Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?

  • 28 Antworten
  • 6909 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mannimen
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #15 am: 25. Mai 2012, 13:46:39 »
Genau Tine,

dass kenne ich auch. Antares hatte oftmals nicht einmal Gelegenheit sich großartig zu präsentieren. Da waren seine Widersacher schon am Tor und haben ihn beißend und keilend erwartet, während ich ihn noch am Strick hatte. Das gab dann zur Abwechslung dann Ärger mit mir und ich habe sie in ihre Schranken verwiesen. Aber kaum war Antares frei, musste er die Flucht vor ihnen ergreifen, denn dann wurde erst einmal gebührend abgerechnet mit ihm. Zum Glück ist er sehr schnell und die Weide sehr groß. Da konnte er meist ganz gut entkommen. Aber auch dagegen habe die anderen Pferde, allen voran Paco) sehr bald eine Taktik entwickelt und ihn zu zweit in eine Ecke gejagt, wo er nicht mehr weg konnte. Dort musste er sich immer abwechseln gegen sie erwehren und flüchtete sich zu guter letzt panisch über den Zaun. :shock:
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 18186 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #16 am: 25. Mai 2012, 14:43:47 »
Aber der Unterschied ist ja, dass hier MEIN Pferd auf ein anderes Pferd losgeht, kann ich noch irgendwo verstehen. Aber warum sollten fremde Pferde eifersüchtig reagieren, wenn du dein Pferd bringst? Die haben doch ihre eigenen Bezugspersonen (und Pferde können das normal sehr gut unterscheiden).
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

Mannimen
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #17 am: 25. Mai 2012, 15:19:33 »
Na ja,
vielleicht sieht Paco mich ja auch als seine Bezugsperson an. Aber das glaube ich eher weniger, denn andere Pferde haben sich ja ähnlich eifersüchtig verhalten, mit denen ich nichts zu tun habe. Selbst das Rehepony mit dem er bis zu letzt zusammen stand, hat sich hin und wieder so giftig gezeigt. Also muss das wohl schon an uns gelegen haben, denke ich. Nur was haben diese Pferde gegen uns? ???
  • Gespeichert

Pferdezauber
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #18 am: 01. Juni 2012, 11:18:36 »
Ich glaube, es geht hier um Aufmerksamkeit.
Primär um positive Aufmerksamkeit.
Ich denke nicht, dass es um Neid geht sondern darum, dass vielleicht die anderen Pferde auf deine positive Grundeinstellung Pferden gegenüber sich angezogen fühlen. Also auch diese positive Aufmerksamkeit möchten, es aber von ihren Besitzern nicht bekommen.

Grundsätzlich ist die von dir oben beschriebene Ignoranz dem hopsenden Pferd gegenüber viel schlimmer als eine negative Aufmerksamkeit. Darum nehmen sie oft in Kauf, dafür bestraft zu werden, wenn sie sich so verhalten. Aber sie erhalten Aufmerksamkeit. Das ist die erste Einstufung, die ich dafür habe. Darum ist es nur logisch, dass das Pferd, nachdem es weggesperrt wurde noch mehr aufdrehte.

die nächste ist der Unterschied zwischen negativer und positiver Aufmerksamkeit. Pferde möchte erst einmal gefallen, das können sie aber vielleicht ihren Besitzern gegenüber nicht. Bekommen oft die negative Verstärkung zu spüren. Aber eine Form von Aufmerksamkeit.

Dann kommst du, mit einer positiven Grundeinstellung und die Pferde fühlen sich schon allein davon angezogen. Logische Konsequenz ist, dass sie, als würdest du Leckerlies verteilen, sich um dich scharren wollen und dein Pferd, welches vielleicht nicht so ranghoch ist, weg haben wollen.

Mit Leckerlies hat es nur primär zu tun, eher mit positiver Energie.... die für sie ebenso wichtig und schön und erstrebenswert wäre.

ich denke, gemischte Umgangsformen sind möglich, wenn man selbst KEINE Leckerlies auf dem Auslauf füttert.... den Pferden, die eine Aufmerksamkeit wollen deutlich macht... Ich finde dich auch toll, aber ich will jetzt mit meinem Pferd etwas machen. Also sie grundsätzlich nicht ablehnt oder denkt: Du armes Pferd.... denn die Energie wollen sie nicht...
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie sich nach kurzer positiven Aufmerksamkeit leichter wegschicken lassen und man selbst nicht so hilflos da steht.

Eifersucht gibt es dennoch:
mein Pferd z.B. stellt sich mir in den Weg und will verhindern, dass ich ein anderes Pferd hole. Z.B. zur Behandlung. Das tut sie dann sogar bei ranghöheren Pferden. Sie beisst zwar nicht, aber reagiert schon sehr zornig auf die Pferde (sie kann mit ihrem Blick töten  :cheese:) ich muss sie dann wegschicken und sie aber danach dann auch noch beschmusen. Sonst wird sie garstig den anderen gegenüber, auch wenn sie rangniedriger ist.



« Letzte Änderung: 01. Juni 2012, 11:25:19 von Pferdezauber »
  • Gespeichert

Luke
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #19 am: 11. Juli 2012, 11:38:41 »
Hat Antares keinen Kumpel also besten Freund in der Herde?
In der letzten Herde wo Luke stand war es auch so das er eine Zeit lang nicht von den anderen zu mir gelassen werden sollte. Er kommt ja selbst auf zuruf und ich hatte immer am Zaun gewartet. Irgendwann wurd es mir zu bunt und ich bin ihm entgegen gegangen und sobald ein Pferd mich hindern wollte bin ich kerzengrade mit erhobenden Kopf auf ihn zu. Die sind dann alle gewichen und Pony konnte kommen. Das habe ich ein paar mal gemacht danach durfte das Pony kommen. Zusätzlich hat er einen engen Kumpel mit dem er dort auch schon zusammen war (wir sind zusammen umgezogen) der ihn beim auf die Weide bringen abgeschirmt hatte und notfalls für den Zwerg austeilte.  Luke selbst ist auch ein sagen wir mal sehr aufdringliches Pony, wenn er was will dann will er es und es ist ihm völlig wurscht ob da nun ein Mensch oder ein Pferd vor ihm steht. Er will trinken und der Chef auch. Pony geht trinken, wird vom Chef verscheucht, geht einmal um den rum und taucht an der anderen Seite wieder auf. Richtig prügel hat er nie bezogen aber irgendwann war es dann so das Pony mit jeden fressen und trinken durfte.  Er stand auch nicht immer mit den anderen zusammen sondern ging seine Wege. Nur wenn ein neues Pferd in die Herde kam wurde Pony geparkt. Meist in den Unterstand, für ihn doof weil er ja Fressbremse trägt und so und so nicht viel Gras bekommt. An solchen Tagen war dann nicht viel mit Gras. Das war aber die einzige Situation wo sie ihn davon abgehalten haben zu tun was er möchte. Erst wenn sicher war das der neue Ok ist durfte Pony wieder laufen.

Ich fütter grundsätzlich keine Fremden Pferde und ich möchte auch nciht das jemand dem Pony was zusteckt egal wie doll er bettelt oder wie aufdringlich er ist (wird dann nur schlimmer und da er ein Rehepony ist will ich natürlich wissen was er so bekommt)

Luke wird aber Eifrsüchtig wenn ich mich um fremde PFerde kümmer, also ihm reicht es schon wenn ich ihnen seiner meinung nach zu viel Aufmerksamkeit schenke. Dann bedroht er das jeweilige Pferd. Bei seinem Kumpel ist es egal, die fressen und trinken aus einem Eimer.

Geht ein Pferd in meinem beisein auf Luke los , gehe ich dazwischen  genauso wie es sein Kumpel macht. Ich habe auch festgestellt das Luke durch die Clickerarbeit , Bodenarbeit und Zirkuslekionen viel mehr Selbstbewußtsein bekommen hat, schon alleine weil er seinen Körper viel intensiver kennen gelernt hat
  • Gespeichert

Mannimen
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #20 am: 11. Juli 2012, 13:44:32 »
Dann kommst du, mit einer positiven Grundeinstellung und die Pferde fühlen sich schon allein davon angezogen. Logische Konsequenz ist, dass sie, als würdest du Leckerlies verteilen, sich um dich scharren wollen und dein Pferd, welches vielleicht nicht so ranghoch ist, weg haben wollen.

Hm,

das scheint wohl so zu sein und was mache ich dann? Antares steht danach meist etwas weiter weg und schaut ganz traurig! So als wollte er mich fragen, ob ich ihn nicht mehr mag, weil ich zulasse, dass er von den anderen Pferden weggeschickt wird. Denen begegne ich ja auch mit einer positiven Grundhaltung und bitte sie freundlich Platz zu machen. Meist gelingt das ja auch aber wenn ich dann wieder bei Antares bin, wird der von ihnen noch schnell in den Po gezwickt oder sonst nach was, dass es ihm schwer fällt still stehen zu bleiben und lieber wieder flüchten möchte. Letzteres hat nicht selten dazu geführt, dass ich dann im Weg stand und entsprechend angerempelt wurde.

Also versuche ich die anderen dann schon mal gleich auf Abstand zu halten und schicke sie energischer weg. Allerdings kam es dann so weit, dass Antares von ihnen nicht mehr zu mir gelassen wurde, wenn er kommen wollte. So stellte sich der Boss z. B. ihm in den Weg oder er wurde von den Anderen verscheucht bis an das Ende der Koppel. Dort dann eingekeilt und abwechselnd gebissen, bis er sich über den Zaun in Sicherheit brachte. Ist also alles in diesem Zusammenhang schon da gewesen und geht für mein Verständnis weit über Neid hinaus.
  • Gespeichert

Mannimen
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #21 am: 11. Juli 2012, 13:56:06 »
Hat Antares keinen Kumpel also besten Freund in der Herde?

Ja, den hat er jetzt endlich gefunden, leider nur noch bis Ende des Monats, weil wir dann den Stall wechseln. :-\

Allerdings ist das auch keine richtige Herde mehr, weil nur noch ein drittes Pferd tagsüber dazu gestellt und nun von den Beiden mehr oder weniger ausgegrenzt wird.

Aber wenn Antares jetzt zu mir kommt, dann kommt er nicht alleine und er bringt seinen Kumpel gleich mit, bzw. kommt der auch schon von selbst. Da ist dann halt die spannende Frage, wer zuerst da ist und das wird meist im fliegenden Galopp geklärt, den Antares bislang immer für sich entscheiden konnte, selbst wenn er den längeren Weg hatte, denn sein Kumpel ist nicht blöd und schneidet ihm gerne mal den Weg ab. :galopp: :galopp:

Inzwischen hat sein Kumpel aber verstanden, dass er damit nicht zum Erfolg kommt und bleibt immer öfter zurück. Allerdings ernte ich dann genau den selben Blick, wie ihn mir Antares zuwirft, wenn er verdrängt wurde und ich das nicht verhindert habe. Diese Blicke gehören zu der Kategorie "wenn Blicke töten könnten". :confused:

Ich kann damit nicht wirklich umgehen und bin froh, wenn wir den Stall wechseln. Hoffentlich findet Antares dann in einer harmonischen Herde Anschluss und das geht nicht so weiter. Wenn doch, brauche ich dringend Hilfe, was ich an meinem Umgang oder meiner Einstellung ändern muss, damit das endlich mal aufhört. :help:

« Letzte Änderung: 11. Juli 2012, 13:58:27 von Mannimen »
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 18186 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #22 am: 11. Juli 2012, 17:13:06 »
Das wird schon, ich glaub ganz fest dran  :kraul:

Zu L. kommen auch immer alle Pferde, weil sie ja auch mit vielen davon arbeitet, aber die werden dann auch nicht böse miteinander.
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

Mannimen
*

Re:Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #23 am: 11. Juli 2012, 17:28:13 »
Die werden ja dann auch gleichermaßen behandelt und eben nicht verschieden. Insofern wissen sie ja, dass ihnen diese Zuwendung zu gegebener Zeit auch zukommt.

Na ich bin guter Dinge, dass wir endlich unseren Frieden finden werden und Antares nicht mehr ausbrechen und eigene Wege gehen muss. :jaso:
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 685 Beiträge
Re: Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #24 am: 17. Dezember 2014, 21:41:20 »
Das Thema finde ich sehr interessant und wenn ich genauer darüber nachdenke, habe ich auch schon Ähnliches festgestellt.

Bei Berti im OS sind wir die einzigen Clickerer und auch wenn die anderen Kollegen so viel ich mitbekomme nicht schlecht behandelt werden und durchaus auch mal etwas Leckeres erhalten, habe ich schon das Gefühl, dass sie eine "Abneigung" gegen Berti haben, bedingt durch mein Clickern. Wenn er im Stall mit ihnen frisst oder so, lassen sie ihn völlig in Ruhe, sobald ich den Stall betrete und ihm rufe, kommt er her, gefolgt von seinen Kumpels direkt mit angelegten Ohren. Somit geht das Aufhalftern immer recht schnell und dann nichts wie raus aus dem Stall. Bei uns ist noch so suboptimal, dass wir nur am kleinen Gitter wie die Abtrennung des OS die Pferde anbinden können zum Putzen, da stehen sie schon auch manchmal am Zaun und giften ihn an.
Selbst auf der saftigen Wiese, wenn er herangetrabt kommt, folgen sie ihm manchmal und kommen auch zu mir.

Hingegen bei meiner RB im OS wo nur 3 Ponys leben und alle 3 beclickert werden, ist absolut kein Problem vorhanden. Ich kann mit meiner RB auch sehr gut noch im Stall selber irgendwelche Tricks clickern und die anderen lassen einen sehr schön in Ruhe. Weil sie vielleicht dieselbe Behandlung geniessen und deswegen kein Grund haben, neidisch zu sein?
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 49 Beiträge
Re: Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #25 am: 11. November 2019, 19:10:04 »
Hallo ihr Lieben,

ich kram das Thema nochmal hervor weil ich ein ähnliches Problem habe, jedoch gegen mich gerichtet. Seitdem ich mit dem clickern angefangen habe (holen von der Weide) kommt Muli immer ganz begeistert zu mir gerannt. Letzte Woche habe ich wegen dem Regen mit ihr auf dem Paddock geübt. Das größere Fohlen war da ganz neugierig und kam angerannt. Als es gecheckt hatte dass ich etwas zu fressen habe hat es mich arg bedrängt. Ich wollte es wegschicken und es hat versucht nach mir zu kicken. Da ich kein Seil oder so dabei hatte hab ich mich sehr wehrlos gefühlt und hab auch etwas Angst bekommen. Irgendwann hab ich das Training aufgehört, weil das Fohlen total am ausrasten war. (Die ist wie eine Irre mir hinterhergerannt und ich hab mich kurz mal hinter Muli versteckt)  :tuete: Seitdem mache ich mit Muli nichts mehr am Paddock. Jetzt habe ich aber das Problem dass dieses Fohlen ständig mitkommt wenn Muli zu mir läuft. Ich versuche mit Strick bewaffnet das Fohlen wegzuscheuchen (ich haue sie natürlich nicht damit). Das Problem ist dass das Fohlen so viel Raum einnimmt (mir sogar manchmal ganz schön arg krass nachläuft) dass ich total unsicher werde und auch echt Angst kriege. Muli merkt meinen Stress und geht dann lieber gaaaaaanz weit weg von uns. Was würdet ihr tun wenn euch ein fremdes Pferd so sehr auf die Pelle rückt und euch beim Arbeiten mit eurem Pferd stört? (von der Weide holen ist bei uns auch schon große Beziehungsarbeit).

lg nao
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1466 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #26 am: 11. November 2019, 20:11:50 »
Kannst du übergangsweise auf dem Paddock ein Separee einzäunen? Mit ein paar Steckpfählchen und etwas Litze ist das eine Sachen von Minuten, und dann hast du Ruhe vor der Göre...

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 49 Beiträge
Re: Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #27 am: 11. November 2019, 23:00:12 »
Hallo Dörte,
danke für deine Antwort. Ich arbeite seitdem mit Muli auch nicht mehr auf dem Paddock. Das Problem ist eher das reinholen von dort. Gegenüber Pferden die ich nicht kenne bekomme ich gleich ein mulmiges Gefühl wenn die so rumhopsen. Bin auch eher der Typ der mit introvertierten Pferden arbeitet  :cheese:
Ich dachte mir schon ob ich dann einfach den einen click auf der Weide lasse und kein Futter mehr mitnehme. Aber wenn Muli dann nicht mehr mitkommt ...  :shy:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1466 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Sind gemischte Umgangsformen zusammen möglich?
« Antwort #28 am: 12. November 2019, 08:08:36 »
Ah, ich hatte das so verstanden, daß Muli noch gar nicht den Paddock verlassen will, sorry!
Beim Holen kannst du vielleicht Kekse verwenden, die nicht laut knuspern, dann kriegen die anderen Pferde das manchmal nicht so mit (Möhre ist fatal weil echt laut! Lieber kleine Apfelstückchen oder Pellets).
Dann kannst du dazu übergehen, außerhalb des Koppelzaunes irgendwas in der Schüssel zu füttern als Jackpot - damit kannst du vermutlich fix auf Kekse im Paddock verzichten: Belohnung gibt´s ja draußen, und das für s Muli sicht- und berechenbar.

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert