Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Auftrensen - Problem mit stehen bleiben

  • 46 Antworten
  • 5998 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Annabelle
*

Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« am: 14. Juni 2013, 10:11:58 »
Wir haben schon länger das Problem... das Annabelle beim Auftrensen schon immer vom Putzplatz aus losgeht, ohne das ich die Trense komplett drauf habe... dann muss ich sie immer halbaufgetrenst wieder zurück zum Putzplatz bringen... ob ich das mit Clickern in den Griff bekomme das sie einfach stehen bleibt beim auftrensen? Und wenn ja, wie kann ich das formen?  ???
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2116 Beiträge
    • www.hylling.de
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #1 am: 14. Juni 2013, 13:43:44 »
Ich hab wegen zwei ähnlichen Problemen ein "virtuelles Target" an der Wand installiert.

Problem 1: Hylling hat immer an meinen Händen rumgerüsselt, wenn ich sie anbinden wollte.
Problem 2: Hylling ist auch schon gleich mal losmarschiert, wenn ich angefangen habe, sie loszubinden.

Lösung 1: "virtuelles Target": Nase an der Wand verhindert Rumrüsseln an meinen Händen
Lösung 2: "virtuelles Target": Nase an der Wand verhindert beim Losbinden "ich geh dann mal schon"

Ich hab sie dafür geclickt, die Nase an die Wand zu halten. Das hab ich hoch verstärkt und belohne es auch immer noch. Am Anfang ging es nur darum, dass sie überhaupt die Nase an die Wand hält, später fand sie "Nase an Wand" so toll, dass sie es gleich angeboten hat, wenn wir am Anbindeplatz waren. Ich habe dann auch immer vor und nach dem Losbinden wieder "Nase an Wand" angefragt und immer wieder zwischendurch auch ohne An- oder Abbinden belohnt.
Weil ich gerade darüber nachdenke, hat sich inzwischen als Signal "Katja bindet den Strick an oder ob" etabliert oder ein Tippen mit dem Finger an die Wand.

Ich hab nicht Dauer von "Nase an Wand" aufgebaut. Das sind immer nur so kurze Sequenzen von ein paar wenigen Sekunden, aber halt häufig wiederholt.  Hylling steht also "ganz normal" am Putzplatz, nicht ständig mit der Nase an der Wand.

Das "Nase an der Wand" lässt sich inzwischen auch auf alle möglichen anderen Stellen übertragen, z. B. "Nase am Tor und nicht das rumliegende Heu fressen, während Katja Licht an- oder ausschaltet" oder "Nase am Panel-Zaun und nicht Gras fressen, während Katja das Tor öffnet oder schließt" oder ähnliche Situationen.
We are limited only by our imagination.
Ken Ramirez

www.hylling.de & www.youtube.com/user/hyxc
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #2 am: 14. Juni 2013, 13:58:01 »
Problem 2 ähnelt dem meinem. Also auch Lösung 2  :nick: das klingt gut, ich habe zwar keine Wand, sondern nur eine Stange, welche aber durch einen Metallträger gehalten wird, da könnten sie dran stubbsen... danke für die Lösung.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2116 Beiträge
    • www.hylling.de
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #3 am: 14. Juni 2013, 23:20:13 »
Hast du das Auftrensen selbst auch schon geclickert? Das würde ich unbedingt noch machen. Vielleicht auch ganz anders anfangen als das "übliche" Auftrensen. Ich habe mit Hylling auch Gebiss selbständig ins Maul nehmen geübt.
We are limited only by our imagination.
Ken Ramirez

www.hylling.de & www.youtube.com/user/hyxc
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #4 am: 17. Juni 2013, 09:34:06 »
das sieht super aus... ich habe noch ein Gebiss übrig.. weiß nicht ob es die selbe Größe hat, aber könnte ich es damit clickern ohne gleich immer die ganze Trense auseinander bauen zu müssen? Ich habe am WE noch mal drauf geachtet. Also sobald ich sie vom Halfter los mache, geht sie weg und ich kann sie kaum aufhalten...  ??? habe versucht Kopf an Anbindestange zu clickern aber halt erst eine Session denke ich sie hat es noch nicht ganz verstanden  :cheese: also meinst du ich soll quasi das Freiauftrensen mal üben einfach auf dem Reitplatz wo wir sonst auch clickern? Ich habe im Moment auch das Problem das sie einfach teilweise unmotiviert ist, und einfach weg geht und auch nicht wieder kommt...  ??? gehört zwar nicht hier her aber ich wollte es loswerden :)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2116 Beiträge
    • www.hylling.de
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #5 am: 17. Juni 2013, 12:18:39 »
das sieht super aus... ich habe noch ein Gebiss übrig.. weiß nicht ob es die selbe Größe hat, aber könnte ich es damit clickern ohne gleich immer die ganze Trense auseinander bauen zu müssen?

Klar. Du könntest auch nur das Gebiss rechts und links an den Ringen festhalten für den Anfang. Wichtig ist, nicht selbst aktiv zu werden "fast drin, ich schiebs noch ganz rein", sondern gut aufzupassen, dass man wirklich ruhig hält. Und wenn das Pferd das Gebiss im Maul hat und es nach dem Click nicht gleich loslässt, NICHT aus dem Maul rausziehen. Locker halten und abwarten.
Zitat
Ich habe am WE noch mal drauf geachtet. Also sobald ich sie vom Halfter los mache, geht sie weg und ich kann sie kaum aufhalten...  ??? habe versucht Kopf an Anbindestange zu clickern aber halt erst eine Session denke ich sie hat es noch nicht ganz verstanden  :cheese:
Naja, ich mach das jetzt schon ein paar Jahre... Hylling hat auch eine Zeit lange gebraucht, bis sie es überhaupt verstanden hat. Ich weiß nicht mehr, wie lange es gebraucht hat, bis sie es von selbst angeboten hat, aber in dem Fall würde ich jedes Angebot vom Pferd clicken, auch wenn sie es z. B. während dem Putzen macht oder so. Im Prinzip erclickerst du dir ein "Bettelverhalten". Sie muss "Nase an Stange" so toll finden, dass sie ständig damit bettelt und ihr das so wichtig ist, dass sie gar nicht mehr auf die Idee kommt, wegzulaufen. Erst dann kannst du wieder ein bisschen reduzieren und nur noch die Situationen clicken, die dir wichtig sind, z. B. beim Auftrensen. Aber vorher IMMER ALLES und auch später immer wieder zwischendurch clicken, dem Pferd Erfolgserlebnisse geben.

Zitat
also meinst du ich soll quasi das Freiauftrensen mal üben einfach auf dem Reitplatz wo wir sonst auch clickern?

Völlig egal, wo du das anfängst. Auf dem Reitplatz, in der Box, auf der Wiese (falls sie sich motivieren lässt). Ich hab's am Putzplatz geübt, aber da sie da sowieso die Wegrenn-Tendenz hat, ist das für den Anfang wohl nicht so empfehlenswert.

Zitat
Ich habe im Moment auch das Problem das sie einfach teilweise unmotiviert ist, und einfach weg geht und auch nicht wieder kommt...  ??? gehört zwar nicht hier her aber ich wollte es loswerden :)

Möglichkeit A: Dein Futter ist nicht motivierend genug.
Möglichkeit B: Du clickst nicht häufig/kleinschrittig genug.
Möglichkeit C: Sie hat "overload" und braucht eine Denkpause. Der Hafi, mit dem ich angefangen habe zu clickern, ging auch immer wieder mal weg, kam dann allerdings auch wieder.
Möglichkeit D: Das, was ihr macht, ist für sie zu schwierig, beängstigend, langweilig,.... Aber das ist wirklich schwierig zu beurteilen, wenn man das Pferd, den Menschen, die Situation nicht kennt.

Gibt bestimmt noch mehr Möglichkeiten...

VG
Katja
We are limited only by our imagination.
Ken Ramirez

www.hylling.de & www.youtube.com/user/hyxc
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #6 am: 17. Juni 2013, 12:54:58 »
Ich werde es versuchen... sowohl das stehen clickern wie auch trensen...

ich habe nicht nur das Problem der Demotivation ab und an, sondern wie im Cafe geschrieben auch Übermotivation nach bestimmten Übungen...

ich werde versuchen ein Video zu erstellen... vielleicht kannst du es dann ein wenig analysieren? nur rein stellen da brauche ich Hilfe :)
  • Gespeichert

  • Törtchen forever.
  • *****
  • Mitglied
  • 3152 Beiträge
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #7 am: 31. Juli 2013, 12:22:24 »
Annabelle, wie sieht es denn inzwischen bei Euch aus?

Ich habe ein ähnliches Problem beim Anziehen des Kappzaums. Und mir fehlt da noch etwas der Ansatz.

Stilles Stehen am Putzplatz clickere und belohne ich immer und das macht Nelli auch inzwischen sehr gut. Ich kann schon in die Sattelkammer entschwinden, ohne dass sie sich rührt. Aber sobald ich das Halfter über den Kopf ziehe, um den Kappzaum anzuziehen, läuft sie los und hat besseres zu tun. Und das, obwohl der Kappzaum aus meiner Sicht gut sitzt und sie, wenn erst einmal der Nasenriemen über die Nase gestülpt ist, ihn auch wirklich ruhig und brav anziehen lässt. Aber erst einmal muss der Nasenriemen in Richtung Nase  :confused:

Ich denke, der Kappz. wurde mal vergiftet, als die Maus im Backen-Zahn-Wechsel war und er da wirklich schmerzend drückte.

Ich habe schon versucht, das Annähern der Nase an den Kappzaum zu clickern - also komplett frei. Aber das geht nur in absolut reizarmer Umgebung. Leider haben wir das weder auf dem Platz noch in der Halle. Und am Putzplatz eh nicht .... Dort liegt zu viel erforschenswertes Zeug rum, auf dem Platz wächst stellenweise Gras .... das kann ich vergessen. Es sei denn, mir würde ein SUPERLECKERLIE einfallen, das toller ist als Gras, Fallobst etc. und gleichzeitig noch die Unattraktivität des Kappzaums überstrahlt.  ;)

Nun überlege ich, nicht nur das ruhige Stehen mit Halfter zu üben, sondern als nächsten Schritt das ruhige Stehen mit Halfter überm Hals, wie ich es eben beim Anziehen des Kappzaum immer mache. Begonnen habe ich das schon .... Und wenn das dann sitzt, würde ich den Kappzaum annähern, zentimeterweise .... und das dann wiederum zu clickern.

Das könnte doch ein Weg sein, oder?

Ziehe ich ihr das Halfter zum Beispiel auf der Wiese aus, wenn ich sie wieder auf die Weide bringe, bleibt sie immer ruhig bei mir stehen. Da läuft sie nie weg, egal wie weit enfernt die Herde ist. Das macht sie erst dann, wenn ich quasi das Schlussignal gegeben habe. So kann es eigentlich nicht die Verknüpfung sein, Halfter ist vom Kopf = weg. Wohl eher Putzplatz + Halfter vom Kopf + Kappzaum = weg.

« Letzte Änderung: 31. Juli 2013, 12:35:44 von Samtnase »
“In the middle of difficulty lies opportunity”
― Albert Einstein
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #8 am: 31. Juli 2013, 12:40:04 »
Es sieht sehr gut aus... ich habe einige Male nur das stehen am Putzplatz geclickt, dann geclickt wenn ich das Halfter abgemacht habe und geclickt wie ich die Trense in der Hand hielt... und das in einer ganz hohen Clickerrate.... und tada..... sie bleibt stehen :) hat also echt super funktioniert letztes oder vorletztes WE hatte sie noch mal so Anwandlungen aber sonst ist es viiieeellllllll besser

Huch sehe gerade habe gar kein Video erstellt  :tuete:

« Letzte Änderung: 31. Juli 2013, 12:42:43 von Annabelle »
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2116 Beiträge
    • www.hylling.de
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #9 am: 31. Juli 2013, 12:40:45 »
Samtnase: Hast du schon ein "virtuelles Target" trainiert? Das finde ich klasse. Als Alternative könnte man natürlich auch ein echtes sichtbares Target an der Wand anbringen.

Ich hab wegen zwei ähnlichen Problemen ein "virtuelles Target" an der Wand installiert.

Problem 1: Hylling hat immer an meinen Händen rumgerüsselt, wenn ich sie anbinden wollte.
Problem 2: Hylling ist auch schon gleich mal losmarschiert, wenn ich angefangen habe, sie loszubinden.

Lösung 1: "virtuelles Target": Nase an der Wand verhindert Rumrüsseln an meinen Händen
Lösung 2: "virtuelles Target": Nase an der Wand verhindert beim Losbinden "ich geh dann mal schon"

Ich hab sie dafür geclickt, die Nase an die Wand zu halten. Das hab ich hoch verstärkt und belohne es auch immer noch. Am Anfang ging es nur darum, dass sie überhaupt die Nase an die Wand hält, später fand sie "Nase an Wand" so toll, dass sie es gleich angeboten hat, wenn wir am Anbindeplatz waren. Ich habe dann auch immer vor und nach dem Losbinden wieder "Nase an Wand" angefragt und immer wieder zwischendurch auch ohne An- oder Abbinden belohnt.
Weil ich gerade darüber nachdenke, hat sich inzwischen als Signal "Katja bindet den Strick an oder ob" etabliert oder ein Tippen mit dem Finger an die Wand.

Ich hab nicht Dauer von "Nase an Wand" aufgebaut. Das sind immer nur so kurze Sequenzen von ein paar wenigen Sekunden, aber halt häufig wiederholt.  Hylling steht also "ganz normal" am Putzplatz, nicht ständig mit der Nase an der Wand.

Das "Nase an der Wand" lässt sich inzwischen auch auf alle möglichen anderen Stellen übertragen, z. B. "Nase am Tor und nicht das rumliegende Heu fressen, während Katja Licht an- oder ausschaltet" oder "Nase am Panel-Zaun und nicht Gras fressen, während Katja das Tor öffnet oder schließt" oder ähnliche Situationen.

Ansonsten: Was spricht dagegen, für den ganz anfänglichen Anfang das Anziehen des Kappzaums mit angezogenem Halfter am Putzplatz zu üben? Wenn er dann etwas entgiftet ist, könntest du die schwierigere Stufe anfangen mit Halfter über dem Hals. Oder beides parallel üben.
We are limited only by our imagination.
Ken Ramirez

www.hylling.de & www.youtube.com/user/hyxc
  • Gespeichert

  • Törtchen forever.
  • *****
  • Mitglied
  • 3152 Beiträge
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #10 am: 31. Juli 2013, 12:49:47 »
Hm. Nasentarget stelle ich mir in meinem Fall etwas kontraproduktiv oder verwirrend vor (aber evtl. ist das auch nur mein Knoten im Hinr). Ich will ja die Nase später bei mir im Kappzaum haben, dadurch muss sie sich ja in jedem Fall von der Wand lösen, und grundsätzlich geht stilles Stehen ja auch ohne Target. Daher habe ich am Putzplatz bisher nichts in dieser Art installiert.

Aber aus der Hallenarbeit kennt Nelli die Matte als Bodentarget. Das könnte natürlich in diesem Fall sehr nützlich sein, fällt mir gerade ein.  :cheese: Die Matte ist SEHR positiv aufgeladen, was ich dann natürlich auch weiter geflisstentlich machen müsste. Aber das tue ich eh.

Dut hast Recht, es spricht nichts dagegen die Kette aufzulösen und den Kappzaum fürs erste Üben mal übers Halfter zu ziehen. Den Gedanken hatte ich noch gar nicht! Danke Dir!!!!!



Annabelle, das ist super!!
“In the middle of difficulty lies opportunity”
― Albert Einstein
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #11 am: 31. Juli 2013, 12:55:16 »
vielleicht kannst du es auch stückweise bestärken...

Kappzaum einfach nur zeigen, dann mal drauf machen wieder ab machen... dann was ganz tolles machen mit ihr Matte? dann wieder Kappzaum drauf legen das sie erst mal versteht das es nichts schlimmes ist... und danach immer etwas tolles passiert?
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 250 Beiträge
    • Trainingsglück
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #12 am: 31. Juli 2013, 14:49:28 »
Ansonsten: Was spricht dagegen, für den ganz anfänglichen Anfang das Anziehen des Kappzaums mit angezogenem Halfter am Putzplatz zu üben? Wenn er dann etwas entgiftet ist, könntest du die schwierigere Stufe anfangen mit Halfter über dem Hals. Oder beides parallel üben.

Genau daran habe ich auch gedacht! Und zwar deshalb:

Als ich Katjas Video vom Auftrensen gesehen habe wollte ich das mit Viento auch probieren. Gebiss selbstständig ins Maul nehmen fand er ziemlich einfach. Sich am Kopf anfassen lassen erstmal nicht. Also habe ich es auch in kleine Schritte aufgeteilt. Und zunächst alles angebunden, da er auch gerne mal losflitzt, sobald er das Halfter losgeworden ist... Und siehe da, mittlerweile freut er sich so, wenn die Trense kommt, dass er gar nicht mehr dran denkt wegzulaufen. Wichtig ist halt, dass dein letzter Schritt beim Anziehen (z. B. Kehlriemen zumachen) immer gur bestärkt wird, sonst geht das Pferd vermutlich schon los, wenn es das Gebiss drin hat...

Ich habe die einzelnen Lernschritte auf Video aufgenommen und schon angefangen mit schneiden. Wenn ich das irgendwann fertig habe stelle ich es gerne ein (falls ich das technisch gebacken kriege...)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1433 Beiträge
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #13 am: 31. Juli 2013, 15:21:54 »
Also ich habe mit Perli auch das Auftrensen am Anfang mit einer einfachen Trense in der Hand geübt, bis sie sie selbst ins Maul genommen hat!

Halfter oder Halsring oder auch nur einen Strick um den Hals kann oft auch schon helfen!

Dann noch ein Gedankengang: Versuch mal beim Auftrensen jede Deiner Bewegungen die ruhig stehend vom Pferd durchgeführt werden können zu clicken!
Vielleicht hilft ihr das, dass sie ruhig steht und sich mehr aufs stehen konzentriert!
Und wenn sie doch mal losgeht, dann fang sie gleich schon beim ersten Schritt ein, eben mit Halfter oder Halsring!

Bei Perlis Stallrennattaken im Frühjahr hab ich das Danke Eurer Hilfe hier auch in sehr kleine Schritte zerlegt und das hat Wunder bewirkt!

Auch würde ich mal eine andere Position beim Aufhalftern ausprobieren!

Perli hab ich früher immer in der Box von vorne die Trense oder auch nur das Halfter angezogen, da ich so vor ihren Vorderfüßen in Sicherheit war!

LG Sonja
  • Gespeichert

  • Törtchen forever.
  • *****
  • Mitglied
  • 3152 Beiträge
Re:Auftrensen - Problem mit stehen bleiben
« Antwort #14 am: 31. Juli 2013, 16:14:24 »
Danke für Eure Tipps!

Meist kann ich sie sogar aufhalten, wenn sie geht. Und wenn ich sie zwischen mir und der Stallwand positioniere, KANN sie einfach nicht weg.

Aber gefallen tuts mir eben nicht. Das muss auch anders gehen. Ich will ihre Freiwilligkeit. Deswegen will ich das jetzt unbedingt in Angriff nehmen, ehe ich mit dem Zaum überhaupt weiter arbeite.

Das Doofe ist, dass ich selbst mit der Zeit schon eine Erwartungshaltung entwickelt habe, die mir so gar nicht gefällt. 

Ich muss mir stärker ein Bild unseres Ziels vorstellen, um die richtigen winzigen Schritte dorthin zu belohnen. Das ist aber gar nicht so einfach, da ich jedes Mal denke "gleicht läuft sie wieder los". So warte ich innerlich richtiggehend drauf. :roll:
“In the middle of difficulty lies opportunity”
― Albert Einstein
  • Gespeichert