Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Welche Art Gebiss, welche Zügel?

  • 58 Antworten
  • 16877 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • ****
  • Mitglied
  • 868 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #45 am: 13. Februar 2014, 20:40:23 »
Wir haben exakt das selbe, die Besi findets toll, aber ich finds aber ziemlich unschön weil das so extrem rostet und "bröselt"... wir haben jetzt auch ein Ledergebiss (also pures Leder), ist aber noch nicht eingeweiht worden. Mal sehen, was Herr Pferd dazu sagt. Mir persönlich gefallen die Stangengebisse, die so kleine rotierende Kugeln haben, damit das ganze doch ein winziges bisschen beweglich ist. Aber in der Hand hatte ichs noch nicht.
Edit: hier unten, diese Rotarys meinte ich: http://busse-reitsport.de/produkte.php?WGR=BLO

« Letzte Änderung: 13. Februar 2014, 20:43:59 von Malwas »
Mein Tagebuch: Vom Neubeginn mit Smarty
Fotos gibt's hier
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5573 Beiträge
    • www.spassmitpferd.bplaced.net
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #46 am: 13. Februar 2014, 20:52:17 »
hm, ich hab auch ein billy allen und das rostet eigentlich nur minimalst - wenn da bereits arg viel weg bröselt, würde ich es  tauschen. meins ist jetzt 2 jahre alt.
das von busse sieht auch nicht schlecht aus.  ledergebisse mögen meine gar nicht.
www.spassmitpferd.bplaced.net


A horse without spots is like the night without stars!
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4385 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #47 am: 13. Februar 2014, 23:15:02 »
Hm die sehen nett aus, sind aber zu dick... Das hier habe ich noch gefunden, das sieht aus, als würde da das Mögliche einklemmen wie beim Billy Allen wegfallen.
Liebe Grüße, Linda
... und Jim!

unser tagebuch
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 868 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #48 am: 15. März 2014, 15:49:29 »
Wie steht ihr denn eigentlich zu anatomisch geformten Gebissen? Ich versuche mir dauernd bildlich vorzustellen, wo da jetzt der Vorteil ist. In dieser Abhandlung: http://friederike-uhlig.de/bakarbeit_uhlig.pdf ist ein Röntgenbild (S. 52 der pdf) zu sehen, wo das anatomische doppelt gebrochene Gebiss den Backenzähnen näher zu kommen scheint, als das normale. Ich häng zwar nicht mit 4 Kilo in den Zügeln wie in diesem Versuch (hoffe ich...), aber wenn man mal warum auch immer deutlich annehmen muss, solls ja nicht an die Zähne hauen  :juck:
Und dann spielt ja auch noch der Winkel von Unterkiefer/Kopf und Zügel eine Rolle. Also vor meinem geistigen Auge liegt das Teil zumindest ganz anders, wenn das Pferd über dem Zügel geht, als am Zügel. Schwierig, finde ich  :confused:

(In meinem Fall kommt nur doppelt gebrochen in Frage, einfach gebrochen mag Pferd gar nicht  :pueh:)
Mein Tagebuch: Vom Neubeginn mit Smarty
Fotos gibt's hier
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 868 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #49 am: 26. März 2014, 20:51:26 »
Ich hab mir jetzt das hier bestellt, kann ja dann berichten, wies liegt und passt usw.  :cheer:
Mein Tagebuch: Vom Neubeginn mit Smarty
Fotos gibt's hier
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2784 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #50 am: 24. April 2014, 17:13:15 »
Ich schreib meine Frage mal hier dazu, wenns nicht passt dann kann ein Mod. das gerne verschieben!

Cani hatte jetzt seit einigen Jahren ein Ledergebiss. War soweit gut, sie hat es freiwillig genommen und ging gut damit. Seit 3 Wochen oder so meckert sie rum. Reinnehmen will sie es gar nicht mehr, wenns mal im Maul ist knautscht sie ziemlich. Und sobald ich die Zügel annehme schneidet sie Grimassen.
Das Gebiss sieht irgendwie einseitig angeknabbert aus. Da ist wohl mal ein Zahnarzt fällig.
Ich überlege gerade ob sie vielleicht mit ihrer alten Wassertrense mit Sweet Iron glücklicher wäre. Das Problem ist halt dass ich laut diversen Trainern zu viel Kraft für so ein sensibles Pferd habe. Das heißt, ich hab mich nicht immer 100% unter Kontrolle und tu ihr dann im Maul weh. Von daher wär die Wassertrense doch schlechter als die Ledertrense, oder? Andererseits hätte ich damit im Gelände vielleicht mehr Kontrolle wenn sie springt, was meint ihr? Oder macht es einem Pferd dann noch mehr Angst wenn man es im Maul reißt beim Hüpfer?
Success does not just come and find you. You have to go out and get it!

Hab Spaß, Corina
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5573 Beiträge
    • www.spassmitpferd.bplaced.net
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #51 am: 24. April 2014, 22:54:40 »
probier mal sealtex drum rum wickeln, das mögen meine recht gerne - es polstert das metall und verringert die flexibilität der trense.
www.spassmitpferd.bplaced.net


A horse without spots is like the night without stars!
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 868 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #52 am: 03. Mai 2014, 12:25:27 »
Ich hab mir jetzt das hier bestellt, kann ja dann berichten, wies liegt und passt usw.  :cheer:

Nach ein paar mal testen kann ich schonmal sagen, dass Smarty es freiwillig ins Maul nimmt (bei der Stange musste ich erstmal im Maulwinkel rumfummeln, um ihn zum Kauen anzuregen und das Gebiss reinzumogeln) und damit ganz zufrieden wirkt. Stellen geht auch ganz gut. Die Ringe fallen vielleicht etwas groß aus und insgesamt kommt es mir recht schwer vor. Mal sehen wie es weitergeht, bisher hab ich den Kauf nicht bereut (zumal es meiner Meinung nach nett aussieht *Mädchen bin*  :lol:).
Mein Tagebuch: Vom Neubeginn mit Smarty
Fotos gibt's hier
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #53 am: 20. Februar 2015, 14:03:54 »
Hmm... keine Ahnung ob ich hier richtig bin...  :nixweiss: :juck:  aber...
Annabelle hat in Moment (wir üben SH vom Boden) wie verrückt auf dem Gebiss rum und macht mir Ihrer Zunge rum, und es klackert richtig laut und sie kaut auch leer dabei... sodass ich ihre Zähne dabei sehen kann... sobald ich die Zügel los bzw. lang lasse ist meist alles gut, nehme ich die Zügel auf bzw. den äußeren zum verschieben der VH wird sofort wie verrückt gekaut...  :nixweiss: und nun?

Ich wollte ihr schon mal in den Mund schauen, aber ich habe Angst wenn ich Ihre Zunge nehme das sie mich dabei beißen kann...
  • Gespeichert

penelope
*

Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #54 am: 20. Februar 2015, 14:54:05 »

Ich wollte ihr schon mal in den Mund schauen, aber ich habe Angst wenn ich Ihre Zunge nehme das sie mich dabei beißen kann...

Trau dich - musst du für die Dipo Prüfung dann eh machen  ;)

Wenn Sie das nur bei der einen Übung macht, ist es wohl wahrscheinlicher, dass es an der Übung liegt als an dem Gebiss. Oder verstehe ich die Situation falsch?
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #55 am: 20. Februar 2015, 15:00:29 »
Ne, du verstehst schon richtig.
Nur bei dieser Übung, und auch meist nur RH die eh ihre schlechtere ist. Auf der linken Hand nicht so... aber wie kann ich ihr helfen das sie es nicht macht? Ich arbeite ja so lange ich kann ohne Sperrriemen (ist nicht gewünscht, ich mache es trotzdem) habe überlegt ihn wieder zu benutzen, aber das klärt ja nicht das Problem. Ich sollte vielleicht auch erwähnen das sie sich dazu auch noch extrem einrollt... ich glaube das es ihr schwer fällt und sie dann stress kauen beginnt und sich durchs einrollen versucht zu entziehen? Ich versuche es am Dienstag mal zu filmen (bin am WE nicht am Stall)


Aber wie nehme ich die Zunge raus, an der Seite wo keine Zähne sind einfach rein grabbeln?  :huch: bei uns am Stall hat es eine mal mit einem Handtuch gemacht weil die Zunge dann nicht so rutschig ist beim anfassen.

« Letzte Änderung: 20. Februar 2015, 15:02:22 von Annabelle »
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2028 Beiträge
Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #56 am: 20. Februar 2015, 16:30:33 »
Aber wie nehme ich die Zunge raus, an der Seite wo keine Zähne sind einfach rein grabbeln?  :huch: bei uns am Stall hat es eine mal mit einem Handtuch gemacht weil die Zunge dann nicht so rutschig ist beim anfassen.

prinzipiell, ja, genau so.

Reingreifen, von oben die Zunge umfassen und seitlich zwischen den Zähnen rausholen. Aber trotz aller Unsicherheit zwar fest aber doch behutsam halten, denn Gegenwehr vom Pferd, wenn diese mit einer unflexiblen Haltehand beantwortet wird, kann zu schweren Verletzungen führen.
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

Annabelle
*

Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #57 am: 20. Februar 2015, 16:50:47 »
 :panik: ok ok, ich werde es mal versuchen..  :omm:
  • Gespeichert

penelope
*

Re: Welche Art Gebiss, welche Zügel?
« Antwort #58 am: 20. Februar 2015, 22:52:55 »
Die Oberseite der Zunge ist nicht glibschig, das geht.
Du solltest aber immer (gerade in der Prüfung  ;)) sobald du die Zunge in der Hand hast auch einen Finger in das Halfter haken, damit die Hand auf jeden Fall mitgeht, sollte das Pferd mal mit dem Kopf schlagen, und nicht an der Zunge zieht.

Warum Annabelle aber nun so ein Theater mit dem Gebiss macht kann 101 Gründe haben. Wenn es wirklich fast nur in einer Lektion und auch da verstärkt auf einer Seite auftritt halte ich es für eher unwahrscheinlich, dass es an der Ausrüstung liegt. Vielleicht ist das eher ein kann nicht/versteht nicht/will nicht/stresst zu sehr Ding?
  • Gespeichert