Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Leinsamen

  • 14 Antworten
  • 1073 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

prigal
*

Leinsamen
« am: 05. November 2014, 07:52:16 »
Ich hab eine Sack braunen Leinsamen im Lagerhaus gekauft. Eine Zeitlang täglich mit viel Wasser abgekocht gefüttert. Nun überlege ich ob man den auch ungekocht füttern kann. Pferde bekommen sicher nicht mehr als 2-3 Eßlöffel pro Tag. Hat da jemand Erfahrung damit?
  • Gespeichert

Ehemaliges Mitglied 23
*

Re: Leinsamen
« Antwort #1 am: 05. November 2014, 08:03:56 »
bis 100 gramm ist ungekocht unbedenklich. So ist mein Infostand. Skessa kommt auch immer mal ne Handvoll ungekocht übers Futter.
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26619 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Leinsamen
« Antwort #2 am: 05. November 2014, 08:56:49 »
dunklen Leinsamen sollte man kochen, goldgelben Leinsamen kann man auch ungekocht verfüttern.
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

prigal
*

Re: Leinsamen
« Antwort #3 am: 05. November 2014, 10:56:34 »
dunklen Leinsamen sollte man kochen, goldgelben Leinsamen kann man auch ungekocht verfüttern.

Das hab ich befürchtet :-\ - na dann geht im Winter, wenn es kalt wird, das große Kochen bzw. Rumgeschlatze los :cheese:
  • Gespeichert

lokkehoved
*

Re: Leinsamen
« Antwort #4 am: 06. November 2014, 11:33:50 »
unsere kriegen auch im winter ab und an leinsamen-schlabber zu fressen...sie lieben es!
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5556 Beiträge
    • www.spassmitpferd.bplaced.net
Re: Leinsamen
« Antwort #5 am: 06. November 2014, 11:37:49 »
2-3 EL kannst du problemlos ungekocht geben.
nur ev. schroten vorher, damit`s nicht einfach nur so durchrutscht.
ich koche für meine alte auch täglich einen halben liter leinsamen ;-)
www.spassmitpferd.bplaced.net


A horse without spots is like the night without stars!
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 2321 Beiträge
Re: Leinsamen
« Antwort #6 am: 08. Mai 2019, 11:45:04 »
 :feg: :wegfeg:
Aus aktuellem Anlass hole ich das Thema mal wieder hoch.

Eine Stallkollegin hat gefragt, ob jemand Interesse daran hat, sich mit ihr einen Sack Leinsamen (gold und gecrackt) zu teilen. Da ich bekennend skeptisch, aber gleichzeitig auch sehr anfällig für "Mein Pferd muss das jetzt unbedingt essen" bin, wälze ich seit Tagen das Internet und finde nur widersprüchliches Zeugs  :confused:
Grundsätzlich finde ich eine Leinsamenfütterung ziemlich gut, weil tolle Inhaltsstoffe (Omega-3) und lecker. Zumal eine kurweise Fütterung bei Lucca sicherlich für den Darm auch gut ist bzw. zumindest nicht schadet. Und Lucca steht auf Samen zum Frühstück :hunger:
Jetzt hirne ich hin und her, ob der gecrackte Leinsamen denn überhaupt Sinn macht, weil Ölsaaten nach dem Öffnen ja schnell ranzig werden :juck: Wie schnell? Ist das Cracken anders als Schroten?
Und was ist dran an der Geschichte, dass die Schleimstoffe im Darm die Nährstoffaufnahme verhindert? :juck: So richtig schlau werde ich aus all dem nicht... Der Mensch futtert im Müsli doch auch ungeschroteten Leinsamen, aber wahrscheinlich ist das wieder eine Mengenfrage... Die Blausäure-Sache wird ja weniger heiß gegessen als gekocht, da besteht also keine Gefahr, zumal das Abkochen die wichtigen guten Omega-3 zerstört, kommt für uns also nicht in Frage. Mehr als 2-3 Esslöffel würde ich glaube ich eh nicht füttern, auch wenn bis zu 100 gr unschädlich sein sollen, aber das quillt ja im Darm :panik:

Habt Ihr da Erfahrungen? :help:
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17529 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Leinsamen
« Antwort #7 am: 08. Mai 2019, 13:12:38 »
Also wegen dem cracken habe ich keine Ahnung, aber die Krümeline bekommt schon viele Jahre Goldleinsamen (pur, nicht geschrotet, nicht eingeweicht) so ins Futter (auf damalige Empfehlung der Ernährungsberaterin). Ich hab mir jetzt nirgendwo aufgeschrieben wie das genau ist, aber es wurde auf mehreren unabhängigen Seminaren bestätigt, dass man das sehr gut so machen kann. Da kamen auch die Fragen die du gestellt hast, aber dazu müsste ich alte Folien wiederfinden.
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 2321 Beiträge
Re: Leinsamen
« Antwort #8 am: 08. Mai 2019, 13:29:04 »
Vielen Dank für die Info  :keks:
Wie viel bekommt denn die Krümeline so?
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17529 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Leinsamen
« Antwort #9 am: 08. Mai 2019, 14:19:16 »
Die bereits erwähnten 100g :kicher: als 500kg Durschschnittspferd.
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Globaler Moderator
  • 4285 Beiträge
Re: Leinsamen
« Antwort #10 am: 08. Mai 2019, 14:44:45 »
Leinsamen schleimt und ist gut für Magen und Darm, dass es die Nährstoffaufnahme behindert hab ich noch nie gehört.
Geschroteten /Gecrackt (ich denke das ist grob das gleiche) würde ich nicht nehmen. Lieber ganzen und den mich kochendem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen. Wenn man nur wenig füttert ist das ausreichend und er muss nicht gekocht werden, woberi kochen natürlich besser ist :juck:
Wenn geschrotet, dann selber und ganz frisch.. Ich hab die Samen (Lein, Hanf und Sonnenblume) für Abbey immer mit einer Kaffeemühle zerkleinert.. für ein Pferd mit Zähnen ist das aber eigentlich sinnlos, und er wird nur schneller ranzig.

Ich gebe ihn Abbey immer im Winter ins Müsli - mit heißem Wasser ergibt das dann etwas Mashartiges... Ich gebe aber immer nur 30-50g am Tag  :nick:
Liebe Grüße!
Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26619 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Leinsamen
« Antwort #11 am: 08. Mai 2019, 15:38:38 »
den goldenen Leinsamen kann man so direkt füttern, ohne Einweichen oder kochen.
Gecrackt würde ich nicht nehmen :neinnein: da muss man schon große Mengen füttern, dass er nicht schlecht wird, und den Sinn sehe ich darin auch nicht wirklich

Ein "glänzendes" Fell macht der Leinsamen übrigens auch deshalb, weil er viel Öl enthält, dass dann einfach über die Haut und das Fell wieder ausgeschieden wird :pfeif:
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 2321 Beiträge
Re: Leinsamen
« Antwort #12 am: 09. Mai 2019, 08:43:07 »
Danke für Eure Meinung dazu :herz:

Glänzendes Fell brauchts nicht, das wäre nicht der Fütterungsgrund, sondern tatsächlich die Omega-3-Fettsäuren. Wegen entzündungshemmend fürs Ekzem. Die Schwarzkümmelsamen werden nämlich langsam schon wieder aussortiert, dann braucht er die vermutlich nicht mehr (oder sie schmecken einfach nicht mehr), und da fände ich eine Alternative gar nicht so blöd.

 :danke2:
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26619 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Leinsamen
« Antwort #13 am: 09. Mai 2019, 08:59:46 »
Wie stark ist denn die Entzündung aktuell?
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 2321 Beiträge
Re: Leinsamen
« Antwort #14 am: 09. Mai 2019, 09:06:50 »
Mähnenkamm ist mittig ein etwa handbreiter verdickter Bereich, der wohl auch etwas juckt, wenn ich seitlich davon kratze gibt's den Tapirrüssel. Und am Popo sind links in der Falte neben der Schweifrübe zwei Stiche, die offensichtlich arg jucken. Sonst ist alles ruhig, Bauchnaht und Schlauch sind top, Ohren ist gar nichts und Gesicht heilt auch wieder zu. Aber er ist schmusig gerade, das zeigt mir, dass schon was im Gange ist. Kein Vergleich zum letzten Jahr :bittebitte: , aber auch nicht ganz weg.
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert