Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

"Das Kleingedruckte zwischen Mensch und Pferd" v. Silke Katharina Kaiser

  • 7 Antworten
  • 1475 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • ***
  • Mitglied
  • 233 Beiträge
Ein Titel, der nicht unbedingt zum Kauf animiert, vielleicht .... jedenfalls hatte ich es nach den Amazon-Besprechungen schon für ganz interessant befunden, mich aber noch nicht zum Erwerb durchgerungen. Dann hatte es vor kurzen unser 90jähriges (!) Freizeitreiter-Stammtisch-Mitglied mit und gezeigt mit dem Hinweis, dass sie es nun zum zweiten Mal liest.  Beim Durchblättern fielen mir dann als erstes die Teile ins Auge, in denen die Autorin sich zum Natural-Horsemenship (dem sie sich früher gewidmet hat) und Clickern äußern und warum letzteres inzwischen ihre Wahl zum Umgang mit Pferden ist. Das reichte dann zur Kaufentscheidung ;).
In meinen Augen sind die Hintergründe absolut super erklärt. Habe mir etliches auch angestrichen, um es leicht wiederzufinden, wenn ich mal nach entsprechenden Formulierungen suche. Ich finde darin "meine Wellenlänge" wieder und genau das erwähnt, was ich an der positiven Verstärkung so schätze - dass es ein Dialog ist statt (wie im NHS) ein Monolog. Sie erwähnt auch, dass es sich beim Clickern zwar um eine Methode handelt, die aber nur wirklich funktioniert, wenn ECHTES Lob gemeint ist und nicht nur Leckerlis reingeschoben werden. "Echtes Lob setzt voraus, dass wir fühlen und uns freuen, dasss dem Pferd etwas gelingt". Dem könnten Vertreter der strengen "Ampel-Vorgehensweise" sicher widersprechen, aber für mich ist das genau das, was die Beziehung zwischen meinen Ponys und mehr so unglaublich verbessert hat.
Weiter geht sie ausführlich auf die Unterschiede zwischen dem, was in vielen Methoden zu den Themen Rangordnung, Dominanz, Führungsqualitäten usw. als Grundvoraussetzung gilt und immer wieder betont wird ,und dem, was  aktueller Stand von Wissenschaft und Forschung ist, ein.
Ausführlich wird auf Streßanzeichen, empfundene Hilflosigkeit, Überforderung und Bedrohung, "Flucht verhindern - der Mensch rüstet auf" eingegangen.
Für mich noch ein besonders wichtiger Punkt war, ganz deutlich auch Schubsen und Drängeln Ausdruck dafür ist, dass das Pferd unsicher ist (und eben nicht respektlos, frech, unerzogen etc.), genau wie Schnappen und Beißen, da diese "Probleme" sich bei uns schon enorm reduziert haben, ich jetzt aber noch bewusster damit umgehen und die aktuelle Gründe erforschen kann.
Dazu auch immer wieder der Hinweis, dass man Pferden aufgrund ihrer superfeinen Wahrnehmung von Bewegungungen, Spannungen, Ausdruck usw. nichts vormachen kann und sie Menschen durchaus besser "lesen" können als diese sich selbst. Es also wenig Zweck hat, "so zu tun", als sei man gelassen, ruhig, entspannt, ohne Angst, eine souveräne Führungspersönlichkeit usw. wenn man es - warum auch immer - zumindest aktuell nicht IST (Kapitel "Präsenz und Verhalten").
Das machte mir auch wieder deutlich den Unterschied meines Umgangs mit Hendrik, bei dem ich beim kleinsten Anlaß schnell auf "Alarm" geschaltet bin und meinen anderen vier Ponys, bei denen mir in fast keiner Alltagssituation irgendwie mulmig wird, klar.
Das ist der Teil, der für mich leicht, verständlich und mit diversen "ja, genau!" zu lesen war.
Dann beschäftigt sich die Autorin ausführlich mit Energie und Körperwahrnehmung bis hin zur Quantenphsyik. Da wird es mir dann ehrlich gesagt doch teilweise deutlich zu hoch.
Weiteres Thema ist "Reiten ist Durchlässigkeit", womit ich aktuell praktisch nicht sooo viel anfangen kann, da sich meine Reiterei seit Jahren auf "nett durch`s Gelände", überwiegend mit meiner jetzt 34-jährigen Minou, beschränkt und sich das eher auf dem Niveau "altes Ehepaar" als irgendwelchem reiterlichen Können bewegt.
Zitiert und im Anhang ausdrücklich genannt werden neben Marlitts Büchern auch Klassiker der Reitkunst, Mark Rashid, Alexander Lowen, Gerd Heuschmann und etliche wissenschaftliche Arbeiten.
In meinen Augen ein tolles Buch, das aufgrund der schlichten Aufmachung und des eher unbekannten Verlages wohl leider wenig auf "Zufallsfinder - und Leser" treffen wird, aber zumindest empfohlen werden kann - und mit 19,90 € auch eine übersichtliche Investition.

Gruß
Katja
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 3248 Beiträge
Klingt sehr interessant - vielen Dank für Deine ausführliche Empfehlung  :keks:

Verstehe ich das richtig, dass dieses Buch andere "Pferdeprofis" (mir fällt gerade kein anderes treffenderes Wort ein) wie z. B. Mark Rashid nicht verteufelt? Oft schließen sich diese Trainingsmethoden ja deutlich aus, was ich immer recht schade finde.
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 19747 Beiträge
    • ClickerTiere.de
Klingt interessant  :)
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein. ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 233 Beiträge
Verteufelt wird eigentlich nichts so richtig - auch bei den NHS-Geschichten wird deutlich, dass die Autorin versteht, warum das so viele Menschen anspricht (wie sie zunächst auch) - und auch, dass es für manche Pferd-Menschen-Kombis, richtig gemacht, auch vielleicht ganz ok. ist. Auch dass passt gut zu meinen eigenenen Überlegungen - Parelli z.B., soweit ich weiß, bietet ja wirklich ein Konzept, das vielen Pferdeleuten zum ersten Mal einen logisch aufgebauten und kleinschrittigen Weg zeigt, den Pferde - richtiges Timing und "Lesen können" des Pferdes vorausgesetzt - auch gut verstehen und umsetzen können. Dabei wird natürlich nicht gesagt, dass es überhaupt auch einen anderen Weg - positive Verstärkung - gibt. Ehrlich gesagt glaube ich mitterweile, dass viele Profis davon tatsächlich überhaupt keine Ahnung haben. Und auch, dass "gutes" NSH bereits seeehr schwierig in der Umsetzung ist, viel Ruhe, Planung des Vorgehens, Konzentration, Körper- und Selbstbeherrschung erfordert und viele Menschen bereits daran scheitern (dann fliegen dem Pferd halt Knotenhalfter und Bullsnap um die Ohren)  - und Training nach der "reinen Lehre" der positiven Verstärkung ist wohl noch Lichtjahre komplexer. Ohne viel Lesen und theoretische Zusammenhänge zu verstehen kommt man da nicht weit.
Dieses Buch fordertet ausdrücklich zum Selberdenken und - wählen auf. Dabei ist ihr meiner Meinung nach die Differenzierung Monolog-Dialog sehr gut gelungen.
Auch, dass "Methoden" letztendlich immer einschränken und Individuen nicht gerecht werden, wenn man meint, sich akribisch daran halten zu müssen.
Rashid kommt sehr gut weg ;)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1734 Beiträge
Klingt wirklich interessant, danke für den Bericht!
Viele Grüße von Anna und Sandero
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 3248 Beiträge
Dieses Buch fordertet ausdrücklich zum Selberdenken und - wählen auf. Dabei ist ihr meiner Meinung nach die Differenzierung Monolog-Dialog sehr gut gelungen.
Auch, dass "Methoden" letztendlich immer einschränken und Individuen nicht gerecht werden, wenn man meint, sich akribisch daran halten zu müssen.
Rashid kommt sehr gut weg ;)
Das faszinierte mich an Rashid schon immer - er fordert zum Selbstdenken auf und erklärt SEINE Gedanken - er schreibt nicht vor, wie etwas passieren muss, damit Erfolg XY kommt.
Durch das Beschäftigen mit der V+ kam ich inzwischen immer wieder ins Grübeln, warum denn Mark Rashid - ein NHSler - mir trotzdem so gut gefällt und sein Umgang einfach schlüssig ist, aber bin zu keiner Lösung gekommen. Hatte schon befürchtet, ich müsse seine Bücher wieder abgeben :tuete:
Jedes Mal, wenn ich ein Fachbuch las, wurden eben andere Dinge mehr oder minder offensichtlich schlechtgeredet, das hat mir immer missfallen. Man sollte doch aus jeder Methode das rausfiltern dürfen, was für einen selbst und das dazugehörige Felltier passt, ohne verurteilt zu werden :nixweiss:
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 628 Beiträge
Hört sich interessant an  :cheer:
LG von Lisa und Gasella

~ Kein Schnee mehr von gestern, kein Regen von morgen, was zählt ist die Sonne von heute (Versengold) ~
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11770 Beiträge
Tolle Rezension, danke schön! :dops: Das Buch muss ich mal auf meine Liste setzen. :cheer:
  • Gespeichert