Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Bioresonanztherapie

  • 20 Antworten
  • 6873 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Administrator
  • 12511 Beiträge
Re: Bioresonanztherapie
« Antwort #15 am: 06. Juni 2015, 21:41:24 »
Danke für die ausführliche Erklärung, Sabine!  :keks: :thup: Bei meinem Hund ging es wohl in eine ähnliche Richtung, es wurde jedenfalls alles mögliche per Tensor / Einhandrute ausgependelt :nick:.
Viele Grüße,
Esther
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1368 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Bioresonanztherapie
« Antwort #16 am: 27. Januar 2021, 13:04:29 »
Ich hole das alte Thema mal wieder hervor, vielleicht gibt es ja zwischenzeitlich mehr Erfahrungen.

Bioresonanz bei traumatischen Erlebnissen, bzw. gesteigerter Angst

Welche Erfahrungen gibt es hier denn hinsichtlich Bioresonanz? Also ganz allgemein, vielleicht aber auch speziell zu ängstlichen Tieren. Gab es positive / negative Erfahrungen?
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1939 Beiträge
Re: Bioresonanztherapie
« Antwort #17 am: 27. Januar 2021, 15:12:42 »
Nicht in Bezug auf Ängste/Trauma, aber für den Stoffwechsel und gegen Sommerekzem und um generell einfach mal alles zu überprüfen. Bei einem Pony sehr toll, beim anderen hab ich nicht viel gemerkt (was vielleicht dran lag, dass es auch nicht so viele Baustellen gab).

Auf jeden Fall hatten wir danach einen sehr guten Ekzemsommer. Vielleicht sollte ich das nochmal fokussieren  :rotw:
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 176 Beiträge
Re: Bioresonanztherapie
« Antwort #18 am: 28. Januar 2021, 08:24:53 »
Hallo SaBo,

lies dir doch einfach mal den WikiPedia Artikel zum Thema durch, da ist das "Verfahren" ganz gut zusammengefasst: https://de.wikipedia.org/wiki/Bioresonanztherapie

Kurz gesagt werden da der Hautwiderstand und vermutlich andere elektrische Umgebungssignale gemessen, einen diagnostischen Wert hat das überhaupt nicht.
Liebe Grüße
Celina
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 272 Beiträge
Re: Bioresonanztherapie
« Antwort #19 am: 28. Januar 2021, 12:19:48 »
Hm - der Wikipedia-Eintrag tut das ja total ab … aber auch anhand vieler ziemlich alter Untersuchungen, wenn ich das richtig überflogen habe …

Eigene Erfahrungen habe ich mit meinen beiden Rehe-Shettis. Und auf jeden Fall kann ich klar sagen, dass während so einer Behandlung irgendwas im Pferd vorgeht (kauen, lecken, Entspannung, wegdösen). Onki ist bei der ersten Behandlung von Nemo, als er ziemlich direkt zur Mittagssiesta daneben lag, eine Zeitlang sogar platt weggeschlafen.

Was es dann konkret bewirkt - das frage ich mich auch irgendwie. Onki hatte im Sommer mehrere Behandlungen und ist grade sehr gut drauf (klopf auf Holz), ist aber derart "multipel" behandelt worden worden, dass mir ziemlich unklar, was genau jetzt eigentlich gewirkt hat (Bioresonanz, Kräuter, Globuli, Vitalpilze, Transfer-Faktor und seit 2019 auch diverse Aminosäuren und anderes Zeugs nach Stoffwechselberatung ins Futter). Nemo hat während der Behandlungen  (zwei im November) schon o.g. Reaktionen gezeigt. Er bekommt seid Mitte November auch massiv Vitalpilze und das Laufen verbesserte sich sehr deutlich, bis letzten Mittwoch. Nun mag er wieder nicht mehr laufen, keine Ahnung warum, nix an Futter oder so im Vergleich zu den guten Wochen geändert, sehr frustrierend, aber das ist eine andere Geschichte.

Erfahrungen anderer mit Bioresonanz würden mich aber auch sehr interessieren!

Gruß
Katja
  • Gespeichert

  • Mondpony,Sternenflausch,Fusselchen <3
  • *****
  • Mitglied
  • 3485 Beiträge
    • Meine Fotos und Zeichnungen
Re: Bioresonanztherapie
« Antwort #20 am: 29. Januar 2021, 01:05:25 »
Für Schimmeli hab ich zweimal eine Bioresonanz machen lassen, weil er ja stetig unerklärbar tickte, eine sehr hohe Muskelanspannung/Verspannung hat und aus dem nichts umfiel / durchging.

Ich kann nicht sagen, dass es was gebracht hat. Schlussendlich lag die Ursache ganz woanders, was nicht mal in den Protokollen erwähnt wurde. (Die Muskulatur selbst hat einen Defekt, genetisch bedingt)
Ich würde es nicht mehr machen.
Liebe Grüsse

Heldur, Herjólfur, Fjölli und Jj
  • Gespeichert