Clickerforum

Clickertraining im Alltag => Gymnastizierung mit Clickertraining => Thema gestartet von: Lisa am 04. Oktober 2018, 22:56:40

Titel: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Lisa am 04. Oktober 2018, 22:56:40
Dieses ominöse Bauchkratzen von dem neuerdings alle sprechen...  :watch: Gibt's da nen besonderen Trick oder so? :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 08:41:08
da will ich schon länger ein Video zu machen *seufz*

Es geht darum, die Bauchmuskulatur zu aktivieren, um die Rückenmuskeln zu entspannen, die bei sehr vielen Pferden (den meisten) einfach zu fest sind und nur schwer in Bewegung kommen.
Das kratzen am Bauch signalisiert den Rückenmuskeln "lass los", weil das eben ein zusammenhängendes System ist. Je nachdem wie fest die Rückenmuskeln sind, kann das aber einiges an Zeit dauern, bis sie wirklich loslassen können (Wochen bis Monate), aber es ist für manche Muskeln die einzige Möglichkeit, wirklich effektiv loszulassen, weil man an die wirbelnahen Muskeln sonst mit nichts dran kommt.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 08:42:01
Und das tun alle (hoffentlich  :lol: :cheese: ) bei denen ich schon zu Besuch war.  :cheese:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Lisa am 05. Oktober 2018, 09:30:13
Ich kratze Gasella auch schon länger immer mal wieder intensiv am Bauch, weil sie es einfach gerne mag und ich habe schon vor längerer Zeit beobachtet, dass sie dann den Rücken hebt :nick: Manchmal mehr, manchmal weniger, manchmal gar nicht. Aber ich weiß nicht, ob es da eine bestimmte Technik oder so gibt, wie man es richtig macht. Ich kratze einfach soooo doll ich kann, bis ich vor Erschöpfung umfalle :cheese:

da will ich schon länger ein Video zu machen *seufz*

Das wäre natürlich spitze! :dops:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 09:36:25
Ich kratze einfach soooo doll ich kann, bis ich vor Erschöpfung umfalle :cheese:
Das ehrt Dich, aber möglicherweise gibt es dann doch eine bessere Technik  :lol:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 05. Oktober 2018, 10:26:31
Steinigt mich jetzt, aber die Osteo hat bei Lucca ganz deutlich davon abgeraten, dies zu tun :juck: Hab ihr nämlich ganz stolz erzählt, dass ich das mache, da war sie etwas angesäuert/geschockt/hat es belächelt :nixweiss: Das würde rein gar nichts bringen und nur "das Pferd ärgern"  :-X
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 10:31:57
Ja, auch Therapeuten befinden sich in verschiedenen Stufen der Erkenntnis :nixweiss:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 05. Oktober 2018, 10:35:37
Solange das Tierchen keine Abwehrreaktion zeigt, wird es schon nicht schlimm sein, ist so meine Einstellung dazu. Fragst 5 Leute, bekommst 7 Meinungen  :roll:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 10:37:32
WEIL das Tierchen Abwehrreaktion zeigt, braucht es das dringend :(  ich schreib später noch was dazu, ist mir sehr wichtig
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 05. Oktober 2018, 10:50:06
Da freue ich mich sehr auf Deine Ausführungen, Heike  :nick: Durch die gegensätzlichen (fundiert begründeten) Aussagen bin ich jetzt schon etwas verwirrt und vor allem verunsichert, was richtig und was falsch ist :confused:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Monika am 05. Oktober 2018, 11:01:34
Bei Davy hat es ja jetzt auch ne ganze weile gedauert, bis es ihr gefallen hat bzw. sie stehen bleibt.

Wenn es so unangenehm wäre, würden sich die Pferde ja dauerhaft entziehen wollen.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 11:01:51
Ja, viele Pferde zeigen Abwehrreaktionen. Warum tun sie das? Weil der Rücken fest, in der Faszie verklebt ist und die mannigfaltigen kleinen Stellmuskeln, die alle um die Wirbel direkt von Gelenk zu Gelenk, von Gelenk zur Rippe, von Dornfortsatz zu Dornfortsatz führen, ALLE fest sind, um das Empfindlichste, nämlich die Wirbelsäule und den Nervenkanal, zu schützen.

Wenn ein Pferd sagt "Rückenaufwölben ist DOOF", dann empfindet es ungefähr den Schmerz, denn Du als Mensch empfindest, wenn ich sage "mach mal schnell Spagat", bitte bis zum Boden. Das schaffen die wenigsten, würde ich mal sagen, und es tut heftig weh.

1. Jeder bemuskelte Organismus mit Gelenken hat auch Mechanismen, die dem Körper signalisieren:
Achtung, drohender Schaden!  Und dann werden Muskeln fest angespannt und bleiben so, um die Gelenke zu schützen. Das nennt man eine Blockade.
2. Rücken- und Bauchmuskeln sind zusammengeschaltet. Wölbt sich der Rücken auf (z.B. zum Pinkeln), tut er das, weil sich die Bauchmuskeln anspannen. Dann bekommen die Rückenmuskeln den Befehl, los zu lassen (sie verlängern sich und ermöglichen das Aufwölben).
Ebenso, wenn sich der Rücken durchdrückt (weil sich die Rückenmuskeln zusammenziehen) bekommen die Bauchmuskeln den Befehl, loszulassen.
Spannen sich beide gegenseitig an, bekommen wir einen komplett festen Rumpf, der in alle Richtungen unbeweglich wird (das kommt beim Pilates heraus, wenn man nicht aufpasst und mit etwas Zurück-Tendenz arbeitet in die fest stehende Hinterhand)
Ist beim Menschen genauso. Wenn ich mit dem Finger die Wirbelsäule entlang fahre, wird sich der Rücken durchdrücken und der Bauch wird vorgestreckt. Wenn ich in den Bauch piekse, krümmt sich der Rücken und der Bauch wird eingezogen.

Beim Reitpferd haben wir im Grunde genommen den Dauerzustand der Rückenüberlastung, weil die meisten Pferde nicht genügend vorbereitet sind, wenn ein Mensch obendrauf Platz nimmt. Deshalb bekommen die Bauchmuskeln den Dauerbefehl "lass los". Dadurch fehlt dem Rumpf zum Einen die Unterstützung von unten, die Bauchmuskel werden in ihrer Haltespannung beeinträchtigt und dann in Folge in der "Losgelassenheit" (die keine echte ist) überlastet. Die einzelnen Schichten verkleben, werden unbeweglich und überlastet, weil sie in dem Zustand nicht mehr arbeiten können.
Der Bauch liegt in den Bauchmuskelschichten (es sind ca 5 große Muskelsysteme, die die inneren Organe, die mehrere hundert Kilo wiegen, stabilisieren und halten müssen) wie in einer Hängematte. Ostheopathisch betrachtet haben auch die Organe eine ständige Bewegung. Geht jetzt von den Faszien der Bauchmuskeln eine Verklebung und Versteifung aus, kann das auch zu Verdauungs- und anderen Problematiken führen.

Die Rückenmuskulatur besteht aus hunderten von kleinen Muskel-querverstrebungen (also zigtausenden von Fasern), die im M. Multifidus zusammengefasst werden. Alle diese Muskeln sind für die Seit-, Diagonal- und Neigungsbewegungen der einzelnen Wirbel sowie für die Unterstützung der Atmung zuständig.
Wir stellen uns oft "DEN Rückenmuskel" vor, der so als STrang neben der Wirbelsäule herumliegt und wie ein Gummiband die Bewegung von hinten nach vorn durchgibt *doing* 
Das ist aber eben eine super vereinfachte Sichtweise, um überhaupt ein wenig Verständnis vom Rücken zu bekommen.
Fakt ist, der Rücken ist nicht zum Tragen gemacht. Wenn die Gesamtheit der Muskelfasern um die Wirbelsäule angespannt ist, kann der Rücken weder aufwölben, noch sich biegen oder sich funktional bewegen. Eigentlich kann ein Pferd im Galopp den Berg runter dem Puma entkommen, die Vorderbeine in die eine, die Hinterbein in die andere Richtung. Dafür braucht es maximale Beweglichkeit, und diese haben unsere Pferde nicht (mehr).

Wenn jetzt also ein Pferd sagt "du ärgerst mich, indem du den Rücken aufwölbst" - ja, dann zeigt es eben, dass es dringendst eine Lösung der Rückenmuskulatur nötig hat, und ehrlich gesagt, finde ich es erheblich effektiver, es über die direkte reflektorische Ansprache zu ereichen, als über monate- und jahrelanges Traben auf dem Zirkel.

Und ja, das kann lange dauern und es ist möglicherweise ein ziemlich langsamer Prozeß. Ich habe bei Jack 6 Monate gebraucht bei täglich 5-10 Minuten jeweils VOR UND NACH der Arbeit, bis der Rücken anfing wirklich wieder in Bewegung zu kommen. Und seitdem läuft er anders als sein ganzes Leben (bei mir) vorher.
Ich lasse diese Übung seit *überleg* 8 Jahren alle meine Kunden machen. Nicht jeder ist sehr engagiert dabei, weil es ihnen nicht unbedingt in der Wichtigkeit einleuchtet, aber bei denen, die dran bleiben, sehe ich seit so vielen Jahren wirklich große Veränderungen und Verbesserungen in der Bewegung und Rückengesundheit.

Natürlich muss man das nicht machen, das ist immer Ansichtssache. Aber wenn mich, nach meinem heutigen Kenntnisstand, jemand nach zwei Übungen zur Pferdegesundheit fragt, die mir die wichtigsten sind, dann sage ich:
Rückenaufwölben und Zurückfüttern.

weil das eben die Übungen sind, die die Bauch- und Rumpfmuskeln am effektivsten ansprechen und mit denen ich große Veränderungen in kurzer Zeit erreichen kann.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Avaris am 05. Oktober 2018, 11:04:42
Ihr meint jetzt aber alle nicht das, wo man mit der Handseite des Hufkratzers an der Bauchnaht entlang drückt, oder?  :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: noothe am 05. Oktober 2018, 11:16:49
Unsere Osteopathin hat empfohlen, nach dem Rücken anheben (sowohl vorderer als auch hinterer Bauchbereich, als auch über die Diagonale hintere Beinmuskulatur) immer anschließend den Rücken auch wieder "auszustreichen", also ohne Druck mit der Hand entlangstreichen.

Das dient dann ja quasi auch dem Ziel, dieses gegenseitige Anspannen und Entspannen sowohl von Rücken- als auch von Bauchmuskulatur zu fördern? :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 11:24:31
 :nick:  und es hilft dem Besitzer mit der Zeit, Veränderungen wahrzunehmen, weil es sich vielleicht anders anfühlt. Ohne Druck ist gaaanz wichtig, oft reicht nämlich schon ein bisschen (fühlender) Druck, damit der (verspannungsbereite) Rückenmuskel sofort wieder in Anspannung geht...  :roll:

Ich empfehle nach jeder Arbeits- und besonders Reiteinheit, den Rücken wieder "aufzuräumen", sprich via Bauchmuskulatur "hochmachen" damit das Pferd mit einem lockereren Rückenmuskel in seine Freizeit geht. Sonst holt man es mit genau der festen Muskulatur wieder raus, egal, ob es 24 h auf der Weide steht oder in der Box.
"Weide" ist nicht gleichbedeutend mit "physiologisch sinnvolle Bewegung".
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 11:28:05
Ihr meint jetzt aber alle nicht das, wo man mit der Handseite des Hufkratzers an der Bauchnaht entlang drückt, oder?  :juck:

 :nick:  Doch, sowas meinen wir. Also ich. Nur mit ein bisschen gezielter Technik.

Je nach Pferd kann die Stimulation sehr sehr unterschiedlich sein. Bei Susie z.b durften wir anfangen mit dem anlegen der Hand am Bauch und ein klitzekleines bisschen gegenhalten. Jetzt, nach einem halben Jahr (und in letzter Zeit konsequenten Bauchstreicheln) kommt der Rücken hoch, das ganze Pony sieht anders aus.

Bei Jack ist es am effektivsten, wenn ich mit der Harke und mit voller Kraft an der Bauchnaht schrubbe  :lol:

Aber deshalb wollte ich noch ein Video machen, weil es eben nicht drum geht, reflexauslösend mit irgendwas in den Bauch zu pieksen, denn das bringt tatsächlich nichts. Es kommt auf die Dauer der Stimulation an, und dass die Muskeln mit der Reflexauslösung auch mitkommen können, also muss es laaaaaaaaaaaangsam passieren, und man muss dranbleiben, und das Pferd im Auge behalten, und es für diese Anstrengung auch wirklich hoch bestärken. Was der Grund ist, dass ich das Thema hier in "Gymnastizierung" und "Clickertraining" gepackt habe und nicht in "Mein Pferd ist krank".
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Monika am 05. Oktober 2018, 11:33:35
Macht es eigentlich Sinn das Zucken am Rücken (was es ja bei uns meist "nur" ist) auch zu beclickern, damit sie merkt, dass ich diese reaktion möchte.

Oder bringt das dann eher Futterstress in eigentlich eine langsam angenehm werdende Situation?
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 11:34:34
Das Zucken ist der Versuch der Muskulatur, loszulassen  :nick:  darf durchaus bestärkt werden.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 05. Oktober 2018, 11:38:27
Wie kann ich denn einen Reflex laaaangsam auslösen? :juck: Reflexe sind ja nicht bewusst gesteuert, sondern eben Reflexe
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Monika am 05. Oktober 2018, 11:46:07
Ich hab das so interpretiert, dass man sich da langsam rantastet. Und nicht wie beim Kniereflex einfach mal mit dem Hammer drauf klopft.

Bei Davy mach ich das ja mit dem Hufkratzer. Ich streiche erst ein par mal mit der Bürste über den Bauch und dan mal mit der Spitze. Und das immer im Wechsel.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 11:46:20
Indem du die Anfrage dosiert. Klitzekleine Anfrage ergibt kleine Antwort, große Anfrage ergibt große Antwort.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 05. Oktober 2018, 11:55:58
Okay... Da muss ich jetzt mal eine Weile drüber nachdenken gehen  :muede:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 12:00:52
deshalb ja das Video, weil es eben drauf ankommt, wie man es macht.

Und deshalb hab ich auch immer vermieden, das Thema "rein theoretisch" zu erklären, sondern zeige lieber vor Ort, wie es geht, weil man eben so viel falsch machen kann, und dann ist es wirklich nur "uneffektives Ärgern des Pferdes".

Und jetzt muss ich endlich weiterarbeiten :grinwech:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 05. Oktober 2018, 12:02:41
Nochmal für kleine Lenas zum Verständnis...
Das Auslösen dieses Hebereflexes signalisiert den Bauchmuskeln "Spann dich an" und gleichzeitig den Rückenmuskeln "Entspann dich", richtig? Aber über Reflexe kann man doch keine Muskeln aufbauen, Muskelaufbau kommt doch durch bewusstes Anspannen und Lockerlassen des Muskels, oder nicht? Irgendwie dreht sich da alles gerade bei mir....  :confused:
Einerseits fand ich das auch immer logisch, bis eben die durchaus auch schlüssige Erklärung kam, warum das eher so semigut ist :shy: Und jetzt mag ich das verstehen, damit ich meine Entscheidung treffen kann. Sorry für das Löcherindenbauchfragen :tuete:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: noothe am 05. Oktober 2018, 12:06:12
Das sind ja zwei paar Schuhe... Das Bauchheben dient der Lockerung der Muskeln, damit sie überhaupt in der Lage sind, sich dann in der Bewegung so zu verhalten (also anspannen und entspannen) dass Muskelaufbau möglich ist. Und eben nach der Arbeit nochmal der Lockerung, falls sich die Muskeln verspannt haben (zum Beispiel durch das Reitergewicht), damit das Pferd dann nicht die ganze Zeit mit verspannten Rückenmuskeln herumläuft.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 12:07:21
 :keks: :keks: :keks: :keks: :keks: :keks: genau
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: elli_dimi am 05. Oktober 2018, 14:51:46
Rüsselnase, was ist die Erklärung, dass es semigut sein soll? Hab ich wohl überlesen   :rotw:

Ich bin da bei Heike, sehr wichtige und gute Übung!
Kenne es auch wie Tine, dass man es auch gut im Wechsel machen kann. Wollte dazu nur anmerken: man sollte m.M.n. aber sinnvollerweise mit einem abschließenden Rückenwölben die Übung beenden.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Minettchen am 05. Oktober 2018, 14:54:12
Und mal eine Bemerkung zum Thema Dosierung und weil ich das auch erst lernen musste... bei Susie haben wir mit flacher Hand und einem Hauch! von Druck angefangen, eben weil bei ihr alles so fest ist. Die Reaktion war kaum sichtbar, aber mehr ging da einfach nicht. Inzwischen kann sie sich besser darauf einlassen und hat Vertrauen, ist aber auch sehr klar darin, dass diese Aufgabe super schwierig für sie ist.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Aennekin am 05. Oktober 2018, 18:44:35
Sehr spannend, das Thema!
Bei Sandero brauche ich ziemlich viel Druck mit dem hufkratzer, sonst tut sich nix am Rücken.

Was ich mich gerade allerdings frage: ist der benötigte Druck wirklich ein Indikator wie unangenehm es fürs Pferd ist den Rücken zu wölben? Ich beobachte nämlich durchaus Situationen in denen Sandero seinen Rücken freiwillig stark wölbt, d.h. anscheinend körperlich dazu gut in der Lage ist (beim Spielen, Pipi machen etc).
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Sissi am 05. Oktober 2018, 19:23:00
Bei Elmo muss ich nur mit den Fingern ich nehme alle verfügbaren gleichzeitig) von unten den Bauch nach oben "drücken" und das nichtmal mit viel Kraft. Er nimmt sofort den ganzen Rücken hoch.

Bei Sissi hat selbst meine Osteo Schwierigkeiten und die ist sehr geschickt mit ihren Stäbchen unterwegs  :confused:
Deswegen nutze ich bei Sissi lieber Crunches, da schafft sie es ganz alleine.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 05. Oktober 2018, 20:57:47
Zitat
ist der benötigte Druck wirklich ein Indikator wie unangenehm es fürs Pferd ist den Rücken zu wölben?

nein, überhaupt nicht. Die Reaktion des Pferdes ist entscheidend. Ein Pferd kann den Rücken bei sehr wenig Druck hochnehmen und es trotzdem super unangenehm finden. Andere brauchen viel Druck und finden es dann aber gleich gut.
Man muss immer auf die Reaktion und das Gesicht des Pferdes achten.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Steffi am 05. Oktober 2018, 20:59:05
Hallo Heike, ich habe neben dem Zurückfüttern auch, mehr durch Zufall, ein Absenken der Hinterhand erreicht. Ich lege die linke Hand in Höhe der Schulter leicht an und die rechte Hand etwa unterm Hüftknochen, daraufhin kippt Mana das Becken ab. Dabei kommt der Rücken auch etwas höher. Hat das auch diesen entspannenden Effekt? Außerdem wälzt sich Mana jetzt nach jedem Reiten genüßlich. Ich habe den Eindruck, dass sie sich dadurch auch im Rücken gut entspannen kann.

Grüße Steffi
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Aennekin am 05. Oktober 2018, 21:01:33
Danke für die weitere Erklärung, liebe Heike  :keks:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Elaine+Rocky am 05. Oktober 2018, 21:54:12
Steinigt mich jetzt, aber die Osteo hat bei Lucca ganz deutlich davon abgeraten, dies zu tun :juck: Hab ihr nämlich ganz stolz erzählt, dass ich das mache, da war sie etwas angesäuert/geschockt/hat es belächelt :nixweiss: Das würde rein gar nichts bringen und nur "das Pferd ärgern"  :-X

Meine Osteo ist nicht per se dagegen, aber empfiehlt es bei alten Pferden wie Rocky nur bei aufgewärmter Muskulatur zu machen.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Sissi am 05. Oktober 2018, 22:02:07
Steinigt mich jetzt, aber die Osteo hat bei Lucca ganz deutlich davon abgeraten, dies zu tun :juck: Hab ihr nämlich ganz stolz erzählt, dass ich das mache, da war sie etwas angesäuert/geschockt/hat es belächelt :nixweiss: Das würde rein gar nichts bringen und nur "das Pferd ärgern"  :-X

Meine Osteo ist nicht per se dagegen, aber empfiehlt es bei alten Pferden wie Rocky nur bei aufgewärmter Muskulatur zu machen.

Einen richtigen "Kaltstart" würde ich persönlich auch nicht durchführen, sondern auch erst einmal etwas aufwärmen... Also zumindest, wenn der Rücken eh fest ist weil nass und kalt und so...
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Snoopy am 05. Oktober 2018, 22:21:24
Bekommt man den gleichen Effekt mit dem Crunchen? :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: noothe am 05. Oktober 2018, 22:27:25
Dazu hat Heike weiter vorne was geschrieben, zum Crunchen und wie es oft (nicht immer) die Verspannung eher noch fördert.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Lamium amplexicaule am 05. Oktober 2018, 22:50:38
Und das tun alle (hoffentlich  :lol: :cheese: ) bei denen ich schon zu Besuch war.  :cheese:

 :cheese:
Dazu hätte ich gleich mal noch eine Frage. Bei Varpir haben wir ja im Wechsel zum Bauchkratzen auch an der Kruppe gekratzt (bzw. hast du). Wozu war das dann gut (außer dass er es guuuuut fand)?

Ansonsten danke für die ausführlichen theoretischen Erklärungen hier  :cookiesbig:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Snorrxi am 05. Oktober 2018, 23:20:55
Zitat
ist der benötigte Druck wirklich ein Indikator wie unangenehm es fürs Pferd ist den Rücken zu wölben?

nein, überhaupt nicht. Die Reaktion des Pferdes ist entscheidend. Ein Pferd kann den Rücken bei sehr wenig Druck hochnehmen und es trotzdem super unangenehm finden. Andere brauchen viel Druck und finden es dann aber gleich gut.
Man muss immer auf die Reaktion und das Gesicht des Pferdes achten.

Was bedeutet das dann bei Snorri? Wenn er losgeht wenn ich anfange zu kratzen, ist es dann ok wenn ich ihn sanft am Strick halte das er nicht wegläuft? Ins Gesicht schauen ist immer schwer wenn ich an seinem Bauch hantiere  :confused: :dops:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Snoopy am 06. Oktober 2018, 00:02:14
Zitat
Dazu hat Heike weiter vorne was geschrieben
Öhm, ich hab alles durchgelesen und nix dazu gefunden, vielleicht bin ich blind  :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: noothe am 06. Oktober 2018, 00:18:27
Zitat
Spannen sich beide gegenseitig an, bekommen wir einen komplett festen Rumpf, der in alle Richtungen unbeweglich wird (das kommt beim Pilates heraus, wenn man nicht aufpasst und mit etwas Zurück-Tendenz arbeitet in die fest stehende Hinterhand)

Pilates ist quasi das Kurland-Equivalent zu den Crunches.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 06. Oktober 2018, 08:27:41
Wenn sich ein Pferd sehr schwer tut, den Rücken aufzumachen, kann ich mir mit den Reflexen an der Kruppe ein wenig Starthilfe geben - aber mehr auch nicht. Also über die Kruppenreflexe den Rücken etwas "hochfragen", dann gleich zum Bauch, während die Muskeln noch "die Idee haben" und von unten weiter machen.
Viel mehr als die Reflexantwort bekomme ich über die Kruppe nicht, da nutzt es nicht viel (im lösenden Sinne), wenn ich das dauerhaft mache.
Als Therapeut nutze ich den Kruppenreflex, um zu sehen, wie weit das Pferd hochgehen kann und wo es noch hakt.

Hier sieht man Mirko im Pilates, und man sieht hier finde ich ganz schön, wie er sich oft im Rumpf zusammenschiebt gegen die Hinterhand, und zu wenig nach oben geht.
https://www.youtube.com/watch?v=fXm-MOyMtDo

Hier geht die Bewegung viel weiter nach vorne durch, und die Kruppe senkt sich etwas (das hilft den Rücken aufzuspannen, aber der Hauptimpuls sollte von unten aufgehen, sonst ist es eben nur so: aufgespannt, nicht aufgemacht.
https://www.youtube.com/watch?v=8HCyzL7HySw

Bei allen diesen Übungen muss man sagen, dass man sie ja nicht so perfektionös sehen darf wie Menschengymnastik, wo ich eine Bewegung sehr genau führen kann, und es ist ein langer Weg, bis das Pferd es so für sich herausfindet, wie es geht. Aber natürlich legt man mit seinem Click fest, wohin die Reise geht, deshalb finde ich es wichtig, von Anfang an eine Idee zu haben, wie es aussehen kann.
Die Crunches von Intrinzen werden ja gegen eine Wand geformt, und meiner Meinung nach kommt da eben sehr viel eher ein isometrisch arbeitender Rumpf bei heraus (incl. hoher Nackenbandspannung - genau das, was ich im ersten verlinkten Video versuche zu korrigieren).

Nichts destotrotz hat diese, wenn auch nicht perfekte Rückengymnastik Mirko über Jahre geholfen, seinen Rücken weitgehend funktional zu behalten, trotz einer Blockade, die ich über Jahre nicht mehr wegbekommen habe. Als ich diese Übung für einige Monate nicht mehr gefragt hatte, wurde sein Rücken wirklich schlechter und er ist viel stärker verspannt gewesen.  :P  Insofern kann ich schon sagen, dass es etwas bringt. Bei uns war das ja sein Haupt-Bettelverhalten (so erwünscht und bestärkt).
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 10. Oktober 2018, 14:23:38
extra für Euch habe ich ein Video vom Rückenheben mit Amadeus gemacht  :)

https://youtu.be/zwlWU7-I8aM
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Monika am 10. Oktober 2018, 14:50:27
Sehr interessant. Vielen dank dafür.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 10. Oktober 2018, 15:59:27
Spannend, vielen lieben Dank!

Hat es einen bestimmten Grund, warum Du von hinten nach vorne bzw. von unten nach oben streichst? :juck: Mir wurde es immer entlang der Bauchnaht von vorne nach hinten mit einem flach-spitzen Gegenstand (Hufkratzerpick, Essstäbchen) beigebracht :shy:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 10. Oktober 2018, 16:06:19
ja, den hat es  :nick:  hat mit der Öffnung der Facettengelenke zu tun, erkläre ich später
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: noothe am 10. Oktober 2018, 19:43:55
Danke für das Video  :keks:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: francelaura am 10. Oktober 2018, 22:27:30
Vielen Dank! :keks:

Spannend auch der Vergleich zwischen den verschiedenen Kratz-Utensilien. Da heisst es echt für jedes Pferd ausprobieren, was am Besten passt.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 11. Oktober 2018, 08:44:56
Und so sieht das bei einem hypermobilen Pferd mit einem weichen Rücken aus. Der Rücken geht schön hoch, und sofort wieder runter. Dieses Pferd befindet sich im Muskelaufbau, er ist 6 Jahre alt und wird gerade schonend angeritten.

https://youtu.be/1mFzQZBGIQU
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Monika am 11. Oktober 2018, 08:49:02
So in etwa sieht das bei Davy auch aus...
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Sanhestar am 11. Oktober 2018, 09:17:46
Und so sieht das bei einem hypermobilen Pferd mit einem weichen Rücken aus. Der Rücken geht schön hoch, und sofort wieder runter. Dieses Pferd befindet sich im Muskelaufbau, er ist 6 Jahre alt und wird gerade schonend angeritten.

Da Du das hypermobil explizit erwähnst.

Schliesse ich hier richtig darauf, dass der Rücken aufgrund der Hypermobilität (noch) nicht länger aufgewölbt gehalten werden kann? Und dass dies beim Reiten/Anreiten ganz schnell zu Problemen führen könnte/würde, wenn man das nicht berücksichtigt?
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Lisa am 11. Oktober 2018, 09:22:10
Danke für die tollen Videos!! :herz:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Snoopy am 11. Oktober 2018, 16:59:02
Sehr interessant :nick:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Aennekin am 11. Oktober 2018, 21:04:13
Danke für die Videos, Heike!
Als du mit dem kleinen Rechen anfingst, musste ich laut lachen.
Ich bin gespannt, was du zu den Facettengelenken noch erklärst. Ich hab bisher auch von vorne nach hinten gestrichen.
 
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Elaine+Rocky am 11. Oktober 2018, 21:08:19
Und so sieht das bei einem hypermobilen Pferd mit einem weichen Rücken aus. Der Rücken geht schön hoch, und sofort wieder runter. Dieses Pferd befindet sich im Muskelaufbau, er ist 6 Jahre alt und wird gerade schonend angeritten.

https://youtu.be/1mFzQZBGIQU

Sehr interessant zu sehen, wie der Rücken richtig wippt :o
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: noothe am 16. Oktober 2018, 21:31:33
So, wir haben heute mal getestet, was die Krümeline so dazu sagt. Zumindest ist Abstreichen und leichter Druck mit der flachen Hand schonmal ok...

(https://www.clickertiere.de/pics/chance/2018/1610bauchheben.jpg)

:foto: Video: Bauchheben :foto: (https://youtu.be/ARFrfYtipVE)

Fragt mich nicht, warum ich es Bauchheben genannt habe :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 16. Oktober 2018, 22:09:49
Zitat
Fragt mich nicht, warum ich es Bauchheben genannt habe :juck:

na wegen der Intention  :dops: :dops:  ist doch klasse so. Früher waren ihre Reaktionen darauf ja leicht anders *HUST*   :thup:   Insgesamt sieht ja auch der Rücken so viel besser aus als noch vor einigen Jahren
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Lollo am 16. Oktober 2018, 22:37:42
Ich hab am Sonntag auch einmal ausprobiert. Eigentlich sehe ich nicht, dass der Rücken hochkommt. Aber doch deutlich, dass er nach dem "Tun" zusammenfällt.

https://youtu.be/J6iYblwlffA
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 17. Oktober 2018, 00:18:16
 :keks:  Abgesehen davon, dass Du sehr viel mehr clicken könntest, würde ich sagen, dass der Federstriegel und der Rechen für Euch das effektivste sind - und da guckt er am erfreutesten.  :D

Und bitte dran denken, dass es nicht zu viel auf einmal sein muss, und dass das Pferd davon auch Muskelkater bekommen kann.  :nick:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Mimmilein am 17. Oktober 2018, 09:37:24
Ich versuche es auch bald mal zu filmen. Den meisten Effekt hatten wir tatsächlich mit dem Hufkratzer über dem Finger.
Allerdings mag Flocke das ganze nicht wirklich und droht teilweise auch recht heftig nach mir.
Da kann ich aber durchaus Zusammenhänge erkennen mit dem, was am Vortag mit ihr gemacht wurde.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 17. Oktober 2018, 09:52:07
Zitat
Allerdings mag Flocke das ganze nicht wirklich und droht teilweise auch recht heftig nach mir.

Das ist immer das PRoblem. Gerade diese Pferde brauchen es so nötig  :-\   Deshalb ist das Rückenheben auch fast das Einzige, wo ich mich schon mal außerhalb vom Wohlfühlbereich des Pferdes bewege, weil es eben so wichtig ist. Sicherheit ist deshalb so wichtig - wenn ich an der Schulter stehe, kann mich das Pferd nicht treten - und umsichtiges, aber vorsichtiges Beharren (mit vielen vielen Keksen) genauso wichtig.

Jack mag es immer noch nicht  :P  aber ohne das würde er ganz anders laufen.  :nick:  Und nahezu jedes Pferd, das sich dann im Rücken löst und aufmacht, kann es bald genießen.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Monika am 17. Oktober 2018, 10:05:22
 :uschreib: :uschreib:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 17. Oktober 2018, 10:07:02
Hab ich das jetzt überlesen, oder hattest Du noch gar nichts zur Richtung geschrieben, Heike? :juck: Also zum Thema, warum von hinten nach vorne gekratzt wird.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 17. Oktober 2018, 11:42:44
nein, weil die erklärung mehr Aufwand erfordert, als ich vor der ClickerCon hinbekomme. Ist aber nicht vergessen und kommt noch  :nick:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 17. Oktober 2018, 11:52:40
nein, weil die erklärung mehr Aufwand erfordert, als ich vor der ClickerCon hinbekomme. Ist aber nicht vergessen und kommt noch  :nick:
Alles klar, dann freue ich mich auf Deine Ausführungen  :nick:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Sissi am 21. Oktober 2018, 11:10:53
Meine Odteopathin hat auch explizit auf „von hinten nach vorne“ erinnert  :nick:
Aber ich hab vergessen zu fragen wieso  :rotw:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Mimmilein am 25. Oktober 2018, 13:15:37
Ich hab mal gefilmt:
Ganz am Ende das letzte Mal finde ich eigentlich ganz gut, weil ich es da auch länger gehalten bekomme.
Auf dem Video mache ich es übrigens mit einem Hufkratzer. Das hat den größten Effekt und Flocke findet es sogar akzeptabler als nur mit den Fingern.

https://youtu.be/MrTG1SmSwQU (https://youtu.be/MrTG1SmSwQU)
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 25. Oktober 2018, 13:46:43
wow, klasse, wie weit sie jetzt schon hochkommt!   :keks:  Jetzt würde ich versuchen, etwas "weniger" zu fragen, etwas sachter, es ist im Ganzen bisschen zu schnell. Mehr den Focus auf "oben bleiben" als auf "hoch gehen" setzen.  :nick: :thup: und dafür muss sie auch nicht so super hoch gehen - eben die Höhe finden, bei der sie das oben bleiben erst mal länger aushalten kann.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Mimmilein am 26. Oktober 2018, 19:12:06
Das hab ich später nochmal genau so gemacht und du blieb der Rücken wirklich auch noch ein paar Sekunden oben ohne Stimulation  :dops: Wenn man bedenkt, dass der Rücken sich keinen Millimeter bewegt hat, als ich damit angefangen habe, finde ich das schon mega gut  :cheer:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 26. Oktober 2018, 19:55:55
:thup:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Veni am 16. Dezember 2018, 20:24:44
super interessante Videos- danke Heike! Habe ich das richtig verstanden, dass ich mit dem Rückenhochhebreflex (ich nenne das jetzt mal laienhaft so) durch Kratzen an der Kruppe primär austesten kann wie hoch das Pferd den Rücken heben könnte. Den richtigen gymnastizierenden/lösenden Effekt hat das aber nur wenn ich das über das Bauchkratzen mache?
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 16. Dezember 2018, 20:36:34
 :nick:  genau. Ich schaue dabei: in welche Richtung biegt sich das Pferd vermehrt? Bleibt es irgendwo "stecken" - meistens im Bereich vor dem Widerrist.
Manchmal kann es hifreich sein, es durch die Reflexe "anzuschubsen" und dann von der Bauchseite her zu übernehmen, aber wenn ein Pferd arg hängt, dann ist auch das reflexmäßige Aufwölben durchaus unangenehm. Jack mag es immer noch nicht  :roll: das ist immer mein Test, wieviel Lösung tatsächlich vorhanden ist, oder was sich ändert über die Zeit.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: JeyChey am 16. Dezember 2018, 21:47:50
Ich bin etwas spät dran, so vor der Pause...
was ist, wenn der Rücken sich überhaupt nicht bewegt?
Nach deinem Besuch ging es eine Woche lang täglich weniger gut, seit dem ist wieder Funkstille. Der Rücken geht nicht hoch - egal ob mit Finger, Hufkratzer oder Essstäbchen. Im Training allerdings ist der Rücken nach etwas Aufwärmen sofort da und recht locker. Aber den Reflex krieg ich nicht hin bei Helgi. Bei jedem anderen Pferd (auch bei meinem Trainingspony) ist es kein Problem.^^
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 16. Dezember 2018, 22:59:01
:nixweiss: dann hast du irgendwie noch nicht die richtige Technik für Helgi... Bei Jack hat es ja auch ewig gedauert, bis ich es hinbekommen habe.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Snorrxi am 31. Dezember 2018, 22:32:02
:nixweiss: dann hast du irgendwie noch nicht die richtige Technik für Helgi... Bei Jack hat es ja auch ewig gedauert, bis ich es hinbekommen habe.

 :uschreib:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Melou am 02. Januar 2019, 14:12:49
Ja, viele Pferde zeigen Abwehrreaktionen. Warum tun sie das? Weil der Rücken fest, in der Faszie verklebt ist und die mannigfaltigen kleinen Stellmuskeln, die alle um die Wirbel direkt von Gelenk zu Gelenk, von Gelenk zur Rippe, von Dornfortsatz zu Dornfortsatz führen, ALLE fest sind, um das Empfindlichste, nämlich die Wirbelsäule und den Nervenkanal, zu schützen.

Wenn ein Pferd sagt "Rückenaufwölben ist DOOF", dann empfindet es ungefähr den Schmerz, denn Du als Mensch empfindest, wenn ich sage "mach mal schnell Spagat", bitte bis zum Boden. Das schaffen die wenigsten, würde ich mal sagen, und es tut heftig
weh. .....


Eine super gute Erklärung !  Würde ich am liebsten ausdrucken und im Stall verteilen  :roll: :cheese:
Ich Ernte nämlich regelmäßig schiefe Blicke, wenn ich damit anfange.

Auch meine Stute zeigt oft ein nicht so netten Ausdruck, der nach einigen Wiederholungen wieder etwas sanfter wirkt. Leider ist aber auch zu beobachten, das sie den Hals nicht immer gerade lassen kann. Momentan zeigt sie dieses Verhalten vermehrt. Habt ihr dazu noch eine Idee?
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 02. Januar 2019, 17:21:02
Zitat
Leider ist aber auch zu beobachten, das sie den Hals nicht immer gerade lassen kann.

Was genau tut sie denn mit dem Hals? :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Melou am 02. Januar 2019, 21:54:13
Zitat
Was genau tut sie denn mit dem Hals? :juck:

Puh. Wie beschreibe ich das am besten. Werde das die Tage mal auf Video festhalten. Sie senkt den Kopf und richtet ihn und den Hals Richtung Schulterbereich. Das ist aber eher nur rechts *grübelgrübel* auffällig.
Hoffe man versteht es und man kann es sich bildlich etwas vorstellen.

Auch die mittige Fütterung, schlägt bislang nicht an. Mein Gefühl sagt mir auch, das es eine  körperliche Problematik dahinter steht.

Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Melou am 15. Januar 2019, 11:11:47
Hallöchen,

Ich habe vor acht. 1 Woche das Verhalten beim rückenheben gefilmt. Leider bekomm ich das video nicht ins Fourm. Kann mir jemand helfen ? :)  :keks:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Sanhestar am 15. Januar 2019, 12:24:23
Du musst das Video bei einem externen Anbieter hochladen, wie youtube oder vimeo und dann den link hier einstellen.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Melou am 16. Januar 2019, 21:38:45
Irgendwie klappt das nicht  ???
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Sanhestar am 17. Januar 2019, 05:40:35
kannst Du genauer beschreiben, was nicht funktioniert?
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Kess am 09. Mai 2019, 11:26:17
ja, den hat es  :nick:  hat mit der Öffnung der Facettengelenke zu tun, erkläre ich später

Hallo Heike, könntest du dazu noch was schreiben? Finde ich nämlich sehr spannend.  :nick:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: puppi am 09. Mai 2019, 11:34:25
Habt ihr Tipps wie ich den Rücken mehr im Widerristbereich hoch bekomme? Szofi drück hauptsächlich in der Lende hoch.. Von vorn sieht man zwar dass dir Brust sich anspannt, aber im "vorderen Rücken"/Widerrist Bereich kommt der Rücken fast gar nicht hoch :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Rüsselnase am 09. Mai 2019, 11:56:39
Das dauert glaube ich eine Weile, weil dort die Facettengelenke sehr dicht sitzen (oder so  :confused: ). Auf jeden Fall ist da eh wenig Bewegung, und daher braucht das seine Zeit, bis alles so geöffnet ist, dass es auch hinterm Widerrist aufmacht. Vorausgesetzt, ich habe Heikes Ausführungen dazu noch richtig im Kopf und auch richtig verstanden  :cheese:

Lucca macht da auch noch nicht auf.
Vermutlich hängt das bei ihm auch damit zusammen, dass er im Rumpfträger noch hängt, also das "Trampolin" unten noch sehr schlaff ist. Dadurch kann er da noch nicht aufmachen, das kommt mit der Zeit, wenn der Rumpfträger besser auftrainiert ist. So hat mir das die Osteo erklärt  :nick:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: puppi am 09. Mai 2019, 12:14:12
Das klingt zumindest logisch :cheese: Ich muss mal ein Video machen.. Weil meine Überlegung ist dass so zu viel Spannung/Druck auf die LWS kommt :juck:
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Minettchen am 09. Mai 2019, 13:42:58
Bei Susie hats jetzt über ein Jahr gedauert, bis sie den vorderen Bereich deutlich anheben konnte  :nick:
Dafür ist in der LWS wenig Bewegung, aber das ist wohl auch gebäudebedingt.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 09. Mai 2019, 14:10:37
Sophie denkt, soweit ich das verstehe, ins freie Formen, also quasi Pilates, richtig? Damit das Pferd da den Widerrist auffächert und hebt, braucht es eines Impulses der Brustmuskulatur zwischen den Vorderbeinen.
Wenn der Rücken insgesamt durchlässig ist von hinten bis vorne, kann das Pferd auch bis in den Widerrist beim Pilates aufmachen. Wenn nicht, bleibt es irgendwo stecken, vor allem, wenn es über eher Rückwärtsimpulse (sich nach hinten lehnen) nicht "nach oben", sondern "hinten mit Spannung" ausgeformt wurde, wie ich es sehr oft sehe.

Hast Du mal ein aktuelles Video, Sophie? Bitte von der Seite mit ein paar Metern Abstand, oder von schräg vorne.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: puppi am 09. Mai 2019, 15:49:50
Ah, das ist total untergegangen bzw hab ichs nicht dazugeschrieben.. Genau, ich beziehe mich auf Pilates :nick: Ich werde versuchen heute ein Video zu mache.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Melou am 14. Juni 2019, 14:02:14
Versuche erneut ein video hochzuladen, wobei sich das Verhalten etwas vermodert hat.

Kopf bleibt gerade aber sie setzt ein Vorderbein (meistens rechts) weiter nach vorne.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: okapi am 10. November 2019, 00:28:32
Mir ist jetzt immer mal aufgefallen, dass beim Rückenheben (also Bauch abstreichen) so einzelne kleinere Regionen in der Rückenmuskulatur zucken/vibrieren? Ist das gut oder schlecht bzw. was sollte mir das sagen?

Zwerg findet das außerdem seit der Fesselträgerdiagnose alles total total blöd (fand er vorher schon, aber es wurde mehr). Ich bin echt unsicher, ob ich das überhaupt machen sollte, andererseits fängt er dabei immer recht schnell an zu gähnen und den Kopf zu senken.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: Muriel am 10. November 2019, 09:22:58
Das Zucken bzw vibrieren sagt dass hier ein Muskel gerne loslassen würde. Dass Herr Zwerg das nicht schätzt sagt, dass eine Menge Muskeln festhalten. Das ist immer das Problem - je deutlicher sie sagen, dass die Anfrage echt **** ist, desto nötiger ist es :(

Würde dran bleiben, stetig und sachte, nicht zu viel, aber dranbleiben. Er muss viel kompensieren über den Rücken.
Titel: Re: Rückenheben, was bringt das?
Beitrag von: okapi am 10. November 2019, 10:53:42
Danke liebe Heike :) . Dann versuch ich trotzdem, weiterzumachen.