Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Kurs mit Maren Diehl am 15./16.Juni im Königsbusch

  • 1 Antworten
  • 79 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 1397 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Kurs mit Maren Diehl am 15./16.Juni im Königsbusch
« am: 07. Juni 2019, 15:29:11 »
Da nun doch wieder 2 Absagen kamen, sind für Kurzentschlossene Plätze frei geworden:

Maren Diehl kommt am 15./16.Juni zu uns, also in den Königsbusch bei Putlitz!  :dops:


"Gebrauchshaltung - jenseits der Biomechanik"

Hinter diesem etwas sperrigen Titel verbirgt sich gesundes Pferdetraining:

Biotensegrität
Bewegungskompetenz  *   verschleißfreie Bewegung   
Körperbewußtsein   *  innere Bilder  *  Balance   

Pferde in Bewegung betrachten, selbst longieren oder reiten, sehen, fühlen, diskutieren... 


Ich freue mich sehr auf ein intensives, lehrreiches, spannendes Wochenende!  :D
Und sollte noch jemand von euch mitmachen wollen, würde ich mich noch mehr freuen.  :nick:

Mehr zu Maren findet man hier: www.die-pferde-sind-nicht-das-problem.de


Beste Grüße,
Dörte.


Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1397 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Kurs mit Maren Diehl am 15./16.Juni im Königsbusch
« Antwort #1 am: 17. Juni 2019, 14:16:19 »
Der Kurs bezog sich ja auf den Konsens, der am Ende einer Vortragsveranstaltung im vergangenen Herbst zustande kam, nämlich der Gebrauchshaltungskonferenz (extrem verkürzt in meinen Worten wiedergegeben):

  Biotensegrität als der Biomechanik übergeordnetes Prinzip. Ein gesunder Körper bewegt sich angemessen und kompetent, wenn er als Ganzes agiert und nicht als Summe seiner Einzelteile. Dafür sorgen die Faszien, besser der Faszienkörper, der durch Vorspannung Energie aufnehmen und abgeben kann, ohne zu Druck und Scherkräften zu führen. (Bilder zum Vergleich Tensegrität statt Biomechanik: Sprungfedern statt Hebel, oder auch Parcourläufer statt Marionette)
  die "LSG-These" - die besagt, daß gesunde Bewegung, Kraftentwicklung, Versammlung nur stattfinden kann, wenn das Lumbosakralelenk geschlossen ist, das Becken also nicht abgekippt ist.
  eine Gebrauchshaltung ist erreicht, wenn Hüfthöcker, CTÜ (also Hals-Brust-Übergang) und Pferdemaul auf einer geraden Linie sind. Es ist nicht relevant, wenn die Linie zum Maul hin abfallend ist, solange sie gerade ist. Maul unter- oder oberhalb der Linie führt zu pathogenen Bewegungsabläufen.

Beim Kurs nun am Wochenende haben wir uns entsprechend etliche LSGs angesehen. Erstaunlich, daß auch Freizeitpferde, die nicht daraufhin trainiert wurden, ein dauerhaft gekipptes Becken haben können... Und erstaunlich, wie viel harmonischer der Bewegungsablauf wird, wenn das Becken seine neutrale Stellung wiederfindet. Sehr spannend!  :)

Um gesunde, elastische, kompetente Bewegungen zu bekommen - also Bewegungen aus Biotensegrität heraus statt Biomechanik, haben wir unterschiedliche innere Bilder bekommen. Das reichte von "die Hufsohle ein wenig nach vorne gucken lassen" beim kurztrittigen Rehekandidaten über Fokus auf die Schwebephase statt des Abfußens beim schwebefreien Jungpferd, über Vorstellung eines weiteren Pferdes im Round Pen, über Begleitung des Pferdes mit Musik, gerne im Dreivierteltakt, bis hin zur Vorstellung, daß das Pferd gerade auf der anderen Hand läuft, als es tatsächlich ist.
Wow! Das erforderte schon die eine oder andere Gehirnakrobatik, aber der Erfolg war direkt sichtbar.

Ich bin sehr gepannt, wie wir das Ganze in den Alltag integriert bekommen. Mir hat es auf jeden Fall viel Inspiration geboten, und ich hoffe, den anderen Teilnehmerinnen auch!  :)

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert