Clickerforum

Reiten allgemein => Reiten allgemein => Thema gestartet von: strizi am 16. September 2010, 14:57:43

Titel: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 16. September 2010, 14:57:43
so, angeregt durch die diskussion mit cännsi in sparkos tagebuch mach ich mal was eigenes auf.

mich würds interessieren, welche sättel ihr für welche pferde/reitstil/ausbildungsstand habt, und vorallem WARUM ihr euch für welche variante auch immer entschieden habt, wie ihr damit zufrieden seids - usw. einfach alles, was euch dazu einfällt.

ich fang mal an.

aktuell hab ich: einen startrekk dressur auf der elfe und einen fhoenix enligthening equitation vogue mark II gps auf der gnädigen.

fhoenix: ist ein baumloser - ganz genial zu sitzender sattel. ich liebe ihn heiß und inniglich, hab für die elfe auch einen gekauft, leider stellte sich dann heraus, dass dieser sattel für dieses pferd zuviele infos hin und her transportiert! sie war damit nicht glücklich. obwohl das ding wirklich toll ist. 

startrekk: hat nen lederbaum und sieht aus, wie ein normaler dressurbaumsattel. die elfe ist damit sehr zufrieden. er gibt IHR genügend stabilität ohne starr zu sein.

ich hatte bisher (in den letzten 12 jahren): nen kieffer lusitano, nen prestige venus, westernsattel equiflex, torsion xtra-light und torsion trekker.
in den normalen sitzprothesen kann ich aber nimma reiten, weil eine zu deutliche beinpositionierung meine hüfte nimma mitmacht - athrose lässt grüßen - da spür ich innerhalb von 20 min. mein gesamtes bein nimma und hab hinterher tagelang weh.

also ging ich auf die suche nach alternativen - mal abgesehen davon, dass mir das ewige (ca. alle 3 monate) sattelumpassen unsagbar aufn geist ging. aber, da meine pferde im offenstall gewissen jahreszeitlichen figurschwankungen unterliegen (ich hab ja keine halle zur verfügung), lässt sich das kaum verhindern.

so hab ich mir das baumlos konzept mal näher angesehn. da gibts natürlich genausoviel schrott, wie bei den baumsätteln. aber, wenn man sucht, dann findet man doch schon sehr brauchbare alternativen - je nach pferd halt andere.

was aber fast alle sättel ohne starren baum haben ist, dass sie weniger sitzprothetisch wirken............ (mir kommts entgegen - siehe oben - aber es war ein kampf! ich hab einige jahre in sitzunterricht investiert)

so, nun seids mal ihr dran
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 16. September 2010, 15:38:07
 :dops:

ich freue mich schon auf eure erfahrungen.
bei uns ist das sattelthema noch ein jährchen hin, aber ich denk, wenn ich was gescheites haben will, sollt ich mal zu sparen anfangen.

ich persönlich war/bin bisher baumreiter. eigentlich immer vs-sättel. hatte bei meinem ersten pferd einen vs lemetex, beim 2. dann irgendeinen markenwesternsattel für die ersten reitversuche. beim 2. stand ich grad so an der kippe: englischer oder Westersattel. Von den englischen her bin ich einige am Bock probegesessen (hab damals in einem reitsportgeschaft gearbeitet) und irgendwie fühlte ich mich immer in den besonders einschränkenden dressierern wohl. das waren unter anderem ein kieffer ulla salzgeber oder prestige top dressage. kann aber nicht sagen, wie es sich am pferd nach einer stunde reiten angefühlt hätte ??? geworden ist es dann dennoch ein westernsattel in meinem umstiegspleen. :roll:

das baumloskonzept überzeugt mich in hinblick auch die wechselnden körperproportionen, trainingszustände und dass einem doch eine riesenbandbreite an anpassungen zur verfügung steht. andererseits befürchte ich, dass ich mich etwas verloren fühle, weil einfach diese "sitzprothese" fehlt und das gerade bei einem jungen pferd für noch mehr unsicherheiten sorgt, als es sowieso schon der fall ist am anfang. ich weiß net, ob ich mich da später mal drübertraue, dass jede info ungefiltert am pferd ankommt. vor allem, ob ich mich selber so sicher wie im baumsattel fühle :-\  - einfach rein psychologisch. und in letzter zeit hab ich einfach immer wieder mal von verrutschenden sätteln gehört, was neben der pferdeform vielleicht auf andere umstände auch zurückzuführen ist. kenn mich ja zu wenig aus ??? ich sag ja net, dass ein schlecht passender baumsattel net rutscht wenn das pferd rund wie eine tonne ist, stell mir aber rein hypothetisch vor, dass er einen eventuell durch die "eingeschränkte" bewegungsfreiheit mehr auffängt, wenn man mal unverhofft aus der mitte kommt. irrglaube?

auf der welser messe bin ich den sommer evolution probegesessen. den fand ich :cheer:
bin gespannt...

Edith sagt noch, dass ich vielleicht erwähnen sollte, dass ich noch keinen vergleich zwischen baum und baumlos hab. ich werd mich wohl durchtesten müssen, bevor ich weiß, zu was sich meine physis und psyche durchringen kann.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Cate am 16. September 2010, 15:38:42
Ich habe auf meiner Norikerin einen "Bückeburger Schulsattel" von Deuber & Partner, mit Ultraflexbaum und stufenlos verstellbarem Kopfeisen.
Der Sattel ist für uns beide einfach genial!  :cheer:

Außerdem hängt bei mir noch ein alter Passier Dressursattel, von mir heiß geliebt, aber für die Norikerin viel zu schmal ;)
Den Devoucoux "Biarritz" hab ich vor kurzem abgegeben, der wird meiner Norikerin nie passen (und meinem Hintern auch nicht mehr :( )
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 16. September 2010, 15:42:22
Oh ja - ein Thema mit dem ich mich gerde (unfreiwillig)  sehr beschäftige.

Für meine Friesenstute hatte ich ganz zu Anfang einen gebrauchten Höpfner Ahlerich. Ein super Dressursattel mit eher flachen Pauschen, der zwar einen tiefen Sitz hat, einen jedoch nicht so einklemmt. Irgendwann hat der leider nicht mehr gepasst (und es hatte sich bis dahin noch nicht zu mir rumgesprochen, dass man die auch anpassen lassen kann  :roll:) und ich bin dann auf einen Malibaud Randonee umgestiegen.

Den Höpfner hab ich verkauft, was ich jetzt total bereue. Nie wieder hab ich mich in einem anderen Dressursattel so wohl gefühlt. Der Malibaud ist dennoch toll, ich reit da total gerne drin und meine Stute läuft seit Jahren super damit obwohl der nach gängigen "Sattel-Anpassungs-Kriterien" die totale Katastrophe sein müsste  :nixweiss: Mein Pferd scheint das nicht zu interessieren.

Merlan hab ich nun mit einem uralten Passier an den Sattel gewöhnt, der nicht komplett furchtbar lag, um ihn zu belasten aber definitiv umgearbeitet werden müsste, was zu aufwendig im Verhältnis zum Wert des Sattels ist.

Also bin ich auf der Suche. Kaum jemand scheint noch GUTE gebrauchte Vielseitigkeitssättel zu verkaufen. Entweder VS-Sattel als billig Klump, oder gute Marken, dann aber nur als Dressursattel. Ich halte eigentlich sehr viel davon, ein junges Pferd erst mal im VS Sattel zu reiten. Man trab ja erst mal eh nur leicht bzw ist im leichten Sitz. Meine Reitlehrerin rät mir auch zum VS Sattel, da man noch nicht wirklich gestreckt auf jungen Pferden sitzen sollte und beruft sich dabei auch auf "FN-Oberst" Hess. Nur: scheint hier dennoch total unüblich zu sein.  :confused:

Morgen kommt auf jeden Fall noch mal ein Sattler mit ein paar Sätteln zum anprobieren. Er hat am Telefon schon was von Kieffer erzählt, was mir eigentlich nicht so entgegen kommt (bisher hab ich mich in Kieffer immer gerne wund geritten), aber so langsam sinken die Anspüche. Und wenns dem Pferd passt... leb ich im Notfall vorerst auch mit Kieffer.

Mein "Traum-Sattel-Trio" für Merlan, wenn er erst mal ausgewachsen und etwas weiter ausgebildet ist, wären
Dressur: Höpfner Ahlerich
Springen/Busch: Passier Military II
Gelände/Wanderritte: Mailbaud Guardian
Dabei fällt mir ein: ich muss noch nen Lottoschein ausfüllen.  ;D
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Munk am 16. September 2010, 15:55:07
Für Mahaleb wollte ich einen ROC- Distanzsattel kaufen- nach kurzer Probezeit habe ich aber gemerkt, dass ich mich in dem Teil nicht sehr wohl fühle. Für längere Ausritte zwar toll, aber beim Dressurreiten bin ich hinten und vorne nicht zusammen gekommen.
Zu der Zeit hatte Herr Pferd noch einen Wintec VS Sattel, den habe ich gehasst. Sowohl für gymnastizierende Arbeit als auch für Ausritte. Bei dem hatte ich das Gefühl, meterhoch über dem Pferd zu sitzen, gar nicht meines auf jeden Fall.

Dann hab ich zwei VS-D Sättel zur Probe, einen Niedersüß und einen Trieb, die haben mir beide getaugt und der billigere (Trieb) ist es dann geworden. Herrn Pferd waren alle Sättel recht, er hat sich bei keinem noch beschwert (was er gehasst hat, war ein dickes Westernpad, das ich unter den suboptimalen Wintec legen wollte. Das war ihm viel zu lang, da hat er eine Krise bekommen).
Gerald und ich sind beide sehr zufrieden mit dem Sattel, er war allerdings ziemlich teuer. Einen VS haben wir deswegen gewählt, weil er eben vielseitig einsetzbar ist (wie originell...).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: wessipferd am 16. September 2010, 16:00:50
Ich vermelde auch einen Deuber und Partner, Ultraflex mit stufenlos verstellbarem Kopfeisen - aber Quantum.
Von der Ausrichtung her ein Distanz- und Wanderreitsattel, mit Fendern und Westernbügeln, der Sitz kommt vom Reiningsattel daher relativ weit hinten liegender Sitztiefpunkt. Das ist sehr Geschmackssache für Pferd und Reiter uns kommt es sehr entgegen.
Kissen sind aber auch iberische - große Auflagefläche, punktuell befestigt, das heißt, der Wirbelkanal öffnet sich mit der Muskelbewegung, polsterbar ...

Wir kommen ursprunglich vom Westernsattel. Da hatte die Vorbesitzerin mal einen für mein Pferd, der aber bald zu eng wurde. Zu spät gemerkt, die Druckspuren trägt er heute noch.  :wand:

Dann eine Zeit lang ein ordentlich angepasster VS-Sattel - keine Ahnung welche Marke. Aber für die Streckenlängen, die mein Pferd bevorzugt eindeutig zu wenig Auflagefläche.

Wieder Suche nach einem Western - für den Traberrücken war allerdings leider nichts auffindbar. Daher Kompromis erworben - Militärsattelneubau eines örtlichen Sattler, der eine ganz Zeit gute Dienste leistete. Bis der sich verstärkende Rückenschwung des alternden Pferdes beim besten Willen nicht mehr zum Baum passte und mit der Polsterung nichts mehr rauszureisen war.

Das hat mich gelehrt - passt der BAum nicht grundlegend zum pferderücken, kannst du polstern lassen, wie du willst. Es wird nix.

Für die Phasen, die der Sattel in der Werkstatt verbracht hat, habe ich mir eine Lammfellsattel von Christ angeschafft. Ultrabaumlos, noch weniger stabilisierendes Material geht eigentlich nicht.
Darunter hat mein Pferd nach einiger Zeit zum allerersten Mal einen weichen Trab gezeigt. Der blieb unter dem Militärsattel immer nur wenige Tage und war dann wieder passé.
An der Stelle stand für mich fest – neuer Sattel muss her und trotz aller Bedenken des Sattlers – was der Bauer nicht kennt … - ein Baumloser.

Nach einigem hin und her übers Internet – örtliche Händler = 0 – Entscheidung für einen Startrekk Western. Endlich schien Westernsattel wieder in möglich zu sein. Leider erwies der sich nach einem reichlichen halben Jahr als nicht anpassbar. Sobald der nämlich eingeritten war, stieß er am Widerrist an und die Masse an Polster die nötig gewesen wäre, das zu verhindern, konnte und wollte ich nicht unter den Sattel packen.
Seitdem rate ich jedem mit einem schmalen Pferd mit viel Rist und womöglich noch leicht (oder gar stärker) atrophiertem Trapezius von Western, Endurance u.ä. ab.
Dieses Modell ist einfach eher für rundliche Pferde konzipiert.

Und dann kam der Quantum – der Baum ist immer noch flexibel genug mit den recht ordentlichen Rückenbewegungen meines Trabers mit zu gehen, sodass er baumlossattelweich bleibt.

Ach ja – und für den Trapezius haben wir uns ein Pad mit Loch von Eberhard Weiß geleistet. Seitdem schaut diese Stelle schon sehr viel deutlich besser aus.





Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: eboja am 16. September 2010, 16:05:14
Ach ja – und für den Trapezius haben wir uns ein Pad mit Loch von Eberhard Weiß geleistet. Seitdem schaut diese Stelle schon sehr viel deutlich besser aus.
Wie, hat er die jetzt endlich in Serie? Er hatte wohl ewig nach jemandem gesucht, der ihm die Dinger herstellt. Freut mich, wenn er endlich fündig geworden ist!  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: wessipferd am 16. September 2010, 17:27:46
Keine Ahnung ob er jemanden hat, der in Serie produziert.

Wobei der Buschfunk funkt, dass eine große Sattelfirma das zukünftig wohl übernimmt - Passier & Sohn.

Bei mir lief das noch so, dass ich Tipp und Kontaktdaten von meinem Sattelhändler bekommen habe, dann habe ich mit Herrn Weiß gemailt und telefoniert wegen einiger Maße und eine Woche später kam das Pad mit Visitenkarte und Kontonummer.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: puppi am 16. September 2010, 19:25:22
Alsoo ich bzw Puppe hat einen Torsion Endurance also baumlos.
Vorher hatten wir nen normalen Ponysattel mit Baum, der war aber grausam..mein Bein ist stääändig nach vorne gerutscht (jaja liegt sicher nicht nur am sattel) , aber mim torsion tu ich mir um weeeeeeeeeeeelten leichte die Beine hinten zu lassen.
Ich hab mich vorallem für einen baumlosen entschieden weil Puppe sich muskulär sehr verändert zwischen Sommer und Winter (mangels trainingsmöglihkeit im winter)
Ich hab es nie bereut.

Wegen dem Sitzgefühl, ich muss sagen es ist herrlich....Es fühlt sich an als würde man IM Pferd sitzen. Lustigerweise ist er denoch etwas hmm weiß nicht wie ich es beschreiben soll, ich komm schon leicht(er?) aus dem Gleichgewicht wenn ich nicht aufpass, aber ich weiß nicht ob das am Sattel liegt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 16. September 2010, 19:30:49
Sättel - tja, auch mein Thema *seufz*

Bevor ich Mirko eingeritten habe, hab ich jeden Sattel, dessen ich mal kurz habhaft werden konnte, auf ihn draufgelegt und nie hat was auch nur ansatzweise gepasst.
Dickes Pony mit tonnenförmigen Rücken ohne Widerrist, aber auch ohne Schwung - schwierig.

Hab dann, weil wir ja eh erst mal viel laufen wollten, einen Packsattel bestellt - direkt aus Amerika (über "Hüh und Hott"). Das war nur ein Westernsattelbaum aus Kunststoff, mit Horn, zwei Bauchgurten und Vorder- und Hinterzeug. Kam 2 Monate später an, aufgelegt, passt.  :o

Also hab ich ihn damit eingeritten, und damit es ein wenig mehr nach Sattel aussah, kam ein Schaffell oben drauf.  :lol: So bin ich sogar auf die Connemaraschau gegangen und dort in der Wallachklasse mitgeritten.  :cheese: Wir waren halt immer schon ein wenig anders  ;)

Nach einem Jahr ca. habe ich dann meinen ehemaligen Malibaudsattel (Randonée), den ich meiner Freundin verkauft hatte, wieder zurückgekauft - Mirko war nun hineingewachsen und ihr Pferd herausgewachsen. Mit dem bin ich ca. wieder ein Jahr geritten, hatte aber zum einen das Problem dass ich damit zu nah am Pferd war, und außerdem stand ich auf Kriegsfuß mit der Gurtung.  :roll: Ansonsten ist das ein toller Sattel, und würde er Mirko noch passen, hätte ich nie was anderes haben wollen.

Auf der Eurocheval, wo wir dann einen Wanderritt hingemacht hatten, probierte ich den Ultraflex (damals ganz neu) von Deuber aus, und der passte.  :dops: Und hatte eine "gescheite" Gurtung, mit Dreipunktgurt.
Den hab ich dann fünf Jahre gehabt und war damit auch sehr glücklich. In dieser Zeit hatte Mirko aber den Sehnenriß, und der Rücken hatte sich durch die lange Auszeit doch so sehr verändert, dass der Sattel Probleme bereitete. Damals fing unser Schulterproblem an, so richtig in den Vordergrund zu drängen.
Ich hab das noch sehr lange verdrängt mit dem Sattel, bis ich dann eingestehen musste dass es nicht mehr geht. Hab den dann verkauft und mir eine Zeitlang mit dem Torsion der ersten Generation (leihweise aus dem Stall) geholfen, und mit einem Malibaud-ähnlichen Foltergerät (für den Reiter), den ich nur im Notfall benutzt habe.

Durch den Stallwechsel in einen Stall mit Halle konnten wir endlich wieder regelmäßig arbeiten und Mirko muskelte wieder auf.
In Folge hatte ich ca alle 2 Monate einen neuen Sattel zu suchen.  :P
Als erstes hatte ich einen Forestier-Wanderreitsattel, auch ein toller Sattel, wenn er passt.  :roll:
Danach leihweise den Malibaud meiner Freundin, der gerade mal wieder passte.
Einen Springsattel (Chiron), mit dem ich immer mal wieder Geländeritte gemacht habe, wenn nix anderes ging. Der wurde dann aber auch irgendwann zu eng.
Danach *grübel* einen Zeitler Massimo Dressur, mit dem ich im Gelände nicht wirklich glücklich wurde, der aber so als Kompromiss in der Bahn recht lange einigermaßen passte.
Mein erster Maßsattelversuch mit einem Marathippo ging völlig in die Hose, dieser Sattel hat nie gepasst und ich habe ihn nach sechs Wochen zurückgegeben.
Verständlicherweise war ich danach etwas zurückhaltend mit der weiteren Suche, aber schliesslich entschied ich mich für einen Riesersattel.

An dem haben wir noch zwei Jahre geändert, bis er zum Pony passte, und derzeit ist er mal wieder an der Schulter blöd, weil wir ja gerade wieder vier Monate Pause hatten.  :roll:
Aber der liegt grundlegend gut, ist saubequem und ich kann mit der Polsterung vom Pad einiges ausgleichen.
Größere Änderungen wurden/werden aber immer direkt am Baum gemacht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: fifill am 16. September 2010, 20:03:16
Als ich Herrn Pony frisch gekauft hatte, bekam er einen Bates Dressur & Gang (Baumsattel, Bates=Mutterfirma von Wintec). Damit bin ich die ersten Jahre gut gefahren. Durch die wechselbaren Kopfeisen und einen guten Sattler war ich zufrieden.
Leider hat Herr Pony ein paar Vorschäden mitgebracht - irgendwann taten 's auch die entschärften Keilkissen nicht mehr, sie drückten im sowieso empfindlichen Lendenbereich. Den muss ich noch loswerden.

Günstig über e*** geschossen hab ich mal einen Hidalgo Venice - schön kurz, aber viel zu klein für mich und paßte dem Pony überhaupt nicht. Sofort wieder verkauft.

Dann kam Ende letzten Jahres der Ultraflex Quantum von Deuber und Partner. Der mußte dann die viel weichere Polsterung kriegen, sonst schwamm das Teil sinnlos auf dem Rücken rum. So richtig das Gelbe vom Ei ist's noch nicht, da ich ne nette Knickhüfte hab, die den Sattel bisher regelmäßig nach rechts schiebt. Da Herr Pony dieses Jahr auch ständig Rückenprobleme hatte, wenig geritten wurde, paßt vermutlich inzwischen der Sattel auch nicht mehr zum Pferd. Wenn Fifi irgendwann mal wieder eine der Jahreszeit entsprechende Figur + Rücken hat, muss der Sattler nochmal antraben und dann schau ich mal, ob der Sattel der Richtige ist oder es doch ein anderer wird. Hätte schon für die längeren Strecken oder Wanderritte lieber einen Baumsattel, aber mit verstellbarem Kopfeisen.

Glücklicherweise habe ich noch den Torsion xtra-light von strizi  :dops:. Wenn ich derzeit denn mal reite, dann benutze ich den. Mit einer halb befellten Lammfelldecke drunter kriegt man die Beine einigermaßen ans Pferd und kommt damit in der Bahnarbeit ganz gut hin.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: prigal am 17. September 2010, 11:09:15
Tja ich habe (noch) eine kurze Sattelgeschichte:-)

Zum Gewöhnen hatte ich eine zeitlang eine "All4One"-Westernsattel mit flexiblen Bars. An und für sich eine gute Idee aber man ist ungefähr 1km weg vom Pferd und eine sehr schwammige Gschicht. Nach langem hin und her, Baum oder nicht Baum, hab ich mich zum Anreiten für einen Silverado Baumlos-Westernsattel entschieden. Saugut zu sitzen und ich sitz halbwegs grad obwohl ich zum Stuhlsitz neige, Pferd (bin ich der Meinung) taugt er auch soweit im Schritt und Trab (wenn ich denn mal oben sitze) und man kann Fork und die Klettkissen austauschen. Ich finde man sitzt wie in einem Baumsattel nur halt näher beim Pferd was ich persönlich besser finde.

Ich hatte diverse Erfahrungen auf Fremdpferden mit Baumsätteln aber da hat mich auch keiner überzeugt. Und über den Barefoot will ich nix sagen weil ich einfach gar nix von diesen Sätteln halte - ist für mich nur ein Stück Leder das immer mehr ausleiert. Drum hab ich auch überlegt ob ich überhaupt zu einem baumlosen greifen soll.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 17. September 2010, 13:03:57
mir haben die ausführungen vom walter weber-mayr am letzten kurs sehr zu denken gegeben. weniger seine sicht von baum versus baumlos-sätteln. die halte ich für einen hirntechnischen trugschluss seinerseits :-X wobei, wenn man es aus der sicht eines cowboys und dessen gebrauch von sattel und pferd sieht, dann hat er natürlich recht.

aber, was er zu barocksätteln und barockpferden sagte, DAS fand ich ja mal hoch interessant.

in den barocken pferdetyp fällt ALLES, wo die schultern schmäler sind, als der rippenbogen! denn die herkömmlichen sättel (e wie w) sind so konzipiert, dass sie durch die schulterblätter des pferdes in position gehalten werden (was das vorrutschen angeht).

wenn jetzt aber die rippen runder/breiter sind, als die schulterblätter, dann funzt das nie und nimmer (wie wir von unseren kugelfischtinkern ja hinlänglich wissen)

so, lt. wwm's ausführungen ist nun ein vaquerosattel der EINZIGE baumlose sattel, der dauerhaft für solche pferde geeignet sei. weil: vorne und hinten (zwieseltechnisch) ist starr und dazwischen ist flexibel. weiters sind die pauschen, die am pferderücken liegen ganz anders konzipiert. die sind ja vorne und hinten weit runter gezogen (von unten sieht jede seite für sich ein bissl wie ein u aus - mit einem etwas langgezogenerem mittelstrich)

und genau DAS ist es, was sich dann diesem runden rippenbogen eben anpasst und den sattel stabilisieren kann.
außerdem ist die druckverteilung günstiger, als in normalen e-sätteln (aber gut - das da die druckverteilung nicht so dolle ist, ist ja auch hinlänglich bekannt. also, mehrstündige ritte würd ich auf dauer damit auch nicht machen)

ja - also, über die baumlosen/sättel ohne STARREN baum ist er ganz schön her gezogen.............. und dann hat er mir beim aufsteigen geholfen und meinte - wow - toller sattel, wie der liegt usw  :cheese: konnts mir dann nicht verkneifen, dass das ein lederbaumsattel ist. worauf er meinte: wenn der SO liegt, dann ist der für die herkömmliche dressurarbeit wunderbarst geeignet (somit widersprach er sich zwar selber, aber das gleiche urteil bekam dieser sattel auch bei desmond o'brien. der hat diese sättel übrigens selber in gebraucht)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Anke am 17. September 2010, 13:25:45
Für Minnie wurden wir ja auch aufgeklärt, dass der Westernsattel für ihren kurzen Rücken (Kutschpferdetyp des Freibergs) viel zu lang ist, daher dahinten auf der Lende drückt und sie zur Verspannung zwingt. Der spezial Kaltblut Vielseitigkeitsssattel und auch der Dressursattel, beide von Massimo, gaben ebenfalls hinten Druck und klemmten zusätzlich die Schultern, Minnie konnte sich damit gar nicht biegen. Jetzt hat sie einen Barocksattel von Deuber, den Relvas, wenn ich nicht irre, mit Ultraflexbaum und verstellbarem Dingsda (Anke kann sich die ganzen Fremdworte noch nicht merken  :roll:). Man kann total gut den Unterschied zu den alten Sätteln sehen, jetzt schwingt ihr Rücken und sie kann sich herrlich biegen  :dops: . Man sitzt super genial und die Besi sagt, wenn Minnie jetzt hinten Last aufnimmt, dann ist es noch schöner zu sitzen als es eh schon schön ist. Da der Sattel verstellbar ist müßte er auch dann noch passen bzw. angepaßt werden können, wenn sich Minnies Körperbau durch das begonnene Training verändert. Wir hoffen, dass Minnie mit diesem Sattel alt wird.

ciao
Anke
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 17. September 2010, 13:33:56
mit dem relvas liebäugel ich auch schon seit er am markt ist................... ;D
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Avalon am 17. September 2010, 14:01:58
Oh wie schön ein Sattelthread  :)
Zwar besitze ich noch keinen Sattel für meinen Kleinen, aber Ende des nächsten Jahres wird es so langsam ernst. Ich beschäfftige mich schon geraume Zeit mit dem Thema, schließlich will man ja nix falsch machen.
Ursprünglich war mein Traum immer ein Barocksattel hab aber für mich beschlossen, das sie zu schwer sind.
Dann die Frage (Mass-) Sattel vs. guter gebrauchter für ein Jungpferd?! Letzendlich werde ich wohl das Geld in einen Sattel investieren, den ich jederzeit (so hoffe ich) anpassen lassen kann.
Derzeit schlägt mein Herz für einen OMEGA Mercedes.
Hat jemand von Euch Erfahrung mit diesem Sattel? Ich werde mir diesen Sattel erstmal im Dezember auf Pferd und Jagd ansehen und Probe sitzen. Wenn ich mich darin nicht wohlfühle brauch ich gar nicht weiter darüber nachdenken.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Anke am 17. September 2010, 14:56:22
Hi,

Barocksattel zu schwer? Also der von Minnie ist bedeutend leichter als der Dressur- und Vielseiigkeitssattel und wiegt nur einen Bruchteil vom Westernsattel... ich hatte noch nie einen so leichten Sattel in der Hand, außer einem für den Galopprennsport. Aber wirklich auskennen tue ich mich nicht, vielleicht hatte ich nur noch nicht das Vergnügen einen superleichten Sattel zu heben.

ciao
Anke
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 17. September 2010, 15:08:13
ich hab einen prestige hippos und einen prestige top dressage und bin mit beiden eigentlich sehr zufrieden.
baumlos geht gar nicht, da fühl ich mich wie der letzte mensch  :confused: gleiches gilt für barock + westernsättel.
bin aber auch lange zeit ohne sattel geritten mangels alternative.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 17. September 2010, 20:03:46
So, der Sattler war heute da.
Raus kam bei der ganzen Sache: einen englsich Sattel mit 17,5 Zoll kann ich definitiv vergessen. Das wird nie im Leben was auf meinem kurzen Pferdchen. So schlimm ist das nicht (ich bin ja auch nicht riesig), nur schränkt es die Auswahl an gebrauchten Sätteln doch ziemlich ein.

Ich hab jetzt erst mal einen recht alten Stübben Siegfried VS Sattel in 17'' übers Wochenende zur Probe da behalten. Bei dem Sattel sind anscheinend mal die Polster durch weichere mit einem breiteren Wirbelkanal als bei den alten Stübben üblich ersetzt worden und er liegt so ziemlich gut auf dem Pferd. Ich perönlich sitz auf Stübben eigentlich ganz gut und kann mich auch mit recht harten Sätteln gut anfreunden (wesentlich besser als mit "schwabbelig").

Eigentlich ist also alles gut, außer dass der Sattel definitiv nur eine sehr absehbare Zeit passen wird. Stübben lässt sich eben kaum bzw nur mit sehr viel Aufwand in der Kammer weiten. Allerdings: ich hab nun gesehen, wie schwer es ist, ordentliche VS Sättel zu finden, und wenn ich dann auch noch nach einem VS in 17'' suche, wird die Auswahl wohl immer geringer. Montag soll meine RL noch mal eine Meinung dazu abgeben, aber ich denke, ich werde den wohl nehmen, wenn von ihrer Seite kein Veto kommt.

Ganz allgemein zum Thema Sattel habe ich mir vor kurzen erklären lassen, dass es überhaupt nicht zwangsläufig ein gutes Zeichen ist, wenn ein Pferd mit einem neuen Sattel beim Porbereiten sofort besser läuft. Es ist in so einem Fall wahrscheinlich, dass der neue Sattel einfach nur an anderen Stellen drückt als der vorher und die bisherigen Druckspitzen ausspart. Das wird dann vom Pferd erst mal als extreme Erleichterung empfunden verglichen mit einem gut passenden Sattel, der den Druck einfach neutral verteilt.

Ich fand die Argumentation ganz interessant, passt es doch sehr gut zu den vielen ewigen Sattel-Odyssen, die ich so miterlebt hab. Ganz oft war es tatsächlich so, dass wenn der positive Effekt nach einer Anpassung / mit einem neuen Sattel überhaupt nicht lange anhielt und sich zum Teil bald ins Gegenteil gewendet hat.  :watch:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 18. September 2010, 21:31:50
in den barocken pferdetyp fällt ALLES, wo die schultern schmäler sind, als der rippenbogen! denn die herkömmlichen sättel (e wie w) sind so konzipiert, dass sie durch die schulterblätter des pferdes in position gehalten werden (was das vorrutschen angeht).

wenn jetzt aber die rippen runder/breiter sind, als die schulterblätter, dann funzt das nie und nimmer (wie wir von unseren kugelfischtinkern ja hinlänglich wissen)

Hm, weiß nicht, ob das immer zutrifft. Gloa hat wirklich schmale Schultern und sicher einen breiteren Rippenbogen als die Schultern. Wir hatten aber immer nur das Problem des zurückrutschenden Sattels auf ihrem sehr kurzen Rücken.
Bin lange auf Barefoot geritten, Gloa war sehr zufrieden, ich liebe ihn, fühlte mich sofort sicher und bequem und auch eine Buckeleinlage war kein Problem. Endlich keine vorgezogenen Beine mehr, da die Steigbügelriemen in der Mitte befestigt waren und nicht ein wenig vor der Mitte wie bei den meisten Sätteln. Ein echtes Problem war allerdings das Zurückrutschen. Ganz krass beim Ausreiten bergauf, da musste ich nachher immer absteigen , Sattel neu positionieren, weiterreiten. Ein wenig rutschte er auch beim Reiten im Viereck. Jetzt hat sie einen ultrakurzen Baumsattel (PS- sattel), fühlt sich auch wohl, er sitzt bombenfest. Ich mag ihn nicht so gerne, relativ große Pauschen engen mich etwas ein und er ist einfach nicht so bequem wie der Barefoot.
Ich suche schon lange Zeit nach einem Vorderzeug, das auch einer kleinen schmalen Isistute passt, wurde aber größenmäßig noch nicht fündig. Ich würde gerne Dressur weiter im Barefoot reiten und mit dem Baumsattel dann ausreiten.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: SCvet am 18. September 2010, 23:05:20
HI Verena,

Ich suche schon lange Zeit nach einem Vorderzeug, das auch einer kleinen schmalen Isistute passt,

Der Biothane-Reitshop bieten auch Vorderzeuge mit Maßanfertigung.

Viele Grüße

Carola
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 19. September 2010, 16:34:27
Hi!
Danke für den Tipp!  :)
Lg Verena
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 19. September 2010, 22:24:36
Hat jemand von euch einen Ludomar "Alta Escuela" Sattel (flexibler Baum) oder Erfahrungen damit? Der ist mir vor ein paar Tagen ins Aug gesprungen.. bin auf der Suche nach einem Sattel für meinen 4,5jährigen Hafi.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 20. September 2010, 11:54:03
Den fand ich auch schick...
Hat jemand Erfahrung mit Hidalgo-Sätteln? Hab schon viel positives gelesen (bis auf die Lederqualität, aber es soll auch kein Sattel für die Ewigkeit sein).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 20. September 2010, 12:00:34
ich hab den vor 1,5 Jahren mal zum testen gehabt. An sich nicht schlecht, von der Qualität halt lang nicht so wie der Startrekk.

Allerdings hat er damals mein komplettes Pony abgedeckt, ich meine mittlerweile gibts den auch kürzer. Lohnt sich auf jeden Fall sich mal nen Testsattel schicken zu lassen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 20. September 2010, 12:03:17
Den "Alta Escuela" kenn ich nicht, hab dafür aber schon auf mehreren anderen Sätteln von Ludomar gesessen.

Leider kann ich dir dazu nur sagen, dass ich die in wirklich gut eingeritten auf iberischen Pferden gerade noch erträglich fand, auf Robustpferden erschienen die immer eher wie riesige Ungetüme, die einen meterweit weg vom Pferd gesetzt haben. Sorry, dass ich nichts positiveres berichten kann  :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 20. September 2010, 13:38:05
Den Sattel gibts auch als "Ronda" mit 48 cm Gesamtlänge für kurze Pferde. Was haltet ihr von Wildleder? Ist wahrscheinlich sehr pflegeintensiv..
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Coco am 22. September 2010, 13:23:14
Ich hatte auf meinem Pflegepferd zuerst einen typischen Hafi-Nonamesattel, den der Besitzer mal günstig wo gekauft hat. Nach einiger Zeit ging das Ding gar nicht mehr, die zweite Stute von dem Besitzer hat regelmäßig gebuckelt damit. Also ab zum Sattler. War sehr interessant, der Sattler wollte dne Sattel gebracht haben, hat das Pferd also nie gesehen. Er hat dann kleinere Rissen repariert, sonst aber nichts geändert. Dabei sind auf der Auflagefläche do kleine Spitzen entstanden, die mussten irre gedrückt haben. Klein Corina war aber zu ahnungslos. Erst nach dem Sattlerbesuch hab ich mich mehr damit befasst und einen Thorrowgood Griffin Hafi gekauft, nachdem der Besitzer mir erklärt hat, das ein Hafi einen Hafisattel braucht.

Naja, nach einem Jahr wurde der Thorrowgood immer härter und härter zu sitzen, bis ich blaue Flecken bekam. Hab den Sattel dann auf meinem ersten Reitpferd noch gehabt und auch kurz auf Cani. Von 2 Haflingern hat der Sattel nur auf den Pflegehafi gut gepasst, so viel zum Thema der Hafi braucht an Hafisattel. Bei Cani drückte er an der Schulter und war vom Schwerpunkt her viel zu weit hinten.

Hab dann von Bekannten einen Massimo und einen Bates probiert, haben beide nicht gepasst, obwohl ich den Massimo echt grenzgenial fand zum sitzen.

Also musste ein Sattler her, diesmal jemand der kommt. Der Herr aus Wien hat Prestige-Sättel vertreten und versprochen, mir einen gebrauchten mitzubringen. Tja, den hatte er dann aber der Kundin vor mir verkauft und ich sollte ihm einen neuen abkaufen, was ich nicht wollte und auch vorher schon gesagt hab. Außerdem wollt er mir erklären, für meinen Hafi wär ein Maßsattel am besten, so überbaut wie meine Stute ist. Das war bitte schön kurz nachdem ich sie gekauft hatte, also das Pferd war unbemuskelt usw. Nachdem er dann auch noch grob zu Cani war hab ich keinen Sattel gekauft.

Dann hab ich mich weiter umgehört. Jemand hat mir einen Barefoot empfohlen, die ich aber furchtbar fand. Aber die baumlos-Idee hat mir gefallen, also hab ich mich für einen Startrekk entschieden. Cani mochte den Sattel, ich hab ihn am Anfang gehasst. Man sitzt ja doch deutlich breiter und das auf einem Hafi ist teilweise sehr gewlhnungsbedürftig. Jetzt finden wir den Sattel beide gut. Jetzt haben wir zusätzlich noch einen Startrekk Shorty, das ist das Westernmodell.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 22. September 2010, 13:28:35
Also ich bin auch von Wintec über Barefood zum Startrekk gekommen  :cheer:

Wintec; hab ich mir anpassen lassen vom Gestütsbesitzer und Meisterreitprofi wo ich Skessa gekauft hab (ich dachte echt der kann das..  :umfall:). Na gut, Skessa ist bei jedem angaloppieren los gebuckelt und nach vier Monaten hatten wir zwei schöne Dellen im Rücken.
Sämtliche vorhergehenden Versuche mit den den tollen verstellbaren Kopfeisen was zu erreichen, blieben erfolglos.

Barefood; Skessa lief super toll damit. Hat endlich angefangen los zu lassen usw. Im Gelände war er auch super. Als ich dann aber mehr in die Dressur einsteigen wollten, wurde mir der Barefood zu schwammig.

Startrekk Espaniola; ich liebe diesen Sattel und Skessa läuft auch toll damit. Da ist kein unnötiger Schickschnack dran, man sitzt automatisch gerade. Die Qualität ist super.. Toller Sattel. Ich hoffe der hält uns ne Weile und Frau Pony bleibt zufrieden damit.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 22. September 2010, 14:01:23
Startrekk Espaniola; ich liebe diesen Sattel und Skessa läuft auch toll damit. Da ist kein unnötiger Schickschnack dran, man sitzt automatisch gerade. Die Qualität ist super.. Toller Sattel. Ich hoffe der hält uns ne Weile und Frau Pony bleibt zufrieden damit.

Sitzt man denn nahe am Pferd? Bei spanischen Modellen ist das ja oft so, dass man total auf einem Thron sitzt. Und wie lang ist der Sattel denn für deine kleine Maus?

Ich habe jetzt gerade mal mit Hidalgo telefoniert/geschrieben und Pony-Rücken-Fotos hingeschickt wegen einem spanischen Modell dort... Hört sich gut an. Zur Zeit haben sie einen gebrauchten Vorführer, der - nicht wie die anderen Sättel aus Nubukleder :neinnein: - aus Glattleder ist  :cheer:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 22. September 2010, 14:08:01
ja man sitzt total nach am Pferd, und dadurch das wenig dran ist, ist man auch mit dem Bein voll dran und spürt richtig gut.

Ich hab den Startrekk Shorty der hat 45 cm, auch deshalb viel meine Wahl da drauf, weil ich keinen kürzeren Sattel gefunden hab.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 22. September 2010, 15:07:14
Hat der Startrekk Espaniola shorty so Klettpauschen entlang der Wirbelsäule oder sind die fix? Ich hab mal einen Startrekk (keine Ahnung wie das Modell hieß) zum Testen da gehabt, der hatte Pauschen (ich nenne sie jetzt mal so) , die man selber festkletten mußte entlang der Wirbelsäule des Pferdes. Das kam mir sehr komisch vor, der Sattel ist quasi über Gloa geschwebt, ich kippelte oben rum und Gloa warf nur mehr verspannt den Kopf. Deshalb hab ich ihn auch gleich wieder zurückgeschickt. Mich würde interessieren, ob das bei allen Startrekk-Modellen so ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 22. September 2010, 15:14:28
Der Espaniola hat die Klettkissen, deshalb wollt ich auch den. Die meisten Modelle haben den mittlerweile nicht mehr, was ich extrem schade finde.

Gerade durch die Kissen hat man die Flexibiltiät den Sattel besser anzupassen. Ich persönlich lasse das aber von einer Fachfrau machen, ein Manuelltherapeutin die ne Koriphäe in Sattelfragen ist. Selbst kenn ich mich dadrin zu wenig aus. Klettest du falsch, passt der Sattel natürlich nicht mehr und tront komisch auf dem Pferd.

Also um ein gutes Anpassen kommt man auch beim Startrekk nicht drum rum. Meinen lasse ich halbe Jahre überprüfen und bei Bedarf neu einstellen.

http://ad1.adtago.de/clickGate.php?u=FC9mK4Xa&m=1&p=511p10I7Y9&s=&url=http%3A%2F%2Fwww.myimg.de%2F%3Fimg%3DSkessa636b9.jpg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 22. September 2010, 15:18:49
Ah, ok, ich selbst hab mich damit einigermaßen überfordert gefühlt. Vielleicht gibts die auch in verschiedenen Größen, die mir mitgeschickt wurden waren ziemlich hart und dick.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 22. September 2010, 15:20:02
oben hab ich mal ein bild eingefügt.

Ja die Pauschen gibts in verschiedenen Stärken und Deuber fertigt die auch auf Maß an, wenn du jemand komptenten an der Hand hast, der dir das messen und einstellen kann.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 15. Oktober 2010, 14:00:36
Hat jemand von euch einen Barocksattel von Deuber mit stufenlos verstellbarem Ultraflexbaum? Der "Barock SKL" würde mir gefallen..  :smilherz:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Cate am 15. Oktober 2010, 15:02:33
Ich habe einen Deuber Barocksattel - den Bückerburger Schulsattel - mit stufenlos verstellbarem Kopfeisen, ja. Dazu sind die Sattelkissen mittels Klett veränderbar, der Sattel macht echt einiges an Formschwankungen mit.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 15. Oktober 2010, 15:33:40
Oh, menno, den hätt ich gerne ankuckt... :stampf:
Beim nächsten Mal dann! ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 15. Oktober 2010, 15:42:59
ich hatte 5j. lang ein kieffer dressur lech AT (glaub so hieß dat teil  :cheer:) bis er lucky zu eng wurde und ich einfach eh schon von anfang an ein westernsattel wollte und das teil eh nie mochte. aber er passte halt am besten von zig anprobierten damals vor 7j. w-sättel von big horn, montana bis zu continantel waren vorne passend, standne hinten aber hoch oder passten hinten udn waren vorne zu eng. vom zu lang gar nicht zu sprechen  :roll:

nach 5j. kieffer dressur stieg ich dann auf barefoot cheyenne um und trotz des neuen systems, trotz dem tollen weichen sitz war das nix für uns. ich rutsche immer nach links, luckys schulter ist schief und somit war der sattel für die platzarbeit zu beweglich/schwammig. der barefoot cherokee macht dies nicht besser und das schlimmste war im endefekkt, dass man darunter keiner pferd mehr sah  :roll: so riesig waren die teile.

dann kam ich zum startrekk western. ich habe lange überlegt, nein lange wegen dem geld überlegt, denn den sattel wollte ich schon vor dem barefoot haben. heute habe ich ihn seit 1,5j. und ich liebe ihn. man muss western mögen. die sitzfläche ist weich gepolstert und er ist nur 5-6kg schwer. klettkissen sind verstellbar, fork austauschbar. manche die meinen sattel reiten und dressureeiter sind, finden dass sie zu breit sitzen, ihnen stören meine fender. aber sie sagen, dass sie wich sitzen, besser als in nem baum w-sattel. ich persönlich habe noch nie so gut und so tief auf dem pferd gesessen. skessas espaniol z.b. da saß ich auch mal drin. er war bequem, man saß nah am pferd, aber die englischen steigbügel, ich hasse diese teile einfach. meine freundin die auch probesitzen durfte liebet den sattel gleich. sie ist aber auch englischreiterin. also es kommt echt drauf an, was man gewöhnt ist, was man will.

ich nutze den sattel überwiegend für's gelände, aber auch für den platz, reite ausschließlich freizeit, also keine tuniere oder so.

(http://i35.*******/30uda8n.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 15. Oktober 2010, 17:51:54
Ich hab den Deuber Ultraflex "Desmond o Brien de Luxe" (was für ein Name  :confused:  ;D ) mit verstellbarer Kammer und Ultraflexbaum für Jack. Bin bisher zufrieden, auch wenn er im Sommer nicht optimal lag (wegen fehlender Schulter von Jack). hatte ihn jetzt an Reitschüler verliehen, die sich jetzt auch einen bestellt haben.

Jetzt  bin ich gespannt, wie er nun nach fast drei Monaten Reitpause liegt. Jack hat einiges aufgemuskelt und sich in der Form ganz schön verändert, finde ich.

Hier noch ein Bild von anfang Mai:
(http://dl.dropbox.com/u/3770591/Jack/IMG_4533.JPG)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 16. Oktober 2010, 06:50:02
bei mir hat ja das leidige thema wieder von vorne begonnen.............. da der startrekk leider  deformationen an der rückenmuskulatur erzeugt. wo ich diesen sattel doch soooooooooooooooo fein fand  :'(

aber, frau elfe kommt damit nicht klar.

jetzt schwanke ich zwischen einem deuber ronda oder einem maß-dressursattel........... mal sehn, aber nachdem ich innerhalb von 6 monaten 2 sättel für sie gekauft habe, mit denen sie im endeffekt nicht konnte, graust es mir einfach vor ner entscheidung  :-\

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: eboja am 16. Oktober 2010, 09:44:47
Och Mist.  :( :P Maßsattel sollte natürlich schon passen, da fragt sich dann halt nur, wie lange. Kannst Du Dir irgendwo einen Deuber Ronda zum Ausprobieren leihen, eventuell auch mal für länger?

Mir graust es auch schon sooooo vor der Sattelsuche...  :-X Von einem Sattler hier habe ich gehört, dass er recht gut sein soll, aber eine Vorliebe für Sommer-Sättel hat. Was für mich heisst, dass er einfach nur in einem relativ begrenzten "Sortiment" schaut. Ein anderer verkauft wohl auch gebrauchte Sättel, was für ein breiteres Sortiment spricht, der wurde mir aber bisher nur von einer Person genannt, bei der ich nicht abschätzen kann, wie gut sie die Qualität eines Sattlers beurteilen kann (weil ich sie kaum kenne). Maßsattel habe ich tatsächlich auch schon überlegt, aber war nützt mir der auf einem noch relativ unbemuskelten bzw. teilweise falsch bemuskelten Pferd? :nixweiss:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 16. Oktober 2010, 10:21:53
da der startrekk leider  deformationen an der rückenmuskulatur erzeugt. wo ich diesen sattel doch soooooooooooooooo fein fand  :'(

welcher startrekk genau und bitte mal etwas näher erklärt  ;) mags gerne verstehen  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 16. Oktober 2010, 11:26:04
@strizi
vielleicht wär ja der sommer voyage eine alternative ??? *habenwill* kostet halt auch ne kleinigekeit. aber du wirst eh schon alles durchforstet haben nehm ich an :-\
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 16. Oktober 2010, 13:26:30
@melle: wart, ich stell mal fotos rein.............
(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/84/4199384/400_6464313536373435.jpg)

zur erklärung: die eingeringelte fläche ist ne mulde - die schraffierte ist eine erhebung

und so sieht das mit sattel aus! bitte - das pferd steht leicht hinten bergab und der sattel ist NICHT gegurtet!

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/84/4199384/400_3333383630393032.jpg)

zum thema maßsattel: ola hat schon wunderbar aufgemuskelt. wenn ich jetzt nen sattel machen lasse, dann so, dass wir von vornherein ein bisschen spielraum haben, den ich mit einem lammfell+einlagen ausgleichen kann. und dann kommen die einlagen halt einfach raus. sehr viel wird sich bei einem pferd in diesem alter nicht mehr verändern.

@cännsi: ich mag aber einen dressurbetonten sattel haben - aus- und wanderreiten gehören nicht so zu meinen bevorzugten varianten - bin ein sandkastlspieler
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 16. Oktober 2010, 15:39:47
 :-X
dachte ja nur, weil du mal von einem spanisch angehauchten gesprochen hast 8) offensichtlich sind andalusierfans ganz angetan von den qualitäten des sattels im sandkasten, aber jeder wie er mag.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Steffi am 16. Oktober 2010, 19:29:34
Hallo Ihr,

kennt jemand von Euch schon die Tekna-Kunstoffsättel? Ich habe sie auf der Hansepferd gesehen und die ersten Reaktionen aus einem anderen forum habe ich schon gelesen. Da waren die Leute recht angetan, aber es gibt halt wohl noch wenige, die schon über einen längeren Zeitraum berichten können.
Bin gespannt, ob es hier schon Benutzer des Sattels gibt.
Ich würde Mána und mir ja gerne noch einen Zweitsattel gönnen. Der Kieffer-Gundlach, den ich jetzt habe passt zwar so gut, wie vor ihm kein anderer. Aber letztlich ist er für Mána etwas zu lang und der Schwerpunkt ist nicht optimal. Außerdem hätte ich gerne einen leichten Sattel. Zum einen, weil ich keine Feder bin und zum anderen, weil ich es auch für mich rückenfreundlicher finde. Mána und ich stehen allerdings nicht auf die Baumlosen Sättel und da wäre der Tekna vielleicht eine Alternative.

Grüße
Steffi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 16. Oktober 2010, 20:16:42
@cännsi: nönö, also, rein optisch fiele das ding fast in mein beuteschema, keine frage! allerdings müsste ich mich da erstmal eingehender damit befassen und mal den aufbau usw. studieren. aber dazu hab ich im moment echt keinen nerv mehr.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 16. Oktober 2010, 20:46:33
mensch :P
fühl dich gedrückt, wirst schon das richtige für euch finden :omm:. ich zitter auch schon vor der sattelodysee :pfeif: zum glück dauert es noch 8)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 16. Oktober 2010, 21:40:17
Danke Heike für das Foto! Ist der Sattel aus Wildleder?
Stimmt es, dass man die Kammerweite bei den Deuber-Sätteln selber mittels 6-Kantschlüssel verstellen kann?
Bei den Sommer-Sätteln - habe ich in Erfahrung bringen können - macht das der Sattler mittels einer Biegemaschine, also nix mit selber verstellen.. Möchte mir aber trotzdem den Voyage zum Marlitt-Kurs mitbringen lassen, auch wenn der Testsattel laut Hidalgo-Chefin nicht auf meinen Hafi passt, da er sehr breit ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 16. Oktober 2010, 22:37:04
1. Ja, so eine Art glattes Wildleder, aber angenehm.
2. ja, mit Inbusschlüssel stufenlos verstellbar. Ist prima.  :cheer:

Wenn der Sattel aber grundlegend vom Schwung usw nicht passt, bekommt man ihn natürlich auch mit Änderung der Kammer nicht passend.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 17. Oktober 2010, 10:07:26
@melle: wart, ich stell mal fotos rein.............


also verstehe ich das richtig, dass der sattel nach hinten gekippt lag und somit hinten reindrückte udn kuhlen verursachte?
das wäre ja heftig, ista ber möglich, da auch ein ST angepasst werden muss bzw. nicht allen pferden passt.

ein weiteres kopfeisenum den sattel vorne zu seken half nicht?
ich habe grad kein bild von dir, bist du fülliger oder haste eine normale firgur, wenn ich fragen darf?
und ist es der mit den abnehmbaren oder festen kletts?

ich klette ja mittlerweile selbst, weil ich mein pferd besser kennen als sattler, allerdings schauen regelmäßig osteos und physios auf lucky, die mir bestätigen, dass der sattel nirgends drückt oder kuhlen/druckstellen verursacht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 17. Oktober 2010, 11:13:58
Heike: Schon klar, den Deuber gibts ja mit verschiedenen Schwüngen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Le Soleil am 17. Oktober 2010, 22:43:58
@melle: wart, ich stell mal fotos rein.............
(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/84/4199384/400_6464313536373435.jpg)

zur erklärung: die eingeringelte fläche ist ne mulde - die schraffierte ist eine erhebung

und so sieht das mit sattel aus! bitte - das pferd steht leicht hinten bergab und der sattel ist NICHT gegurtet!

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/84/4199384/400_3333383630393032.jpg)

Die Ursache hierfür scheint mir zu sein, dass der Sattel nicht in Waage liegt. Evtl. ist das Kopfeisen zu eng.
Hattest du die Stabilisatoren immer drin?
Es ist extrem wichtig, dass der Sattel in Waage liegt, denn nur so kann der Druck gleichmäßig verteilt werden.
Der ST Dressur würde sich sicher anpassen lassen, damit er wieder ordentlich passt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 17. Oktober 2010, 22:52:06
Der ST Dressur würde sich sicher anpassen lassen, damit er wieder ordentlich passt.

danke annie, hab es mir sofort gedacht als ich das mit den fischlis las. nur kenne ich mich ja zu wenig mit dem dressurmodell aus.

strizi, ich würde noch nicht ganz aufgeben  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 18. Oktober 2010, 08:17:24
ah - danke für eure beiträge......

frage 1: welche stabilisatoren?

2. kopfeisen: es ist momentan das 3er drin und damit habe ich 3 finger spielraum zum widerrist, wenn ich reite - ich glaub nicht, dass das 4er geht. hab auch das kopfeisen ausgebaut und aufs pferd gelegt - das passt wirklich genau!

3. auf diesen fotos ist der sattel NICHT gegurtet, bzw. steht das pferd leider nicht völlig gerade. hab den sattel gerade verborgt, falls ich ihn wieder zurück bekomme, mach ich euch mal korrekte bilder.

ich finden den sattel ja auch total klasse! na mal sehen, wie sich das weiter entwickelt. an die firma, die in österreich deuber anpasst, habe ich vor einer woche ein mail geschickt - leider noch ohne reaktion.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 18. Oktober 2010, 08:19:21
Ich würde fast meinen - wie das aussieht - das die Elfe zu viel Schwung im Rücken hat. Ich glaub die Startrekk sind eher für gerade Rücken geeignet...
Ich bin froh das ich jemanden hab der mir sehr gut klettet!!  ;) :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 18. Oktober 2010, 09:15:23
nur kurz muss zum doc.

eine hat wegen dem extra klettskissen anfertigen lassen. kostenpunkt 150-200€, müsste man mal bei startrekk selbst nachfragen.

strizi, sorry wo wohnst du noch mal, wegem ST händler?

und diese stabilisatoren, nennen sich fischlis. wo die genau drin stecken, kann die le soleil sagen. wenn du sie entfernst, kommt der sattel tiefer bzw. ist vorne felxibler und nicht mehr so starr. aber wie gesagt lieber annie fragen  ;)

steffi, ich könnte dir auch kletten  :nick: aber ich weiß schon  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 18. Oktober 2010, 10:07:17
achja, der hat französische kissen - keine klettpanelen.

ich habe kleidergröße 38/40

ich bin in österreich/burgenland, ganz unten im süden daheim

ja, bitte, mir verraten, wo diese fischlis drin stecken.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 18. Oktober 2010, 10:11:05
oh ok, den ohne kletts.

da müssen wir auf annie warten, sorry.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 18. Oktober 2010, 11:59:20
so ich habe schon die antwort für dich, dank einer lieben userin aus dem rf:

die Fischlis gehen unter der Steigbügelaufhängung längs (also zwischen den franz. Kissen und der Sitzfläche) lang.

Ich hab sie aber vor nen paar Monaten rausgenommen. Ich nutze den eh wieder nur fürs Lotte. die ist geschwungener in der Oberlinie und so find ich den auch nen Takken bequemer...man sitzt mehr "im Pferd"

vor der Steigbügelaufhängung ist ne Öffnung, da kann man die rausziehen
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 18. Oktober 2010, 14:25:31
okay, vielen lieben dank!

dann werd ich das, wenn der sattel wieder heim kommt, mal probieren (wobei ich mit brückenbildung eh kein problem hatte)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 09. November 2010, 09:52:45
Interessiere mich ja für einen Deuber-Barocksattel und habe heute endlich eine Antwort bekommen. Habe bereits den Sommer Voyage probiert (angeblich 49 cm Kissenlänge), der war leider zu lang. Folgendes schreibt die Dame von Equitatus, die Deuber-Sättel in Österreich vertreiben:

"Eine Sattelanpassung ist immer ein Kompromiss. Es gibt verschiedene Varianten dies zu lösen. Bei den Barock Modellen können Sie auch kürzere Bäume einsetzen und den Sitz gleich bleiben lassen. Aber die bessere Variante wäre, das ganze auslaufend zu polstern, damit das Reitergewicht möglichst verteilt wird." (Ich habe ihr geschildert, dass der Sommer-Sattel zu lang war).

Was haltet ihr davon? Ein Sattel sollte doch in keinem Fall über den 18. Brustwirbel aufliegen, oder?

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: maus am 09. November 2010, 12:28:10
also, ich bin bis vor 2 Jahren immer mit VS bzw. Springsattel unterwegs gewesen. Dann kam der große Umbruch, und ich hab mir unbedingt eingebildet mal westermässig unterwegs zu sein!  :confused: hab mir dann auch einen Sattler kommen lassen und mir so ein Dings ohne Horn gekauft. War natürlich super gemütlich, nur sitztechnisch leider überhaupt nicht förderlich.... Diese Geiter u. Steigbügel haben meinen Fuß so fixiert dass mein re. Knöchel völlig steif u. unbeweglich wurde.... ausserdem hat unsere Reitweise irgentwie nicht mit dem Sattel zusammengepasst. Beim Ausreiten hat uns die Bremse gefehlt, bzw. es hat für meine Hilfengebung nicht gepasst...... im Viereck war ich schon lieber ohne Sattel unterwegs.. weil ich mich mit Sattel so eingegipst fühlte.

Im Frühjahr hatte ich das Vergnügen mal auf Strizis baumlosen Sätteln zu reiten, und es war herrlich, wie auf Wolke 7!!! :dops:

Somit kam mir der Gedanke, dass ein Dressursattel wohl doch geschickter für uns wäre....  und seitdem sind wir mit einem Euroriding Achat mit französichem Kissen glücklich.  :yeah:

Den Westernsattel verkaufe ich somit... also: wer will wer mag wer hat noch nicht??  :cheese:




mich würds interessieren, welche sättel ihr für welche pferde/reitstil/ausbildungsstand habt, und vorallem WARUM ihr euch für welche variante auch immer entschieden habt, wie ihr damit zufrieden seids - usw. einfach alles, was euch dazu einfällt.

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: sparko am 09. November 2010, 12:51:53
  und seitdem sind wir mit einem Euroriding Achat mit französichem Kissen glücklich.  :yeah:

HA den hab ich jetzt auch für spark!!! der hat wirklich weiche und super kurze kissen, hab einen 16er zoll auch noch.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 09. November 2010, 12:53:51
@aurino: was ich dir nur wärmstens empfehlen kann.......... probiere soviel du kannst vorher aus! und hol dir immer wieder verschiedene profis, die dich beraten.
sattelkaufen und anpassen ist ein so heikles thema - ich hab heuer mal wieder ordentlich lehrgeld gezahlt und bin nun wieder geheilt, von div. experimenten und alleingängen - und dabei würd ich mal behaupten, dass ich durchaus ein kleines quentchen ahnung von der materie habe (jaja - hochmut kommt vor dem fall...............)

man kann nicht einfach generell sagen: der sattel darf niemalsnicht über den 18. bw. rausgehen. das kommt schon sehr auf den sattel drauf an - auf die bauart usw. (w-sättel sind da z.b. schon wieder etwas anders).
weiters gilt: was für das eine pferd die perfekte lösung ist, bringt das nächste pferd zur verzweiflung!

ich hab auch festgestellt, dass die meisten pferde mit einem neuen sattel die ersten paar mal gut laufen (egal ob der jetzt genau passt oder mankos hat). drum: immer auf herz und nieren testen.

einen baumsattel würd ich sowieso IMMER und ausnahmslos nur mit einem profi an meiner seite kaufen. bei den baumlosen hat man selber, sofern man sich das zutraut, ein bissl einen gestaltungsrahmen.

naja-wer hätte schon gedacht, dass ich als eingefleischter baumlos fan mir einen sündteuren maßBAUMsattel machen lasse............ aber, wenn frau pferd damit glücklicher ist, dann hab ich sowieso  nix mehr zu sagen. :watch:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: maus am 09. November 2010, 12:57:02
@steffi  :cheerleader:
vor allem das Preis-Leistungsverhältniss find ich supi! hab meinen gebraucht gekauft!  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 09. November 2010, 19:30:35
Am Freitag kommt zu mir die von Deuber mit einigen Sätteln.
Die Deuber bzw. Startekk Sättel werden alle extra gefertigt.
Man kann sich ausuchen welcher Baum (Ultraflex, Lederbaum oder Baumlos) Sitzgröße, Polsterung ect.
So hat sie mir das am Telefon erklärt.

Ich werd am Freitag mal einige Variationen testen...   :dops:
Kosten tut das ganze 50,00 Euro wenn sie mit Testsätteln vorbei kommt.
Wenn Du dann einen Sattel kaufst, wird das sozusagen gutgeschrieben.
Pferd wird vermessen, Sattel angefertigt, dann nochmal angepasst, fertig :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: sparko am 09. November 2010, 19:38:03
@maus ja ich auch ;o) muss meinen sattel aber noch von einem sattler kontrollieren lassen!! daweil bin ich eh nur alle heiligen zeiten für 2-5 min oben gesessen.

@darleen das hört sich echt super an!!! da bin ich gespannt auf deinen bericht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: maus am 09. November 2010, 20:00:43
@darleene... klingt ja toll! ich drück euch die daumen! was solls den werden?? und woher kommt der/die Sattler/in??
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 09. November 2010, 20:06:07
Ja ich weiß noch nicht.. ich werd mal die verschiedenen Varianten testen.
Eben Lederbaum oder Ultraflex.
Entweder wirds ein Dressursattel oder eben ein VSD.
Eher schätz ich ein VSD, weil ich schon später auch mal ein bisschen springen und eben viel Ausreiten möchte :)
Muss ich aber auch testen wo ich mich wohler fühle :)

Traben mit mir hätt ich vorher noch besser installieren sollen, na vielleicht schaff ich das morgen oder Donnerstag, das mich jemand an die Longe nimmt. Ich hab ja jetzt einen Torsion Endurance /Dressur. Und irgendwie is das nix. Ich bin zu unausbalanciert + Pferd genau so.. irgendwie is das nix für uns :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 09. November 2010, 22:06:14
Am Freitag kommt zu mir die von Deuber mit einigen Sätteln.
Ich werd am Freitag mal einige Variationen testen...   :dops:
Kosten tut das ganze 50,00 Euro wenn sie mit Testsätteln vorbei kommt.
Wenn Du dann einen Sattel kaufst, wird das sozusagen gutgeschrieben.
Pferd wird vermessen, Sattel angefertigt, dann nochmal angepasst, fertig :)
Zu mir kommt sie auch am Freitag  :cheese: bin eigentlich für alles offen, außer für reine Springsättel und Westernsättel, der Endurance-Sattel schaut auch nicht schlecht aus, finde ich. Dauert ca. 13 Wochen bis der Sattel geliefert wird  :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Felix am 10. November 2010, 08:41:22
Hmmm bin mir nicht sicher, ob ich hierher gehöre... sonst mal eben verschieben.
Ich habe nämlich ein äußerst blödes Sattelproblem.
Ende nächsten Jahres, soll mein Felix unter den Sattel.
Das An- und Einreiten wollte ich übernehmen auch wenn ich ihn auf Dauer nicht reiten werde.
Nun ist dieses Pony allerdings so kurz, dass im Grunde nur ein Kindersattel drauf passt.
Äh das pass ich aber nicht rein. Und nun?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 10. November 2010, 08:43:07
Fellsattel?
wobei ich mir nicht ganz sicher bin ob das bei nem unbemuskelten uneingerittenen Pferd nicht zu wenig Polster ist...
schwierig...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 10. November 2010, 10:24:41
mah, da wär ich gern dabei gewesen am freitag :grmpf:
berichtets halt, ob und für was ihr euch entschieden habt. *daumendrück* dass was passendes für euch dabei ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 10. November 2010, 15:39:28
Muß leider auch arbeiten!  :roll:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 10. November 2010, 18:50:30
Ich musste leider Freitag absagen...  ich hab vergessen das da die Fr. Hypodental kommt.
Kannst in 3 Wochen dann zugucken, Conny :)
Da ist dann die nächste Tour, da bin ich dann dabei :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 11. November 2010, 09:07:14
Ich musste leider Freitag absagen...  ich hab vergessen das da die Fr. Hypodental kommt.
Kannst in 3 Wochen dann zugucken, Conny :)
Da ist dann die nächste Tour, da bin ich dann dabei :)

das müsst sich ausgehen, da bin ich eh arbeitsunfähig ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 11. November 2010, 09:10:35
Nur so nebenbei- du meinst sicher Fr. HIPPOdental oder? Bei mir war sie einen Sprung am Dienstag. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 11. November 2010, 23:50:15
das müsst sich ausgehen, da bin ich eh arbeitsunfähig ;)
schnell noch off-topic  :grinwech: : wann ist es denn soweit?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 12. November 2010, 20:41:25
heute kam übrigens endlich das 4er kopfeisen fürn startrekk.
habs eingebaut und nun liegt der sattel vom schwerpunkt her korrekt - immhin etwas. so kann ich wenigstens die zeit bis der andere sattel fertig ist mit ruhigem gewissen reiten.

der sattler kommt übrigens nächsten mittwoch (vorraussichtlich) zum vermessen und dann beginnt der countdown.............. :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 13. November 2010, 12:20:51
schnell noch off-topic  :grinwech: : wann ist es denn soweit?

wenn alles planmäßig verläuft, schnippelns mich am 19.11. auf 8)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 13. November 2010, 19:58:51
Alles Gute!!! :grinwech:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 14. November 2010, 22:18:09
heute hab ich von einer lieben bekannten 2 tolle sättel zum probieren mit heim bekommen (die sättel werden momentan nicht gebraucht und ich reit sogern auf verschiedenen sätteln.......)
einen katzengruber, der eventl. auf die gnädige passen könnte und einen spirig, der dem doc vom kind passt. da freu ich mich schon aufs ausprobieren!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 18. November 2010, 13:28:40
*edit*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 18. November 2010, 13:45:00
@Darleene
Wir sind auch am 11.12. dran - auf Grund eines terminlichen Missverständnisses  :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 18. November 2010, 14:03:20
ich werd mir das einteilen und bei darleene zuschaun kommen! das interessiert mich schon heftigst!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. Januar 2011, 11:44:37
Ich hab mich hier mal durchs Thema gewühlt.
Nun hab ich Fragen und hoffe, der eine oder andere kann was dazu sagen.
Wie groß ist der Unterschied wirklich von einem stinknormalen Baumsattel zu einem ohne Baum? Ist das wirklich so anders und wie äußert sich dieses "anders"?
Vor- udn Nachteile Baumsattel - Baumlos?
Inwiefern muß man mit nem Baumlosen Sattel anders umgehen? (Aufsteigen nur mit Aufstieghilfe weiß ich z.B schon)
Ich spiele mit dem Gedanken mir einen Torsion zuzulegen, wenn es die Finanzen mal zulassen - zudem Sina auch erst 5 ist, denke ich, sie wird sich noch verändern und da möchte ich flexibel sein.
Derzeit besitzen wir einen Euroriding Topas, ist ein Vielseitigkeitssattel, wir sind recht zufrieden damit, aber ich merke auch hier, dass meine Süße sich immer wieder mal muskulär verändert und es gab schon Zeiten, wo ich ihn umpolstern hätte lassen müssen, bin dann ne Zeit nicht geritten und als ich den Sattel nochmal auflegte um Fotos für den Sattler zu machen - passte er wieder ??
Und nun hab ich schon viel gelesen zur Veränderbarkeit der baumlosen Sättel (speziell zum Torsion) und würde mich nun freuen, wenn jemand Vergleiche hätte und mich teilhaben lassen würde ... bevor ich mir einen zum Probereiten kommen lasse.
lg,
ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. Januar 2011, 12:07:52
puh - wo soll man da anfangen.............. es gibt ja auch bei den baumlosen noch gravierende unterschiede.

ein paar fakts: (ohne anspruch auf vollständigkeit)

auch baumlose/lederbaumsättel MÜSSEN angepasst und zwi-durch mal kontrolliert und ggf. verändert werden.
baumlose stellen VIEL höhere ansprüche an den reitersitz!
das baumlose den druck schlechter verteilen, konnte ich nie feststellen - sofern sie wirklich gut gepasst haben.
baumlose würde ich bevorzugt mit vorderzeug reiten (vorallem bei wr-losen exemplaren) - rein zur eigenen sicherheit.
auch bei baumlosen gibt es irre qualitätsunterschiede und auch hier kann man nur raten: hände weg von den billigsdorfern.

ich bin die letzten 6 jahre baumlos geritten und kehre nun wieder zu den baumsätteln zurück. ich sags ehrlich, mir ists irgendwann zu anstrengend geworden.............. die elfe verträgt die ungefilterte informationsübertragung bei nem baumlosen sowieso nicht und die gnädige ist halt mit baumsattel um lichtjahre leichter zu sitzen (und das, obwohl das jetzt ein flachsitzer ohne sitzprothesenpauschen ist).

da wir, dank tollem reitplatz, das ganze jahr über gleichmäßig trainieren können, hab ich nun endlich das problem mit der stark schwankenden muskulatur nicht mehr.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: SCvet am 21. Januar 2011, 12:11:19
Hi Ramona,

ich habe mir vor etlichen Jahren einen Torsion für meine alte Vollblüterin, die langsam einen Senkrücken bekam, gekauft (Hintergrund, sollte auch für mein Jungpferd, damals 2, passen). Klappte gut auf meiner schmalen Dame.

Jungpferd dann später damit angeritten. Mein Sitzgefühl auf ihr war unangenehm, da sie deutlich breiter ist, und ich mußte ständig dagegen ankämpfen, daß meine Beine nach vorne wanderten. Außerdem gewöhnte sie sich einfach nicht wirklich ans (vorsichtige) angurten und hatte dabei ständig die Ohren hinten.

Ich habe nach 1 oder 2 Jahren auf einen Startrekk Comfort gewechselt (ebenfalls baumlos). In dem sitze ich deutlich schmäler, und vom 1. Tag an ließ er sich problemlos gurten, ohne daß die Ohren nach hinten wandereten (was mir doch sehr zu denken gab. Ach ja, wir hatten dazwischen eine Neopren-Unterlage mit so einem Kunstschaumgitter. Super zu reinigen, aber die Ohren waren unweigerlich hinten...seither nur mehr Natur auf den Prinzessinnenrücken)).

Es gibt Baumlose mittlerweise auch für diverse Reitstile (Englisch, Western, Spanisch...)

Prinzipiell wichtig:
gute Spezialsattelunterlage;
es paßt auch nicht jeder Baumlose auf jedes Pferd (je nach Modell gibt es austauschbare Vorderzwiesel; immer wieder mal kontrollieren, ob er noch paßt), Klettkissen können sich im Lauf der Zeit zu sehr zusammensetzen und müssen ausgetauscht werden (entspricht gewissermaßen dem Aufpolstern bei Baumsätteln; Klettkissen kann man problemlos nachbestellen, aber manchmal gibt's längere Lieferzeit).
es sitzt nicht jeder Reiter in jedem Baumlosen gleich gut.
Veränderbarkeit ist gegeben, aber eben auch nur begrenzt.

Ich empfehle möglichst ausführliches Probereiten auf verschiedenen Modellen, die dich prinzipiell ansprechen (es muß kein Westernsattel sein, wenn man Englisch reiten will  ;)o.ä.), auch auf deinem Pferd (siehe meine Einleitung oben).
Unterschied mit Baum/baumlos (grübel): Meine letzten bewußten Baumsattelversuche (auf fremden Pferden): Vielseitigkeitssattel, war in einem Centered Riding-Kurs, wurde vorne (bei allen Teilnehmern) mit Schwämmen ausgestopft, da diese Sättel zu schmal (für Frauen) geschnitten. Westernsattel auf Walker. War einfach hart (empfand meine Freundin, die mit war, genauso). Plantation Sattel. Ebenfalls hart und vorne etwas hoch geschnitten.

Andere Baumlose: Barefoot: fühlte ich mich nicht wirklich wohl drinnen (ähnlich Torsion, Fremdpferde waren auch keine Schmaltiere), wenn ich mich recht erinnere, ein Spanischer Startrekk. War glaub' ich ganz angenehm (keine bewußte Erinnerung vorhanden).

Viele Grüße

Carola
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Coco am 21. Januar 2011, 13:50:14
Naja, der wesentliche Unterschied zwischen baumlos und mit Baum war meiner Meinung nach die Sitzbreite. Auf meinem Startrekk Dressur (baumlos) sitz ich wesentlich breiter. An das Gefühl musste ich mich erst mal gewöhnen.

Klar macht der baumlose Veränderungen besser mit, aber anpassen lassen musst du ihn trotzdem.

Was die Sattelunterlage betrifft, kommt das immer auf den Sattel selbst an. Beim Startrekk Dressur hab ich eine ganz normale, dünne Satteldecke. Wurde mir so von der Sattlerin empfohlen. Bevor er angepasst wurde, bin ich meist mit Lammfellpad drunter geritten, das soll ich jetzt nicht mehr nehmen. Beim Shorty (Startrekk Westernodell) hab ich die empfohlene Decke drunter, da sind so Neopren (oder sowas) Dinger drauf. Der Sattel hat aber auch nur Klettkissen und kann daher weniger genau angepasst werden als der Dressierer.

Das erhöhte Ansprüche an den Sitz bestehen kann ich auch sagen, wenn auch nur bedingt. Meine Stute lief ja nur recht kurz mit einem Baumsattel und damals ist mein Freund kaum auf ihr geritten. Der ist Anfänger und die Kombination aus sensibler Stute, baumlosen Sattel und Anfänger ist nicht so berauschend. Zumindestens im Dressierer.
Ich mag den Sattel sehr gern.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. Januar 2011, 14:45:55
Wenn ich mir eure Erfahrungen so les, dann scheidet ein Baumloser Sattel für mich immer mehr aus.
Mein Sitz sollte sich denke ich noch um einiges verbessern, denn so wie ich im Moment sitz, wäre ein baumloser Sattel also laut euren Erfahrungen für mein Pferd nicht gut ...
Versteh ich das so richtig? Wenn man noch Mängel beim eigenen Sitz hat ist ein Baumlossattel suboptimal?
lg und danke :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: SCvet am 21. Januar 2011, 14:57:39
Wenn ich mir eure Erfahrungen so les, dann scheidet ein Baumloser Sattel für mich immer mehr aus.
Mein Sitz sollte sich denke ich noch um einiges verbessern, denn so wie ich im Moment sitz, wäre ein baumloser Sattel also laut euren Erfahrungen für mein Pferd nicht gut ...
Versteh ich das so richtig? Wenn man noch Mängel beim eigenen Sitz hat ist ein Baumlossattel suboptimal?


Nein. Mußt du ausprobieren. Startrekk Comfort wirkt sich auf meinen  Sitz durchaus positiv aus. Torsion/Barefoot nicht. Etliche Baumsättel auch nicht. Sattel muß nicht nur dem Pferd, sondern auch dem Reiter passen!

Viele Grüße

Carola
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Coco am 21. Januar 2011, 17:14:35
Mein Sitz ist auch bei weitem ned perfekt, wirklich ned! Und Cani ist teilweise echt überheikel und fasst jede kleinste Bewegung als Kommando auf. Und trotzdem kommen wir beide mit einem baumlosen Sattel sehr gut zurecht. Allerdings hab ich schon öfters gehört, das der Startrekk einfach ist was sowas betrifft.
Ich hab aber keine Erfahrungen mit Barefoot oder Torsion, 2 Bekannte sind mit Barefoot glücklich, mehr weiß ich ned.

Einfach ausprobieren! Guck mal im Internet, viele Firmen leihen dir einen baumlosen Sattel für ein paar Tage. Und wennst nur kurz drauf reitest, schadest deinem Pferd sicher ned. ich geh mal davon aus, das du kein kompletter Reitanfänger bist, weil dann würd ich an deiner Stelle wirklich die Finger von so einem Sattel lassen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. Januar 2011, 18:30:22
@Coco: Nö, kompletter Anfänger bin ich wohl keiner, bloß extrem selbstkritisch  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 21. Januar 2011, 18:36:51
@sina: Wennst magst, kannst meinen Torsion mal probieren, damit du weißt wie das Sitzgefühl ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. Januar 2011, 20:10:50
@skadi: hey, das wär doch super  :dops: :dops: dann kann ich mir ja überlegen, ob das was für uns ist oder nicht ...
lg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. Januar 2011, 20:17:03
@coco: der startrekk dressur hat aber einen lederbaum - zählt also nicht wirklich zu den baumlosen, a la torsion, fhoenix oder barefoot

so.
heut wurde also elfes sattel gebracht. hei - so ein feines stück! schlicht, schwarz, genial gepolstert.......... aufgelegt - super! wunderschön in balance, von der länge her optimal - ein traum
also, bügel, gurt, decke und pelz montiert (darum hab ich gebeten, dass er gleich das lammfell mit einberechnet) und ab auf den reitplatz.

aufgesessen, reingesessen, heim gekommen  :cheese: :cheese: :cheese: WAHNSINN!!!! ich hätt mir das nicht soooo krass vorgestellt. aber die pauschen passen genau an meine beine, die sitzfläche ist perfekt und ich hab mich einfach NUR wohl gefühlt.

nach ein paar schrittrunden angetrabt. ola hat ein paar showeinlagen geliefert - und? nix!
beine beine blieben vollkommen locker und mein oberkörper immer schön mittig.

leichttraben fluppt einfach, aussitzen ist sowieso nicht schwer auf der elfe................. nach ca. 15 min wieder abgesessen und nochmal begutachtet. da fiel mir auf, dass sich der schwerpunkt verändert hat und  er vorn etwas hoch war (bzw. sich die kissen hinten leicht gesetzt hatten).
und nach ein paar handgriffen war klar, dass die kammer vorne doch ein paar cm zu eng ist.
also, nochmal pferd vermessen, am sattel ein paar markierungen vorgenommen und wieder eingepackt.................. baba du tolles stück

wir waren einfach ZU fleißig. ola hat ordentlich aufgemuskelt (was uns ja klar war, da ich ihm gesagt habe, dass wir ganz am anfang der arbeit stehen) ist aber kein problem. der sattel wird übers we umgebaut und am montag kommt er wieder zur post.

ja - und dann hat er noch den spirig auf die moirin angemessen und den sattel ebenfalls mitgenommen. der kommt dann auch bis ende der nächsten woche wieder................ schnüff - sattelkammer leeeeeeeeeeeeeeeeer!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 21. Januar 2011, 20:19:11
@skadi: hey, das wär doch super  :dops: :dops: dann kann ich mir ja überlegen, ob das was für uns ist oder nicht ...
lg
Gerne, dann kennst mal das Sitzgefühl, wobei bei Anajo, deren Mutter die Vertreterin ist, kannst dann auch die anderen Modelle probieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. Januar 2011, 20:38:17
Gerne, dann kennst mal das Sitzgefühl, wobei bei Anajo, deren Mutter die Vertreterin ist, kannst dann auch die anderen Modelle probieren.

Genau - ums Sitzgefühl an sich gehts mir überhaupt zuerst mal. Wenn ich mich darin gar nicht zurechtfinde, dann kann ich das thema direkt wieder streichen ... (und überleg mir gleich einen Westernsattel fürs Wanderreiten zuzulegen)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 21. Januar 2011, 20:50:45
Ja sag mir einfach, wann ich den Sattel mitnehmen soll und dann kannst ihn bei mir im Stall abholen :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 21. Januar 2011, 20:50:56
@Sina
Es muss nicht zwangsläufig sein, dass man mit baumlos nicht zurecht kommt - auch wenn der Sitz noch nicht so ist, wie man es gerne hätte. Es ist eben so, dass die Bewegung das Pferdes sich direkter auf den Sitz auswirkt UND Fehler im Sitz oder fehlende Balance des Reiters wirken sich eben auch direkter auf das Pferd aus.
Ich kenne bisher die Sorte Mensch, die das trotzdem toll findet, weil man bewußter feststellen kann, wo genau es hapert oder eben Menschen, die damit eben gerade nicht zurecht kommen.
Einfach ausprobieren ...  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. Januar 2011, 20:53:47
Ja sag mir einfach, wann ich den Sattel mitnehmen soll und dann kannst ihn bei mir im Stall abholen :nick:

ich denke, ich werde damit warten, bis es wieder bissle wärmer wird und mir die Platzarbeit wieder spaß machen anfängt :)
Zurzeit zotteln wir nur im Gelände rum :) oder clickern ...
ich komm darauf zurück :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. Januar 2011, 20:56:04
zum geländereiten find ich den torsion übrigens supergenial! wir haben ja auch noch einen und der bleibt auch!  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 21. Januar 2011, 20:57:13
Ich geb meinen auch nicht her, ist ein supergeniales Teil und vielleicht brauch ich ihn ja noch, wenn ich mal mehr und länger ausreiten geh.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 21. Januar 2011, 21:18:20
@Sina
Es muss nicht zwangsläufig sein, dass man mit baumlos nicht zurecht kommt - auch wenn der Sitz noch nicht so ist, wie man es gerne hätte. Es ist eben so, dass die Bewegung das Pferdes sich direkter auf den Sitz auswirkt UND Fehler im Sitz oder fehlende Balance des Reiters wirken sich eben auch direkter auf das Pferd aus.
Ich kenne bisher die Sorte Mensch, die das trotzdem toll findet, weil man bewußter feststellen kann, wo genau es hapert oder eben Menschen, die damit eben gerade nicht zurecht kommen.
Einfach ausprobieren ...  ;)

Was hast du denn für einen Sattel, wenn ich fragen darf? *neugierig*  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 21. Januar 2011, 21:26:21
Ich hatte 7 Jahre lang einen Startrekk Espaniola - quasi einen der allerersten. Erst auf meiner Hafistute und dann auf meinem Tinkertier (Kopfeisen und Kissen musste ich austauschen, ansonsten war es super).
Da das Tinkertier im letzten Jahr immens Schulter bekommen hat, war ich aber nicht mehr so ganz glücklich mit dem Startrekk. Mit keinem Kopfeisen hat mir die Schulterfreiheit so richtig gefallen.
Ich hab dann zur richtigen Zeit die richtige Bekanntschaft gemacht und reite seit Oktober den Chezz Iberico. Im Prinzip ist es ein Lederbaumsattel - aber ohne Kopfeisen. Er eignet sich auch nur für Pferde, die nicht übermäßig Widerrist haben und es dauert 20 - 30 mal reiten, bis er sich angepasst hat und man nicht mehr tonnig sitzt. Aber mittlerweile möchte ich das Stück nicht mehr missen. Die vordere Gurtstrupfe ist beim Chezz ein Stück weiter hinten, als beim Startrekk und das hat eine wirklich gute Schulterfreiheit zur Folge.
Gut - wer jetzt Edelleder erwartet, wird enttäuscht sein. Der Chezz ist er eine günstige Variante. Das Material ist eben kein Luxus, aber die Verarbeitung ist trotzdem wirklich gut!
Insgesamt bin ich sehr pro-baumlos geprägt  :cheese:
Wenn ich Geld übrig hätte, würde mich auch der Hidalgo Venice mal interessieren - aber nur so zum Spaß geht das natürlich net  :watch:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. Januar 2011, 21:45:10
den hidalgo venice hatte ich mal ne zeitlang. ist ein recht vernünftiger sattel, jedoch ist die lederquali wirklich SEHR bescheiden. nach nem halben jahr war das sattelblatt beschädigt - "durchgewetzt".
den hidalgo valencia hatte ich ja für die elfe zum probieren, aber das ging garnicht. schwerpunkt irgendwo hinten, wo wir eh schon probleme haben..................
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 22. Januar 2011, 08:58:24
phanja, hast du bitte mal ein bild?

ich selbst bin seit knapp 2j. glücklich mit meinem startrekk western:

(http://i30.*******/103woy0.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 22. Januar 2011, 09:09:19
@Melle
Nee - hab grad keins da - aber ich hab Bettina schon gesagt, ich mach jetzt am WE eins  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 23. Januar 2011, 10:36:35
Soderle - hab gestern mal zwei Fotos vom Chezz Iberico gemacht. Ich muss dazu sagen, dass ich gestern zum ersten mal die Filzeinlagen in die Satteldecke gepackt habe - weswegen der Schwerpunkt nicht ganz passt. Wird heute umgeklettet  :cheese:

(http://www.mandala-werkstatt.de/images/Foren/sattel1.jpg)


(http://www.mandala-werkstatt.de/images/Foren/sattel2.jpg)

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 23. Januar 2011, 10:41:20
ahhhh die bilder....

und wie wird nun geklettet, denn er liegt ja wenn ich recht sehe etwas bergauf oder?

hab mein auch aktuell umgeklettet, weil lucky abnahmn und damit er höher kam.

Eine Seite zum Startrekk Western:

so leute ich habe mir mal die mühe gemacht, um mich nicht ständig wiederholen zu müssen etwas über meine erfahrung und dem startrekk western zu schreiben. den link kann man immer in meiner signatur finden, bilder und text auf meiner HP:

http://lucky-boy.jimdo.com/startrekk-western/ (http://lucky-boy.jimdo.com/startrekk-western/)

ihr dürft dies gerne weiter empfehlen, falls wer fragen zu dem sattel hat  :nick: ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 23. Januar 2011, 10:49:34
@Melle
Mir liegt der Westernsattel zu sehr auf der Schulter - aber ich denke, das ist eher Geschmackssache und betrifft mehr oder weniger alle Westernsättel (hat also nichts mit Startrekk zu tun ...)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 23. Januar 2011, 10:54:10
meinste jetzt laut meinen bildern?

ich sattel doch mittlerweile viel weiter hinten. er liegt also nicht auf den schultern.

(http://sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash1/hs739.ash1/163155_141395972582481_100001362381308_170490_6765711_n.jpg)

hab grad kein besseres bild, muss mal suchen gehen...

evtl. noch das:

(http://i228.photobucket.com/albums/ee147/ladykracher77/lucky%20boy/DSC06117.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 23. Januar 2011, 10:57:01
Nee - nicht nur anhand deiner Bilder. Es ist generell eher so, dass Westernsättel mehr auf der Schulter und viele andere Sattelarten hinter der Schulter gesattelt werden. Das bedingt sich ja schon durch die Form. Was ja nicht heißt, dass das schlecht ist - ich mags halt nicht so  ;)

Ich schau mal, dass ich heute noch ein Bild von der Schulter hinkriege - dann sieht man denk ich, was ich meine. Die Kissen vom Chezz sind nicht senkrecht nach unten geschnitten, sondern schrägt nach hinten ...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 23. Januar 2011, 11:01:44
also anfangs hatte ich zu weit vorne gesattelt, daher lief lucky stacksig. dann weiter hinten völlig frei, können franzi und steffi bestätigen.

englische sättel lagen bei ihm zu weit hinten auf der lende. dieser sattel nun optimal.

ich denke das ist ja grade, dass gute, dass es für jeden typ mensch/pferd die verschiedenen satteltypen gibt  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 23. Januar 2011, 13:05:23
Chezz Iberico
(http://www.mandala-werkstatt.de/images/Foren/sattel2.jpg)

Ist das der gleiche, den Hidalgo vertreibt?  :watch: Nur die Sattelblätter scheinen etwas kürzer zu sein, aber ansonsten...
*klick* Hidalgo Valencia I (http://www.hidalgo-sattel.com/products/de/Baumloser-Lederbaum-Sattel/HIDALGO-VALENCIA-Spanischer-Sattel-mit-flex-Lederbaum-ns.html)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Sunnyside am 23. Januar 2011, 13:36:01
@ melle
hab mir deinen link angeschaut (übrigens sehr gut aufgebaut!) - das braune pferd, bei dem der sattel hinten so abgestanden ist - was habt ihr bei dem gemacht? anderer sattel oder pad, oder kleinere fork??
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 23. Januar 2011, 13:47:58
anderen sattel?  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Sunnyside am 23. Januar 2011, 16:38:29
habt ihr für das pferd auch ein baumloses modell gefunden? oder hast du den nur fürs foto als "negativ beispiel" hergenommen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 23. Januar 2011, 16:48:56
du hast vorerst pn!  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 23. Januar 2011, 18:50:00
Hallo Ramona!
Ich habe einen Barefoot Cheyenne für Gloa, wenn Du willst, kannst ihn auch gerne mal auf Sina probieren!
Grüße, Verena
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: EscyKane am 23. Januar 2011, 20:29:33
Hihi also das war mein braunes fettes Pferd  :cheese:

Da es mir nix ausmacht und vielleicht andere auch davon profitieren, hier mal meine Antwort dazu:
Zitat
Also man hat mir im Nachhinein auch gesagt ich hätt den Sattel auch zu weit vorne gesattelt (oder wars zu weit hinten  weiß nimmer).

Hm warum ich ihn nich genommen hab... Das Pferd is eigentlich gut damit gelaufen. Ich kam damit nicht so zurecht. Ich bin früher in Westernsätteln geritten und hatte das als sehr angenehm in Erinnerung. Seit ein paar Jahren reit ich nun in Dressursätteln und scheinbar kann ich jetzt nicht mehr mit den Westernteilen.

Mir haben die Pauschen am Knie gefehlt, ich hatte das Gefühl ziemlich schlecht übern Sitz einwirken zu können, und irgendwas hat an meinem Knie gedrückt, weiß nicht vielleicht der Gurt?

War halt alles sehr "schwammig", wobei es fürs Pferd sicher gut gewesen wäre vom Baumlosen her.

Jetzt hab ich nen Nomad-Wander-Dressursattel, mit Baum aber Trachten. Hat auch kaum Oberschenkel- und keine Kniepausche, aber einen Dressursitz. Ich fühl mich wohler, sicherer. Pferd läuft gut damit.

Ist wohl einfach nur ein Fall von Schuster, bleib bei deinen Leisten

Kein Problem, sag ruhig meinen Namen (auch wenn das dem user nix bringen wird  ) ich hab ja insofern nix dramatisch falsch gemacht dass ich mich schämen müsste. Außer über den Bemuskelungs- und Ernährungszustand meines Pferdes zu der Zeit  Da hatte er aber grad den Sehnenschaden.

Die KW hatte ich mit dieser Schablone ausgemessen und an den Händler weitergegeben, der hat mir dann die Fork mitgeschickt. Hätte im Nachhinein besser gleich 2 Forks bestellen sollen und dann ausprobieren, die andere hätt ich ja zurückschicken können. Na ja nachher ist man immer klüger, nicht wahr?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 18:08:52
Eine Frage: Würdet ihr sagen, der Sattel liegt an der richtigen Stelle?
Die Satteldame meinte lt. Foto würde sie den Sattel in der Kammer a bissl enger machen, da er am Widerrist etwas zu wenig Freiheit hat, wenn ich draufsitz (2Finger hoch nur).
Allerdings, wenn das Wetter wieder bissle besser wird und der Boden nicht mehr so gefährlich gefroren ist ( :zitter:) sind wir wieder mehr unterwegs = Schulter muskelt wieder auf = Sattel müsste wieder höher kommen = passt wieder?
Derzeit hab ich dann so ein Lammfellpad (ein kurzes) drunter und die Satteldecke - damit würd ich sagen gehts mit der Widerristfreiheit wieder.

(http://www.meinalbum.at/Foto-IQHMDQL6-D.jpg)

lg,
ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. Januar 2011, 18:15:15
was man von dem foto so sagen kann, liegt der sattel vorn auf jedenfall zu knapp am wr. bin mir aber nicht ganz sicher, könnt sein, dass der auch 2 finger weiter vorn gesattelt gehört - müsste man mal fühlen, wegen kopfeisen und schulterblatt.

schwerpunktmäßig liegt er gut, würd ich sagen.

wie issn das, wenn du drauf sitzt - hast da noch ca. 3 finger hoch platz zw. wr und sattel? wie sieht das mitm wirbelkanal aus?

außerdem muss man dann schaun, wie sich das in bewegung verhält - leichttraben, leichter sitz, galopp oder auch längers schrittreiten...........  :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 19:22:36
Danke erst mal für die Antwort.
Wenn ich oben sitz, hab ich 2-3 Finger hoch platz am Widerrist, aber ich denke auch, das ist eher grenzwertig. Mit dem Lammfellpad drunter sins 3 Finger ...
Weiter vorn satteln ist denke ich suboptimal, dann liegt der Sattel direkt hinterm Schulterblatt, das wird dann zu knapp.
Vom Wirbelkanal hab ich auch Fotos gemacht, kann ich noch einstellen, wenn du dazu jemand was sagen mag.
lg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 19:35:07
Schulterblatt von nah, sieht man leider nicht gut, weil Plüschtier :)
(http://www.meinalbum.at/Foto-YKU64VID-D.jpg)

Wirbelkanal von vorne am Widerrist:
(http://www.meinalbum.at/Foto-EFIVTI4L-D.jpg)

Wirbelkanal von hinten:
(http://www.meinalbum.at/Foto-844GFOZH-D.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 30. Januar 2011, 19:40:31
der sattel liegt wirklich schecht, sorry. ich würde mich so da niemals draufsetzen. der rist ist niemals frei.

was soll das für ein sattel sein?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. Januar 2011, 19:42:24
hmmm, das "schulter-nah" foto ist eh gut. das passt schon so, von der lage.
aber, wenn ich das letzte vom wirbelkanal seh, dann find ich das höchst grenzwertig! auf dem foto, nehm ich mal an, da sitzt niemand im sattel, gell?
das ist SEHR knapp. ich bin mir ziemlich sicher, wenn wer drauf sitzt und das pferd sich bewegt (rücken wölbt usw.) dann kneift das. die kammer ist ziemlich sicher zu weit. und ob das mit "nur" lammfell ausreichend zu korrigieren ist........... hmmm - müsste man sich vor ort anschaun.
 
liegt denn der sattel anders, wenn ihr mehr reitet (sommer/herbst?)
kommt er dann vorn höher?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 30. Januar 2011, 19:54:41
fakt ist, der sattel muss vorne höher. insgesamt gefällt er mir null von der lage. dann lieber was ganz anderes.

bin gespannt, was es für ein sattel ist  ???
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 19:57:58
Es ist ein Euroriding Topas.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 19:59:31
hmmm, das "schulter-nah" foto ist eh gut. das passt schon so, von der lage.
aber, wenn ich das letzte vom wirbelkanal seh, dann find ich das höchst grenzwertig! auf dem foto, nehm ich mal an, da sitzt niemand im sattel, gell?
das ist SEHR knapp. ich bin mir ziemlich sicher, wenn wer drauf sitzt und das pferd sich bewegt (rücken wölbt usw.) dann kneift das. die kammer ist ziemlich sicher zu weit. und ob das mit "nur" lammfell ausreichend zu korrigieren ist........... hmmm - müsste man sich vor ort anschaun.
 
liegt denn der sattel anders, wenn ihr mehr reitet (sommer/herbst?)
kommt er dann vorn höher?

Ob er vorn höher kommt, wenn ich mehr reite, kann ich noch nicht sagen, ich hab sie erst seit letztem Herbst.
Aber wenn ihr sagt, die Kammer ist eindeutig zu weit, dann werde ich das ändern lassen, ich will ja nicht, dass das dem Pferdl zwickt  :-[
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. Januar 2011, 20:00:14
@melle: problem ist aber, wenn der "nur" vorne höher wird, dann hängt der schwerpunkt nach hinten. klar ist, die kammer ist zu weit. aber, sowas MUSS sich ein professioneller sattler ansehen!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 20:03:05
@melle: problem ist aber, wenn der "nur" vorne höher wird, dann hängt der schwerpunkt nach hinten. klar ist, die kammer ist zu weit. aber, sowas MUSS sich ein professioneller sattler ansehen!

Hast du eine Empfehlung für mich? Ich kümmer mich sofort drum, dass ich das jemand ansieht, der nicht bloß einen Sattel verkaufen will, sondern sich tatsächlich mit der Materie professionell auskennt  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 30. Januar 2011, 20:06:49
@melle: problem ist aber, wenn der "nur" vorne höher wird, dann hängt der schwerpunkt nach hinten. klar ist, die kammer ist zu weit. aber, sowas MUSS sich ein professioneller sattler ansehen!

verstehe mich bitte nicht falsch. das sind keine tipps von mir. das sind erschreckende erkenntnisse.

wenn das ein sattler hinbekommt, gerne, aber ich würde mich lieber nach was umschauen, was annährend passt.

Es ist ein Euroriding Topas.

danke.

p.s. @sina: du kannst auf zitat gehen und auf editieren, dann steht alles in einem post und nicht in 3 hintereinander  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 30. Januar 2011, 20:13:53
das ist SEHR knapp. ich bin mir ziemlich sicher, wenn wer drauf sitzt und das pferd sich bewegt (rücken wölbt usw.) dann kneift das. die kammer ist ziemlich sicher zu weit. und ob das mit "nur" lammfell ausreichend zu korrigieren ist........... hmmm - müsste man sich vor ort anschaun.
@sina: Evtl bis der Sattler kommt mal den Carolapadtest (http://www.kaltblutpower.de/selbstgemachtes.htm) machen? (Dann halt die beiden Teile ganz zusammenpappen, damit man auch sieht, was an der Wirbelsäule so los ist. So wie hier (http://www.clickerforum.info/index.php?topic=570.msg41686#msg41686) - hast du ja vielleicht gelesen? ;))


Melle, wenn man editiert, sehen die anderen aber z.B. nicht, dass man was neues geschrieben hat. ;) Aber hast schon recht, prinzipiell. :thup:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. Januar 2011, 20:22:01
freilich, ein guter sattler kriegt das natürlich hin - und wenn er wirklich gut ist, und es doch ein ding der unmöglichkeit ist (DAS kann man wie gesagt nur vor ort beurteilen, weil man am foto ja nicht sieht, wie die kissen gestopft sind usw.), dann wird er dir das auch sagen!

gute sattler sind RAR!

wenn du dich umhörst, dann wirst auf den trieb hansi aus graz, der michaela machnitsch (ist in aflenz/obersteiermark daheim, fährt aber durch ganz ö) oder die fliegende sattelklinik von der fr. klement kommen.
kritiken wirst von hundmiserabel bis himmelhochjauchzend auch von allen dreien finden................ ich kenn nur die machnitsch (aus alten zeiten) und war immer zufrieden mit ihr. die anderen beiden hatte ich nie, da ich ja mit ersterer zufrieden war. allerdings muss ich auch sagen, der hr. katzengruber spielt in einer komplett anderen liga, als diese 3 herrschaften. er fährt auch immer wieder richtung graz - ob er allerdings auch kommt, um "nur" einen "fremdsattel" zu machen, weiß ich nicht, aber das lässt sich ja durch nen anruf klären. (und preislich ist er höchst moderat)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 20:45:14
Die Frau Machnitsch ist ja in Jennersdorf daheim  :cheer:, das ist ja gleich hier ums Eck, ich ruf die morgen an ... und hoffe, sie hat einen schnellen Termin frei ...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. Januar 2011, 20:48:39
Die Frau Machnitsch ist ja in Jennersdorf daheim  :cheer:, das ist ja gleich hier ums Eck, ich ruf die morgen an ... und hoffe, sie hat einen schnellen Termin frei ...
nein, ist sie nicht! das ist nur ihre "gewerbeadresse". leben tut sie in der obersteiermark in aflenz-kurort

glaubs mir, denn ihre gewerbeadresse ist meine wohnadresse  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 30. Januar 2011, 20:52:28
Grad nachgekuckt... da sieht man euren Reitplatz plus Roundpen... *rumstalk*  :cheese:
OT (sorry!): Dann wohnt ihr ja gar net weit auseinander, ihr beide?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 20:54:28
nein, ist sie nicht! das ist nur ihre "gewerbeadresse". leben tut sie in der obersteiermark in aflenz-kurort

glaubs mir, denn ihre gewerbeadresse ist meine wohnadresse  :cheese:

Na das ist ja mal interessant ;)

@Bettina: Ja, wir wohnen sozusagen gleich ums "Eck" voneinander.


Zitat repariert - Lieben Gruß, Bettina
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. Januar 2011, 21:02:31
Grad nachgekuckt... da sieht man euren Reitplatz plus Roundpen... *rumstalk*  :cheese:
OT (sorry!): Dann wohnt ihr ja gar net weit auseinander, ihr beide?
*gg* wobei das halt alles nicht aktuell ist, auf google-maps. hab gestern erst nachgesehn................. das muss ausm jahr 2008 oder älter sein.

ja - wir wohnen ca. 15 min (wenn überhaupt) auseinander. wird eh langsam zeit, dass ma uns mal verabreden  :cheese: (erste "verhandlungen" wurden schon aufgenommen  :nick:)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 30. Januar 2011, 21:05:36
freilich, ein guter sattler kriegt das natürlich hin - und wenn er wirklich gut ist, und es doch ein ding der unmöglichkeit ist (DAS kann man wie gesagt nur vor ort beurteilen, weil man am foto ja nicht sieht, wie die kissen gestopft sind usw.), dann wird er dir das auch sagen!


naja schon klar, aber bezahlbar muss es ja auch noch sein.

muss aber jeder für sich entscheiden.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 21:09:15
Ich sags euch, ich könnt heulen, hätte echt nicht gedacht, dass der Sattel soo schlecht passt. Jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen. Arme Sina  :-[
Passt er wirklich so schlecht, wenn das Pferdal dazu eigentlich nichts negatives sagt? Oder ist er einfach nur suboptimal?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 30. Januar 2011, 21:16:44
ich hab nur ahnung von baumlosen und auch nur von startekk. das hier schrieb meine freundin, die mehr ahnung als ich hat:

so schlecht finde ich den nicht. ob das kopfeisen passt, sieht man nicht. nur weil er vorne zu tief kommt, sagt nicht aus, dass er vorne zu weit ist. Es könnte auch einfach sein, dass die ploster platt sind und er aufgepolstert werden müsste.

von der lage her sitzt er nicht übel. vorne muss er höher, das stimmt. den rest finde ich nicht soo schlecht, könnte anpassbar sein.


hol einfach ein guten sattler. strizi kennt ja scheinbar einige  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. Januar 2011, 21:30:03
@Melle: Danke für die Weiterleitung meines Problems
Überhaupt find ich es super, wie hilfsbereit ihr alle seids  :rotw:

Dann hat mich mein Gefühl nicht getäuscht und es ist nicht total daneben.
Der Sattel ist eigentlich neu (September 2010) platt sollten die Kissen daher eher nicht sein? Aber sein kann ja bekanntlich alles.
Ich werd das mit dem Kopfeisen im Kopf behalten und sobald ich einen Sattler da hab, der mir sagt, was ncoh zu retten ist, geb ich euch Bescheid (bei Interesse).

ein fettes  :danke2:
lg, ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 30. Januar 2011, 22:14:53
viel glück für dein vorhaben  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Phanja am 30. Januar 2011, 22:29:26
@Sina
Ich finde, die Kissenform des Sattels passt nicht wirklich zum Pferderücken. Die Kissen müssten flacher geformt sein, damit sie von der Winkelung zum Pferderücken passen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. März 2011, 21:04:37
Sagt mal, ist ein "abgewetztes" Fell an der Sattellage immer ein Indiz dafür, dass der Sattel nicht passt?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 30. März 2011, 21:09:14
Wie meinst du abgewetzt? Wenn die Haare so verquirrlt ausschauen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. März 2011, 21:16:12
Ähm, nein, die Haare sind richtig abgewetzt, d.h. mittlerweile sieht man schon die Haut durch :(
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 30. März 2011, 21:21:28
ups, das hört sich prinzipiell mal nicht gut an.......
w-sattel oder e-sattel??

beim w-sattel kann man sich fast sicher sein, dass der schlichtweg zu lang fürs pferdl ist, bzw. der schwung unpassend.

beim e-sattel stimmt entweder was mitm schwung, länge oder dem schwerpunkt nicht.

egal - kacke ists in jedem fall........ :-\
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 30. März 2011, 21:24:06
Ist ein englisch Sattel.
Ich vermute ja, dass das Kopfeisen zu eng ist und der Sattel dadurch den Schwerpunkt zu weit hinten hat (Widerristfreiheit ist seeeeehr viel). Ich habs ihr aber schon gesagt (es geht nicht um mich).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 30. März 2011, 23:45:50
wo ist denn jetzt genau abgewetzt?   ???
wenn Mirko seine dollen Minuten hat und den Rücken wegdrückt, ist im hinteren Ende der Sattellage das Haar auch immer gewetzt - jetzt wo das Winterfell ausgeht, auch richtig gebrochen. Kann also auch gut ein Indiz für weggedrückten Rücken sein, wenn es am hinteren Ende ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 31. März 2011, 08:31:58
Sagt mal, ist ein "abgewetztes" Fell an der Sattellage immer ein Indiz dafür, dass der Sattel nicht passt?

ich kenne das problem nur bei baumloses und da ist das problem, dass der sattel dann weiter hinten zu beweglich ist. egal wie, aber nicht gut.

aber ich kenne das nur hinten. wo hat das pferd, was du meinst es denn? überall?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 31. März 2011, 09:03:09
Wo ist mein Beitrag hin  ???
Das Fell ist hinten wo das Sattelkissen aufhört abgewetzt - ich bin selber schon in dem Sattelgesessen und hab das Gefühl, dass der Schwerpunkt zu weit hinten liegt ... naja.
Wenn der Sattler wieder kommt um meinen Sattel für Sina zu kontrollieren dann lässt sie draufschaun - das zumindest hab ich erreicht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 31. März 2011, 09:07:46
na gut wie gesagt, das kenne ich vom "zu beweglich". der sattel reibt mit seiner bewegung die haare ab.

drüber schauen lassen ist wohl die beste variante.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 31. März 2011, 16:37:54
So, ich kopier's gerade nochmal hier rein:

Hat jemand Erfahrung mit den American Flex Sätteln?? (Falls der zu baumlos zählt?! :watch: )

Mein Pony hatte am letzten Wochenende einen auf, der erschien mir doch sehr eng an der Wirbelsäule. Also die zwei Auflageflächen waren ziemlich eng beieinander... Da habe ich mich schon gefragt, ob das a) so sein soll und b) nicht irgendwann Probleme macht :watch:


der zählt nicht zu baumlos, eher zu den Flexiblen Sätteln. Zu eng ist nix.


Wenn du das Gefühl hast, dass er zu eng ist, dann würd ichs lassen. Ging mir mit einem Baumsattel, dem Lemetex, so. Ich hab mich nicht mal probereiten getraut damit.


Ich habe dann mal auf der Homepage geschaut, diese beweglichen Platten scheinen aber bei allen Sätteln so nah beieinander zu sein  :juck:  ??? Nicht nur speziell bei diesem einen American Flex. Im nicht-aufegelegten Zustand berühren sie sich alle fast...
Klar, die Teile sind beweglich, aber nicht nach "unten" hin, sodass das bei Belastung noch auseinander geht  :-\

Ich frage eh nur aus Interesse, lag mit 2000,- gebraucht eh nicht in meinem Budget :umfall:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2011, 11:51:18
Ein aktuelles Schweißbild von Bertas Sattel.

(http://www.phiwo.de/br/Pferdchen/SchweissbildApril.png) (http://www.phiwo.de/br/Pferdchen/SchweissbildApril.png)
(Für volle Auflösung aufs Bild klicken!)


Meinungen erbeten... :herz:

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 18. April 2011, 13:32:03
War das, nachdem du geritten bist oder die RB?
Kann es sein, dass da generell zu weit vorne gesattelt wurde?
Ansonsten, her mit den fachkundigen Meinungen - ich bin gespannt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2011, 13:47:34
War das, nachdem du geritten bist oder die RB?
Letzteres.
(Wollt aber niemanden "beeinflussen" und hab deswegen nicht dazu gesagt. ;))
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 18. April 2011, 13:55:49
Ich finde es sehr schwer, sowas als "Ferndiagnose" von einem einzlenen Foto zu beurteieln.

Natürlich guckt man gleich erstmal auf den nassen Fleck am hinteren Ende der Sattellage und denkt, dass dort Druck war. Aber warum dort Druck war ...  :nixweiss: Vielleicht passt der Sattel nicht, vielleicht saß der Reiter schlecht und im Stuhlsitz, vielleicht lief das Pferd mit weggedrückten Rücken, oder es ging über extrem unebenes Gelände ...

Was soll man da über's Internet sagen könnnen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 18. April 2011, 14:48:15
Der Sattel bildet eine Brücke, die Kissenform ist ungünstig bzw hinten der Kanal zu eng und der Schwerpunkt zu weit hinten.  :P
Vermutlich.

Was Du machen könntest: es gibt so Unterlegkissen, die den hinteren Teil des Sattels anheben. Damit könntest du die Schwachstellen evtl überbrücken - hab ich über ein dreivierteljahr mit einem Massimosattel gemacht. War nicht optimal, aber ausreichend.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2011, 16:39:18
Laut Carolapad drückt er aber vorne zu viel...  :-X Zumindest, wenn ich damit reite.

Das Schweißbild entstand übrigens nach 45min Reitunterricht auf dem Platz und wurde vom SB als nahezu perfekt bezeichnet. Deswegen wollt ich mal wissen, ob ich einen Knick in der Optik habe oder er.
Der Sattel wird nun ohnehin umgepolstert - bin gespannt, wie das danach aussieht.

Sollte ich das Handtuch nicht werfen, werde ich für meinen Teil mich dann wohl trotzdem nach einer anderen Lösung umsehen. :nixweiss: (Also, anderer Sattel.)

Penelope, dass ich hier keinen Sattler ersetzt bekomme, weiß ich. Aber da ich zur Zeit häufiger mal am eigenen Verstand zweifle, wollt ich eben wissen, was ihr dazu so meint.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 19. April 2011, 07:22:51
schweißbilder zeigt die erfahrung sagen nix über den sattel aus. nur das carolapad.

um welczhen sattel gehts, komme grade nimmer zum lesen hier?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: prigal am 20. April 2011, 10:37:52
Ich wollte mal allgemein fragen ob jemand hier einen Sattel mit Lederbaum hat bzw. wie die Erfahrungen sind? Der paßt sich ja dem Rücken an - macht der dann auch jede Änderung mit vom Wachstum her?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 20. April 2011, 10:55:28
schweißbilder zeigt die erfahrung sagen nix über den sattel aus. nur das carolapad.

um welczhen sattel gehts, komme grade nimmer zum lesen hier?

Melle, es ging um Bertas Sattel, den sie schon immer hat. Carolapadtest habe ich schon mal gemacht (ich such gleich den Link aus meinem TB), der ergab auch, dass der Sattel nicht passt.
Leider glaubt mir das niemand - ich glaubs mir langsam selber schon nicht mehr...  :roll:

Birgit, Erfahrungen hab ich da keine, ich habe aber auch mit einem solchen Sattel geliebtäugelt... ;)
*auchgespanntaufantwortenwarte*

Edith ergänzt den Link für Melle: http://www.clickerforum.info/index.php?topic=570.msg41686#msg41686
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 20. April 2011, 16:42:22
Ich habe gerade meinen Lederbaumsattel verkauft (aber nicht deswegen, weils ein Lederbaumsattel ist).
Ich fand das Konzept schon schlüssig. Allerdings muss er von Grund auf schon passen, find ich. Vorherige Defizite gleicht auch das "sich setzen lassen" nicht aus  :-\

Bettina, "mein" Modell?  ;) Oder der Startrekk?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 20. April 2011, 16:47:49
Jap, "dein" Modell und der ST Espaniola... Die sind sich - bis auf den Preis  :-X - doch recht ähnlich.  :cheese:
Wenn ich mich aber "SB-konform" tarnen will, muss ich wohl einen Baumsattel kaufen, wenn ich einen kaufe.  :-X
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 21. April 2011, 14:50:28
Hallo Zusammen,

die Verzweiflung treibt mich dann doch auch mal wieder hier zu euch ins Forum. Ich hab die kompetenten und netten Beiträge hier ja schon immer geschätzt, leider nur weniger Zeit für Foren usw...

Das Sattelthema, ja da kann man verzweifeln  :'(

Ich kaufte ja Sept/Okt 2009 einen Deuber Relvas mit Ultraflexbaum für Chico da sein alter Schumacher nicht optimal passte (Keilkissen)...
Rückschauend betrachtet hat der Schwerpunkt bei dem Deuber Sattel von Anfang an auch nicht so 100%ig gepasst...etwas zu weit hinten...aber da wir ja einigermaßen gut reiten und der Sattel weiche Bananenkissen hat die nirgens drücken bekam Chico keine Augenscheinlichen Probleme (Artropien oder sowas).

Durch einen Unfall letztes Jahr im August und eine daraus resultierende Reitpause hat er sich nun wieder so stark verändert im Rücken....er ist einfach total weich vom Bindegewebe her und der ganze Rücken sackt dann ab  :( also Muskeln sind da (wieder) aber die Bänder sind halt gleich ausgeleiert...biss zu viel auf den Rippen noch dazu und schon hat der Herr mehr Schwung im Rücken...

seither bin ich garnicht mehr zufrieden mit meinem Sattel...man könne ihn komplett umbauen sagt ein Sattler...dh. Kissen versetzen und umpolstern und versuchen ob man den Schwerpunkt so weiter nach vorne bekommt und der Sattel wieder gut liegt (verprechen kann er aber nichts) ein anderer Sattler macht mir ganz schlechte Prognosen und drängt mich zu einem Maßsattel...oder zumindest zu sowas inder Art wie ein Labelle, Equinomic, Spirig, Amerigo, Cobra, Harry Dabbs... weil Chico einfach breit ist, viel Schulter hat, den Schwerpunkt weit vorne im Sattel braucht und Kurz muss er sein viel Schwung usw...aber man muss beachten, dass er in der Bewegung mindestens 3cm im Rücken hoch kommt und das muss der Sattel auch zulassen *seufz* und die meisten Sättel am Markt sind für sowas spezielles halt nicht geeignet...

Ich hab nun einen Termin mit Herr Stark aus Konstanz (kennt den jemand von euch?) Sattler...er macht die ganzen DIPO Seminare bezüglich Sattel usw und hat einen sehr guten Ruf, ich hab ihn auch schon mehrmals live erlebt.
Ich hab so Angst wieder was falsch zu machen :(

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 21. April 2011, 15:01:01
Ich hab das jetzt mal abgeschickt weil das Schreibfeld immer gesprungen ist beim schreiben.

Ich versuche mal Bilder hier rein zubekommen

April 2011


(http://img638.imageshack.us/img638/6154/dscn0572j.jpg) (http://img638.imageshack.us/i/dscn0572j.jpg/)

Mitlerweile hat er etwas abgenommen und ich finde das macht sofort was aus..auch am Rücken usw...
Wie soll man so einem Pferd einen Sattel anpassen  :'(


Hat von euch auch jemand so ein Problem?

Baumlos möchte ich eigendlich auch nicht, da ich gerne Tagesritte machen würde usw...

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. April 2011, 15:17:10
 meine tinkerin sieht so ähnlich aus, hat halt ein bissl weniger wr, ist dafür aber ganz sicher um einiges breiter.
für sie haben wir nun einen gebrauchten spirig erstanden, der vorher auf einem fassförmigen lipizzaner lag - und das passt ganz prima. sie könnt noch einen sattel mit etwas mehr schwung vertragen, aber da wir den für beide tinker nützen und uns erst langsam gedanken machen, wie wir das in zukunft lösen wollen, bin ich doch erstmal ziemlich zufrieden. laufen tut sie damit übrigens ziemlich genialst! besser als mit den baumlosen davor. lockerer, freier und eindeutig besser an den hilfen.

der spirig hat bananenkissen und einen ziemlich breiten kissenkanal. weiters hat er ziemlich wenig polsterung drin, weil die tinkers *räusper* von natur aus sowieso genug polsterung mitbringen.

für die lusitanostute hab ich nen katzengruber machen lassen und im endeffekt wird für meine 3 jährige in ein paar jahren sicher auch so ein teil ins haus kommen. sooooooviel teurer sind die maßsättel dann auch wieder nicht, dafür kann man die wirklich überall anpassen, ggf. sogar den baum wechseln..............
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 21. April 2011, 15:21:54
Irgendwie finde ich, sieht das Bild übler aus als es ist  :o

Er hat dev. keine Probleme im Rücken und auch gleichmäßige Muskulatur (er wurde seit August letztes Jahr alle 8 Wochen Physiomäßig behandelt, entweder von meiner Tierärztin oder von meiner Pferdepysio) das sieht auf dem Bild irgendwie komisch aus.

Das einzige Problem dass er wohl devinitiv hat ist seine Hüfte (da machen wir ja schon rum sit ich ihn habe) die ist nicht schief oder ungleichmäßig ;) sondern er hat höchstwarscheinlich eine beginnende Arthrose dort.
(Röntgenbilder hab ich keine aber alles sonst spricht dafür und er ist ja in regelmäßiger Behandlung (Physio+Physio-TA)und dadurch konnten wir es jetzt dort hin fest machen da sind sich auch beide einig)

Mal gespannt was ihr noch für Ideen habt...sonst muss ich echt im Loto gewinnen...

Nur hab ich halt auch Ansgt so nen teuren Sattel zu holen...Chico hat sich ja schon mehrmals so stark verändert...Bänder/MUskeln...da kann es selbst bei nem guten Sattel sein ich steh in 1-2 Jahren wieder da oder? Ich hoff ja dass ich den Rücken wieder hoch bekomme...durch die Diät allein sieht das irgendwie gleich schon besser aus..*seufz*

Oh weh...

Grad wirklich unglückliche Grüße Yvonne
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 21. April 2011, 15:24:04
Danke Stritzi!

Wie bist du an den Sattel gekommen? Ich glaub für einen Gebrauchten kommen die nicht bis zu  mir :(

Und welcher Spirig? Angeblich gibt es da ja zwei davon  :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 21. April 2011, 15:30:08
Ich schau ja auch nach Gebrauchten,

den hier hab ich seit ein paar Tagen im Auge aber noch niemand erreicht *seufz*

http://www.markt.de/Dressurs%C3%A4ttel/labelle+dressursattel+17%2C5+zoll+kw+mittel/absIndex,1/categoryId,1206080801/rView,list/recordId,aa1ac6a1/tags,labelle/expose.htm

Die Frage ist halt wer mir den dann anpasst...Herr Stark macht es nicht, da ist er eigen...und ob er überhaupt passt...das sieht man ja erst wenn man ihn schon gekauft hat...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. April 2011, 15:36:25
Danke Stritzi!

Wie bist du an den Sattel gekommen? Ich glaub für einen Gebrauchten kommen die nicht bis zu  mir :(

Und welcher Spirig? Angeblich gibt es da ja zwei davon  :confused:
ist ein spirig st. gallen. der spirig gossau baut angeblich die besseren springsättel............. keine ahnung.
zu dem sattel bin ich durch zufall gekommen, über ein pferdeforum und 1000 ecken!

anpassen und polstern hat dann der hr. katzengruber gemacht (der ja in ö maßsättel dieser kategorie baut), sonst hätt ich aber noch den sattler von der span. hofreitschule holen können, der hat noch beim alten hr. spirig gelernt. ob die für gebrauchte auch kommen, müsste man halt einfach mal anrufen und fragen, aber ich denke schon..............
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 21. April 2011, 15:38:07
ach - labelle bin ich unlängst einen geritten! auch sehr angenehm, da halt flachsitzer und dezent!

der wurde auch gebraucht (von der fa. labelle direkt) gekauft und vom sattler der span. hofreitschule angepasst.....
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 21. April 2011, 16:04:58
So Leute,

ich hab die Dame mit dem La Belle Sattel erreicht, sie war sehr freundlich und durch Zufall ist sie nächste Woche ganz in meiner Nähe  :dops:
Ich dürfte den Sattel sogar Probereiten  :dops: und wenn er nicht passt nimmt sie ihn wieder mit...

Drückt mir die Daumen dass der Schwung passt...alles Andere kann man ja ändern lassen *aufgeregtbin*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 22. April 2011, 08:19:12
da drück ich dir die daumen!!!

wir haben gestern mit ein bissl basteln (gr. bohrer und flex) ein wintec-wide-kopfeisen in den startrekk dressursattel eingebaut - und - hurra - das ding passt nun ziemlich gut aufs monsterchen! somit hat sie mal einen sattel zum anreiten............ alles weitere wird sich zeigen. man kann den sattel auch recht nett auf den tinker vom kind legen und zur aller größten not auchmal auf meine tinkerin - irgendwie dann auch wieder ziemlich praktisch, wenn man 3 so breite pferde hat................
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2011, 22:34:17
Heute hab ich erneut - mit dem umgepolsterten Sattel - einen Carolapadtest gemacht. Leider ist der Teig schon sehr weich gewesen, was das Ergebnis einigermaßen verfälschen dürfte.  :-\

Leider hab ich auch nur Handybilder... und dass ich den aufliegenden Sattel mal knipse, hab ich auch nicht fertig gebracht. :umfall:
Egal, was ich hab, zeig ich euch jetzt trotzdem.

(http://www.phiwo.de/br/Pferdchen/IMAG0241_k.jpg)

(http://www.phiwo.de/br/Pferdchen/IMAG0242_k.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 04. Mai 2011, 08:17:59
Heißt das, jetzt gibt's Kuhlen vorne statt hinten?  ??? :-\
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2011, 09:41:22
Gute frage... :confused:
beim ersten Carolapadtest (Ende Dezember) war das allerdings auch schon so, dass der druck eher vorne war. wenn ich mir allerdings den schweißabdruck und Bertas rücken anschaue, nachdem die andere rb geritten ist, komm ich eher zu dem schluß, er liegt hinten vermehrt auf. :nixweiss:
im durchschnitt betrachtet drückt er also vorn und hinten... ob sich das wohl gegenseitig aufhebt...? :confused:
Nein, schmarrn.
Ich weiß jetzt auch net, was machen. Vermutlich werd ich a paar mal damit ausreiten. so aus besänftigungs- und testgründen...  :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 04. Mai 2011, 09:43:08
vielleicht ist das Schweißbild hinten verstärkt, weil er vorn drückt und sich hinten mehr bewegt, weil ned so viel Druck drauf ist??
weiß man was ich sagen will? habe gerade Wortfindungsstörungen...  :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 04. Mai 2011, 13:05:45
So richtig schlimm punktuell scheint der Sattel nach dem Pad-Test ja nicht zu drücken, das sieht doch recht gleichmäßig aus.

Das ein Sattel bei einem Reiter mehr Druck vorne macht und bei einem anderen mehr Druck hinten kann schon sein. Eben je nach dem wie der Reiter sitzt - mehr zum vorne überfallen neigt oder mehr zum Stuhlsitz.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 04. Mai 2011, 13:22:37
Hallo Zusammen,

ich melde mich auch nochmal zu Wort, nach meinem jammer Anfall von letzte Woche.

Leider hat keiner der Sättel den die Dame mitgebracht hat für uns gepasst.
Sie hatte den laBelle dabei (toller Sattel!) und einen Spirig der aber leider nur 17 Zoll hatte, der alte Sattel ihrer Tochter.
Der Spirig (tolle Sättel!) lag auf Chico auf den ersten Blick nahezu perfekt...ich denke mit ein wenig Polstern hätte man ihn gut passend machen können. Ich hatte auch schon Kontakt mit der Sattlerei usw...

Leider ist 17 Zoll nicht so das Richitge für mich. Ich bin zwar schlank aber habe lange Beine und in dem Sattel konnte ich dann nicht im Schwerpunkt sitzen...mich hätte es immer zu weit nach hinten gedrückt und dann wäre der Sattel ungünstig belastet worden von der Druckverteilung her...Es muss ja für beide passen :(

Schade schade...im Moment reite ich Chico ohnehin nicht...da er ja gerade mal wieder "klemmig" geht.
Am Donnerstag kommt nochmal ein anderer TA und schaut ihn sich an.

Danach mal sehen wie es weiter geht...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2011, 18:08:48
vielleicht ist das Schweißbild hinten verstärkt, weil er vorn drückt und sich hinten mehr bewegt, weil ned so viel Druck drauf ist??
weiß man was ich sagen will? habe gerade Wortfindungsstörungen...  :rotw:
;) Ja, ich weiß, was du sagen willst!  :nick:
Finde ich auch logisch...
Nur die Dellen in den Rückenmuskeln erklärt das nicht.  :-\ Aber vielleicht haben sich die ja jetzt erledigt, der Sattler hat da Füllung rausgenommen, scheinbar. Zumindest sind die Keile deutlich weicher. :nixweiss:

Penelope, ja, das stimmt, das ist eigentlich (!) positiv...  :rotw: Das Problem ist aber, dass der Teig echt sehr weich war. Wie aussagekräftig dann ein "ganz weg" sein kann... schwierig.

Wie gesagt, ich teste mal ein bisschen weiter. :nixweiss:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melli am 04. Mai 2011, 22:44:57
wobei jetzt beim Carolapad schon seeehr viel von dem Material nach außen gewandert ist - würd sagen, das kann das Ergebnis auch sehr verfälschen. Daher würd ich eher nochmal am Carolapad basteln und das ganze wiederholen - ist dann aussagekräftiger :)

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pipiklein am 26. Mai 2011, 11:07:28
dieses leidige sattelthema... hier ist es also auch anzutreffen...

ich hatte alleine zu meiner westernzeit mehr sättel als ich an jahren aktiv geritten bin. 1 - 2 sättel pro jahr, je nachdem wie viel sich das pferd muskulär verändert hat.

zufrieden war ich mit diamond C und der maßanfertigung der california saddlery.
von anfang bis ende blieb mir jedoch unsympathisch, das man diese sättel einfach nicht anpassen kann. nämlich so gar nicht... des weiteren war die länge selbst bei den ultrakurz-sättel beachtlich und ich hatte immer das gefühl zu weit "hinten" zu sitzen. mein pferd war wohlgemerkt sehr kurz.

nach einer langen reitpause aus persönlichen gründen und dann auch aus gesundheitlichen gründen auf seiten das hafis hat natürlich auch die maßanfertigung so gar nicht mehr gepasst.
damals stand für mich fest - es folgt ein dressursattel. ich tue mir keine sättel mehr an, an denen kein sattler was ändern kann.

baumlos kam für mich nie in frage, denn die modelle, die ich im laufe der jahre mal probegesessen hatte, waren komplett indiskutabel.  das waren modelle von torsion, barefoot uuuund.... hab ich wohl verdrängt.
einen trekker master dressursattel bin ich auch mal testgeritten. das war erträglicher, aber dennoch nichts alltagstaugliches.

 ich habe viel getestes und habe mich im bates isabell werth ganz wohl gefühlt. obwohl der sattel doch sehr viel form vorgibt hatte ich immer ein sehr gutes gefühl. hab mich nie in eine form gepresst gefühlt...
da die hafidame nun aber nicht die fitteste war , habe ich mich für die günstigere variante von wintec entschieden (ohne cair!!!). hat uns beiden getaugt. leider habe ich aber mit meiner vermutung recht behalten und bin insgesamt nur 3x mit dem sattel am pferd gesessen.

für pipi habe ich den selben sattel gekauft. nachdem der sattler meinte der passt so super und wäre kein billiger kompromiss, sondern für ein junges pferd eine super lösung. superglücklich habe ich den 2ten sattel bestellt, auch anpassen lassen und dann kam die ernüchterung... ich konnte den sattel auf pipi nicht reiten. aber gar nicht!

alle anderen pferde die ich mit dem sattel geritten bin waren weitaus schmaler und der sattel war grandios. meine hüfte - die beim reiten bald mal überfordert ist - war überfordert mit diesem sattel auf dem breiten pferd. nichts ging mehr. das pferd klemmte unter mir und war nicht vorwärts zu bekommen.
unter meiner freundin lief sie mit dem sattel wie ein glöckerl. es war somit einfach mein problem...

somit ging die sattelodysse in die nächste runde.
auf grund der unvorteilhaften gurtenlage rutschte alles nach vorne.

am wohlsten habe ich mich überraschenderweise im niedersüß ouvertüre victoria. dem pauschenmonster schlechthin. als der verkäufer den rausgeholt hat hab ich mir nur gedacht "das kann nicht gut gehen". fühlte sich aber durchaus fein an. aber: auch der ist vor gerutscht.

und somit sind auch wir beim herrn katzengruber gelandet.
meinen sattel bekomme ich im juni. das lange warten hat nun bald endlich ein ende.
und als übergangslösung habe ich nun einen sattel von ihm geborgt bekommen. der ist zwar für mich nicht ganz optimal und einer herausforderung, aber dem pferd tut er eindeutig gut :cheer:

und diesen sattel kann man glücklicherweise komplett umbauen und somit werde ich ihn ein pipi-leben lang haben *unendlichfreu*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 26. Mai 2011, 11:23:50
und diesen sattel kann man glücklicherweise komplett umbauen und somit werde ich ihn ein pipi-leben lang haben *unendlichfreu*


das hört man ja von allen seiten...
ich bin schon fleißig am sparen...mein kleingeldfond wurde in sattelfond umbenannt...und wer weiß, ob ich net auch mal dabei lande. wenn ich mir die odyseen von so vielen ansehe, frag ich mich echt, obs net gschickter ist sich sowas zuzulegen (vorausgesetzt man kann es sich leisten :P )...auch für ein junges pferd...ich seh da keinen großen unterschied im: jedes jahr einen neuen sattel kaufen zu müssen oder die möglichkeit zu haben, an einem alles verändern zu können. und baumlos wirds sicher nicht werden...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 26. Mai 2011, 11:26:49
Ich hab derzeit noch immer meinen Wintec 2000 - rotes Kopfeisen, ohne Cair, und ich mag ihn sehr.
Leider passen die Keilkissen von dem Sattel auf Dauer nicht zu meinem Pferd  :'( :'(.
Ewig schade da der Sattel sonst super passt..  sie läuft auch super damit. Schweißbild auch klasse..

Ich such immer so nebenbei..
Hab mir letzte Woche sehr günstig einen gebrauchten Prestige Venus KW37 gekauft, der lt. Sattlerin anpassbar wäre.
Hab ihn gestern bekommen, mal sehen ob ich darin sitzen kann.
Sonst ist meine Wahl auf einen Jaguar oder Harry Dabbs gefallen. Einen Katzengruber wär auch noch was. Mal sehen wenn das nix wird vielleicht frag ich ihn wegen einem Sattel zum Probereiten, mal sehen ob das was für mich wäre.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 26. Mai 2011, 16:22:42
ich seh da keinen großen unterschied im: jedes jahr einen neuen sattel kaufen zu müssen oder die möglichkeit zu haben, an einem alles verändern zu können.

ich weiß nicht, welchen baum katzengrubersättel haben, aber ewig kannst den sicher auch nicht ändern, ohne dass er bricht.
bei prestige kannst ihn 2 x ändern lassen, danach verfällt die garantie (wird ins sattelblatt eingestanzt).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pipiklein am 26. Mai 2011, 16:42:17
nun ja, es ist dezent billiger den sattel anpassen zu lassen als einen gscheiten neuen zu kaufen. ;)

und wenn katzengruber kopfeisen nicht mehr zu ändern wäre, dann baut er dir ein neues ein ;).
kostet dann vermutlich mehr als reines umpolstern oder kammerweite umändern, aber sicher weniger als ein neuer sattel der qualität.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 26. Mai 2011, 17:06:39
der katzengruber kann, wenn alle stricke reißen auch nen neuen baum einbauen!

das ist ja das schöne - und das war einer DER hauptentscheidungsgründe, warum ich mir so ein ding geleistet habe. und ich spare bereits auf den nächsten. morgi bekommt sicher auch so einen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 26. Mai 2011, 17:13:05
der katzengruber kann, wenn alle stricke reißen auch nen neuen baum einbauen!

das ist dann natürlich super! :-)
weißt du zufällig, was sowas kostet?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 26. Mai 2011, 17:28:27
das umbauen?
nein, keine ahnung.......... war bisher zum glück noch nicht nötig.
aber, es hat einen ganz gewaltigen vorteil. der sattel, den man sich hat bauen lassen, der passt ja auch zum eigenen kadaver............. zumindest DA muss man sich dann keine sorgen mehr machen - kommt sicher günstiger, als den nächsten sattel von der stange zu kaufen und 100 mal testen, ob das auch zum popsch kompatibel ist (oder zu sonstigen div. leiden)

ich hab nur den spirig komplett  neu von ihm polstern lassen und das ist mich auf rund 120,-- gekommen - und war innerhalb weniger tage erledigt!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 26. Mai 2011, 17:30:51
ich kauf mir immer den gleichen sattel, das geht auch ;-)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 26. Mai 2011, 21:27:16
tja, aber wenn der nicht (vom schwung her) zum pferd passt, dann hast auch wieder ein problem..............
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Nadja am 26. Mai 2011, 21:56:37
Das Problem hab ich ja grad ...  :( ... und das Pferdchen hats sehr früh gemeldet. Wenn ich da bedenke, wie viele Pferde mit nicht passenden Sätteln unterwegs sind und keiner achtet drauf ...  :o

Das Cörnchen bekommt jetzt nen Sommer Maßsattel. Die Teile kommen von Sommer und die Sattlerin baut den auf Maß zusammen. Wenns sein muss, werden auch Teile extra gefertig (Kopfeisen geschmiedet usw.). Das hörte isch sehr gut an und sie meinte auch, egal wie sich das junge Pferd noch verändert, man kann den Sattel immer wieder anpasssen und den Baum ggflls auch austauschen. Hört sich für mich echt gut an, ich bin gespannt, obs auch so gut ist.  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 26. Mai 2011, 22:18:24
@nadja: auf was kommt dich so ein sattel? (nur interessehalber..........)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 26. Mai 2011, 22:43:35
tja, aber wenn der nicht (vom schwung her) zum pferd passt, dann hast auch wieder ein problem..............

naja ich kauf den schon so, dass der auch dem pferd passt ;-)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 27. Mai 2011, 09:21:52
der katzengruber kann, wenn alle stricke reißen auch nen neuen baum einbauen!

eben...auch wenn das sicher net mit 100 euro getan ist, wirds allemal billiger sein, als sich einen neuen sattel in der quali schnitzen zu lassen....*amsparenbin*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pipiklein am 27. Mai 2011, 09:23:00
ich kauf mir immer den gleichen sattel, das geht auch ;-)

auch das kann mitunter in die hose gehen.
gleiches modell auf hafi und biggi. beiden gepasst.
auf hafi supertoll, auf jedem anderen pferd auch supertoll, auf biggi körperlich unreitbar für mich. :'(
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 28. August 2011, 18:13:25
Ramona, vielleicht können wir uns hier weiter austauschen (siehe Sinas TB) ! Bin ja derzeit wieder heftig auf Sattelsuche für Gloa. Barefoot passt ihr, ist zum Ausreiten ganz ok (bis auf leichtes Rutschen nach hinten). Ich suche halt einen (möglichst baumlosen oder mit flexiblem Baum) Sattel, der mich näher am Pferd sitzen lässt zum Dressurreiten. Gloa hat einen sehr kurzen Rücken, die Schulterbewegung geht weit nach hinten und wir haben bei bisher praktisch allen Sätteln das Problem, daß der Sattel nach hinten geschoben wird.
Gloas Rücken:
(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/dsc5759bearbeye4uqixpjt.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
heute Fhoenix probiert:
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dsc5761bearbebl61am2tpg.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Fhoenix mit mir:
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dsc5782bearbe1ha6pc5n3b.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Nachdem ich beim ersten Proberitt hin und weg war, weil Gloa extrem entspannt ging, war es heute nicht mehr so genial. Gloa ging zwar nach wie vor entspannt, zeigte allerdings einmal beim Handwechsel aus dem Zirkel auf ihre steife Seite unwilliges Kopfschütteln. Beim Traben rollte sie sich zeitweise ein, glaub aber nicht, daß das jetzt unmittelbar mit dem Sattel zu tun hat. Beim Bergaufreiten rutschte er auch wieder leicht nach hinten. Das Schweißbild beim Absatteln war ungleich. Hinten bds naß, ich glaube jetzt rechts in kleinerer Fläche als links,  vorne re nur ein kleiner Bereich hinter der Schulter naß, sonst trocken  :nixweiss: Ich finde ihn auch zu lang für Gloa, glaube aber, es gibt ihn nur in einer Länge. Ich habe auch auf der englischen Homepage keine Info über irgendwelche Maße finden können :-\.
Ramona, wie ging es mit dem Torsion light?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 28. August 2011, 19:12:14
Verena, kann man den Fhoenix vorne nicht weiter kletten? Ich finde, er hängt schon ohne Reiter tendenziell nach hinten. Ansonsten würde das schmale Sattelblatt eigentlich doch gut zu Gloas beschriebener Schulterbewegung passen?
Torsion: ich hab nun mal Frau Schweitzer angeschrieben, ob sie denn mal vorbeikommen könnte in nächster Zeit um sich das mit dem Torsion mal anzusehen.
Ich hatte den am Freitag zwar mit Carolapad getestet, das war ja dann wegen meinem tollen Abstieg auch wohl mal nix ... und zum probereiten komm ich erst mal nicht mehr - ich komm ja nicht aufs Pfer die nächsten Tage denk ich ...
Ursula: wie lange darf ich den Sattel behalten? Ich geb ihn dir natürlich wieder, wenn du inzwischen einen anderen Interessenten hast ...
Wenn ich dazukomm mach ich mal ein Bild von Sina und dem Torsion.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 28. August 2011, 19:18:03
Verena, kann man den Fhoenix vorne nicht weiter kletten? Ich finde, er hängt schon ohne Reiter tendenziell nach hinten. Ansonsten würde das schmale Sattelblatt eigentlich doch gut zu Gloas beschriebener Schulterbewegung passen?
Hm, ich glaube da kann man nichts verändern, was ich so gesehen hab :-\. ja, Schulterfreiheit ist gut gegeben, keine Ahnung, warum Gloa es trotzdem schafft, den Sattel nach hinten zu arbeiten :nixweiss:
Habe mir die Homepage Torsion angesehen, leider keine Maße über die Sattellänge gefunden, aber da kann ich ja anfragen. Ich glaube für mich würde eh nur der Dressur-Torsion in Frage kommen, da würde ich mir dann einen Probesattel schicken lassen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 28. August 2011, 19:26:01
Wenn die "Torsion-Frau" kommt, kann sie dir evtl. gleich einen Testsattel mitbringen und gleich anpassen? Wär das nicht eine Idee?

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 28. August 2011, 19:26:27
@torsion: die gibts in verschiedensten sitzgrößen.

@sattellänge: find den fhoenix auch grenzwertig auf gloa, aber auch bei den fhoenix gibts 16, 17 und 18 zoll-sättel! und was man bei denen nicht außer acht lassen darf, die verteilen den druck anders als ein baumsattel! da hat man nicht solche druckspitzen, wenn der sattel zu lang ist UND hängt (so wie in deinem fall)! klar, optimal ist anders......... aber: es gibt keil-paneels fürn fhoenix oder du klemmst mal ein keilkissen zw. sattel und pferd, damit DU richtig im schwerpunkt sitzt, dann ist die druckverteilung anders (vermutlich besser) und es kommt viel weniger druck aufs hintere pauschenende. und, man kann sicherlich vorne im wr-bereich den wirbelkanal noch ein bissl weiterkletten. einfach mal unten auf machen und strammer kletten. gloa hat ja durchaus nen schönen schwung im rücken - ich würds auf jedenfall mit keilkissen probieren - wirst sehn, das reitgefühl ist ein vollkommen anderes.

wieviel druck ans pauschenende kommt, kann man sehr leicht überprüfen (aber dazu musst DU erstmal weiter vorne im schwerpunkt sitzen!). wenn du drauf sitzt, dann fahr einfach mal mit der hand zw. pferd und sattel durch da hinten - das ist nicht mit einem herkömmlichen baumsattel zu vergleichen!!!

@ramona: lass dir zeit mit dem sattel! kannst ihn ruhig auch 14 tage haben - wir reiten momentan sowieso nicht damit.

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 28. August 2011, 19:30:50
Ursula: danke!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 28. August 2011, 22:38:40
Danke Ursula, werde ich mal probieren! Weißt Du, ob in Deutschland oder Österreich irgend jemand diese Sättel vertreibt? Ich bin da im Internet auf rel wenig Information gestossen und habe leider auch nirgends irgendwelche Maße wie Sattellänge ausfindig machen können :-\
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: strizi am 29. August 2011, 06:57:03
@eni: meines wissens nach werden die nur über england vertrieben. aber, die kann man ja einfach anschreiben und fragen..........
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 21. März 2012, 10:24:14
Ich pack das mal hier rein:

Wer mal die KW seines Pferdchens mit der Drahtmethode ausmessen will – kunststoffummanteltes Montageband eignet sich hervorragend dafür. :nick:


(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/KW_Maerz_1.JPG)

ohne Blitz, von rechts
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/KW_Maerz_2.JPG)

mit Blitz, links (Berta steht da mit dem linken Hinterbein weit unterm Körper)
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/KW_Maerz_3.JPG)

Raus kam übrigens so ca. 35. Mal sehen, wie das dann irgendwann mal mit Sattel aussieht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 07. April 2012, 20:15:58
Glaub die Frage passt hier gut rein. Habe ja heute einen Freeform und einen Ledersattelbaumsattel auf Gloa probiert. Der Freeform , 17 Zoll, wäre meiner Meinung nach eine Spur zu lange für Gloas Rücken. Allerdings ist der Schwerpunkt, also wo ich sitze im absolut unkritischen Bereich des Rückens. Auch unter einem schwereren Reiter blieb er gut liegen und der Rücken konnte gut arbeiten. Die Sattelhinterkante (so was wie Trachten oder Pauschen gibts ja nicht), drückten absolut nicht in den Rücken. Beim kürzeren Ledersattelbaumsattel war die Länge kürzer, von der Länge würde ich eher zu diesem Tendieren. Allerdings konnte ich beim Draufsitzen unter die Trachten greifen und obwohl nicht über den 15. Brustwirbel reichend, drückten sie in den Rücken. Meine Frage: wichtig ist doch der Schwerpunkt, wo ich mit meinem Gewicht sitze, oder? Wenn der Sattel gut liegt und hinten nichts drückt, dann könnte er auch grenzwertig lang sein, oder? Was meint Ihr?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 07. April 2012, 20:31:31
Ich denke mir, das kommt auf die Gewichtsverteilung an, die der Sattel leistet. Je besser die ist, desto weniger Zugeständnisse kann man bei der Länge machen. Der Freeform ist ja tatsächlich baumlos, oder? Insofern würde ich von eher begrenzter Verteilung ausgehen und fände es daher nicht tragisch, wenn er grenzwertig lang ist.
Beim Lederbaumsattel, der ja evtl. das Gewicht doch schon wieder besser verteilt, wäre ich da "pingeliger" mit der Gesamtlänge UND vor allem auch damit, ob der Sattel sauber in der Waage liegt. Denn wenn der das nicht tut, verteilt der Lederbaum das Gewicht evtl. schon nicht mehr gleichmäßig, sondern nach "tendentiell zu weit hinten".

Für den Freeform würd ich diese Frage also mit Ja beantworten:
Wenn der Sattel gut liegt und hinten nichts drückt, dann könnte er auch grenzwertig lang sein, oder?
Vom Lederbaumsattel scheinst du im Ganzen ohnehin weniger begeistert zu sein?

Hast du denn beide Sättel noch da? Du kannst ja evtl. mal den Carolapadtest machen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 07. April 2012, 21:02:41
Ja, so hätte ich es eigentlich auch gesehen, war mir aber überhaupt nicht sicher. Nein, der lederbaumsattel war absolut nichts- hat mir nicht zugesagt, war steinhart in der Sitzfläche und , obwohl rel kurz, drückten die Trachten hinten in den Rücken. Er lag auch nicht optimal, kippelte ein wenig nach hinten, vielleicht hätte man durch ein gepolstertes pad ausgleichen können, haben wir aber nicht probiert, weil er eh nicht in Frage kam für mich. Nein, Sättel haben sie wieder mitgenommen, habe ich nicht mehr da.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 07. April 2012, 21:20:06
Meine letzten Versuche letzten Spätsommer, ein Phönix, 50 cm, hätte mir sehr zugesagt, Gloa überhaupt nicht :neinnein:,
(http://www.fotos-hochladen.net/uploads/dsc5782bearbeuwaq2lz7n5.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

dann zwei Torsion - Modelle, auch hier sagte Gloa leider nein:
(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/dsc6467bearbv2sukh9op5j.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/dsc6473bearbvkobwm61py7.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
beim letzten Bild sieht man sehr gut, wie verspannt sie ist :-\
diese beiden Sättel waren meiner Meinung nach von der Länge wirklich kurz, aber gingen trotzdem nicht, weil es einfach vom Schwerpunkt her für Gloa nicht passte.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 08. April 2012, 10:44:16
Diese probierten Sättel von dir Verena, liegen auf Gloa alle nach hinten bergab, die drückten ihr sicher ins Kreuz ... sieht man ganz deutlich.
Schwierig vermutlich generell für Gloa , weil sie ne abfallende Sattellage hat.
lg, ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 08. April 2012, 10:54:06
Ja, sie hat eine recht schwierige Sattellage, einerseits viel Bewegung in der Schulter, so daß ausreichend Schulterfreiheit gegeben sein muß,  dazu  einen realtiv kurzen Rücken, aber mit deutlichem Schwung  :confused: Und wenn ich die obigen Sättel zB. so ausgleichen würde, daß sie nicht bergab liegen, dann kommen wieder so dicke Polster rein, daß ich zu wenig Kontakt zum Pferd habe und mich wie auf einem Thron fühle.  :-\
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 11. April 2012, 09:41:26
Aus aktuellen Anlass:
Hat jemand von euch praktische Erfahung mit Harry Dabbs / Jaguar Sätteln?

EIGENTLICH brauch ich ja gerade keinen neuen Sattel. Aber da steht gerade so ein Angebot im Raum ... ich könnte ja schwach werden  :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 11. April 2012, 09:59:28
Ich selber habe keine Erfahrungen... aber die sollen richtig toll sein! :dops: Ich such auch grade was in der Richtung... :jaso:

Was isses denn für ein Angebot? :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 11. April 2012, 10:06:34
Genau soweit bin ich auch: gutes gehört, aber nur ganz selten mal in echt gesehen  :lol:

Und nein nein nein, du schnappst mit bitte nichts evtl vor der Nase weg  :cheese:

Ne in echt: ist auch ein Sattel mit mittlerer Kammerweite. Ich such ja wenn dann für den nicht so breiten Merlan  :nick:
Allerdings war ich ganz positiv überrascht, dass Jaguar bzw Harry Dabbs Sättel gebaucht nicht sooo furchtbar teuer sind, wie ich erwartet hätte.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 11. April 2012, 10:13:11
Aber bei dem Sattel hier zu dem Kurs hab ich mich geärgert, dass der so eine weite Kammer hat und für mich nicht in Frage kommt:
http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/niedersachsen/pferde/reitsattel/u4382478
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 11. April 2012, 10:17:23
:lol: Nein, das mach ich natürlich nicht!!! :friends: ;)

Danke für den Cobra-Link! :D Der sieht ja interessant aus! Und wirklich ein toller Preis! :thup: *nochmalankuckengeht*
Allerdings steht da wieder "große Pauschen". Ich mag doch keine Pauschenmonster. Warum müssen die immer alle so sein? :stampf: :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 11. April 2012, 10:34:57
Ja, das find ich auch schade.
Soweit ich bisher geschaut hab, haben Jaguar, Harry Dabbs, Cobra, La Belle (gehört ja alles irgendwie zusammen) schon immer recht ausgeprägte Pauschen.
Allerdings relativ gesehen zu den meinsten deutschen Dressursätteln noch im Rahmen.

Und im Zweifelsfall ist "weg machen" immer schneller gemacht als "hin bauen"  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 11. April 2012, 10:37:31
Stimmt auch wieder.
Und viele haben auch diese blöde Vorgurtstrippe. Die käme eh auch immer weg, bzw. würd ich versetzen lassen.
Ich denke, ich werd die Verkäuferin da einfach mal anschreiben, ob sie noch mehr Fotos hat. :ft:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 11. April 2012, 12:41:16
Wir haben einige am Stall mit diesen Sätteln. Weil es hier jemanden gibt, der sie vertreibt. Und jemand, der quasi missioniert  :roll:
Habe allerdings in noch keinem gesessen. Wird sich demnächst evtl mal ändern, weil ich das Pferd einer Bekannten mal reiten wollte.... Ich berichte, wenn ich getestet hab :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 11. April 2012, 12:53:20
Oh ja, berichte mal  :nick:

Wenn du viele Leute im Unkreis hast könntest du vielleicht mal fragen, ob bei den Sätteln evtl. Änderungen gut funktionieren oder eher problematisch sind  :herz:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: mamazura am 14. April 2012, 15:33:27
Ich meld mich dann auch mal zum Thema Sattel. Am Anfang hatte ich einen Lemetex Bernina, leider viiiel zu eng für meine Tinkerdame >:(
Danach hatten wir eine Trekker Pro Endurance Adjust, der ist aber immer nach vorne gerutscht, ganz egal wie ich ihn geklettet und eingestellt habe. Ausserdem habe ich mich in diesem Sattel nie richtig wohl gefühlt, man sass halt sehr breit und auch ziemlich schwammig.
Seit 6 Wochen hängt nun ein schöner Hidalgo Valencia II im Schrank   :sigh: Gestern bin ich dann beim spazieregehen das erste Mal aufgestiegen und ein paar hundert Meter geritten. Nur Schritt und Trab. Anfangs dachte ich: Oh! Ein bisschen eng hier! Aber schon nach kurzer Zeit fühlte ich mich sehr wohl und sicher im Sattel (bin ein kleiner Angsthase :rotw: von daher kommen die Galerien mir sehr gelegen)
Jazz schien auch sehr zufrieden, wenn man das denn in den paar Minuten so sagen kann, jedenfalls hat der Sattel einen guten ertsen Eindruck hinterlassen.
Ich stell mal ein paar Bilder ein und bin gespannt was ihr dazu sagt? (ausser dass ich mir einen längeren Kurzgurt kaufen soll :lol: )
Kann es sein dass des Sattel etwas zu weit vorne liegt?

(http://dl.dropbox.com/u/67544073/Sattel/Sattel/_MG_7282.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/67544073/Sattel/Sattel/_MG_7277.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/67544073/Sattel/Sattel/_MG_7285.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/67544073/Sattel/Sattel/_MG_7284.JPG)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Sunnyside am 14. April 2012, 20:00:37
meine unprofessionelle laien-meinung
also am ersten foto finde ich, dass der sattel wirklich weit vorne liegend aussieht - allerdings wird sich mit der gurtenlage, die dein pferd hat, daran auch nicht viel ändern lassen denke ich  :nixweiss: ich hab das gefühl, dass diese baumlosteile irgendwie alle auf der schulter aufliegen ... so als "natürliche grenze" *gg* Barefoot sagt ja auch, dass es egal ist wenn er auf der schulter liegt, weil er eben kompeltt weich sind.

Nichtsdestotrotz - mein startrekk liegt auch auf der schulter  :shy: und pferd hats gut überlebt ...

Sonst - seitenfotos und co - schauts recht brauchbar aus von der auflagefläge  :nick:
Eventuell kontrollieren könntest du noch, ob er wirklich flächig aufliegt - der rücken schaut leicht U förmig aus (kanns nicht besser beschreiben - und ist auch nur eine mutmaßung, weil es am bild so aussieht als obs richtung krupp "bergauf" geht) Es könnte hier eine "brückeblidung" entstehen, was man am foto nicht sieht - aber weil bei der rückansicht licht durchkommt in der mitte ... darum ist es mir aufgefallen.


Sattelkauf ist richtig mühsam!  :tap:  und ich muss sagen, dass ich - gerade bei den baumlos sätteln - sehr gerne viel mehr kompetente beratung gehabt hätte. Man kann das als otto normal verbraucher einfach nicht alles wissen und verschiedene modelle ausprobieren geht leider auch in den wenigsten fällen. Aber eines hab ich mittlerweile gelernt - den quatsch mit "baumlos passt auf jeden rücken" können sie wem anderen erzählen! Das stimmt sicher nicht - sonst hätt ich nicht immer so ein komisches gefühl bei meinem westernsattel gehabt ... und habs noch immer.
Er passt nicht grottenschlecht - aber auch nicht perfekt .... es ist einfach zum :why:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: mamazura am 14. April 2012, 21:21:37
Zitat
allerdings wird sich mit der gurtenlage, die dein pferd hat, daran auch nicht viel ändern lassen denke ich 
:cheese:
Ja, die Sattellage ist abenteuerlich. Der Ruecken ist recht kurz (44cm Auflageflaeche), sehr breit und Jazz ist hinten leicht ueberbaut. Auf dem Bild sieht es schlimmer aus als es ist da sie krumm steht. Bei ihrem Kugelbauch ist klar, dass die Gurtlage ganz vorne verlaeuft.
Fuer alle die den Sattel nicht kennen: es ist ein Lederbaumsattel ohne Kopfeisen. Deshalb ist er auch nur fuer eher breite Pferde ohne viel Widerrist geeignet.
Danke fuer den Tipp mit der Brueckenbildung, ich seh mir das noch einmal genauer an. Allerdings  ist es auch so, dass der Sattel sich erst setzen muss, nach etwa 20mal reiten und sich dann -laut Hersteller -
optimal an die Form des Rueckens anpasst.
Zitat
und ich muss sagen, dass ich - gerade bei den baumlos sätteln - sehr gerne viel mehr kompetente beratung gehabt hätte.
:uschreib:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 15. April 2012, 00:24:10
Erika, ist dein startrekk nicht ein westernsattel? westernsättel dürfen / sollen das doch auch? :juck:

mamazura: hast du schon mal einen mondgurt versucht?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Sunnyside am 15. April 2012, 09:01:44
ob westernsättel generell auf der schulter liegen/anstoßen dürfen weiß ich nicht - der sattler, den ich da hatte, meinte, dieser sattel kann nur so halten - seine worte "der sattel will auf die schulter"  :nixweiss:  daher war mein umkehrschluss, dass es nun mal so ist - und da er meinte, dass der sattel nicht schlecht fürs pferd wäre und sie noch gut muskeln aufbaut (er kommt regelm zur kotorlle und kennt den rücken) bzw keine dellen/einbuchtungen von gequetschten muskeln hat, kann ich den sattel verwenden.

ich kenn mich da zu wenig aus. tatsache ist, dass er bei weitem nicht so gut liegt wie der englische - er verteilt das gewicht leider nicht gleichmäßig genug, wie ich mir das wünschen würde.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: mamazura am 15. April 2012, 09:18:51
Zitat
mamazura: hast du schon mal einen mondgurt versucht?

Versucht noch nicht aber schon mal dran gedacht.  :danke2: fürs dran erinnern :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 17. April 2012, 22:32:44
Vielleicht kann ich auch einen Jaguar ergattern! :ft:

Meine HO verkauft einen, eben gefunden und schon mit ihr telefoniert. Sie telefoniert mal mit ihrem Sattler (der vertreibt auch Harry Dabbs), ob man die KW soweit anpassen könnte. Wenn ja, bringt sie ihn zum nächsten Huftermin (Anfang Mai) mal zum Auflegen mit. :wohoo:
Bitte Daumen drücken! Des wär cool! :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 17. April 2012, 22:46:16
 :dd:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 17. April 2012, 22:57:22
*mitdrück*
:dd: :dd: :dd: :dd:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 17. April 2012, 23:29:34
:grouphug:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 07:53:47
Diese probierten Sättel von dir Verena, liegen auf Gloa alle nach hinten bergab, die drückten ihr sicher ins Kreuz ... sieht man ganz deutlich.

 :nick:

Sie sind auch zu lang, denn da drückt der Hinterzwiesel wenn überhaupt nur noch auf den letzten Rippenbogen. Kommt der Reiter mit seinem Gewicht dagegen, muss sich das Pferd verspannen, um das noch aushalten zu können.

Ich hatte bei Antares das gleiche Problem und musste das Holzstück aus dem Hinterzwiesel entfernen, damit er das überhaupt ertragen konnte. Allerdings war der Sattel dann nur noch ein besseres Sitzkissen ohne jeden Halt und viel noch mehr nach hinten ab.

Damit hatte sich das dann für uns erledigt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 08:07:13
Ich stell mal ein paar Bilder ein und bin gespannt was ihr dazu sagt? (ausser dass ich mir einen längeren Kurzgurt kaufen soll :lol: )
Kann es sein dass des Sattel etwas zu weit vorne liegt?

Also meine Meinung dazu wäre, dass das Kopfeisen in diesem Startreck zu spitz gewinkelt ist. Wenn es weiter geöffnet wird, kommt er vorne auch etwas tiefer. Platz für den Widerist scheint ja genügend zu sein. Damit würde er auch weniger nach hinten abfallen. Notfalls müsste hinten mit der Polsterung noch etwas ausgeglichen werden.

Er könnte aber auch noch etwas weiter hinten aufgelegt werden, was der Gurt jedoch wieder nach vorne ziehen würde, wegen dem Kullerbauch. Das dieser Gurt viell zu kurz ist, hast Du ja schon selbst erkannt. Du brauchst also einen deutlich längeren, der auch anatomich geformt ist. Ich würde mal einen Mondgurt mit Aussparungen für die Ellenbogen ausprobieren.

Noch besser wäre natürlich, wenn der Rücken und die Bauchmuskulatur erst einmal so trainiert wird, dass diese "Brücke" nicht mehr so durchhängt bzw. die Beckenrumpfmuskulatur, damit das Becken nicht so stark abkippt. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2012, 08:25:27
Manni, das ist kein startrekk. ;) Ist ein hidalgo lederbaumsattel ohne (!) kopfeisen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: mamazura am 18. April 2012, 08:28:28
Zitat
Also meine Meinung dazu wäre, dass das Kopfeisen in diesem Startreck zu spitz gewinkelt ist

@Manfred: Das ist kein Startrek, sondern ein Hidalgo Valencia. Das besonder an diesem Sattel ist, dass er KEIN Kopfeisen hat :cheese: Er ist deshalb, laut hersteller, auch nur geeignet für eher breite Pferde, ohne viel Widerrist.
Dass er vorne zu spitzgewinkelt scheint liegt hoffe ich daran, dass er noch nicht eingeritten ist. Der Sattel hat einen Lederbaum, dieser soll sich nach und nach an den Rücken anpassen
Mit der Muskulatur hast du natùrlich recht, da fehlt der Schneekugel etwas ;)
Ich hatte auch nicht vor länger als 10-15 Minuten zu reiten.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 08:35:02
OK, dann muss sich dieser Sattel erst noch richtig anpassen und wird sich vermutlich deutlich senken.

Wie funktioniert das denn, so ohne einen festen Baum und stabile Kopfeisen? Ich meine, wie bekommt dieser Sattel Halt auf dem Pferderücken gegen seitliches Verrutschen, Vor- und Zurückrutschen? Und wie kann er die Last des Reiters gleichmäßig verteilen und abtragen? Leder und Polster können das meiner Ansicht nach so nicht leisten!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2012, 08:37:53
Ich glaube, ein Lederbaum hat schon eine gewisse Stabilität – zumindest ist er nicht gleich baumlos. :nixweiss:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 18. April 2012, 08:56:13
@ mamazura:
immerhin kippt der Sattel nicht so stark nach hinten, wie die allermeisten anderen Barocksättel. Zu weit vorne finde ich ihn allerdings tatsächlich und auf dem dritten Photo, dass du eingestellt hast, finde ich, sieht der Sattel echt schlimm schief aus, liegts am Photo?!? Schlussendlich muss man sehen, wie er in der Bewegung liegt.

Allerdings befürchte ich, dass du bei deinem Pferd lange Zeit erstmal einen Komromiss eingehen musst: im untrainierten Zustand mit der Sattel- und Gurtlage wird sich kaum ein wirklich gut sitzender Sattel finden, wirkliches Training ist aber ohne Sattel schwer machbar  :P Ist es für dich vorstellbar, erst mal den Schwerpunkt auf Diät und Longentraining zu legen und die Sattelsuche noch ein paar Wochen hinten an zu stellen?

@ Bettina: Viel Glück mit dem Jaguar!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 09:56:34
Ja Bettina, das stimmt schon.

Wenn ich mir jedoch den Lastverteilungswinkel im Kräfteverlauf des jeweiligen Materials anschaue, dann habe ich bei Sand z. B. 45° und bei Lehm 60°. Eine Stahlplatte bringt es etwa auf 30°. Ich würde Leder insofern mal so bei ca. 40° einstufen (etwas besser als losen Sand). Und um welche Lasteinflussbreite kann dann eine Materialstärke von sagen wir mal rd. 5mm die Lastabtragsfläche im Randbereich vergrößern? Du rechnest doch so gerne! ;)

Der zu verteilende Druck würde sich kaum spürbar reduzieren.

Sitzt der Reiter ohne Sattel auf dem Pferd, haben wir eine direkte Druckübertragung von 1:1 verteilt auf die Auflagerfläche. Kommt nun eine Pritschenkontrucktion dazwischen, werden diese Kräfte entsprechend umgeleitet und verteilt, meist auf eine sehr viel kleinere Fläche und damit zu deutlich höheren Druckpunkten, logischer Weise. Diesen Nachteil nimmt man ganz bewusst in Kauf, weil ein richtiger Sattelbaum dem Sattel sehr viel mehr Halt bietet als einem ohne Baum und somit auch dem Reiter. Darüber hinaus ermöglicht er durch seine Steifigkeit, dass die Druckpunkte in der Bewegung wandern und nicht permanent das Gewebe belasten, also auch eine ständige Durchblutung ermöglichen.

So aber jetzt muss ich mich wieder den Häusern widmen. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2012, 10:05:09
Wenn ich mir jedoch den Lastverteilungswinkel im Kräfteverlauf des jeweiligen Materials anschaue, dann habe ich bei Sand z. B. 45° und bei Lehm 60°. Eine Stahlplatte bringt es etwa auf 30°. Ich würde Leder insofern mal so bei ca. 40° einstufen (etwas besser als losen Sand). Und um welche Lasteinflussbreite kann dann eine Materialstärke von sagen wir mal rd. 5mm die Lastabtragsfläche im Randbereich vergrößern? Du rechnest doch so gerne! ;)
Ich hab leider keinen blassen Dunst, wovon du sprichst. :rotw: :grinwech:

Zitat
Sitzt der Reiter ohne Sattel auf dem Pferd, haben wir eine direkte Druckübertragung von 1:1 verteilt auf die Auflagerfläche. Kommt nun eine Pritschenkontrucktion dazwischen, werden diese Kräfte entsprechend umgeleitet und verteilt, meist auf eine sehr viel kleinere Fläche und damit zu deutlich höheren Druckpunkten, logischer Weise. Diesen Nachteil nimmt man ganz bewusst in Kauf, weil ein richtiger Sattelbaum dem Sattel sehr viel mehr Halt bietet als einem ohne Baum und somit auch dem Reiter. Darüber hinaus ermöglicht er durch seine Steifigkeit, dass die Druckpunkte in der Bewegung wandern und nicht permanent das Gewebe belasten, also auch eine ständige Durchblutung ermöglichen.

Des versteh ich nicht. Ein Sattel verteilt doch den Druck – verglichen mit "ohne Sattel" – nicht auf eine kleinere Fläche?

Wie auch immer: Ich weiß nicht, wie dieser Lederbaum konstruiert ist bei Hidalgo. (Würde mich aber mal interessieren.) Ich denke aber, die Konstruktionsart sollte man schon kennen, um das einschätzen zu können mit der Gewichtsverteilung.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 10:23:53
Des versteh ich nicht. Ein Sattel verteilt doch den Druck – verglichen mit "ohne Sattel" – nicht auf eine kleinere Fläche?

Und ob er das tut! Schau dir doch mal so einen Sattelbaum an! Wie groß ist denn dessen Fläche, die den Druck auf den Pferderücken überträgt im Vergleich zu der des Hintern und der Oberschenkel eines Reiters zusammen? Dessen Fläche wäre nur dann größer, wenn Du dich lediglich auf deine Sitzbeinhöcker setzen würdest und da startet dann wohl jedes Pferd durch, wenn man das auf dessen blanken Rücken tun würde.

Die Polsterung die dann gerne noch als Argument mit ins Feld geführt wird, kann nur Schwingungen dämpfen aber keine Last abtragen. Sie macht es insofern nur angenehmer aber die Kräfte bleiben gleich groß, denn dass müssen sie auch sonst gäbe es keine Standsicherheit. Sobald eine Kraft größer wird haben wir eine Bewegung. Wir würden also im Boden versinken, wenn wir keine gleich große Gegenkraft vorhanden ist oder wir würden vom Boden abheben, wenn die Gegenkraft größer wird. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2012, 10:29:12
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Fläche kleiner ist. Man kann ja beim Ohne-Sattel-Reiten nicht die komplette Oberschenkelauflage auch zu der Fläche zählen, auf die sich das Gewicht verteilt. :juck: Muss ich mal drauf achten.  :nick:
Aber: Ich glaube trotzdem, dass ein guter Sattel durchaus eine halbwegs gleichmäßige* Gewichtsverteilung gewährleistet und nicht nur die Druckpunkte wandern lässt.

* Dass gar nicht unbedingt über die komplette Fläche genau gleich sein soll, haben wir ja im 10-Thesen-Thread gelernt. :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 18. April 2012, 10:43:24
Wenn der eigene Hintern größer ist, als der Sattelbaum, ist der Sattel zu klein für den Hintern  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 10:44:50
Aber: Ich glaube trotzdem, dass ein guter Sattel durchaus eine halbwegs gleichmäßige* Gewichtsverteilung gewährleistet und nicht nur die Druckpunkte wandern lässt.

* Dass gar nicht unbedingt über die komplette Fläche genau gleich sein soll, haben wir ja im 10-Thesen-Thread gelernt. :)


Das habe ich ja auch nicht bestritten. Wenn das nicht so wäre, würde mann wohl nur ohne Sattel reiten. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. April 2012, 10:46:56
Wenn der eigene Hintern größer ist, als der Sattelbaum, ist der Sattel zu klein für den Hintern  ;)

Die Rede war von der Größe der Druck übertragenden Fläche und nicht von der Gesamtgröße, also die Summe der Quadratzentimeter, die Last abtragen und nicht derer, die den Hintern aufnehmen und einbetten. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2012, 10:49:15
Die druckübertragende Fläche ist aber nicht gleich "Hintern + Oberschenkel".
Wenn ich wieder ein Carolapad hab, probier ich das mal aus. (Ich zeig euch dann den Abdruck. :cheese:)
Aber ich meine, die Fläche, auf die sich mein Gewicht ohne Sattel verteilt, ist auf jeden Fall kleiner als die Auflagefläche eines Dressursattels.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 18. April 2012, 11:17:34
Ich würd mal gern so einen Baumsattel zerlegen ..
Mal die eine Einstellerin fragen, die hat einen neuen gebrauchten jetzt und der alte ist echt schon sehr alt, vielleicht kann man den zu Testzwecken mal "zerbasteln"

lg, Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. April 2012, 11:25:29
Kennst du die Seite vom Rochow? (Der ist hier in D wohl ein recht beliebter Sattler.)
http://www.sattel-service.com/#Sattelaufbau

Da kann man viel ankucken.  :nick: (Sattel selber mal zerlegen ist aber sicher auch interessant.)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: mamazura am 18. April 2012, 13:29:37


Zitat
OK, dann muss sich dieser Sattel erst noch richtig anpassen und wird sich vermutlich deutlich senken.
Ja genau. Wie der Sattel genau aufgebaut ist kann ich auch nicht genau sagen. Unten sind Klettkissen die man je nachdem wie das Pferd gebaut ist weiter, enger oder mehr oder weniger v-förmig kletten kann.
Gerutscht ist bei uns nichts, allerdings sass ich ja auch nur ca. 10 min drauf. Aufsteigen sollte man aber schon mit Aufstiegshilfe um ein seitliches Verrutschen zu verhindern es sei denn man gurtet so, dass dem Pferd die Luft wegbleibt :cheese:
Zitat
auf dem dritten Photo, dass du eingestellt hast, finde ich, sieht der Sattel echt schlimm schief aus, liegts am Photo?!?

@penelope: ja, das liegt am Foto. Jazz hat sich den Hals verrenkt um zu sehen was ich da hinten so treibe ;)

Was die fehlende Muskulatur angeht, so habt ihr natürlich recht, das Problem ist mir schon bewusst. :rotw:
Andererseits ist es jedoch so, dass reiten bei uns eher Nebensache ist. Mir geht es mehr um die artgerechte Haltung und Beschäftigung mit dem Tier Pferd. Hinzu kommt noch, dass Jazz longieren hasst und ich nicht das Risiko eingehen möchte das Vertrauen das sie endlich zu mir gefasst hat deswegen aufs Spiel zu setzen.
Ich habe keinerlei grössere reiterlichen Ambitionen. Mein Ziel ist es 1-2mal die Woche etwa 1 Stunde lang gemütlich mit meinem Pferd ins Gelände zu gehen, wobei es mich auch absolut nicht stört teilweise nebenher zu Fuss zu gehen. Auf die Gefahr hin mich hier etwas in die Brennesseln zu setzen, wage ich mal einen etwas saloppen Vergleich. :cheese:
Ein untrainiertet Mensch wird auch beim Wandern mit gut gepacktem Rucksack ein mehr oder weniger unangenehmes Gefühl verspüren. Dies wird der Freude am Wandern jedoch in der Regel keinen Abbruch tun. Vorausgesetzt man übertreibt es nicht und legt regelmässige Pausen ein wo man den Rucksack absetzt, wird es auch dem Rücken nicht gleich schaden, sondern vielleicht sogar ein paar Muskeln aufbauen, wenn auch nicht so schnell wie durch gezieltes Training.
Ausserdem habe ich neben den Pferden auch noch 2 Kinder, einen Mann, einen Hund und einen Garten.
Dies soll keine Ausrede sein, nichts zu tun, sondern lediglich eine Erklärung warum es eben so ist wie es ist!
Eine artgerechte Haltung, optimale Ernährung, gut bemuskelt unter perfekt passendem Sattel und gutem Reiter....die Erwartungen die viele Pferdehalter an sich selbst stellen sind in meinen Augen oftmals überzogen und unrealistisch, was wiederum nicht heisst, dass man nicht versuchen soll die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen.



Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 18. April 2012, 14:30:28
Kennst du die Seite vom Rochow? (Der ist hier in D wohl ein recht beliebter Sattler.)
http://www.sattel-service.com/#Sattelaufbau

Da kann man viel ankucken.  :nick: (Sattel selber mal zerlegen ist aber sicher auch interessant.)

Oh, dankeschön :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 19. April 2012, 13:32:41

Eine artgerechte Haltung, optimale Ernährung, gut bemuskelt unter perfekt passendem Sattel und gutem Reiter....die Erwartungen die viele Pferdehalter an sich selbst stellen sind in meinen Augen oftmals überzogen und unrealistisch, was wiederum nicht heisst, dass man nicht versuchen soll die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen.


Ich hab da lange drüber nachgedacht. Wäre es evtl sinnvoll, da eine eigene Diskussion draus zu machen?
Vielleicht könnte das eine ganz interessante Diskussion werden, die hier aber das Thema sprengt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 19. April 2012, 13:34:49
Wenn Du dazu Bedarf hast, mach doch einfach.  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 19. April 2012, 13:38:21
Die Frage die ich mich fragte, war, ob das noch wen anderses als mich interessiert  ;)

Aber stimmt schon, ich kanns ja einfach mal probieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 19. April 2012, 13:42:47
ich hätte Interesse an so einer Diskussion  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 27. April 2012, 16:36:09
Weils hier gut reinpasst, unsere neueste und hoffentlich letzte Errungenschaft auf diesem Gebiet: der Startrekk Dressur in S1 mit Kopfeisen 3

(http://www.meinalbum.at/Foto-BIOMQ3R8-D.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 28. April 2012, 22:56:49
Okaaaay – ziehe hiermit meine Frage aus der Fotobox zurück. Kopfeisen 3 also. :cheese:
Danke fürs Einstellen! :keks:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 30. April 2012, 07:33:54
Gestern wurde mein Sattel wieder einmal bestaunt und angeblich soll es den nur ohne Pauschen geben, das hätte die Verkäuferin gemeint, die ihn mir mit Klettpauschen verkauft hatte. Muss wohl schon etwas zu warm gewesen sein. :roll:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 12:43:45
Sooodale. Meine HO hat nun also gestern den Harry Dabbs mal zum Auflegen mitgebracht. Vorab: Ich find den Sattel absolut traumhaft (http://www.phiwo.de/br/gifs/love.gif), aaaaber: Ich hab so die Befürchtung, er könnte nicht gscheid auf uns anpassbar sein. :(
(Im Moment hat er eh noch eine zu enge KW, aber das wusste ich ja vorher.)

Aber mal die Fotos:

(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Seite.JPG)

Nochmal in bissl näher die Seitenaufnahme (http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Seite2.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_hinten.JPG)

Ich hoff, der Winkel, aus dem ich fotografiert hab, passt hier, aber zum Thema Kammer / Kopfeisen komm ich eh gleich nochmal.
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Kammer.JPG)

Er liegt ziemlich wenig auf ... zu stark geschwungen?
(Das würde dann ja nicht besser mit weiterer Kammer, eher im Gegenteil?)
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Auflagekurz.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Wirbelkanal.JPG)

Ich hab den Sattel übrigens ausgemessen (nur grob), ich tippe auf KW 28 oder 29:
Bild 1 (http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Kammerweitemessen.JPG)
Bild 2 (http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Kammerweitemessen2.JPG)

So sieht das dann aus mit mir drauf:
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_mitReiter.JPG)
17'' find ich da absolut super für mich! Und der sitzt sich toll! :jaso:

(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_mitReiter2.JPG)

Jetzt das, was ich als Problem sehe: Das Kopfeisen. Man sieht hier glaub ich deutlich, wie das (natürlich) noch viel zu eng ist und irgendwie gar nicht aufliegt, sondern eher von oben "reinbohrt". Aber wird das 100%ig gut, wenn es die richtige Weite hat? Oder ist es oben einfach zu schmal? :nixweiss: Oder generell eher zu kurz? Ich weiß es nicht ... :heul:
Hab mal versucht einzuzeichnen, was ich meine zu sehen:
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Kopfeisen.JPG)

In addition noch, weil ichs so nett fand:
Vogelperspektive:
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_vonoben.JPG)
Und von leicht schräg hinten
(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_schraeghintenoben.JPG)


Eben kam auch ne Mail von Herrn Jung zurück, der Harry Dabbs-Vertriebler in Dtschl. Er meint, der Sattel wäre anpassbar.
Und nu? Was meint ihr?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Felix am 03. Mai 2012, 12:52:28
Schade, dass ich so gar keine Ahnung habe.
Also für Dich passt Sattel wirklich... das seh sogar ich.
Dass er Deinem Pferd NICHT passt, sehe ich nicht.  :rotw:
(Null Plan hab)
Ich ich würde es mit anpassen mal ausprobieren.
Irgendwie passt der Sattel zu Euch
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 13:02:39
Problem ist halt wohl (meinte jetzt grade die Pamina im RF – die war hier auch mal angemeldet), dass der, wenn er vorne entsprechend geweitet wird, zu sehr ins kippeln kommt. *seufz* Und das ist auch das, was ich befüchte.  :grmpf:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 03. Mai 2012, 13:07:34
Da musst du gucken, was du deinem Sattler zutraust / was du dich traust, ändern zu lassen. Die Kammerweite um mehr als ein, zwei Zentimeter ändern zu lassen ist halt immer ein Risiko.

Grundsätzlich ist das schon ein schöner Sattel  :nick:
Nur musst du auch drauf gefasst sein, dass der dich richtig auf Berta angepasst doch deutlich anders hinsetzen wird, als jetzt. Der wird dich dann mehr nach vorne setzten und du fühlst dich dann nicht mehr so sehr "reingesetzt" (was aber ja eigentlich auch so soll).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 13:14:44
Ehrlich gesagt, glaub ich, trau ich mich das nicht. :nein:

Der wird halt u.U. auch gaaanz anders zum Liegen kommen, als ich das jetzt einschätzen kann. Ganz abgesehen davon, dass der Baum das evtl. nicht mitmacht usw.

Och mönsch. :sad:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 03. Mai 2012, 13:30:50
Also, ich glaub schon, dass das Kopfeisen passend gemacht werden kann vom Winkel her. Es ist halt dann echt nur die Frage, wie viel er dann hinten wieder hoch kommt und dann dort echt wenig aufliegen könnte ...
Frag doch den Sattelmann mal gezielt danach?
lg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 13:46:49
Hab ich nochmal vor, ja.
Aber das ist halt hier einfach schon ne krasse Veränderung... von 28 auf 35. Ich denke, der Baum ist halt in seiner Gänze nicht auf so breite Pferde mit Rücken "Marke Tisch" ausgelegt. Zumindest wurde mir das eben nahegelegt (im RF) und ich finde es (leider) nicht unschlüssig von der Erklärung her.

Besser wäre sicher, einen Sattel zu finden, der von Haus schon auf breit ausgelegt ist und nicht einen mit "Standardmaß" mit "Gewalt" so hinzubiegen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 03. Mai 2012, 13:55:40
Ist an dem Baum denn schon mal was geändert worden?

Wenn ja, würd ich ganz klar keine so große Änderung mehr machen lassen.

Wenn nicht: dann hängt es an deiner Risikofreude. Kann vielleicht was werden, kann auch in die Hose gehen  :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 14:03:21
Ich weiß es nicht genau, kann sein, dass da schon mal in kleinen Rahmen (1-2 KW rauf oder runter) geändert wurde, ja.

Meine Risikofreude ist da sehr begrenzt. Der Sattel kostet 700 EUR, wenn ich den herrichten/anpassen lasse, bin ich nochmal 250 EUR los, schätz ich grob. Wenns dann nix is, kann ich besten Fall den Sattel noch wieder verkaufen (für im besten Fall das gleiche Geld), bin aber trotzdem 250 EUR "Lehrgeld" los. Ud das ist nur im besten Fall: Im schlimmsten Fall ist der Sattel auf kein pferd mehr anpassbar, weil er nicht mehr in sich "stimmig" ist (versteht man, was ich meine?) und ich kann mein ehemaliges Sattelbudget daheim als Barhocker nutzen.  :rotw:

Das trau ich mich nicht. :neinnein:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 03. Mai 2012, 14:05:59
und für nen 1000 er kriegst auch ein Sattel der gleich passt, oder?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 03. Mai 2012, 14:10:54
Keinen Harry Dabbs  :P

Aber einen anderen bestimmt.

Kennst du die Jorge Canaves Sättel?
Kann mich erinnern, dass ich den meiner RB immer sehr bequem fand. Und allzu teuer sind die auch nicht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 14:16:40
Keinen Harry Dabbs  :P
Jap. ;)

Aber klar: In der Preisklasse gibts schon auch neue Sättel. :nick: Mit dem ST Dressur liebäugle ich ja auch.

Kennst du die Jorge Canaves Sättel?
Kann mich erinnern, dass ich den meiner RB immer sehr bequem fand. Und allzu teuer sind die auch nicht.
Lustig, dass du die erwähnst. ;) Kucke grade nach JC Celebration Solutions.
Die, die mal da war, um mich ihren Massimo auflegen zu lassen, hat so einen. :nick: Die hab ich eben mal angeschrieben, ob sie denn bereit wäre, sich mal von mir abholen zu lassen mitsamt ihrem Sattel und mich den ausprobieren zu lassen. (Deren Pferd hat nämlich KW 34, da kann man sich denk ich gleich schon ein gutes Bild machen, wie der Sattel final angepasst auf Berta liegen würde.)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 03. Mai 2012, 14:17:38
Keinen Harry Dabbs  :P


Ich hatte gerade Glück gehabt und einen für 700 bekommen.

Ich war auch ganz positiv überrascht, dass die Harry Dabbs gar nichs sooo teuer waren, wie ich befürchtet hatte.

So im Rahmen 600 bis 1000 Euro lässt sich aber schon eine größere Auswahl, an guten gebrauchten Sätteln zusammen stellen  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. Mai 2012, 14:23:31
Ja, gebraucht kann man da echt Glück haben. Da sind die in einer guten Preisklasse. Und ich denke mit 700 EUR Budget (plus 300 für div. Anpassungen) müsste ich eigentlich schon fündig werden, über kurz oder lang.

Aber neu kriegt man die HD halt nicht für den Preis.  :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 03. Mai 2012, 15:06:35
Den STDressur schon für ab 700 euronen, mußt nur ein bissl suchen ;)
Aber zum Thema: das würd ich auch nicht ins Ungewisse investieren ... dann lieber weitersuchen  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 02:05:23
Uuuuuuuuuuh... schauts mal: http://barocko.de/gebrauchtesaettel/dressursattelderfacobra.html

Und das wäre noch in fahrbarer Entfernung. (Pandra, das ist ganz in der Nähe deines Stalls. :cheese:)
Und der ist schon breit. Und kurz ist er auch. Und hübsch. Waaaah – ich will ihn haben! Gleich mal die Gegebenheiten checken und die Verkäuferin kontaktieren. :D

Was meint ihr so?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 04. Mai 2012, 07:49:55
Sieht gut aus  :D
Wenn du probelegen darfst - auf jeden Fall versuchen!

lg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 04. Mai 2012, 08:18:44
Die Kammer ist auf jeden Fall schon mal wirklich ganz schön breit  :nick:

Auf den ersten Blick würd ich auch sagen: versuchen! Sieht nach einem guten Sattel zu einem realistischen Preis aus. Obwohl der nun wirklich echt Monterpauschen hat - wolltest du doch eigentlich nicht, oder? Aber wie schon oben geschrieben: das wär jetzt für mich nicht sooo der Hinderungsgrund wenn mir ansonsten der Sattel gefällt.

Etwas OT: Der Passier Damensattel auf der Seite ist ja der Wahnsinn  :D Der Lotto-Jackpot ist schon geknackt, oder?  :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 11:06:18
Ob ich probelegen darf, hab ich noch nicht erfragt. Tu ich aber noch. (Aber der kleine Teufel auf meiner linken Schulter ist grade drauf und dran mich dazu zu überreden, den sofort zu kaufen. (http://dl.dropbox.com/u/29756313/Smileys/engelteufel.gif) :pfeif: *miraufdieFingerhau*)

Katja, ja, das ist ein bisschen mehr Pausche, als ich wollen würde ... :pfeif: Aber wie sagte Eberhard Weiß so schön aufm Seminar:
zeigt auf eine Monsterpausche "... und dann hat der anständige Reiter ja ohnehin immer ein vernünftiges Taschenmesser dabei ..."
(Die Reiterin kuckte etwas entsetzt, ich glaube, sie dachte, der schneidet ihr die echt gleich ab. :lol: Hat er nicht. Er hat dann nur erklärt, warum die doof sind. ;))

Jedenfalls würde ich – wenns am Ende nur das ist – die einfach ggf. abmachen lassen. :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 04. Mai 2012, 11:09:39
ned einfach kaufen  :oma:
Andererseits so aus der Erfahrung raus, ist eh erst der zweite oder dritte Sattel, der den man dann wirklich behalten will  ;)  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 11:13:26
Der zweite isses ja schon. Berta hatte ja vorher auch einen. Den wollt ich net behalten. :cheese:

Nein, ich kauf nicht "einfach so". *aufdieFingersetz*

Etwas OT: Der Passier Damensattel auf der Seite ist ja der Wahnsinn  :D Der Lotto-Jackpot ist schon geknackt, oder?  :P
Ich weiß es net. Aber falls nicht und du irgendwie an die Kohle kommst: Denk dran, die Seite kennst du von mir. :lol: Du darfst mir dann den Iberosattel da spendieren. Wegen dem bin ich nämlich eigentlich auf der Seite gelandet. Ich find die Iberosättel nämlich sooooooooooo toll. :wolkenherz:

Hat schon wer den neuen gesehen? Den da (http://www.iberosattel.de/allround-vielseitigkeit/el-primero.htm)? :jaso: :willwill: :bittebitte:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 04. Mai 2012, 11:15:46
uih ist der schön  :herzpc:
aber der Preis ..  :augenreib: :huch:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 11:19:31
Ja ... *seufz* Der Preis ist der große Haken. Ich hab von dem Sattel geträumt heute nacht. War ganz toll! Berta und ich konnten plötzlich alles.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 04. Mai 2012, 11:22:36
Hat schon wer den neuen gesehen? Den da (http://www.iberosattel.de/allround-vielseitigkeit/el-primero.htm)? :jaso: :willwill: :bittebitte:

Trotzdem man meine beiden Zausel in die "Brockpferde-Schublade" stecken könnte, kann ich den aller aller meisten "Barocksätteln" überhaupt nichts abgewinnen  :-X

Das Iberosattel Konzept im speziellen finde ich ja auch etwas ... wie soll ich sagen ... kreativ  :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 11:24:03
Trotzdem man meine beiden Zausel in die "Brockpferde-Schublade" stecken könnte, kann ich den aller aller meisten "Barocksätteln" überhaupt nichts abgewinnen  :-X
Muss man ja nicht. :)

Das Iberosattel Konzept im speziellen finde ich ja auch etwas ... wie soll ich sagen ... kreativ  :confused:
Inwiefern? *neugierig*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 04. Mai 2012, 11:34:49
Breite Auflagefläche und gute Auflagefäche müssen ja absolut nicht das gleiche sein.
Ich frag mich, was diese hinten so weit runter ragende Auflage soll. An dieser Stelle ist der Rücken definitiv nicht sonderlich geeignet, Gewicht zu tragen. Dafür werden diese komischen Auflagen aber bestimmt ein Pferd bei der Biegung stören.

Das ist ja angeblich eigentlich der Auflage einer Vaquera nachempfungen. Nur ist bei einer Vaquera auch kein Sattelbaum dazwischen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 11:38:43
Hm. Klingt bedenkenswert, ja. :juck:
(Ich schwärm trotzdem ein bisserl weiter, weil leisten kann ich mir die Teile eh net. :cheese:)


Was mach ich jetzt mit dem Cobra-Sattel, wenn ich den nicht zum Probieren haben kann? :shy:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 04. Mai 2012, 11:43:06
Wenn du bereit wärst, den vollen Kaufpreis als Kaution zu hinterlassen, was sollten die dagegen haben?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Steffi am 04. Mai 2012, 12:00:13
Hallo Ihr,

die Vaquerokissen machen mich auch tief misstrauisch. Damit muss ich meiner Mána gar nicht kommen. Da liegt ja was und berührt sie an einer Stelle, wo sonst nichts liegt...der Marakesh von Sommer hat diese Vaquerokissen ja auch. Ich finde den Sattel ansonsten toll.

 Der Cobra-Sattel, Bettina, gefällt mir auch und ist, wenn er ansonsten o.k. ist, auch vom Preis her super. Die sind ja neu schon eher im 2500-3000 Bereich angesiedelt. Ich muss sagen, dass ich die Preisentwicklung bei den Sätteln ungeheuerlich finde. 3000€ für einen Sattel, wo Leute teilweise mit noch nicht 'mal 1000€ nacktem Lohn ne Familie ernähren müssen, irgendwo hört es für mich auf.

Grüße
Steffi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: schmusekatze am 04. Mai 2012, 12:11:44
@Bettina: Hast eigentlich schon beim Bumerang in Schweitenkirchen geschaut? Die haben auch gebrauchte Sättel und kannst sie gegen einen Pfand alle ausprobieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 12:20:11
der Marakesh von Sommer hat diese Vaquerokissen ja auch. Ich finde den Sattel ansonsten toll.
Steffi, den Marakesh gibt es aber auch ohne die Vaquerokissen. :nick:
http://www.sattelmacher.com/produkte/sommer_saettel/marakesh.html
Mit Vaquerokissen ist sozusagen da schon die "aufgemotze" Version, soweit ich weiß. (Und firmiert dann auch unter dem Namen Sommer Marakesh Vaquero – so habe ich es zumindest bisher gesehen.)


Jeanette, jap, da hab ich gestern mal geschaut. :nick: Aber die haben gar nichts da, was in mein Beuteschema passt ...
An der Stelle nochmal großes DANKE :herz: :hug: :cookiesbig: :verneig: für deine Leihgabe! :) Wenn ich mich irgendwie revanchieren kann, sags fei jederzeit! :jaja:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 04. Mai 2012, 12:31:45
Wenn du die Möglichkeit hast, irgendwo Sättel kostenlos zur Probe zu bekommen, würd ich dir raten, dass zu machen. Gerad wenn man noch nicht in all zu vielen Dressursätteln geritten ist, ist es immer gut, mal welche zum Vergleich zu haben, auch wenn man die erst mal gar nicht so interessant findet.  :nick:

Ich hab in den Jahren schon in echt vielen Dressursätteln mal gesessen (und weis daher, dass Kieffer nicht meins ist  ;)) und hab mich doch echt über das Sitzgefühl in dem Harry Dabbs jetzt gewundert. So langsam fang ich an, mich dran zu gewöhnen. Ob das tatsächlich jemals "mein" Sattel wird, mag ich aber immer noch nicht sagen.  :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 12:34:23
Meinst du mich jetzt?
Ja, ich nehm eh, was ich kriegen kann! :cheese: Aber die Sättel dort scheiden alle komplett aus. Mit Beuteschema meinte ich nicht, ob sie mir gefallen, sondern ob Länge, Schwung usw. halbwegs hinkommen. Der einizige Sattel, der in der Richtung evtl. was gewesen wäre, wurde gestern rausgetragen, als ich in den Laden rein bin. :watch:

Hab ich also vielleicht bissl blöd ausgedrückt ...  :rotw:

EDIT: Ich hatte ja eine Bekannte angeschrieben wegen ihres JC Celebration Solution, ob ich mal probereiten darf usw. Das war die, die mit dem MAssimo zum Probieren hier war und da erzählte sie, dass sie so einen für ihren Isi mit KW 34 hat. Dachte mir also vorgestern, dass das ja super wäre, dann könnt ich mal unter halbwegs realistischen Bedingungen testen. Ja. Hab recht schnell Antwort bekommen. Blöder "Unfall" vor 3 Wochen (wirklich ganz blöd ...) – Baumbruch, Sattel im Eimer.  :confused: (Also auch kein Probereiten für mich. ;))
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 12:40:09
:cheerleader: Email von Sattelbesitzerin: "Ja, ausprobieren müssen sie ihn unbedingt vorher!" :cheer:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Smiri am 04. Mai 2012, 13:08:41
*einwerf* aber 16,5 Zoll Sitzfläche ist schon wunzig klein, oder????  :roll:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 04. Mai 2012, 13:10:35
Die Bettina ist jetzt auch kein Riese  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Smiri am 04. Mai 2012, 13:12:16
16-16,5 Zoll sattel ist für mich pony/kindergröße aber ausprobieren kann man ihn ja!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: sparko am 04. Mai 2012, 13:12:37
cobra ist bestimmt ein ganz toller sattel!
den euroriding achat gibts um ca. 900€ zB auch schon neu (in der passenden kammer!)


hier noch ein cobra http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/niedersachsen/pferde/reitsattel/u4382478
oder röösli: http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/schleswig-holstein/pferde/reitsattel/u2519511
http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/schleswig-holstein/pferde/reitsattel/u1980410
http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/nuernberg/pferde/reitsattel/u6270069
http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/heidelberg/pferde/reitsattel/u5339250
http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/saarland/pferde/reitsattel/u4686117


ad sitzfläche: für bettina ist 16,5 sicher ok!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 04. Mai 2012, 13:23:56
daumen sind gedrückt!!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 13:24:38
Der Sitz ist dafür ja recht flach. Das werd ich einfach ausprobieren, wie ich drin sitze. :nick:

Den ER Achat hab ich bisher aber neu nur für um die 1200 EUR gesehen?
Naja, ich setze meine Hoffung jetzt erstmal auf den Cobra da. Wenn das nix wird, kuck ich halt weiter. Der Achat steht eh mit auf meiner Liste.

Danke dir für die Links, Steffi! :herz:
Und dir fürs Daumendrücken, andere Steffi! :hug: :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: sparko am 04. Mai 2012, 13:36:26
der ist jetzt "leider" neu überholt und kostet jetzt 1.200 - hab ich auch erst jetzt gsehn!

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-euroriding-achat/k0
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 13:40:27
Naja. Sollte ich irgendwann die Nase voll haben, dann muss das Budget halt aufgestockt werden und dann gibts notfalls nen neuen. (Das sag ich jetzt so einfach. Erinnerts mich dann dran. :cheese:)

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Faboula am 04. Mai 2012, 14:11:03
@ Bettina

Ich habe gerade einen "El Primero" für Faboula geordert :dops:

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 04. Mai 2012, 14:26:05
:cool: Dir ist schon klar, dass ich sobald er da ist, Fotos aus allen erdenklichen Positionen mit und Pferd sehen will? :cheese: :bittebitte: :herz:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Faboula am 04. Mai 2012, 14:37:58
 :sigh:.... wenn Du so lange warten kannst  :tap:

Der Sattel wird ja nach Maß gefertigt - d.h. ca. 12 Wochen Lieferzeit  :schnarch: :grabnacht:

Ich bin den Sattel probegeritten (auf dem Pferd einer Freundin) und man hat ein sehr gutes Sitzgefühl, die Pauschen stören überhauut nicht (kann man aber auch weglassen bzw. es gibt 3 verschiedene Pauschengrößen....).

Faboula wurde sehr lange und intersiv vermessen - bei ihrem kurzen Rücken habe ich aber auch fast keine Alternativen gehabt - zumal der Sattel mitwachsen kann und jederzeit geändert werden kann - nun ich bin sehr gespannt auf das edle Teil  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: okapi am 04. Mai 2012, 15:39:59
Darf man fragen, was das gute Stück kostet  :cheese:

Ich werd dann auch erstmal versuchen, an einen gebrauchten Dressursattel zu kommen. Vllt gibt es später mal nen Maßsattel für das Muli, aber der ist auch erst 6.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Faboula am 04. Mai 2012, 15:49:42
 :rotw: Faboula ist erst 4.... sollte ihr sagen, dass sie sich geehrt fühlen kann jetzt schon einen Maßsattel zu bekommen  :click:

Der Sattel kostet Liste 3050,- ich habe allerdings noch eine größere Sitzfläche genommen  :rotw: :rotw: :rotw: und noch Punzierungen - bin dann insgesammt bei 3400,-

....das liegt eigenlich schon jenseits dessen was ich ausgeben wollte und wehe der Sattel hält nicht ein pferdeleben lang und läßt sich nicht immer und dauern anpassen wenn Madame wieder wächst  :schwingkeul: :gaa: :panik:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 04. Mai 2012, 15:52:57
bin dann insgesammt bei 3400,-
:o das ist heftig! Hoffentlich stimmt das dann wirklich mit der guten Anpassungsfähigkeit!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Faboula am 04. Mai 2012, 16:02:31
 :confused: stimmt - total heftig...was tut man nicht alles für sein Pferd

 :spinn:

Allerdings hat Faboula auch eine extrem kurze Sattellage - da ist die Auswahl an Sätteln seeeehr begrenzt und ich wollte einen verstellbaren mit breiter Auflagefläche - da wurde die Auswahl noch kleiner...

Was ich über die Sättel gelesen habe hat mit gut gefallen - bin gespannt wie zufrieden ich sein werde - schön ist er auf alle Fälle (nicht dass das bei einem Sattel das wesentlichste wäre  8) )
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 04. Mai 2012, 16:09:10
Verena: hattest du eigentlichauch mal was spanisches getestet für Gloa?

lg, Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 04. Mai 2012, 17:08:02
Naja. Sollte ich irgendwann die Nase voll haben, dann muss das Budget halt aufgestockt werden und dann gibts notfalls nen neuen. (Das sag ich jetzt so einfach. Erinnerts mich dann dran. :cheese:)

Das kommt von ganz allein :grinwech:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 11. Mai 2012, 13:20:53
Ich hab nun mit Cobra telefoniert und die raten mir ab. :tap:

Diese Fotos haben die vorher per Mail gekriegt, plus die Kammerweitenmessfotos aus, die ich mal gemacht hab.

(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/Sattelfoto_Seiterechts_k.JPG)

Nachdem mir wieder eingefallen ist, dass wir ja clickern  :confused: :cheese: hab ich mein hektisches "vom Pferd zum Fotoapparat"-Gerenne wieder aufgehört und sie einfach für geschlossen stehen geclickt.  :rotw:
Allerdings ist sie glaub ich nicht soooo überhaupt. Der Putzplatz ist mein ich ein bisschen abschüssig. Muss ich heute mal mit der Wasserwaage ausm Handy überprüfen.

(http://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/Sattelfoto_Seitelinks_k.JPG)
Hier sieht man, dass es nicht gar so gach ist, mein ich.

Und um diesen Sattel gings ja: http://barocko.de/gebrauchtesaettel/dressursattelderfacobra.html

Folgende Einwände kamen

Das waren so im Groben die Einwände. Man meinte, man geht nicht davon aus, dass das passt – und selbst wenn fürs Pferd, dann für mich nicht so gut.

Dann such ich wohl mal weiter. Als nächstes hab ich die Euroriding Achat ganz stark im Visir. Hat hier jemand so einen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: eboja am 11. Mai 2012, 13:34:03
Schade, dass der doch nichts ist :(. Haben Sie Dir ein Cobra-Modell genannt, das sie für eher passend halten?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 11. Mai 2012, 13:35:51
Es gibt ein Cobra-"Modell" im weitesten Sinne, das passen könnt, ja. Die haben nämlich Bäume speziell für "ansteigende Rücken" bzw. überhaupte Pferde.

Ansonsten hat die Dame aber gar nicht groß versucht, mir Alternativen zu nennen, denn Cobra ist ja eine Maßsattlerei. Da ich mit einem Gebrauchten für 850 EUR ankam, wird sie sich schon gedacht haben, dass ich grad eher keine 3.500 für nen neuen ausgeben will ...  :rotw: Aber sie hebt die Mail natürlich auf, wenn ich nochmal einen Cobra find, dann soll ich wieder die Sattelnummer schicken, dann können sie wieder vorab kucken, wie's aussieht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: eboja am 11. Mai 2012, 13:39:20
Ah, okay. Wusste nicht, dass sie "nur" Maßsättel machen. Aber nett, dass sie die Mail aufheben und nochmal helfen würden :thup:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 11. Mai 2012, 14:23:14
Na immerhin klingt das nach einer netten ehrlichen Beratung bei Cobra, auch wenn das Ergebnis schade ist.

Ist es eigentlich Absicht, dass du nach besonders kurz geschnittenen Sätteln guckst?
Sooo wenig Platz im Rücken hat Berta ja nun nicht. Und wenn du noch in 16,5 passt, sollte sich ja recht unproblematisch was finden, was von der Länge her geht.

Hast du mal nach modernen Isi-Sätteln ohne Trachten geguckt?
(Ich hab keine Erfahrung mit denen, ist nur ein spontaner Einfall) 

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 11. Mai 2012, 14:33:48
Na immerhin klingt das nach einer netten ehrlichen Beratung bei Cobra, auch wenn das Ergebnis schade ist.
:nick: :thup:

Isisättel kuck ich auch immer mal wieder, ja. :nick: Die meisten find ich leider potthässlich. :grinwech:

Wegen der Länge: Berta sieht nicht arg kurz aus, aber mehr als sowas zwischen 42-44cm Auflagefläche haben wir leider nicht, sagt mein Maßband.
Aber Länge war bei den Sätteln, die ich bisher angeschaut hab, auch selten das Ausschlusskriterium. Die mit Bananenkissen schwingen ja meistens eh gut weg. Problem ist eher immer die Breite und die Winkelung des Baums – angesichts unseres Tischrückens. Zumindest dachte ich das bisher so.

EDIT: Außer die neuen PS-Sättel. Die find ich eigentlich ganz hübsch. Ist mir aber gebraucht noch keiner übern Weg gelaufen, der passen hätte können.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 14. Mai 2012, 09:08:18
unser sattel hat uns nicht mal über die erste anreitphase gebracht...
wurde nun nochmal von der sattlerin begutachtet und mittels computerdruckmessung für symmetrisch befunden. fakt ist aber, dass er so auf die seite rutscht, dass das eine kissen fast auf der ws zu liegen kommt. untragbar.

wir werden jetzt mal ein paar baumlose draufprobieren, und schauen, ob es da dasselbe bild ist - dann lass ich mal wen professionellen zum durchschauen draufsehen. soooo extrem schief, dass das die lage des sattels rechtfertigen würde, ist dinah augenscheinlich ja nicht, aber wer weiß, wie sich das in der bewegung auswirkt, dass sie vielleicht den sattel so hinarbeitet...passt eigentlich auch nicht zu ihrer händigkeit :confused:

naja, dass es nicht leicht wird, wusste ich ja schon, aber so ist das ganze echt öd von anfang an... :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 14. Mai 2012, 09:18:24
Oh, Conny, ich drück die Daumen! :dd:
Vor einer Sattelodyssee graut's mir ja auch, aber ich bin momentan noch guter Dinge, dass der BF eine Weile seinen Dienst tut. Wir hatten das zur-Seite-rutschen ja auch, aber durch das Umpolstern bzw die Extraeinlagen ist das nun ganz gut geworden. Ich hoffe, es hält auch weiter so.

Berichte bitte mal weiter, würd mich interessieren, welche Baumlosen ihr probiert  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 14. Mai 2012, 09:19:49
Na klasse  :(
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 14. Mai 2012, 09:21:55
Sattel suchen ist furchtbar. Vor allem wenn man so wenig Ahnung hat wie ich  :gaa:
Wir haben zwar 2 Sättel, die ja eigentlich gar nicht soooo schlecht sind.
Aber Abbey gehört gaaanz dringend aufgepolstert - is schon älter und angepasst-sie wird ja auch älter und baut ein bisschen ab am rücken. Nur weiß ich echt keinen guten sattler..
Dunjas sattel haben wir vor einem jahr von einem sattler, der meinte der passt. nur der kippt total nach hinten und man sitzt im stuhlsitz.. außerdem kommt mir vor, dass sie da hinten , wod er sattel endet härter ist als sond überall am rücken.
mein RL meint ein Keilkissen würde das verbessern. Aber dann sagt man ja, Kissen drunter sind nur gewissens beruhiger. Und man findet kein gutes Lammfell keilkissen unter 150 €.. Da kann man dann bald auch den Sattel anpassen.. Oder verkaufen und einen neuen kaufen..

Also mal meine Frage: Sind Kissen oder Pads wirklich nur Gewissensberuhiger? oder sind die schon ganz gut für unsere problemchen.
Meine Mum freut sich nämlich garnicht wenn wir jetzt 2 Sättel anpassen müssen  :oma:

Haben immerhin grad einen Schuhkauf hinter uns und erwarten ca. 1000€ TÄ rechnung  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Mai 2012, 09:24:10
Wenn ich Dinah so richtig in Erinnerung hab, hat sie auch noch so einen richtigen "Jungpferde-Rücken", wo die Wirbelsäule fast schon tiefer ist, als der Rückenmuskel, oder?

Dann ist's natürlich auch echt schwer, da ordentlich nen Sattel drauf zu kriegen.

Aber tröste dich: auf Merlans aller ersten Sattel hab ich auch nur einmal mit dem Bauch drüber gelegen, dann musste was anderes her.  :roll: Nun mit 5 hat er endlich mal ne ordentliche Sattellage bekommen und den mittlerweile 3. Sattel, der jetzt aber auch hoffentlich mal ein paar Jahre bleiben soll.

Nur lass dir bitte von niemand einen Sattel unsymmetrisch polstern, dass ist großer Mist (ja - eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber ich kenn tatsächlich Leute, die das machen. Gibt nichts, was es nicht gibt  :confused:)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 14. Mai 2012, 09:30:19
Conny: vielleicht machts Sinn, erst mal eine polsterbare Sattelunterlage drunterzutun und so erst mal auszugleichen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 14. Mai 2012, 09:33:59
@malika
ja, womöglich kann man noch was unterpolstern mit einer spezialsatteldecke. aber bevor ich da hand anlege, möcht ich zumindest körperliche einschränkungen ausschließen. net, dass wir sie systematisch schiefreiten, weil sie irgendwo blockiert ist. die schultern - haben wir festgestellt, sind nicht ganz symmetrisch, der rücken eigentlich gut bemuskelt. aber inzwischen glaub und verlass ich mich auf nix mehr... :P

@penelope
ja sicher, sie ist absolut unverbraucht noch bisher. ein paar mal wer draufgesessen. ws ist in die muskulatur eingebettet. aber dass das kissen so verrutscht, dass es auf der ws zu liegen kommt. nö - damit mag ich nicht weitermachen. schulter ist auf der seite etwas abfallender (wohin der sattel rutscht), allerdings wird sie auf der anderen hand schiefer und kippt mehr auf die innere vorhand, wenn sie nicht ausbalanciert ist. da müsst er ja eigentlich eher in die richtung kommen. irgendwie werd ich da auch net recht schlau draus...kann auch sein, dass der schwung vom baum net gut zum pferd passt - da schenk ich der sattlerin halt auch nur begrenzt glauben. irgendwie konnt die mich bisher noch net so recht überzeugen :confused:

ja, ich tröste mich eh, dass es anderen auch so geht, aber keine ahnung, ob sie tatsächlich so eine problematische konstitution hat. wenn ich mir da andere gäuler ansehe, die da teils mit extremen defiziten geritten werden. nur die haben wenigstens widerrist und keinen so breiten rücken...da bleibt halt bald mal was liegen auch wenns net zu 100 % passt :confused:

nö, unsymmetrisch polstern lass ich den sattel auf keinen fall. höchstens mit einlagen probieren. mal sehen, ob wir nach einigen testversuchen mit anderen modellsen schlauer sind oder ob tatsächlich mein pferd soooo schief ist :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Mai 2012, 09:34:30
Zu den Pads und Kissen:
klares Jein  ;)

Wenn du einen Sattel hast, der dem Pferd hinten im Rücken drückt und dich in den Stuhlsitz setzt, ist das Mist und wird auch durch ein Keilkissen nicht besser werden. Entweder der Sattelbaum passt zum Pferderücken oder nicht, da ändert kein Pad was dran (und auch nicht die Polsterung des Sattels).

Bei einem grundsätzlich gut passenden Sattel, wo nur der Trainingszustand des Pferdes schwankt, kann man mal mit Pads aushelfen. Für meine alte Stute, die durch die Jahreszeiten mittleriweile doch einige Schwankungen macht, hab ich auch ein Medicheval Pad mit Einlagen (übrigends 0,5 cm dick, mehr ist das nicht).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 14. Mai 2012, 09:37:03
Conny: vielleicht machts Sinn, erst mal eine polsterbare Sattelunterlage drunterzutun und so erst mal auszugleichen?

Ich glaube, das hatten sie schon versucht?
Zumindest hatten wir's da in einem andren Thread mal davon.

Wie gesagt, bei uns hat es geholfen, aber ich habe ja auch einen komplett Baumlosen (BF Arizona), wo eh viel über die Unterlage gemacht wird/werden kann. Denke nicht, dass das bei allen Sätteln machbar ist  :-\


EDIT: Conny hat ja schon geanwortet  :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 14. Mai 2012, 09:40:54
@Conny
Schiefer als mein Pferd geht fast nicht... tröste Dich  :)
Werdets schon was passendes finden! Ich hab da anscheinend Glück gehabt mit dem Sattel.. *dankesgebetandenHImmel*  :keks:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Mai 2012, 09:44:09
Ihr schreibt so schnell, da kommt man ja gar nicht hinterher  :D

@cännsi:
ne klar, mit einem auf der Wirbelsäule liegenden Sattel kann man nicht reiten. Das steht mal definitiv außer Frage.

Rutscht der Sattel auch ohne Reiter so sehr?
(Damit will ich jetzt nicht indirekt sagen, dass der Reiter nichts taugt, sondern ob sich Dinah vielleicht einfach noch nicht mit dem zusätzlichen Gewicht ausbalancieren kann und sich daher fest und schief macht)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 14. Mai 2012, 09:49:41
 ;) ja - mal sehen. es ist halt irgendwie so komisch, weil ich net weiß, wie das alles zusammenpasst :confused:

ich werd mir zum probereiten der unterschiedlichen sättel halt ein carolapad basteln...

@penelope.

nö - ohne reiter wär mir das noch nie so aufgefallen. da bleibt er gut auf seiner position, aber vielleicht sollt ich das nochmal explizit ansehen.

meine trainerin wollt ja auch nicht ausschließen, dass es an ihr liegt, aber die hat wirklich einen super ausbalancierten sitz. wenn der probleme machen sollte, brauch ich mich ja gar nie draufzusetzen 8) :cheese: steigbügel sind auch noch keine dran, dass da mal wo mehr gewicht reinkommt. ja, und dass sie sich fest macht, möcht ich net ausschließen (auch wenn wir besonderes augenmerk drauflegen, dass sie den rücken dann auch hergibt und wir das sehr hoch bestärken), aber wie gesagt, irgendwie werd ich aus der kombination net wirlich schlau :confused:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Mai 2012, 09:57:53
Da mag ich einfach mal ganz pauschal sagen, dass auf einem Jungpferd, dass erst ein paar mal überhaupt Reitergewicht getragen hat, an der Longe ohne Steigbügel kein Mensch der Welt einfach total locker gerade sitzen kann.

Ihr geht ja eh so schnell wie es geht mit Dinah auf große gerade Linien?!? Da würd ich mal gucken, wie die Sache dann so ist  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 14. Mai 2012, 10:22:35
also, wenn wir geradeaus gehen und ich führe, ist es dasselbe bild.
na, vielleicht sollten wir noch steigbügel dazunehmen, die wir am anfang halt aus sicherheitsgründen lieber mal weggelassen haben, aber inzwischen sollte das auch kein thema mehr sein und dann können wir vergleichen...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cännsi am 16. Mai 2012, 19:20:53
@penelope

dein tipp war gold wert :thup:
ich konnte mir nicht vorstellen, dass das so ins gewicht fällt, aber wir haben heute das erste mal steigbügel dazugenommen, nachdem das geritten-werden nun nicht mehr ganz neu ist. sattel bleibt gerade liegen :cheerleader: meine trainerin meinte, dass sie nun gleich viel gewicht auf beiden bügel hat und schon von vornherein leichte asymmetrien (unbewusst) ausgleichen kann. anscheinend hat dinah sie in der bewegung so hingesetzt und nachdem kein gegendruck möglich war, konnte sie das auch nicht ausreichend ausbalancieren.

ich bin total happy, dass wir nun fürs erste mal damit weitermachen können und ich mir vorerst zeit lassen kann mit einer neuerlichen sattelsuche. werd mir aber noch ein carolapad basteln und mal sehen, wie das druckbild aussieht.

vielen dank nochmal!

lg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 16. Mai 2012, 20:27:29
Freut mich zu hören, dass es bei euch mit deinem Sattel besser klappt  :)

Wäre ja auch echt nervig gewesen, gleich jetzt eine Zwangspause einlegen zu müssen, wo ihr gerade in Schwung gekommen seid.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: aurino am 16. Mai 2012, 20:31:28
Conny, das freut mich aber!  :hug:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 16. Mai 2012, 22:08:02
Puh, na das ist ja super, dann kannst du das Thema erst mal wieder auf ne längere Bank schieben und noch Kohle sparen ...
Wahnsinn, dass das so viel ausmacht, hätt ich nicht geglaubt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Friedalita am 21. August 2012, 08:50:33
So ich bin ja jetzt auch auf Sattelsuche...Jetzt habe ich gestern Herr Sheitans Sattelauflagefläche (Schulterblattende bis letzten Rippenbogen) gemessen und das waren 43 cm.  :augenreib: Mit Aufzeichnen messe ich auch die Tage nochmal nach, irgendwie stell ich mich blöd dabei an. Ich habe Hosengröße 40 und kurze kräftige Beine. Ich habe wenig Ahnung von Sattelmarken, habe mit einem Startrekk geliebäugelt, bin aber auch gewillt mehr auszugeben. Wenn dann aber was veränderbares...Sommer oder Deuber oder so. Weil Herr Sheitan ja durchaus 'spontan' wegen seiner Arthrose einerseits unreitbar werden kann und andererseits natürlich auch nicht jünger wird und sich noch verändert. Ich bin auf jeden Fall total überfordert mit der Sattelsuchsituation. Einen Termin habe ich mit dem Reitsporthaus Schulte (wurden mir empfohlen) ausgemacht, vielleicht habt ihr ja aber andere Empfehlungen. Meine Frage wäre also, welche Sättel für uns möglich wären und sowieso und überhaupt alles was euch einfällt zu meinem Post. Sorry für meine Ungenauigkeit, ich bin etwas überfordert wie gesagt.  :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 21. August 2012, 09:04:22
dann haben unsere Ponys so ungefähr die gleiche Sattelauflagefläche. Ich hab mich damals deshalb für den Startrekk Espaniola Shorty entschieden (42 cm auflagefläche). Deuber macht alle Modelle auch in "short", d.h. in sehr kurz. Ich bin ziemlich groß und hab trotzdem gut Platz in dem Sattel.
Ich kann dir hier Herrn Bonsemeier von Hispano Reitsport empfehlen!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Friedalita am 21. August 2012, 11:55:56
ja das klingt ja schonmal gut...den espaniola hatte ich auch ins auge gefasst. ich bin auf jeden fall mal gespannt...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. August 2012, 22:05:38
Hi!
Mein Sattel ist ein Passier Freemove Dynamic. Ich weiß zwar aktuell nicht, wie lang der ist, passt uns aber gut. ist ein 17,5 Zöller, Flachsitzer (mag ich lieber).
War neu, kostete auch ein bissl was ...
Foto:
(http://www.meinalbum.at/Foto-NPEZKXVJ-D.jpg)

(http://www.meinalbum.at/Foto-GWEV3G7O-D.jpg)

Einen Startrekk Dressur hatten wir auch probiert, in S1 passte er POny und mir von der Länge her gut, aber Sina gefiel der nicht so toll wie mir :( (weshalb ich den auch gern verkaufen möchte ...)
Da gibts auch Bilder in meinem Fotothread, bei Interesse bitte einfach suchen.
Die Startrekk WEstern/Endurance-Modelle wirst du eher in der Shorty-Version brauchen (die sind alle generell länger).
Startrekk Comfort bzw. Delfin sind etwas kürzer, eventuell auch eine Option wenn du etwas zwischen Sitzkissen und Baumsattel möchtest.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: okapi am 21. August 2012, 22:10:02
Ich finde, der liegt zu sehr auf der Schulter...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 21. August 2012, 22:13:10
Der lag da nur zum Fotomachen aufm Pferd, saß nicht drinn.
lg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: prigal am 24. August 2012, 09:44:11
Nachdem ich diese Woche das erste Mal eine Runde am Sultan gesessen bin - ohne Sattel ganz spontan - habe ich mir mal den hier bestellt: http://www.sorenta-sattel.de/Treckingsattel----Westernstyle.html Ich weiß daß der sicher nicht die beste Qualität hat aber ich bin sowieso Wenig-Reiter und wenn dann sitz ich nie länger als eine Stunde (am Reitplatz sowieso höchstens ein halbe und im Gelände geh ich viel zu Fuß) im Sattel. Aber die Rückmeldungen im Forum sind nicht schlecht und ich werde den einfach mal testen. 4 Wochen Wartezeit da er extra angefertigt wird - will ihn in schwarz. Er wird dann eher für Klein-Moses sein weil ich der Meinung bin daß der Silverado Westernsattel besser Sultan paßt. Aber nachdem der baumlos ist und der Sorenta mit Lederbaum kann ich gegebenenfalls wechseln.

Hat jemand Erfahrungen mit den Sorenta Sätteln?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 06. Oktober 2012, 14:18:19
Dank Medi Cheval Pad hab ich mittlerweile übrigends meinen alten Malibaud auf Merlan gut zum liegen bekommen (und im Vergleich zu den ersten Versuchen damit im Frühjahr, ist er da auch gut reingewachsen), was mich sehr freut: ich bin in dem Sattel einfach zu Hause wie in keinem Zweiten  :cheer:

Idiotischer Weise hab ich geguckt, ob es eigentlich noch gebrauchte Ecuyer gibt und leider sogar welche gefunden  :confused: Nein, ich habe übrigends überhaupt gar keinen Bedarf an einem neunen Sattel und ich hab mir generell vorgenommen, mir das nächste halbe Jahr erst mal überhaupt gar nichts mehr an Pferdekrams zu kaufen  :-X
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: krümelzwerg am 09. Oktober 2012, 19:44:01
Seit heute bin ich glückliche Besitzerin eines Vaquerosattels (Ludomar Nerja) für Luca. Heute habe ich ihn allerdings auf Krümel gelegt und auch da liegt er super. Jetzt bin ich mal gespannt wie das auf Luca aussieht :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 09. Oktober 2012, 23:50:13
Vielleicht magst du ja ein wenig mehr von Luca erzählen? :bittebitte:  8)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 10. Oktober 2012, 08:36:20
 :schwitz2: und ich dachte schon, ich steh als einzige aufm Schlauch  :rotw: wer ist Luca?  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: krümelzwerg am 12. Oktober 2012, 20:13:48
Nach jahrelangen Überlegungen habe ich mich entschieden das Angebot einer Kundin bezüglich eines Pferdetauschs anzunehmen,,das sie mir Anfang 2012 gemacht hatte.

Seit Monty mich vor Jahren in den Bauch getreten hat, habe ich es nicht geschafft, das Vertrauen zu ihm aufzubauen, das er verdient hätte. Ich wollte gerne auch auf dem Platz mit ihm arbeiten, denn er kann richtig toll unter dem Reiter gehen. Aber dafür musste ich ihn ständig triezen und piesacken. Das ist nicht das, was ich mir unter einem schönen Miteinander vorstelle. Mit einem weiteren Pferd war Monty klasse im Gelände. Alleine war er auch brav, aber ziemlich spannig. Mein Nervenkostüm ist für so einen Jungspund einfach nix mehr und ich hatte immer das Gefühl, dass wir einfach nicht zusammenkommen.
Monty ist ein Pferd, das ganz zufrieden ist, wenn er nicht viel arbeiten muss und er ist recht schwerfuttrig.
Jetzt kommt die Überleitung zu Luca...
Luca ist ein 17-jähriger Fjord, der viele Jahre lang auf einem sog. Abenteuerspielplatz im Offenstall mit anderen Pferden lebte. Dort hatte er nicht sehr viel zu tun, ab und an mal geführt ein paar Kids spatzierentragen, wenige Longensequenzen oder mal kleine Reiterspiele. Das ganze unter Aufsicht von Pferdemenschen (u. a. meine Kundin die Pferdewirtin und Distanzreiterin sowie Trainerin ist). Aber größtenteils hatte er Freizeit mit seinen Kumpels im Stall oder auf der Weide.
Das hat über die Jahre seiner Figur nicht gut getan. Er wurde sehr (sehr) übergewichtig, und wenn er noch kein EMS hat, stand er zumindest kurz davor. Die Haltung an sich ist super, mit 24 h Raufutterangebot aus Raufen. Aber für Luca war das nix mehr. Außerdem arbeitet er gerne mit Menschen.
Die Kondition ist noch recht mies, abgenommen hat er schon gut. Wir nähern uns einer guten Figur.
Gut geritten/ausgebildet ist er nicht, aber sehr bemüht. Am Kappzaum lässt er sich toll longieren und fängt an sich zu tragen, auch beim reiten (ich reite ihn mit Kappzaum). Im Gelände reite ich ihn in der Regel zwar mit Gebiss, dafür aber mit Fellsattel (eigentlich immer mit Fellsattel).

Der Umzug beider Pferde war recht unspektakulär: Luca stieg aus, Monty stieg ein und freundete sichdirekt mit dem neuen Herdenchef der im Hänger stand an (kraulkraul und gemeinsames Heunetzleeren). Krümel zeigte Luca den Stall u d gut wars.

Mittlerweile freut sich Monty, dass er eine Fangemeinde hat und so genommen wird, wie er ist. Er genießt die viele freie Zeit und spielt gerne. Ansonsten steckt er wie gehabt neugierig seine Schnute überall rein.

Luca findet arbeiten zwar auch nicht immer klasse, will aber immer alles richtig machen. Er ist absolut cool und er und Krümel verstehen sich eigentlich besser als Krümel und Monty zuvor.

Bisher schaut es aus, als wäre die Lösung für alle eine Winwin-Situation. Achso, falls Monty dort doch nicht glücklich wäre, könnte ich ihn auch zurücknehmen und ich habe ein Vorkaufsrecht. Die Pferde bleiben aber dort, bis zum Ende (es sei denn die Gesundheit lässt es wie in Lucas Fall nicht zu).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 12. Oktober 2012, 20:31:30
:hug: :danke2: das klingt wirklich nach einer guten Lösung!!!! Du hast ja wirklich schon lange daran herumüberlegt...

Und das Luca und Krümel sich gut verstehen ist natürlich genial! :thup: :friends:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: krümelzwerg am 12. Oktober 2012, 21:30:25
Ja, ich denke so ist es eine gute Lösung für alle. Aber trotzdem dass wir uns oft so aufgerieben haben muss ich sagen dass es mir unglaublich an die Nieren ging, ihn fortgehen zu lassen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 12. Oktober 2012, 21:43:17
:umarm2: Du hast ihn ja auch lange genug gehabt :trost1:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: addie am 27. Oktober 2012, 07:49:31
Liebe Leute, ich bräuchte mal etwas Rat. Habe grad zwei Sättel zum Anprobieren da und müsste mich nun für einen entscheiden: Entweder 'nen Ludomar Jugendsattel oder einen Gauchosattel. Ich find sie beide toll, sitze in beiden sehr bequem und soweit ich das beurteilen kann, passen auch beide gut aufs Pferd. Gibt es etwas, was gegen einen dieser Sättel sprechen würde?

Ludomar:

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8110.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8114.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8112.JPG)

Gauchosattel:

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8136.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8121.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8127.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8123.JPG)

Unter den Sattel kommt dann noch ein Woilach und das Ganze sieht dann so aus:

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8067.JPG)

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8071.JPG)

Und wenn's fertig gesattel ist, so:

(http://dl.dropbox.com/u/59142546/IMG_8073.JPG)

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 27. Oktober 2012, 09:56:01
Meine Bescheidene Meinung: den Gauchosattel finde ich zu lang und den Vaquero vom Kopfeisen her glaub ich ein bissl zu eng. Kann man das ändern? Ansonsten kann man das eher nicht so gut beurteilen mit der Fotoperspektive ...

lg,
Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: SCvet am 27. Oktober 2012, 10:32:27
Der Ludomar wirkt, als ob er zu viel Schwung hätte. Sieht aus, als ob er hinten hochstehen würde. Auch vorne sieht es so aus, als ob er an der Schulter zu eng wäre und hochgedrückt würde.

Der Gaucho-Sattel wirkt, als ob er nicht etwas, sondern viel zu weit nach vorne reichen würde.

Viele Grüße

Carola
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 27. Oktober 2012, 10:35:48
Ich könnte mir den Schwung vom ludomar schon passend vorstellen. Aber ich denke auch, dass der zu eng ist .... über die komplette Länge? Ich finde, hinten passt auch der kissenwinkel nicht zum rücken, sofern man das erkennen kann. :nixweiss:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: addie am 27. Oktober 2012, 10:46:45
Danke schonmal für eure Antworten. Das mit dem Kissenwinkel hatte mich auch gestört. Dann fällt der Sattel wohl weg. Guck's mir morgen nochmal alles in Ruhe an, aber es sieht dann wohl nach Weitersuchen aus.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 27. Oktober 2012, 11:58:46
Ich schließe mich meinen Vorrednern an und finde beide nicht passend aus den auch schon genannten Gründen.

Aber dein Pony ist ja mal zucker!!!  :-*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: addie am 28. Oktober 2012, 15:52:22
TinkaChico:  :nick: :D

Kennt von euch jemand diese Dame und/oder ihr Buch (http://rangauhof.de/fachbuchmybook.html)?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 23. November 2012, 08:37:08
Ich hab gerade nicht unbedingt die Vernunft walten lassen  :rotw:

Kaum hatt ich mal mit den Gedanken gespielt, dass ich doch eigentlich mal einen Malibaud Ecuyer für Merlan probieren könnte, lief mir auch gleich ein Angebot über den Weg, wo ich nicht nein sagen konnte.

Gestern abend hab ich das gute Stück nun ausprobiert. Passt vom Schwung und von der Kammerweite auf den ersten Eindruck echt gut und lässt einen sooooo schön sitzen  :cheer: Und gleich bei den ersten Metern im Schritt hat man gemerkt, dass der echt noch mal ein Stück mehr weg von der Schulter gearbeitet ist als der "normale" Malibaud.

An den Anblick von meinem Kleinen Pferd mit einem Sattel mit viel Aufbau muss ich mich erst mal noch gewöhnen und irgendwie komm ich mit der Grurtung noch nicht so klar. Ich schreib in zwei Wochen noch mal was, wenn ich ausführlicher getestet habe.  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 23. November 2012, 11:44:34
 :cheese: :keks: Bin gespannt. Der Ecuyer ist schon ein toller Sattel.  :cheer:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 23. November 2012, 11:48:59
Ich will dann mal Fotos, wenn du ihn behältst! :cheese: :bittebitte:  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 25. November 2012, 21:14:28
Merlan war zwar nicht in Fotomodell Stimmung und steht da, wie ein Schluck Wasser in der Kurve, aber hier sind dann mal zwei Fotos:

(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/imag012393iwe0fms4.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/imag0124t2dw49be51.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)

Ich find ja nachwievor, dass so "Barocksättel" ohne Reiter drin auf dem Pferd total verboten aussehen  :roll:

Am Wochenende war ich damit nun einmal im Gelände (ja, auch wenn der Sattel dafür eigentlich überhaupt nicht gebaut ist  :rotw:) und heute auf dem Platz. Darin galoppieren ist ein Traum  :cheer:

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 27. November 2012, 23:33:15
Sieht fein aus!
Der ist kürzer von der Auflage her, als er aussieht / wirkt, oder?

Ich find ja nachwievor, dass so "Barocksättel" ohne Reiter drin auf dem Pferd total verboten aussehen  :roll:
... also brauchen ein Foto mit dir drauf. :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 27. November 2012, 23:52:05
Jein  :cheese:

Da ist der gleiche Baum drin wie in den normalen Malibauds, also schon ein ultra kurzer Baum. Allerdings legt dieser hier durch seinen Sitz den Schwerpunkt weiter nach hinten. Daher sollte ich mir auch leider verkneifen, damit stundenlang ins Gelände zu gehen, der ist schon als spezieller Dressursattel gedacht.

Und praktischer Weise hat mein Pferd ja einen Lendenwirbel weniger, als normale Pferde  :D
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Engelskind am 28. November 2012, 12:10:58
Wenn jemand Interesse hat an einem Schmuckstück dann mal in den Marktplatz gucken, ich trenne mich nun doch von meinem geliebten Sattel. So viel Geld rumhängen lassen wollte ich dann nun auch wieder nicht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 01. Dezember 2012, 15:06:07
Nachdem ich für Perli auch einen neuen Sattel brauche, da der Dame der Wintec XXL nicht wirklich passt und ich mit Lusis Barefoot nicht wirklich glücklich bin, wollte ich nach Erfahrungen mit Euro riding oder Massimo fragen!

Zu unserer Situation:  Perli, Noriker, wird im März 4, rund, hat aber Widerrist der aber noch nicht ausgeprägt ist und oben noch so eine richtige Delle drinn hat!
Ich nehme mal an, dass sie doch etwas Widerrist entwickeln wird, deshalb hätte ich gerne eine zurückgeschnittene Kammer, nicht das ich in ein paar Jahren den Sattel tauschen müßte weil er am Widerrist aufliegt!

Ach ja, ich möchte einen Vielseitigkeitssattel eher in Richtung Dressur als in Richtung Springen!

Falls jemand andere Ideen hat, dann nur her damit, nur sollte der Sattel neu nicht über 1500 Euro kommen, lieber darunter!, und veränderbar sein!

Selbst herumbasteln möchte ich nicht, also fallen so Klettkissen aus und ich hätte gerne wieder einen Baumsattel, hatte früher einen Stübben Siegfried II Sattel mit dem ich trotz des flachen Sitzes sehr glücklich war, lag nur auf einem Halbblüter mit Kammerweite so 29 deshalb hab ich ihn schon vor einigen Jahren verkauft!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 02. Dezember 2012, 11:51:11
Klingt danach, als wärt ihr gut mit so was wie dem Passier Freemove Dynamic zufrieden, der kostet aber erheblich mehr :(
Mit Eurorinding (wenn er passt) gehts glaub ich ganz gut, mußt du mal probieren, da brauchst du aber gleich die richtige Kammerweite, die sind nicht groß veränderbar ... Der Topas war für mich sehr bequem...
GEnerell würd ich sagen, schau dich nach gebrauchten Markensätteln um, die sind meist gut veränderbar.

lg,
Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 02. Dezember 2012, 13:22:29
Danke Ramona!

Hab leider auch das Problem, dass mein Mann nicht wirklich die ganze Sattelthematik und auch den Rest drum herum versteht oder auch verstehen will! :P
Deshalb ist es für mich doppelt schwer das richtige zu finden, denn der Sattel sollte mit einem einmaligen Sattlerbesuch für den Anfang da sein!

2 oder 3 Sättel besorgen und dann mal einen Sattler drau schauen lassen, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit! Leider!!!  :grmpf:

Abgesehen davon wohnen wir nicht wirlich zentral, so dass ein Sattlerbesuch um sonst doch erhebliche Kosten verursacht!

Auch tendiere ich eher zu einem neuen Sattel, da ich mit meinem ersten Pferd vor Jahren auch einen gebrauchten Sattel mitgekauft habe bei dem der Sattelbaum gebrochen war, deshalb bin ich da doch etwas vorsichtig!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: schmusekatze am 02. Dezember 2012, 18:51:39
Welchen Sattel ich gut finde, gerade wegen dem Widerrist und der auch von der Kammer etwas flexibel ist. Ist der Butterfly von dt sattlery...aber den gibt es erst wirklich ab Januar 2013 und der kostet leider 1900€.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. Dezember 2012, 18:59:33
Wie sieht Perlines Rücken denn so aus? Länge und KW kannst du ja selbst abmessen. Wie ist ihr Rücken denn? Geschwungen? Ansteigend? Recht gerade? (Vielleicht kannst du Fotos machen?)
Ohne das zu wissen, ist es eher schwierig, sinnvolle Sattelempfehlungen zu finden, denk ich.  :)

Die Massimo-Sättel z.B. gibt es mit französischen Bananenkissen und Keilkissen. Die meisten Pferde der Rassen, für die Massimo so baut (Noriker, Haflinger und Co.) sind vermutlich mit den frz. Bananenkissen besser bedient (die schwingen hinten schön weg).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 09. Dezember 2012, 15:16:26
So, hat leider sehr lange gedauert bis ich endlich mal die Kamera mit in den Stall genommen habe.  :rotw:

Hier mal ein paar Bilder:
Ich hoffe auf denen kann man was erkennen!

(http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/g0l2-x-182b.jpg) (http://www.bilder-hochladen.net/files/g0l2-x-182b-jpg.html)

 (http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/g0l2-y-e369.jpg) (http://www.bilder-hochladen.net/files/g0l2-y-e369-jpg.html)

(http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/g0l2-10-1c38.jpg) (http://www.bilder-hochladen.net/files/g0l2-10-1c38-jpg.html)

(http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/g0l2-11-19ca.jpg) (http://www.bilder-hochladen.net/files/g0l2-11-19ca-jpg.html)

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 09. Dezember 2012, 15:54:57
Welchen Sattel ich gut finde, gerade wegen dem Widerrist und der auch von der Kammer etwas flexibel ist. Ist der Butterfly von dt sattlery...aber den gibt es erst wirklich ab Januar 2013 und der kostet leider 1900€.


Hab leider erst heute richtig Zeit gefunden mir den von Dir empfohlenen Sattel genauer anzuschauen  :rotw: klingt wirklich gut!

Nur hab ich leider bezüglich dem Preis nichts gefunden!

Vielleicht kann ich ja mein Sparbuch etwas mehr blündern?

Hab letzte Woche auch bei einem Sattler in der Nähe (so 50 km weit weg) angerufen und der hat eignetlich nur Niedersüß und Stübben, wobei er aber auch auf gebrauchte Sättel verwiesen hat die er immer wieder anbieten kann!

Ich werd mich dann halt auch mal bei Ihm umsehen und mal genauer nachfragen ob er mir eventuell auch einen neuen Euroriding Sattel anpassen würde, denn der sagt mir preislich und vom Bild her schon recht gut zu!

Oder hat jemand Erfahrungen die dagegen sprechen würden? Gern auch PM!

Am Liebsten wäre mir ja ein gebrauchter Stübben so VD, aber ob er sowas gerade hat, bin ja mal neugierig!

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 09. Dezember 2012, 19:20:02
Ich bin ja mit meinem Stübben VSD für ein junges Pferd total zufrieden gewesen, kann mir aber kaum vorstellen, dass das für euch was ist. Stübben hat (meistens) eine gute Passform für blütige Pferde mit eher geradem Rücken. Du brauchst da eher dad Gegenteil  ;)

Euroriding hab ich schon gut passend auf Hafis gesehen, wäre einen Versuch wert, oder vielleicht auch Massimo.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 09. Dezember 2012, 20:02:27
Ich denke, dass du kucken solltest, dass du einen Sattel ohne Keilkissen kaufst. :nick:
Die Ruckenlinie ist an sich relativ gerade, aber nach hinten ansteigend. Keilkissen werden euch da vermutlich die selben Probleme bringen wie wir sie hatten.

Der Euroriding Achat hat Bananenkissen (also das "Gegenteil" von Keilkissen), bei Massimo gibts beides.
Hier einer mit Keilkissen (den hatte Berta): http://www.massimo-der-sattel.de/02_6000.html , die Bananenkissenmodelle nennt Massimo "FK" (für französisches Kissen): http://www.massimo-der-sattel.de/02_6100.html oder Dressursattel: http://www.massimo-der-sattel.de/02_6122.html
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 09. Dezember 2012, 20:21:41
Ich geh mit Bettina konform.
Bei Euroriding passt evtl. der Achat, alles andere ist glaub ich zu gerade.
Auf keinen Fall Keilkissen für dieses Pferd.
Ansonsten weiß ich leider nicht, welche Sattelmarken eher geschwungene Bäume haben, googel das mal, oder lies dich mal im reiterforum schlau, da sind immer wieder Ratschläge drinnen.

lg,
Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 10:15:17
Erst mal danke Euch für die Einschätzung!

Ihr meint Bananenkissen da die Keilkissen hinten zu weit in den wieder ansteigenden Rücken stehen würden und dort Druck erzeugen würden, hab ich das richtig verstanden?

Dann ist ein Sattel mit Bananenkissen meist auch kürzer?

Wenn ich da nichts falsch verstanden habe, dann wäre das ja für die meisten Pferde sinnvoller? oder liege ich da falsch?

Ich hoffe ja, dass sie vorne noch ein oder zwei cm nchwächst, dann dürfte der Schwung nach hinten oben sich noch etwas absenken!

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 10:24:56
Ich geh mit Bettina konform.
Bei Euroriding passt evtl. der Achat, alles andere ist glaub ich zu gerade.
Auf keinen Fall Keilkissen für dieses Pferd.
Ansonsten weiß ich leider nicht, welche Sattelmarken eher geschwungene Bäume haben, googel das mal, oder lies dich mal im reiterforum schlau, da sind immer wieder Ratschläge drinnen.

lg,
Ramona

hab mir jetzt nochmal die Euroriding Sättel angeschaut und wollte mal fragen ob man denn nicht durch herausnehmen  der Polsterung hinten den Sattel and den Rücken auch anpassen kann?

Findet Ihr den auch lang?

http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/opal-vielseitigkeit-4567/

Oder hast Du da an den Schwung gedacht das der nicht gehen sollte weil Du den Sattel kennst?

Mir würde der vom Bild her nämlich eher zusagen als der Achat, da ich hinten keine Pauschen haben möchte wie man sie beim Achat sieht!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: okapi am 10. Dezember 2012, 10:50:15
Keilkissen sind nichts für ansteigende Rücken, die drücken immer rein, weil der Sattel insgesamt zu gerade ist. So viel Polster kannst du gar nicht rausnehmen, um das zu entschärfen. 
Es gibt die Möglichkeit, KK vom Sattler abnähen zu lassen, aber das lohnt sich sicher nur bei einem gebrauchten Sattel, den man auch wirklich behalten will. Außerdem muss der Sattel vom Schwung an sich schon gut passen - der Opal sieht sehr gerade aus.

Der Achat hat doch hinten gar keine Pauschen???
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 10. Dezember 2012, 11:39:01
Der Achat hat doch hinten gar keine Pauschen???
Der VS schon. :nick:

Perline, wir meinten den Dressur: http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/achat-dressur-4562/ :)

Ihr meint Bananenkissen da die Keilkissen hinten zu weit in den wieder ansteigenden Rücken stehen würden und dort Druck erzeugen würden, hab ich das richtig verstanden?
:nick: :thup:
Zitat
Dann ist ein Sattel mit Bananenkissen meist auch kürzer?
Kürzer an sich nicht unbedingt, aber er liegt nicht so weit auf, weil die Kissen wegschwingen. Deswegen in der Praxis dann doch: Ja, kürzer. :lol:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 10. Dezember 2012, 12:32:39
Erst mal danke Euch für die Einschätzung!

Ihr meint Bananenkissen da die Keilkissen hinten zu weit in den wieder ansteigenden Rücken stehen würden und dort Druck erzeugen würden, hab ich das richtig verstanden?

Ja, ganz genau richtig hast du das verstanden!

Wenn ich da nichts falsch verstanden habe, dann wäre das ja für die meisten Pferde sinnvoller? oder liege ich da falsch?

Auch richtig ... leider sehen das die Sattelhersteller und damit auch leider viele Kunden anders. Schade, dass die Pferde da scheinbar nicht mitreden dürfen.

lg,
Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: maus am 10. Dezember 2012, 12:36:04
Der Achat hat doch hinten gar keine Pauschen???
Der VS schon. :nick:



Vom Achat gibts aber nur ein Dressur oder Springmodell oder?  :juck:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 10. Dezember 2012, 12:59:44
Nö, es gibt alle drei. :nick:

Hier der VS: http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/achat-vielseitigkeit-8190/
Hier der Springen: http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/springen-819/achat-springen-4561/
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 13:25:39
Keilkissen sind nichts für ansteigende Rücken, die drücken immer rein, weil der Sattel insgesamt zu gerade ist. So viel Polster kannst du gar nicht rausnehmen, um das zu entschärfen. 
Es gibt die Möglichkeit, KK vom Sattler abnähen zu lassen, aber das lohnt sich sicher nur bei einem gebrauchten Sattel, den man auch wirklich behalten will. Außerdem muss der Sattel vom Schwung an sich schon gut passen - der Opal sieht sehr gerade aus.

Der Achat hat doch hinten gar keine Pauschen???

Ich hab auch dieses Modell angeschaut

http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/vielseitigkeit-821/achat-vielseitigkeit-8190/?PHPSESSID=82a8fe4321127173b24a27372e37a31d

und da schauts für mich nach Pauschen aus, vielleicht ist hinten aber auch nur abgenäht und wirkt deshalb so?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 13:33:11
Also dann einmal Punkt eins:  nur Bananenkissen!

Ich denke mal es wäre auch wichtig darauf zu achten ob hinten die Kissen mit oder ohne Naht verarbeitet sind, oder?

Mir hat der Sattler auch erklärt, dass man beim Stübben bei Bedarf auch den ganzen Baum tauschen kann, hat da wer Erfahrung damit?
Kann mir das irgendwie nicht so richtig vorstellen, denn ich denke mal wenn der Baum größer ist, dann müßte doch zu wenig Leder da sein für den neuen Sattel, oder werden dann da fehlende Stücke ergänzt?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 10. Dezember 2012, 13:39:24
Also dann einmal Punkt eins:  nur Bananenkissen!
Ich denke mal es wäre auch wichtig darauf zu achten ob hinten die Kissen mit oder ohne Naht verarbeitet sind, oder?
Die mit Naht sind meistens Keilkissen. Wenn sie keine Naht haben, im Gegenzug meistens Bananenkissen.

Kuck, hier ein Bananenkissen (Harry Dabbs):
(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_Auflagekurz.JPG)
(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_hinten.JPG)

Und hier ein Keilkissen (JC):
(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/JC_Hinten.JPG)
Wobei der JC keine Monsterkeile hat:
(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/JC_Seite.JPG)

Keilkissen sind nicht immer gleich schlecht, aber wenn du eher nach Bananenkissen schaust, bist wahrscheinlich besser bedient.

(Gepasst haben beide von der Kissenwinkelung her hinten und vorne nicht. Der hier da schon eher (Massimo):
(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/Massimo_Hinten.JPG)
Ist ein Massimo Dressur FK. Der hat wiederum aus anderen Gründen nicht gepasst.)

Beim JC und beim Massimo sieht man übrigens hinten diesen "Knopf". Da sind die Kissen hinten nur angepinnt statt durchgängig festgenäht. Das ist eigentlich das, was man französische Kissen nennt: Diese Art der Aufhängung.
Der JC hat also ein französisch angepinntes Keilkissen, der Harry Dabbs ein französisches Bananenkissen. *verwirrungstiftundabhaut* :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 13:51:34
Wollte grad einwerfen, dass ich den Sattel auf dem ersten Bild nicht gerade gut finde  :cheese: , aber dann ist es eh so, dass der Sattel eigentlich mit dem ganzen Kissen aufliegen sollte und ganz am Schluss sich vom Rücken erst abhebt, an an die Rückenform anschmiegt, und eher nach oben weg zieht als nach unten drückt!

Mann ist das ein Satz  :rotw:

Bettina Du bist Super!   :nick:  Danke!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: maus am 10. Dezember 2012, 14:09:07
Nö, es gibt alle drei. :nick:

Hier der VS: http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/achat-vielseitigkeit-8190/
Hier der Springen: http://www.e-shop-direct.com/eshop/euroriding/springen-819/achat-springen-4561/

ok, ok!  :roll:
wieder was dazugelernt!  :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: okapi am 10. Dezember 2012, 14:32:39
Hm, ich hab in den Katalog geguckt, da war der VS ohne Pauschen abgebildet. Ist ja eigentlich auch unlogisch, dass der VS hinten Pauschen hat der und Springsattel nicht. Normalerweise ist es ja umgedreht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 14:39:33
Hm, ich hab in den Katalog geguckt, da war der VS ohne Pauschen abgebildet. Ist ja eigentlich auch unlogisch, dass der VS hinten Pauschen hat der und Springsattel nicht. Normalerweise ist es ja umgedreht.

Hast völlig recht!
Kann mir allerdings auch nicht denken das die Bilder vertauscht wurden, da der Springsattel am Bild doch deutlich mehr nach vorne geschnitten ist als der VS Sattel!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 10. Dezember 2012, 14:41:52
Wollte grad einwerfen, dass ich den Sattel auf dem ersten Bild nicht gerade gut finde  :cheese: , aber dann ist es eh so, dass der Sattel eigentlich mit dem ganzen Kissen aufliegen sollte und ganz am Schluss sich vom Rücken erst abhebt, an an die Rückenform anschmiegt, und eher nach oben weg zieht als nach unten drückt!

Mann ist das ein Satz  :rotw:

Bettina Du bist Super!   :nick:  Danke!
:lol: Wenns hilft, gerne. :five:

Den Monstersatz versteh ich net ganz.
An sich: Ziel sollte natürlich schon möglichst viel Auflagefläche sein. Aber eben ohne Druckspitzen. Beim Harry Dabbs (der dafür aus div. anderen Gründen net "unser Sattel" ist) isses schon so, dass er wirklich früh hinten wegschwingt ... aber die Perspektive auf dem ersten Foto macht da auch viel aus.

Mit Reiter drin, wäre er -- was das betrifft! -- dann sehr schön gelegen, ohne, dass sich hinten ein Keil in den Rücken bohrt:
(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Berta/Sattel/HD_mitReiter2.JPG)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 10. Dezember 2012, 14:48:27
Aber wenn man das Bild mit dem Sattel ohne Gewicht betrachtet, dann merkt man schon, dass sich unterm Gewicht das Kissen in der Mitte zusammendrückt und dadurch erst hinten aufzuliegen beginnt!

Ich meinte vorher, dass man zwar eine große Auflage bevorzugen sollte, aber auch hinten etwas Platz bleiben sollte damit sich das Kissen nicht in den Rücken bohrt, also lieber etwas zu wenig aufliegen als dann drücken!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: okapi am 10. Dezember 2012, 15:00:38
Er darf dann nur nicht hinten schwimmen oder dann nach hinten abkippen, wenn man sich reinsetzt ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 14. Dezember 2012, 14:56:12
So, neues von der Sattelfront:

War gestern beim Sattler und hatte eigentlich gehofft einen gebrauchten zu finden der meinen Erwartungen enspricht, aber leider war nichts auch nur annähernd passendes da!

Wir haben uns länger über das Sattelanpassen und damit verbundene Dinge unterhalten und er hat mir angeboten wenn ich mir Neusättel auch anderer Marken kommen lasse, dann würde er Sitz und Passform anschauen und bei der Entscheidung helfen!

Also bin ich da nicht wirklich weiter gekommen, leider  :'(

Hab aber schon in einer Zeitung von einem mobilen Sattelservice gelesen und dann beim Heimfahren auch gleich dort angerufen!

Die Dame war sehr nett und ich hab gleich angebracht was ich suchen würde, auch so ungefähr die Preisklasse, dann kam mal gleich, kein Problem, wir haben ja schon viele Noriker ausgerüstet, sie hat schon einige Sättel im Kopf die meist auf Noriker passen und ein Friese ist auch nicht so viel weniger rund als ein Noriker, da hat sie einige zur Auswahl!  :cheese:

Sie spach auch von Pfiff Sätteln und von Busse bzw. Solibel, hat da jemand Erfahrung?

Einmal ist auch was von einem viel günstigeren Nachbau von Kieffer gefallen, hab mir nur die Marke nicht gemerkt bzw. nicht wirklich verstanden, weiß wer welcher Sattel da gemeint ist?

Sie hat auch gemeint, dass sie eigentlich jeden Sattel besorgen  kann wenn ich ein bestimmtes Model bevorzugen würde und als ich Euroriding angesprochen habe hat sie nur gemeint, auch kein Problem, nur sind die laut ihr für den Reiter nicht so wirklich bequem!?

Wir haben jetzt so vereinbart dass wir uns am Montag zusammenreden und sie kommt dann noch nächste Woche, Zeit kann ich ansagen!

Ich hab ihr auch gleich erklärt, dass das mit dem Probereiten nicht ganz so einfach ist, da die Dame meist nicht so wirklich gehen will und ich das Töchterchen noch zum Anführen und so brauche, da kam nicht mal eine Meldung!

Wie wird das denn bei so Sattelservices mit der Bezahlung gemacht wenn gleich ein Sattel passen sollte? Muss man den bar bezahlen, oder könnte es da eventuell Rabatt geben?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. Dezember 2012, 15:17:47
Euroriding ist so ein Konglomerat, soweit ich weiß. JC und diverse andere produzieren die irgendwie mit. Deswegen fallen die zum Teil wohl recht unterschiedlich aus. Jedenfalls hab ich noch nie gehört, dass die regelmäßig unbequem für den Reiter waren. Das muss man im Einzelfall sicher immer probieren, da würde ich mich nicht verunsichern lassen.

Busse hab ich grade angekuckt, der Albertville hat z.B. schöne Kissen. *find*

Aber ist doch cool, dass du jetzt da verschiedene probieren kannst, oder? Würde sie dir ggf. einen, den du kaufen wollen würdest, vorab zum Testen da lassen oder sowas?

+++++++++++

Ich hab übrigens nen alten Spirig hier in der Gegend entdeckt. Der ist wohl wirklich schon älter, die Inserentin will 250 EUR VB dafür. Eigentlich such ich ja grade nicht, aber wenn der für des Geld hergeht und mit (diversen Modifikationen) gut passen täte ... *harrharr* Am Montag hol ich ihn mal zum Auflegen und ankucken. :happy:
So recht glaub ich aber noch net dran, dass des funzt. :ft:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 14. Dezember 2012, 15:27:52
Wegen dem länger zur Probe dalassen hab ich noch nicht gefragt, garnicht daran gedacht!  :rotw:
Werd das aber am Montag gleich am Telefon mal nachholen!

Der Alberville schaut recht gut aus, würde mir auch gefallen!
Allerdings möcht ich eher nach einem Vielseitigkeitssattel schauen!

Ich werd mich mal überraschen lassen was sie alles so mitbringt!
Wichtigstes Kriterium für mich ist, dass er Perli passt, und dann komm erst ich  ;)

Sie bringt auch Gebrauchtsättel mit, da hab ich ja dann auch noch eine Chance günstiger zu einem Markensattel zu kommen!

Bettina wünsch Dir viel Glück und halte die Daumen dass der Sattel passt!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Dezember 2012, 15:46:14
Ich bin ja auch an der Suche nach einem vernünftigen VS Sattel fast verzweifelt - ich kann voll mitfühlen Perline! Teilweise hat man das Gefühl, dass man die Leute um einen wahnsinns Gefallen bitten muss, wobei man doch eigentlich vor hat, eine mehr oder weniger große Stange Geld bei denen zu lassen  :confused:

Bettina: was hat dich am Harry Dabs gestört? Meiner passt aufs Pferd ja wirklich gut, aber ich muss leider immer noch sagen, dass es mit mir und diesem Sattel keine all zu große Liebe ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Dezember 2012, 17:01:54
Übrigends:
(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/imag0200pnim26oylf.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Kleiner Bruder und Großer Bruder  :cheese:

Wenn ich es nicht wüsste, würd ich nie glauben, dass das im Prinzip zwei mal der gleiche Sattel ist nur in unterschiedlicher "Verkleidung".
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Engelskind am 14. Dezember 2012, 17:39:44
Wo kommst du denn her Penelope?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Dezember 2012, 18:04:23
Ich wohne in etwa auf der halben Strecke zwischen Bremen und Hamburg. Wiso fragst, du? Willst du mal Sattel testen kommen?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Engelskind am 14. Dezember 2012, 18:09:02
Nein. Ich dachte mir nur, wenn du einen VS-Sattel suchst, kann ich dir ggf. weiter helfen. :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Dezember 2012, 18:16:34
Danke, aber das oben geschilderte Elend ist gott sei Dank schon länger her und es hat sich ein Sattel gefunden  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Engelskind am 14. Dezember 2012, 18:28:16
Dann ist ja gut, sonst hätte ich dir einen Link zugeschickt!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. Dezember 2012, 18:33:34
Katja, an dem hat mich gestört, dass er net gepasst hat. :cheese:

Der war 8 KW zu eng und einfach insgesamt net auf unseren Tischrücken ausgelegt.  :nein:
Hätt ich mir eigentlich schon auch denken können -- ist halt dann doch (in meinen Augen) sinnvoller, gleich nen breiten zu suchen und denn dann noch vollends anzupassen, als nen recht schmalen (der hatte KW 28, wir haben 36) auf ein viel breiteres Pferd irgendwie passend gebastelt zu kriegen.
Bei Harry Dabbs meinten die zwar, sie können den schon so weit weiten ... aber die Kissenwinkelung hinten und die Baumwinkelung generell hätten sich ja trotzdem net geändert.

An sich wärs sonst n toller Sattel gewesen. War sogar ne Zalea dabei. :jaso: :stampf:

Kleiner Bruder und großer Bruder sehen nett aus zu zweit. :kicher: Sind die an sich recht gerade oder täuscht das?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 14. Dezember 2012, 18:51:11
Irgendwie würde mich so ein Barocker ja auch reizen, aber ich bin leider noch nie in sowas gesessen und hab deshalb Zweifel ob ich mich da auf Dauer drinn wohl fühlen würde!
Ich bin ich mir nicht sicher ob mich nicht mit der Zeit die Galerien stören würden, so wie früher auch bei einem Westernsattel!

Wie sitzt sichs da drinn?
Funktioniert das mit dem Gelände reiten und leichttraben ohne Probleme, oder reitet man in so einem Sattel sowieso anders?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. Dezember 2012, 19:11:38
@ Bettina: Ganz so gerade wie die Sitzfläche vom schwarzen Sattel aussieht verläuft der Baum nicht, aber Malibaud macht schon eher Sättel mit recht wenig Schwung (wobei es seid ein paar Jahren wohl auch noch mal einen neunen Baum, für rundere Pferde geben soll, den hab ich aber noch nie in Natura gesehen).

Um so viele Kammerweiten hätte ich auch keinen Sattel umgebastelt  :P
Ich "fremdel" nach wie vor noch immer etwas mit meinem Dressursattel, da ich mich darin doch immer etwas weit weg vom Pferd fühle. Aber da bin ich mit den Randonee (der schwarze) ja auch jahrelang eine sehr extrem anderer Variante geritten  :cheese:

@ Perline: in dem schwarzen Sattel ist Leichttraben kein Problem, der wird auch viel von Distanzreitern genommen, die ja viel im leichten Sitz unterwegs sind.
In dem braunen geht Leitchttraben nur notdürftig, aber er setzt einen ohne Frage super hin. Und man muss eben die Hände recht hoch halten. Für ein ganz junges Pferd zum anreiten ist der nicht gedacht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. Dezember 2012, 21:10:33
Ja, der Randonee stetzt einen sehr nah ans Pferd, oder?

Wie bist du sonst zufrieden mit deinem Harry Dabbs? (Du hast ja auch einen, oder, hab ich schon richtig in Erinnerung?)

Um so viele Kammerweiten hätte ich auch keinen Sattel umgebastelt  :P
:five:


Ich fände es ja supermegaoberklasse, wenn des mit dem Spirig was wird. Probleme könnten sein, dass der Kissenwinkel doch net sooo flach ist, und dass das Kopfeisen von der Form her auch mit Weiten net gut passend zu machen ist (Berta braucht was mit nem weitem Boden oben, also eher U- als V-förmig). Und zu lang isser evtl. Und mir evtl. zu groß (angeblich 18''). Und und und. Ich bin seeeeeehr gespannt. :ft:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 15. Dezember 2012, 11:26:18
Ja, stimmt, ich hab auch nen HarryDabs. Vom Leder und von der Passform her ist der Super, da gibt's nichts zu meckern. Nur hab ich wohl über die Jahre nen Malibaud-Hintern entwickelt  :cheese:

Der Stübben, den ich anfangs für Merlan hatte ging noch, aber sobald ich auf weicheren Sätteln sitze kommt's mir irgendwie falsch vor   :lol:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 15. Dezember 2012, 11:39:51
Nur hab ich wohl über die Jahre nen Malibaud-Hintern entwickelt  :cheese:
:lol: :lol:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Engelskind am 15. Dezember 2012, 11:58:41
Irgendwie würde mich so ein Barocker ja auch reizen, aber ich bin leider noch nie in sowas gesessen und hab deshalb Zweifel ob ich mich da auf Dauer drinn wohl fühlen würde!
Ich bin ich mir nicht sicher ob mich nicht mit der Zeit die Galerien stören würden, so wie früher auch bei einem Westernsattel!

Wie sitzt sichs da drinn?
Funktioniert das mit dem Gelände reiten und leichttraben ohne Probleme, oder reitet man in so einem Sattel sowieso anders?

Wirst du ;). Ich kann nur sagen, dass ich bis dato in jedem barocken Modell wo ich drin gesessen habe von Anfang an gut saß. In meinem natürlich am aller besten  :cheese:. Blöd das Herr Pony nicht so wirklich auf Bäume steht.
Perline, meiner ist hier im MArktplatz zum verkauf, allerdings brauchst du ein Pferd mit einer XXL-Kammerweite!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 15. Dezember 2012, 12:39:34
Nur hab ich wohl über die Jahre nen Malibaud-Hintern entwickelt  :cheese:

Der Stübben, den ich anfangs für Merlan hatte ging noch, aber sobald ich auf weicheren Sätteln sitze kommt's mir irgendwie falsch vor   :lol:

ohja, da kann ich ein Lied von singen. Nach vielen Jahren im Malibaudsattel habe ich fast ein Jahr gebraucht, um mich in einem schön gepolsterten Sattel (Ultraflex) tatsächlich wohl zu fühlen. Nach max. 40 Minuten musste ich absteigen und eine Weile laufen, weil mir der Po so weh tat  :lol: :lol:
Danach hab ich den Sattel aber geliebt und bin damit noch einige Jahre sehr glücklich gewesen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 15. Dezember 2012, 14:55:05
Irgendwie würde mich so ein Barocker ja auch reizen, aber ich bin leider noch nie in sowas gesessen und hab deshalb Zweifel ob ich mich da auf Dauer drinn wohl fühlen würde!
Ich bin ich mir nicht sicher ob mich nicht mit der Zeit die Galerien stören würden, so wie früher auch bei einem Westernsattel!

Wie sitzt sichs da drinn?
Funktioniert das mit dem Gelände reiten und leichttraben ohne Probleme, oder reitet man in so einem Sattel sowieso anders?

Wirst du ;). Ich kann nur sagen, dass ich bis dato in jedem barocken Modell wo ich drin gesessen habe von Anfang an gut saß. In meinem natürlich am aller besten  :cheese:. Blöd das Herr Pony nicht so wirklich auf Bäume steht.
Perline, meiner ist hier im MArktplatz zum verkauf, allerdings brauchst du ein Pferd mit einer XXL-Kammerweite!

Also mit der Kammerweite könnten wir warscheinlich schon dienen,  :confused: aber irgendwie trau ich mich nicht wirklich drüber!

Mich hat schon irgendwie aus der Fassung gebracht, als ich von der Sattelfrau hörte, dass man schon auch auf seinen Sitzkonfort achten sollte und fast alle Leute wenn sie einen tieferen bzw, weicheren Sattel probieren diesen auch einem flachen, doch meist eher harten Model vorziehen!

Mensch muss ich blöd gewesen sein, dass ich früher so lange in einem Fachsitzer geritten bin!
Aber der große Vorteil dabei war, dass meinen Sattel niemand ausgeliehen hat, denn der war allen zu hart und hatte zu wenig Halt wie sie meinten!  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 15. Dezember 2012, 15:05:03
Mich hat schon irgendwie aus der Fassung gebracht, als ich von der Sattelfrau hörte, dass man schon auch auf seinen Sitzkonfort achten sollte und fast alle Leute wenn sie einen tieferen bzw, weicheren Sattel probieren diesen auch einem flachen, doch meist eher harten Model vorziehen!

Mensch muss ich blöd gewesen sein, dass ich früher so lange in einem Fachsitzer geritten bin!
Aber der große Vorteil dabei war, dass meinen Sattel niemand ausgeliehen hat, denn der war allen zu hart und hatte zu wenig Halt wie sie meinten!  :cheese:

*widersprech*
Grade die tiefen Sättel platzieren einen halt sehr ... definiert. :cheese: Was ich so beobachte, greifen viele eher wieder zu Flachsitzern, weil man sich in denen freier bewegen kann und damit dann bequemer sitzt.
Wenn du dich in einem flachen, eher harten Sattel bisher wohl gefühlt hast, dann würde ich nicht automatisch davon ausgehen, dass ein Tiefsitzer dir mehr Sitzkomfort bietet.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 15. Dezember 2012, 15:14:59
Du sprichst mir aus der Seele!

Mich hat das schon ziemlich verunsichert!

Denn ich hab mich bis jetzt in den eher härteren und flachen Sätteln immer weit weniger eingeengt und in einen gewissen Sitz gezwungen gefühlt!
Muss dazu allerdings auch sagen, dass ich immer lieber mit sehr langen Bügeln geritten bin und auch mit recht langen Bügeln gesprungen bin! Der Reitlehrer kam beim Springtraining oft und ich mußte die Bügel gleich um drei Loch kürzer schnallen, das hab ich gehasst!  :confused:

Bin vor Jahren sogar mit meinem flachen Springsattel ein Dressurturnier A geritten und wir waren damals sogar 2. hinter einem Dressurpferd!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 15. Dezember 2012, 15:20:37
Du sprichst mir aus der Seele!
:five: :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 15. Dezember 2012, 21:36:39
das definierte sitzen (sofern`s kein kompletter tiefsitzer mit monsterpauschen ist) find ich jetzt nicht schlimm - es muss halt zum eigenen sitz passen, dann wird man beim reiten schön unterstützt und kann beim bummeln schlampig oben flätzen, ohne, dass man gleich in wohnungsnot gerät  8)
kommt natürlich auch auf den pferdetyp an, den man reitet. bei gangmäßig begünstigten kandidaten ist man über ein bisserl unterstützung durchaus dankbar.
wenn schwurbelwurbelsitz dann reit ich am liebsten gleich ohne sattel oder mit pad.
ich nehm am liebsten für alles meinen dressierer - wurst ob kringeln, hupfen, gelände, etc...
im endeffekt entscheidet da eh nur, worin man sich am meisten wohl fühlt - da tät ich mir auch von niemandem reinquatschen lassen a la man braucht unbedingt pauschen/pauschen sind prinzipiell pöhse etcpp....
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 16. Dezember 2012, 09:32:05
Wollt auch net prinzipiell gegen tiefsitzer gesprochen haben. :neinnein:
Passen muss es halt für einen. :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 16. Dezember 2012, 11:18:22
Hab mir grad überlegt die Sattelfrau morgen zu bitten beim Termin dann auch ein paar Dressursättel mitzubringen!

Vielleicht sagt mir da ja noch was besser zu als bei den Vielseitigkeitssätteln!

Werden ja dann sehen in welche Richtung wir uns bewegen!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 18. Dezember 2012, 08:42:03
So, muss mal berichten:

Ich hab jetzt einen Sattel!!!

Hab gestern in der Früh bei der Sattelfrau angerufen und eigentlich wollte sie erst heute Nachmittag, wohl eher Abend, kommen, aber nachdem sie gehört haben dass wir keine Halle oder sowas haben ist sie schon gestern so um 16 Uhr gekommen!

Ich hatte sie ja noch gebeten doch Dressursättel mitzubringen und das hat sie auch getan!

Der erste Sattel lag zwar nicht schlecht, aber nicht ganz optimal, da die Kammer etwas zu eng war, der zweite Sattel gefiel mir sehr gut und lag auch super, dann ist sie noch mit einem Sattel mit Rippsitz gekommen, der mir einfach vom Bild nicht so richtig zugesagt hat, da hat sie aber gemeint den soll ich trotzdem Probereiten, da er so bequem sei, leider war mein Pferd viel zu dick für die Langgurte die wir dahatten, da fehlten 20 cm zum Anfang der Gurtstrippen, als kam ich nciht in Verlegenheit!  :cheese:

Also haben wir dann den zweiten Sattel aufgelegt und auch gegurtet, da hat sich an der Lage nichts geändert und dann mal raus auf den Platz, nur war die Dame seeehr lustig und es war Nebel, so dass sie sich sehr aufgeregt hat, also hab ich sie am Stick ca. 10 min laufen lassen.
Muss auch dazu sagen, dass wir in der letzten Zeit nicht wirklich was gemacht haben, da es entweder gefroren oder so nass und rutschig war!

So, nach 10 minuten hab ich gedacht dass die ärgste Anspannung draußen war und bin dann aufgestiegen, so wie gewohnt, Tochter hatte Perli am Strick und die Sattelfrau hat gegengehalten!
Da ist Perli brav gestanden und dann sind wir einige Runden rumgegangen, sie war sehr lustig ist aber eher vorwärts gegangen als das sie stehen geblieben ist!

Dann hatte sie eine sehr blöde Idee:  Madam hat versucht zu steigen als ich sie vorwärts getrieben habe weil sie stehen geblieben ist! Da war sie angeblich fast einen Meter in der Luft!  :confused:
So nach 2 Minuten hat sie es nochmal gemacht!

Aber sie hat mich nie in Wohnungsnot gebracht!  :cheese: Hätte nie gedacht, dass man in so einem Dressursattel so viel Halt hat!

Nachdem ich mich in dem Sattel sehr wohl und sicher gefühlt habe und er passt und auch noch Veränderungsmöglichkeiten hat hab ich jetzt einen

Rossner Amerika der allerdings eine Spzialanfertigung ist, die Sitzfläche ist hinten noch etwas höher gezogen usw. Er passt Perli eigentlich wie ein Masssattel!!

Hoffe dass ich jetzt für einige Jahre eine Ruhe mit der Sattelsuche habe!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. Dezember 2012, 10:10:25
Hmm,

irgendwie klingt das für mich nicht wirklich so, als wäre Perli sehr zufrieden mit dem neuen Sattel und könnte sich damit super entspannen. Hoffe mal für euch, dass es tatsächlich nur Übermut war, weshalb sie so aufgedreht war. Schnell vorwärts gehen kenne ich bei Antares auch als ein probates Mittel gegen seine Anspannung. Und steigen ist dann schon eine weitere Steigerung davon. Ich gebe ihm dann auch immer erst einmal Zeit und die Möglichkeit Dampf abzulassen. Danach ist aber auch gut und er zufrieden. Vorher würde ich nicht mehr aufsteigen. Da haben wir genug von durch und das brauche ich auf meine alten Tage einfach nicht mehr. :nixweiss:

Bin mal sehr gespannt, was deine Dame weiterhin dazu sagt und setze schwer auf nicht ausgelastet gewesen sein. :cheese:

Also  :dafuer: dass die Suche damit ein Ende gefunden hat.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 18. Dezember 2012, 10:48:58
Perli hat sicher eine Woche überhaupt nichts getan und steht auch seit 4 Tagen auf dem kleinen Paddock, der nicht besonders viel Bewegung zuläßt! Da ist nur Schrittgehen angesagt, mehr ist nicht drinn!

Als ich sie das letzte Mal vor etwas mehr als einer Woche an der Longe hatte, ohne Sattel, nur mit Kappzaum, da hat sie auch ziemlich aufgedreht, hat gebuckelt und ist gestiegen!

Mit gehen meinte ich nicht übertriebenes davon laufen, sondern einfach normaler Schritt!
Sie ging ja bis jetzt nicht wirklich gerne vorwärts, wenn sie ging, dann doch eher verhalten, da war ich schon froh, dass sie ging!

Hatte schon den Eindruck, dass sie locker war, denn sie hat ja dann nach der Steig Einlage, zwei, drei Minuten später abgeschnaubt!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 18. Dezember 2012, 11:02:37
Also nach vier Tagen kaum bis gar keine Bewegung drehen unsere auch auf, sobald sie die Möglichkeit dazu haben. Das ist wohl völlig normal, denke ich. Gerade jetzt, wo sie selbst im Schritt kaum gehen können, weil der Boden gefroren, glatt und buckelig ist. Da ist der weiche Sand in der Halle das Größte und wir sind gut beraten, wenn wir sie erst einmal frei laufen lassen, bis sie von sich aus zur Arbeit übergehen. 8)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Munzi am 12. Februar 2013, 10:11:08
Hat jemand von euch einen Maxflex Sattel?
lg
munzi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 12. Februar 2013, 10:27:55
Weiß jemand von Euch, ob es in Österreich Vertreter von Freeform sätteln gibt, die auf der Homepage angegebenen gibts zT nicht mehr ???
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 17. März 2013, 21:50:37
Dunjas Sattel passt garnicht. Richtig gut war er nie, aber im Sommer hats gepasst - einigermaßen. Im winter wird sie halt doch recht dick.
Und wegen den gewichtsschwankungen und weil wir keinen guten sattler kennen/finden können überlegem wir jetzt uns einen baumlosen zuzulegen.
Mama ist ein bisserl genervt, weil voriges jahr abbey sattel und schuhe gebraucht hat, und dunjas ja auch noch nicht soo alt ist.. Deswegen müssen wir den alten loswerden  :bittebitte:
Ich bin jetzt auf einen sorenta gestoßen. Wär unsere preisklasse, und in wr. Neustadt abzuholen. Gegen kaution in höhe des kaufpreises dürfe ich ihn sogar zum testen mitnehmen.. Kennt die marke wer?
Und was ist mit dem baumlosen vom krämer? Kann der was?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 18. März 2013, 08:16:21
Und was ist mit dem baumlosen vom krämer? Kann der was?

Nein.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 18. März 2013, 09:58:04
Gut, das hab ich mir fast gedacht  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Munzi am 18. März 2013, 12:56:45
Auf deinen Testbericht vom Sorenta würd ich mich freuen  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 18. März 2013, 12:59:42
Ich weiß nicht ob wir uns trauen. Ich bin ein bisschen skeptisch, der verkäuferin die kaution zu hintelegen. Was wenn sie ihn nicht zurück nimmt wenn er nicht passt? Aber ich versteh sie natürlich auch total, dass sie das so will...  :juck:
Hat den niemand hier so einen sattel? Ich muss sagen ich hab in anderen foren schon ein paar gute dinge gehört.. Aber es ist halt doch sehr billig im vergleich zu den sommersätteln. Z.b.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 18. März 2013, 13:45:48
Hallo Anna!

Bezüglich Sattelanpassung: Wie wäre es mit der Elisabeth Schneeweiß?

Falls Dir das was nützen würde, ich hätte noch einen Wintec XXL mit allen drei Kopfeisen zum Abgeben, ist halt erst so ab Kammerweite 32, 34 oder so?!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 18. März 2013, 18:26:07
von ihr hab ich noch nie gehört.
den wintec hattest du vermutlich am nori. ist der lang? noribreite, passt für unsere duntsch ja vermutlich  :cheese:
ist das ein dressur? springer wollen wir nämlich eigentlich keinen mehr. maximal VS. ich schreib dir mal eine PM ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 18. März 2013, 18:31:19
Ist ein Vielseitigkeitssattel!
Rest dann per PM!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 18. März 2013, 18:38:28
 :dops: ich warte  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 18. März 2013, 18:45:45
Ist schon auf dem Weg!  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 18. März 2013, 18:47:11
Ach die Länge hab ich vergessen zu erwähnen!

Ich kanns Dir aber gerne nachmessen, schreibs Dir dann halt erst morgen, im Moment ist es mir zu kalt und zu windig um in den Stall zu gehen  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 18. März 2013, 19:08:08
Ich hab jetzt keine "vernüftigen" Bilder von eurem Hafi gesehen mit dem Rücken, aber den Wintec bitte genau anschaun, die passen meist nur auf sehr gerade Rücken und haben fast alle diese grauslichen Keilkissen.

lg,
Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 18. März 2013, 19:11:41
Ich such mal ein foto. Unsere trainerin kennt sich einigermaßen aus. Und die physio mag ich auch befragen. Ich will den mal länger als 2 jahre haben  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. März 2013, 19:22:01
*beiramonaunterschreib*
Wenn Dunja nur annähernd einen rücken wie Berta hat (nicht allzu lang, eher massive Schulter, breit, geschwungen), dann ...
... ist er zu gerade
... zu lang
... das Kopfeisen macht ggf im oberen Bogen nicht genug auf (eher V statt Uförmig)
... und darüber hinaus weisen bei vielen wintecmodellen die ortspitzen nach vorne und bilden somit eine gewisse "Antischulterfreiheit".

Will euch das probieren nicht ausreden, aber das wären Sachen, die ich sehr kritisch im Auge hätte. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: okapi am 18. März 2013, 20:17:17
*beiramonaunterschreib*
Wenn Dunja nur annähernd einen rücken wie Berta hat (nicht allzu lang, eher massive Schulter, breit, geschwungen), dann ...
... ist er zu gerade
... zu lang
... das Kopfeisen macht ggf im oberen Bogen nicht genug auf (eher V statt Uförmig)
... und darüber hinaus weisen bei vielen wintecmodellen die ortspitzen nach vorne und bilden somit eine gewisse "Antischulterfreiheit".

Will euch das probieren nicht ausreden, aber das wären Sachen, die ich sehr kritisch im Auge hätte. ;)

 :uschreib: Genau das hätt ich jetzt auch angemerkt ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 07. April 2013, 22:14:29
EDIT Bettina:
Beiträge verschoben aus Verkaufsanzeige, Cinni bezog sich auf diesen Beitrag:


Es ist nun ziemlich sicher, dass ich mich von unserem Sattel trennen muss  :'(. Ich passe mit meinen langen Oberschenkeln einfach nicht vernünftig in die Sitzfläche rein und anscheinend komme ich mit dem etwas anderen Schwerpunkt nicht klar  :-\. Ich komme also nicht zum sitzen und (evtl. deswegen) hackt's irgendwie auch beim Pony (obwohl er richtig eingestellt ist und eigentlich auch nicht schlecht liegt), deswegen möchte ich mich auf Dauer von folgendem Schätzchen trennen. Ich dachte mir ich stell's hier einfach schon mal ein, vielleicht käme es ja für jemand in Frage   :).

Es handelt sich um das Modell Ronda Deluxe mit Lederbaum und Sitzgröße 2. Der Sattel ist ideal für kurze Pferde, da der verkürzte Baum („Isi“) unter die mittlere Sitzgröße gebaut wurde. Die Kissen enden noch vor dem Lederkranz! Die Kammerweite ist via Inbusschlüssel stufenlos verstellbar, in Kombination mit dem Lederbaum ist der Sattel also optimal auf verschiedenste Pferde anpassbar. Der Wirbelkanal ist extrabreit (8cm).

(http://www.reitforum.de/attachment.php?attachmentid=878999&stc=1&d=1365349493)

Bei dem Sattel handelt es sich um eine Sonderanfertigung, die Sitzfläche, sowie Beinlage und die Verzierung am unteren Rand bestehen aus schwarzem Nubukleder, der Rest ist schwarzes Glattleder. Auf die Conchas wurde verzichtet. Auf Wunsch wurde eine offene Steigbügelaufhängung eingebaut und eine zweite Schlaufe für die vordere Strippe hinzugefügt. Ab Werk verläuft diese als Vorgurtstrippe durch den vorderen Schlitz. Durch die Anbringung einer zweiten Aufhängung kann sie als normale Strippe verwendet werden (siehe Bild). Das Wechseln kann ganz einfach selbst durchgeführt werden.

(http://www.reitforum.de/attachment.php?attachmentid=879000&stc=1&d=1365349493)

Ursprünglich wurde der Sattel mit silberfarbenen Beschlägen ausgeliefert (das Loch für die Kammerweitenverstellung ist also silber), momentan sind jedoch messingfarbene Beschläge angebracht. Die Silbernen werden aber selbstverständlich mitgegeben und können jederzeit ausgewechselt werden.

Ich habe den Sattel im Juli 2012 geliefert bekommen, allerdings wurde er erst ab Oktober 2012 benutzt. Weil wir ja bisher nur ein moderates Reitpensum hatten, war er nur wenig (bei gutem Wetter oder in der Halle) in Gebrauch und ist demnach bis auf einige winzige Spuren in einem super Zustand. Er wurde die ganze Zeit in einer beheizten Sattelkammer gelagert. Detaillierte Bilder (auch von den Spuren) kann ich bei Interesse gerne noch nachreichen!

Mitgegeben wird eine maßangefertigte Satteldecke von Grandeur (schwarz mit goldenem Rand, ohne Einschubtaschen/Haftauflagen mit Filz an der Unterseite). Den passenden Ledergurt von Deuber (Größe 2, Messingschnallen) würde ich ggf. auch verkaufen.
Der Sattelpass wird natürlich auch mitgegeben (3 Jahre Garantie auf den gesamten Sattel und 5 Jahre auf den Baum), ebenso der original Sattelschoner und der dazugehörige Inbusschlüssel. (Die Steigbügel + -riemen und Karabiner sind nicht im Angebot eingeschlossen.  ;))

VHB wären ca. 2.100€

ganz ehrlich - den sattler würde ich verklagen, der mir den sattel so auf das pferd angepasst hat  :P

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 07. April 2013, 22:15:33
Offene Frage: Warum findest du, dass der so schlimm liegt, Cinni?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 07. April 2013, 22:21:11
Würde mich auch interessieren  :cheese:. Meinst du das extreme "Hochstehen" vorne?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 07. April 2013, 22:41:11
also mmn. sieht das ein blinder, dass bei dem schwerpunkt des sattels und so, wie der reiter darin zum sitzen kommt, massiv druck in den hinteren bereich gebracht wird.
davon ab könnte ich in sowas auch nicht sitzen und ich beweifle stark, dass das irgendjemand kann, der höhere ziele hat, als im spaltsitz mit aufgestelltem steckerl in schönheit zu sterben  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 07. April 2013, 22:45:47
Ja, das "Build-up" ist da wohl eher problematisch. Aber "im Rahmen seiner Möglichkeiten" liegt der Sattel ja nicht unbedingt verkehrt. Find ich jetzt.
Also, mir wird / ist auch klar, wenn ich das jetzt so ankucke (dabei fällt mir auf, dass ich da beim Besuch gar nicht richtig gekuckt hab), dass das sitzmäßig nicht klappt - aber das liegt ja mehr in der Sattelkonstruktion selber (und dann im Gesamtsystem mit Pferd und Reiter gesehen halt) und weniger an der Arbeit des Deuber-Heinis an diesem Sattel.
Also, was ich sagen will: Es liegt nicht an der Anpassung, sondern wenn dann am Sattel selbst? (Gut, das macht es evtl. nicht besser. :P )
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 07. April 2013, 22:47:47
Ok, verständlich und habe ich ja auch bemerkt  :lol:. Aber dann liegt es doch allgemein eher an der Konstruktion des Sattels, als an der Anpassung? Ich mein bei passender Kammerweite (von 3 unabhängigen Leuten bestätigt, wovon ich zumindest 2 für sehr kompetent halte) lässt sich am Schwerpunkt doch nix massiv ändern, oder? Aber jetzt wird's irgendwie ot. Vielleicht sollten wir die Diskussion in den Sattelthread schieben? Könnte auch nochmal Bilder beisteuern.

Edit: Mit Bettina überschnitten  :lol:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 07. April 2013, 22:51:07
wie gesagt - ich würde mir so einen sattel niemals kaufen, schon gar nicht um den preis.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 07. April 2013, 22:59:06
Das war meiner Panik geschuldet, dass ich sonst nix Kurzes für das Pony find  :P. Was für Probleme die Konstruktion für mich und im Endeffekt natürlich auch das Pony mitbringt hat sich jetzt erst mit der Zeit rausgestellt. Mit dem Erfahrungsschatz von heute würd ich's auch nicht wieder tun. Allerdings muss ich schon sagen, dass er sehr bequem ist, auch wenn man sich das nicht vorstellen kann  :cheese:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 08. April 2013, 06:39:41
Der tiefste Punkt ist schon in etwa in der Mitte des Sattels, das täuscht optisch etwas, da der vorne so extrem hoch geht.

Ich finde den jetzt auch eher ungünstig konstruiert, aber das trifft m.Mch auf fast alle barock-/ iberisch-Nachbauten zu.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: carry87 am 08. April 2013, 07:48:22
Das ist aber eben das Problem - dass "unerfahrene" sowas nicht sehen und jemand anderes hätte es auch gar nicht gemerkt, dass er für Pony und Reiter eigtl. nicht passt...  :-\ Juliane hat es ja doch nach recht kurzer Zeit gemerkt und ist so realistisch sich vom Lieblingsstück zu trennen  :'(

Bei uns am Stall wurde vor kurzem bei einem Pferd der Sattel (den die Besitzerin von ihrem anderen Pferd auf das neue legen wollte) überprüft und der Sattler hat ihn dann mitgenommen und umgepolstert... Dann kam der Sattel mit der Post zurück und das wars. "Passt jetzt. Ist ja umgeändert - er war ja da!" (Aussage der Besitzerin)...

Was ist denn an so einem Sattler kompetent, dem es zu aufwändig ist den Sattel auf dem Pferd nochmal zu kontrollieren??  ???
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 08. April 2013, 07:50:59
ähm... gab's da nicht so gummiwürscht, die man hinten dranpappen kann? hab ich die bei EE gesehen?

jedenfalls: der schwerpunkt ist eigentlich da wo er hin gehört, aber das ding ist seeehhhhr western-stuhlsitzlastig geschnitten. wo genau ist denn da die steigbügelaufhängung? jetzt gänzlich ohne das zu wissen, würd ich die nach hinten versetzen (falls man das relativ leicht kann???) oder ohne bügel reiten und mir hinten das zalea (oder eben ohne totes schaf ein gefaltetes handtuch mal hinten an die galerie zu legen) unterpolstern um zu checken ob das was beim pony hakt, davon abhängt wie dich der sattel hinsetzt.

edith: ob das eine dauerlösung wird, wage ich zu bezweifeln, aber zumindest hält's euch am laufen und du kannst ausschließen, dass das pony ernsthaft krank ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Mannimen am 08. April 2013, 07:59:10
also mmn. sieht das ein blinder, dass bei dem schwerpunkt des sattels und so, wie der reiter darin zum sitzen kommt, massiv druck in den hinteren bereich gebracht wird.

 :uschreib:

Der Sattel liegt ganz eindeutig nicht in Balance, der Hinterzwiesel folgt nicht dem Schwung des Rückens, die Gurtung zieht nach vorne usw. Das geht gar nicht!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 08. April 2013, 08:10:12
zwecks verständnis... der schwerpunkt - ich war so frei und hab den mal aufgemalt - schaut gut aus... der schnitt des baums' passt auch zum rücken - soweit man das von fotos sehen kann... er fasst nur den reiter nicht wirklich ein und verleitet ihn zu weit hinten im sattel platz zu nehmen. vgl dazu die ganzen isi-sättel und den gutteil der westernsättel. also an und für sich passt dem pferd der sattel schon, ABER wenn er dem reiter nicht passen kann bzw reiterseitig viel an kompensation abverlangt, weiß ich nicht ob die lösung dauerhaft bleiben kann.

(http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/schwerpunkteina5w4bvy7cm.png) (http://www.fotos-hochladen.net)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Steffi am 08. April 2013, 09:05:31
Hey Ihr,

mir scheint, dass der Isi-Rücken eine ähnliche Problematik aufweist wie der Rücken meiner Mána. Der Rücken ist kurz und das Pferd ist leicht überbaut. Das macht zusammen noch weniger Platz für einen Sattel. Meine Suche ging dann ja auch immer zu den ganz kurzen Modellen. Und da ist dann schnell das Problem, dass ein Erwachsenen-Po plus "normale" Oberschenkel nicht mehr gut rein passen. Mal davon abgesehen, dass die Gewichtsverteilung bei den ganz kurzen Sätteln eben auch nicht optimal sein kann, da sie halt super wenig Auflagefläche haben.

Juliane, hast Du mal den Maraquesh von Sommer ausprobiert? Ich war erstaunt, wie gut er meiner Stute passt und mir auch noch. Passt nur nicht zu meinem Geldbeutel. Jedenfalls nicht neu. Und gebraucht gibt es den kaum. Und auch bei diesem Sattel befand damals die Sattelfrau, dass Mána etwas lockerer laufen könnte.

Ich denke, dass letztlich den Isländern in den letzten Jahrhunderten ihre Ponys zwar viel wert waren, aber sie hatten eben auch eine Menge davon. Wenn die Sättel nicht passten, wurde halt ein neues Pony genommen. Das hier und heute Erwachsene dressurmäßig reiten wollen und nur 1 Pferd haben und nicht ständig wechseln können, das ist sicherlich bei der Islandpferdezüchtung nicht bedacht worden. Ich glaube auch, dass die Isländer letztlich zu klein sind, um schadlos langfristig Erwachsene über 60 kg zu tragen. Ich kenne viele, viele Islandponys und Sättel. Ich würde nicht sagen, dass ich ebenso viele kenne, wo der Sattel passen würde. Das sind immer Kompromisse und die meisten Ponys nehmen es klaglos hin und sind halt irgendwann auf.
Nur unsere CT-Ponys werden uns diesen "Gefallen" nicht tun, da sie Mitspracherecht haben. Finde ich ja auch besser so, aber so ist man halt auch immer auf einer eher vergeblichen Sattelsuche.

Grüße
Steffi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 08. April 2013, 09:24:24
och wie Schade, dass ihr nicht mehr mit dem Sattel klar kommt!

Ich hatte meinen ja auch nochmal zur Prüfung bei m einer Trainerin dabei, erster Satz war "der ist zu lang, musst du gut beobachten (aber bei deinem Pony ist halt einfach jeder sattel zu lang)", nach drei Reiteinheiten, hat das sie dann gemeint, das sie so toll mit ihm läuft, dass Skessa dann recht behält. sattel kann bleiben, aber halt trotzdem immer bißchen ein Auge drauf haben.

Ja für die Isis ist das extrem schwer was zu finden, wo man dann selber auch noch reinpasst.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 08. April 2013, 10:01:16
Einfach nur vom Bild auf den Schwung eines Sattelbaums zu schließen kann einen ganz stark täuschen.
Auf Seite 27 hier im Therad habe ich meine beiden Malibauds nebeneinader fotografiert. Da würde man auch nie im Leben denken, dass die 95% identisch sind (nur als Beispiel).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 08. April 2013, 10:08:36
Danke für eure Kommentare, wie gesagt, der Beitrag ist aus einer Verkaufsanzeige  :cheese:.

Die Sitzfläche ist durch dieses extreme vorne Hochstehen schon seltsam geschnitten irgendwie. Ich hab mal gehört, dass das an dem Kammerweitenverstellmechanismus (was ein Wort  :confused:) liegt. Habe bisher aber noch kein Modell ohne gesehen, kann ich also nicht beurteilen. Meine Freundin hat einen neuen Quantum (auch mit Verstellung), da sieht die Sitzfläche viel harmonischer aus irgendwie. Ich bin auf einen Test gespannt, leider ist Herr Haflinger zur Zeit etwas gut drauf, da müssen wir wärmere Temperaturen abwarten  :lol:. Aber sie (deutlich kleiner als ich und auch etwas schlanker) hatte in meinem Sattel auch das Problem, dass sie nach vorne gezogen wurde (allerdings natürlich nicht so extrem).

Inwieweit man die Steigbügelaufhängung leicht versetzten kann weiß ich gar nicht, aber da der Sattel eh verkauft wird, möcht ich da jetzt nix mehr ändern lassen, dass er in Originalzustand ist.

:uschreib:
Der Sattel liegt ganz eindeutig nicht in Balance, der Hinterzwiesel folgt nicht dem Schwung des Rückens, die Gurtung zieht nach vorne usw. Das geht gar nicht!
Das mit dem Hinterzwiesel verstehe ich nicht  :juck:. Allerdings ist mein Pony im Bereich der Sattellage recht gerade (sieht man jetzt auf dem Bild natürlich nicht), der extreme Anstieg kommt erst danach. Und die Gurtung bleibt auch beim Reiten schön senkrecht  :juck:, die Vorgurtstrippe wurde ja auch extra von mir versetzt, dass der Sattel vorne nicht runter gezogen wird.

ähm... gab's da nicht so gummiwürscht, die man hinten dranpappen kann? hab ich die bei EE gesehen?
[...]

edith: ob das eine dauerlösung wird, wage ich zu bezweifeln, aber zumindest hält's euch am laufen und du kannst ausschließen, dass das pony ernsthaft krank ist.

Beim ersten Satz kann ich mir nicht vorstellen was du meinst  :juck:. Die Steigbügelaufhängung sieht man auf dem zweiten Bild, allerdings kann man die Position von außen natürlich nur erahnen. Da möchte ich wie gesagt nicht mehr dran basteln, weil er eh weg soll. Ich hab jetzt für den Übergang ein Barefoot Pad bestellt und in zwei Wochen kommt eine Sattlerin, mal schauen was die meint, was da draufgehen könnte.

Hackt war evtl. etwas hart ausgedrückt. Also Pony ist definitiv gesund, steht auch unter regelmäßiger physiotherapeutischer und osteopatischer Behandlung (ohne gravierenden Befund, letzter Termin im Januar glaub ich), aber ich durfte letztens ja Bettinas Fellchen testen und da war das Reitgefühl bzw. das "Ganggefühl" deutlich anders und ich saß auch viel "zentrierter".

Was ist denn an so einem Sattler kompetent, dem es zu aufwändig ist den Sattel auf dem Pferd nochmal zu kontrollieren??  ???
Das frage ich mich auch, ich hatte auch einen im Blick, der war allerdings schon mal bei meiner Freundin hab ich dann erfahren und sie musste sich den umgeänderten Sattel bei ihm in der Werkstatt abholen, ähm nö  :roll:.

zwecks verständnis... der schwerpunkt - ich war so frei und hab den mal aufgemalt - schaut gut aus... der schnitt des baums' passt auch zum rücken - soweit man das von fotos sehen kann... er fasst nur den reiter nicht wirklich ein und verleitet ihn zu weit hinten im sattel platz zu nehmen. vgl dazu die ganzen isi-sättel und den gutteil der westernsättel. also an und für sich passt dem pferd der sattel schon, ABER wenn er dem reiter nicht passen kann bzw reiterseitig viel an kompensation abverlangt, weiß ich nicht ob die lösung dauerhaft bleiben kann.


Jupp, ansich liegt er auf ihm wirklich nicht schlecht, Kammerweite passt, Kissenwinkel auch, Länge ist ok und der Baum passt sich auch schön dem Rücken an. Aber ich kann halt nicht an der richtigen Stelle sitzen  :(. Dauerhaft bleibt die Lösung auf jeden Fall nicht, der Sattel kommt weg und wir schauen nach was anderem.

Juliane, hast Du mal den Maraquesh von Sommer ausprobiert?
Hallo Steffi, ich hab mit meinem Wuschlechen noch Glück gehabt wahrscheinlich, auf ca. 42cm Auflagefläche sollten wir hoffentlich noch was drauf kriegen. Sein Rücken ist auch nicht so geschwungen wie es auf dem Foto den Eindruck hat. Die Sattellage ist relativ gerade, der Anstieg zur Kruppe kommt erst danach. Sommer wäre wahrscheinlich jetzt eine meiner ersten Anlaufstellen, ich hatte an einen Esprit (oder Dressursattel mit Espritkissen) oder den Marakesh mit Espritkissen gedacht. Mal schauen ob mir da die Sattlerin, die in 2 Wochen kommt was zum Probereiten herschaffen kann. Ansonsten muss ich mich nach jemand anders umschauen. Dass ich jetzt nämlich ausgiebig Probereiten kann, wird nämlich sicher exzessiv genutzt  :cheer:. Wenn ich den Sattel gut weiter bringe, wäre was neues durchaus noch im Rahmen, mal schauen  :geldalle: :lol:.

@ Stefanie: Ja ich bin auch sehr traurig  :'(. Zu lang finde ich ihn jetzt auf Blakkur nicht, Rippen sind ja zum Glück jetzt wieder schön tastbar. Naja, mal schauen was wir so finden. Ist halt wieder etwas nervig die Sattelsuche, aber ok  :P.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 08. April 2013, 10:09:17
@ Penelope: Stimmt, aber so "in real" finde ich, dass sich der Lederbaum schön an seinen Rücken angepasst hat. Aber ist ja eh egal  :lol:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 08. April 2013, 10:21:25
Blakkur hat auch bißchen mehr Rücken als Skessa.
Ich find ihn auf ihm auch schön! Aber nützt dir ja auch nix, wenn du selber nicht sitzen kannst.

Ihr findet bestimmt was anders!! Drück die Daumen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: verena am 08. April 2013, 12:32:44
Ich würde nicht sagen, dass ich ebenso viele kenne, wo der Sattel passen würde. Das sind immer Kompromisse und die meisten Ponys nehmen es klaglos hin und sind halt irgendwann auf.
Nur unsere CT-Ponys werden uns diesen "Gefallen" nicht tun, da sie Mitspracherecht haben. Finde ich ja auch besser so, aber so ist man halt auch immer auf einer eher vergeblichen Sattelsuche.
:uschreib:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 08. April 2013, 12:50:42
Ja, das Pony ist eben doch der beste Sattler (und Lehrer ja sowieso)  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 12. April 2013, 18:27:33
So, ich bin ja mitten in der Recherche, welcher Sattel "the saddle after the saddle" werden könnte :cheese:. Und ich muss gestehen, grade kreisen meine Gedanken (mal wieder) um das Thema Maßsattel  :shy:. Das Pony und ich sind ja schon ein "spezielles" Paar und ich hätte irgendwie gerne was, was auf ihn und mich gut zugeschnitten ist. Das ist ja so die Wunschvorstellung von nem Maßsattel. Aber ehrlich gesagt gruselt mich die Vorstellung, dass ich dann mit einem total unpassenden Sattel da steh, wo ich einen Haufen Geld ausgegeben habe. Ich zahle gerne für Qualität, Passform und Service, aber im Geld schwimmen tu ich natürlich auch nicht, deswegen muss das schon gut überlegt sein und zum Fenster rausschmeißen möcht ich mein hart verdientes und gespartes Geld definitiv nicht.

Also hat jemand Input (jeglicher Art) für mich? Erfahrungen mit Anbietern, Bedenken, Alternativen von der Stange? Ich komme ja aus Oberbayern, deswegen hätte ich jetzt auch mal ein paar Schweizer (E*quinomic, La*belle,...) im Auge gehabt. Also her mit all euren Anregungen  :verneig:.

Hier mal mein Ponylein mit ca. 42cm Auflagefläche:

(http://i1138.photobucket.com/albums/n534/Kandstjarna/Kopie/IMG_2263_zps0ebfb746.png)

(http://i1138.photobucket.com/albums/n534/Kandstjarna/Kopie/IMG_2261_zpsb9aaed40.png)

Und einmal ganz:

(http://i1138.photobucket.com/albums/n534/Kandstjarna/Kopie/IMG_2264_zps36d353d7.png)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 12. April 2013, 19:29:33
Wird dich nicht wundern, mein Vorschlag.  :cheese:
Iberosattel fertigt die Comfort Auflage ja auch als Compact Version an.
 
Mit dem Service war ich bisher sehr zufrieden, Passform wird sich zeigen. ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 12. April 2013, 19:30:38
Bei den Schleesesätteln gibt es wohl mittlerweile ein extra Island Modell :) fällt mir gerade auch noch  ein ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 13. April 2013, 06:19:27
Mittlerweile gibt es ja gottseidank so einige brauchbare Isi-Sättel, die einen nicht wie auf einer Schiller hinsetzen (von Stuebben oder Testa zum Beispiel).

Ich denke, da wirst du am einfachsten fündig. Dein Pferd hat halt keinen typischen Warmblut-Rücken, da wäre es wirklich Zufall, einen typischen Warmblut-Sattel zu finden, der auch passt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 13. April 2013, 10:32:45
Danke für eure Antworten  :dops:.

@ Isabell: Zwischen ich habe ja damals geschwankt zwischen Ibero und D*euber, was im Endeffekt den Ausschlag für unseren Sattel gab weiß ich gar nicht mehr. Ich finde die nach wie vor sehr interessant. Wurdest du da auch mit vermessen, oder konntest du einfach auswählen welche Pauschen usw. du magst? Und noch eine dumme Frage: Ist der Preis auf der Hompage "fix" (also dass Extrawünsche wie Punzierungen Aufpreis kosten geh ich mal schon von aus, aber Pauschenauswahl z.B.). Evtl. schreib ich auch einfach mal hin wie kurz die so einen bauen können...

@ TinkaChico: Ich hätte lieber einen Dressursattel, Rest per PN  :cheer:.

@ penelope: Also einen Isisattel mag ich eigentlich "auf keinen Fall" haben. Grade weil ich ja jetzt mit einem ungünstigen Schwerpunkt kämpfe will ich da auf keinen Fall ein Risiko eingehen, neigen einfach (trotz positivem Trend) immer noch zu "Schwerpunktproblemen", oder nach hinten abkippen... S*tübben fällt wegen seinem U-förmigen Widerrist und breitem Rippenbogen leider raus. Eine Miteinstellerin hatte mal eine S*tübbenspezialistin für ihre Fjords da, die ihr deswegen keinen verkaufen wollte. Wurde mir auch schon von anderer Seite von abgeraten. T*esta ist nicht meins, hab mit dem dahintersteckenden Hof schlechte Erfahrungen gemacht (auch was Sättel angeht, zu dem Zeitpunkt gab's T*esta aber noch nicht) und die sprechen mich allgemein irgendwie nicht an, hört sich zwar blöd an, aber mei  :rotw:  :nixweiss:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 13. April 2013, 11:23:25
Wollte deine Stallkollegin einen "normalen" Stübben für ihren Norweger haben? Das wäre ja genau das, was ich sagen wollte: für Warmblüter gemachte Sättel passen meistens nur mit Glück auf andere Pferde/Ponys.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 13. April 2013, 12:41:53
Mich hat nur das zweite Sattelblatt extra gekostet, Nieten, Pauschen, Amazona Lösung war all inclusive ;). Die Compact Auflage kostet meines Wissens was zusätzlich.

Ja, ruf da mal an, die sind sehr nett.
Bei der Anprobe ging es eigentlich (fast) nur um mich bzw meinen Hintern. :happy: Das Pony wurde hinterher vermessen, die Testsättel wurden fürs reiten so passend wie möglich gemacht.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 13. April 2013, 14:20:09
Bild von Sattel (https://www.facebook.com/pages/Ergo-Saddlefit/104221186308575?id=104221186308575&sk=photos_stream#!/photo.php?fbid=488760187854671&set=pb.104221186308575.-2207520000.1365855498&type=3&theater)

Ich kann mir beim besten Willen  nicht vorstellen das der Islandsattel von Schleese einen falschen Schwerpunkt hat ;)



Link repariert, Gruß Muriel
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 13. April 2013, 17:45:42
@ Penelope: Ne, wäre ihr egal gewesen und sie hätte der Dame ggf. 2 neue Sättel abgekauft, weil ihr S*tübben recht gut gefällt, aber viele Marken (unter anderem auch P*restige, S*chumacher und K*ieffer) sind da wohl im Baum zu eng geschnitten, egal welches Modell. Ich wüsste jetzt auch nicht, dass da Isisättel explizit breiter geschnitten sind  :juck:. , es gibt ja auch sehr viele "Isispargel". Aber davon unabhängig hab ich ehrlich gesagt noch nie einen Isisattel gesehen, wo der Schwerpunkt wirklich richtig war (sogar der tolle S*ommer E*sprit ist mit Reitergewicht nach hinten abgekippt  :-\).

@ Isabell: Danke dir! Ich glaub ich werd einfach mal anfragen, um die bin ich ja letztes Mal schon rumgeschlichen  :lol:. Und mir ist grad eingefallen, dass ich von einer weiß, die so einen auf einem Isländer hat, die wird jetzt auch gleich mal gelöchert  :cheese:. Zumal mir diese Kissenart schon gut auf dem Pony gefällt.

@ TinkaChico: Ich kann's natürlich anhand dem Bild nicht sagen, das ist schon klar. Aber ganz ehrlich, warum sind auf Valeries Seite alle Sättel frontal abgebildet, nur der Isisattel nicht?? Das ist bei Isisätteln ganz oft so (zusätzlich werden die gerne vorne etwas "tiefergelegt" auf dem Foto) und macht eine Beurteilung des Schwerpunkts (was anhand eines Bildes ja eh schon kritisch ist) äußerst schwer bis unmöglich (je nachdem wie schräg der Winkel ist). Und sowas macht mich eben stutzig. Wie gesagt ich kann es nicht beurteilen, aber der Unterbau sollte wenn es ein guter Sattel ist, sich nicht großartig unterscheiden und dann kann ich auch einen normalen DR nehmen.

Ich merk grad, dass ich sehr beratungsresitent klinge was die Isisättel angeht, aber ich hab halt schon echt viel gesehen am alten Stall und dort wo ich Reitstunden hatte (da waren auch einige Privatpferde, die keine W*intec-Töltflunder hatten) und sowas kommt mir halt nicht auf's Pferd  :rotw:. Es muss doch "normale" Sättel geben, die (ggf. mit Modifikationen, bin ja durchaus bereit Geld auszugeben) passend gemacht werden können. Also nix für ungut, bei Isisätteln erwischt man mich irgendwie auf dem falschen Fuß  :tuete:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. April 2013, 02:25:01
Muss ja kein Isi Sattel sein  ;)

Aber nur zu Überlegung:
Was würdet ihr zu jemanden sagen, der für seinen Lusitano unbedingt einen speziellen Hafi-Sattel passend machen will oder für einen Hannoveraner geziehlt Isi-Sättel probiert?
So rum klingt das ziemlich absurd, oder?  ;)

Zudem finde ich die ganzen Mischformen zwischen englischen und iberischen Sätteln allesamt recht ungünstig.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. April 2013, 10:55:58
Ergänzung:
Wenn man sich die offiziellen Fotos von Deuber von dem Ronda Sattel anguckt und dann Pandras Fotos dagegenstellt, können größere Welten da nicht zwischenliegen. Das ist doch direkt das allerbeste Beispiel, dass man Sättel nach Katalogfotos niemals beurteilen kann.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 14. April 2013, 11:05:26
Das schon, aber die Isisättel sind nun mal auch anders gebaut um "den 4. Gang gut reiten zu können", das möchte ich nicht. Es heißt zwar immer, dass der Schwerpunkt korrekt ist, ist er aber meistens nicht bzw. kippt der Sattel wegen der ungünstig konzipierten Sitzfläche gerne nach hinten ab. Wenn mir jemand einen Isisattel bringt, der von Sitz her gebaut ist wie ein Dressursattel (mit korrektem Schwerpunkt und "Sitzdefinition" für den Reiter), dann ist das was anderes. Aber diese flachen Sitzflächen sind einfach nix (für mich). Ich habe ja auch S*ommer und H*arry D*abbs/J*aguar im Auge. Da sind die Töltsättel gar nicht mal schlecht gemacht, aber der Unterbau von den Töltsätteln ist der gleiche wie für die Dressursättel soweit ich weiß. Warum sollte ich dann das Töltmodell nehmen wo die Gefahr größer ist, dass er nach hinten abkippt. Die meisten sind ja eigentlich nicht speziell auf Isirücken konzepiert, sondern eben auf das Gangreiten (heißt "Bewegungsfreiheit" *hust* für den Reiter). Isländer sind ja auch so unterschiedlich (ich z.B. hab ein breites Tierchen, aber es gibt auch ganz viele Spargel), nur kurz sind sie wohl alle. Aber da ist schon der nächste Knackpunkt, ganz viele der Isisättel sind gar nicht so kurz wie man meinen möchte... Also sind die Zauberworte (bei uns) eigentlich "nur" kurz, ausschwingende Kissen und breiter Baum, dass da viele Marken wegfallen ist klar, aber mit ihnen auch deren Isimodelle (P*restige Iceland D 1 z.B., den ich eigentlich einen ganz netten Sattel finde, wobei der auf den meisten Bildern auch wieder nach vorne abgekippt dargestellt ist  :teuf:). Aber diese Eigenschaften treffen auch auf viele andere Ponyrassen (und auch einige "Große") zu und da kommt auf Anhieb auch keiner auf die Idee nach Isisätteln zu schauen. Wobei ich jemanden kenne, dessen WB sehr zufrieden mit dem Iceland läuft, allerdings eben kein Breitrücken  :confused:.

Versteht man was ich sagen möchte?!  :rotw: Ich hab mich durchaus schon mit der Thematik Isisattel beschäftigt, ist ja auch naheliegend, wenn man so eine Rasse besitzt, aber die haben für mich einfach zu viele Hacken und meiner Meinung nach keine Vorteile bei der Passform  :-\.

Edit: Dito, die werden auf den Fotos auch gerne abgekippt dargestellt. Wobei es sein kann, dass dieser extrem hohe "Vorbau" von uns von der verstellbaren Kammerweite kommen kann. Das habe ich mittlerweile auch schon gelesen, dass die einfach so viel Platz verbraucht und das bei denen mit auswechselbarem Kopfeisen ganz anders aussieht... Kann ich aber wie gesagt nicht beurteilen, weil ich das noch nie vergleichen konnte. Aber genau das ist ja der Punkt, dass man "komische" Konstrukte gerne etwas dreht o.ä. um ein besseres Bild zu vermitteln. Und das ist meiner Meinung nach sehr häufig bei Isisätteln so, Dressurer sind öfter frontal dargestellt. Aber viele Isisättel hab ich wie gesagt schon am Pferd gesehen und zum Teil auch geritten. Da muss ich mich also nicht nur auf die Katalogfotos verlassen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Steffi am 14. April 2013, 11:35:49
Hey,

Du könntest Dich `mal mit dem Massimo Dressur oder auch dem Massimo Islandsattel vertraut machen. Die sind auch auf kürzeren Ponys recht o.k.
Außerdem eben der Maraquesh von Sommer mit den französischen Kissen. Der passt sicherlich Blakkur besser noch als meiner Mána, weil Blakkur halt nicht extrem kurz, sondern nur kurz ist. Interessant finde ich auch die Tekkna-Kunstoffsättel. Die habe ich bei der letzten "Hansepferd" probegesessen und war sehr angetan. Die haben natürlich auch ein Gangpferdemodell, aber ich würde genau aus den Gründen, die Du beschreibst damit vorsichtig sein. Aber die Dressurmodelle sahen gut aus und haben auch französische Kissen, so wie Du es Dir vorstellst.

Von Goertz gibt es inzwischen ein Modell, dass bei nicht ganz so kurzen Ponys recht gut liegt. Heißt glaube ich "Comfort" oder so ähnlich. Ist aber ein Gangpferdesattel. Ich war jahrelang sehr zufrieden mit einem Kieffersattel "Kieffer/Gundlach-Tölt" oder so ähnlich. Ist ein Vielseitigkeitssattel.. Der war Mána zwar ein bisschen zu lang, aber war trotzdem ein guter Kompromiss, bis sie auch den Sattel nicht mehr mochte. Den hat sie aber anstandslos jahrelang getragen. Der liegt übrigens bei mir im Schrank und könnte auch den Weg in den Süden antreten...

Viel Glück weiterhin!

Grüße
Steffi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. April 2013, 11:46:16
Muss ja kein Isi Sattel sein  ;)

Aber nur zu Überlegung:
Was würdet ihr zu jemanden sagen, der für seinen Lusitano unbedingt einen speziellen Hafi-Sattel passend machen will oder für einen Hannoveraner geziehlt Isi-Sättel probiert?
So rum klingt das ziemlich absurd, oder?  ;)

Zudem finde ich die ganzen Mischformen zwischen englischen und iberischen Sätteln allesamt recht ungünstig.

Klingt für mich überhaupt nicht absurd, muss ich sagen. :nixweiss:
Bei den meisten Firmen steckt da doch auch kein anderer Baum drin ... (Also, von denen, die nicht eh nur isis machen.) Haflingersättel zeichnen sich oft schlicht dadurch aus, dass sie ne breite Kammer haben und ne 18-"Sitzfläche (eine Logik, die ich nach wie vor nicht ganz begreife... Ist der standardhafireiter heutzutage so groß?).
Oder es gibt so lustige Sachen wie Kammerweite "Haflinger"...
Das liest sich irgendwie so nach: alle normalen englisch-Sättel sind nur für Warmblüter.
Pferderücken ist doch Pferderücken und auch die WBs unterscheiden sich da ja z.T. erheblich ...
Passen muss der Sattel halt, DA werden wir uns eh alle einig sein. :lol:

Ich sehe das mit dem Schwerpunkt genau wie Juliane. Der muss korrekt konstruiert sein und das ist er bei vielen isimodellen eher nicht. Bei einer Freundin von mir war da letztens ein bekannter isissattelhersteller da, von den 3 Sätteln gingen 2 sowas von gar nicht (obwohl sie korrekt lagen) und der dritte etwas besser, aber wirklich gepasst hat das auch nicht. (Jetzt nur was den Schwerpunkt betrifft.)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. April 2013, 12:02:09
@ pandra:
Deine Kritik an Töltsätteln kann ich total verstehen und größtenteils auch teilen.
Wo ich nicht mitkomme ist, warum du dir dann einen Sattel gekauft hast, der einen noch viel mehr nach hinten kippt als der schlimmste Isi-Sattel, den ich je gesehen habe, und du jetzt wieder nach ähnlichen Sätteln guckst.

@ Bettina:
Natürlich kann man englische Sättel nicht nur auf Warmblüter legen. Allerdings ist es ja logisch, dass sich Sattelbauer natürlich so ausrichten, dass die Sättel möglichst dem Kundenstamm angepasst sind. Nicht ohne Grund gibt es in Deutschland, wo es viele Warmblüter mit sehr langen Linien gibt, beispielsweise Firmen wie Passier und aus England, wo man auch gerne so Cop-Typen reitet, kommen Firmen wie Country, die für diese Typen eher mal passen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 14. April 2013, 12:21:08
@ Steffi: Danke für deine Tipps! Einen S*ommer mit Espritkissen werde ich auf jeden Fall testen denke ich. Ich hätte schon gern einen Ledersattel, deswegen fällt T*ekna eher raus und Massimo müsste ich mal schauen wer die bei uns in der Nähe vertreibt. K*ieffer ist leider zu eng im Baum, da hatte ich schon zwei draufliegen  :(. Aber Danke für das Angebot!

@ Penelope: Wenn ich das wüsste, was ich heute weiß bzw. ich die Erfahrungen mit dem Sattel schon eher gemacht hätte, dann wäre es nicht dieser Sattel geworden  ;). Genau deswegen bin ich ja jetzt doppelt und dreifach auf einen richtigen Schwerpunkt aus. Aber nach ähnlichen Sätteln gucke ich doch gar nicht  :juck:. Ich fand die Vaquerokissen ganz nett auf dem Pony, deswegen hat mich I*bero interessiert. Die finde ich vom Schnitt her schon anders als die Deuber. Ich höre mir gern mal bei allen an was so möglich ist, deswegen hätte ich mit denen Kontakt aufgenommen. Heißt aber nicht, dass ich was von denen gekauft hätte. Meine Favoriten ("von der Stange") wären eh erstmal S*ommer und HD/J*aguar. Beim ersten Sattelkauf war ich halt total in Panik, dass ich nix finde, was kurz genug ist (er war mit 4,5 evtl. verstärkt durch schlechte Fütterung sehr unfertig und kurz). Deswegen gefiel mir die Idee einen kurzen Baum mit einer anderen Sitzfläche zu kombinieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. April 2013, 12:38:38
Ja, klar, dass die Firmen einfach unterschiedliche Schwerpunkte je nach Kundenstamm haben / setzen, ist ja klar (wobei da die Frage ist, auf was grade vermehrt geachtet wird ... also: Werden die Sättel auf einen anderen Typ Rücken konzipiert oder auf einen bestimmten Sitz. Ich meine, bei Isisätteln ist v.a. letzteres der Fall. :nixweiss:)

Es las sich für mich oben jedenfalls irgendwie so nach 'warum in aller Welt will man auf einen Isi einen Nicht-Isisattel legen' ... deswegen mein Geschreibsel.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. April 2013, 12:41:42
@ pandra:
Zumindest mit den meisten Iberosattel und auch mitso einigen Sommer Modellen hättest du doch recht wahrscheinlich das gleiche wieder in Grün.

Jaguar macht teilweise super Sättel. Allerdings ist es wirklich großer Zufall, wenn ein für Großpferde konstruierter Sattel auf ein Pferd mit unter 1,40 m passt, unabhängig, wie viel Zoll der nun lang ist.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. April 2013, 12:45:24
Jaguar macht teilweise super Sättel. Allerdings ist es wirklich großer Zufall, wenn ein für Großpferde konstruierter Sattel auf ein Pferd mit unter 1,40 m passt, unabhängig, wie viel Zoll der nun lang ist.
Weil? :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 14. April 2013, 13:30:43
weil nicht nur Kammerweite und Länge, sondern die ganzen Proportionen anders sind. Ich muss da Penelope zustimmen, manche Sättel sind einfach für einen bestimmten Rückentyp gemacht und das hat eben auch seinen Grund. :nixweiss:

Seitdem ich einmal gesehen habe, wie ein Malibaud-Sattel auf einem Camarquepferd lag - das war einfach logisch und er lag perfekt. Bei anderen Pferderassen liegt er "auch einigermassen", aber gemacht ist er einfach für Camarquepferde.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. April 2013, 13:37:49
Dann bleib ich wohl beim Lammfellsattel ...? :rotw:

Ich finde an den Harry-Dabbs-Sätteln jedenfalls nichts, was mich auf die Idee kommen lässt, dass der auf einem Kleinpferd grundsätzlich nicht passt bzw. nur mit Glück. Deswegen hab ich nachgefragt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 14. April 2013, 20:08:55
Sorry, dass ich erst jetzt antworte, aber ich war eben reiten.

Im Prinzip hat's Heike ja schon gesagt: außer vielleicht bei so Endmaß Sportponys ändern sich ja auch Proportionen. Sowohl von Pferd zu Pony, als auch vom Reiter zum Tier, auf dem er drauf sitzt. Zudem haben unterschiedliche Rassen ja meist auch unterschiedliche Bewegungen.
Du wirst im Westernsattel keinen Hannoveraner im starken Trab gut sitzen können, auch nicht, wenn der dem Pferd objektiv gesehen super gut passt.

Bist du schon mal mit dem gleichen Sattel unterschiedliche Pferde geritten? Das kann ein Unterschied wie Tag und Nacht sein. Was auf dem einen Pferd super gut funktioniert, kann auf dem nächsten vielleicht gar nicht gehen. Ich hab ja spaßeshalber fast alle Sättel, die ich mal in den Fingern hatte, wenigstens kurz mal auf beide Pferde gelegt und muss eigentlich imm die Steigbügellänge deutlich umschnallen, um vernünftig zu sitzen, nur als beispiel. Auf Pferden mit eher runden Rippen sitzen beispielsweise viele Leute mit etwas kürzeren Bügeln besser. Das ist ein Grund, warum ich eher skeptisch gegenüber Dressursätteln auf Robustpferden bin.

Harry Dabs ist beispielsweise ein Sattel aus England, wo öfter als hierzulande Erwachsene auf Cobs unterwegs sind. Die setzen einen nicht so super gestreckt. Einige Schweizer oder Österreicher Sättel sind auch ganz brauchbar für solche Pferde, dort gibt es ja auch viele schwere Pferdetypen und Freiberger. In Deutschland sucht sich Massimo genau diesen Markt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Steffi am 14. April 2013, 20:16:15
Hey,

magst Du `mal bei:

www.witex-gebr.winz.com schauen? Abgefahrene Sättel finde ich, habe ich noch nie gesehen. Ehemalige Militärsättel für Gangpferde. Unbedingt mal schauen. Außerdem ein Blick wert: maxhors sättel und Marek Buck.

Viel Spaß beim schauen

Grüße
Steffi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 14. April 2013, 20:43:12
Was auf dem einen Pferd super gut funktioniert, kann auf dem nächsten vielleicht gar nicht gehen. Ich hab ja spaßeshalber fast alle Sättel, die ich mal in den Fingern hatte, wenigstens kurz mal auf beide Pferde gelegt und muss eigentlich imm die Steigbügellänge deutlich umschnallen, um vernünftig zu sitzen, nur als beispiel. Auf Pferden mit eher runden Rippen sitzen beispielsweise viele Leute mit etwas kürzeren Bügeln besser. Das ist ein Grund, warum ich eher skeptisch gegenüber Dressursätteln auf Robustpferden bin.

Seh ich schon auch so. :thup:
*Restwegeditiert*

ich wollt noch was dazu sagen, bekomm es aber nicht formuliert. :stampf: Und ich kann mir eh keinen Sattel leisten grade. (Den, den ich im Auge hab, schon dreimal nicht. :P) Also halt ich mal den Rand.
:grinwech:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 14. April 2013, 22:11:08
So, hatte heute auch einen langen Stalltag mit angrillen, mal schauen ob ich meine Gedanken noch einigermaßen formuliert bekomme  :lol:.

Die Argumentation finde ich durchaus logisch und kann auch alles nachvollziehen was ihr schreibt. Klar fließen in den Sattel den ich baue Eigenschaften der Pferde ein, die ich "täglich vor mir habe" und welcher Typ gefragt ist. Aber heißt das dann für mich konkret, dass mein Pferd nicht zu besatteln ist, weil, mal flappsig gesagt, die Isländer es nicht schaffen ordentliche Sättel zu konzipieren?  :nixweiss:

Dass ich mit einem I*bero auch Schwerpunktprobleme haben könnte, könnte ich mir vielleicht irgendwie noch zusammenreimen, aber wieso sollte das mit einem S*ommer DR/VS-Sattel auch so sein?  :) Das mit der Steigbügellänge leuchtet mir dagegen schon ein, allerdings muss ich dann halt (was ich eh vor habe) bei der Pauschenwahl genau aufpassen und ggf. wenn das nicht ausreicht ein Sattelblatt wählen was in Richtung Vielseitigkeit geschnitten ist. Das sollte ja alles bei einer Sonderanfertigung drin sein und müsste das Problem ja eigentlich beheben, oder?

@ Steffi: Danke Dir! Da hab ich morgen gleich noch was zum Stöbern  :dops:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 15. April 2013, 09:41:29
vielleicht hab ich's ja überlesen, aber welche besonderheiten brauchst DU denn von einem sattel? ponyseitig würd ich mal auf französische bananenkissen tippen und - es mag ja sein, dass es mittlerweile auch von der sitzfläche her brauchbarere isisättel gibt, aber ich hab erst genau 1 davon gesehen, aber - ich würd was das betrifft mal den euroriding achat und bei prestige die jugendsättel unter die lupe nehmen. es sieht zumindest auf den fotos so aus als könnten die vom schwung her passen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 15. April 2013, 12:07:28
Hab ich noch nicht explizit geschrieben glaub ich  :juck:. Ich möchte halt bequem sitze, weil wir ja schon auch mal die ein oder andere Runde im Gelände drehen wollen mit dem Sattel. Ansonsten sollten meine Beine halt nicht eingeengt bzw. meine Oberschenkel nicht zurück gedrückt werden, deswegen lieber kleine Pauschen, oder halt auf mein Bein abgestimmt. Und naja, so ein Schwerpunktproblem mit draraus resultierenden Sitzfehlern möchte ich halt auch nicht mehr  :roll:.

E*uroriding hatte ich auch schon mal geschaut, aber irgendwie hab ich da ein schlechtes Gefühl, weil das ja regelrechte "Wundertüten" sind wegen den unterschiedlichen Produktionsorten. Und ich hab keine Sattlerei in unserer Nähe gefunden, die die vertreibt. Nur einfache Reitsport-Shops. Da müsste ich dann wohl "auf gut Glück" einen kaufen und mit einem Sattler schauen ob der anpassbar ist. Was ich wiederum wegen ersterem irgendwie nicht ganz optimal finde  :-\. Wenn ich noch jemanden finde, wo ich die mal testen könnte, wäre das sicher auch eine Option.

In einen Jugendsattel werd ich wohl nicht reinpassen  :rotw:. Ich hab mal in alten Bildern gestöbert. Im alten K*ieffer VS von meiner Mama war mir mit 18 Zoll zu groß, in die Sitzfläche von einem P*restige Venus 17 Zoll hab ich gut reingepasst, aber da waren die Pauschen etwas ungünstig für meine Beine (obwohl das kein neues Modell mit Monsterpauschen war). Der T*opreiter JR (ich vermute 17 Zoll, sonst wäre es eine bodenlose Frechheit das als 18 Zoll zu verkaufen) war eine Katastrophe. Ansonsten gibt's leider keine Bilder. Aber ich denke zwischen 17 und 17,5 Zoll dürfte passen, vorausgesetzt natürlich meine Beine finden Platz.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 15. April 2013, 12:51:42
E*uroriding hatte ich auch schon mal geschaut, aber irgendwie hab ich da ein schlechtes Gefühl, weil das ja regelrechte "Wundertüten" sind wegen den unterschiedlichen Produktionsorten. Und ich hab keine Sattlerei in unserer Nähe gefunden, die die vertreibt. Nur einfache Reitsport-Shops. Da müsste ich dann wohl "auf gut Glück" einen kaufen und mit einem Sattler schauen ob der anpassbar ist. Was ich wiederum wegen ersterem irgendwie nicht ganz optimal finde  :-\. Wenn ich noch jemanden finde, wo ich die mal testen könnte, wäre das sicher auch eine Option.
gut, das mit den verschiedenen produktionsorten wusste ich nicht - ich kenn den nur von einem meiner berittpferde (eher kurzer friese, der abgesehen vom halsansatz deinem pferd in der rückenlinie nicht ganz unähnlich ist *vorbehaltilich fotofehlsicht*) und da hat eine sattlerein vermessen und gleich richtig bestellt bei euroriding - das macht natürlich eine ganz andere ausgangsposition wenn man das mit den wundertüten weiß. ich bin vom sitzgefühl her positiv überrascht gewesen und bei einem neupreis von knapp 1000€ ist das warscheinlich das günstigste am markt mit französischen kissen. es empfiehlt sich einen langen oberschenkel zu haben, sodass man mit dem knie unter die pauschen rutscht, weil sonst geht sich das nicht so toll aus mit bewegungsfreiheit und für mich persönlich ist der sitz fast ein bisschen zu tief gezogen, aber das fält wohl unter geschmackssache und ist für euroriding so ziemlich die flachsitzigste ausführung.

bei prestige hab ich mich immer schwer getan mit den pauschen, weil die entweder zu viel oder in der position für mich furchtbar sind, aber das ist hier ebenso geschmackssache und hängt nicht zuletzt auch vom momentanen sitz ab. ;) und wenn so ein venus in 17'' (prestige vertreibt meines wissen's keine halben zoll in der sitzfläche) für dich eine option ist, kann man sich da mal am gebrauchtmarkt schlau machen, weil die gibt's zum teil wie sand am meer. alternativ gibt's den top dressage noch mit bananenkissen. edith: sorry, überlesen wegen der pauschen... vergiss das mit prestige wenn die pauschen nicht zu deinem bein passen ;)

und ohne auflegen und probereiten würd ich sowieso nie wieder einen sattel kaufen.

du kannst aber auch glück haben mit so etwas da zb http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/dressursattel-spirig/111698031-139-1984?ref=search bei spirig/ la*belle (http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-haustiere/la-belle/k0c130) zb bist du mit bauart dabei was für dein pferd *vermutlich* passen würd und die sind am gebrauchtmarkt zum teil sehr günstig zu kriegen und - wenn sie auch in der polsterung in details angepasst werden müssten - so liegen sowohl mein spririg als auch mein la belle auf so ziemlich allen pferden mit der richtigen kammerweite. ich würd ja sagen, ich leih'S dir zum testauflegen, aber ich fürchte du wohnst zu weit weg, oder?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 15. April 2013, 13:23:46
Ja der E*uroriding ist wohl wirklich so ziemlich das günstigste was man neu so kriegen kann, aber dafür gibt's den wohl wirklich auch von schnurgerade bis gut geschwungen  :confused:. Aber gut, vielleicht find ich ja noch wen...

P*restige ist wohl auch für's Pony zu schmal im Baum, insofern passt das dann für uns beide wohl nicht  :lol:.

La*belle hatte ich auch mal angeschrieben (und E*quinomic), um auch mal so eine ungefähre Preisrichtlinie zu kriegen. Ich wäre ja sogar bereit uns einen machen zu lassen, so ist's ja nicht (aber da muss halt das Komlettpacket Pferde-/Reiterpassform und Service stimmen und finanziell sollte es mich halt nicht total umhauen). S*ommer find ich nach wie vor interessant (da hätte ich auch eine Sattlerei im Auge, die die vertreibt und wo ich bestimmt die Möglichkeit hätte viele Modelle Probe zu reiten und ggf. sogar was gebrauchtes zu finden) und HD/J*aguar (da hatte ich auch schon mal Kontakt zu meinem zuständigen Vertreter aufgenommen und die Antwortmail hörte sich nicht schlecht an). Ich hatte auch mal eine kleinere Sattlerei bei uns in der Nähe angeschrieben, die arbeiten anscheinend mit F*ichtbauer zusammen (laut deren Antwort). Das wäre preislich für einen Maßsattel sogar auch noch recht moderat, allerdings müsste ich da vorher in Erfahrung bringen ob die auch ohne Keilkissen bauen, sonst fällt das ja gleich raus. Jemand hatte mir noch P*hilimar empfohlen (ist wohl sommerähnlich), ginge finanziell auch noch (je nach Modell natürlich), aber die sind schon heftig weit weg. Ach ja, ich komm aus Oberbayern, LK Rosenheim. Wo genau ich dich jetzt hinpacken muss in Österreich weiß ich nicht mehr  :rotw:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 15. April 2013, 13:36:33
Im Bremer Raum gab's einen sehr guten Sattler, der viele Euroriding verkauft hat, daher habe ich die schon recht oft in live gesehen.
Das sind schon gute Sättel. Die Passformen sind je nach Modell unterschiedlich, aber natürlich nicht von Sattel zu Sattel innerhalb einer Linie.

Komplett und durchgängig in Deutschland fertigt mittlerweile wohl auch die allerkleinste und schnuckeligste Hersteller nicht mehr ...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 15. April 2013, 14:03:43
theoretisch ist mein spirig für einen reiter mit etwas mehr ars*ch und deutlich längerem bein gemacht worden für ein pferd, das mit dem knochigen blüter auf dem er jetzt liegt wohl genau gar nichts gemein hatte. ich meine, dass das ein friese in tonnenpferdform war. es war ein bisschen polstern und schon lag er auf 14cm widerrist mit dem klassisch abfallenden blüterrücken grad so gut und an meiner seite hab ich ihn nie geändert, weil ich so schon finde, dass ich noch nie so gut in einem sattel gesessen bin. dank fähigem sattler vor ort, hatte ich noch nie kontakt mit spirig selbst und bin mit service, passform und co mehr als zufrieden... und nach 1 kalenderjahr mit 4 verschiedenen dressursätteln auf dem selben pferd, die alle supertoll gepasst haben, gaaaanzgaaaanz toll veränderbar für aaalle eventualitäten gewesen wären, nach 1,5 monaten schon nur mehr mit supersonderlösungen passend zu kriegen waren und ein weiteres monat mit "das wird nichts mehr" wieder auf dem markt waren, hab ich den spirig jetzt schon gute 3 jahre auf dem pferd liegen. ich räum ja ein, dass sich das pferd in dem einen jahr am meisten verändert hat, aber der spirig hat bisher auch alles von kammer über kissen bis polsterung für schwung und keile alles für wenig aufwand (sprich kunstschlosser und sattler vor ort) mitgemacht.

den la belle hab ich beim weißhaupt erstanden. angeschrieben mit fotos und maßen des pferdes und einen gebrauchten anstandslos geschickt bekommen, der mit minimalem aufwand vom sattler angepasst worden ist. auch hier ist der sattel theoretisch nicht für meinen hintern gebaut, aber praktisch besser gelungen als alles was ich an stangensätteln unterm hintern hatte. ich hab keine ahnung was die anders machen als die "stangen-/ teilmaßsattlereien", aber irgendwie machen die dinger mit einem fähigen sattler fast alles mit.

man hört fast gar nicht, dass ich ein fan davon bin :cheese: aber ich geb schon wieder ruhe - DU musst ja damit glücklich werden.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 15. April 2013, 14:37:13
Ja der E*uroriding ist wohl wirklich so ziemlich das günstigste was man neu so kriegen kann, aber dafür gibt's den wohl wirklich auch von schnurgerade bis gut geschwungen  :confused:. Aber gut, vielleicht find ich ja noch wen...

Also der Achat ist ziemlich geschwungen. Hab ja auch so ein rundrippiges, kurzrückiges Exemplar (42cm Auflagefläche bei Stockmaß 1,61m  :confused:) mit viel Widerrist, und ihr passt er ganz gut (auch wenn ich jetzt neu polstern lassen müsste, weil die Anpassung schon ein Jahr her ist und ich ihn nie benutzt hab seitdem  :roll:)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Steffi am 15. April 2013, 15:47:03
Hallo Ihr,

ich könnte ja nahtlos speien, dass ich jetzt auch wieder unter die Sattelsucher gehen muss, da mein TA heute deutlich gesagt hat, dass er das Ohne-sattel-Reiten für Mána nicht gut findet. Lästig vor allem, da ich schon sooo viel ausprobiert habe. Aber eben manches auch noch nicht. Unter 40cm Sattellänge, bzw. bis 40cm Sattellänge wird die Luft dünn. Und ich bleibe einfach auch dabei, dass bei so einem kurzen Sattel die punktuelle Gewichtsbelastung nicht zu verachten ist. Über das Geldproblem denke ich später nach.

kennt jemand die neuen Görtz-Sättel? ich kann am Wochenende den G1 probieren. ich habe gesehen, dass der Comfort Compakt KK sogar noch kürzer ist. Görtz arbeitet wohl die Kissen (sehen französisch aus) auch kürzer bei Bedarf. Jetzt wäre es natürlich nett, wenn schon jemand mit diesem Sattel Erfahrungen gemacht hätte und hier berichten könnte.

Die Euroriding-Sättel finde ich auch gar nicht so verkehrt, sind aber eher zu lang für Mána.

Liebe und suchende Grüße
Steffi
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 15. April 2013, 21:30:40
@ E*uroriding: Ich habe es eben so und so schon gelesen. Aber oft eben auch, dass verschiedene Sättel von ein und dem selben Modell unterschiedlich ausfallen können, weil sie eben an verschiedenen Produktionsstandorten prodziert werden (also nicht allgemein weil im Ausland, sondern an verschiedenen Standorten). Natürlich kann ich es nicht beeurteilen, und wenn du (Penelope) schon viele gesehen hast und die alle "gleich" waren, dann hast du in Punkto eigene Erfahrung natürlich die Nase vorn. Aber ich weiß nicht ob sowas umsonst kursiert  :juck:. Naja, gute Sättel sind es in jedem Fall, bleibt in meinem Fall das "Blindkaufproblem".

@ Solera: Hab heut erfahren, dass bei uns im Stall ein S*pirig rumfliegt (und ich glaube sogar auch ein L*abelle), die werd ich wohl einfach mal draufschmeißen und schauen  :cheer:.

@ Steffi: Oh je, wie blöd  :(. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr was passendes findet! Ich weiß nicht wie groß du bist und welche Sitzgröße du brauchst (und ob du das schon probiert hast  ;)), aber hast du schon mal einen S*tartrekk Espaniola mit gekürzten Kissen versucht? Aus einem anderen Forum weiß ich von einer mit einer, die sich den in Sitzgröße 0 und mit 38cm (?) Kissen anfertigen lassen. Aber das ist halt nur was für wirklich sehr kleine und schlanke Leute  :-\.

@ all: Danke für eure Erfahrungen, Tipps und Hinweise  :dops:, ich werd mal in mich gehen, schauen was ich am Stall noch so draufschmeißen kann und dann weiter sehen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 19. April 2013, 13:54:13
So, ich hab unseren Sattel mal wieder ausgebuddelt und kurz aufgelegt zum Fotos machen. Da ich grad schwer am überlegen bin ob ich den Sattel nicht generell wieder verkauf (reit ja eh nicht  :roll:) und mir für die Zeit und den Fall dass ich doch mal anfangen mag draufzusitzen dieses Jahr, einfach nur so ein Bareback-Pad hol, würd ich mich über eure Einschätzung freuen...

Link zum Dropbox-Album (https://www.dropbox.com/sh/xqgirxybwecsu87/705vNswlvK)

Hab ihn letztes Jahr im März(?) von der Sattlerin gebraucht bekommen, sie wollt dann noch zum Polstern vorbeikommen, das ist aber ausgefallen da die Krümeline zu der Zeit nicht wirklich Lust hatte Fremde an sich ranzulassen. Seitdem hat ich ihn vielleicht noch 2-3x zum Führen mit drauf, beim letzten mal hat die Krümeline aber deutlich gesagt dasses irgendwo klemmt. Gefühlt würd ich sagen, er ist an der Schulter zu eng, befürchte nur die Sattlerin kann ihn nicht mehr weiten, da sie da beim letzten Mal schon bis ans Maximum gegangen ist. Länge und Schwung passen find ich ganz gut (viel Spielraum is leider nicht), Schwerpunkt grenzwertig weit hinten, Gurtlage ist bei Chance so blöd dass ich eh Sorgen hab dass wir da jemals was passendes finden  :-X

Meint ihr es lohnt sich nochmal das Geld zu investieren und die Sattlerin zum Anpassen zu holen?

Ach keine Ahnung, ich glaub echt ich lass das mit der Reiterei einfach sein, hab das Gefühl wenn ich nicht 5x die Woche zum LKn komme werd ich den Rücken nie mehr in den Griff bekommen :drama: Und eigentlich bringt mir nen passender Sattel auf DEN Rücken eigentlich auch nix. Bin grad ein wenig frustriert  :'( Dabei hab ich ja eigentlich Zeit, weiß auch nicht warum ich grad wieder so viel ans Reiten denk.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 19. April 2013, 14:32:46
Also, an sich find ich den Sattel nicht schlecht auf deinem Pferd. Die Kammer scheint mir etwas zu eng, drum ist der Schwerpunkt auch zu weit hinten. Kann man das korrigieren, passt er vermutlich diesbezüglich wieder. Ob er eine Brücke bildet kann man so nicht sehen, das müsstest du mal fühlen.
Aber ob du den Sattel behalten sollst kannst du dir wohl nur selbst beantworten. Die Frage ist halt, wenn du sie irgendwann so trainiert bekommst, um wieder ans reiten zu denken würd ich mich fragen, ob der Rücken nicht generell etwas hoch kommt und der Sattel dann noch passt ...
Wenn du dich mit Bareback Pad oder Lammfellsattel raufsitzen traust würd ich den Sattel erst mal abgeben und mir die Marke, Maße und Kammerweite irgendwo aufschreiben, denn wieder besorgen kannst du den immer wieder, wenns wieder passen sollte zum "ordentlich" reiten ...
lg,
Ramona
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 19. April 2013, 14:42:35
Also wenn Du nicht wirklich reiten kanns, oder willst, warum auch immer, dann würde ich im Moment keinen Sattler zum Anpassen holen, sondern, wenn ich das jetzt nicht falsch verstanden habe zuerst die Rückenmuskulatur so aufbauen wie Du es haben möchtest und erst dann den Sattel beurteilen bzw. ändern lassen oder eben was Neues suchen!

Bin aber wirklich kein Experte, kam mir nur so in den Kopf!

Eine Frage hätte ich noch:  hängt der Rücken wirklich so durch, oder wirkt das nur auf dem Bild so?
Schwerpunkt find ich auch etwas weit hinten, aber kann eben auch nur auf den Bildern so rauskommen!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 19. April 2013, 15:11:37
Naja, ich reit nicht, weil sie nicht angeritten ist, und ich bei dem Rücken immer ein schlechtes Gewissen hab mich draufzusetzen, solang ich den nicht besser im Griff hab (saß vor zwei Jahren im Sommer mal paarmal aufm nackten Rücken nur mit Halfter)...

Auf den Bildern sieht der grad wieder sehr schrecklich aus, aber prinzipiell bleibt er auch mein Sorgenkind. Hab mal noch zwei andere Bilder rausgesucht. Ist halt eine Never-Ending-Story.

Februar
(http://www.noobmoeve.net/pics/chance/2013/2602figur.jpg)

Longierung letztes Jahr November
(http://www.noobmoeve.net/pics/chance/2012/2511lk1.jpg)

Ich mein, ich kann auch damit leben wenn sie ein "Nicht-Reit-Pferd" bleibt, aber dann brauch ich auch keinen Sattel rumhängen haben der nur untätig verstaubt. Und gestern beim Sattel probieren war ich dann irgendwie komplett gefrustet und dachte, der passt doch eh vorne und hinten nicht, warum haste den überhaupt. Falls das jetzt bestätigt würde, dann hätt ich ihn sofort verkauft, solange er prinzipiell anpassbar wäre bring ich das glaub ich noch nicht übers Herz  :shy:

Auf jeden Fall ist es schonmal gut, dass das mit dem zu eng vorne nicht nur meine Einbildung ist. Erklärt dann auch warums ihr gegurtet so unangenehm war beim letzten probieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 19. April 2013, 15:16:58
Wow, da sah der Rücken um einges besser aus.

Also ich würde den Sattel erst mal wieder auf Seite legen und Bodenarbeit machen... denn auch wenn du ohne Sattel "jetzt" reiten würderst, tät es ihr trotzdem nicht gut... eben weil die Muskulatur fehlt. Ich tendiere eher zu liegen lassen und Bodenarbeit/Longenarbeit tendieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 19. April 2013, 15:23:02
Achso, bei der Arbeit sieht der Rücken immer so aus, im Stand hing der auch im November so durch. Aber das nur am Rand, ich weiß ja dass der Rücken doof ist :heul:

Grundsätzlich hatte die Sattlerin den Sattel damals so ausgesucht, dass sie ihn auch anpassen kann wenn der Rücken "grader" wird, andere Sattelmodelle hatte sie deswegen von Anfang an ausgeschlossen wegen Nicht-Anpassbarkeit. Zumindest ihre Worte, aber bisher hat sie bei allen Sätteln bei uns im Stall echt super gearbeitet, von daher vertrau ich ihr da mal.

Aber ihr habt ja Recht, und ich weiß es ja auch, aktuell lohnt es sich nicht. Ist ja nicht so, dass ich nicht seit 3 Jahren dran wäre, das vom Boden her erarbeiten zu wollen :drama: Ich danke euch - und verschieb die weitere Jammerei zurück ins Tagebuch  :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 19. April 2013, 15:32:30
Du sollst dir jetzt auch keine Vorwürfe machen. Ich denke nicht das es "nur" an dir liegt das der Rücken so aussieht. Sondern vielleicht ist es einfach angebohren und es soll so sein... aber ich würde trotzdem abwarten und weiter fleißig trainieren. Hast du mal eine Physio drüber schauen lassen ob es überhaupt möglich ist irgendwann zu reiten? Oder ob du ihr damit schaden würdest?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Perline am 19. April 2013, 16:24:16
Also in der Bewegung schaut der Rücken ja um vieles besser aus!

Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass sie bei puntueller Belastung, als die ich ein ohne Sattel reiten sehen würde, ihr das tragen erleichtert, außer dass sie ein paar Kilo weniger am Rücken hat!

Irgendwie fallen mir auch Blockaden als eine mögliche Ursache ein und sicher ist die Rückenform angeboren und nur zu einem geringen Teil durch Training zu verbessern, würde aber trotzdem den Sattel nicht verkaufen, denn ich hab sie das Gefühl dass das dann für Dich noch ein Schritt weiter weg vom Reiten ist!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 19. April 2013, 17:33:49
Ach lasst euch mal drücken  :grouphug:

Das mit der Belastung ist für mich auch ein Argument Perline.

Ich glaub was mich am meisten ärgert grad ist, dass ich den Sattel so auch nicht mehr zum Longieren nehmen kann, weil sie ja deutlich zeigt dasses unangenehm ist  :-\
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 19. April 2013, 17:49:35
Es war von dir sicher eine gute Idee... Keine frage, aber vor erst würde ich den Sattel nicht nutzen. Ob du ihn vielleicht behältst um ein Ziel "reiten" somit symbolisch im Auge behältst, oder ob du ihn nun doch verkaufst ist natürlich deine Entscheidung  :hug: :trost1:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 18. Mai 2013, 15:59:48
Mein Sattel ist da!  :dops:

(http://i1000.photobucket.com/albums/af130/Mupfel8/20130518_131614_zps5b2c2a2f.jpg)

Allerdings bin ich noch etwas skeptisch, weil er hinten so hochschwingt.  :-\ Sattelfrau meinte, er müsse sich eh noch setzen, dann gucken wir nochmal bzw. soll ich mich melden. Als Malika vermessen wurde, war sie auch noch etwas mehr überbaut, kann also schon etwas zu viel Schwung sein. :hm:

Gelaufen ist sie die 10min, die ich drauf saß, ganz nett, hat abgeschnaubt und ist ordentlich maschiert.
Morgen haben wir RU, mal sehen, wie es unter Anleitung ist und was die RL sagt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: francelaura am 18. Mai 2013, 17:31:09
Schicker Sattel!
Das Hochschwingen ist mir auch gleich ins Auge gefallen, hab' aber zu wenig Ahnung  ??? 
Mal sehen, was Deine RL dazu sagt.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. Mai 2013, 19:30:30
Das Hinten-Hochschwingen fällt mir eher als Vorne-Abtauchen auf. :juck: Allerdings setzen sich die meisten ja Sättel ja eher vorne mehr?
Durch die Schabracke (und die nicht ganz seitliche und auf Sattelhöhe-Perspektive?) täuschts aber vielleicht auch ein bisschen.

So ist er jedenfalls sehr fesch! :D
Ich drücke die Daumen, dass es passt!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 18. Mai 2013, 20:11:40
Kammerweite passt, enger dürft es nicht sein. Gerade jetzt vor der WeideSaison. :pfeif:
Das war auch beim Reiten ok, man konnte an der Schulter noch gut entlang fahren.
Hinten war es dann natürlich auch etwas gesetzter als ohne Reitergewicht. Vielleicht liegt's auch am jetzt dickeren Hinterbauch?!  :P

Sie meinte, das wäre bisher meistens so gewesen, dass sie hinten noch etwas runter gekommen wären...
Ich warte das "Einreiten" jetzt mal ab und lass sie dann eh nochmal drüber schauen. :nixweiss:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 18. Mai 2013, 21:20:04
Ja, würde ich auch machen! :) Bin gespannt, was du weiter berichtest! :ft: :dd:
(Gern wieder mit Fotos! :cheese:)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 19. Mai 2013, 12:38:01
Ohhh spannend!!! Ich bin sehr auf den Reitstundenbericht heute gespannt  :cheese:. Für mich sieht es jetzt optisch auf dem Bild auch eher nach einem vorne Abtauchen aus, als nach einem hinten Hochstehen  :juck:. Aber erstmal ein bisschen abwarten, beim ersten Auflegen lag meiner auch äußerst mies  :confused:.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 19. Mai 2013, 12:48:22
Ja... heute war schon wieder alles anders und er lag gut.  :confused:  :dops: Fotos folgen später, wenn ich am Pc bin.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Pandra am 19. Mai 2013, 13:05:20
:dops: :yeah: :gogo:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Malika am 19. Mai 2013, 13:31:00
Et voilá:
(http://i1000.photobucket.com/albums/af130/Mupfel8/20130519_093652_1_zps4f2b0398.jpg)

(http://i1000.photobucket.com/albums/af130/Mupfel8/Prinzessin/20130519_093659_1_zps6176af88.jpg)

So ohne Decke und vor allem am richtigen Platz ( :shy: ) sieht die Sache schon ganz anders aus.  :P
Ein Bild hab ich danach noch mit Decke gemacht, da täuschte das schon wieder sehr.  :confused:

Pony lief in der Reitstunde auch nett, hat gleich nach dem Aufsteigen mit dem Abschnauben begonnen und das auch zwischendrin getan. Vorwärts war auch reichlich im Programm. Galoppieren fiel ihr (und mir) viel leichter.
Und danach - weil ich mich so sicher fühle - haben wir gleich noch eine Trockenreitrunde ganz alleine um die Felder gemacht.  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Aerinsol am 19. Mai 2013, 13:59:33
sieht super aus!
Gratulation zum neuen Sattel und vor allem dazu, daß Du Dich so gut darin fühlst und er Malika anscheinend auch so zusagt  :cheese:

ich arbeite gerade noch an einem passenden Sattel für Herrn Pony - der bisher vorhandene Sattel passt ihm zwar, aber mir überhaupt nicht  :P hänge mit dem Knie über die Pausche über oder kann die Beine nur krampfig fast gerade nach unten strecken  :drama:

(http://up.picr.de/14521615po.jpg)
Die andere RB kommt gut damit klar, seinem Besitzer passt der Sattel aber auch nicht, der hat noch deutlich längere Beine als ich...


also muß ein anderer her... Herr Pony ist ja nun nicht von der schmalen Sorte, das macht es nicht einfacher  :jaso:

da ich eh kein Fan von englischen Sätteln bin, habe ich mich auf die Suche nach einem passenden Westernsattel oder einer Portugesa gemacht, gebraucht (einen neuen Sattel für meine RB, da streikt mein Geldbeutel  :geldalle: )

viel schneller als erwartet fand sich ein passender Sattel  :dops: - eher zufällig, sollte eigentlich für ein anderes Pferd sein, war aber zu breit. Zu breit? Moment, da haben wir doch ein Pony mit breiten Schultern...
und was soll ich sagen: er passt! Mir UND dem Herrn Pony. Juhuuuu :-)

Auf dem Foto siehts allerdings sehr merkwürdig aus, weil Ivan rumgehampelt hat und der Sattel vorn noch etwas abgepolstert und hinten aufgepolstert werden muß... Ist gerade in Arbeit  :willwill:

(http://up.picr.de/14521616rt.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Aerinsol am 20. Mai 2013, 23:42:59
heute nochmal den Sattel anprobiert, diesmal mit mir drauf:

(http://up.picr.de/14551586po.jpg)

hinten ist die Polsterung noch zu weich, wird bei Belastung zu stark platt gedrückt - ansonsten schon ganz gut. :cheese:
In die Bügelriemen muß noch ein zusätzliches Loch, sie sind mir im ersten Loch zu lang....
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 12:03:25
Ich hab im hiesigen Reitsportgeschäft nen ER Achat entdeckt.

Ich schätze mal, wegen Kissenwinkel hinten passt er wohl nicht 100%ig, aber zum Auflegen nehm ich den auf jeden Fall mal mit. Schadet ja nie. :thup:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_18_33_seite.jpg)


(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_18_33_vorne.jpg)

Die Kissen sahen in natura nicht schief aus. :juck: Keine Ahnung, warum das auf dem Foto bissl so wirkt.
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_18_33_hinten.jpg)

Und mit mir drauf:
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_18_33_mitReiter.jpg)

Übrigens sind das 18'' ... schon krass, was so ein tiefer Sitz an Größe schluckt, ich find den nämlich jetzt nicht zu groß für mich.

Auf Berta liegend gehe ich auch davon aus, dass mein Bein deutlich anders zum liegen kommt und mir dann das Sattelblatt wohl zu gerade geschnitten wär. Aber mal anschauen. :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 26. Juli 2013, 12:07:08
Der sieht voll riesig aus im Vergleich zu meinem 17".

Bin gespannt ob er der Berta passt, ist ja doch eher für Pferde mit viiiel Schwung, so wie die Krümeline...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 12:10:13
Wenn die Holde den Rücken hängen lässt, haben wir schon auch viel Schwung. :cheese:
Nein, Quatsch. Ja, muss man mal sehen. :nick:

Aber nen geraden Rücken so wie manche Hafis haben wir ja auch nicht:
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/Ruecken_Juli13.JPG)

EDIT: Bild geändert, jetzt n ganz aktuelles.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 26. Juli 2013, 12:14:13
Bin gespannt  :) Chance ist ja mit hängendem Rücken noch ne ganze Nummer "runder" Richtung Kruppe, das Stück ist bei Berta ja doch dann eher grade.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 26. Juli 2013, 12:15:30
Ich hab jetzt auch einen Baumsattel :dops:
Habe mich jetzt umentschieden und das Modell probiert und hab mich echt in das Sitzgefühl "verliebt". Ich hab dann den Sattel nach einer Kontrolle durch einen kompetenten Sattler gekauft. Es ist ein Passier Modell Optimum- find ihn echt super! Der Sattel ist zwar schon 13 Jahre alt, schaut aber noch super gut aus. Meinte der Sattler auch.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 12:18:43
Bin gespannt  :) Chance ist ja mit hängendem Rücken noch ne ganze Nummer "runder" Richtung Kruppe, das Stück ist bei Berta ja doch dann eher grade.
Jap, gerade(er), aber eben ansteigend. D.h. zu gerade darf der Sattel eben auch nicht sein, sonst macht er das nicht mit. Bzw. hinten schön wegschwingende Kissen sind gut, wie der Achat sie hat.

Interessant fand ich ja, was da so drauf stand auf dem Zettel am Sattel. Der Sattel sei wegen der frz. Bananenkissen gut für Pferde mit Rückenproblemen speziell was die Lende betrifft, weil der da eben nicht aufliegt ... Wieder was gelernt. Ich dachte ja, das sei n selbstverständliches Kriterium, dass n Sattel möglichst nicht auf den Lendenwirbeln liegt. :grinwech:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 26. Juli 2013, 12:24:59
schaut mal reiterseitig jedenfalls passend aus. das einzige das knapp werden könnte ist pauschen- vs. oberschenkellänge man probiere also aussitzen mittels mitschwingen und übertreibe die federung in den knien um zu sehen ob die pauschen im weg sind.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 12:44:15
Jap, denke ich auch.
Ich schätze, das wird auch auf Berta nochmal ganz anders ausschauen als auf dem Sattelbock.

Auf einem vergleichbar breiten Pferd :happy: in einem Spirig bin ich z.B. mit den Pauschen bzw. dem Sattelblatt eher nicht klar gekommen:
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/Spirig_18Zoll.JPG)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 26. Juli 2013, 12:47:35
mein sattel!!! o_O

andererseits klar... das war noch bei der vorbesitzerin ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 12:52:34
:lol: Ach, ist jetzt deiner? Stimmt, die Gnädige hat ja einen Katzengruber jetzt, oder?

Jedenfalls habt ihr schlicht beide a bissl längere Beine als ich. :willwill:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 26. Juli 2013, 12:52:52
Ich finde den Sattel schön, aber mal eine andere Frage... ist der Po nicht etwas zu klein für den Sattel? Ich kenne mich da nicht so aus, aber für mich scheint es so als Laie...  ???
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 12:53:27
Welchen meinst du jetzt? Den vom zweiten Bild? :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 26. Juli 2013, 12:54:54
Das bild von 12:44 auf dem rappschecken..
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 26. Juli 2013, 12:58:15
najo, mag ein bisserl unschärfe sein... ich hab den spirig vom morghainchen geerbt. ;)

ich muss aber gestehen, dass ich den sattel nur hinkrieg, wenn ich quasi absichtlich die knie vom sattel abheb und das nur weil die pauschen flach nach  vorn verlaufen. ...und im moment hab ich mit einer freundin gegen einen labelle getauscht, weil sich bei jungpferden kammerweiten offensichtlich noch nicht so festgelegt haben und ihre "alte" so viel zugelegt hat, dass sie beim labelle nicht mehr reingepasst hat. ich geh davon aus, dass wir in kürze wieder zurücktauschen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 26. Juli 2013, 13:00:00
das passt schon so - viele sättel haben mmn. eher zuwenig sitzfläche, was dazu führt, dass der hintern am hinterzwiesel klebt und den hinteren sattelbereich in den rücken bohrt. letztens erst wieder gesehen bei nem kurs beim leichttraben. pferd wollte nicht vorwärts gehen - ach was ;-)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 26. Juli 2013, 13:01:16
also ist es völlig ok so... denn ich dachte der Po muss genau in den Sattel passen und darf nicht so weit überstehen... dann ist unser Sattel vielleicht doch nicht zu groß was ich immer befürchte...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 26. Juli 2013, 13:03:41
mindestens eine hand breit spiel vorne UND hinten (nicht entweder oder ;) ) und zu groß (sofern man am pferd platz hat) macht weniger schwierigkeiten als zu klein.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 13:06:36
Wenn ich mich so umsehe, sehe ich sehr oft eher zu kleine Sättel. *find*
Was sicher auch durch die Tiefsitzer bedingt is.

Annabelle, der auf dem Schecken war für mich nicht ideal, nein. Wobei ich einen Sattel, der dem Reiter zu groß ist, deutlich weniger "schlimm" finde, als einen, der zu klein is. Der zu kleine Sattel hat halt die Nachteile, die Cinni grade aufgezählt hat. Der zu große Sattel sollte fürs Pferd halt nicht zu lang sein ... aber hat jetzt ansonsten keine großen Nachteile, find ich. EDIT: *michalsobeiSoleraanschließ*
 
Es sei denn, Sattelblatt/Pausche passen so gar nicht zur Oberschenkellänge und -lage. Das ist wieder blöd dann. Das kann einem ja aber auch bei einem Sattel passieren, der von der Sitzflächengröße her passt. :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 26. Juli 2013, 13:10:22
ich habe auch nicht gesagt das ich den Sattel schlimm finde, ich wollte nur mal wissen was die passende Größe ist.. also ob es ok ist, wenn wie auf dem Schecken so viel Platz hinten am Po ist.. einfach aus Interesse... ich habe mir gerade meine Videos angesehen und beim aussitzen sieht unser Sattel dann fast zu klein aus...  ???
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 13:12:47
Nee, hatte ich auch nicht so aufgefasst.
Wollte auch nur dazu gesagt haben, dass ein zu großer Sattel (und der ist mir zu groß :nick:) eben nicht unbedingt negativ ist. :) (Grade verglichen mit einem zu kleinen.)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: sparko am 26. Juli 2013, 13:13:39
ich hatte den achat auch mal am pony. allerdings ein älteres model. dieser war kein teifsitzer, und ein 16". der sattel hat mir noch am ehesten von sattelblattlänge und pauschen gepasst.
aber aus genau den 2 gründen hab ich mir doch einen (dressur)maßsattel machen lassen, und bin bis heute sehr zufrieden damit.
fürs springen haben wir einen prestige (silverstar vss), ist "ok". kann mich mit den dingern (vorallem anfangs der stunde) einfach nicht anfreunden   :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 26. Juli 2013, 13:15:53
Bettina, ich drück die Daumen, dass er passt :)
Schaust du noch heute? *neugierigbin*
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 13:17:55
Muss mal kucken, ob ich das noch schaffe heute. Sonst erst nächste Woche.

Der muss aber eh nicht unbedingt passen. :happy: Ich will nur gern mal auflegen und probieren. :nick: Muss ja erstmal warten, wie es finanziell dann nun aussieht ... wenn der nun super passt, steck ich eher in der Zwickmühle. :lol:

(Außerdem will ich ja einen Iberosattel ... :pfeif:)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 26. Juli 2013, 13:19:24
was ist denn bitte ein Tiefsitz Sattel? Das Wort kenne ich nicht...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 13:24:34
Das beschreibt die Sitzfläche bzw. wie sie gestaltet ist.

Dressursättel haben zur Zeit meistens einen eher tiefen Sitz:
http://www.sattelmacher.com/img/produkte/sommer/esprit_ds.jpg

Und Springsättel meistens einen eher flachen:
http://www.sattelmacher.com/img/produkte/sommer/esprit_s.jpg
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 26. Juli 2013, 13:25:43
 :danke2:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 26. Juli 2013, 16:48:49
Ich habe mir einen Schleese Sattel bestellt...
Nachdem Valerie 3x hier war  :confused: und ich sie genervt habe und ich 2x Probegeritten bin (das eine mal war sie bei jemand anders am Stall) hab ich mich FÜR einen solchen Sattel entschieden...

Der Herrgott gebe das user Sattelgalahma damit beendet ist *Stoßgebetsendet*

Nun heißt es warten bis der eigens für uns gebaute Sattel mit extra kurzen Kissen für den Herren da ist....
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 26. Juli 2013, 18:14:26
Bin gespannt  :) Chance ist ja mit hängendem Rücken noch ne ganze Nummer "runder" Richtung Kruppe, das Stück ist bei Berta ja doch dann eher grade.
Jap, gerade(er), aber eben ansteigend. D.h. zu gerade darf der Sattel eben auch nicht sein, sonst macht er das nicht mit. Bzw. hinten schön wegschwingende Kissen sind gut, wie der Achat sie hat.

Interessant fand ich ja, was da so drauf stand auf dem Zettel am Sattel. Der Sattel sei wegen der frz. Bananenkissen gut für Pferde mit Rückenproblemen speziell was die Lende betrifft, weil der da eben nicht aufliegt ... Wieder was gelernt. Ich dachte ja, das sei n selbstverständliches Kriterium, dass n Sattel möglichst nicht auf den Lendenwirbeln liegt. :grinwech:


Das Problem mit Sättel mit Keilkissen ist leider, dass diese Keile oft auf die Lende drücken, weil sie hinten so rausgehen. Leider sind ja heutzugtage fast alle Sättel mit KeilkissenBananekissen muss man ja schon suchen.
Meiner hat auch Keilkissen, die aber gekürzt wurden von der Vorbesitzerin, sonst würde der Sattel auch nicth passen. wir haben ja eine minikurze Sattellage- leider.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 26. Juli 2013, 23:29:05
:juck: Der Achat hat doch aber gar keine Keilkissen? Oder wolltest du das jetzt nur generell anmerken?

Dezente Keilkissen würden bei Berta evtl. schon gehen, wenn sie den Sattel nicht deutlich verlängern und auch nett mit ausschwingen - bzw. halt der entsprechende Sattel vom Schwung generell passt. Das müsste man im Einzelfall sehen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 27. Juli 2013, 07:51:54
Meinte ich generell 8)
Bei manchen sind die Keilkissen nämlich hinten wirklich weit rausgeschnitten.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 31. Juli 2013, 14:30:44
Mein Schleese wird auch Keilkissen haben...die machen keine ohne...das hat mich lange zögern lassen...
Extra kurze Kissen für den Buben und mir wurde versichtert das geht, wenn alles angepasst wird...

*hoff*

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 01. August 2013, 23:40:49
Ich drücke die Daumen für den Schleese-Sattel! :dd: (Günstig ist ja anders ... :happy:)


Wir haben heute also den Achat getestet. :dops: Und erstmal für gar nicht so schlecht befunden.

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_gesattel_Seite.jpg)

Mit mir drauf
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_Seite_mitReiter_vordemReiten.jpg)

Nach dem Reiten
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_Seite_nachdemReiten.jpg)

So sah er übrigens aus mit "Rücken hoch" ... Pferd musste mal. :cheese:
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_Rueckenhoch_Seite.jpg)
:lol:

Die Reiteinheit damit war jedenfalls äußerst fein! :dops: Berta ist gelaufen wie ein Duracellhaserl ... einfach vorwärts. Wir sind in der großen Halle von den knapp 45min Reiten weite Teile getrabt und sie ist einfach sehr schön frei vorwärts. :dops:
Galoppt sind wir auch. Und: Sattel lag gut, obwohl quasi nicht angegurtet.  :confused: Die Löcher gehen nämlich nicht so weit runter, dass man da ordentlich gurten könnte und ich wollt nicht noch mehr reinmachen. :pfeif:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 01. August 2013, 23:49:28
Schaut gut aus  :) Hast auch eins von vorne?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 01. August 2013, 23:50:11
Ja, aber die Kammerfotos, die ich so fabriziere, sind regelmäßig nichtssagend. :P

Moment, ich such mal.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 01. August 2013, 23:56:00
(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_Kammer.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_gesattelt_hinten.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_vonoben.jpg)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Darleene am 02. August 2013, 08:00:37
Ich bin zwar ein Laie! Aber ich finde das sieht super aus!
Vorallem Preis Leistung stimmt echt bei dem Modell!  :dops:

Ich hab auch einen neuen, gestern Bestellt.
Prestige Hippos und schau mich jetzt noch um wegen einem Springsattel. Wird auch ein Prestige Venezia VSS werden oder eben der Euroriding Achat. Hab ich mich sehr wohl gefühlt!  :dops:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 08:22:45
Ja, schaut ganz ordentlich aus. Vor allem auf dem Bild mit dir drin besser als ohne dich.
So einen Hauch höher könnte der hinten vielleicht noch sein, aber evtl sieht das in Bewegung auch wieder anders aus oder man kann da noch über Polster/Pad was werden.

Aber mein erster Griff wäre auch der zur Lochzange wenn ich so die Strippen angucke  :lol:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 02. August 2013, 08:35:34
der ist vorne zu eng... eisen passt aber - nur wolle gehört raus. mit dir drauf drückt's die wolle besser in den trapezius, sodass er besser im schwerpunkt aussieht, aber das gehört gemacht. vom verlauf der polsterung nach hinten schaut er gut aus - also definitiv machbar. gefällt!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 02. August 2013, 09:30:22
Ich find auch, der liegt wirklich grundsätzlich sehr gut :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: eboja am 02. August 2013, 09:38:23
Beurteilen kann ich es nicht, habe ja zu wenig Ahnung, allerdings sieht es für mein Laienauge schon ganz gut aus. Und es freut mich sehr, dass Du wohl einen ganz gut passenden Sattel gefunden hast (jetzt nach den anderen Kommentaren gehend)! :yess: :dops: :freu: :freufreu: :jump:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 02. August 2013, 09:44:40
Ich denk auch der ist vorne etwas zu eng, sieht genauso aus wie bei Chance. Aber da kann man ja was dran machen  :nick:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 12:03:47
Danke euch! :thup: Ich bin eigentlich echt auf auf Anhieb recht angetan gewesen. :)
Wenn wir den behalten, dann lass ich das Polster aber eh anschauen - im Zuge dessen wäre das ja gleich erledigt.

So. Aber nu steck ich in der Zwickmühle. Ich weiß noch nicht, ob ich meine Studiengebühren wieder kriege. Falls ja, wollt ich ja die Herrschaften von Iberosattel holen, das wäre dann ne großere Investition.
Der Achat hat nämlich eigentlich für meinen Geschmack dann doch etwas zu viel Pausche und ich hätt glaub ich lieber was mit einem etwas vorgeschnittenen Blatt. (Und die Vorgurtstrupfe stört mich auch, aber sowas kann man ja ändern lassen.)
Aaaandererseits ist der Spatz in der Hand bekanntlich manchmal besser als die Taube auf dem Dach :happy: und wenn ich meine Studiengebühren nicht wieder bekomme, sind wir eh maximal bei einem Drittel vom Budget. Und dann ist der Achat definitiv n super Griff, würd ich meinen.

Und nu? :stampf: Wenn die im Prüfungsamt mir am Montag mal mitteilen, was Sache ist, wär das ja schon was.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 02. August 2013, 12:16:20
Den Achat bekommste auch ganz gut wieder verkauft, und selbst wenn das was wird mit Ibero, dann dauerts ja unter Umständen auch nochmal paar Wochen bis Monate, bis du den auch wirklich bekommst...
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 12:48:31
Stimmt auch wieder ... :juck:
:happy:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 12:54:41
Soll ich hier jetzt noch mal meine Meinung zu Iberosattel kund tuen?  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 13:45:15
Kannst du gerne machen. :)
Ich hab noch im Kopf, dass du von den runter geschnittenen Kissen nichts hältst? :juck:

Sommer / Ibero hat aber halt den Vorteil, dass die n WKE einbauen können. :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 13:51:28
Was ist eine WKE?

(Ich finde halt bei Sommer das Preis Leistungs Verhältnis absolut komplett unangemessen und die Kissen bei den Ibero im speziellen eine absolute Katastrophe)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 13:59:57
An den Iberos kann man die selben Kissen haben wie an den Sommer-Modellen auch. Ich finde die eigentlich schon fein.
Was genau findest du an denen denn nicht gut?

WKE: Sorry, ich schmeiß hier einfach mit Abkürzungen um mich ... :shy: WKE heißt weites Kopfeisen und ist eines, das im oberen Teil weiter ist. Also eher U- denn V-förmig.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 14:05:24
Auch die normalen Kissen bei Sommer finde ich alles andere als toll.

Und dass sich in 3.000 Jahren Geschichte der Reiterei bis vor sehr sehr kurzer Zeit keine U-förmigen Kopfeisen duchgesetzt haben, hat auch einen Grund  ;)

Ich kann dir dazu noch mal eine ausführlichere PN schreiben (erinner mich dran) - hier im öffentlichen Teil tuen wir Heike wohl keinen Gefallen, da zu sehr ins Detail zu gehen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 14:27:07
Ich find die durchaus sinnvoll. N V-förmiges ist Berta halt einfach oben zu eng - egal wie weit die Schenkel ansonsten auseinander gehen.
Das ist im übrigen natürlich nicht 100%-ig U-förmig. Ich wollt nur verdeutlichen, was ich mit "im oberen Bogen weiter" meine. :nick:

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 14:35:58
Der obere Teil eines Kopfeisens hat keinen Kontakt zum Pferd.
(also mal ganz furchtbar unpassenden und auf dem Widerrist aufliegenden Sätteln außen vor gelassen).

Ob die obere Hälfte u- oder v-förmig oder eckig ist, ist für das Pferd egal, das setzt dich nur breiter hin.

Kombiniert damit, dass viele Sommer Modelle einen recht nach hinten gelagerten Schwerpunkt haben, setzt einen das vielleicht "bequem" auf den Hintern, aber ein funktionaler Sitz ist anders.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 14:37:05
Der Achat hat übrigens auch genau so ein Kopfeisen in den weiteren KWs: Eins das oben auch n bisschen weiter aufmacht (=breiter wird) und eben nicht nur von der Winkelung her weiter aufmacht.
Wenn man den Achat in KW 34+ mit einem Sommer mit WKE vergleicht, ist man eh schon in der gleichen "Liga". Ich seh nicht, was da schlecht dran sein soll - im Gegenteil.

EDIT: ich versuch das mal zu visualisieren bei Gelegenheit. Ich finde das durchaus sinnvoll für Berta.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 14:58:22
Ja mach mal. Wenn ich es nachher hinkriege, male ich auch noch mal.

Hier noch mal zwei Bilder zum Vergleich.
Militärsattel:
http://www.google.de/imgres?q=milit%C3%A4rsattel&sa=X&biw=1148&bih=642&tbm=isch&tbnid=ZvZH3EFbCUFoMM:&imgrefurl=http://www.therz.de/41-0-THERZ-Sattel.html&docid=Ynm_7ZcnbuslWM&imgurl=http://www.therz.de/img/inhalte/militaer-sattel.jpg&w=300&h=276&ei=8qr7Ua6mMIrcPaHkgbAN&zoom=1&iact=hc&vpx=429&vpy=150&dur=1530&hovh=215&hovw=234&tx=139&ty=139&page=1&tbnh=144&tbnw=147&start=0&ndsp=19&ved=1t:429,r:15,s:0,i:133
Marakesch:
http://www.sattelmacher.com/img/produkte/sommer/marakesh.jpg

Man kann deutlich sehen, dass der alte Militärsattel den Reiter gegen den Widerrist setzt (was für den ungebüten Reiter zugegeben nicht schön ist, aber sinnvoll fürs Pferd  ;)) und wie der andere für "platschig" bequem auf dem Hintern sitzen geschnitten ist.  
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 15:10:43
Ich komm grad nicht zum ausführlichen Malen. Aber für mich macht das einen durchaus einen entscheidenden und sinnvollen Unterschied:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/KW_vergleich.jpg)

Bei beiden ist die Winkelung gleich (hab ich mit dem Geodreieck gemacht :happy:), aber beim linken ist der obere Bogen weiter. Wenn ich des rechte einfach nur weiter aufbiege, ist der Winkel weiter ... aber passt dann z.B. eben nicht mehr zum Pferd.

Da kommt dann in ganz weit für Haflinger :confused: evtl. sowas dabei rum http://thumbs4.ebaystatic.com/d/l225/m/mUMPbJdnbjGpjNU0ZUaFN5A.jpg ... und das passt uns dann ja auch nicht.

EDIT: Ich kenn nicht alle Kopfeisenformen, aber ich schätze mal, es ist (außer bei W. vielleicht :P) ohnehin eher der Normalzustand, dass die Eisen oben mit weiter werden? Sommer ist ja nicht die einzige Firma, die sowas hat. Beim Achat kauft man es in größeren KWs gewissermaßen eh mit ein und bei Passier gibts glaub ich auch sowas. Oder wars Stübben? :juck:

Wie ich auch immer: Ich finde das sinnvoll.

Zum Sitz: Da seh ich den Unterschied, den du meinst, ja.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 15:42:04
Ob das Kopfeisen weit genug ist, entscheidet sich nicht ausschließlich am unteren Ende des Kopfeisens, sondern es soll ja über mehr Fläche aufliegen und im Idealfall mit dem unteren Ende einen winzigen Tick wieder vom Pferd weg gehen. Daher kann man ja auch die Kammerweiten unterschiedlicher Hersteller so schlecht vergleichen.

Ein u-förmiges kann nicht unten vom Pferd weg schwingen, sondern endet stumpfer im Muskel.

Und ganz ganz egal, wie breit ein Pferd oben auch sein mag, es wird immer nach unten hin noch breiter  :lol:

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 15:47:27
Ich glaub, wir reden aneinander vorbei. :nixweiss:
Ich meinte wie gesagt natürlich nicht eine tatsächliche U-Form. Mir ging es nur darum klar zu machen, was ich mit 'auch oben weiter' meine - nämlich genau das, was ich oben versucht habe, zu zeichnen. Das linke ist das, was ich versucht habe mit 'eher U- statt V-förmig' zu beschreiben.

Ich meinte nicht, dass es sich beim WKE um ein Kopfeisen handelt, das wirklich U-förmig ist und deswegen irgendwie parallele Schenkel oder so hätte. Das wäre ja völliger Blödsinn.

Und wie gesagt: In dem Achat, in dem ich da sitze, ist ein Kopfeisen verbaut, das von der Form her im Prinzip eh wie das Sommer-WKE ist.
Der Achat hat übrigens auch genau so ein Kopfeisen in den weiteren KWs: Eins das oben auch n bisschen weiter aufmacht (=breiter wird) und eben nicht nur von der Winkelung her weiter aufmacht.
Wenn man den Achat in KW 34+ mit einem Sommer mit WKE vergleicht, ist man eh schon in der gleichen "Liga". Ich seh nicht, was da schlecht dran sein soll - im Gegenteil.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 15:59:06
Das ist mir schon klar, dass das linke das u sein soll. Und natürlich wird auch ein v mit weiteren Winkel oben breiter, bleibt aber absolut gesehen schmaler.

Von deinen gezeichneten Winkeln wäre der rechte für ein Pferd mit ganz enger Brust und flachen Rippen. Der rechte wäre für ein kleineres Pferd, dass aber in Relation eine breitere Brust hat.

Zeichne doch noch mal eine Senkrechte in die Winkel mit ein und miss dann die Winkel zwischen der Senkrechten und dem "Kopfeisen". Der Winkel links wird spitzer sein.

Hälst du mich jetzt für komplett verrückt?  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 02. August 2013, 16:01:46
ich dachte, dass sowohl das u als auch das v GEMESSEN den selben winkel haben, weil bettina die beiden absichtlich so geformt hat... ???

jedenfalls würd das rechte auf berta einen 20cm hohen aufbau voraussetzen und das linke den sattel deutlich tiefer positionieren.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 16:10:23
Von deinen gezeichneten Winkeln wäre der rechte für ein Pferd mit ganz enger Brust und flachen Rippen. Der rechte wäre für ein kleineres Pferd, dass aber in Relation eine breitere Brust hat.
*verwirrtkuck*

Unabhängig von der ganzen Diskussion bzw. wurscht, wie das Kind jetzt heißt :happy:, finde ich für Berta ein KE, das oben ausreichend breit ist bzw. weit aufmacht, gut geeignet - so wie es der Achat ja jetzt auch hat.


Solera, ja, der winkel zwischen den Schenkeln ist gleich, beide Male 45°. :juck:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 16:10:47
Findet ihr denn das Kopfeisen vom Achat jetzt passend für Berta? (Sprichts, aber kann keine ordentlichen Fotos liefern ... :P :shy: :grinwech:)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 02. August 2013, 16:14:33
Solera, ja, der winkel zwischen den Schenkeln ist gleich, beide Male 45°. :juck:
eben, damit müsstest das v dem u quasi aufsetzen können und hättes eine gerade verlängerung der schenkel. der winkel wär der selbe und das u wär das für breite pferde. rein prinzipiell MUSS jedes kopfeisen "abgerundet" zulaufen und die breite obenrum wird durch die distanz zwischen den schulterblättern bestimmt und der winkel von der schulterwinkelung per se. ich hab jetzt bertas rücken nicht genau im kopf, aber ich würd auf mehr distanz - sprich u - für berta gehen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 16:16:08
Ich mal euch heute Abend ein Bild  ;)

Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 16:18:14
rein prinzipiell MUSS jedes kopfeisen "abgerundet" zulaufen und die breite obenrum wird durch die distanz zwischen den schulterblättern bestimmt und der winkel von der schulterwinkelung per se. ich hab jetzt bertas rücken nicht genau im kopf, aber ich würd auf mehr distanz - sprich u - für berta gehen.
Exakt meine Gedanken! Und am Ende müssen halt Winkelung und Breite passen.


Hier hab ich noch 2 Bilder, mehr schlecht als recht:

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_Kammer_2.jpg)

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/ER_Achat_Kammer_3.jpg)

Katja, ja, mal bitte mal. :)
Allerdings glaub ich mittlerweile, dass ich das oben zitierten halbwegs verstehe. Nur seh ich immer noch nicht ein, was an einem weiteren oberen Bogen (bei natürlich passenden Kopfeisenschenkeln - ist ja klar, dass die Winkelung da dennoch passen muss!) schlecht sein soll. :nixweiss: Also, sprich, was am WKE schlecht sein soll.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 02. August 2013, 16:26:38
also ich glaub, bettina und ich verstehen uns - und vielleicht mal ich auch noch ein bild zwecks verdeutlichen. ich glaub zwar auch zu verstehen was penelope für befürchtungen mit den "unterschielichen winkeln" hat, aber wenn die winkel doch ident sind?!
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 16:30:20
Und bei allen Winkeln und so ... wie findet ihr den Achat ganz speziell in dieser Hinsicht? Gut? *quängel* :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 02. August 2013, 16:36:23
Und bei allen Winkeln und so ... wie findet ihr den Achat ganz speziell in dieser Hinsicht? Gut? *quängel* :cheese:
... wenn's passt, dann passt's. ;) ich würd das nicht in "gute" und "böse" kopfeisen einteilen. es gibt immer diese eine art von pferd für die dieses kopfeisen gemacht worden ist und damit passend ist. ich finde, dass das eisen für berta gut passend aussieht und auch schön an den ortspitzen wegsteht - also warum sollt's nicht passen? unabhängig davon ob wir uns an u's und v's aufhängen :cheese:

ich persönlich find bei euroriding das saddlefitting unsympathisch, weil der baum wenig flexibilität bietet, aber auch da scheiden sich die geister ob man überhaupt bäume ändern können sollt. ich plädier da für individualitä und bin dank "nur" 3 kammerweiten nicht so der euroriding-fan generell. wenn es aber berta's kw trifft, spricht nichts dagegen.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: AbbeyWood am 02. August 2013, 16:46:55
ich versteh auch was bettina mein, obwohl ich sonst keine ahnung von sätteln habe  :cheese:
manche pferde, z.b. mit viel widerrist sind oben spitz, also umgedrehtes V
und manche sind eher rund - umgedrehtes U  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: solera am 02. August 2013, 16:49:45
ich versteh auch was bettina mein, obwohl ich sonst keine ahnung von sätteln habe  :cheese:
manche pferde, z.b. mit viel widerrist sind oben spitz, also umgedrehtes V
und manche sind eher rund - umgedrehtes U  :cheese:
... und dennoch müssen die ortspitzen vom pferd weg zeigen... und ich glaub darauf will penelope raus.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 18:31:13
So, fertig gemalt  :)

Aber zuerst zum konkreten Berta Fall:
Niemals jemals in der Welt wird dir irgendwer zuverlässig vom Foto aus sagen können, ob das für dein Pferd passt.
Aber wie du schreibst hat dir Berta doch eine sehr eindeutig Rückmeldung gegeben, was sie davon hält. Und im Zweifel hat eh immer das Pferd recht.
Abgesehen davon: ja, vom Foto her sieht das gut aus.


Zum grundsätzlichen:
(http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/imag0334u0onxt79qc.jpg) (http://www.fotos-hochladen.net)
Bei gleicher Weite eines Kopfeisens macht eine u-Form die Winkelung ENGER.
Die Aussage, dass man für breite Pferde u-förmige Kopfeisen grundsätzlich einen Vorteil haben ist von daher totaler Quatsch.

Die Winkel des Kopfeisens müssen zum Winkel der Pferdeschulter passen. Von daher ist es auch völliger Bödsinn, bei einem ausgewachsenen Pferd nach einem Sattel zu suchen, dessen Kopfeisen mann möglichst gut verändern oder gar austauschen lassen kann. Mal abgesehen von wirklich sehr schlimmen Läsionen verändern sich beim ausgewachsenen Pferd die Winkel der Schulter nicht mehr.
Was sich natürlich noch verändern kann, ist die Bemuskelung des Pferdes. Das ist was, was man dann über Polsterung oder Pad ausgleichen kann. Es ist also nebenbei keinesfalls geizig oder nachlässig, bei einem Pferd, was Muskulatur abgebaut hat, einfach ein anderes Pad zu nehmen anstatt den Sattel zum ändern zum Sattler zu bringen, sondern absolut vernünftig.

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass ich ein Pferd mit ganz enorm viel Fundament habe, bei dem sogar die Schulterblätter weiter auseinander stehen, ist es höchstens sinnvoll, in das V eine "überbrückung" zu bauen.
Bei Westernsätteln, die ja meist auf die Quater mit irre viel Fundament kommen, wird auch genau das gemacht:
http://www.google.de/imgres?safe=off&biw=1525&bih=741&tbm=isch&tbnid=R0_RJQATJI6z9M:&imgrefurl=http://www.westernportal.at/2012/01/12/westernsattel-anpassen-sattelbaum-und-bauweise/&docid=bmHqPixD_tNXzM&imgurl=http://www.westernportal.at/wp-content/uploads/2012/01/sattelbaum.jpg&w=640&h=480&ei=vt37UZD6GozcsgbnpoGwBw&zoom=1&iact=hc&vpx=1028&vpy=60&dur=11&hovh=194&hovw=259&tx=177&ty=143&page=1&tbnh=139&tbnw=206&start=0&ndsp=36&ved=1t:429,r:33,s:0,i:184



Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 18:48:22
Jetzt seh ich glaub ich auch, warum wir da grade nicht zusammen kommen. :cheese:

Deine beiden Kopfeisen haben die gleiche Ortweite ... aber eben nicht die gleiche Winkelung! Können sie dann ja gar nicht.
Bei deinen beiden würde ich natürlich nicht sagen, dass ich wegen "breiter Schultern", das eine gegen das andere austauschen will, weil ja dann die Schenkel eben  nicht mehr zur Schulterwinkelung passen. :)
(Dass breite Pferde generell U-förmige Eisen brauchen hat ja übrigens niemand gesagt, aber das wolltest du vermutlich nur generell klarstellen?)

Meine beiden Kopfeisen oben haben den gleichen Winkel zwischen den Schenkeln (würden also sagen wir mal rein vom Schulterwinkel her beide einem Pferd X vom Schulterwinkel Y her passen). Aber sie haben unterschiedliche KWs, weil unterschiedlichen Ortspitzenabstand. Und der ergibt sich trotz gleichem Winkel daraus, dass das Eisen eben oben weiter ist.
Den Winkel hab ich ja vorgegeben von den Schultern, das ist ja klar, dass sich der nicht ändern soll, nur weil das Pferd oben breiter ist.

Im Prinzip wollte ich mit meinen beiden Eisen oben nämlich genau dieses Prinzip zeigen:
Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass ich ein Pferd mit ganz enorm viel Fundament habe, bei dem sogar die Schulterblätter weiter auseinander stehen, ist es höchstens sinnvoll, in das V eine "überbrückung" zu bauen.
Und eine "Überbrückung im V" ... ist dann in meiner Welt eben n U. :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 18:54:37
Klares JEIN  :)

Wenn du jetzt bei meinem linken U-Form Kopfeisen den Winkel weiten würdest, würde das U ja wieder mehr zum V werden  ;)

AUSSER: die Parabel mach einen "Knick", ungefähr so wie beim Westernsattel in extremer Form.
Ein gleichmäßig gebogenes U-Förmiges Kopfeisen ist höchstens was für die ganz schmalen Hanseln, und für die eigentlich überflüssig  ;)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 19:01:09
Also, ich wollte meine Zeichnung so verstanden haben.

(http://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/KWs.gif)
Winkelung bleibt gleich, aber das "größere" KE ist auf ein Pferd ausgelegt das eben oben breiter ist.

(https://dl.dropboxusercontent.com/u/29756313/Berta/Sattel/Ruecken_April13.jpg)

Ein gleichmäßig gebogenes U-Förmiges Kopfeisen ist höchstens was für die ganz schmalen Hanseln, und für die eigentlich überflüssig  ;)
Versteh ich immer noch net. Bzw. wir meinen immer noch nicht das gleiche mit U? :rotw:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 19:10:36
Das ist sehr hübsch, was du da gebastelst hast und ich könnte das nie, aber verstehen tue ich jetzt weniger  :confused:  :lol:

Auch bei einem noch so breiten Pferd, muss ja irgendwie der Widerrist frei sein. Wie soll dass denn ein gleichmäßig U-Förmiges Kopfeisen machen, ohne dass es zu eng werden "muss"?

Lass uns vielleicht noch mal ne Nacht drüber schlafen, ich könnt mir vorstellen, dass wir uns dann besser verstehen  :lol:

Und abgesehen davon bin ich mir sicher, dass wenn man Sättel auseinanderbaut, die mit U- oder sonstwas Form bewoben sind, die tatsächlichen Unterschiede wohl anders ausfallen werden,als die Marketingsprüche in den Reitmagazinen  ;)

edit:
Ah - mit erklärung verstehe ich jetzt mehr. Ja, größer genau. Daher ja auch vorhin mein Vergleich zum absolut kleineren Pferd mit relativ breiter Schulter.

Wenn man auf Bertas Rücken guckt, sieht man doch sehr eindeutig ein V. auch wenn eines, mit recht weit auseinander gezogenen Enden.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 02. August 2013, 19:12:51


Hier noch mal zwei Bilder zum Vergleich.
Militärsattel:
http://www.google.de/imgres?q=milit%C3%A4rsattel&sa=X&biw=1148&bih=642&tbm=isch&tbnid=ZvZH3EFbCUFoMM:&imgrefurl=http://www.therz.de/41-0-THERZ-Sattel.html&docid=Ynm_7ZcnbuslWM&imgurl=http://www.therz.de/img/inhalte/militaer-sattel.jpg&w=300&h=276&ei=8qr7Ua6mMIrcPaHkgbAN&zoom=1&iact=hc&vpx=429&vpy=150&dur=1530&hovh=215&hovw=234&tx=139&ty=139&page=1&tbnh=144&tbnw=147&start=0&ndsp=19&ved=1t:429,r:15,s:0,i:133
Marakesch:
http://www.sattelmacher.com/img/produkte/sommer/marakesh.jpg

Man kann deutlich sehen, dass der alte Militärsattel den Reiter gegen den Widerrist setzt (was für den ungebüten Reiter zugegeben nicht schön ist, aber sinnvoll fürs Pferd  ;)) und wie der andere für "platschig" bequem auf dem Hintern sitzen geschnitten ist.  

ist mir auch schon aufgefallen, wie sich die tendenzen da verändern - leider.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 19:19:45
Wenn man auf Bertas Rücken guckt, sieht man doch sehr eindeutig ein V. auch wenn eines, mit recht weit auseinander gezogenen Enden.
Und das was ich da sehe, würde ich eben eher als U bezeichnen. :lol:
(Deswegen meine ich ja auch schon die ganze Zeit, dass ich mit U-förmig natürlich kein echtes U meine, sondern nur ein Kopfeisen, das oben weiter ist. So wie das größere in meiner Animation.) Ich versteh nämlich schon gar nicht, was du mit gleichmäßig u-förmig meinst. :rotw:

Natürlich sind die am Ende alle V-förmig. Aber das eine eben oben "runder", also weiter, und das andere eben schmaler - also unterschiedlicher Schenkelabstand.
Und abgesehen vom Schenkelabstand können sich die Eisen natürlich auch noch in der Winkelung unterscheiden. Und das ist mein Punkt: Berta braucht ggf. keinen weiteren Winkel - sondern ein weiteres Eisen, wo die Schenkel etwas mehr Abstand zueinander haben.

Aber ja, evtl. schauen wir uns das morgen mal nochmal an. :) Am Ende wird wohl eh rauskommen, dass wir ähnliches meinten und nur aneinander vorbeireden. :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 02. August 2013, 19:42:25
Danke natürlich noch nochmal für eure Meinungen zu den Achat-Fotos, Katja, Martina! :herz:

Ich werde bis Di noch intensiv probereiten ... und dann muss ich mich entscheiden, was weiter.


Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 02. August 2013, 23:11:58
Wenn ich auf Bertas Rücken ein KE mit einem V draufleg, kommen die Spitzen vom V erst 10 cm über Bertas Widerrist zusammen.
Wenn ich ein U-Eisen auf Berta lege, kommt der Bogen vom U schon in 5 cm höhe zusammen.
Versteht mich einer? Ich glaub, das ist das Verständnisproblem.
Ein U hat den selben Schenkelwinkel wie ein V, es macht nur den Vorderzwiesel nicht so hoch :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 02. August 2013, 23:30:33
Doch, ich versteh dich. Genau darum geht es mir ja auch  ;)

10 cm wäre auch die Höhe, die es so mindestens an Platz haben sollte (kommt ja noch massig Leder drum rum, die bleiben später als Abstand zum Widerrist nicht mehr über). Und klar läuft das spitzer und höher zusammen, dass ermöglicht dann, dass der Sitz nicht ganz so breit wird.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 03. August 2013, 09:23:47
Ich hab dich :)
Allerdings sitzt man dann schon eher weit weg vom Pferd ... oder?
Und: mich stören so hohe Vorderzwiesel immer sehr, wenn der Sattel auch noch schmal ist in der Sitzfläche hab ich ein Problem damit und reite mich wund (udn das alles bei Hosengröße 38 ...)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 03. August 2013, 12:54:29
Nein, wie weit du vom Pferd weg sitzt hat damit nichts zu tun, du sitzt ja nicht auf dem Kopfeisen.

Guck dir mal den Militärsattel den ich gestern gepostet an oder einen Malibaud (ok, der hat kein Kopfeisen, aber trotzdem  ;)). Die gehen beide vorne sehr hoch, setzen einen aber deutlich näher ans Pferd, als die allermeisten anderen Sättel.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 03. August 2013, 13:10:05
Okay, ich glaub, ich steig einfach nicht durch. :nixweiss:
Ich finde das Kopfeisen vom Achat jedenfalls gut für Berta (und nicht anders würde ein Sommer-WKE auch ausschauen).
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 09. August 2013, 14:42:52
Ich lass einfach mal Bilder sprechen - wirkliche alte Barocksättel neben dem, was heute so unter dem Deckmäntelchen "Barock" verkauft wird (runterscrollen bis zur vorletzten und letzen Seite):

http://www.alta-escuela.de/app/download/5779959945/Praxistip_Sattel_Teil4.pdf
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 09. August 2013, 16:10:24
Ich mag auch so einen Schulsattel/Barocksattel. Mag dieses ganze Pauschen-Zeugs nicht.

Gibts die auch in kurz und für Pferde mit Schwung?  :cheese:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: cinnamon am 09. August 2013, 16:49:16
Ich lass einfach mal Bilder sprechen - wirkliche alte Barocksättel neben dem, was heute so unter dem Deckmäntelchen "Barock" verkauft wird (runterscrollen bis zur vorletzten und letzen Seite):

http://www.alta-escuela.de/app/download/5779959945/Praxistip_Sattel_Teil4.pdf
und da wird immer auf dressurtiefsitzer geschimpft  :P
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 09. August 2013, 17:11:04
@ nothe: ich wüsste nicht, wo man heute noch originale (!) Schulsättel herbekommt - selbst in Wien wurde daran soweit ich weiß seit der Privatisierung gespart.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 09. August 2013, 17:13:19
Schade schade :kicher:
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: *_Wildfang_* am 01. September 2013, 13:33:32
Auf der Suche nach einem passenden Sattel, hat mir jetzt jemand diese (http://www.witex-gebrwinz.com/) Firma empfohlen. Die fertigen wohl Maßsättel nach alten Militärmodellen an. Oder so ähnlich :D
Kennt die jemand?
Ich find die Sättel jetzt nicht so hübsch, ich hätte gerne was "normales"  :rotw: Aber gut, die Fotos sind denke ich nur Beispiele.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Maßsätteln? Mein Sattler wollte/ konnte mir da nicht wirklich was empfehlen.... :(
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Melle am 01. September 2013, 13:39:19
maßsättel hat ja heike, die kann dich da bestimmt beraten.

ich selbst schwöre auf die baumlose, aber schon hochwertigeres, sprich startrekk. sehe jetzt grade wieder an zwei baumsätteln, dass sie die pferde drücken, probleme haben, schlecht ändern können und wenn eingeschickt werden können usw. stefanie hier aus dem forum hat nun auch auf ihrem baumsattel zurückgreifen müssen, da der andere neue (baum oder flexibel?) drückt.

ich kann die fork ändern, die kissen in dick oder dünn bestellen, unterschiedliche decken nehmen, optimal für runde pferde. zumal meiner ne jojo-figur hat. sommer dicker weidebauch, winter schön schlank.

was genau magst du denn haben? dressur, distanz, western oder sonst was?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 01. September 2013, 13:57:53
Auf der Suche nach einem passenden Sattel, hat mir jetzt jemand diese (http://www.witex-gebrwinz.com/) Firma empfohlen. Die fertigen wohl Maßsättel nach alten Militärmodellen an. Oder so ähnlich :D
Kennt die jemand?
Ich find die Sättel jetzt nicht so hübsch, ich hätte gerne was "normales"  :rotw: Aber gut, die Fotos sind denke ich nur Beispiele.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Maßsätteln? Mein Sattler wollte/ konnte mir da nicht wirklich was empfehlen.... :(

Micha, ich kann zu den Sätteln nix sagen ... aber Katjaaa *nachpeneloperuf* ...? :) Mich würde deine Meinung zu denen mal interessieren.
Du hattest ja hier vor kurzem ein Bild von einem alten Militärsattel eingestellt als positives Beispiel dafür, dass die Sitzschalen da so konstruiert waren, dass der Reiter die Möglichkeit hat, wirklich mehr oder weniger direkt hinterm Widerrist zu sitzen.
Für mich sehen die Dressurmodell auf der von Micha eingestellten Seite aber da nicht so aus, als würden sie diesem (positiven) Beispiel folgen? Kuck ich falsch oder ist das so?
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: *_Wildfang_* am 01. September 2013, 14:19:09
Ich such einen ganz normalen Dressursattel. Ob Baumlos oder mit Baum ist mir dabei eigentlich egal.
Eine aus dem Dorf hat mir den Sattler empfohlen. Sie selbst, ihr Mann und eine Freundin haben sich dort einen Sattel machen lassen und sind alle total zufrieden. Ich wollte mir da nochmal die Sättel anschauen, wie die so ausschauen.
Zudem sind die Sättel auch relativ günstig (für Maßsättel)...

Vielleicht meldet sich ja jemand, der sich mit solchen Sätteln auskennt :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 01. September 2013, 22:17:29
Man sieht es auch auf diesem Bild:
http://www.witex-gebrwinz.com/index.php?option=com_content&view=article&id=18&Itemid=33
Militärsättel (wie auch alle guten englischen Sättel) sind gegurtet und haben in dem Sinne keine Sitzschalen, dass ist ja eine der Sachen, die ich daran gut finde  ;)

Diese Witex Sättel habe ich mir schon am angeguckt, mich sprechen Sie aber nicht so besonders an. Obwohl ich sie im Durchschnitt (haben ja recht unterschiedliche Modelle) nicht so schlimm finde wie viele andere moderne Trekking-Sättel.
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Bettina am 01. September 2013, 22:29:35
Ich hatte noch überlegt, ob ich einfach "Sitzfläche" schreibe ... das meinte ich nämlich. Um eine konkrete "Schale" an sich ging es mir gar nicht.
Danke für deine Einschätzung. :)
Titel: Re:Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: *_Wildfang_* am 03. September 2013, 05:39:35
Hmm, glaub dann fällt der Sattler weg für uns. Finde die wirken auch alle so groß und klobig...  :-\

Kann vielleicht jemand irgedeinen Sattler empfehlen, der auf Maß anfertig?
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 27. November 2013, 16:48:19
Hatte jemand von euch schon mal weißes "Druckstellen-Fell" unter dem Sattel?
Wie lange nach drückendem Sattel kam das Fell weiß raus?
Sina hat weißes Fell hinter dem Schulterblatt, da wo der Sattel liegt beidseitig  :heul: :panik: :gaa:
Hab heute Bilder gemacht, werd wohl den Sattler mal holen müssen ...  :-X

lg,
Ramona
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 28. November 2013, 12:05:34
Chico hatte vor Jahren mal weiße Stellen am Trapezmuskelansatz...die sind beim nächsten Fellwechsel wieder weg gewesen...

Was ich nicht wusste bzw hier mal gelesen habe ist, dass das weiße Fell oft erst kommt wenn der Druck schon wieder weg ist?

Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: noothe am 28. November 2013, 12:53:00
Ja ich glaub das dauert, weiß aber auch nicht wie lange.

Chance hatte von der einen Regendecke mal weiße Haare am Widerrist im Frühjahr, mit dem Fellwechsel sind sie dann verschwunden.
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: skadi am 21. Dezember 2013, 15:36:20
Ramona: Waren das nun echte Druckstellen?
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Ramona am 22. Dezember 2013, 13:19:13
Ja, es waren echte Druckstellen :/
Der SAttel wurde umgepolstert und passt nun wieder perfekt :)
lg,
Ramona


Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: hyxc am 28. Oktober 2014, 14:29:45
Hylling braucht einen neuen Sattel. Im Frühjahr hatte ich die Sattlerin da, die das Kopfeisen geweitet hat, aber gemeint hat, mehr geht nicht mehr, falls es wieder zu eng wird. Und wir sind grad auf dem Weg zu "zu eng". Die "Symptome" von "zu eng" tauchen so langsam wieder auf und ich befürchte, dass das nicht "besser" wird.

Ach, ich hab mich mit dem Sattelthema noch gar nie wirklich auseinandergesetzt... Den vorigen hab ich gekauft, nachdem Verkäufer in draufgelegt hat und gesagt "passt". Ich bin noch etwas planlos, aber ein paar Kriterien sind schon klar: Große Auflagefläche, d. h. breite Sattelkissen, änderbares / austauschbares Kopfeisen (falls Hylling sich noch zum Muskelprotz entwickelt), genug Platz im Sattel für meinen dicken Hintern. Hauptsächlich brauche ich den Satteö für längere Ritte, also so ca. mehr als eine Stunde und Wanderritte. Für's Kringelreiten und kurze Ausritte nehme ich sowieso den Fellsattel.

Ich fände so was iberisch angehauchtes, ziemlich minimiertes nett, aber ich bin in sowas noch nie gesessen und weiß auch nicht, wie das auf langen Ritten ist. Ich hab auch gehört, dass beim vielen Berg rauf und runter reiten (haben wir ständig) Pauschen sinnvoll sind, damit der Reiter etwas entlastet wird. Keine Ahnung. Typischer Isi- / Töltsattel eher nicht. Baumlos auch eher nicht wegen Verhältnis Reitergewicht zu Ponygröße. Da finde ich Baumsattel gefühlt sinnvoller. Vielleicht lass ich erst mal die Sattlerin vom Frühjahr kommen und mich mal beraten...

Hat jemand eine Idee, in welche Richtung (Sattelmarken) ich mal schauen könnte?

Und hier nochmal Hylling mit Fellsattel

(http://hylling.de/bild/2011/galerie_2011-1/images/2011_03_14%20Hufschuhe%20und%20Fellsattel%20010.jpg)

Ich schau mal, ob ich noch irgendwo ein ansehliches ;) Foto mit mir drauf finde.
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Muriel am 28. Oktober 2014, 14:32:30
frag doch mal Kymega, sie verkauft einen Ibero Dressage Sattel, ich könnte mir vorstellen dass er für Euch evtl was wäre.
Der ist auch nicht zu lang.
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: elli_dimi am 28. Oktober 2014, 14:35:35
Ich glaub Sommer macht viel in die Richtung Wanderreiten und sowas. :nick:
Oder Deuber vielleicht http://deuber-partner.com/index.php/barocksaettel
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Stefanie am 28. Oktober 2014, 14:36:56
jaaaaaaaa Deuber!  :nick:
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Annabelle am 28. Oktober 2014, 14:48:17
Ist Sommer nicht auch eine gute Marke bei Wanderreitsätteln?
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: carry87 am 28. Oktober 2014, 14:56:45
Bei uns im Stall verkauft auch gerade jmd. nen Sommer-Wanderreitsattel in Top Zustand.
Der lag auch auf nem Isländer.
Eventuell kauft Dirk ihn für Moritz - wenn nicht kann ich dir gerne mal die Daten rüberkommen lassen. Verstellbar ist er glaub ich nicht. Dafür preislich sehr schmackhaft - das gute Stück soll nämlich nur 500,- € kosten.

Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: penelope am 28. Oktober 2014, 16:02:08
Etwas iberisch angehaucht und minimalisitisch schreit danach, mal einen Malibaud zu probieren. Ich kenn ein paar Isis, die mit der schmalen Kammer gut zurecht kommen. Mittlerweile gibt es da bei den Kammerweiten auch mehr Variationen als noch vor ein paar Jahren.

Meine Meinung zu Sommer (und etwas abgeschwächt zu Deuber) habe ich hier ja schon öfters mal geschrieben....

Ganz grundsätzlich bin ich eh sehr skeptisch gegenüber den "neumodischen" Wander/Barock/Iberisch Sätteln aus Deutschland. Da würde ich eher bei bewährten Marken bleiben. Und mittlerweile gibt es ja auch bei den Isi-Sätteln eine ganz erfreuliche Tendenz zu besseren Sätteln, sodass ich die nicht von vornherein komplett ausschließen würde.
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: TinkaChico am 28. Oktober 2014, 16:15:58
Meiner Meinung nach machen Deuber und Sommer ganz brauchbare Sättel die man eigentlich auch gut umbauen/anpassen kann..gerade auch für kurze Rücken usw...

Das große Problem bei diesen beiden Marken sind eher die Händler bzw. jemand zu finden der so einen Sattel dann auch wirklich gut anpassen kann, so meine Erfahrungen bisher :)
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: kymega am 28. Oktober 2014, 23:26:56
Ja (Danke, Heike!) verkaufe meinen 3 Jahre alten Ibero Dressage Comfort, Grösse 17,5 mit SchafwollZalea, wie neu.
 Hab ihn für 2 820 Euro gekauft und möchte 1 800.- Euro inkl. Versandkosten dafür. Schicke gerne Fotos bei Interesse.
LG
Maggy
Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: Munzi am 16. April 2015, 08:48:44
Hallo zusammen,

Ich suche für ein schmales WB einen Wanderreitsattel, gerne im Westernstil. Sie hat trotz ihrer Grösse eine ziemlich kurze Sattellage. Für einen Westernsattel vermutlich zu kurz. Wie misst man das beim Westernsattel? Oder gibts speziell kurze? Sitzgrösse sollte auch nicht zu klein sein. Sollte ein Mann mit 175 gut Platz haben.
Baumlos gefällt der Stute nicht. Hab meinen Deuber auf ihr schon getestet.
Würd mich über Tipps freuen.
LG
Munzi  :cowb:

Titel: Re: Der Sattel - und all seine Variationen!
Beitrag von: carry87 am 17. August 2016, 16:55:44
Ziemlich weit vorne wurde es schon mal gefragt aber über die such Funktion konnte ich keine Antwort darauf finden.

Hat jmd hier einen tekna Sattel oder Erfahrung damit oder kennt jmd der einen kennt der einen kennt...? :cheese: