Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Eindecken

  • 486 Antworten
  • 69466 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 2354 Beiträge
Re: Eindecken
« Antwort #480 am: 21. März 2018, 06:53:09 »
Heike, wie kann ich Nierenfettpolster von verspannter Muskulatur unterscheiden? Verspannte Muskulatur müsste hart und fest sein, und Fett weich und leicht einzudrücken, oder?

Für Frodur habe ich jetzt übrigens 2 x 50 Gramm gekauft (einmal zum Wechseln), darunter war er auch warm, jetzt bin ich aber etwas besorgt, war das evtl doch zu wenig?? Aber ich hätte echte Sorge, dass er beim Toben unter 100 gr anfängt zu schwitzen...er soll die Decke nicht für Extrawärme tragen, sondern halt mal gegen starken Wind, oder bei absoluter Dauernässe und gleichzeitiger Kälte.
  • Gespeichert

  • Mondpony und Sternenflausch <3
  • *****
  • Mitglied
  • 3069 Beiträge
    • Meine Fotos und Zeichnungen
Re: Eindecken
« Antwort #481 am: 21. März 2018, 07:42:56 »
das sind keine "Nierenfettpolster", sondern verspannte Glutaeusmuskulatur.  :nick:

Danke :) irgendwie gefällt mir das besser :lol:

Gwenda, lass dich nicht verunsichern :knuddel:
Wenn es für Frodur so passt, ist doch gut?
Ich hab die Decke geschenkt gekriegt. Einer geschenkten Decke schau ich weder auf die Länge, noch auf die Füllung (sofern sie weder Fleece enthält, noch über 150g ist). :)
Liebe Grüsse

Helgi, Herjólfur und Jj
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 17607 Beiträge
    • www.clickertiere.de
Re: Eindecken
« Antwort #482 am: 21. März 2018, 07:59:19 »
Gwenda, 50g reicht vollkommen - Chance hatte früher sogar den ganzen Winter über nur ungefütterte Decken. Wegen 2 Wochen im Jahr oder so würde ich mich da jetzt echt noch verrückt machen :hug:
LG Tine
Krümeline & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 64 Beiträge
Re: Eindecken
« Antwort #483 am: 21. März 2018, 08:30:38 »
Spannende Diskussion!

Bei uns im Stall wurde erst vor kurzem darüber diskutiert. Plötzlicher Temperatursturz, statt Plusgraden in der Nacht plötzlich -10 bis -15 Grad, einige Pferde hatten schon mit dem Fellwechsel begonnen.  Offenstallhaltung, teils windgeschützter Innenhof, teils windige Koppel (nicht abtrennbar, weil sonst zu klein). Was hättet ihr gemacht? Eindecken ja oder nein?
Liebe Grüße, Anna
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 26820 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Eindecken
« Antwort #484 am: 21. März 2018, 08:48:40 »
Gwenda wenn das Pferd ein funktionsfähiges Winterfell hat und sonst keine Probleme, reicht eigentlich immer ein reiner Wind- und Nässeschutz, sprich eine "ungefütterte" Decke ohne Grammanzahl, allerdings sollte ein Innenfutter schon da sein. Decken ganz ohne Futter würde ich nur für den Sommer benutzen.

Origanum, das kommt halt immer auf das Pferd drauf an :nixweiss: Wenn es welche sind, die gerne noch etwas abspecken dürfen und unproblematisch im Rücken sind, würde ich nicht eindecken. Und es kommt auf den Stall an, die Möglichkeit sich unterzustellen usw.
Es gibt auch Pferde die "nur" auf Wind empfindlich sind und da ziemlich Symptome entwickeln können, die würde ich schon bei leichter Kälte, gepaart mit ekligem Wind eindecken, das kommt wiederum auf den Stall an. Ich finde man kann bei dieser Deckendiskussion überhaupt nichts verallgemeinern und muss immer auf das Individuum gucken.
Genau wie bei den Menschen gibt es ja welche denen einfach immer warm ist, und andere die sich auch bei 30 Grad noch in die Sonne legen weil sie innere Kälte haben. Die freuen sich dann auch über eine Decke.
Mirko mag zb unter 10 Grad eigentlich überhaupt nicht mehr ausgedeckt werden. Wir fragen ja immer alle ob sie Decke an oder aus haben wollen (ich frage kinesiologisch meistens) und wenn ich denke, eigentlich ist es warm, mag er sie doch oft anbehalten, und behält immer recht, dass es kurz darauf wieder ziemlich ungemütlich schattig und kalt wird.
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 2516 Beiträge
Re: Eindecken
« Antwort #485 am: 21. März 2018, 09:20:26 »
Bei uns im Stall wurde erst vor kurzem darüber diskutiert. Plötzlicher Temperatursturz, statt Plusgraden in der Nacht plötzlich -10 bis -15 Grad, einige Pferde hatten schon mit dem Fellwechsel begonnen.  Offenstallhaltung, teils windgeschützter Innenhof, teils windige Koppel (nicht abtrennbar, weil sonst zu klein). Was hättet ihr gemacht? Eindecken ja oder nein?
Individuell nach Pferd entschieden  :cheese: "Nur" Kälte macht meinem Pony z. B. gar nichts aus, aber Regen und Kälte und evtl. noch Wind mag sein Rücken gar nicht. Dann decke ich ein, bis es weniger nass/kalt ist.
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1500 Beiträge
Re: Eindecken
« Antwort #486 am: 21. März 2018, 13:24:23 »
Origanum, das kommt halt immer auf das Pferd drauf an :nixweiss: Wenn es welche sind, die gerne noch etwas abspecken dürfen und unproblematisch im Rücken sind, würde ich nicht eindecken. Und es kommt auf den Stall an, die Möglichkeit sich unterzustellen usw.
Es gibt auch Pferde die "nur" auf Wind empfindlich sind und da ziemlich Symptome entwickeln können, die würde ich schon bei leichter Kälte, gepaart mit ekligem Wind eindecken, das kommt wiederum auf den Stall an. Ich finde man kann bei dieser Deckendiskussion überhaupt nichts verallgemeinern und muss immer auf das Individuum gucken.
Das kann ich absolut bestätigen! Letztes Jahr habe ich Sandero mehrere Wochen eingedeckt (mit Regendecke), weil er am damaligen Offenstall total verspannt war. Der Stall war aber aufgrund seiner Lage auch viel windiger! Dieses Jahr hat er trotz viel niedrigeren Temperaturen überhaupt nicht den EIndruck gemacht, eine Decke zu brauchen - es weht aber auch nicht so ein Wind am neuen Stall und die Pferde fressen in einem windgeschützten Stall. Also bekommt er dementsprechend auch keine Decke an. Würde ich aber tun, wenn er wirken würde als bräuchte er eine. Ich war erstaunt, dass auch ein Haflinger mit recht viel Winterpelz eine Decke brauchen kann - aber es ging ihm mit Decke besser und so entscheidet das Pony.

Ich finde übrigens interessant, dass der Fellwechsel sich den schwankenden Temperaturen anzupassen scheint. Sandero war schon heftig am Haare lassen, aber jetzt hats wieder aufgehört!
Viele Grüße von Anna und Sandero
  • Gespeichert