Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Husten (chronisch)

  • 106 Antworten
  • 20345 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Mulifunktional
  • ****
  • Mitglied
  • 965 Beiträge
    • Kritzeleien
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #15 am: 29. Juni 2015, 15:33:47 »
Wenn dein Pferd Schleimlöser bekommt und/oder inhaliert wird, ist es wichtig, dann auch möglichst täglich flott zu bewegen (also mindestens Trab), damit das Zeug auch rauskommen kann. Wir haben im Stall grad mal wieder ein lebendes Negativbeispiel stehen, wenn man das nicht macht.
 
Eine Dampfrinne übersieht man eigentlich nicht, das ist schon sehr auffällig. Wenn du eine deutliche Bauchatmung siehst, also das Herauspressen der Luft beim Ausatmen über die Bauchmuskulatur, dann ist es schon mal kein gutes Zeichen.

Ich kenne einige, die mit B-Vetsan (homöopathisches Komplexmittel) bei Husten gute Erfahrungen gemacht haben, gerade, wenn der eher im Anfangsstadium ist.
LG, Inga

Entwendy - Das Pferdestehlmagazin.
  • Gespeichert

verena
*

Re: Husten (chronisch)
« Antwort #16 am: 29. Juni 2015, 15:59:27 »
Wir haben einige hustende Pferde am Stall bei uns. Trotz optimaler Haltung. Offenstall , Liegebereiche mit Matten, Heu naß, Kraftfutter auch mit Wasser übergossen. Uns ist es eigentlich ein Rätsel warum Pferde husten, die vorher nie Probleme mit der Lunge hatten. Wir haben den Air one- Inhalator und mein Bessi wird dzt mit Kochsalz inhaliert. 2-3x/Woche, es scheint ihm recht gut zu tun, wir haben aber erst damit angefangen. Meine TÄ meinte, wenn es nichts hilft (weiter husten, verstärkte Bauchpresse beim Atmen, weite Nüstern), würde sie als nächsten Schritt mit Pulmicort inhalieren alle 2 Tage. Bessi ist extrem empfindlich auf geringste Staubreize. Als wir ganz früher noch Stroh als Einstreu hatten, hat er ganz schlecht Luft bekommen, Bauchatmung, weite Nüstern. Mit der Umstellung auf Matten war das schlagartig gut. Trockenes Heu reicht 1 Tag und die Atmung wird schlechter (Erfahrung von früher). Für mich wäre Haltungsoptimierung (staubarme Einstreu, nasses Heu) das aller Wichtigste und der erste Schritt bei einem lungenkranken Pferd. Ich weiß aber auch wie schwierig das ist, einen adäquaten Stall zu finden.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1029 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #17 am: 29. Juni 2015, 16:13:51 »
Super, danke für das Bild mit den Hinweisen. Ich achte heute Abend mal darauf!

Was heißt bei Dir "weil wir überhaupt keine Ruhe reinbekommen haben"? Heißt das, sie hustete sehr oft? Gabor höre ich jetzt erst wieder Husten. Eine ganze Zeit lang kam gar nichts.

@Okapi: Als er das Ventiplus bekommen habe, habe ich durch Reiten und Longieren geschaut, dass er viel trabt und da auch abhusten kann. Erst als es vermeintlich wieder gut war, habe ich das wieder etwas reduziert.  :-\ Gestern ist er z.B. unglaublich viel galoppiert und getrabt, hat aber nicht gehustet, "nur" danach gepumpt. Aber auch noch vielen Dank für den Tipp mit B-Vetsan. Ich google mal danach.

@Veni: Ja, stimmt schon. Eine Haltungsänderung wäre das Beste. Allerdings hoffe ich ja immer noch, dass es noch nicht chronisch ist, sondern einfach mehrere aufeinanderfolgende Infekte waren. Durch den Umzugsstress war sein Immunsystem wohl sowieso nicht gerade in Topform. Daher kann ich mir den ersten Husten erklären. Im Juni kam dann eine neue Stute dazu, die zwar nicht krank ist, aber bei der ich mir vorstellen kann, dass sie nochmal "neue Keime" mitgebracht hat, gegen die mein noch junges Pferd noch nicht immun ist. So ähnlich war das auch mal im alten Stall. Da hat er Husten bekommen, als ein ganzer Schwung neuer Pferde kam. Auch das ging verhältnismäßig lang, ist aber komplett verschwunden. Er hatte auch keine Allergie davon getragen.
Aber klar, die Gefahr besteht natürlich, dass sich eine Allergie daraus entwickelt. Deswegen gebe ich ihm durch den Schwarzkümmel und die Globuli weiterhin noch "Schleimlöser", damit sich einfach nichts festsetzen kann.
Aber ich kläre mal die Frage nach dem Heu wässern. Eine Stute im Stall bekommt aufgrund ihrer Allergie auch nur gewässertes Heu, allerdings wurde sie dafür extra aus der Offenstall-Herde genommen und in eine Paddockbox verfrachtet. Das möchte ich Gabor 1. nicht antun und 2. wäre ohnehin hier keine Box frei.
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1753 Beiträge
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #18 am: 29. Juni 2015, 21:26:32 »
Ja, bewegen (min. 20 Minuten Trab sollten wir letztes Jahr) wäre das wichtigste - dürfen wir ja leider noch nicht wieder.
Deshalb haben wir auch keine Ruhe reinbekommen SaBo. Donna ist ja chronische Husterin und sie hustete konstant seit einigen Wochen bzw. hustete irgendwann nicht mehr, was noch schlimmer war weil sich alles fest setzte  :-X

Genau Veni, das Pulmocort haben wir inhaliert als Kortison  :nick:
Haltungsoptimierung geht bei ihr leider nicht (trockenes Heu aus dem Heunetz und im Winter eine Ecke des Unterstandes mit Stroheinstreu), weil wir ja leider noch andere Krankheiten berücksichtigen müssen und ich sie im Sommer nicht 24 Stunden alleine stehen haben möchte. Wir haben deshalb nur insofern verbessert, dass es wenigstens ein Offenstall ist und das Heu im Heunetz ist (das macht schon einiges aus, wenn sie nicht mehr die ganze Nase ins Heu stecken kann  :lol:

Das B-Vetsan ist wirklich nicht verkehrt zu testen. Da kannst du aber erstmal eine kleine Dose bestellen. Man soll (laut THP) ziemlich schnell merken, ob es anschlägt oder nicht. Bei uns hilft es nix. Wir haben aber eine andere Stute im Stall, da hilft es Wunder.
  • Gespeichert

  • Servicepersonal ;)
  • ****
  • Mitglied
  • 957 Beiträge
    • Unser Offenstall
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #19 am: 30. Juni 2015, 07:50:57 »
Wir hatten heuer bei 2 Pferden ähnliche Probleme, und bei uns ist Ruhe, seit die Pferde Cetirizin bekommen.
Sie wurden vorher auch mit Venti bzw. Ventiplus, teilweise auch mit Kortison behandelt und es brachte nur kurzzeitig Besserung. Als bei einem Pony dann plötzlich die Diagnose "Dämpfigkeit" im Raum stand, haben wir ihm versuchsweise einfach 2x tgl. Cetirizin gegeben - ich hatte von früher da gute Erfahrungen mit - und siehe da, der Spuk ist vorbei. Wäre evtl. einen Blindversuch wert :nixweiss:
Da ich selber Heuschnupfen habe, war mir aufgefallen, dass die Allergiebelastung dieses Jahr so hoch wie schon lange nicht mehr war, und ich wollte nicht einfach so aufgeben  ;)
Sollte dein Pferd wirklich ein Pollenallergiker sein, gibt es auch Möglichkeiten, mit Menschen-Asthmasprays und dem passenden Spacer zu inhalieren.
Auf jeden Fall :gb:
LG Cate

Was wir sehen, hängt hauptsächlich davon ab, wonach wir suchen  -  Sir John Lubbock
  • Gespeichert

  • *****
  • Globaler Moderator
  • 4527 Beiträge
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #20 am: 30. Juni 2015, 08:36:28 »
Ich hab ja zum Glück keine Erfahrung mit Husten  :roll:
Aber weil du von Globuli schreibst... hat die jemand verschrieben? Also hattest du eine THP oder TA da? Nur weil ich das jetzt nicht ganz rauslesen konnte. Globuli langfristig geben sollte man nur, wenn es wirklich das richtige Mittel ist und das kann man als Laie halt nicht unbedingt rausfinden.

der Hafi einer Freundin hatte im Winder zweimal Husten, zweimal antibiotika, und es war dann weg. Die Lunge ist jetzt okay, aber der Tierarzt sagt dass er auf jeden Fall ein anfälliges Pferd ist und wenn es jetzt nicht chronisch ist, dann ist das ja mal gut aber er sollte unbedingt in eine Außenbox oder Offenstall.

Also würd ich da auch sehr stark schauen obs eine Lösung gibt.. vielleicht kann er auf der Wiese bleiben? jetzt ist ja Sommer, mit ein paar Bäumen oder Wald wär das ja kein Problem und die Lunge hätte man einen stressfaktor weniger??
Liebe Grüße!
Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
  • Gespeichert

Melle
*

Re: Husten (chronisch)
« Antwort #21 am: 30. Juni 2015, 08:56:17 »
Wen meinst du Abbey?
  • Gespeichert

  • *****
  • Globaler Moderator
  • 4527 Beiträge
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #22 am: 30. Juni 2015, 09:13:35 »
Sabo! Um sie geht es doch grade in den Beiträgen oder hab ich wieder schlecht gelesen??  ???
Liebe Grüße!
Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
  • Gespeichert

Melle
*

Re: Husten (chronisch)
« Antwort #23 am: 30. Juni 2015, 09:18:08 »
Ne alles gut. Bin glaube ich im falschen thread. 
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5560 Beiträge
    • www.spassmitpferd.bplaced.net
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #24 am: 30. Juni 2015, 09:27:27 »
Genau, Gemistet wird nur zweimal im Jahr (oder so? :juck: Ich hab erst einmal mitbekommen).

und da wundert man sich, dass das pferd hustet?  :-X
ich würde ihn da schleunigst weg holen und möglichst staubfrei stellen. meistens erübrigt sich das harte zeug dann ohnehin bzw. würde ich medikamente ggf. besser vernebeln, das ist schonender und effektiver.
ich hab den air one - auf fb gibt`s eine gruppe, die macht sammelbestellungen - dort kostet er 700 euro.
alles gute!
www.spassmitpferd.bplaced.net


A horse without spots is like the night without stars!
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1029 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #25 am: 30. Juni 2015, 09:49:16 »
Donna ist ja chronische Husterin und sie hustete konstant seit einigen Wochen bzw. hustete irgendwann nicht mehr, was noch schlimmer war weil sich alles fest setzte  :-X

Das B-Vetsan ist wirklich nicht verkehrt zu testen. Da kannst du aber erstmal eine kleine Dose bestellen. Man soll (laut THP) ziemlich schnell merken, ob es anschlägt oder nicht. Bei uns hilft es nix. Wir haben aber eine andere Stute im Stall, da hilft es Wunder.

Ja, das ist ja auch meine Sorge. Dadurch, dass er eigentlich nicht so wahnsinnig oft hustet, habe ich Sorge, dass es sich festsetzt. Ich weiß aber nicht, ob ich mich einfach nur reinsteigere....das ist schwierig zu beurteilen.

Da ich selber Heuschnupfen habe, war mir aufgefallen, dass die Allergiebelastung dieses Jahr so hoch wie schon lange nicht mehr war, und ich wollte nicht einfach so aufgeben  ;)
Sollte dein Pferd wirklich ein Pollenallergiker sein, gibt es auch Möglichkeiten, mit Menschen-Asthmasprays und dem passenden Spacer zu inhalieren.
Auf jeden Fall :gb:
Ich habe ja selbst Asthma und brauche (seit ich in der Stadt wohne  :roll: ) zweimal täglich Cortisonspray und ein Bedarfsspray ohne Cortison. Aber ich könnte mir momentan nicht vorstellen, ob ihm das helfen würde. Ich hoffe ja immer noch, dass ich einfach nur den restlichen Schleim aus der Lunge kriegen muss und dann ist alles wieder gut.  :-[
Ich denke auch eher, dass er dann kein Pollenallergiker wäre, sondern gegen Staub. Um sicher zu gehen, müsste ich noch einen Allergietest machen lassen.

Aber weil du von Globuli schreibst... hat die jemand verschrieben? Also hattest du eine THP oder TA da? Nur weil ich das jetzt nicht ganz rauslesen konnte. Globuli langfristig geben sollte man nur, wenn es wirklich das richtige Mittel ist und das kann man als Laie halt nicht unbedingt rausfinden.

Also würd ich da auch sehr stark schauen obs eine Lösung gibt.. vielleicht kann er auf der Wiese bleiben? jetzt ist ja Sommer, mit ein paar Bäumen oder Wald wär das ja kein Problem und die Lunge hätte man einen stressfaktor weniger??

Den Tipp mit den Globuli hatte ich von meinem alten SB, der hatte wegen Husten mal einen THP da, der ihm diese Globuli empfohlen hatte. Als Gabor vor ca. 2 Jahren ebenfalls so hartnäckigen Husten hatte, haben wir das mit diesen Globuli ganz gut in den Griff bekommen. Aber da kenne ich mich auch nicht so aus, dann lasse ich sie lieber wieder weg.

Um ihn nur auf die Wiese zu stellen, müsste ich den Stall wechseln. Das ist in diesem Stall leider nicht möglich... :-\

@Cinnamon: Ich bin jetzt seit knapp 2 Monaten in diesem Stall. Da habe ich einen kompletten Austausch der Einstreu in der Liegehalle mitbekommen. Wie oft diese tatsächlich ausgetauscht wird, kann ich momentan leider nicht sagen. Aber sind Mistmatratzen nicht in vielen Ställen üblich? Dass nur Stroh übergestreut wird? Ich war anfangs auch skeptisch, aber dort im Stall gibt es ansonsten keinen Huster. Außer momentan. Daher denke ich eher an einen Infekt.
Aber danke für den Tipp mit dem Inhalator. Der Flexineb kostet auch so um die 800€ und ich würde das Geld investieren, wenn klar ist, dass es sich um chronischen Husten handelt. Ich bin mir deswegen momentan aber noch unsicher, weil vieles dafür spricht, dass es mehreren Infekte in Folge waren.
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • Servicepersonal ;)
  • ****
  • Mitglied
  • 957 Beiträge
    • Unser Offenstall
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #26 am: 30. Juni 2015, 09:58:33 »
kennst du diese Seite http://equivetinfo.de/html/hustenerkrankungen.html?
Finde ich ganz informativ  :)

LG Cate

Was wir sehen, hängt hauptsächlich davon ab, wonach wir suchen  -  Sir John Lubbock
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1753 Beiträge
Re: Husten (chronisch)
« Antwort #27 am: 30. Juni 2015, 12:37:30 »
Cate das mit dem Cetirizin bei Pferden habe ich ja noch nie gehört. Danke für den Tip. Wie dosierst du die?
Meine Stute ist ja definitiv Pollenallergikerin und deshalb ist das sehr interessant. Würde mal meine THP anhören, was sie dazu sagt und es vermutlich mal auf einen Versuch ankommen lassen  :cheese:
  • Gespeichert

Melle
*

Re: Husten (chronisch)
« Antwort #28 am: 30. Juni 2015, 13:34:13 »
Lucky bekommt ja aktuell eine Eigenbluttherapie, auch wegen Allergie.
  • Gespeichert

verena
*

Re: Husten (chronisch)
« Antwort #29 am: 30. Juni 2015, 13:43:42 »
Mich würde die Dosierung von Cetirizin auch interessieren.
  • Gespeichert