Clickerforum

Clickertraining im Alltag => Medical Training => Thema gestartet von: Aennekin am 16. Februar 2017, 20:30:00

Titel: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 16. Februar 2017, 20:30:00
Hi zusammen,

habt Ihr Tipps zu den Schritten, wie man das Inhalieren mit einem Inhalationsgerät (das beide Nüstern und Maul umschließt) erclickern kann?
Wir starten das gerade erst. Meine Idee ist es, in kleinen Schritten immer ein weiteres ELement dazu zunehmen/ zu clickern:
- zuerst das ruhige Stehen,
- den Gummiring ums Maul (ohne Maske) akzeptieren;
- das Gerät mit Geräusch im Hintergrund zusätzlich ok finden;
- die Maske (noch ohne Schlauch/ Inhalation) ok finden.

Wenn dann allerdings der Schlauch dran ist, kann ich nicht mehr füttern. D.h. das gruselige Gefühl, dass Dampf in die Maske steigt und sich das Atmen seltsam anfühlt kann ich nicht gut clickern (Kraulen ist nicht wirklich eine Belohnung für ihn). 

Wie habt ihr das gelöst? Ich freu mich, von Euren Erfahrungen oder Ideen zu hören!
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 16. Februar 2017, 21:00:02
ich habe mit einem 5-Liter Eimer geübt die Nase reinzustecken. Das war eigentlich leicht  :cheese:  Habe zuerst Futter unten reingetan.
Dann habe ich den Moment bestärkt, wo Jack auf den Eimer boden drückt, da mein Inhalator recht eng ist und ich den Gegendruck vom Pferd bestärken wollte. Das hat auch super geklappt.
Ich hab eine komplette Einheit nur mit dem Eimer geübt, immer "Nase reindrücken".

Als ich dann beim nächsten Mal nach einigen Eimerclicks mit dem Inhalator kam, war das kein großes Problem. Einmal geguckt, ah da muss die Nase rein *drück*, Nase wieder raus,  :keks:
Das habe ich einige Male gemacht, dann die Zeit verlängert wo die Nase drin war. Schließlich zugemacht, und dann wieder ausgezogen und :keks:

Das eigentliche Inhalieren war dann nur ganz kurz gruslig.

irgendwo hab ich einen Film wie wir mit Sheitan geübt haben :juck: den suche ich morgen, jetzt bin ich zu müde.

Das Inhalieren selbst fand er nicht gruslig, sondern deutlich angenehm.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 16. Februar 2017, 21:01:34
Vor dem eigentlichen Inhalieren habe ich dann nicht mehr gefüttert, weil er sich beim ersten Mal ziemlich verschluckt hat an den Restkrümeln.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Safirfreundin am 16. Februar 2017, 21:07:32
Bei uns im Stall inhalieren aktuell 3 Pferde ganz regelmäßig. Keins wird geclickert. Allerdings gab es bei keinem von ihnen Probleme mit der Eingewöhnung, nur mein kleiner Idni findet die "ich bin dein Vater" Kandidaten komisch -
Vielleicht kann ich dir damit ein bisschen Anspannung nehmen?
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Avaris am 16. Februar 2017, 21:24:07
Hier vielleicht ist das ja interessant für dich:

http://ponyliebe.com/2015/09/04/inhalieren-clickern/ (http://ponyliebe.com/2015/09/04/inhalieren-clickern/)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: cinnamon am 16. Februar 2017, 21:33:33
ich hab den air one. die trainingsschritte waren:

- maske berühren
- nase in maske (ohne dichtung) stecken
- dauer
- nase in maske mit dichtung stecken
- dauer
- verschluss drüber halten
- verschluss zumachen
- schlauch
- gerät einschalten (das war relativ unspektakulär da geräuschlos)

futter schmeiss ich zwischendurch optional über die seitlichen lüftungsschlitze nach (apfelstückchen), sie stehen aber auch brav ohne. kraulen kommt sonst auch gut an. ich geh meistens derweil misten und bleib in hörweite.

(https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/15937083_10205963527447437_143940807496186962_o.jpg?oh=df5e21e2f98c574450a950de64ae9718&oe=592DDFA3)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 18. Februar 2017, 13:04:23
Super, vielen lieben Dank für Eure Tipps!

Ich hab auch den Airone, d.h. die Schritte kann ich eins-zu-eins übernehmen, Cinnamon! Ich muss mir das Ding mal genau anschauen, ich hätte nicht gedacht, dass man da irgendwo noch Äpfel reinstecken kann.

Ich werde so wie Heike schreibt, als ersten Schritt noch mit einem Eimer üben, die Nase reinzustecken ohne in den EImer bzw. später die Maske zu beißen, da sehe ich Zerstörungsgefahr und dafür ist die Maske zu teuer.


Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 02. März 2017, 20:39:05
Sandero hat letzte Woche nach dem Einschalten des Inhalators total Panik bekommen, und hatte die Maske da schon umgeschnallt, bekam sie also nicht ab, schlug wild mit dem Kopf und stiefelte rückwärts. Ich glaube für ihn war nicht das Geräusch, sondern das veränderte Atemgefühl sehr beängstigend. Die Tage danach konnte ihm die Maske erst mal gestohlen bleiben.  :tuete:
Ich habe aus dem Fehler gelernet und den Aufbau bei uns deshalb geändert:

1. Inhalator läuft die ganze Zeit, von Anfang an, durchgehend. Das Gefühl/ Geräusch kommt also nicht erst am Ende dazu und ist dann ungewohnt und gruselig. In der Nähe ruhig stehen, c+b.
2. Nüstern im Wechsel direkt an den Schlauch des Inhalators halten, Dampf einatmen, c+b.
3. Schnauze in die Maske, ohne die Gummidichtung, die seitlichen Ventile sind ab, das Ventil vorne auf, Schlauch ist dran (Ich halte die Maske fest), c+b.
4. Schnauze in die Maske mit Gummidichtung. Ventile alle noch immer auf bzw. ab, ich halte die Maske, c+b.
5. Dauer aufbauen, c+b.
6. nach und nach seitliche Ventile dazu nehmen, vorderes Ventil schließen, c+b.
7. Riemen zusätzlich am Kopf besfestigen, wenn sicher ist, dass keine plötzliche Panik mehr aufkommt, c+b.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 08. März 2017, 09:46:51
Ich brauche noch mal Euren Rat:

Wir sind jetzt bei einem Maximum von ca. einer Minute (mit Dampf an, einem Seitenventil drin, einem noch weg und dem mittleren Ventil zu (entspricht also ungefähr einer kompletten Maske mit offenem mittlerem Ventil).

Ich kriege aber nicht so schnell eine längere Dauer aufgebaut, wie ich es für seine Gesundheit gerne hätte.

Momentan hält er recht problemlos so um die 30 Sekunden durch, aber wenn ich versuche die Dauer zu steigern wird er oft zu zappelig und zieht den Kopf aus der Maske, was ich dann nicht clicke. Fürs Durchhalten bis ich runtergezählt habe bekommt er für ihn sehr hochwertiges Futter (Banane).

Den Kopfriehmen habe ich also im Moment noch nicht festgemacht, er kann selbst entscheiden, wann er abbrechen möchte, und tut das leider auch öfters, weil ihn dann irgendwas im Hintergrund irritiert, jemand vorbeigeht oder so (Ich habe leider noch keine Ecke im Stall gefunden, die wirklich ganz abgeschirmt ist und sich besser eignet.)

In einer Inhaliereinheit schafft er es trotzdem maximal hintereinander vielleicht drei bis fünf mal, seine Nase reinzustecken und drinzulassen - danach steigt er aus, geht weg, oder beißt nur noch in die Maske, was ich dann als Signal dafür nehme, dass er zu unkonzentriert / überfordert ist, und wir hören auf. Er ist ja generell eher der Hibbeltyp, dem es schwer fällt ruhig zu stehen.

Damit es wenigstens ein bisschen voran geht, üben wir momentan einmal vor anderem Training zu inhalieren, dann machen wir Bodenarbeit und er kann sich bewegen, und danach gehts noch mal zum Inhalieren.

Ich finde es sehr schwer, gerade nicht die Ruhe zu verlieren :ft: und nicht zu sagen, Maske auf und da musst du jetzt durch - weil es sich doch einfach zeitlich echt hinzieht und seiner Gesundheit besser täte, wenn er am Stück inhalieren könnte (er bekommt noch immer  :-\!!! Cortison übers Futter, geht über den Inhalalator halt erst, wenn er einige MInuten am Stück inhaliert. Und auch das Inhalieren selbst wäre zum Hustenlösen wichtig. Ich weiß aber gerade nicht, ob Zwang nicht auf Dauer dazu führt, dass er das Inhalieren insgesamt mit etwas Negativem verknüpft - und das wäre natürlich ebenso schlecht, denn er wird wohl auch auf Dauer das Inhalieren mitmachen müssen.

Habt Ihr Tipps, wie ich schnell Dauer aufbauen kann? Momentan scheitern meine Versuche, weil er dann von sich aus abbricht. Lieber erst mal auf der gleichen (sicheren) Dauer bleiben und nicht erhöhen, damit er es schaffen kann und nicht frustriert wird?

Ich könnte mir auch vorstellen, dass er im Moment, in dem er sich umschaut wegen Geräuschen und Bewegung im Hintergrund vielleicht gar nicht unbedingt die Maske los werden will, sondern einfach nicht den Kopf unten lassen möchte. Vielleicht würde es also sogar helfen, die Maske festzuschnallen, weil er dann merkt, dass er sich mit der Maske bewegen kann - also zumindest den Kopf? Da besteht natürlich die Gefahr, dass er anfängt mit dem Kopf zu schlagen, wenn er nicht mehr will und versucht die Maske loszuwerden - und dann bin ich sehr schnell im Bereich negativer Verstärkung mit viel Stress (wenn ich ihm nicht die Maske fürs wilde Kopfschütteln abnehmen will sondern erst als Reaktion auf das richtige Verhalten, also fürs ruhige Stehen).

Ich bin echt in der Zwickmühle...

Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: cinnamon am 08. März 2017, 10:21:40
ich hab die maske bei meinen gleich fix oben gelassen mit dem klettband, weil sie das gefudel mit der gummimanschette doof  finden und sie das rein/raus mehr genervt hat, als die maske oben zu behalten. ich hab das futter dann einfach über die seitlichen lüftungsöffnungen rein geworfen (apfelschnitze) während des inhaliervorgangs und ansonsten kampfgekrault  8)
wenn man den schlauch nicht zu fest rauf steckt, flutscht der eh sofort runter, sollte sich das pferd schrecken - anfangs am besten dann auch nicht gleich fix anbinden, sondern den strick lieber nur einmal durch den anbindering wickeln bzw. halten.
und falls vorhanden ein ruhiges pferd dazu stellen und das pferd während dessen einfach mal kraulen, putzen, etc..., damit das  quasi ein ritual wird beim herrichten vorm longieren oder reiten.
meine haben sich ziemlich schnell dran gewöhnt, mittlerweile pennen sie weg dabei:

(https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/16797215_10206219608529304_8237823265159618448_o.jpg?oh=934b7755175114ba31524b14d4483821&oe=596C4D8F)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 08. März 2017, 10:53:42
Hi Cinnamon, danke Dir! Ich versuche es mal mit deiner Variante, danke fürs Mutmachen. Irgendwie muss es vorangehen. Ich werde mich mit Möhrensticks oder langen Apfelstücken ausrüsten, die er durch das seitliche Loch erwischt - wenn ich die Maske eng anschnalle, sollte er das Futter wohl mit dem Maul erreichen (habs nur ein mal versucht bisher da kam er irgendwie nicht dran selbst mit spitzen Lippen - aber da war die Maske auch eher lose fest geschnallt  :roll:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: cinnamon am 08. März 2017, 10:59:42
die dame links im bild hat damit gar kein problem, die apfelstückchen zu erwischen. die hat allerdings auch ein zartes blüterköpfchen.  für den norikerschädl rechts bräuchte ich theoretisch eine kaltblutmaske - mit nüstern rein stopfen geht sich`s aber grad noch so aus. ans futter kommt sie aber nicht, ich kraule sie stattdessen einfach an den lieblingsstellen und füttere anschließend den jackpot, das klappt eigentlich sehr gut.  die fand das inhalieren im gegensatz zu ihrer mutter anfangs megagruselig, hat sich dann aber doch recht schnell daran gewöhnt.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Samtnase am 08. März 2017, 11:04:41
Ich hatte auch die Idee, ein anderes, ruhiges Pferd an den Anbinder dazu zu stellen. Wäre das denn eine Möglichkeit? Nelli hat früher alleine am Putzplatz auch immer rumgehibbelt, aber sobald ein Pferd aus ihrer Herde dazu kam, konnte sie sogar dösen ...
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 08. März 2017, 12:50:00
Geht es ihm denn darum dass das Atmen mit Maske und Schlauch unangenehm ist (= Gefühl von Atemnot) oder die Maske am Kopf an sich doof ist?

Beim Flexineb gibt es ja unten einen Luftzufuhrregler, den man erst nach und nach schließt, wenn sich das Pferd an die Maske gewöhnt hat.

ich würde das noch mal separat trainieren, also Maske umschnallen (kompromisslos, aber nett)  und damit einige Runden laufen, natürlich ohne Schlauch, damit er merkt dass es nicht so furchtbar ist.
Und dann erst wieder mit dem Gerät zusammen probieren.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 08. März 2017, 13:34:50
Danke für Eure Tipps!

Die Maske sitzt glaube ich gut, Cinnamon, er trägt sonst immer in allem Größe Kleinpferd und die Maske ist Warmblut, glaube das Problem war eher dass er mit dem MAul nicht den Boden berühren konnte, also zuviel Platz hatte. Was aber wohl dran lag, dass die Schnauze nicht weit genug drin war.

Ich glaube das Atemgefühl durch das Ding ist inzwischen ok. Der Air One hat auch Ventile zum Auf- und Zudrehen - eins ist bisher zwar noch komplett auf, aber da bin ich zuversichtlich dass er sich daran nach und nach gewöhnt. Ich glaube er findet das umgeschnallte Gefühl doof - dass da was am Kopf ist, durch das er in seinem Geruchssinn/ Orientierungssinn beeinträchtigt ist.

Ob ein Pferd daneben steht oder nicht, macht bisher keinen Unterschied, bzw. eher im Gegenteil, er ist noch hampeliger, wenn neben ihm jemand steht, will dann gucken, was da vor sich geht.

Die Idee, separat noch mal das Verschnallen der Maske zu üben ihn z.B. damit zu führen ist gut - da bin ich ganz ehrlich überhaupt nicht drauf gekommen. Um ihm das ganze angenehm zu machen besorge ich nachher mal eine Spritze für Apfelmus und nehme wahlweise auch ein bisschen Sirup mit für unten in die Maske, kann er dann rauslecken (für den Fall dass er an die Apfelstücke nicht dran kommt, selbst wenn die Maske richtig sitzt.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Mimmilein am 08. März 2017, 13:58:29
Kennt er eigentlich einen Fresskorb oder hast du einen? Da müsste das Gefühl ja ähnlich sein. Vielleicht könnte man das noch als Zwischenschritt einschieben, wenn du Angst hast, dass die Maske kaputt geht.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 08. März 2017, 14:16:09
Ich könnte Dir auch nächste Woche den Flexineb mitbringen, wir fahren ja zur Equitana (und zu meiner Mutter) und da kommen wir ja quasi bei Dir vorbei.
Dann könntest du damit probieren ob ihm das besser gefällt.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 08. März 2017, 14:49:09
Kim, nein, Fresskorb kennt er nicht, aber stimmt, wenn es mit der Maske nicht auf Anhieb geht, schau ich mal ob ich einen leihen kann. Ich teste später mal, wie er reagiert, wenn er die Maske festgemacht trägt und damit läuft.

Heike, danke Dir für das Angebot!!!! Wir können ja noch mal emailen, auch wegen dem Stress-Seminar etc. - und überlegen, was wie wann sinnvoll ist.

Und vielleicht gibts ja auch jetzt mal einen Inhalierdurchbruch und es klappt ein bisschen länger...
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: cinnamon am 17. März 2017, 20:38:17
meine schleckt seit neuestem total gerne das kondensierte nacl, wenn man vorher etwas wasser in die maske macht - auch eine art von belohnung *g*

(https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/17352261_10206373224329603_7788358675135115859_n.jpg?oh=ddcfbc34853abf783b00826067240e38&oe=592B836D)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Osirii am 17. März 2017, 21:03:32
Das schaut ja super aus  :cheese:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 18. März 2017, 12:03:12
Ich habe wwischendurch auch schon getestet, ob ich einen dieser Lecksteine mit Geschmack (die ich sonst nie gekauft habe, weil absolut sinnfrei - nur Zucker) unten in die Maske legen kann - allerdings versucht Sandero dann das Ding irgendwie mit den Zähnen zu erwischen und hampelt viel mehr herum, deshalb hab ich die Idee dann wieder aufgegeben. Ich probiere es noch mal mit Apfelmusspritzen...ans Wasser unten drin kommt er nicht dran, Zunge zu kurz  :lol:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: plüschtiger am 21. März 2017, 00:21:00
Ich habe weder Airone noch Flexineb, aber bei uns hat es jetzt gut drei Wochen gedauert, bis die Dauer gegeben war.

Unsere Schritte:
-Inhalator angucken
-Geräusch des Inhalators aushalten
-aktiv auf den Inhalator zugehen, wenn er an ist
separat davon dann außerdem:
-Maske angucken, berühren, Nase rein etc.
-schlauch angucken, berühren
-schlauch wackelt vor ihr rum
-mit Maske und Schlauch dran ein paar Schritte gehen
dann kamen Inhalator und Maske zusammen:
-Maske drauf, Inhalator ran, mit Maske auf den Inhalator zugehen
-mit Maske beim Inhalator stehenbleiben
-selbiges, wenn er an- und ausgeschalten wird
-Maske anschließen, Inhalator an, nach einer millisek C+B

- und dann habe ich die Millisekunde ganz vorsichtig ausgedehnt
Bis zu einer Dauer von 30 Sekunden, dann 2-3Min war es schwierig, dann wurde es zunehmend leichter.
Hilfreich war auch ein zufälliger Zwischenschritt, bei dem mein Mann neben ihr stand, dann konnte ich nebenbei Putzen.
So hat sie dann auch gelernt, dass ich mich bewege, während sie inhaliert.

Die Maske ist immer noch hochbestärkt, ich lasse sie jedes Mal mehrfach die Nase reinstecken und bekekse das.
Heute habe ich sie das erste Mal angebunden inhalieren lassen können und nebenher geputzt und gesattelt.
Mit dem Üben begonnen hatten wir im Februar.

Ich muss auch immer noch aufpassen, dass der Schlauch nicht aus dem Inhalator rutscht, wenn sie sich bewegt. Das dabei entstehende Zischen könnte schon ausreichen, um nochmal so gut wie von vorn beginnen zu müssen.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 21. März 2017, 09:24:20
@Plüschtiger: Das klingt gut. Ich denke so ungefähr werde ich das Inhalieren auch noch mal neu und dann wirklich komplett  positiv verstärkt aufbauen, wenn die akute Hustenphase vorbei ist, in der das Medikament ins Pony muss.

Für mich hat es eine riesige Erleichterung gebracht, den Schlauch durch eine Kordelschlaufe zu ziehen, sodass er ab dem Vernebler einen Bogen nach oben macht. D.h. ich muss jetzt weniger selbst drauf achten, dass das Inhalat in den Schlauch läuft. Zusätzlich werde ich versuchen, das Pony so anzubinden, dass er sich / den Kopf zwar gut bewegen kann, aber nicht mit dem Kopf gegen die Wand drücken um die Maske abzustreifen. Dann kann ich mich nämlich voll drauf konzentrieren, dass ich kraule, durch das seitliche Ventil Apfelmus in die Maske spritze etc. Das hat letztes Mal sehr gut funktioniert.
Toll finden ist anders, aber er hat die gesamte Zeit (ca 20 Min) meist ruhig gestanden und das Apfelmus gerne gefressen.
Von der Idee, die Zeit in kleinere Einheiten zu unterteilen, bin ich abgekommen, das Maske wieder anziehen ist dann mehr Stress als als wenn ich es durchziehe. Das vordere Ventil mache ich zur Entspannung aber immer wieder mal ganz auf bzw. durch das Abnehmen des seitlichen Ventils fürs Apfelmus kommt auch immer wieder mal Luft von außen, sodass keine Panik entsteht aus dem komischen Atemgefühl heraus. Das ist jetzt der "gangbare" Kompromiss.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: plüschtiger am 21. März 2017, 10:54:57
Achso, ich hab sie dann nicht mehrfach angehangen, sondern die Dauer war dann wirklich nur einmal eine Minute beispielsweise.

Obwohl meine Stute zunehmend auch lernt, mal etwas auszuhalten, was ihr nicht ganz geheuer ist, habe ich gelernt, dass ich am Ende sehr viel schneller (und entspannter für alle Beteiligten) komme, wenn ich sehr kleinschrittig vorgehe und nichts durchziehe.
Sonst fange ich fast wieder von vorn an...

Allerdings hatten wir auch keine akute Phase, bei uns wars gleich chronisch   :P
(Die Symptome haben nicht auf Lunge gedeutet, der TA hats dann durch Zufall herausgefunden - da hatten wir aber schon ein paar Monate rumgesucht)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 21. März 2017, 14:32:44
Zitat
Allerdings hatten wir auch keine akute Phase, bei uns wars gleich chronisch   :P
(Die Symptome haben nicht auf Lunge gedeutet, der TA hats dann durch Zufall herausgefunden - da hatten wir aber schon ein paar Monate rumgesucht)

Och nee :trost1: das ist ja übel. Rein Interessehalber, was hattet Ihr für Symptome?
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: plüschtiger am 21. März 2017, 20:28:43
Ausfluss aus einer Nüster, ohne erkenntlichen Auslöser.
Mehrfach Tupferproben mit 'unspezifischem Keimgehalt'  :roll: , keine Zahnprobleme, Endoskopie (nur bis zu den Luftsäcken) ohne Ergebnis.
War mit Cortison dann wieder weg, kam später wieder, wieder alles nachgeschaut und dann pro forma doch mal die Lunge - tadaa.
Endoskopie der Luftröhre war dann eineindeutig. Da hatte sie den Ausfluss aber (wiederkehrend) schon seit insgesamt 4 Monaten.
Kein Husten, keine Atemprobleme...

Soweit ist sie aber fit, an der Kondition hatten wir eh schon gearbeitet und sie steht ohnehin draußen. Tierheilpraktische Unterstützung hab ich auch dauerhaft dran.
Hoffe jedenfalls, dass wir den Stand halten können, dann sollte es keine Probleme geben.  :)

Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: plüschtiger am 30. März 2017, 20:59:33
Ich vermelde übrigens, dass mein Pferd beim Inhalieren einen Puls von um die 30 Schläge/Minute hat. :yess:
(Die Arme macht aktuell kaum noch was unverkabelt...    :cheese: )
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: noothe am 30. März 2017, 21:26:41
:kicher:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 01. November 2017, 16:48:42
Video:  Trainingssession Inhalator erclickern (https://www.youtube.com/watch?v=XWhQ-byh08Q)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: francelaura am 01. November 2017, 18:13:08
Danke!  :keks:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 29. November 2017, 22:57:09
Ich habe seit dem letzten Winter den Inhalator in der Ecke liegen gehabt und zum Glück nicht gebraucht. Jetzt habe ich angefangen, wieder zu üben, als Medical Training für den Ernstfall.

Anscheinend ist das Ding ziemlich negativ besetzt, im letzten Winter konnte ich wegen akutem Asthma einfach nicht außschließlich positiv bestärken und das hat noch immer Konsequenzen.

Jetzt sieht es so aus:
1. Einheit:
Ich habe damit angefangen, die Maske (direkt mit Gummidichtung) und Schlauch dran (aber noch ohne Verdampfer) vor Sandero zu halten, er hat sofort seine Nase reingesteckt, dann habe ich die ersten Male wirklich nur für Sekunden den Riemen um die Ohren geschlossen, geclickt, Bananenstück als Jackpot. Das ganze ein paar Mal wiederholt. Maske ein paar Sekunden länger aufgelassen, Click, Bananenstück. Nach wenigen Wiederholungen hat er dann in die Maske gebissen, das war auch im letzten Winter unser Abbruchsignal.

2. Einheit:
gleiche Anforderungen, etwas höhere Dauer. Das Abbruchsignal kam noch früher, nach vielleicht zwei oder drei mal Nase für je 10 Sek. rein. Ich habe dann mit ihm ca. zehn Minuten was anderes gemacht, und dann noch mal die Maske gezeigt, er hat sofort wieder reingebissen. D.h. er findet die Maske wirklich so ätzend, dass noch nicht mal Banane ihm das ganze versüßt. Zumindest nicht bei einer Dauer von 10 Sekunden. Wie würdet ihr weitermachen? Wirklich noch mal komplett runter mit der Dauer auf 1 Sekunde?

Während ich so schreibe, denke ich: ja natürlich, ich muss wohl die Dauer wieder runter fahren. Wenn es dann Monate dauert, dann dauert es halt. Beim Thema Husten kommt bei mir aber leider schnell die Panik hoch, weil der letzte Winter so schlimm war und ich einfach wünschte ich könnte zaubern, dass er gerne inhaliert :confused:

Ich hatte am alten Stall auch schon überlegt, ob es irgendwie ginge, ihn selbst über die Dauer entscheiden zu lassen, indem man die Maske irgendwo so anbringt, dass er seine Schnauze reindrücken und auch rausziehen kann. Ich vermute, dass das schlimmste für ihn das Gefühl ist, seinen Kopf nicht sofort raus zu bekommen, also eben nicht die Wahl zu haben.

Ich bin auch gerade unsicher, ob es schlau wäre, wenn ich wirklich noch mal komplett bei einer Milisekunde anfange, dann von Anfang an mit eingeschaltetem Gerät zu üben. Denn das Inhalieren an sich, also das Wasserdampf einatmen, fand er auch nicht besonders prickelnd. Letztes Mal hatte ich alle Einzelteile separat dazu genommen - also erst Maske, dann Dauer, dann irgendwann Schlauch dran, dann irgendwann Gerät an, dann erst Ventile zu. Und das hat ja für uns eher bescheiden funktioniert. Vielleicht ist diesmal also sinnvoller, von Anfang an alle Elemente des Inhalierens dabei zu haben, aber dafür halt über lange Zeit nur mit Bruchteilen von Sekunden an Dauer zu clickern?
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 30. November 2017, 00:23:40
Hast du meinen film angeguckt?

So wie ich dich verstanden habe, hast du sofort als er angeboten hat, die Nase reinzustecken, das Kriterium erhöht und den Riemen geschlossen, und in der zweiten Einheit sofort die Dauer verlängert, obwohl er vorher abgebrochen hatte.

Ich finde es sehr wichtig, dass die Pferde am Anfang merken können dass sie die kontrolle über das Ding haben. Mein kriterium ist "Drück die Nase in den Eimer". Bevor das Pferd nicht die Nase aktiv reindrückt und diesen Druck einige sekunden hält, beginne ich nicht den Gurt zu schließen. Und das übe ich auch durchaus 20 - 30 Mal, bevor ich den Gurt schließe.
Schau noch mal, ob du das Ganze nicht noch mal in kleinere Schritte zerlegen kannst, statt nur auf die Dauer zu schauen.

Zitat
Ich hatte am alten Stall auch schon überlegt, ob es irgendwie ginge, ihn selbst über die Dauer entscheiden zu lassen, indem man die Maske irgendwo so anbringt, dass er seine Schnauze reindrücken und auch rausziehen kann. Ich vermute, dass das schlimmste für ihn das Gefühl ist, seinen Kopf nicht sofort raus zu bekommen, also eben nicht die Wahl zu haben.

deshalb übe ich zu Anfang mit einem Eimer.  :nick:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 30. November 2017, 14:01:15
Das video kenn ich natürlich :cheer:

Die Nase drückt er aktiv rein in den Inhalator, das war kein Problem nach der langen ubungspause. Ich habe ziemlich wahrscheinlich einfach zu hohe Forderungen an die Dauer gestellt und werde die Dauer jetzt runterfahren/ Riemen erst Mal nicht schließen, bis er das ohne Abwehr/Abbruchsignal gern macht.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: cinnamon am 30. November 2017, 19:15:30
also wenn`s pressiert und zuwenig zeit zum trainieren vorhanden ist, weil das pferd sonst derweil erstickt, hab ich`s auch schon mal so gemacht, dass ich die maske ein paar mal geclickert habe, dann angezogen habe und einfach die ganze zeit des inhalierens dauergekrault habe an der lieblingsstelle. das hat bei uns gut funktioniert  8)
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 30. November 2017, 22:04:54
So würde ich es auch machen, wenn wirklich nötig. Heute hab ich Nase rein in Maske ohne Dichtung für wirklich nur ne Sekunde geclickt - selbst da war nach drei/vier Mal Schluss (Maskenbiss). Heute gab's Apfel, ich überlege gerade ob evt auch durch das hochwertige Futter das Stresslevel  zu hoch wird. Kurz nach dem Abbruchsignal fing er an zu scharren, ich bin aber sicher, dass der Biss in die Maske wirklich bedeutet: ich will nicht mehr). Morgen teste ich mal heucobs.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: cinnamon am 30. November 2017, 22:17:16
hast du mal probiert, das ganze weniger aktiv zu trainieren? also anfags natürlich ein paar mal freiwilliges berühren/nase rein stecken. aber dann würde ich eher zu "stehen bleiben wärend ich xy mache" übergehen sprich maske drauf montieren, schlauch dran hängen, einschalten, ventile zudrehen, usw...
ich hab das anfangs auch superkleinschrittig gestartet und fand das vom output her eher kontraproduktiv. bin dann dazu übergegangen, das ganze durch das kraulen (und natürlich dazwischen auch mal futter) positiv zu konditionieren und da wurde die geschichte schnell wesentlich entspannter.
ich würde da weniger auf aktives training bauen, sondern eher das ganze beiläufig positiv besetzen - dann ist es weniger als actionprogramm abgespeichert, sondern mehr als ruheübung.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 02. Dezember 2017, 09:56:31
Cinnamon, ich fand Heikes Idee, das aktive Nase reinstecken zu clickern, auch um eine Art von Kooperationssignal zu haben, keine schlechte Idee, gerade weil im letzten Winter ja eine für Sandero sehr negative emotionale Komponente dabei war. Damals habe ich ja versucht, ihm sozusagen den Zwang irgendwie durch Belohnung zu versüßen, aber das hat halt nicht dazu geführt, dass er es ok findet.
Ich finde dein Vorgehen aber gut, sobald das Pferd ein mal das Tragen der Maske/Inhalieren ok findet. Da müssen wir aber erst mal hin.
Gestern hab ich die Kriterien absolut runtergefahren, und versucht unter der "Abbruchschwelle" zu bleiben, also es nicht zum Reinbeißen in die Maske kommen zu lassen. Mit Heucobs war das Erregungslevel moderat, es hat viel besser geklappt. Er konnte seinen Kopf so um die 10 mal in die Maske (ohne Gummidichtung) stecken und ich habe die Dauer am Ende um ein paar Bruchteile von Sekunden erhöht. Dann habe ich Schluss gemacht bevor er in die Maske gebissen hat. Jackpot-Banane gibts jetzt nur noch nach dem letzten Anziehen der Maske. Evt. hatte das Beißen auch was mit dem erhöhten Anspannungslevel durch das hochwertige Futter zu tun, ich werde das beobachten.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: noothe am 02. Dezember 2017, 23:09:33
Ich kenne mich mit Inhalatoren so gar nicht aus - ist es möglich, dass der Inhalator schon läuft ohne am Pferdekopf zu sein, sodass das Pferd noch den Trainingsschritt (Zwischenschritt) haben kann "Nase in den laufenden Inhalator stecken"? Das würde dem ganzen noch eine aktivere Komponente geben.

Wenn das Inhalieren selbst unangenehm / komisch ist, könnte das Pferd durchaus auch verknüpfen "je öfter & länger ich die Nase in das Ding stecke, desto größer die Chance, dass es dann komisch wird" und es dadurch beginnen eher zu vermeiden.

Klassische Konditionierung mit Kratzen/Kraulen taugt sicher total gut, so lange das Pferd angefasst werden mag :nick:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Aennekin am 03. Dezember 2017, 13:58:49
Danke Tine, für diesen Gedanken.

Es ist möglich sowohl den Inhalator schon einzuschalten als auch dass das Pferd im Hintergrund vermutet, dass es irgendwann komisch werden könnte. Letztes Mal hatte ich erst Dauer aufgebaut und dann nach und nach den Schwierigkeitsgrad erhöht. Da erscheint mir das logisch, dass er im Hinterkopf hat, dass es vielleicht irgendwann doch unangenhehm wird, je länger er die Maske aufhat, und das erklärt ja auch seine große Skepsis.

Ich denke ich werde es dieses mal so machen wie Du vorschlägst- ein Element nach dem anderen dazu nehmen, sobald er die Stufe drunter für ein paar Sekunden halten kann - und erst dann Dauer aufbauen, wenn das Ding mit allen geschlossenen Ventilen etc. läuft.
 
Heute ging Nase ca. 10 mal in die Maske mit Dichtung.

Ich glaube inzwischen echt, ich hab mir das Reinbeißen durch das hochwertige Futter selbst beschert. Seit es nur noch nach dem letzten Naserein einen Jackpot gibt, gibts auch kein Hampeln und Reinbeißen mehr und ich kann das Training nach einem erfolgreichen Durchgang beenden.
Auch das Integrieren in den Alltag (einfach jeden Tag nach dem Putzen ein paar Minuten Inhalieren üben) schafft eine entspanntere Atmosphäre als vorher das nur gelegentliche Üben, bei dem ich dann eher zum Zuvielverlangen neige.
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: noothe am 03. Dezember 2017, 14:01:02
Das klingt total gut :thup:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Muriel am 03. Dezember 2017, 14:15:26
Super!  :dops: :dops:
Titel: Re: Inhalieren erclickern
Beitrag von: Osirii am 06. Dezember 2017, 22:32:57
Bei uns hat das integrieren in den Alltag auch einfach sehr gut geholfen. Wir inhalieren beim putzen, und obwohl ich sagen würde, dass er gar nicht sooo ein Fan von geputzt werden ist, hat er sich meistens dann gleich entspannt und wollte den Inhalator dann aber auch gefälligst ausgezogen haben, sobald er gemerkt hat, dass ich mit putzen fertig bin. (Ich bin sehr gut im Putzen in die Länge ziehen geworden  :cheese: ).