Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016

  • 5 Antworten
  • 1844 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 2616 Beiträge
Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016
« am: 04. Oktober 2016, 17:36:24 »
Wir fangen mit einer netten Vorstellungsrunde am Montag abend an. Da wir uns fast alle schon vom Mai-Kurs kennen, herrscht von Anfang an eine vertraute Atmosphäre mit Neugier, wie sich die Pferde und Menschen über den Sommer entwickelt haben.

Es sind zwei neue Pferde mit dabei (oder drei, wenn man Xee mit einrechnet, die im Mai nicht dabei war, dafür aber bei Alexandra/Mary-Kurs im August 2015), einmal ein neues Pferd/Mensch-Team.

Die Ziele liegen von Einführen in die Kurland-Methode über verfeinern von Übungen, hier überwiegend das WWYLM aber auch Hip-Shoulder-Shoulder bis hin zum Single Rein Riding und Einfahren mit Clicker.

Am Dienstag morgen fangen wir an mit dem Vorstellen der Pferde und was bislang so alles gemacht wurde. Es ist interessant zu sehen, wo die Pferd/Mensch-Teams stehen, was die Pferde, die bislang weniger nach Kurland-Methode ausgebildet wurden, alles können. Hier ist besonders beeindruckend, nach meiner Einschätzung, die Vollblutstute von A. mit Kissing Spines. Diesem Pferd wurde vor Jahren von einem Tierarzt eigentlich nur noch der Weg zum Schlachter prognostiziert und sie ist dank Clickertraining, Physiotherapie und Körpertraining weiterhin fit und nun wohl auch schmerzfrei.

Die Professionalität, mit der diese Stute die Balanceübungen meistert (Ganzkörper- und Zweibeinwippe, Koordinationsübungen über Stangen), lassen einem den Mund offen stehen….. und geben ganz viele Ideen für Wintertage mit Schnee und Glatteis.

Die Anlage, auf die uns Sady eingeladen hat, ist toll. Ein U-Hof. Zur Strasse die geschlossene Hoffront mit altem Hoftor und dann gehen nach hinten die Weiden auf – wie ein Schritt in eine andere Welt.

Die Gastpferde können in Paddocks neben dem Reitplatz quasi den ganzen Tag dem Kurs zuschauen und nutzen das auch ausgiebig. Mindestens zwei Köpfe sind mit interessierten Ohren immer am Geschehen.

Diesen tollen Ausblick wollen wir etwas ausnutzen und experimentieren damit, wie viel Pferde durch zuschauen allein lernen am ersten Tag.
Jedes Pferd darf während der Vorstellungs- bzw. der zweiten Einheit des Tages die Ganzkörperwippe (festgestellt mit Bohlen) ausprobieren und wird für korrekte und ruhige Annäherung, Beschäftigung, drauf stehen, drüber gehen, etc. geclickt.

Wir beobachten nebenbei, ob sich bei den Folgepferden Unterschiede im Umgang mit der Wippe zeigen aber leider verlieren wir das Besprechen dieser Beobachtungen in den vielen anderen Dingen, die während des Kurses besprochen und geübt werden.

Bereits am ersten Abend werden wir extrem lecker und reichlich verpflegt, was sich durch die weiteren Kurstage zieht – die Waage zeigt am Kursende dann etwas mehr als zu Kursbeginn (wie viel, verrate ich nicht  ;) ).

In diesem Zusammenhang muss ich schon jetzt unbedingt unseren memoirenwürdigen Besuch eines spanischen Restaurants am Mittwoch abend erzählen. Unsere Gastgeberin hatte für Mittwoch abend andere Terminverpflichtungen und wir fanden uns daher in Düren bei einem Spanier ein.
Tolle Speisekarte mit für mich komplett unbekannten Gerichten (kenne ich spanisch angehauchte Küche doch nur von Besuchen der Maredo-Kette vor ca. 20 Jahren). Alleine schon die verschiedenen Eistees waren toll (die Weintrinker können hier sicherlich auch noch was beitragen).

Nach langem Überlegen beschlossen wir, da sich keiner so richtig für ein Gericht entscheiden konnte, mehr oder weniger die Liste der Tapas „rauf und runter“ zu bestellen. Die Kennerinnen der spanischen Küche versicherten uns, dass Tapas kleine Vorspeisen sind und man davon durchaus mehrere bestellen muss, wenn man satt werden will.

Gesagt, getan. Fast jeder von uns bestellte zwischen drei und vier Tapas. Die Kellnerin warnte uns, dass die Gerichte in Etappen kommen würden, da man so viele Tapas auf einmal nicht fertig hätte. OK, dachten wir uns, kein Problem.

Dann rollten die ersten Teller (nicht Tellerchen, wie vermutet) an und wir wurden etwas stiller. Wenn DAS die typische Grösse für die Tapas waren, dann waren wir in Schwierigkeiten.

Der Tisch wurde immer voller, Gläser wurden zusammengerückt, Kerzen und Serviettenständer und Gewürze runter geräumt. Und weiter rollten die Tapas an. Vom Teller zu essen war bereits unmöglich, jeder steckte bereits die Gabel in die Tapas-Schalen. Dann kamen die Brotteller. Die mussten wir dann stapeln  bzw. auf vier Gläsern platzieren, weil für die sonst kein Platz mehr gewesen wäre. Mein letztes Tapas habe ich dann in die Hand genommen und ohne abzusetzen so viel rausgegessen, bis ich die Reste in eine andere Schale löffeln konnte.

Es existieren Bilder von diesem Tisch, gerammelt voll mit Essen und Getränken.
Geschafft haben wir das nicht……

Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2616 Beiträge
Re: Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016
« Antwort #1 am: 04. Oktober 2016, 17:40:15 »
So, zurück zum Kurs.

Natürlich haben wir auch Trockenübungen gemacht  :lol: TaiChi-Stand und Bone rotations standen schon sehr bald an und Partnerübungen zum TaiChi-Wall und Rope Handling. Die Minuette-Hand beherrschten wir wohl schon ausreichend genug, da sah Mary keinen Verbesserungsbedarf mehr  :D
Three-Flip-Three und dann Hip-Shoulder-Shoulder haben wir auch erst mal an uns selbst erkundet und erspürt und mit den minimalen Bewegungen gespielt, die dann in der Wirbelsäule so viel verändern.

Und natürlich sitzen wir abends so lange, wie wir es aushalten. Am Dienstag abend kommen wir dann auch in den Genuss einer Live-Darbietung von Sady (Gesang) und Bernd (Gitarre) – das ist der Ehemann (?) von Sylvia, unserer Gastgeberin. Tolle Stimmung, tolle Stimme, toller Gitarrist und klasse Lieder. Wir hätten da sicherlich noch länger weiter zuhören können, aber Bernd „musste“ zum Abendessen gehen  :nick:

Die Pferde entwickeln sich weiter, die Menschen werden exakter und sicherer. Und immer mitten drin ist Mary mit Geduld, Aufmerksamkeit zum Detail, dem richtigen Click-Zeitpunkt, der helfenden Hand und nicht zu erschütternder, guter Laune. Die Stunden, die sie da stehend auf dem Platz verbringt pro Kurs….. Und reden, reden, reden. Natürlich sind wir alle superglücklich, einen Platz im Clickerkurs gefunden zu haben und ein offenes Ohr und eine willige Zuhörerin, aber ich glaube, abends haben Mary die Ohren geklingelt, die Füße gebrannt und die Zunge hatte Knoten. Denn Ruhe gab es eigentlich nur für ein paar Minuten am Tag, wenn wir heißhungrig die supertollen Gerichte von Sylvia gelöffelt haben. Aber auch nur, bis der erste Hunger gestillt war, dann kamen schon wieder die Fragen und „what if’s“.

Für die beiden Neu-Einsteigerinnen in die Kurland-Methode müssen wir manchmal Code oder eine fremde Sprache gesprochen haben. Denen flogen Why would you leave me?, TaiChi-Wall, Grown-ups und alle anderen, für Alexandra so typischen, Begriffe um die Ohren und verursachten mehr als einmal grosse Augen und ein etwas unsicheres Lächeln.

Schnell kam dann aber meistens die Erklärung, was, warum, wieso. Loopy Training haben wir auch nochmal anhand eines kurzen Video-Clips von Alexandra genauer angeschaut und auch die Effekte von poisoned cues im Experiment von Jesús Rosales-Ruiz. Für mich ist die Verwandlung von Ven zu Punir-Hund immer wieder sehr bewegend und motivierend, strafende Reize auf ein absolutes Minimum zu reduzieren (Life happens….).
Ganz toll waren die Fortschritte, die man während des Kurses sehen konnte. Mehr Sicherheit, mehr Zutrauen in eigene Fähigkeiten, sowohl beim Pferd als auch beim Reiter/Menschen. Mehr gegenseitiges Verstehen, Aha-Momente.

Ich habe da ein paar ganz bestimmte Bilder im Kopf, aber ich möchte da nicht zu sehr in’s Detail gehen, ohne das mit den jeweiligen Personen gegengecheckt zu haben.

Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 12506 Beiträge
Re: Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2016, 21:32:04 »
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, Sabine! :cookiesbig:
Viele Grüße,
Esther
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 19780 Beiträge
    • ClickerTiere.de
Re: Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016
« Antwort #3 am: 05. Oktober 2016, 01:12:35 »
 :keks:
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein. ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 13519 Beiträge
Re: Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016
« Antwort #4 am: 05. Oktober 2016, 19:14:38 »
Danke für den schönen Bericht  :keks:
Liebe Grüße aus Niedersachsen - Fjord Freddy, Muli Ambra, New Forest Pony Asmara & Laura
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2585 Beiträge
Re: Bericht zum zweiten Kurs mit Mary Concannon, Sept. 2016
« Antwort #5 am: 05. Oktober 2016, 19:28:22 »
Du hast ja einen tollen Schreibstil, das hat richtig Spaß gemacht, den tollen Bericht zu lesen  :dops: :keks:
  • Gespeichert