaced.net
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #17 am: 17. September 2010, 15:08:13 »
ich hab einen prestige hippos und einen prestige top dressage und bin mit beiden eigentlich sehr zufrieden.
baumlos geht gar nicht, da fühl ich mich wie der letzte mensch  :confused: gleiches gilt für barock + westernsättel.
bin aber auch lange zeit ohne sattel geritten mangels alternative.
www.spassmitpferd.bplaced.net


A horse without spots is like the night without stars!
  • Gespeichert

penelope
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #18 am: 17. September 2010, 20:03:46 »
So, der Sattler war heute da.
Raus kam bei der ganzen Sache: einen englsich Sattel mit 17,5 Zoll kann ich definitiv vergessen. Das wird nie im Leben was auf meinem kurzen Pferdchen. So schlimm ist das nicht (ich bin ja auch nicht riesig), nur schränkt es die Auswahl an gebrauchten Sätteln doch ziemlich ein.

Ich hab jetzt erst mal einen recht alten Stübben Siegfried VS Sattel in 17'' übers Wochenende zur Probe da behalten. Bei dem Sattel sind anscheinend mal die Polster durch weichere mit einem breiteren Wirbelkanal als bei den alten Stübben üblich ersetzt worden und er liegt so ziemlich gut auf dem Pferd. Ich perönlich sitz auf Stübben eigentlich ganz gut und kann mich auch mit recht harten Sätteln gut anfreunden (wesentlich besser als mit "schwabbelig").

Eigentlich ist also alles gut, außer dass der Sattel definitiv nur eine sehr absehbare Zeit passen wird. Stübben lässt sich eben kaum bzw nur mit sehr viel Aufwand in der Kammer weiten. Allerdings: ich hab nun gesehen, wie schwer es ist, ordentliche VS Sättel zu finden, und wenn ich dann auch noch nach einem VS in 17'' suche, wird die Auswahl wohl immer geringer. Montag soll meine RL noch mal eine Meinung dazu abgeben, aber ich denke, ich werde den wohl nehmen, wenn von ihrer Seite kein Veto kommt.

Ganz allgemein zum Thema Sattel habe ich mir vor kurzen erklären lassen, dass es überhaupt nicht zwangsläufig ein gutes Zeichen ist, wenn ein Pferd mit einem neuen Sattel beim Porbereiten sofort besser läuft. Es ist in so einem Fall wahrscheinlich, dass der neue Sattel einfach nur an anderen Stellen drückt als der vorher und die bisherigen Druckspitzen ausspart. Das wird dann vom Pferd erst mal als extreme Erleichterung empfunden verglichen mit einem gut passenden Sattel, der den Druck einfach neutral verteilt.

Ich fand die Argumentation ganz interessant, passt es doch sehr gut zu den vielen ewigen Sattel-Odyssen, die ich so miterlebt hab. Ganz oft war es tatsächlich so, dass wenn der positive Effekt nach einer Anpassung / mit einem neuen Sattel überhaupt nicht lange anhielt und sich zum Teil bald ins Gegenteil gewendet hat.  :watch:
  • Gespeichert

verena
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #19 am: 18. September 2010, 21:31:50 »
in den barocken pferdetyp fällt ALLES, wo die schultern schmäler sind, als der rippenbogen! denn die herkömmlichen sättel (e wie w) sind so konzipiert, dass sie durch die schulterblätter des pferdes in position gehalten werden (was das vorrutschen angeht).

wenn jetzt aber die rippen runder/breiter sind, als die schulterblätter, dann funzt das nie und nimmer (wie wir von unseren kugelfischtinkern ja hinlänglich wissen)

Hm, weiß nicht, ob das immer zutrifft. Gloa hat wirklich schmale Schultern und sicher einen breiteren Rippenbogen als die Schultern. Wir hatten aber immer nur das Problem des zurückrutschenden Sattels auf ihrem sehr kurzen Rücken.
Bin lange auf Barefoot geritten, Gloa war sehr zufrieden, ich liebe ihn, fühlte mich sofort sicher und bequem und auch eine Buckeleinlage war kein Problem. Endlich keine vorgezogenen Beine mehr, da die Steigbügelriemen in der Mitte befestigt waren und nicht ein wenig vor der Mitte wie bei den meisten Sätteln. Ein echtes Problem war allerdings das Zurückrutschen. Ganz krass beim Ausreiten bergauf, da musste ich nachher immer absteigen , Sattel neu positionieren, weiterreiten. Ein wenig rutschte er auch beim Reiten im Viereck. Jetzt hat sie einen ultrakurzen Baumsattel (PS- sattel), fühlt sich auch wohl, er sitzt bombenfest. Ich mag ihn nicht so gerne, relativ große Pauschen engen mich etwas ein und er ist einfach nicht so bequem wie der Barefoot.
Ich suche schon lange Zeit nach einem Vorderzeug, das auch einer kleinen schmalen Isistute passt, wurde aber größenmäßig noch nicht fündig. Ich würde gerne Dressur weiter im Barefoot reiten und mit dem Baumsattel dann ausreiten.
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 423 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #20 am: 18. September 2010, 23:05:20 »
HI Verena,

Ich suche schon lange Zeit nach einem Vorderzeug, das auch einer kleinen schmalen Isistute passt,

Der Biothane-Reitshop bieten auch Vorderzeuge mit Maßanfertigung.

Viele Grüße

Carola
  • Gespeichert

verena
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #21 am: 19. September 2010, 16:34:27 »
Hi!
Danke für den Tipp!  :)
Lg Verena
  • Gespeichert

aurino
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #22 am: 19. September 2010, 22:24:36 »
Hat jemand von euch einen Ludomar "Alta Escuela" Sattel (flexibler Baum) oder Erfahrungen damit? Der ist mir vor ein paar Tagen ins Aug gesprungen.. bin auf der Suche nach einem Sattel für meinen 4,5jährigen Hafi.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1713 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #23 am: 20. September 2010, 11:54:03 »
Den fand ich auch schick...
Hat jemand Erfahrung mit Hidalgo-Sätteln? Hab schon viel positives gelesen (bis auf die Lederqualität, aber es soll auch kein Sattel für die Ewigkeit sein).
Liebe Grüße
Isabell mit Malika & Mira
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4596 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #24 am: 20. September 2010, 12:00:34 »
ich hab den vor 1,5 Jahren mal zum testen gehabt. An sich nicht schlecht, von der Qualität halt lang nicht so wie der Startrekk.

Allerdings hat er damals mein komplettes Pony abgedeckt, ich meine mittlerweile gibts den auch kürzer. Lohnt sich auf jeden Fall sich mal nen Testsattel schicken zu lassen.
"Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst" Mahatma Gandi
  • Gespeichert

penelope
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #25 am: 20. September 2010, 12:03:17 »
Den "Alta Escuela" kenn ich nicht, hab dafür aber schon auf mehreren anderen Sätteln von Ludomar gesessen.

Leider kann ich dir dazu nur sagen, dass ich die in wirklich gut eingeritten auf iberischen Pferden gerade noch erträglich fand, auf Robustpferden erschienen die immer eher wie riesige Ungetüme, die einen meterweit weg vom Pferd gesetzt haben. Sorry, dass ich nichts positiveres berichten kann  :P
  • Gespeichert

aurino
*

Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #26 am: 20. September 2010, 13:38:05 »
Den Sattel gibts auch als "Ronda" mit 48 cm Gesamtlänge für kurze Pferde. Was haltet ihr von Wildleder? Ist wahrscheinlich sehr pflegeintensiv..
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2784 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #27 am: 22. September 2010, 13:23:14 »
Ich hatte auf meinem Pflegepferd zuerst einen typischen Hafi-Nonamesattel, den der Besitzer mal günstig wo gekauft hat. Nach einiger Zeit ging das Ding gar nicht mehr, die zweite Stute von dem Besitzer hat regelmäßig gebuckelt damit. Also ab zum Sattler. War sehr interessant, der Sattler wollte dne Sattel gebracht haben, hat das Pferd also nie gesehen. Er hat dann kleinere Rissen repariert, sonst aber nichts geändert. Dabei sind auf der Auflagefläche do kleine Spitzen entstanden, die mussten irre gedrückt haben. Klein Corina war aber zu ahnungslos. Erst nach dem Sattlerbesuch hab ich mich mehr damit befasst und einen Thorrowgood Griffin Hafi gekauft, nachdem der Besitzer mir erklärt hat, das ein Hafi einen Hafisattel braucht.

Naja, nach einem Jahr wurde der Thorrowgood immer härter und härter zu sitzen, bis ich blaue Flecken bekam. Hab den Sattel dann auf meinem ersten Reitpferd noch gehabt und auch kurz auf Cani. Von 2 Haflingern hat der Sattel nur auf den Pflegehafi gut gepasst, so viel zum Thema der Hafi braucht an Hafisattel. Bei Cani drückte er an der Schulter und war vom Schwerpunkt her viel zu weit hinten.

Hab dann von Bekannten einen Massimo und einen Bates probiert, haben beide nicht gepasst, obwohl ich den Massimo echt grenzgenial fand zum sitzen.

Also musste ein Sattler her, diesmal jemand der kommt. Der Herr aus Wien hat Prestige-Sättel vertreten und versprochen, mir einen gebrauchten mitzubringen. Tja, den hatte er dann aber der Kundin vor mir verkauft und ich sollte ihm einen neuen abkaufen, was ich nicht wollte und auch vorher schon gesagt hab. Außerdem wollt er mir erklären, für meinen Hafi wär ein Maßsattel am besten, so überbaut wie meine Stute ist. Das war bitte schön kurz nachdem ich sie gekauft hatte, also das Pferd war unbemuskelt usw. Nachdem er dann auch noch grob zu Cani war hab ich keinen Sattel gekauft.

Dann hab ich mich weiter umgehört. Jemand hat mir einen Barefoot empfohlen, die ich aber furchtbar fand. Aber die baumlos-Idee hat mir gefallen, also hab ich mich für einen Startrekk entschieden. Cani mochte den Sattel, ich hab ihn am Anfang gehasst. Man sitzt ja doch deutlich breiter und das auf einem Hafi ist teilweise sehr gewlhnungsbedürftig. Jetzt finden wir den Sattel beide gut. Jetzt haben wir zusätzlich noch einen Startrekk Shorty, das ist das Westernmodell.
Success does not just come and find you. You have to go out and get it!

Hab Spaß, Corina
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4596 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #28 am: 22. September 2010, 13:28:35 »
Also ich bin auch von Wintec über Barefood zum Startrekk gekommen  :cheer:

Wintec; hab ich mir anpassen lassen vom Gestütsbesitzer und Meisterreitprofi wo ich Skessa gekauft hab (ich dachte echt der kann das..  :umfall:). Na gut, Skessa ist bei jedem angaloppieren los gebuckelt und nach vier Monaten hatten wir zwei schöne Dellen im Rücken.
Sämtliche vorhergehenden Versuche mit den den tollen verstellbaren Kopfeisen was zu erreichen, blieben erfolglos.

Barefood; Skessa lief super toll damit. Hat endlich angefangen los zu lassen usw. Im Gelände war er auch super. Als ich dann aber mehr in die Dressur einsteigen wollten, wurde mir der Barefood zu schwammig.

Startrekk Espaniola; ich liebe diesen Sattel und Skessa läuft auch toll damit. Da ist kein unnötiger Schickschnack dran, man sitzt automatisch gerade. Die Qualität ist super.. Toller Sattel. Ich hoffe der hält uns ne Weile und Frau Pony bleibt zufrieden damit.
"Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst" Mahatma Gandi
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1713 Beiträge
Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
« Antwort #29 am: 22. September 2010, 14:01:23 »
Startrekk Espaniola; ich liebe diesen Sattel und Skessa läuft auch toll damit. Da ist kein unnötiger Schickschnack dran, man sitzt automatisch gerade. Die Qualität ist super.. Toller Sattel. Ich hoffe der hält uns ne Weile und Frau Pony bleibt zufrieden damit.

Sitzt man denn nahe am Pferd? Bei spanischen Modellen ist das ja oft so, dass man total auf einem Thron sitzt. Und wie lang ist der Sattel denn für deine kleine Maus?

Ich habe jetzt gerade mal mit Hidalgo telefoniert/geschrieben und Pony-Rücken-Fotos hingeschickt wegen einem spanischen Modell dort... Hört sich gut an. Zur Zeit haben sie einen gebrauchten Vorführer, der - nicht wie die anderen Sättel aus Nubukleder :neinnein: - aus Glattleder ist  :cheer:
Liebe Grüße
Isabell mit Malika & Mira
  • Gespeichert