Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Der sagenumwobene äußere Zügel ;)

  • 36 Antworten
  • 8179 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

penelope
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #30 am: 10. März 2011, 14:21:00 »
Und wie so oft ist es nicht so schwarz und weis, dass man sagen könnte, durchhängender Zügel gleich Leichtigkeit und anstehender Zügel, gleich Kraftreiterei und fünftes Stützbein.

Wenn ein Pferd sich angewöhnt, sich auf den Zügel zu stützen anstatt sich selbst zu tragen, liegt's daran, dass der Reiter seine Sache nicht gut macht. Genau wie der Geländereiter, dessen Pferd am durchhängenden Zügel mit dem Kopf in den Sternen dahin hirscht. Man kann auf soooo viele Arten gut oder schlecht reiten  ;)

Wenn dem so wäre, dass jedes Pferd, das mit ständiger Anlehnung ausgebildet wird, sich zwangsläufig auf den Zügel stützt, kein Gleichgewicht hat und sich nicht selbst trägt, dann wäre wohl jede Vielseitigkeitsprüfung spätestens am dritten Sprung vorbei   :-X
  • Gespeichert

maus
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #31 am: 10. März 2011, 14:37:02 »
das kann man so auch wieder nicht sagen, sonst wär ich damals einige male auf der klappe gelandet!

ich habs erst im fernsehen beim springreiten beobachtet, die pferde (nicht alle aber schon viele) werden gerollt, ca. 3-4 galoppsprünge vorm sprung dürfens dann schauen, mutieren zum sterngucker, und nach dem sprung werdens wieder gerollt....

edit: wobei, wenn ichs mir nochmal so überleg, dass sind dann die pferde die sich ein- u. verrollen, also sich hinterm zügel verkriechen, so hat man dann ja auch nicht viel in der hand, und die hand ist also nicht das 5. Bein zur stütze...  ;)   oder??

« Letzte Änderung: 10. März 2011, 14:39:03 von maus »
  • Gespeichert

Mannimen
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #32 am: 10. März 2011, 15:08:36 »
Also stimmen wir darin über ein, dass ein Pferd, welches sich selbst tragen kann, auch nicht auf den Zügel legt sofern der Reiter sich auch in Balance befindet? Dann hat er auch nicht mehr viel in der Hand! ;)

Die Bilder dazu wären Kücken in der Faust oder 100g Druck, die schon der Zügel allein beim Durchhängen bringt. 8)

Wird es mehr, sind wir in Richtung Stütze, da Eingriff in die Balance des Pferdes. Wer auf dem Drahtseil balanciert braucht auch nur einen winzigen Impuls, um runter zu fallen. :nick:

Alles Gute
Manfred

« Letzte Änderung: 10. März 2011, 15:10:15 von Mannimen »
  • Gespeichert

strizi
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #33 am: 10. März 2011, 18:49:30 »
ich muss noch anfügen: das mit dem küken, das triffts - das ist mein ziel! ich mag, dass der zügel "gespannt" ist. pferd und ich halten gegenseitig diese "spannung" MEHR darfs nicht werden - auf keinen fall (also nicht, wenn man einen gewissen ausbildungsstand hat - am weg dorthin gibts natürlich beide extreme - zuviel zug, und schlabbernde zügel - leider)

hmmm - da mein ziel nicht die kandarenreiterei ist, da meine pferde beide zu wenig platz im maul haben um mit ner dressurkandarre zu reiten, kann ichs mir "leisten" sie so aus zu bilden. blanke kandare ist für mich keine option - wenn dann nur in verbindung mit nem kapp - für alles andere bin ich zu patschert!

sehr wohl ein ziel ist es, mit dem pferd auch alles lektionen z.b. nur auf halsring reiten zu können. und auch überprüfe ich immer wieder mal (hach - wie nennt bb da nochmal  :roll:), ob die anlehnung/selbsthaltung erhalten bleibt, wenn ich die zügel durchhängen lasse...............
  • Gespeichert

Phanja
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #34 am: 10. März 2011, 19:22:50 »
@strizi
Für "übliche" Kandare + Unterlegtrense hat meiner auch zu wenig Platz. Deswegen reite ich Kappzaum + Kandare. Aber mein Ziel ist schon, irgendwann mal blank mit maximaler Leichtigkeit zu reiten. Es gibt auch schon Momente wo das geht, aber wir brauchen eben die meiste Zeit noch den Kappzaum als Unterstützung.
  • Gespeichert

strizi
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #35 am: 10. März 2011, 19:38:54 »
@phanja: was ich an dem ganze "leichtigkeits-wahn" nicht verstehe........... wenn das pferd korrekt über den sitz zu reiten ist, dann ist es vollkommen egal, WAS ich da vorn im maul (oder auch nicht) habe, denn dann brauch ichs ja eh nicht...............

bitte, das ist kein angriff auf die kandaren-reiter!!! ich kenn ja das gefühl, aber aus einem "früheren leben" und da war kein pferd in der hand so leicht und fein, wie jetzt die tinkerin (schon arg, eigentlich.........) und da war kandare-reiten immer ne gewisse erleichterung.

nur, wie gesagt, bei der tinkerin (die bin ich auch schon auf w-bit geritten, weil da eh nix anderes platz hat drin) ists vollkommen egal ob ich mit der merothischen ledertrense reite oder mit dem bit. das macht von der leichtigkeit her keinen unterschied.
  • Gespeichert

penelope
*

Re:Der sagenumwobene äußere Zügel ;)
« Antwort #36 am: 10. März 2011, 21:13:54 »
Ich bin bestimmt fünf oder sechs Jahre lang ausschließlich mit einer Portugisischen Kandare geritten. Mittlerweile bin ich davon komplett wieder weg, hab für jedes Pferd eine einfache Trense und feritg. Ich bin damit zufriedener, mich persönlich zwingt das, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und viel "pingeliger" zu reiten als früher.

Als inneres Bild, bis wann eine Anlehung ok ist und wanns zuviel wird, finde ich die Vorstellung gut, in jeder Hand ein Glas Wasser zu haben. Dauerhaft mehr ist zuviel.
  • Gespeichert