Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

gebisslos gymnastizieren?

  • 45 Antworten
  • 13556 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

verena
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #30 am: 20. September 2010, 20:34:11 »
also, ein sidepull ist nicht so übel! damit hast ne schöne lateral-kontrolle (=seitliche einwirkung)
was man allerdings nie vergessen darf: damit ist reiten NUR am direkten zügel möglich!!!!

Reiten am indirekten Zügel bedeutet , daß ich zB. durch das Anlegen des Zügels am Hals die Schulter des Pferdes nach außen oder innen verschieben kann. Durch den direkten Zügel stelle ich zB. eine Stellung her. Ist das korrekt? Ich reite Gloa auch mit so einer Halftervariante, d.h. vom Hannoverschen Reithalfter den Nasenriemen genommen und in die Ringe einfach die Zügel eingeschnallt. Ich reite manche Dinge einhändig damit, zB. Schulterherein, wobei ich aber auch durch das Anlegen des inneren bzw. äußeren Zügels die Schulter rausschiebe bzw. die äußere Schulter wenn sie ausweicht wieder begrenze. Das klappt je nach TRainingsstand recht gut. Oder hab ich da mit direkt/indirekt was falsch verstanden?  ???
  • Gespeichert

strizi
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #31 am: 20. September 2010, 20:44:17 »
ja, verena! hast du prinzipiell richtig verstanden. wenn ein pferd den indirekten zügel kennt und ihn willig befolgt wirds auch mitm sidepull kein problem sein. aber einem jungen, unausgebildetem pferd wird man zu 90% eher die innere schulter und die biegung blockieren, wenn man mit solchen zäumungen am indirekten zügel arbeiten will. es wird aber natürlich immer wieder pferde geben, die auch das hin kriegen. :cheese:

das sidepull hat seine wirkung einfach schon im namen: side und pull! nix mit heben usw. eher noch so ein bissl in richtung neckreining, wobei da ja die innere hand auch vom hals weg - in bewegungsrichtung geht.............
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1024 Beiträge
Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #32 am: 20. September 2010, 21:10:20 »
Hallo Verena,

wie fein, noch jemand mit der hannoverschen Variante!!! Einhändig reiten habe ich früher viel gemacht, aber inzwischen mache ich das eher zwischendurch zur Entspannung.

Grüße
Steffi
  • Gespeichert

penelope
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #33 am: 20. September 2010, 22:11:50 »
So, habe mich nun extra angemeldet und mir dieses Bild angesehen. Aber was ist da anders außer, dass das Pferd den Kopf etwas höher trägt und vermutlich auch etwas langsamer geht. Es ist auch am Gebiss ausgebunden, um sich selbst an dem Gebiss zu stoßen, bzw. anzulehnen. Für mich ist das das Selbe, nur in "grün" und weniger "rot".

LG Manfred

Noch einmal kurz hierzu, obwohl es schon ne Seite her ist und eigentlich nicht mehr sooo in den Thread passt.
Anders ist, dass das Pferd DEUTLICH mehr von hinten tritt und viel weiter mit der Hinterhand nach vorne schwingt, als Antares auf deinem Bild. Das ist das wesentliche daran. In der Folge kommt der Schimmel auch nicht so tief, wie dein Pferd und richtet sich schön in der Schulter auf und streckt sich eben mit locker angehobener Schulter an die Ausbinder, die auch noch mal länger verschnallt sind als die von dir. Auf dem Foto sind die Ausbinder so verschnallt, dass sich das Pferd jederzeit ohne Probleme rausheben KÖNNTE, daran hindern es die Ausbinder nicht. Da es aber anscheinend recht losgelassen ist und korrekt von hinten getrieben wird, dehnt es sich nach vorne, um selbst den Kontakt zu den Ausbindern zu suchen - so wie auch bei Cinnamon beschrieben.

Nebenher steht die Longenführerin der Perspektive nach zu urteilen nicht in so einer bremsenden Position wie du und der Kappzaum ist korrekt verschnallt.
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 429 Beiträge
Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #34 am: 20. September 2010, 23:13:07 »
Hi,

ja, verena! hast du prinzipiell richtig verstanden. wenn ein pferd den indirekten zügel kennt und ihn willig befolgt wirds auch mitm sidepull kein problem sein. aber einem jungen, unausgebildetem pferd wird man zu 90% eher die innere schulter und die biegung blockieren, wenn man mit solchen zäumungen am indirekten zügel arbeiten will.

Ahem, wie soll ein Pferd auf den indirekten Zügel reagieren, wenn es ihn nicht kennt? Und aus welchem Grund sollte ich ein Pferd mit Sidepull nicht damit vertraut machen können (bzw. warum sollte das z. B. mit Trense besser funktionieren)?

@ corinna: ich reite mit Kolumb. Bosal mit 2 Zügelpaaren. Anfangs stark gewöhnungsbedürftig (die 2 Zügelpaare), aber rasch wird es selbstverständlich (auch wenn Profis noch gezielter damit umgehen können).

Viele Grüße

Carola
  • Gespeichert

Mannimen
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #35 am: 21. September 2010, 10:43:30 »
Danke Penelope für die Erklärung.

Bremsende Position war auch so gewollt, damit das Tempo nicht noch höher wird.

Gruß Manfred
  • Gespeichert

Ehemaliges Mitglied 32
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #36 am: 27. September 2010, 14:19:37 »
So, ich hab mich jetzt mal gedanklich mit einigen Varianten beschäftigt und weiß immer noch nicht, was ich mir in 2 Wochen auf der Messe kaufen soll.

Hack: Kannte mal ein Pferd dem wurde damit die Nase gebrochen und das sah nicht schön aus. Kommt durch die Anzüge fürs Dressurreiten nicht in Frage.

Knotenhalfter: Knoten drücken auf die Nerven, für Daueranlehnung wohl eher ungeeignet.

Bitless Bridle: Auch nach längerem nachdenken kapier ich die Wirkung nicht, ist deswegen wohl auch eher auszuschließen.

Sidepull: hab ich mal voriges Jahr getestet, da lief Cani nicht so gut damit. Werds nochmal ausborgen und nochmal testen. Ansich sollt es ja wohl gehen zum Dressurreiten von der Wirkungsweise her.

kolumb. Bosal: Noch nichts genaueres dazu gelesen, muss erst drüber nachdenken. Mit 2 Zügeln zu reiten, weiß ned ob ich das kann.

Glücksrad: Mag Cani nicht, ich vermute sie mag gar nicht das über Hebelwirkung läuft.

Kappzaum: Bräucht sowieso einen neuen, muss allerdings erst einen finden der nicht rutscht auf dem Hafikopf. Nur wenn man den dann wieder so fest zumachen muss wie meinen jetzigen, dann kann Cani nicht kauen und sie hasst sowas ohnehin.

Reithalfter: Ist wieder die Frage welches. Ev. werd ich probeweise eines selbst bauen, das genauso ist wie ein Halfter nur mit engerem Nasenriemen und vielleicht so, das der Nasenriemen ein bissl weiter unten ist.

Noch zur Erläuterung: Ich brauch das Ding nicht zum bremsen sondern zum stellen und biegen. Mein Hafi läuft sowieso eher langsam in der Dressur. Indirekten Zügel kennt sie nicht, ich glaub ihr meint das, was wir Neck-Reining nennen, dafür sind wir nicht gut genug. Das wollt ich ihr lernen wenn wir besser sind und ich mal kapier, wie das geht, sprich es auf einem ausgebildeten Pferd getestet hab.
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 496 Beiträge
Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #37 am: 27. September 2010, 14:31:02 »
Ich dachte eigentlich, ein Sidepull wäre auch nicht für dauerhafte Anlehnung geeignet? Kenn mich damit allerdings nicht aus.

Zitat
Knotenhalfter: Knoten drücken auf die Nerven,
Soll das so sein? Ist das die Wirkungsweise eines Knotenhalfters? Hört sich ja gruselig an.

Hast du dir ein merothisches Reithalfter angeguckt? Eine frühere Bekannte von mir war ganz happy damit.

LG
Kess
Die Welt ein bisschen besser machen mit ecosia.de

"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."
Antoine de Saint-Exupéry (aus "Der kleine Prinz")
  • Gespeichert

verena
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #38 am: 27. September 2010, 16:55:43 »
hm, ich bin jetzt nicht so der Spezialist für alle möglichen Arten von gebisslosen Reithalftern, aber wenn ich bedenke, daß man mittels Kurland Stricktechnik, Shaping und C/B  ein Pferd im Genick stellen kann, ohne daß man eine direkte Anlehnung zum Nasenriemen aufbauen muß und dieses Stellen dann auch in den Sattel übernehmen kann, incl. Seitengänge, dann überlege ich, ob die Frage welche gebisslose Zäumung einfach dahingehend gelöst werden könnte, was mir vom Handling her am sympathischten ist, bzw. , noch wichtiger, mit welcher Zäumung sich mein Pferd einfach wohlfühlt. Das Beibringen von Seitengängen auf Gewichtshilfen incl. das Lehren was ein indirekter Zügel ist, um das Ausfallen der Schulter zu verhindern ist doch mit C/B super hinzukriegen, egal ob man mit Sidepull, einem umfunktionierten Reithalfter oder einfach einem Stallhalfter mit zwei eingeschnallten Stricken reitet, oder?
Kann aber sein, daß das  in den höheren Lehren/Sphären der Dressur nicht so funktioniert, da kann ich nur aus meinem dzt basalem Stand  :rotw: berichten.
  • Gespeichert

  • Bertafan ツ
  • *****
  • Administrator
  • 11843 Beiträge
Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #39 am: 27. September 2010, 21:14:05 »
Soll das so sein? Ist das die Wirkungsweise eines Knotenhalfters? Hört sich ja gruselig an.

Nö, die beabsichtigte Wirkungsweise ist das eigentlich nicht, glaub ich.
(Die Mär von den Akupunkturpunkten, auf die das Knotenhalfter angeblich wirkt, fällt mir grad auch noch in diesem Zusammenhang ein, weil ich da 'Nerven' les - das stimmt aber m.W.n. nicht.)
Allerdings stelle ich mir, wenn ich einer Anlehnung reiten will, die auch physisch über den Zügel tatsächlich vorhanden ist, trotzdem doof vor mit dem Knotenhalfter, weil es durch die Knoten wohl dann nicht wirklich angenehm anliegt. :nixweiss:
  • Gespeichert

Ehemaliges Mitglied 32
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #40 am: 28. September 2010, 09:32:35 »
hm, ich bin jetzt nicht so der Spezialist für alle möglichen Arten von gebisslosen Reithalftern, aber wenn ich bedenke, daß man mittels Kurland Stricktechnik, Shaping und C/B  ein Pferd im Genick stellen kann, ohne daß man eine direkte Anlehnung zum Nasenriemen aufbauen muß und dieses Stellen dann auch in den Sattel übernehmen kann, incl. Seitengänge, dann überlege ich, ob die Frage welche gebisslose Zäumung einfach dahingehend gelöst werden könnte, was mir vom Handling her am sympathischten ist, bzw. , noch wichtiger, mit welcher Zäumung sich mein Pferd einfach wohlfühlt. Das Beibringen von Seitengängen auf Gewichtshilfen incl. das Lehren was ein indirekter Zügel ist, um das Ausfallen der Schulter zu verhindern ist doch mit C/B super hinzukriegen, egal ob man mit Sidepull, einem umfunktionierten Reithalfter oder einfach einem Stallhalfter mit zwei eingeschnallten Stricken reitet, oder?
Kann aber sein, daß das  in den höheren Lehren/Sphären der Dressur nicht so funktioniert, da kann ich nur aus meinem dzt basalem Stand  :rotw: berichten.
Hm, aber Kurland lernt einem Pferd ja quasi mechanisch die richtige Kopfhaltung, was mir einfach nicht besonders gefällt. Ich find die Übung nett, um einem Pferd zu erklären das es das Leckerchen nur nach dem Click haben darf, aber für die Dressur schaut das zumindestens bei meinem Hafi einfach zu künstlich aus. Zur Stricktechnik beim Reiten kann ich nix schreiben, die hab ich noch nicht so richtig verstanden, hab mich auch eher wenig damit beschäftigt.
  • Gespeichert

verena
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #41 am: 28. September 2010, 09:54:02 »
Ich find die Übung nett, um einem Pferd zu erklären das es das Leckerchen nur nach dem Click haben darf, aber für die Dressur schaut das zumindestens bei meinem Hafi einfach zu künstlich aus.

Das musst Du mir bitte näher erklären, das versteh ich nicht wie Du das meinst  ???
  • Gespeichert

cännsi
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #42 am: 28. September 2010, 10:00:53 »
ich glaub Coco meint die Pose...
  • Gespeichert

Ehemaliges Mitglied 32
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #43 am: 28. September 2010, 10:28:46 »
ich glaub Coco meint die Pose...
Ja genau, mir ist nimmer eingefallen wie das heißt  :confused:. Danke Conny!
  • Gespeichert

verena
*

Re:gebisslos gymnastizieren?
« Antwort #44 am: 28. September 2010, 13:26:07 »
Oh, das ist aber etwas ganz anderes, hat mit Kurland-stricktechnik und Stellen des Pferdes nichts zu tun. Aber es ist immer so schwer etwas nur in Worten zu beschreiben, wir sehen uns ja eh beim Marlitt-kurs, da kann ich Dir dann an Gloa zeigen was ich meine!  :cheer:
  • Gespeichert