Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Epilepsie

  • 10 Antworten
  • 295 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 1404 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Epilepsie
« am: 11. März 2019, 12:39:14 »
Liebe Foris,

eines meiner Pferde hat gestern eine Art Anfall gehabt mit Umfallen und Beinezucken... Der TA vermutet ein Geschehen am Atlas; die Osteopathin ist daher sozusagen auf dem Weg. Dennoch steht auch Epilepsie im Raum; die ist zwar bei Pferden relativ selten, aber es gibt sie doch. Beim googeln sind mit eigentlich nur Erfahrungsberichte von Epileptikern aus Boxenhaltung begegnet, die überwiegend in Ruhephasen in der Box krampfen.
Heißt das nun, daß Epilepsie bei Weidepferden nicht erkannt wird, weil Stürze keine Verletzungen nach sich ziehen? Oder daß Weidepferde weniger an Epilepsie erkranken?

Hat jemand von euch Erfahrungen?

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26622 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Epilepsie
« Antwort #1 am: 11. März 2019, 12:51:49 »
Bettinas Berta hat das ja ab und zu...  :P  sie ist komplett auf den Kopf gestellt worden inkl. Röntgen der HWS und völlig ohne Ergebnis. Ich konnte es einmal durch eine seitliche Dehnung auslösen, aber das wollte ich nicht zu Testzwecken wiederholen  :neinnein: :neinnein: :angst:  weil das Umfallen überaus unschön ist.  :-X :-[

Sprich, dazu gibt es leider keine gesicherten Erkenntnisse. Ich vermute eine Nervliche Beteiligung durch Spondylophyten oder andere knöcherne Fehlbildungen, aber das sieht man auf dem Röntgenbild nicht oder findet es nur durch Zufall, die HWS ist ja durchaus komplex.  :-[
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2421 Beiträge
Re: Epilepsie
« Antwort #2 am: 11. März 2019, 13:41:08 »
Ich würde auch noch ein grosses Blutbild in Betracht ziehen = Magnesium (Stichwort Weidetetanie, bei Pferden auch selten), Vit. B-Mangel (Hirnrindennekrose).

Borna löst leider auch Krampfanfälle aus und daran wird oft nicht gedacht.
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26622 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Epilepsie
« Antwort #3 am: 11. März 2019, 14:10:39 »
Ich hab Bettina angeschrieben, sie guckt heute abend, wenn sie Zeit hat, mal rein.  :nick:
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11853 Beiträge
Re: Epilepsie
« Antwort #4 am: 11. März 2019, 14:15:31 »
:winke: Ja, ich schreibe heut abend mal ausführlicher, was wir alles getestet haben und wie unsere 'Anfälle' aussehen. Vorweg: lt. Klinik ist Epilepsie beim Pferd eine reine Ausschlussdiagnose - also so gut wie unmöglich zu treffen wahrscheinlich. (Zumindest für uns war es so.)

Berta stand zur Zeit, als sich die Anfälle entwickelt haben, im Offenstall mit täglich Weidegang.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1404 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Epilepsie
« Antwort #5 am: 11. März 2019, 14:32:49 »
Danke euch schon mal!  :danke2:
Blutbild wird veranlaßt, Borna, Borreliose & Co werden auf jeden Fall getestet.
Schade, daß Leben im Offenstall nicht gegen Epilepsie immunisiert...

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11853 Beiträge
Re: Epilepsie
« Antwort #6 am: 11. März 2019, 22:21:45 »
So, hallo nochmal! :winke:

Schade, daß Leben im Offenstall nicht gegen Epilepsie immunisiert...
Leider nein ....  :nein:

Also, wie sah / sieht das bei uns aus ...

Heike hat ja schon ein wenig was beschrieben.
Das erste Mal, dass es bei uns passiert ist, war als die ganze Herde auf die Weide gelaufen ist. Die SBs haben mir damals erzählt, sie ist als vorletzte mit getrabt, hat dann kurz nach hinten gegiftet, wohl, um nicht überholt zu werden, blieb dann stehen, wurde komplett steif und ist dann über seitlich hinten umgekippt (also nicht zusammengesackt oder ähnliches, wie man es eher von Narkolepsie kennt, sondern wirklich komplett steif seitlich nach hinten umgekippt). Sie lag dann auch kurz am Boden, ich vermute, auch da mit Muskelkrämpfen, aber die SBs waren jeweils einige Meter entfernt und haben das daher in dem Fall nicht im Detail gesehen. Als sie wieder auf den Beinen war, hat sie sofort angefangen, zu grasen. Das hat sie auch bei vielen Anfällen danach gemacht - ich vermute, es ist zum einen eine Übersprungshandlung, andererseits ja auch gleich beruhigend  :kau: und zum dritten denke ich nicht, dass sie während des Anfalls so arg viel mitbekommt und ist dann wahrscheinlich erstmal verwirrt bis leicht desorientiert. Es ist besser, wenn sie nachdem die Muskelkrämpfe aufhören, noch kurz liegen bleibt und sich sammelt. Das macht sie aber nur, wenn ich dabei bin und ihr signalisiere, dass sie liegen bleiben soll - und auch das klappt nicht immer.

Anfall#2 war dann damals drei Tage später, dann nochmal zwei Wochen später #3 [alles im Sommer 2015 ... meine ich - oder gar schon 2014??] dann war eine ganze Weile Ruhe und der nächste im Dezember erst. Dann nochmal einer im Februar und seitdem hat sie so ca. 1-2x im Jahr einen und zwar meist in der kalten Jahreszeit.

Nach dem ersten Anfall hatte ich natürlich die TA da (bzw. war vielleicht auch nach dem zweiten). Wir haben getestet/gemacht:
- großes Blutbild mitsamt aller Spurenelemente
- Borna
- Herpes
- Borreliose
- 24h-EKG
- Kotprobe wegen Würmern etc.

Das war bei uns alles ohne (pathologischen) Befund. Sie hat dann damals von meiner TA was für die Nerven (also echt, nicht im übertragenen Sinn) verordnet bekommen, da wir arbeitshypothetisch einfach mal davon ausgegangen sind, dass mit irgendwelchen Nervenbahnen irgendwo im Körper zu tun haben könnte.
Es ist ein Futterzusatz mit B-Vitaminen und Magnesium und ich gebe es auch heute noch eine Flasche kurweise nach einem Anfall. (Produkt ist frei verfügbar und nenne ich dir gerne per PN, mag jetzt hier nur keine "Werbung" machen ;)).

Nach den ersten 3 Anfällen war damals Heike da und hat sie durchgecheckt. Zu dem Zeitpunkt hatte ich, glaube ich, aufgrund der beobachteten drei Anfälle schon so die Idee, dass es mit der HWS zusammen hängen könnte. Es war bei ihr auf jeden Fall so, dass alle Anfälle aus Erregungs-/ bzw. Schrecksituationen entstanden sind. Einmal hat sie z.B. noch schnell genug wieder den Kopf Richtung Boden gebracht, da ist sie dann nur mit wenig Kontrolle über ihre Beine einige Meter getaumelt, aber nicht umgefallen.

Heike konnte es dann auslösen durch eine ähnliche Bewegung wie sie auch "in freier Natur" passiert und dann zu den Anfällen führt: mit gestrecktem Genick Kopf samt Hals nach oben und leicht zur Seite.
Daraufhin waren wir dann in der Klinik für eine Myelographie. Zuvor hatte sie leider auch dort noch einen weiteren Anfall. Die Myelographie jedenfalls war auch ohne Befund, mir wurde aber noch dazu gratuliert, dass sie in dem Alter noch nicht mal einen Ansatz von Arthrose in den Facettengelenken hatte.  :P Was ja schon schön ist, aber uns leider auch nicht weiter half. Einziger Befund war, dass die Haut um das Rückenmark auf Höhe des Atlas etwas "löchrig" zu sein scheint. Aber a) hätte man das nicht ändern können und b) war auch nicht klar, ob das etwas damit zu tun haben kann.

Möglich wäre noch ein Kopf-CT gewesen, um einen Hirntumor auszuschließen. Da ich zu dem Zeitpunkt schon ca. 3.000 EUR für Diagnostik los war und der Erkenntnisgewinn uns auch eh nicht geholfen hätte, haben wir das gelassen. Kopf-CTs bei Pferden werden selten gemacht, also ist auch die vergleichbare Datenbasis, um wirklich alle Anomalien zu erkennen, wohl eher gering. Einen großen Tumor hätte man sicher eher leicht gesehen, aber da stellte sich dann für mich die Frage, ob ich das wirklich dann operieren lassen würde - habe ich für mich mit einem klaren Nein beantwortet.

Wir leben seitdem ganz gut damit, ich habe nicht weiter diagnostiziert nach dem Klinikaufenthalt. Wie gesagt hat sie ca. 1-2 x im Jahr einen Anfall und tat sich bisher glücklicherweise nichts dabei. Diese Serie haben wir im Dezember leider gerissen - da ist sie bei einem Anfall mit dem Auge in einen Zaunisolator gefallen und hat sich eine riesige, unschöne Risswunde zugezogen. Aber dem Auge selbst fehlte gar nichts  :augenreib:  :yess:, insofern müssen wir da echt unserem Schutzengel danken.

Heikes Vermutung erscheint mir jedenfalls sehr plausibel und angesichts der Anfälle bzw. des Bewegungsmusters, wie ich es jetzt ja leider doch schon ein paar Mal gesehen habe, könnte ich mir eine Ursache irgendwie im Bereich 6./7. Halswirbel sehr gut vorstellen.

Cushing hat Berta übrigens vor gut 2 Jahren auch diagnostiziert bekommen. Ich hatte dann mal eine Weile die These, dass möglicherweise tatsächlich ein Tumor schuld ist, und zwar der an der Hirnanhangsdrüse, der ja eine mögliche Ursache für das Cushing sein kann ... aber naja, wie oben beschrieben ... was will man da auch machen. :sad: Berta bekommt Prascend, die ACTH-Werte im Blut sind konstant gut - Anfälle hat sie trotzdem.


« Letzte Änderung: 11. März 2019, 22:44:02 von Bettina »
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11853 Beiträge
Re: Epilepsie
« Antwort #7 am: 11. März 2019, 22:21:58 »

Nochmal zum Thema Epilepsie:
Ich beschreibe Bertas Anfälle auch immer so, dass ich sage, es wirkt wie ein epileptischer Anfall. Wie schon gesagt, ist lt. aller Ärzte, die ich dazu gesprochen habe, bei Tieren (gilt wohl übrigens auch bei Hunden, bei denen aber deutlich öfter Epilepsie diagnostiziert wird als bei Pferden) Epilepsie eine reine Ausschlussdiagnose. Die halte ich persönlich beim Pferd schlicht nicht für bezahlbar :umfall: und alles, was man sonst an Medikamenten geben hätte können, wäre ohnehin höchst experimentell gewesen - vor allem angesichts der Tatsache, dass sie ja "nur" 1-2x im Jahr damit ein Problem hat.
Auch beim Menschen ist es, soweit ich weiß, so, dass eine Hand voll epileptische Anfälle noch eine Epilepsie macht. Man nennt die dann "epileptoform": sehen so aus, sind aber keine Epilepsie.


Wenn du noch Fragen hast, immer her damit ... ich habe sicher 100 Sachen vergessen :tuete: und vielleicht gibts ja noch Aspekte, die für dich hilfreich und/oder interessant zu wissen sind.

Ich drück euch :hug: - ich weiß noch, dass ich ein Jahr lang immer meine Rescuetropfen mit in der Bauchtasche hatte. Berta hat einmal nach einem Anfall ein paar Tropfen bekommen - und ich hab mir die halbe Flasche hinter gekippt, weil ich mich fast selber daneben gelegt hätte ... das nimmt einen schon ganz schön mit. :sad:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1404 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Epilepsie
« Antwort #8 am: 12. März 2019, 21:49:56 »
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, Bettina!
So schrecklich das Ganze ist, macht mir Bertas Geschichte ein bißchen Mut - daß man sich eben darauf einstellen kann bzw damit leben kann. Neue Notfalltropfen sind schon geordert... Bei Hunden helfen die, die Anfälle abzumildern, sogar sie seltener auftreten zu lassen. Klappt vielleicht bei Pferden auch?
Nun warte ich erst einmal den Osteo-Termin morgen ab, bevor ich mich weiter heiß mache...

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11853 Beiträge
Re: Epilepsie
« Antwort #9 am: 12. März 2019, 22:46:42 »
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, Bettina!
So schrecklich das Ganze ist, macht mir Bertas Geschichte ein bißchen Mut - daß man sich eben darauf einstellen kann bzw damit leben kann. Neue Notfalltropfen sind schon geordert... Bei Hunden helfen die, die Anfälle abzumildern, sogar sie seltener auftreten zu lassen. Klappt vielleicht bei Pferden auch?
Nun warte ich erst einmal den Osteo-Termin morgen ab, bevor ich mich weiter heiß mache...

Beste Grüße,
Dörte.

Ich drücke ganz fest die Daumen! :dd: Vielleicht findet sich ja auch eine ganz andere, "einfache" Ursache! *toitoitoi*

Du meinst die Rescue-Tropfen so als Dauergabe? Das habe ich nicht getestet, habe sie immer nur nach Anfällen gegeben (und selber genommen  :confused: :lol:) Aber klingt auf jeden Fall sonst nach was, was man ggf. probieren kann, ja!

Wir leben wirklich ganz gut damit, ja. *aufholzklopf*  :rotw: Wobei ich noch dazu sagen muss, dass ich Berta seitdem nicht mehr reite (und das phasneweise ganz arg vermisse  :'(). Dazwischen kam dann bei uns noch die Nr. mit der schweren Rehe, da war es eh dann eine ganze Weile nicht Thema und auch jetzt würden ihre Hufe wohl nicht viel aushalten - aber abgehen tut mir das schon. Nur ist es mir einfach zu risikoreich, weil es zwar selten passiert, aber wenn sehr schnell und mit sehr wenig Vorwarnzeit. Aber nun ja - gibt auch hier schlimmeres.  :cheer:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2421 Beiträge
Re: Epilepsie
« Antwort #10 am: 13. März 2019, 07:08:54 »
Neue Notfalltropfen sind schon geordert... Bei Hunden helfen die, die Anfälle abzumildern, sogar sie seltener auftreten zu lassen. Klappt vielleicht bei Pferden auch?

sie werden auf jeden Fall nicht schaden.
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert