Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Rainfarn - Giftigkeit

  • 4 Antworten
  • 1418 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 1735 Beiträge
Rainfarn - Giftigkeit
« am: 27. September 2018, 09:48:34 »
Hi zusammen,
 
Bisher war mein Wissensstand, dass Rainfarn nur schwach giftig ist. 
Auf dem jetzigen Weideabschnitt steht aber sehr viel - und wird von allen Pferden auch gefressen. Meine Recherche brachte kein wirklich wasserfestes Ergebnis, wieviel Pferde davon fressen können, bevor es gefährlich ist - und was genau die Wirkung bei Pferden ist.

Kennt jemand eine zuverlässige Quelle oder hat mehr Info?

Das Zeug zu bekämpfen wird wohl ein längeres Unterfangen, aber bevor eins der Ponies sich vergiftet müssen wir das Zeug halt täglich auf den neu geöffneten Weideabschnitten abschneiden... :roll:

Viele Grüße von Anna und Sandero
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2608 Beiträge
Re: Rainfarn - Giftigkeit
« Antwort #1 am: 27. September 2018, 10:04:26 »
als erstes finde ich es toll, dass Du eine Fläche hast, auf der Rainfarn wächst. Der wird nämlich immer seltener.

Bzgl. Giftigkeit würde ich Dir die Giftdatenbank der Veterinär Uni Zürich empfehlen. Da findest Du eigentlich fast alles.

https://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_i.htm

Ich persönlich finde Rainfarn toll in Bezug auf meine Ziegen (und würde es vermutlich mit den Ponies ähnlich handhaben), weil ich durch das Fressverhalten - nicht jede Ziege frisst den Farn, wenn wir ihn finden und nicht jede Ziege, die davon frisst, frisst die gleiche Menge - Rückschlüsse auf Verwurmungs-Status ziehen kann (belegt durch Kotuntersuchungen).

Je attraktiver der Wurmfarn ist für ein Tier, umso schneller kontrolliere ich Kot und entwurme, wenn nötig.
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1735 Beiträge
Re: Rainfarn - Giftigkeit
« Antwort #2 am: 27. September 2018, 15:17:07 »
Danke, Sabine - ich finde ihn auch sehr hübsch und habe mir sogar ein wenig ausgebuddelt als Wildpflanze für den Balkon.

Die Gedanken zur Entwurmung hatte ich bisher auch, aber auf dem jetzigen Stück steht wirklich sehr viel und es wird kahl gefressen, da mache ich mir einfach Sorgen um die Dosis. Die möglichen Vergiftungserscheinungen sind ja nicht ganz ohne. Wir entwurmen derzeit noch vierteljährlich, stellen aber ab nächstem Jahr auf selektive Entwurmung um, dann werde ich auf den Zusammenhang achten!

Viele Grüße von Anna und Sandero
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 13490 Beiträge
Re: Rainfarn - Giftigkeit
« Antwort #3 am: 27. September 2018, 20:00:53 »
Ich schaue hauptsächlich auch bei der Vet Uni Zürich.

Dann noch hier: http://www.giftpflanzen.com/
Beim Rainfarn steht: " Zur Giftigkeit: Das Kraut des Rainfarns enthält bis zu 0,8% ätherisches Öl (vgl. Kapitel »Die Inhaltsstoffe«), in den Blütenköpfchen sind sogar 1,5% enthalten. Hauptinhaltsstoffe des Öls sind mit einem Anteil von sieben Zehntel alpha- und beta-Thujon."

Und hier auch: http://www.giftpflanzen-fuer-pferde.de/
Angabe zur tödlichen Dosis: "15 - 20 g ätherisches Öl ? "


Ich würde den Hauptteil der Pflanzen auch entfernen. Keine Ahnung, ob das Gras bei euch wieder grün ist. Hier war es lange so, dass das Gras komplett dürr war, der Rainfarn hingegen noch schön saftig grün. Das kann schon dazu verleiten, zu viel davon zu fressen.
Liebe Grüße aus Niedersachsen - Fjord Freddy, Muli Ambra, New Forest Pony Asmara & Laura
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1598 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Rainfarn - Giftigkeit
« Antwort #4 am: 27. September 2018, 20:37:10 »
Da stimme ich Laura zu: Ich würde den Rainfarn stehen lassen, wenn gute Auswahl für die Pferde zur Verfügung steht, also genug Gras und unterschiedliche Kräuter und Laub. Ist die Koppel kahl und Rainfarn ist das einzige Grünzeug dort, würde ich es auszäunen oder ausreißen (bei uns klappt Ausreißen übrigens gut).
Unsere Pferde fressen es normalerweise kaum; in diesem Dürre-Jahr würden sie vermehrt dran gehen, wenn wir sie ließen...

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert