Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Kolikrisiko durch Wurmkur?

  • 10 Antworten
  • 4336 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 4646 Beiträge
Kolikrisiko durch Wurmkur?
« am: 30. März 2011, 10:04:45 »
Hallo... ich muss ja nun meinen Felix dringend entwurmen.
(habe mich nach den Koliken immer noch nicht getraut.. :-X )
Aber es wird Zeit... ich und vor allen Dingen er muss da nun durch.
Habe also meine Schwester beauftragt eine Wurmkur für beide Ponys zu besorgen.
Nun habe ich "Equimax" Zuhausee liegen. :-\
Habe im Internet einige Berichte gelesen, dass gerade diese Wurmkur nicht selten eine Kolik auslöst...
Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Equimax gemacht?

Ich hab den Titel mal aussagekräftiger gemacht. VLG, Bettina

« Letzte Änderung: 30. März 2011, 11:43:52 von Bettina1986 »
  • Gespeichert

penelope
*

Re:Wurmkur
« Antwort #1 am: 30. März 2011, 10:10:35 »
Wir haben im Winter dem ganzen Stall Equimax gegeben (ca 40 Pferde) und es gab keinerlei Probleme.  :nick:
  • Gespeichert

verena
*

Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #2 am: 30. März 2011, 12:55:29 »
Hab schon oft mit Equimax entwurmt, gab noch nie ein Problem.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4646 Beiträge
Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #3 am: 30. März 2011, 13:05:40 »
Das hört sich doch schon besser an.
Muss mich ja auch langsam trauen.
  • Gespeichert

Ehemaliges Mitglied 23
*

Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #4 am: 30. März 2011, 13:26:38 »
Du kannst ihm ja zur Unterstützung ein bißchen zwei Tage hinterher ein Mash kochen (spült die würmer besser raus) und ich geb als noch drei Tage Nux Vomica, das hilft beim entgiften.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4646 Beiträge
Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #5 am: 30. März 2011, 13:33:38 »
Mash ist eine gute Idee!  :nick:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 5692 Beiträge
Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #6 am: 30. März 2011, 16:19:21 »
Wir haben im Winter dem ganzen Stall Equimax gegeben (ca 40 Pferde) und es gab keinerlei Probleme.  :nick:

dito :) nur sinds bei uns nur ca. 20 pferde ^^
Liebe Grüße Sophie

Puppes Tagebuch

Szofis Tagebuch
  • Gespeichert

Waldgeist
*

Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #7 am: 30. März 2011, 19:23:29 »
Kolik gibts meist nur, enn derartig viele Würmer getötet werden, daß deren Verwesung im Verdauungsapparat zur Vergiftung des Pferdes führen. 
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1713 Beiträge
Re:Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #8 am: 31. März 2011, 21:09:44 »
Meiner hat mit Equimax und Equest meist Probleme dahingehend, dass er Bauchschmerzen kriegt.
Die letzte Equimax hat er mit tägl. 2x10 Globuli Oukoubaka D2 (1 Tag vor der Wurmkur begonnen, 1 Woche lang gefüttert) und tägl. 2x10 Globuli nux vomica D12 (das erste Mal NACH der Wurmkur, dann 1 Woche gegeben) sehr gut überstanden.
Bei meinem hilft auch immer Bewegung in den Tagen nach der Wurmkur. Das ist aber von Pferd zu Pferd unterschiedlich - manche kommen besser klar, wenn man sie 1-2 Tage danach in Ruhe läßt.
Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, dem öffnet sich im Kleinen das Große.
  • Gespeichert

Fjalli
*

Re: Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #9 am: 04. März 2014, 22:14:37 »
Das Pferd meiner Schwester war verwurmt, weil er bevor er zu uns kam nicht ausreichend entwurmt wurde. Dann mussten die Tierärzte so ein Notfallprogramm starten, weil er halt schon ganz arg krank war.
Er hat nach jeder Wurmkur eine Kolik gemacht. Also innerhalb von 1-2 Tagen. Insgesamt hatte er innerhalb von drei Wochen drei Koliken. Zwei davon nachdem er eine Wurmkur bekommen hat, eine einfach so.

Inzwischen geht es ihm besser und wir versuchen immer noch ihn aufzupäppeln. Wir sind seit September am "dökterln", aber das ist eine lange Geschichte. Wir waren uns über Monate nicht sicher, ob wir ihn schlussendlich doch noch einschläfern müssen. Dann fing er auch noch an leicht aus der Nase zu bluten. Wir haben ihn untersuchen lassen, aber da ist kein Tumor oder Pilz in seinem Kopf.

Ich denke, dass er so krass auf die Entwurmung reagiert hat, hängt vor allem damit zusammen, dass sein allgemeiner Zustand trotz der Dauerbehandlung (sowohl homoöpathisch als auch schulmedizinisch) sehr schlecht war. Blutwerte total im Keller, abgemagert und er nahm kein bisschen zu, trotz des Zusatzheus und Spezialfutters und Aufwertungssirups und und und.

Also nehme ich nicht an, dass eine Entwurmung zwangsläufig bei vielen Pferden zu einer Kolik führt. Wir haben einfach die Erfahrung gemacht, dass wir bei geschwächten Pferden lieber vorsichtig sind.

Jetzt wäre eigentlich wieder eine Entwurmung fällig, weil der ganze Stall entwurmt wurde. Wir warten jetzt aber noch, bis es ihm hoffentlich besser geht. Die Zeit überbrücken wir mit einem Tee, den wir jetzt dann für eine Woche lang jeden Tag in sein Futter geben werden. Das soll mild und schonend etwas entwurmen, falls da was wäre. Und wenn er dann wieder fit ist, bekommt er die Kur, die er dann hoffentlich ohne Kolik übersteht  :-\

Und wie die anderen bereits gesagt haben: Kolik entsteht dann, wenn ein Pferd bereits verwurmt ist, was bei unserem leider der Fall war, weil gewisse Menschen ihre Verantwortung nicht so ganz übernommen haben oder was auch immer da passiert ist. Er muss auf jedenfall schon beim Kauf extrem verwurmt gewesen sein, so brandmager wie der war. Ein Wunder, dass er es überhaupt durch den AKU geschafft hat - aber das ist ein anderes Thema.

Ich hoffe die Wurmkur ging problemlos von statten.
Bei Pferden, die tatsächlich verwurmt sind werde ich jedenfalls in Zukunft sehr genau aufpassen, wie ich entwurme, wie ich vor- und nachbereite.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4646 Beiträge
Re: Kolikrisiko durch Wurmkur?
« Antwort #10 am: 05. März 2014, 08:31:10 »
ja aufpassen muss ich bei meinem Felix auch.
So habe ich das gleich nutzen wollen, als er nun in der Klinik stand.
Aber die haben erst Kotproben genommen.
Und es für unnötig befunden.
Soll dann im Frühjahr ganz normal mit den anderen entwurmen.
Scheint also zu stimmen, dass es besser wird, wenn die Pferde älter werden.
Und vielleicht hilft ja auch doch, dass ich täglich abäppel?
  • Gespeichert