Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Haar(mineral)analyse statt Blutbild?

  • 55 Antworten
  • 5989 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • ****
  • Mitglied
  • 915 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #45 am: 03. November 2017, 22:59:45 »
Bei Lucky sind halt fast alle Werte (leicht) unter dem Normbereich (der ja auch nur ein Durchschnitt ist). Ich würde jetzt auch keine Veranlassung sehen etwas näher durch den Tierarzt untersuchen zu lassen, bin mir vor allem unschlüssig wie ich weiter füttern sollte  ???

Ich denke, du hast mir da durch deine eigene Erfahrung eine gewisse Gelassenheit voraus  :nick:
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 15674 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #46 am: 03. November 2017, 23:10:21 »
Die Normwerte oder Referenzbereiche sind ja auch nur ein Durchschnitt aus von-bis. So lange er keine weiteren Anzeichen dafür zeigt, dass etwas nicht stimmt, oder es keine Tendenz ist, dass es von mal zu mal schlechter wird (ist ja auch immer ein Langzweitwert). Ansonsten bin ich auch kein Fachmann auf dem Gebiet, deswegen kann ich da auch nicht sooo viel qualifiziertes zu sagen :tuete:
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2121 Beiträge
    • www.hylling.de
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #47 am: 06. November 2017, 23:24:29 »
Ich meine mal gelesen zu haben, dass je nach Labor die Normwerte leicht abweichen. Außerdem ändern sie sich je nach Stand der Forschung auch wieder mal. Teilweise gibt es je nach Rasse / Gesundheitszustand ( z. B. Zink bei Ekzemer) unterschiedlichen Bedarf. Und nicht zuletzt ist jedes Lebewesen ein Individuum.
We are limited only by our imagination.
Ken Ramirez

www.hylling.de & www.youtube.com/user/hyxc
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 915 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #48 am: 07. November 2017, 15:15:26 »
Das stimmt, trotzdem finde ich es unlogisch, dass bei dem selben Individuum trotz deutlich erhöhter Mineralfuttergabe die Werte deutlich sinken  ??? Das Labor findet das übrigens auch komisch, vor allem z.B. den Kaliumwert, der sich um 2/3 reduziert hat. Das wird ja hauptsächlich über das Grundfutter aufgenommen und daran hat sich nichts geändert, außer vielleicht die Reichhaltigkeit des Heus.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1059 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #49 am: 08. November 2017, 08:55:24 »
Bei Lucca muss ich jetzt auch mal checken lassen und hatte mich eigentlich für ein BB entschieden. Sieht man in der Fellanalyse denn auch Leberwerte etc? Oder brauchts dazu wirklich ein BB? Er scheuert sich arg an Schultern und Kruppe (untypische Ekzemerstellen), daher ist meine Vermutung die Leber... Über Sinn und Unsinn dieser ganzen Analyseverfahren kann man sich ja wirklich streiten mittlerweile, so kontrovers wie das alles beschrieben wird...  :confused:
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch & Fotos

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 915 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #50 am: 10. November 2017, 14:36:49 »
Nein, Leberwerte etc. sieht man dabei nicht, nur Mineralstoffe und Spurenelemente  :nick:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1542 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #51 am: 14. November 2017, 09:44:47 »
Also bei meinen Ponys wurde die Leber auch ausgetestet.  :nick:
Also scheint es da auch sehr unterschiedliche Verfahren zu geben ;)
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 15674 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #52 am: 14. November 2017, 09:55:38 »
Naja eine Bioresonanzanalyse ist ja auch was komplett anderes als eine chemische Haaranalyse...
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1542 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #53 am: 14. November 2017, 16:21:29 »
Ah ok. Ich hab nirgendwo gelesen, dass sie eine chemische Analyse hat machen lassen.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1059 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #54 am: 15. November 2017, 10:31:44 »
Bioresonanz kenne ich gut, selbst schon mit gearbeitet. Aber meine ehemalige Chefin ist zu weit weg, um da BRT-technisch weiterzukommen derzeit. Mal schauen, was ich dann mache  :)
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch & Fotos

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1542 Beiträge
Re: Haar(mineral)analyse statt Blutbild?
« Antwort #55 am: 16. November 2017, 06:58:44 »
Also ich habe die Haare hingeschickt. Diejenige die für uns getestet hat war auch weit weg.
Jetzt habe ich auch hier jemanden an der Hand, aber derzeit keinen Bedarf :)
  • Gespeichert