Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Hufe geben

  • 60 Antworten
  • 5549 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Strandreiter
*

Hufe geben
« am: 13. Juli 2015, 11:01:43 »
Wie "Huf geben" Clickern?

Sorry, falls es hierzu schon einen Beitrag gibt. Ich habe aber nichts gefunden. Meine Frage bezieht sich auf die Anfänge und das Timing.

Also das "Huf geben "und "Huf putzen" klappt bei HASSIB und SHAKIRA nicht so wirklich toll.
Ich erwarte da auch nicht so viel, denn gerade HASSIB ist ja noch sehr jung.

Wenn ich das richtige Verhalten bei der Hufpflege Clickern möchte, wann ist dann der richtige Zeitpunkt für den Click?
Beim Anheben? Wenn der Huf oben ist? Oder beim Absetzen?

Eigentlich möchte ich das Absetzen ja nicht belohnen, aber es setzt ja voraus, dass vorher brav der Huf gegeben wurde und einige Zeit oben war.

Wie zerlege ich die Aktion Hufeputzen sinnvoll ohne aus Versehen das falsche Verhalten zu belohnen? Ich bin hier unsicher und möchte es nicht falsch angehen.

Das ich bei einem jungen Pferd nicht 5 Minuten an allen Hufen putze ist mir schon klar. :nick:
Aber ich würde das "Hufeputzen Üben " gerne sinnvoll aufbauen.

Vorab schon mal dein DICKES DANKE!
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2525 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #1 am: 13. Juli 2015, 11:21:03 »
um das Hufe geben aufzubauen, ist der richtige Zeitpunkt für den Click am Anfang des Trainings, wenn der GEDANKE zur Bewegung des Hufes kommt = Pferd verlagert Gewicht weg von einem Bein, um z.B. rückwärts zu gehen.

Dieses Gewicht weg ist der erste Moment, den Du clickst.

Kommt das zuverlässig, hälst Du den Click etwas zurück, bis ein leichter Muskelansatz zum heben kommt - Du nutzt den Löschungstrotz, Pferd will ja den Click und verstärkt zuerst die Aktion, die zuletzt erfolgreich war. Ist das etabliert, wieder Click zurückhalten, bis der Huf angehoben wird - zuerst nur Sekundenbruchteile.

Bis hierher geht es normalerweise recht schnell. Pferd hält nun den Huf hoch - Click.

Nächster Schritt wäre, dass das Pferd Dir den Huf in die Hand gibt, hierzu übst Du nicht Huf anheben, sondern Huftarget - beide Verhalten fliessen dann ineinander über.

Längeres Hufe hochhalten ist dann ein dritter Schritt, hierzu ist evtl. hilfreich, ein sog. "mach weiter"- Signal generell zu üben, das dem Pferd signalisiert "was Du gerade machst, ist richtig, mach weiter, ich will das noch etwas länger sehen, Click kommt, aber jetzt noch nicht"

Huf höflich absetzen wäre noch eine weitere Variante genauso sie "im Huf kratzen/bürsten/feilen dürfen"

Hast Du Huf anheben, Huf in die Hand geben, Huf eigenständig oben halten und Huf höflich absetzen - das sind vier eigenständige Verhaltensweisen - hängst Du diese zu einer Verhaltenskette zusammen und der Click kommt dann am Ende der Kette.
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

Strandreiter
*

Re: Hufe geben
« Antwort #2 am: 13. Juli 2015, 14:44:21 »
Super Erkärung , danke !
 :click:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1409 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Hufe geben
« Antwort #3 am: 13. Juli 2015, 15:25:45 »
Beim Hufe-oben-halten würde ich immer darauf Wert legen, daß der Huf tatsächlich auf der Hand abgelegt wird und nicht vom Pferd aktiv hochgehalten wird. Das wäre nämlich auf die Dauer anstrengend und führt oft dazu, daß das Pferd bei der Bearbeitung (die ja länger dauert als Auskratzen) Schwierigkeiten macht. Auch wenn mal gesundheitliche Probleme auftauchen, kann u.U. der Huf nicht aktiv hochgehalten werden.
Entspanntes in-der-Hand-ruhen-lassen ist da nachhaltiger.

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 27117 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Hufe geben
« Antwort #4 am: 13. Juli 2015, 20:40:20 »
Trotzdem kann das eigenständige Hufhochhalten ein wichtiger Schritt sein, wenn es um die Balanceverbesserung geht.  :nick:
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 69 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #5 am: 29. Juli 2015, 14:17:17 »
Eine Frage zu den zu erarbeitenden Verhaltensketten - bei mir käme noch das Absetzen auf dem Bock, auf dem Bock lassen während des Raspelns dazu-
Wie haltet Ihr es in der "Zwischenzeit", in der Zeit in der die Hufe ausgekratzt oder geraspelt werden müssen, die Verhaltenskette aber noch nicht steht:

Wird erst wieder Hufe ausgekratzt, geraspelt, wenn die Kette zusammengesetzt ist? Oder wie vermeidet Ihr Euch die Zeichen an das Pferd durch eine "nicht clicker" Hufbearbeitung zu verderben?
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1409 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Hufe geben
« Antwort #6 am: 29. Juli 2015, 14:56:59 »
Naja, die Hufe so lange nicht zu bearbeiten, ist meist keine sooo gute Option, oder? Frieda und ich hatten heute das Thema und haben es über Dauerfüttern, solange der Huf auf dem Pflegerbein bzw dem Bock ruht, gelöst. Und über geschicktes Füttern, so daß das angehobene Bein hübsch beim Hufpfleger bleibt.

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 794 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #7 am: 31. Juli 2015, 16:33:04 »
 :lol: du hast ja auch schlanke Pferdis
Liebe Grüße,Silvia


Anton, Brevis, Basko, 2 Schafe, 5 Hühner, 1 Hahn
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1642 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #8 am: 15. Juni 2016, 10:31:56 »
Ich hoffe, ich bin hier richtig mit meinem Anliegen.

Lucy und ich haben ja so unsere Probleme beim Hufegeben bzw. auskratzen. Ich kann die Maus überall an den Beinen berühren, kann ihr die Hufe rundherum sauber machen, sie lässt sich auch sonst überall von mir anfassen. Nur die Hufe auskratzen klappt einfach schlecht bzw. nicht immer. Es gibt Zeiten, da kann ich ihr die Hufe frei auf dem Paddock kratzen.... und es gibt Zeiten, da geht ohne anbinden, heraumhampeln und drängeln überhaupt nichts. Den Hufkratzer zeige ich ihr immer, vor dem hat sie keine Angst. Bei meiner Stallkollegin macht sie es, zwar nicht mit Begeisterung, aber sie macht es.

Wenn sie sich dann so dagegen erwehrt, muss ich schon gestehen, dass ich mir manchmal denke, sie will mich für dumm verkaufen. Dann würde ich die Hufe am liebsten einfach nehmen oder ihr beim wegziehen in die Seite buffen. Das mache ich aber natürlich nicht mehr. Ich bin einfach ratlos. Ich habe ja auch schon alles probiert: Hufe zur Not auch am Fesselbehang hochziehen und bei rucken nicht loslassen, Druck, Schimpfen (alles Vergangenheit), die letzte Zeit clickern... Aber der Erfolg ist nicht nachhaltig und manchmal klappt plötzlich von einen Tag auf den anderen nichts mehr.

Habt ihr änliche Erfahrungen gemacht oder habt Tipps für mich, wie ihr in solchen Situationen vorgegangen seid?

Über einen Erfahrungsaustausch würde ich mich riesig freuen :cheer:
LG von Marlen und Lucy

"Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns. Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass man sie geht."
(Franz Kafka)
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 11103 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #9 am: 15. Juni 2016, 10:57:20 »
Ich habe deine Frage mal hierher verschoben (beim anderen Thema geht es mehr um Hufbeurteilung/Hufbearbeitung).
Liebe Grüsse aus Niedersachsen - Fjord Freddy, Muli Ambra, New Forest Pony Asmara & Laura
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1642 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #10 am: 15. Juni 2016, 11:04:06 »
Vielen Dank :cheer:
LG von Marlen und Lucy

"Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns. Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass man sie geht."
(Franz Kafka)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2525 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #11 am: 15. Juni 2016, 11:44:24 »
wie oft hast Du bislang das Hufe geben durch positive Verstärkung abgefragt?

Hat Dein Pferd gesundheitliche Probleme? Arthrosen, Schiefen?

Fragst Du beim clickern "nur" nach Huf hoch oder nutzt Du das gleich zum auskratzen?
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17938 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Hufe geben
« Antwort #12 am: 15. Juni 2016, 11:51:46 »
Ich hab das mit der Krümeline seit Jahren, eigentlich seit ich sie kenne. Manchmal/oft kann sie den Hof einfach nicht lange oben behalten - sie will aber schon und gibt ihn auch immer und immer und immer wieder hoch - aber sobald er oben ist geht die Balance flöten und dann beginnt der Körper einen Schritt und der Huf muss folgen...

Wie alt ist Lucy jetzt? So bis 8 ca. hatte die Krümeline ganz regelmäßig Wachstumsschübe und da ging immer fast gar nichts.

Und was noch dazu kommt, sobald die Krümeline minimal angespannt ist, kann sie nicht mehr auf drei Beinen stehen, ein Zustand, der sich innerhalb von Minuten ändern kann, sowohl in die eine als auch in die andere Richtung.

Ich hab mir schon lange abgewöhnt jeden Tag die Hufe auskratzen zu musswollen, es ist nichts was es wert ist sich drum zu streiten. Aber je besser sie gymnastiziert und balanciert ist, desto besser.

Ist bei euch am Putzplatz harter Boden? Da mag die Krümeline oft ungerne länger drauf stehen. Wenn man die Hufe dagegen auf dem Paddock auf weichem Boden macht ist es kein Problem. Sie hat aber auch mindestens einen Huf mit Problemen am Kronbein, also vielleicht sind da auch einfach die leichten Ausgleichsbewegungen unangenehm...
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1642 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #13 am: 15. Juni 2016, 11:54:22 »
Sabine, die letzten 2 Monate habe ich nur noch mit positiver Verstärkung abgefragt.

Zuerst habe ich mit meiner Trainerin zusammen die Hufe ausgekratzt. Sie hat geclickt und ich habe gefüttert, so dass wir wirklich jede positive Reaktion einfangen konnten.

Ich bin in der letzten Zeit immer so vorgegangen (ich habe hier mal einen Auszug aus meinem Tagebuch kopiert):

* Idealfall: Bein von oben nach unten abstreichen und sagen "gib Fuß". Lucy gibt mir den Huf in die Hand, ich halte und kratze, ich sage "Ab" und es gibt C+B kurz vor dem Absetzen.

(Mir ist dann auch selbst ein Fehler in meiner Vorgehensweise aufgefallen)

* Oft war es so: Bein von oben nach unten abstreichen und sagen "gib Fuß". Lucy gibt mir den Huf in die Hand, ich halte und kratze, sie zieht weg und es kann kein C+B geben. Frustration macht sich breit.

Ich habe nun immer auf die kleinste Muskelzuckung geachtet und sobald ich nur in Ansätzen gemerkt habe, sie will den Huf gleich wegziehen, habe ich "Ab" gesagt und es gab C+B kurz vor dem absetzen. Den Huf habe ich mir jetzt immer am Ende nochmal vorgenommen und sie hat ihn mir auch wieder gegeben.

Lucy kurziert derzeit einen Riss der Beugesehne am Hinterbein aus. Es geht ihr schon wieder ganz gut, ich bin aber trotzdem immer vorsichtig und versuche ihre Verletzung immer so gut es geht zu berücksichtigen.

« Letzte Änderung: 15. Juni 2016, 12:11:30 von Lucy »
LG von Marlen und Lucy

"Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns. Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass man sie geht."
(Franz Kafka)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1642 Beiträge
Re: Hufe geben
« Antwort #14 am: 15. Juni 2016, 12:00:45 »
Tine, ich habe bei Lucy manchmal das Gefühl, sie möchte einfach nicht mitmachen. Es könnte auch ein Balanceproblem sein, das ist aber ganz schwer für mich zu erkennen. Wir haben ganz normalen Paddockboden (also Erde :cheese:) am Putzplatz, Matten bekommen wir erst im Herbst.

Wenn ich mit dem Hufkratzer auf dem Paddock zu ihr laufe, bleibt sie stehen. Kaum streiche ich an ihrem Bein lang, geht sie einfach direkt weg- und zwar weit weg. Sie bleibt dann auch ganz Stur bei ihrem NEIN.

Am Putzplatz ist sie super ruhig. Kaum komme ich mit dem Kratzer hampelt sie herum. Ich bin dabei wirklich immer sehr geduldig und ruhig. Gehe ihr einfach langsam hinterher, rede mit ihr und probiere es immer weiter. Manchmal ist die Geduld aber auch mal am Ende. Dann muss ich aufgeben, um nicht wieder mit Druck vorgehen zu müssen :-\

Lucy ist 10 Jahre alt, also schon ausgewachsen.

« Letzte Änderung: 15. Juni 2016, 12:09:09 von Lucy »
LG von Marlen und Lucy

"Wege, die in die Zukunft führen, liegen nie als Wege vor uns. Sie werden zu Wegen erst dadurch, dass man sie geht."
(Franz Kafka)
  • Gespeichert