Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Schrittstangenarbeit

  • 4 Antworten
  • 1892 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kubana
*

Schrittstangenarbeit
« am: 07. Dezember 2014, 07:56:37 »
Hallo, aufgrund hakender Knie muss mein Pony Muskeln aufbauen, bzw. In der Wachstumsphase diese erhalten. Jetzt mache ich viel Schrittstangenarbeit. Ich kann aber nirgendwo finden, wie genau ich das machen soll ???. Ich lege mir einmal vier und an eine andere Stelle noch mal zwei Stangen etwas über den Boden. Dann gehe ich ca 15 bis 30 Minuten darüber. Ist das okay oder zu viel oder zuwenig?
Ich will mir noch Gewichtsgamaschen besorgen, die ich dann nur für das Stangentraining nutzen möchte, wenn ich aufgrund frostiger Bodenverhältnisse sonst mit viel machen kann.
Die Hinterbeine kann er natürlich beim clickern anheben.
Viele Gruesse Heike
  • Gespeichert

  • *****
  • Globaler Moderator
  • 4568 Beiträge
Re: Schrittstangenarbeit
« Antwort #1 am: 07. Dezember 2014, 09:29:35 »
Du kannst eine Stange 10cm erhöht hinlegen, oder eine Stange nur auf einer Seite erhöhen.
Du könntest dein Pferd im Stellung drüber führem, große Kreise, kleine Volten oder gerade Linien...
Liebe Grüße!
Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 6198 Beiträge
Re: Schrittstangenarbeit
« Antwort #2 am: 07. Dezember 2014, 10:53:16 »
Hallo, also mein Mini hat Patellaluxation und neben Stangenarbeit kannst du auch Slalom laufen (das stärkt die Muskulatur auch) und du könntest das Knietarget üben, weil diese aufwärts vorwärts Bewegung ebenso die Muskualtur ums Knie stärkt. Ebenso sind Schritt Trab Übergänge gut und ebenso Tempowechsel in einer Gangart. Wie lange du das machen kannst kann ich schwer einschätzen, aber du merkst ja, wie viel er machen kann und steigerst dann eben lansgam.
LG von Frieda, Bert, Nuka, Dorado, Somnum und Baccara

"Ich hab' gelernt mit Träumen lebenslang fangen zu spielen." Kobito
  • Gespeichert

penelope
*

Re: Schrittstangenarbeit
« Antwort #3 am: 07. Dezember 2014, 19:40:49 »
Gibt es eine konkrete Diagnose zu den Knieproblemen?

Bei den "Standard-Knieproblem" macht es eigentlich am meisten Sinn, für mehr Stabilität für Knie und Kniescheibe zu sorgen. Da Knie (und eben besonders die Kniescheibe) wird hauptsächlich durch den Quadrizeps Femoris stabilisiert, der das Bein streckt.

Bei Stangenarbeit muss das Pferd ja nun, gerade im Schritt, das Bein stärker beugen als normal. Das spricht also eher die entgegengesetzten Muskeln an.

Ich halte grundsätzlich sehr sehr viel von Stangen- und Trailarbeit im Schritt um Geschicklichkeit, Aufmerksamkeit und Körpergefühl zu schulen. Gerade wenn man nicht wirklich gutes und anspruchsvolles Gelände vor der Haustür hat ist das super. Allerdings ist das kein Training speziell zur Unterstützung und Stabilisierung des Knies. Dafür sind eher Übungen gut, bei denen das Pferd kraftvoll antreten muss, wie etwas ein energisches Antreten aus dem geschlossenen Stehen oder dem Rückwärtsrichten, schnell aufeinanderfolgende Übergänge zwischen oder innerhalb einer Gangart oder eben klettern.

Und das wichtigste, gerade bei Jungpferden im Wachstum mit Kniebeschwerden: Ruhe bewahren und sich nicht verrückt machen. In den allermeisten Fällen wächst sich das wieder raus.

Und zu den Gewichtsgamaschen: Die würde ich niemals ohne wirklichen Notfall und nie ohne Profi verwenden. Wenn überhaupt. Damit kann man auch wirklich schnell wirklich nachhaltig Mist bauen  :-\

« Letzte Änderung: 07. Dezember 2014, 19:42:20 von penelope »
  • Gespeichert

Kubana
*

Re: Schrittstangenarbeit
« Antwort #4 am: 07. Dezember 2014, 20:45:03 »
Danke, darum frage ich vorher lieber mal nach.
Ich mache mich leider verrückt.... Ich komme jeden Tag in den Stall und habe Angst, dass er wieder da so steht und nicht laufen kann... :'(
Bei meinem Pony ist es so, dass er sein Bein manchmal nicht mehr beugen kann. Es steht dann stef nach hinten raus. Ich richte ihn dann zurück und dann geht es wieder.Bei reiten ist alles ok, er lahmt nicht. Ist das ein "Standard-Knieproblem?.
Der Tierarzt war natürlich da und hat etwas zur Stabilisierung der Sehnen und Bänder dagelassen.
Wenn ich reite, mache ich Schritt-Trab-Übergänge ohne Ende und heute waren wir zwei Stunden im Weserbergland spazieren.
Ich wollte noch Magnetoturbo besorgen. Im Moment bekommt er Reiskeimöl dazu.
  • Gespeichert