Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Signalkontrolle

  • 17 Antworten
  • 1983 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

mondo88
*

Signalkontrolle
« am: 12. April 2015, 17:12:01 »
Hallo,

ich bin mit meinem Pflegepferd nun bei manchen Übungen so weit, dass sie zu nahezu 100% klappen. Jetzt würde ich gerne ein Signal einführen. Gerade für Übungen ohne Gegenstand fände ich das praktisch (bei uns grad Kopf senken), damit er es nicht ständig anbietet.

Wie gehe ich da am besten vor? Sage ich das Kommando zunächst WÄHREND er es ausführt (Kopf absenkt), damit er es mit dem Verhalten verbindet oder schon von Anfang an kurz DAVOR? Wie vermittle ich ihm dann möglichst frustfrei, dass es C+B nur noch bei vorherigem Signal gibt?

Falls es hier irgendwo schon eine Beschreibung zur Vorgehensweise gibt, könnt ihr gerne den Link schicken. Meine Suche war leider nicht gerade erfolgreich.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2452 Beiträge
Re: Signalkontrolle
« Antwort #1 am: 12. April 2015, 17:16:20 »
Du führst dann ein Kommando ein, wenn Du sicher bist, dass das Verhalten, das Du unter Signalkontrolle stellen wirst, in den nächsten Sekunden zuverlässig gezeigt wird.

Dazu gibst Du das Signal/Kommando Sekundenbruchteile, bevor das Verhalten gezeigt wird. Nach einigen Wiederholungen überprüfst Du, ob Signal und Verhalten verknüpft wurden.

Ist das geschehen = Pferd hat auf Signal das gewünschte Verhalten  gezeigt, gibt es C+B nur noch, wenn das Verhalten in Kombination mit dem Signal gezeigt wird, nicht mehr, wenn das Pferd das Verhalten in Eigeninitiative zeigt.

Wobei Kopf senken ein Verhalten ist, dass ich persönlich nicht 100%ig unter Signalkontrolle stellen werde, da es sich mittlerweile zu einem Verhalten entwickelt hat, mit dem sich meine Pferde in stressvollen Situationen selbst "runterholen" und mir durch das Kopfsenken auch anzeigen, dass sie Stress haben. Wir haben somit mit diesem Verhalten ein Kommunikationsmittel gefunden, dass von beiden Parteien sinnvoll eingesetzt werden kann.
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 382 Beiträge
    • Equifelis
Re: Signalkontrolle
« Antwort #2 am: 12. April 2015, 18:46:14 »
Ich finde es kommt auch drauf an um was für ein Signal es sich handelt. Ist es ein Wort oder Handzeichen ohne Berührung würde ich es so wie von Sanhestar beschrieben machen. Wir haben beim Kopfsenken als Signal dass ich meine Hand auf den Mähnenkamm lege. Da hab ich es so gemacht dass ich die Hand einfach hingelegt habe und gewartet hab bis zufällig ein Kopfsenken kam - C+B. Das ging ziemlich schnell bis er es verstanden hat  ;). Auch zb für "rückwärts" tippe ich als Signal leicht mit den Fingern an seine Brust, das haben wir auch so erarbeitet.
Don't stop believing - hold on to that feeling!
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17503 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Signalkontrolle
« Antwort #3 am: 13. April 2015, 11:10:52 »
Ich schließe mich dem bisher gesagten an :nick:

Der erste Schritt für die Signalkontrolle ist, das neue Signal zu geben, kurz bevor das Pferd das Verhalten zeigt, und zwar wenn du ziemlich sicher bist, dass es gleich gezeigt wird. Im Moment wo das Verhalten schon begonnen hat ist es meistens zu spät. Wichtig ist auch, das Signal sehr deutlich zu geben, so dass das Pferd eine Chance hat es zu erkennen.

Etwas tricky ist es, dass die Pferde (genauso wie wir Menschen) gerne in Muster verfallen, z.B. 1-2-3-Kopfsenken-1-2-3-Kopfsenken etc. Merkst du, dass das der Fall ist, würde ich mit dem Signal geben kurz aufhören und abwarten, bis das Pferd das Muster deutlich(!) unterbricht. Sonst wird es zum "Begleitgeräusch" und ggf. gar nicht mehr wahrgenommen, so wie wir Straßenlärm nach einer Weile ausblenden.

Wenn das Pferd dann kurz innhält und du das Signal gibst, dann ist es ok wenn es einen Moment braucht bis es das Verhalten wieder anbietet. Wichtig: hier nicht zu lange warten, sondern bereits die erste Idee in die richtige Richtung clicken. Meistens sieht man dann recht schnell den AHA-Moment, wenn das Pferd auf Signal hin das Verhalten auf einmal wieder voller Überzeugung anbietet. An wenig Zögern zwischendrin ist nicht schlimm.

Wenn du diesen Punkt hast, wird das Signal langsam zur Bedingung. Dazu lässt du bei jedem 10ten Versuch oder so das Signal weg, und wenn das Pferd kurz zögert, dann gibst du es, und belohnst anschließend die Ausführung. Macht es mit dem Verhalten einfach weiter, dann wartest du, so lange bis es deutlich unterbricht (siehe auch oben beim Muster).

Ich finde es immer schön, wenn auch die Pferde eine "Nullposition" lernen, die bei weiter fortschreitendem Training Bedingung für alles wird. z.B. alle Füße am Boden, Kopf auf Buggelenkshöhe gradeaus. Wenn man darauf achtet sämtliche Übungen, z.B. auch die Präsentation eines Targets, nur anzubieten, wenn das Pferd kurz so steht (1-2s reichen am Anfang), bekommt man quasi als Beiprodukt des Trainings ein Pferd was ruhig, entspannt und aufmerksam warten kann, was als nächstes kommt.

Man kann auch das "Nicht-Verhalten" clicken, allerdings unterbricht das den Prozess meiner Meinung nach in den meisten Fällen unnötig, und widerspricht auch dem Ziel nur an einem Kriterium zu einer Zeit zu arbeiten.

Ganz wichtig, und ganz typischer Fallstrick: Wenn das Pferd WIRKLICH frustriert werden sollte, und anfangen zu scharren betteln oder ähnliches, auf keinen Fall "aus Mitleid" schnell noch das Signal geben. Denn durch das Signal belohnt man auch immer das gezeigte Verhalten in dem Moment der Signalgabe mit, und so kann man sich sehr schnell ein wirklich aufgedrehtes Pferd heranziehen aus Versehen.

Vor kurzem hatte hier jemand ein wirklich schönes Video dazu eingestellt, ich weiß aber grad nicht wer, vielleicht finde ich es später wieder.
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1209 Beiträge
Re: Signalkontrolle
« Antwort #4 am: 13. April 2015, 20:19:51 »
ganz toll erklärt Tine!  :keks:
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert

mondo88
*

Re: Signalkontrolle
« Antwort #5 am: 14. April 2015, 15:22:57 »
Das ist echt ein bisschen tricky... Denn sobald er checkt, dass es jetzt ums Kopfsenken geht, macht er das richtig automatisiert.... Kopf runter - Click - schnell hoch und Leckerli holen und sofort wieder runter usw.. Ich kann dann das Signal immer nur ganz kurz nach der Leckerligabe geben, wenn er noch nicht mal fertig gekaut hat, damit es noch vor dem Runtergehen ist. Dadurch ist die Geschwindigkeit enorm hoch :confused: Ob das trotzdem zum Ziel führt?  :-\
Ich habe es dann so abgeändert, dass ich nur zwei, drei mal Kopfsenken gefordert habe und danach sofort etwas anderes gemacht hab (meist ein Stück laufen), damit das ganze nicht so hektisch wird.

Meinst du das, was ich beschrieben habe mit "in Muster verfallen"?
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26597 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Signalkontrolle
« Antwort #6 am: 14. April 2015, 15:36:59 »
dann würde ich erst mal an der Dauer des Kopfsenkens arbeiten, indem Du erstmal grundsätzlich das Futter nur tief am Boden gibst, um das "jojo" zu durchbrechen. Ruhig langsam füttern (also so dass das Futter ein wenig aus der Hand gefriemelt werden muss).
Die Dauer kann auch über das Signal aufgebaut werden. Was ist dein anvisiertes Signal?
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17503 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Signalkontrolle
« Antwort #7 am: 14. April 2015, 15:42:21 »
Ja genau das meine ich mit Muster :nick:
Das ist echt nicht so leicht, bei einem Kundenpferd hatte ich das auch. Du kannst das z.B. auch damit unterbrechen, ein paar Schritte zu laufen.
Aber ich schliesse mich Heike an, zunächst mal an der Dauer zu arbeiten, am besten mit einem taktilen Signal (Berührung oder Targetstick) wird euch den Weg erleichtern :)
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

mondo88
*

Re: Signalkontrolle
« Antwort #8 am: 14. April 2015, 16:00:02 »
Das mit dem unten füttern hab ich am Anfang (ohne Signal) so gemacht. Er ist dann sogar ziemlich lang unten geblieben, was ich dann auch in Abständen geclickt habe. Eigentlich ja toll, aber dann habe ich überlegt, dass das ja 2 ganz verschiedene Sachen sind, die ich gleichzeitig clicker (runter gehen + unten bleiben), was ja eigentlich auch nicht so sein soll (?). Deswegen habe ich mich dann nur noch aufs Absenken konzentiert und wollte die Dauer später durch verzögertes Clickern erarbeiten.
Oder geht das trotzdem? Also wenn er den Kopf oben hat 1x Signal zum Absenken (C+B) und dann wenn er unten bleibt mehrere C+B ohne Signal?  :confused: :confused: :confused:
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26597 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Signalkontrolle
« Antwort #9 am: 14. April 2015, 16:14:14 »
Du hast recht, "Dauer" ist ein eigenes Kriterium, aber das gewünschte Verhalten ("Kopfsenken zur Entspannung") baut sich ja über Dauer auf. Am Anfang gibst Du das Signal zum "sinken lassen", dann baust Du Dauer auf indem Du das Signal erneut gibst.

also

# Verhalten aufbauen (Kopf senken)
# wenn Verhalten zuverlässig gezeigt wird (auch wenn es nur kurz ist) --> Signal hinzufügen, in dem Moment bevor oder gleichzeitig (wenn es so schnell passiert) das Verhalten gezeigt wird
# mit Tiefem Füttern die Entspannung im Kopfsenken verbessern und die Zuversicht des Pferdes, dass es gut ist den Kopf unten zu lassen
# wiederholtes Anbieten des Verhaltens (gerne mit Eifer: Ich weiss was du willst!)
# Signal geben - Kopfsenken
# jetzt anfangen Dauer aufzubauen:
Signal - Kopfsenken - kein Click! - Kopf hoch ("Wo bleibt mein Click?")  - Signal - Kopfsenken - Click

Alle diese Zwischenschritte kleinschrittig und oft bestärken. Die aufkommende Signalkontrolle verbessert meistens nicht nur das Verhalten, sondern auch die Zuversicht des Pferdes dass es das Richtige tut, und fördert damit wieder die Entspannung.
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26597 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Signalkontrolle
« Antwort #10 am: 14. April 2015, 16:15:11 »
Zitat
dann wenn er unten bleibt mehrere C+B ohne Signal?  :confused: :confused: :confused:
das ist ein möglicher Zwischenschritt im Aufbau der Dauer  :nick:
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17503 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Signalkontrolle
« Antwort #11 am: 14. April 2015, 17:39:25 »
Ich hab hier mal zwei ganz unterschiedliche aber sehr schöne Videos zum Aufbau eines Signals, und wie wenig dafür nötig ist  :)

Clickertraining mit Braunbär: https://www.youtube.com/watch?v=Ys2gQFgDjns

Hier sieht man schön, wie der Bär das Verhalten (Stein rollen) zeigt, und dass das Signal am Anfang weeeit vor dem Verhalten gegeben wird, wenn der Bär es wirklich als Änderung der Umgebung wahrnehmen kann (in dem Moment wo er die Trainerin ansieht). Würden sie das Signal erst geben, wenn der Bär schon am Stein ist, würde er es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wahrnehmen.
Als sie das Signal das erste Mal nicht geben, und der Bär trotzdem zum Stein geht, bleibt die Trainerin schön ruhig und wartet einfach, bis der Bär sie wieder ansieht, und gibt dann das Signal erneut. Da 100% seiner Aufmerksamkeit bei ihr sind, ist das Blinklicht für ihn sehr auffällig, und dass er beginnt die Verknüpfung zu machen sieht man daran, dass er während der Bewegung das Licht nicht aus den Augen lässt.

"Platz" auf Handsignal: https://www.youtube.com/watch?v=ebi5l5kkSsg

In dem Video sieht man, wie schnell die Trainerin vom Locken (Futter in der Hand am Boden) das Signal transferieren Hand -> leere Hand am Boden, keine Hand (Hund bietet das Verhalten selbst an), Einführung des Signals "Hand nach oben". Als sie beginnt das Signal einzuführen wird das Platz kurz schlechter, der Hund bietet Sitz an - sie wartet einfach ruhig ab und lässt ihm die Denkzeit. Als der Hund wieder direkt ins Platz geht fängt sie an mit der Signalgabe etwas länger zu warten, während der Hund sie ansieht - so wird direkt das Abwarten mitbelohnt, und der Unterschied wird fürs Tier sehr klar.

___

In beiden Videos sieht man schön, wie wichtig eine aufgeräumte Arbeitsumgebung ist, wo das Signal bei Einführung die einzige offensichtliche Änderung der Umgebung ist, und damit für das Tier sozusagen "gar nicht zu übersehen".
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1209 Beiträge
Re: Signalkontrolle
« Antwort #12 am: 15. April 2015, 21:20:00 »
Da Tine von der "Nullposition" sprach, zeig ich euch mal ein Video von Lucky. Ich hoffe wir machen das richtig und es ist hilfreich  :lol:
https://youtu.be/XWB3bbnQyU0
Wenn nicht, bitte ich um nette Korrektur  :cheer:
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 753 Beiträge
Re: Signalkontrolle
« Antwort #13 am: 15. April 2015, 22:35:51 »
:thup:
Er sieht aus, wie angeklebt ;)
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17503 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Signalkontrolle
« Antwort #14 am: 15. April 2015, 23:22:34 »
Psssst, es ist eine sie  ;)

*Video gucken geh*
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert