Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Massagen geniessen lernen?

  • 30 Antworten
  • 2832 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 1233 Beiträge
Massagen geniessen lernen?
« am: 03. August 2014, 16:51:56 »
Gibt es eine Möglichkeit, dem Pferd Massagen, Berührungen, TT angenehm zu machen?
Lucky hampelt dabei immer mehr oder weniger herum und und weicht aus, nimmt den Kopf hoch,...
Darum meine Fragen: Wie verhalte ich mich dabei? Einfach weitermachen auch wenn sie ausweicht?
Kann sie das dann irgendwann auch genießen, wenn sie es ein paar mal ertragen hat?
Irgendwer hat dazu glaub ich mal in einem Tagebuch geschrieben, weiß aber nicht mehr wer  ???

Da Lucky ja eher von steifer Natur ist, würde ich sie schon gerne ab und an oder auch öfters massieren aber auch gerne mit ihrer Zustimmung. Beim Putzen an den gleichen Stellen hält sie still...
Ideen???
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert

Ventura
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #1 am: 03. August 2014, 17:11:30 »
Ich habe in meinem TB mal was dazu geschrieben, vielleicht meinst du das.  :)

Drops fand anfassen am Anfang ja höchstkriminell, putzen ging mit einer weichen Bürste gerade so, aber Dreck mit dem Striegel abkratzen war schon wieder kritisch.  :angst:
Das Putzen haben wir mit der Zeit in den Griff bekommen, aber richtig anfassen darf ich ihn eigentlich erst seit dem Stallwechsel, als das Bauchweh weniger wurde.

Als er begann beim Putzen zu entspannen, habe ich ganz unauffällig die Bürste weggelegt und den kompletten Körper vom Hals (wobei der immer noch "roter Bereich" war, ich durfte max. bis zum Halsansatz) bis zur Kruppe und hinten am Po runter abgestrichen. Erst ganz sanft, wie streicheln und mit der Zeit immer mit ein bisschen mehr Druck (Druck nicht im Sinne von draufdrücken, natürlich ;)). Dabei habe ich leise und tief mit ihm geredet und mich ganz auf Ruhe und Gelassenheit konzentriert.  :omm: Erst hat er es nur akzeptiert, aber irgendwann entspannte er von jetzt auf gleich.
Dann habe ich fließende Übergänge zwischen Abstreichen und kurzen, sehr sanften Massageeinheiten von max. 30 Sekunden eingebaut und dazwischen bis zum Umfallen den Körper abgestrichen. Immer wieder, und wieder, und wieder ...  :cheer:
Und irgendwann habe ich dann tatsächlich die komplette Oberlinie massieren dürfen. Das Abstreichen ist immer noch unser Ritual zu Beginn und am Ende der Einheit.
Faszinierend fand ich die Auswirkungen von 5 Minuten simplem Abstreichen: Der Rücken sah zu dieser Zeit meistens recht schlecht aus und danach hing er nicht mehr so durch und war viel weicher. Es müssen nicht irgendwelche hochkomplizierten Griffe oder Kenntnisse über jede Muskelfaser sein (wobei das natürlich noch mehr bringen würde), manchmal sind es schon ganz einfache Dinge, die große Wirkung bringen.  :dops:

Ganz toll fand er es auch, wenn ich mich seitlich neben den Kopf gestellt, die Hände seitlich an den Kopf gelegt und dann in langsamen, kreisenden Bewegungen mit der kompletten Handfläche massiert habe. Oder mit zwei Fingern die Nase genau zwischen den Nüstern in kleinen Kreisen massieren, dabei ist er mir ein paar Mal fast eingeschlafen. Das hat auch beim Thema Kopfscheu extrem geholfen. :cheer: (Weiß nicht, ob das bei euch auch ein Thema ist?!)

Geclickert habe ich dabei nicht. Ich wollte, dass er sich auf das konzentriert was passiert und genau hinfühlt, und nicht, dass er sich aufs Stillhalten konzentriert. Genauso beim Putzen: Es gibt nach jeder Seite ein Leckerchen, aber dazwischen wird nicht geclickt (zuerst habe ich natürlich das Stillhalten clickernderweise erarbeitet), damit er ganz entspannt genießen kann und sich nicht auf eine "Übung" konzentriert. Seit wir das so machen, kann er beim Putzen viel besser abschalten und gibt mir auch Rückmeldung, wo ich noch ein bisschen länger und fester schrubben darf (inzwischen sogar am Hals).


Ich würde also schon sagen, dass die Pferde lernen können das massiert werden zu genießen. Aber ich würde nie soweit gehen, dass es Widerwillen zeigt. Denn mit :dagegen: -Einstellung wird es kaum merken, dass das eigentlich etwas Tolles ist. Also ganz langsam einschleichen und in kleinen Schritten vorgehen als wäre es ein gruseliger Gegenstand.  ;)


Das erinnert mich daran, dass ich Drops auch mal wieder massieren könnte. :cheer:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1233 Beiträge
Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #2 am: 03. August 2014, 18:18:53 »
Lucky zeigt schon  :dagegen: aber nicht böse. Sie tritt oder beißt nicht, aber sie weicht immer wieder aus, reißt den Kopf hoch (ja, da mag sie es gar nicht). Beim Putzen ist das kein Problem.
Es kommt mir ein bisschen so vor, dass sie unsicher ist, was ich denn jetzt von ihr will. und im oberen Rückenbereich ist sie halt auch sehr hart und fest. Ich wollte mal TT machen gestern und da soll man ja die Haut verschieben, das war aber gar nicht möglich  ???  oder ist das in der Sattellage normal?  :nixweiss:
Ganz normales Abstreichen ist auch schon pfui.
In der Gurt/Bauchregion konnte ich die Haut verschieben (dort mit der ganzen flachen Hand massiert)und da blieb sie auch ein bisschen stehen.
Was sie auch mag, naja zumindest nicht ganz flüchtet, ist am Kopf Bereich vom Zungenbein. Ob ich vielleicht mit diesen Stellen anfangen soll und mich immer weiter vortasten?
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert

IMAS
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #3 am: 03. August 2014, 19:03:02 »
Ich finde die Vorgangsweise von Janina ganz toll, bei uns in der Ausbildung haben sie uns geraten bei neuen Pferden immer eher bei der HH/ Kruppe anzufangen und sich dann nach vorne zuarbeiten, weil natürlich Hals und Kopf ein empfindlicher Bereich ist. Zeigt ein Pferd das es sich unwohl fühlt dann nur leichte Streichungen und von mal zu mal langsam steigern. Selbst die Streichungen die zur Bindegewebsmassage gehören haben schon unglaublich positive Auswirkungen.

Und wegen der Sattellage, wenn du schreibst das sie da sehr hart ist, kann das schon leicht sein das es schwerer ist mit der Hautverschiebung, weil sie da wahrscheinlich Verspannungen, Verklebungen haben wird. Ich würde dort einfach mit Streichungen arbeiten.

Ich erlebe es schon so das sich die Pferde von Mal zu Mal mehr entspannen, anfänglich oft unruhig oder unsicher sind aber mit der Zeit legt sich das und sie fangen an sich zu entspannen. 
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17345 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #4 am: 03. August 2014, 19:08:07 »
Chance mag das auch absolut nicht, und geht immer gaaaanz weit weg. Als Heike da war hatten wir es so gemacht dass Heike jedes "nachlassen" der Anspannung geclickt und ich gefüttert habe.

Ich glaube Chance geht es da wie mir, ich kann mich auf Massagen auch überhaupt nicht einlassen, im Gegenteil, ich verkrampf da total. Putzen ist ok, aber auch nicht mehr als nötig. Außer den Kopf in meine Hänge legen, das mag sie inzwischen tatsächlich gern.
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

penelope
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #5 am: 03. August 2014, 19:18:35 »
Ein klares: kommt drauf an  ;)

Eine medizinische Massage, gerade wenn Beschwerden vorliegen, ist nicht unbedingt im ersten Moment was angenehmes. Das ist normal und muss z.T. auch so sein.

Aber ich gehe mal davon aus, dass du das auch nicht meinst, sondern reine "Wellnessmassagen" und TTouches.

Grundsätzlich ist es schon so, dass manche Pferde erst einmal lernen müssen, dass Berührungen durch den Menschen wohltuend und entspannend sein können. Tellington beschreibt in ihrem ersten Buch auch einen Fall einer extrem kitzeliegen Stute, die sich anfangs nicht berühren lassen wollte.
Es macht allerdings nicht viel Sinn, einfach die Berührungen, bei denen das Pferd eh schon Abwehr zeigt, einfach weiter zu machen. Sinnvoller ist, nach einer bestimmten Stelle und einer bestimmten Form der Berührung zu suchen, die das Pferd dann vielleicht doch gut bzw wenigstens weniger doof findet. Gerade jetzt im Sommer mit viel Stechzeugs usw finden sicherlich viele Pferde beispielsweise ein kratzen an Hals oder am Hintern gut. Bringt man da etwas Gedult mit verknüpft das Pferd dann irgendwann Berührung mit etwas angenehmen und man kann sich dann weiter vor arbeiten.

Speziell Hautverschiebungen würde ich immer eher am Hals bzw am Oberschenkel anfangen. Da geht das viel besser als in der Sattellage, wo ich mir auch vorstellen könnte, dass dein Pferd da auch tatsächlich ein Problem haben könnte, wenn du schreibst, dass es recht steif ist.

Und ansonsten kann es natürlich auch dran liegen, dass deine Technik vielleicht einfach nicht optimal ist. Ganz sicher kannst du da sein, wenn du mal eine Tellington Trainerin oder eine Physio gucken lässt.
  • Gespeichert

Ventura
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #6 am: 03. August 2014, 19:32:39 »
Schön, dass meine "Technik" von dir als Bald-Profi für gut befunden wird, Lisa. :cheer: Diese Streichungen von denen du schreibst, muss man da auf irgendwas besonderes achten? Ich habe hier zwar ein Buch über Massage, aber irgendwie kommt mir das sehr mechanisch und Schema F vor, deshalb bin ich da bis jetzt ziemlich ahnungslos drangegangen, hauptsächlich ging es mir ja eh nur darum, ein bisschen für Drops angenehmen Körperkontakt zu suchen.  :cheer: Ich versuche immer in die Richtung zu streichen, in die die Muskeln verlaufen (zumindest hoffe ich, dass sie so verlaufen  :lol:)
Das hatte ich vergessen zu schreiben: An Kruppe und Oberschenkeln konnte ich von Anfang an problemlos hinfassen, das könntest du auch noch versuchen. :nick:

Wenn Drops weggegangen oder den Kopf hochgerissen hat, habe ich aufgehört bzw mir zwecks positivem Abschluss eine weniger heikle Stelle gesucht. Aber dastehen und ein bisschen verstimmt gucken habe ich "einfach" übergangen. Wie soll er denn lernen, dass Massage etwas Tolles ist, wenn ich bei jedem Anzeichen von Unwohlsein sofort aufhöre. :nixweiss:

Wenn du magst filme ich uns morgen mal, ich schätze nach der längeren Pause ist er wieder ein bisschen skeptisch bis ernsthaft dagegen. :roll:
  • Gespeichert

IMAS
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #7 am: 03. August 2014, 19:51:10 »
Streichungen kannst du am ganze Körper machen und auch mitn Druck und Geschwindigkeit variieren je nach dem was dem Pferd zusagt und angenehm ist. In Fell Richtung ist natürlich am besten und immer Hände abwechseln, das immer eine Hand beim Pferd ist (also rechte Hand wischt nach rechts linke Hand folgt, rechte Hand überkreuzt die linke und wischt wieder usw.  :juck: keine Ahnung ob das gerade verständlich war  :P ), toll wäre zu schauen das der Druck gleichmäßig auf der flachen Hand verteilt ist, am besten beim Menschen testen  ;) und sich Feedback holen. Streichungen nimmt einen großen Teil der Massage ein und ist echt gut und effektiv  :nick:
  • Gespeichert

Ventura
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #8 am: 03. August 2014, 19:55:59 »
Genau so habe ich es intuitiv gemacht. :cheer:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1233 Beiträge
Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #9 am: 04. August 2014, 07:39:38 »
Danke ihr Lieben! 
Ob meine Technik ausgereift ist, wage ich zu bezweifeln  :lol: aber wir hatten mal einen Massageworkshop am Stall und da haben wir ein bisschen was gezeigt bekommen.
Dann werde ich die Sattellage mal auslassen (den Kopf würde ich gerne nochmal probieren) und arbeite mich von hinten nach vorne vor.
Die Streichungen die ich kenne, gehen aber eher immer von vorne nach hinten  ???  kann man da dann auch im hinteren Bereich anfangen?
Und klar soll es etwas Wellness sein aber mit Effekt. möchte das Pferd "einfach"  :cheese: etwas lockern. eine richtige Massage/Physio, die meiner Meinung nach sein müßte, überlasse ich den Profis (aber als RB hab ich da nicht so Einfluß drauf  :tap:)
Ich hatte erst geputzt und dann massiert oder muß das Pferd sich erst noch mehr aufwärmen? Im Winter bestimmt aber bei dem Wetter könnte das doch auch so funktionieren?
Ich werde es dann nochmal mit Geduld und Spucke probieren, bei deutlicher Abwehr aber andere Stellen suchen oder aufhören. Aber so ein kleines bischen Ertragen am Anfang muß wohl sein, sonst kann sie sich ja auch nicht dran gewöhnen.
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert

Ventura
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #10 am: 04. August 2014, 07:47:07 »
Klar, du kannst dich ja auch in Fellrichtung streichend von hinten nach vorne arbeiten. :nick:
In meinem Massagebuch steht, dass die Streichungen auch dazu dienen die Muskeln auf tiefergehende, punktuelle Massage vorzubereiten. :) Fünf Minuten Schritt schaden aber bestimmt auch nicht. Vielleicht kann Lucky die Berührungen dann sogar besser annehmen?!
  • Gespeichert

IMAS
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #11 am: 04. August 2014, 08:24:15 »
Genau  :nick:
Schritt schadet nie aber die Streichungen dienen auch zur Aufwärmen, da sie wie Janina schon geschrieben hat eine Vorbereitung für tiefergehend Griffe sind, Streichungen wirken unteranderem hyperämisierend auf die oberflächlichen Muskulatur und auch detonisierend  :thup:daher echt gut und einfach probieren. Ich würde die Sattellage schon auch probieren aber dort die Streichungen wirklich nur ganz leicht und immer darauf achten wie dein Pferd reagiert.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1233 Beiträge
Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #12 am: 04. August 2014, 13:47:41 »
hyperämisieren und detonisieren  :juck: gibt's das auch auf deutsch?  :confused:
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert

IMAS
*

Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #13 am: 04. August 2014, 13:51:07 »
hyperämisieren und detonisieren  :juck: gibt's das auch auf deutsch?  :confused:
sorry

hyperämisierend - durchblutungsfördernd
detonisierend - entspannen, die Muskelspannung senken
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1233 Beiträge
Re: Massagen geniessen lernen?
« Antwort #14 am: 04. August 2014, 13:53:23 »
Danke  :cheese:
Glück ist nichts Äußeres, sondern ein kleines Singen der Seele
  • Gespeichert