Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Anbinden üben

  • 50 Antworten
  • 11032 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Globaler Moderator
  • 3909 Beiträge
Re: Anbinden üben
« Antwort #45 am: 07. September 2016, 12:28:20 »
Ich würde einfach kürzer anbinden :juck:
ich binde immer so an, dass das Pferd nicht zum Boden kommt - eben aus solchen Gründen (könnte ja auch das Bein drüber kommen)
ich binde Pferde die unnötig lange an, aber wenn, dann kurz! Wenn ich daneben bin und Abbey frisst binde ich sie ab oder machd en Strick länger hab das aber im Blick und sonst finde ich kann ein Pferd auch durchaus mal nicht das tun was es gerade will - dann gibts halt mal kein Bodenabsuchen/Fliegenverjagen/Beineschubbern :nixweiss: es ist ja nicht so, dass es jeden Tag 2 stunden so stehen muss, bei mir sind das vielleicht 5-10 Minuten..

selbst wenn man es dem Pferd beibringen kann, wäre es mir zu riskant, wenn ich weggehe. Obwohl Abbey das eh nie macht, weil die frisst nix vom Boden  :cheese:
Liebe Grüße!
Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 15698 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Anbinden üben
« Antwort #46 am: 07. September 2016, 13:03:49 »
Ich binde aus diesem Grund auch bis heute nur mit Sicherheitsstück (EquiPing) und relativ viel Spielraum an. Es gibt Pferde, die bekommen einfach keine Panik wenn sie sich einwickeln - ich kenne da so diverse Shetties - und andere, wie die Krümeline, bei denen das Risiko einfach zu groß ist. Bei uns ist es so, dass sie einfach mit den Jahren ruhiger geworden ist beim Anbinden. Früher habe ich immer ein Heunetz hingehängt zur Beschäftigung - verhindert auch etwas das Boden absuchen - inzwischen steht sie auch mal ruhig da wenn ich kurz etwas aus der Sattelkammer hole.

Als Zwischenschritt würde ich (unabhängig vom Anbinder) Stehen auf der Matte üben. Ruhig auch mehrere Minuten mit immer weiter ausgeweiteten Clicks. Dann kannst du das Konzept mit Hilfe der Matte zurück an den Anbinder verlagern, erst ohne Strick und dann irgendwann wieder mit Strick.
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 675 Beiträge
Re: Anbinden üben
« Antwort #47 am: 08. September 2016, 16:22:07 »
*seufz*, ja das Mattentraining.  :nick: Sollte ich wohl mal wieder aufnehmen.. da sind wir noch nicht sonderlich weit gekommen. :pfeif:

Vom noch-kürzer-anbinden, will ich ja gerade möglichst weg. Natürlich kann und soll er auch mal ruhig stehen bleiben, ohne irgendetwas zu tun. Aber gerade jetzt in der Fliegenzeit war ich etwas verständnisvoller, was die Fliegen betrifft. Und wenn er dann jedes Mal mit vollem Karacho in den Strick rummst, weil ihn gerade eine Fliege an der Brust oder am Bauch nervt, dann stelle ich mir das nun nicht gerade gesund für sämtliche Kopfmuskeln vor :juck:

Außerdem möchte ich ihm auch gerne die Möglichkeit geben, sich umzuschauen. Dabei soll er dann aber gerade stehen bleiben. Das ist mit kurzem Strick ja gar nicht möglich.

Ich weiß nicht, vielleicht liegt es ja daran, dass die Anbindemöglichkeiten für uns nicht ideal hängen. Aber wenn ich ihn denn fest anbinde, ist der Strick momentan max. 20cm lang und das empfinde ich einfach als ultra-kurz.  :nixweiss:
Viele Grüße
Sarah
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 9803 Beiträge
Re: Anbinden üben
« Antwort #48 am: 08. September 2016, 19:33:21 »
Ich verstehe, dass du ihn länger anbinden willst wegen der Fliegen. Ich binde auch immer recht lang an, bin aber immer in der Nähe und weiss auch, dass Freddy ruhig bleibt, wenn er doch mal den Strick über's Genick hat.

Habt ihr eventuell eine leere Boxe, oder eine Art etwas breiterer Stand, den man auf einer Seite mit einem Strick zumachen könnte? Da könntest du putzen ohne anzubinden. Und entweder mit Matte arbeiten, oder mit einem stationären Target an der Wand.

Als Praxis-Beispiel (auch wenn das nie im Leben eintreffen müsste): Ich reite mit ihm zu einem nahe gelegenen Hof, binde ihn dort an und gehe "einkehren". Das scheint bei einigen bei uns am Stall üblich zu sein.


Das haben wir auch noch nie gemacht. Aber eins ist mir klar, ich würde darauf bestehen, dass mindestens eine Person (man kann sich ja abwechseln) draussen bei den Pferden bleibt.
Liebe Grüsse aus Niedersachsen - Fjord Freddy, Muli Ambra & Laura
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1288 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Anbinden üben
« Antwort #49 am: 08. September 2016, 21:04:35 »
Ich persönlich kann langes Anbinden ja gar nicht leiden. Zu oft habe ich miterlebt, wie der Strick im Genick landete, das Pferd nach hinten sprang und sich böse den Hals verrenkte. Sowas ist echt überflüssig, finde ich. Erst letzte Woche hat eine langjährige Kundin von mir die dicke Franka lang angebunden - ich habs gesehen und dachte mir: ach laß sie in Ruhe, wird schon gut gehen, kannst ja nicht immer rumnerven... 2 Minuten später warf sich Franka nach hinten, weil der Strick im Genick drückte. War nicht katastrophal, aber dennoch mal wieder ein Job mehr für die Physiofrau. :-\

Es gibt so Gummianbinder, die den Ruck beim Fliegenverscheuchen deutlich abmildern. Man kann sowas auch improvisieren mit einem Autoschlauch, den man um die Anbindestange legt, und daran den Strick befestigt.

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 24680 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Anbinden üben
« Antwort #50 am: 08. September 2016, 21:30:15 »
Zitat
Es gibt so Gummianbinder, die den Ruck beim Fliegenverscheuchen deutlich abmildern. Man kann sowas auch improvisieren mit einem Autoschlauch, den man um die Anbindestange legt, und daran den Strick befestigt.

:uschreib: und Fliegenspray   :nick:

Jack war als ich ihn kaufte sozusagen sehr umtriebig. Er konnte keine Sekunde Stillstehen angebunden, hat den Strick zerkaut oder Mirko geärgert so wie er konnte. Ich habe das genutzt dass sie ja anfangs wegen Mirkos Verletzung in Boxen standen und sie beide beim Misten angebunden. Sobald ich hörte dass Jack stillstand hab ich geclickt und bin hingeeilt um ihn zu belohnen. Nach vier Wochen hatte sich das alles schon enorm verbessert. Es lohnt sich also  :nick:
Später habe ich bei einem Kurs die Chance genutzt ihn an einen Ring an einer Wand anzubinden, während ich mit Mirko dran war. Er hampelte 10 Minuten lang herum, sah ein dass es ihm nichts nutzte und döste der Rest der Stunde vor sich hin :yess:

Ich würde nicht unbedingt gleitend "anbinden", weil das Pferd da auch nur lernt dass der Strick immer nachgibt. Sicheres Anbinden ist meiner  Meinung nach eins der wichtigsten Dinge die ein Pferd lernen muss und es lohnt sich da viel Zeit rein zu stecken.
Und es ist wirklich erholsam wenn man weiss dass das Pferd beim Wanderritt auch ruhig steht und man in Ruhe essen gehen kann. Es erfordert über lange Zeit Achtsamkeit und Geduld, aber es geht.
Und es fängt immer mit kurzem Anbinden an. Wenn das Pferd den Strick über das Genick bekommen kann ist es viel zu lang gewesen.
Ich würde so oft wie möglich anbinden üben. Nimm Dir ein Buch, setze dich 10 Meter weit weg und sei bereit, jedes ruhige Stehen zu loben und zu bestärken. Man muss nicht zwangsläufig immer hinrennen (das verursacht ja auch wieder "Aufregung", aber ein Lob im Sinne von "ich sehe Dich du machst das toll" und dann gelegentlich ein Click und Keks können da schon viel bewirken.
Such Dir Gelegenheiten. Nimm ihn mit, binde ihn an, gehe Dich unterhalten. Suche unterschiedliche Anbindemöglichkeiten (sichere! ein Zaun ist keine sichere Anbindung), unterschiedliche Orte. Mach selbst Pause.
Beende das Anbinden mit Grasen gehen als Belohnung, 10 Minuten. So bleibt es alles ruhig und entspannt und bietet einen Anreiz.

Wie sind denn Eure Anbindemöglichkeiten? Was hast Du für einen Anbindestrick?
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert