Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Haar(mineral)analyse statt Blutbild?

  • 60 Antworten
  • 9741 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11851 Beiträge
Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« am: 28. September 2014, 18:37:06 »
Ihr Lieben,

bald steht bei uns ein neuer Eimer MiFu ins Haus und das lässt mich grade drüber nachdenken, ob ich denn mal wieder ein Blutbild machen lassen soll.
Oder eben eine Haaranalyse - und deswegen wollte ich mal in die Runde fragen, was ihr so für Erfahrungen dazu gemacht habt. :)
Die SuFu hat zwar ein bisschen was ergeben, aber mehr so im Forum verstreut, deswegen dachte ich, ich mal ein Thema dazu auf. :)

Ich hab außerdem schon herausgefunden, es gibt eine mittels Bioresonanz und eine ganz "normal-chemische", um das mal irgendwie zu benennen (letzteres hier z.B. zu lesen: http://www.traceelements.de/smapferd.pdf).

:danke: euch schon mal! :herz:

« Letzte Änderung: 28. September 2014, 18:51:54 von Bettina »
  • Gespeichert

verena
*

Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #1 am: 28. September 2014, 21:46:10 »
Ich würde zur 'normal-chemischen' raten. Mir ist bis jetzt keine Datenlage bekannt, die die Zuverlässigkeit einer Bioresonanzanalyse bestätigen könnte :)
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 604 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #2 am: 28. September 2014, 22:05:03 »
Ich hab mal eine machen lassen (chemisch). Da kamen echt erstaunliche Sachen raus und nachdem das zu der Zeit war wo's ihm hauttechnisch echt mies ging, glaub ich, dass das durchaus passen kann. Eigentlich wollte ich mal wieder eine Kontrolle machen (da hat mir meine THP letzens sogar erzählt, dass sich das Labor erkundigt hat wie's ihm geht weil die Werte zum Teil echt heftig waren). Aber irgendwie ist immer was andres wichtiger  :confused:. Nachdem wir am Stall eine TÄ haben schick dafür "öfter" mal Blut ein. Aber irgendwann will ich da schon mal einen Vergleich haben. Wenn's dir hilft kann ich gern mal das Labor raussuchen, die hatten glaub ich auch eine recht gute HP, wenn ich mich richtig erinner  :juck:.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1736 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #3 am: 29. September 2014, 10:26:18 »
Oh interessantes Thema.
Ich kannte bisher nur die "normalen" Blutuntersuchungen. Was sind denn die Vor- und Nachteile der beiden Tests?
  • Gespeichert

  • Törtchen forever.
  • *****
  • Mitglied
  • 3260 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #4 am: 29. September 2014, 10:39:35 »
Pandra, kannst Du mir das Labor auch per PN schicken?
Ich hätte auch großes Interesse daran, das mal machen zu lassen. Allerdings eben auch die chemische Variante!  :nick:
“In the middle of difficulty lies opportunity”
― Albert Einstein
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11851 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #5 am: 29. September 2014, 20:38:23 »
Ich hab mal eine machen lassen (chemisch). Da kamen echt erstaunliche Sachen raus und nachdem das zu der Zeit war wo's ihm hauttechnisch echt mies ging, glaub ich, dass das durchaus passen kann. Eigentlich wollte ich mal wieder eine Kontrolle machen (da hat mir meine THP letzens sogar erzählt, dass sich das Labor erkundigt hat wie's ihm geht weil die Werte zum Teil echt heftig waren). Aber irgendwie ist immer was andres wichtiger  :confused:. Nachdem wir am Stall eine TÄ haben schick dafür "öfter" mal Blut ein. Aber irgendwann will ich da schon mal einen Vergleich haben. Wenn's dir hilft kann ich gern mal das Labor raussuchen, die hatten glaub ich auch eine recht gute HP, wenn ich mich richtig erinner  :juck:.

Das wäre total lieb! :herz:

Danke auch euch ansonsten schon mal für eure Erfahrungen. Ich hoffe, ich komme morgen dazu, in Ruhe nachzulesen. :)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2276 Beiträge
    • www.hylling.de
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #6 am: 29. September 2014, 21:05:37 »
Pandra, kannst Du mir das Labor auch per PN schicken?

Mir auch bitte.
We are limited only by our imagination.
Ken Ramirez

www.hylling.de & www.youtube.com/user/hyxc
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1403 Beiträge
    • Tierpunkt - Clickertraining
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #7 am: 29. September 2014, 21:26:17 »
Mir auch sehr gerne! Habe eben erst ein Blutbild machen lassen, das zeigte einen Zinkmangel an. Würde mich schon interessieren, ob die Haarmineralanalyse die selben Ergebnisse liefert!

Danke  :)
Hier ist Jetzt
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 604 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #8 am: 29. September 2014, 21:57:40 »
Ich denk das kann ich ruhig auch hier öffentlich schreiben, oder? Das Labor heißt Vetscreen. Aber ich hab grad festgestellt, dass die Seite jetzt total anders aussieht und auch irgendwie nicht mehr so toll aufgebaut ist  :juck: :confused:. Ich weiß allerdings jetzt nicht ob man da als Privatperson Proben einschicken kann. Bei mir hat das damals ja meine Freundin (=THP) gemacht. Das ganze hieß "Fellmineralien-Screen I" und enthielt eine Tabelle mit den Ergebnissen und 2 Seiten Erklärungen zu den Elementen, die bei ihm aus der Norm gefallen sind. Woher das kommen könnte usw. (allerdings nicht speziell auf Pferde zugeschnitten). Wenn Bedarf besteht, ich hab das auch als PDF, das würde ich dann aber doch lieber per PN verschicken und nicht öffentlich einstellen :cheese:.

  • Gespeichert

prigal
*

Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #9 am: 28. April 2015, 11:34:31 »
Da ich schon länger darüber nachdenke, hätte ich hier nochmal nachgefragt ob noch jemand Erfahrungen mit einer chemischen Haaranalyse hat. Da sieht man früher als beim Blutbild ob was im Argen liegt, oder?
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1736 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #10 am: 02. November 2015, 09:43:55 »
So, ich habe für Donna und Gjonna jetzt mal eine Haaranalyse beauftragt. Allerdings eine mittels Bioresonanzgerät.
Für Donna aufgrund der Probleme und für Gjonna einfach mal zur "Kontrolle" und weil sie im Fellwechsel immer ganz leicht scheuert.

Ich bin mal sehr gespannt.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5882 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #11 am: 05. November 2015, 11:30:29 »
Ich denke über eine Haarmineralanalyse (chemisch) nach. So richtige Erfahrungen gibt es damit noch nicht oder? Kann mir bitte auch jemand das Labor sagen? Haare krieg ich aus dem Doradotier nämlich raus, Blut nicht. Und Nuka muss auch kontrolliert werden.
LG von Frieda, Luki, Nuka, Dorado, Somnum und Baccara

"Ich hab' gelernt mit Träumen lebenslang fangen zu spielen." Kobito
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 810 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #12 am: 05. November 2015, 12:02:39 »
Dieses Thema interessiert mich auch sehr. Vielleicht könnte ich auch die PDF per PN bekommen? Liebe Grüße,Silvia
Liebe Grüße,Silvia


Anton, Brevis, 2 Schafe, 3 Hühner, 1 Hahn
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1736 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #13 am: 06. November 2015, 08:05:03 »
Wir haben ja kein Labor beauftragt, aber Pandra hatte einen Link von einem Labor eingestellt (Vetscreen).  :nick:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4220 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #14 am: 24. Januar 2016, 19:10:28 »
Wie zufrieden warst du denn mit der bioresonanz Analyse?
Liebe Grüße, Linda
... und Jim!

unser tagebuch
  • Gespeichert