Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Das junge Pferd

  • 11 Antworten
  • 1274 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • ***
  • Mitglied
  • 116 Beiträge
Das junge Pferd
« am: 28. Januar 2020, 12:29:57 »
Nachdem derzeit doch einige Jungpferde im Forum sind wollte ich fragen, wie ihr den Umgang und das Training so gestaltet? Worauf achtet ihr besonders, was ist schwierig?


Das Pferdekind ist drei Jahre alt und seit knapp einem Jahr bei uns. Wir haben uns dafür entschieden, sie von Beginn an über das Clickertraining und die positive Verstärkung auszubilden und verwenden es auch für den Umgang im Alltag.

Ein großes Thema derzeit ist ihre Konzentrationsspanne (maximal ein paar Minuten am Stück) und ob sie gerade hungrig ist. Dann würde sie nämlich gerne trainieren  :ichich:, aber sie kann nicht, weil sie schnellstmöglich an die Kekse möchte.  :hunger:
Höflichkeit?  :juck: Kann man das essen?

Wir sind also viel mit Management beschäftigt, um mit einem motivierten, satten, nicht hektischem Pferd arbeiten zu können. Uff  :schwitz2:

Manchmal setze ich mich dann einfach nur zu ihr an die Heukiste und sehe ihr beim Fressen zu.  :candy:

Wie handhaben andere das?
Liebe Grüße, Anna
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 252 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #1 am: 28. Januar 2020, 13:52:35 »
Hallo!

Genau mein Thema. Ich habe seit etwas über einem Jahr mein Jungpferd, im Juni wird sie 3. Auch ich wollte sie unbedingt direkt mit dem Clicker ausbilden. Sie hat Click + Futter sehr schnell verstanden, wurde aber mit der Zeit immer rüpeliger. Das war sicher mein Fehler, da ich vielleicht etwas nachlässig mit der Höflichkeit war. Letztendlich war mir das Futter-Fixierte zu viel und ich hatte es ein halbes Jahr auf Eis gelegt und nur mit Freundlichkeit und trotzdem Belohnung und sogar manchmal Click-Geräusch weitergemacht. Durch Zufall habe ich es nun wieder hervorgekramt und es ist alles noch da, besser noch: Es funktioniert alles viel besser. Im Nachhinein hab ich das Gefühl, sie war vielleicht zu hibbelig dafür. Zwischendrin für bestimmte Dinge hat es super geklappt, aber alles zu Clickern hat sie glaub ich einfach verrückt gemacht.

Zum Beispiel Anbinden/Putzen geb ich nur noch für bestimmte, besonders tolle Sachen einen Klick... Wir gehen ja über 1 h spazieren, auch allein. Da baue ich dann hier und da bestimmte Übungen ein und geh dann nach C+B einfach wieder eine ganze Weile weiter. Sie versteht es super.

Ich versuche mich jetzt an klaren Körpersignalen für Entspanntes Stehen oder auch das Ende von der Clickerei  :cheer:. Ich hoffe, das klappt nun nachhaltig. Jedenfalls hatte ich bei meiner das Gefühl, ich hab zu viel und alles geklickt und das war verkehrt. Seitdem funktioniert der Alltag viel, viel besser.

Jungpferde sind so toll!

Grüße, Solveig
  • Gespeichert

  • Mondpony,Sternenflausch,Fusselchen <3
  • *****
  • Mitglied
  • 3427 Beiträge
    • Meine Fotos und Zeichnungen
Re: Das junge Pferd
« Antwort #2 am: 28. Januar 2020, 17:35:35 »
Huhu :)
zählt 5 auch noch als Jungpferd?^^

Jolly kam roh mit 5 Jahren zu mir. Er hatte da kurze Clickererfahrung mit Targetstab, wurde dann aber wieder gelassen, weil er zu langsam lerne.
Nicht, dass ich das bestätigen könnte... Er ist aber sehr stressempfindlich und wenns ihm zu viel wird, macht er einfach nichts mehr. Das ist ok.

Ich halte meine Ponys in Eigenregie, daher war ich von Beginn weg fast täglich da. Zu Beginn wars ein reines "was traust du dich, was traust du dich nicht?". Wir haben uns aneinander ran getastet, wortwörtlich. Pony fand Menschen ja gruselig und böse durch doofe Vorgeschichte.
Erstaunlich schnell taute er auf. Halfter war lange eine böse Sache (wie gesagt, Vorgeschichte...) und Stricke sind Schlangen per se.
Ich hab versucht, so vieles wie möglich im Alltag einfliessen zu lassen. Bänder aufgehängt zum durchlaufen, Helfter irgendwo hingehängt zum anschauen. Nebenbei wurden die anderen Pferde und Heldi völlig normal gearbeitet, zum Teil auch auf dem Auslauf. Als das eine geritten wurde und Jolly zuschauen durfte, fand er es sehr komisch.
Er war aber sehr motiviert und wollte unbedingt auch alles machen, was die Grossen machen.
Immer wollte er mit, selbst wenns ihm eigentlich zu viel war.
Ich trainierte ihn aktiv etwa 1-2mal pro Woche, manchmal auch gar nicht. Gestreichelt und so wurde er aber jeden Tag.
Diesen Rhytmus halten wir bis heute bei. Er wird nun schon acht... Ist angeritten, läuft am Langzügel draussen, lässt sich Longieren und mag Handarbeit nach AR. Ich kann ihn an der Kutsche mitnehmen und am Rad. An Tricks kann er nur Kopfsenken und Spanischen Gruss. Das ist bei ihm einfach nicht wichtig. Wenn ich mit ihm trainiere, dann so, dass er sein Körpergefühl verbessern kann (welches, durch Hypermobilität und vermutetem einseitigen Augendefekt, einfach nicht berauschend ist).
Alles in Massen, und noch immer sehr schonend. Wir haben ja alle Zeit der Welt.

Sehr sinnvoll fand und finde ich bei ihm, wenn er wieder Hypermotivations-Phasen hat, Pre-WWYLM. Das beschäftigt seinen Körper und Kopf gleichermassen und er wird ausgeglichener.

Wenn ich wieder ein Jungpferd hier hätte, wäre es jünger als fünf. Dann würde ich all die Grundlagenarbeit schon zuvor machen. Begonnen beim Motto "Halfter anziehen ist toll, weil dann darf man was machen!". Des weiteren Führtraining, "Menschenkunde" (Dass das Pony Verständnis entwickelt, dass auch der Mensch mal rumrennt und lustig ist. Dass dies nicht gefährlich ist, sondern fröhlich. Dass das Pony dann gern mitmachen darf.), allgemeiner Umgang. Und korrekte Hufbearbeitung von Anfang an...
Als Ziel habe ich nur ein gesundes, zufriedenes Zusammenleben mit dem Pony. Ob es vor der Kutsche läuft, unterm Reiter, daneben oder davor, das ist zu Beginn unwichtig und wird sich später von allein zeigen.
Liebe Grüsse

Heldur, Herjólfur, Fjölli und Jj
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5562 Beiträge
    • www.spassmitpferd.bplaced.net
Re: Das junge Pferd
« Antwort #3 am: 28. Januar 2020, 19:30:06 »
mit drei hab ich mich bei meiner beim spazieren gehen immer mal für ein paar minuten drauf gesetzt, ansonsten war ich spazieren, hab sie als handpferd mitgenommen oder sonst auch mal longiert und zirkuslektionen gemacht oder auch einfach mal gar nix.
ich hab damals schon recht früh angefangen, sie mit  so sachen wie halfterführigkeit, gelände, sattel und anderen ausrüstungsgegenstände  vertraut zu machen, das kannte sie eigentlich alles schon mit ein paar monaten und das würde ich immer wieder so machen, weil`s viele dinge stark vereinfacht, wenn man die sachen peu a peu nebenher mittrainiert. bei meiner hatte ich auch den vorteil, dass ich sie selber gezogen habe und die mama fast immer mit dabei war und sie sich auch einfach sehr viel abgeschaut hat - dadurch war die ausbildung und auch das einreiten eigentlich sehr unspektakulär. 
was ich im nachhinein gesehen sehr angenehm fand, war, dass man wirklich bei null ansetzen konnte und nicht bei manchen themen eine negative vorgeschichte aufarbeiten musste - zb. beim thema hufbearbeitung. da war`s bei der mama so, dass sie anfangs nur mit sedierung bearbeitet werden konnte, als sie zu mir kam. das war dann beim jungen pferd wirklich schön zu sehen, wie leicht die sich damit tun können, wenn sie fohlengerecht lernen können.
ich würde mein jungpferd immer wieder mittels +v ausbilden und bis jetzt (heuer wird sie 16) hab ich auch noch nix gefunden, wo ich mit dem clicker angestanden wäre.
www.spassmitpferd.bplaced.net


A horse without spots is like the night without stars!
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 714 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #4 am: 04. Februar 2020, 16:33:34 »
Mein "Kleiner" wird diesen Mai 5, kam aber als Absetzen mit gut 10Monaten zu mir.
Ich habe ihn auch direkt an das Clickern gewöhnt, aber er war auch etwas übereifrig/hapsig usw.
Wir haben dann erstmal viel Zeit mit ankommen im neuen Heim, der neuen Gruppe usw. verbracht und ich hab ihn wenig bis gar nicht mehr geclickert...aber trotzdem alles möglichst positiv und auf Neugierde hin gestaltet.
Richtig aktiv mit dem Clicker trainieren tun wir erst seit gut einem Jahr.

Im Nachhinein würde ich sagen, ich hätte ruhig zwischendrin spielerisch etwas mehr Grundlagentraining mit Clicker machen können, aber zu "Schäden" hat es auch nicht geführt. Jetzt ist er eifrig&motiviert und wir holen alles nach.

Mein Rat daher: Mach es so, wie es dein Bauchgefühl für richtig hält. Solange die Grundeinstellung positiv ist, kannst du nichts falsch/kaputt machen. ;-)
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 116 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #5 am: 19. März 2020, 16:18:02 »
Aus aktuellem Anlass: Wie geht ihr damit um, wenn beim Spazieren gehen das Gras viiiiel interessanter ist als alles andere?  :candy:
Liebe Grüße, Anna
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 116 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #6 am: 19. März 2020, 16:39:45 »
Wir gehen ja über 1 h spazieren, auch allein. Da baue ich dann hier und da bestimmte Übungen ein und geh dann nach C+B einfach wieder eine ganze Weile weiter. Sie versteht es super.

Wow  :augenreib:  Spazieren gehen (und besonders alleine) findet das Pferdekind noch sehr aufregend. Wie hast du das denn mit deiner Stute aufgebaut?



JeyChey, auch 5 ist noch jung :nick:   Schön, dass ihr euren Weg gefunden habt.  :keks:  Zusehen lassen ist ein guter Tipp.



ich hab damals schon recht früh angefangen, sie mit  so sachen wie halfterführigkeit, gelände, sattel und anderen ausrüstungsgegenstände  vertraut zu machen, das kannte sie eigentlich alles schon mit ein paar monaten und das würde ich immer wieder so machen, weil`s viele dinge stark vereinfacht, wenn man die sachen peu a peu nebenher mittrainiert.
Das haben wir jetzt im Winter, wo andere Dinge sowieso nicht so möglich waren, tatsächlich auch schon begonnen. Sidepull und Kappzaum kennen lernen, Zügel und Handarbeitspositionen, Berührungen der Sattel- und Gurtlage. So ist das alles schon lange selbstverständlich, wenn es dann ans Reiten geht.  :)



Judith, das mit "zwischendurch mehr Grundlagentraining" geht sich im Alltag eh nicht immer aus, da hast du nicht viel verpasst   :pfeif:  Mal habe ich nicht viel Zeit, mal hat das Pferdekind keine Sprechstunde, mal muss dringend der Stall repariert werden (wer das wohl war?  :tap:) und und und  :lol:
Liebe Grüße, Anna
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 252 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #7 am: 19. März 2020, 20:02:55 »
Wir sind anfangs nur in Begleitung eines anderen Pferdes aus der Herde raus und haben die Zeit gesteigert. Dann bin ich einfach Minirunden allein raus. 10-15 Minuten. Immer die gleiche Runde, mal links, mal rechts rum. Dann mal eine andere Runde, die genauso lange  dauert. Und dann einfach mal die 2 Runden zusammen. Und ab da war auch meine Sicherheit so gefestigt, dass ich nicht mehr über die Strecke nachgedacht hab.

Und weiterhin bis heute schaffen wir es fast total regelmäßig einmal die Woche mit dem Begleitpferd neue Wege auszuprobieren. Ich hab auch sehr darauf geachtet, dass ich keine Wege gehe, die nicht schon einmal mit Begleipferd inspiziert wurden.  :cheese: Ach, und ich hab es bei allein Gängen davon abhängig gemacht, wie sie drauf ist. Rein das losgehen hab ich immer gemacht, damit das zur Routine wird. Egal ob Wind oder was auch immer, Hauptsache los und wenn's auch nur 5 min ist. Ich hab nur gelobt, wenn sie prustend an einem Ungeheuer vorbei ging, sondern immer wenn sie entspannt war. Sie hatte auch steigen, hüpfen und alles mögliche im Sinn. Am Anfang hatte ich echt Angst und war gar nicht mehr spazieren. Aber seit den festen Treffen mit Begleitung ging das weg, Vertrauen kam und mittlerweile geh ich einfach weiter, wenn sie ihre Lebenslustigkeit zeigt. Ist ja ein Pferdekind. Wie war das bei Kindern? Unerwünschtes Verhalten ignorieren  :lol:
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 714 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #8 am: 19. März 2020, 20:50:41 »
Aus aktuellem Anlass: Wie geht ihr damit um, wenn beim Spazieren gehen das Gras viiiiel interessanter ist als alles andere?  :candy:

Unterschiedlich. Manchmal nutze ich es und gebe kurz vorher das Signal zum Gras fressen. Denn wenn man ein paar Meter gut schafft und dann Gras als Belohnung kommt, ist das einfach genial. :-)
Manchmal sage ich aber auch bestimmt "nein" und zupfe ihn weiter (dann gibt's  :keks: fürs Weitergehen), denn ich möchte halt nicht zu jedem Grashalm gezogen werden.
Wir haben eine Recht gute Balance zwischen Belohnungsgras und Weitergehen und Keks-Belohnung gefunden. ;-)
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 18 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #9 am: 20. März 2020, 11:14:27 »
Aus aktuellem Anlass: Wie geht ihr damit um, wenn beim Spazieren gehen das Gras viiiiel interessanter ist als alles andere?  :candy:
Ich hab einen Deal mit meinen Shettys: Wenn ich stehenbleibe um am Handy zu fummeln oder mich mit jemanden unterhalte, der mir unterwegs begegnet ist, dann dürfen sie am Rand grasen - egal ob mit Kutsche, Sulky, Langzügel oder am Strick. Aber es wird ohne Gemecker weitergegangen, wenn wir weiter wollen und einfach so zum Gras ziehen ist auch nicht drin. Manchmal fragen sie noch nach ob sie den Meter jetzt rüber dürfen und das dürfen sie dann auch. Wenn wir aber grade jemanden ausweichen oder an einer Kreuzung warten müssen, dann wird nicht gefressen. Einfach konsequent drin sein, also bei menschlichem Pause machen (Unterhalten, Handy etc) darf gegrast werden, sonst nicht. Die haben den Unterschied sehr schnell raus. Das Reitpony in spe muss das noch lernen, er kriegt noch ein Kommando, wenn er darf.
Auch hilfreich: Dem Bedürfnis nach Gras nachkommen, wenn es geht. Also gezielt mal anhalten und 10min fressen lassen, wenn sie nicht raus auf eine Weide dürfen. ;)
  • Gespeichert

  • Mondpony,Sternenflausch,Fusselchen <3
  • *****
  • Mitglied
  • 3427 Beiträge
    • Meine Fotos und Zeichnungen
Re: Das junge Pferd
« Antwort #10 am: 21. März 2020, 23:21:34 »
Mein Schimmel findet grad, 12 ist auch noch jung. :cheese: Der ist grad kindischer als der Kleine...

Klarheit ist alles, egal bei welcher Frage. Dann sind auch Ausnahmen kein Todesurteil für den Anstand ;)

Mit beiden Ponys gilt, Fressen auf Signal ("Nimms" und zum Gras zeigen) ist ok. Fressen beim laufen ist auch ok, wenn sie dabei laufen und nicht langsamer werden. Schaffen sie nicht, also gibts es nicht.
Mit Schimmeli haben wir heute Trab-Halt geübt und dabei Bewegungsmuster verändert. Also hab ich versucht, ihn aus dem Rückwärts anzutraben und dann aus dem Trab das Fresssignal gegeben. Da konnte das Pony tatsächlich auf dem Hintern bremsen, sonst wärs umgefallen. Weiterlaufen war dann klasse, er gab sich auch richtig Mühe, weil es gab ja anschliessend ev wieder Gras. :lol:
Liebe Grüsse

Heldur, Herjólfur, Fjölli und Jj
  • Gespeichert

  • *
  • Mitglied
  • 4 Beiträge
Re: Das junge Pferd
« Antwort #11 am: 05. April 2020, 21:53:48 »
Falco wird jetzt 5 und beim Gras haben wir unsere Lösung gefunden : ich nutze einfach das Gras als Clickerleckli sobald ich merke dass es interessanter ist als alles andere! Da er ganzjährig draußen steht ist das nur Phasenweise der Fall Ich finde es eigentlich super praktisch!
Wir haben dafür ein anderes Problem Mr klebt an mir wie Pech, irgendwas machen wo verlangt wir dass er mehr als 1 m Abstand zu mir hat ist im Moment nicht möglich, da hilft gerade nicht mal mehr Gras als Leckerli >:(
Von einer Matte zur anderen? Hinterhand oder Vorhand verschieden wenn ich etwas mehr Abstand habe? NÖ er steht dann oder dreht und wendet sich bis er wieder in führpostion ist  :confused: Longieren geht nur mit Hilfsperson dir ihn raus führt, alles versuche es anders zu erarbeiten zb über pyloen Zirklen sind bis jetzt gescheitert, weil Mr sich dann nicht mehr bewegt ( ja stehbleiben kann er super auch ohne pöbelen)
Wir versuchen uns jetzt am targetstab  um etwas Distanz zubekommen
  • Gespeichert