Clickerforum

Clickertraining im Alltag => Pflege, Erziehung und Versorgung => Thema gestartet von: Muriel am 15. Dezember 2009, 21:35:20

Titel: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Muriel am 15. Dezember 2009, 21:35:20
Eine der wichtigsten und nützlichsten Übungen, die jedes Huftier lernen kann, ist das ruhige Stillstehen.

Nützlich am Anbindeplatz, bei Behandlungen, zur Förderung der Konzentration zu Beginn der Arbeit, wenn man einfach warten muss (zb auf den Tierarzt, oder wenn man sich unterhalten will) oder als Übung an sich, um den Gesamtgehorsam zu erhöhen und die Sicherheit im Umgang.
Praktisch auch in der Reitbahn, wenn man etwas auf- oder umbauen will oder irgendetwas vergessen hat.

Die Krönung ist dann das frei stehende Pferd an beliebiger Stelle.

Aspekte der Übung:
Konzentration, Förderung der Balance, Aufmerksamkeit auf den Menschen wird erhöht, Gelassenheit

Das ruhige Stehen kann über Freies Formen geübt werden, in dem ich jeden Augenblick der Nicht-Bewegung clicke.
Bei wachsendem Verständnis des Pferdes kann ich an der Dauer arbeiten.
Das lässt sich schon sehr gut am Putzplatz üben und hilft auch, wenn ich zb bandagieren oder Beine einschmiere, oder bei Wundbehandlung usw.
Jeder Moment des Stehens wird bestärkt, bis das Pferd sicher und gelassen stehenbleibt.
dazu gehe ich immer wieder zu dem Bereich, an dem ich arbeiten will (zb linkes Hinterbein) und bestärke jedes Stehenbleiben.
Hier ist es auch gut, wenn man zu zweit arbeiten kann, da einer füttern und der andere im Umkreis des Pferdes arbeiten kann.

Durch den Einsatz von Führtechniken kann ich ebenfalls Situationsbedingt das Stehen üben.
aus der Zirkusarbeit kommt die Übung "Parken", bei der die Pferde als erstes lernen, sich am Rand aufzureihen und Blickkontakt zum Trainer in der Mitte aufzunehmen.
Dazu stelle ich das Pferd mit der Hinterhand zur Bande im Rechten Winkel auf und zwar so, daß alle Hufe gleichmässig belastet auf dem Boden stehen, im optimalen Fall auch ordentlich ohne herausstellen eines Beines.

Das Stehen in Schrittstellung wird oft angeboten, erleichtert es dem Pferd aber, schnell in Bewegung überzugehen.
Deshalb steht an erster Stelle das ordentliche gleichmässige Stehen auf allen Hufen. Diese Übung allein verbessert die Balance des Pferdes schon sehr und schult den Blick und die Geschicklichkeit des Menschen.

Wenn das Pferd gleichmässig auf allen Hufen steht, stelle ich mich frontal zu ihm mit Blickkontakt auf und achte auf einen gut durchhängenden Strick. Das Pferd soll ja für sich alleine stehen. Jeder noch so kleine Zug am Strick wird es irritieren und ihm die Übung erschweren und es aus dem Gleichgewicht bringen - als Folge davon wird es einen Schritt vorwärts machen.

Steht mein Pferd nach der Vorbereitung gleichmässig und ruhig, clicke ich zunächst schon nach einer halben Sekunde.
Ganz allmählich erst verlängere ich die Dauer in der Übung.

Von den Westernreitern ist das "Ground-Tying" bekannt, bei dem das Pferd mit auf dem Boden liegenden Strick stillsteht, quasi am Boden angebunden ist.

Das ist eine Steigerungsform vom Stillstand, und sollte erst geübt werden, (und auch nur in einem umzäunten Bereich), wenn sichergestellt ist, daß das Pferd keine nervlichen Probleme mit einem an ihm hängenden Strick hat, wenn es sich entfernt.
Für das Üben empfiehlt es sich, einen langen (3-4 Meter) Strick zu verwenden, der zum Pferd hin auf dem Boden liegen kann, aber dennoch in der Hand des Menschen verbleibt.

wenn das "Parken" am Hufschlag gut klappt. kann man es nach und nach in andere Bereiche der Bahn verlegen.

Weitere Steigerung:
Der Mensch bewegt sich vom Pferd weg.
dazu geht er seitlich immer mit Körperkontakt (eine Hand) am Pferd vorbei. Hilfreich auch hier der lange Strick, bei dem sichergestellt ist daß das Pferd nicht abhanden kommt.

Jetzt wird es langsam sinnvoll, ein Kommando einzuführen.

weiter gehts später..

lg Muriel
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: carry87 am 20. Oktober 2011, 14:52:23
Ich habe mal eine Frage zum stehen bleiben...  :nick:

Habe beim Thema "Matte" von einem Clickerfeuerwerk gelesen... Also für alle die es nichtgelesen haben. Dabei ging es darum, dass das Pferd mit den Füßen auf der matte stehen soll. Und wenn es das getan hat, wurde ganz oft hintereinander C+B gegeben...

Ist das sinnvoll? Und es wäre dann ja auch sicherlich eine Erleichterung bei der etwas schwierigen Übung (aus meiner Sicht mit meinem Zappelpony) Stehen bleiben ein solches Feuerwerk zu geben, oder?!

Was denkt ihr?

Macht es das fürs Pferd verständlich? Oder verwirrt das eher? Denn in der Zeit wo man clickt + belohnt bleibt das Pferd ja stehen und wenn man es ganz oft macht, warum weitergehen?!
Nur...
Wann setze ich dann mein Stimmkommando ein?
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: cinnamon am 20. Oktober 2011, 21:12:04
das ist auf jeden fall sinnvoll.
zum einen, weil man anfangs nur wenig verlangt, dh. wirklich nur eine sekunde (oder einen bruchteil davon) stillstehen.
zum anderen, weil man keine verhaltenskette antrainieren möchte: zappeln - ruhig stehen statt nur ruhig stehen.
dh. das clickfeuerwerk ist eine gute möglichkeit, falschem verhalten vorauszukommen. nicht erst auf die fehler warten und sie dann korrigieren, sondern schon im ansatz die richtigen dinge festhalten und durch gezieltes timing, belohnungsrate und übungsaufbau ausbauen.

das kommando führst du dann ein, wenn das verhalten bereits zuverlässig funktioniert. dh. das pferd sollte schon ein paar momente ruhig stehen können, damit das signal richtig belegt ist. wann man signale einführt, ist natürlich trainerabhängig - die einen machen das bald mal, andere warten lieber etwas länger, bis das verhalten wirklich nahezu perfekt ist (zu verbessern gibt es immer was ;-)), damit das signal stark und zuverlässig ist und mit der richtigen reaktion verknüpft ist.

ganz generell beginnt man die übung dort, wo die wahrscheinlichkeit des ruhigen stehens möglichst hoch ist - dh. die box oder der putzplatz werden vielleicht geeigneter sein als roundpen oder reitplatz.
wenn das ganze daheim gut klappt, kann man sukzessive beginnen, das verhalten auf andere umweltreize zu übertragen, sprich ins gelände, zwischen anderen pferden, hunden, menschen, etc...
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: carry87 am 21. Oktober 2011, 10:28:58
Na das hört sich doch super an... Ich hab nämlich wie gesagt so nen kleinen Zappelphilipp und da dann im richtigen Moment zu clicken ist gar net soooo einfach... ALso mit dem Clickerfeuerwerk hab ich da ja echt gute Chancen soviel wie möglich gutes Verhalten zu belohnen... :)

Ich werde es beim nächsten Training probieren und werde wieder berichten.;)
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Mannimen am 19. August 2013, 22:28:46
Strick am Boden ist kein Problem für Antares, er hat ja schon als Fohlen ganze Anbindeböcke am Stück mit sich durch die Gegend geschleppt.
Frei stehen bleiben geht nur so lange, wie ich in der Nähe bin und ihn im Blick behalte. Sonst wandert er los.

Beim C/B ergibt sich die ja auch die Notwendigkeit aufmerksam ih zu beobachten und in Reichweite zu bleiben.
Ich sehe also wenig Möglichkeiten hier etwas für uns zu verändern. :juck:
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: cinnamon am 19. August 2013, 23:16:15
ich hab das mithilfe von türen oder anderen räumlichen abtrennungen erarbeitet, wo man selber spionieren, das pferd einen aber nicht sehen konnte.
so baue ich zb. auch verbale kommandos auf, bei denen ich möchte, dass das tier wirklich nur auf die stimme und nicht auf irgendwelche cleveren hans-effekte reagiert.
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Mannimen am 20. August 2013, 08:14:10
Sobald der Sichtkontakt abbricht kommt er mir nachgelaufen oder geht eigene Weg aber er bleibt nicht stehen. Es ist ja schon schwer genug überhaupt sich von ihm zu entfernen. wenn ich da die Tür erreicht habe, bin ich schon gut. Oftmals reicht bereits ein Schritt und er folgt, sofern sein Interesse  bei mir und nicht bei anderen Dingen ist. :P

Bin ich uninteressant, dann sucht er sich selbst etwas Spannenderes für seine Ablenkung. Ich müsste mir dann seine Aufmerksamkeit erst wieder zurück holen. Oftmals ernte ich dann nur einen Schulterblick, der mir sagt: "Du weißt auch nicht was Du willst! Für wie blöd hältst Du mich eigentlich?"
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: cinnamon am 20. August 2013, 11:09:46
Oftmals reicht bereits ein Schritt und er folgt, sofern sein Interesse  bei mir und nicht bei anderen Dingen ist.

na dann ist es eh noch lange nicht soweit, dass man die kriterien erhöht ;-)
das außer sichtweite gehen kann man auch wiederum kleinschrittig aufbauen - nicht gleich ganz weg gehen, sondern nur etwas hinter einer türe oder ecke positionieren, gerade so, dass einen das pferd noch sehen kann.

wenn er das interesse verliert, belohnst du vielleicht nicht hochfrequen genug bzw. passt die belohnung nicht dem grad der ablenkung an. auch würde ich  das ganze nicht kontinuierlich schwieriger machen, sondern vielleicht mal 1, 3, 2, 5, etc... schritte weg gehen, mal nur etwas nach hinten gehen, ohne das pferd zu verlassen, mal im stand oder etwas weg joggen, mal etwas scheinbar aufheben, den schnürsenkel binden, usw...
je variabler man da belohnt und je unvorhersehbarer die clicks kommen, desto spannender bleibt das für`s pferd.
außerdem würde ich sowas nur dann üben, wenn das pferd sowieso gerade im ruhemodus ist, sprich ggf. nach der arbeit, und das ganze auch nicht bis zum erbrechen immer und immer wieder üben, sondern einfach zwischendurch ein paar mal abfragen und dann wieder ein paar spass- und bewegungsübungen einfließen lassen.
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Mannimen am 20. August 2013, 12:29:50
Das klingt gut  :danke2:
Da sehe ich Potenzial. :bauer:
Titel: Re:Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Ventura am 20. August 2013, 13:21:06
*lesezeichen*
Ich glaub das wär eine Übung, die Cinzana taugen würd  :cheese:
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Avaris am 27. Januar 2017, 20:38:18
Falls einer mag...ich übe gerade mit Frodur das freie Stehen, hauptsächlich zum Putzen momentan, und würde mich über mich sehr über ein bisschen hilfreiche Kritik freuen  :cheer: Angefangen haben wir mit der Matte, inzwischen bin ich zum Ground Tying übergegangen, was für ihn aber noch neu ist - ich glaube, er entwickelt da so langsam aber auch schon die richtige Idee, was es mit dem zu Boden hängenden Strick auf sich hat  :nick: :hug:

Hier ist ein Video von vorgestern, also sehr aktuell, das ist quasi unser aktueller Stand:

Freies Putzen Januar 2017 (https://www.youtube.com/watch?v=sMpypFqMX0I)


Was mir schon aufgefallen ist: Er steht nicht geschlossen, dadurch steht er auch nicht wirklich im Gleichgewicht. Ich habe da nicht drauf geachtet, als ich ihm das Signal zum Anhalten gegeben habe, und habe auch hinterher nicht drauf geschaut, bevor ich anfing zu putzen. Das kommt also auf den Merkzettel für's nächste Mal.

Wer mag und kann mir noch weiterhelfen mit weiteren Punkten? Insbesondere gerne Dinge, die ich beim Clickern falsch mache oder Dinge, die Frodur deutlich zeigt aber ich nicht sehe :shy:
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Snoopy am 08. Februar 2017, 00:16:00
Ich finde, dass sieht schon ziemlich gut aus! Worauf du noch achten könntest ist, zu clicken während du noch am putzen bist und nicht, wenn du gerade aufgehört hast, da das sonst schnell zum Signal werden kann: Striegel entfernt sich vom Pferd ---> ah jetzt kommt der Click. Aber es ist ja durchaus sinnvoll irgendwann anzufangen auch mal den Striegel auszuklopfen weiter zu bürsten und dann erst zu clicken oder putzen, Seitenwechsel, weiterputzen, click. Dann finde ich es total super, wie er dir immer schon den Huf gibt zum Auskratzen =) Allerdings würde ich langfristig auf Signalkontrolle achten, weil es genügend Situationen gibt, wo die Hufe einfach mal am Boden bleiben sollen (Hufpfleger will Hufe begutachten, Verletzung am Bein, Röntgen vom Bein,...)
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Avaris am 08. Februar 2017, 07:37:09
Oh vielen lieben Danl für deine Tipps :hug: Ich werde mich bemühen, darauf mehr zu achten  :nick:
Mit den Hufen gibt es da bzgl. der Signalkontrolle gerade noch etwas Chaos, genau...für ihn ist glaube ich das Signal zum Hufeheben schon das Hingehen zum jeweiligen Bein. Er ist halt echt schlau und weiß schon, was kommt. Da muss ich wohl mal ein anderes Signal drüber legen. Ich bin aber noch unschlüssig, was genau und was am meisten Sinn macht  :nick:

Ich freue mich über dein Feedback :hug:
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Friedalita am 08. Februar 2017, 08:33:51
Super sieht das aus!  :cheer: Zum Hufegeben: Deine Körperhaltung wird auch Signal sein. Er kann ja durchaus unterscheiden zwischen Beine putzen lassen=Bein bleibt am Boden und Hufegeben=Bein geht hoch. Wenn es dir wichtig ist, dass er sie erst hochnimmt, wenn du zum Beispiel das Bein an der Beugesehne anfasst, dann kann man das ja auch als Signal einführen. Solange er es aber so eindeutig mit der Hufkratzkörperposition verbindet, muss es ja gar nicht problematisch sein. Ist ja auch total nett, wie er es dir hinhält, vor allem, da ihr ja Probleme hatte. Ich würde es beobachten  :D
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Avaris am 08. Februar 2017, 09:10:52
Danke Frieda für dein Feedback :hug:
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Lollo am 28. Februar 2018, 16:54:11
Wir sind gerade dabei das ruhige Stehen zu üben. Das funktioniert auch ganz gut. Allerdings bleibt mein Pferd selten geschlossen stehen. Wie schaff ich es ihr das beizubringen?
Meine zweite Frage betrifft das Ende. Ist der Click immer die Auflösung der Übung? Oder clickt ihr während des Stehens und das Pferd soll weiter stehen bleiben? Oder habt ihr ein Wort mit dem ihr das Stehen auflöst? Die Fragen können eigentlich auch für andere Übungen gelten. Kopf tief z.B.
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Sanhestar am 28. Februar 2018, 17:26:51
Geschlossenes Stehen kannst Du z.B. durch zurückfüttern hinbekommen - sagt Dir das was? Dann das geschlossene Stehen clicken.

Oder "shaping on a point of contact" aber das ist nicht ganz so einfach erklärt.

Der Click beendet, nach allgemeiner Lesart, das Verhalten. Es sei denn, Du verwendest ihn als "Verlaufssignal", was Dir ja aber die markierende Wirkung abschwächt.

Entweder trainierst Du Dauer ohne Verlaufssignal oder eben ein Verlaufssignal. Wobei bei einem statischen Verhalten, wie dem Stehen, das eigentlich ohne Verlaufssignal gut aufzubauen ist.

Du kannst ggfs. ein deutliches Signal für "Stehen" einführen, damit klar ist, dass Du jetzt nicht nur mal kurz anhalten willst, sondern das hier eine längere Dauer gewünscht wird.
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Muriel am 28. Februar 2018, 17:37:50
ich "übe" geschlossenes Stehen nicht. Ich mache übungen, die die Balance des Pferdes so verbessern, dass es das von selbst  tut irgendwann.  :cheer:
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: cinnamon am 28. Februar 2018, 19:19:06
das schließen würde ich immer mit vorwärtstendenz aufbauen, damit das pferd vor den hilfen bleibt.
ich mach beides - das pferd durch übungen zu einem besseren körperbewusstsein + balance verhelfen, sowie das schließen zusätzlich auf ein signal hin zu tranieren.
prinzipiell beendet der marker das verhalten. je nachdem wie man eine übung aufbaut, kann man ihn aber auch so einsetzen, dass man in der übung bleibt + markiert + belohnt. ich persönlich füttere dann aber einfach nur, ohne zu markern, weil es für mich mehr sinn macht.
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: addie am 28. Februar 2018, 19:50:01
Ich mache übungen, die die Balance des Pferdes so verbessern, dass es das von selbst  tut irgendwann.
Welche wären das denn?
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: cinnamon am 28. Februar 2018, 20:22:55
alle, die der geraderichtung und versammlung dienen - angefangen von übergängen, über seitengänge, etc...
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Muriel am 28. Februar 2018, 21:05:24
Ich mache übungen, die die Balance des Pferdes so verbessern, dass es das von selbst  tut irgendwann.
Welche wären das denn?

Pre-WWYLM, Zurückfüttern, Balance Pads, Blümchen laufen, Mattenarbeit :)
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: addie am 01. März 2018, 08:15:21
 :danke2: dann sind wir ja gut dabei
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Lollo am 01. März 2018, 09:32:12
Ich mache übungen, die die Balance des Pferdes so verbessern, dass es das von selbst  tut irgendwann.
Welche wären das denn?

Pre-WWYLM, Zurückfüttern, Balance Pads, Blümchen laufen, Mattenarbeit :)

Du meinst mit "Blümchen laufen" Mattenblume, oder? Und Mattenarbeit? Da fällt mir sonst nur Mattensalat ein...
Was hältst du von Zweibein- und Ganzkörperwippe?
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Sanhestar am 01. März 2018, 10:29:58
auch schon das Stehen auf einer einzelnen Matte kann viel zur Verbesserung der Haltung beitragen.

Wenn Dein Pferd oft "nicht" geschlossen steht, würde ich auch mal schauen, wann Du den Click setzt. Evtl. bestärkst Du ein ungleichmässiges Stehen.
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Muriel am 01. März 2018, 11:20:11
Zitat
Du meinst mit "Blümchen laufen" Mattenblume, oder? Und Mattenarbeit? Da fällt mir sonst nur Mattensalat ein...
Was hältst du von Zweibein- und Ganzkörperwippe?

Blümchen ist was anderes als Mattenblume. Beim Blümchen baut man einen pylonenkreis mit einer Mittelmatte auf und läuft jeweils von der Mitte aus um einen (oder mehrere) Pylonen und wieder zur Mittelmatte. Ist eine schöne Grundübung, auf der viele andere dann aufbauen.

Das "HIN-stellen" auf die Matte ist es, das Pferde aufrichtet und ausbalanciert. Sie müssen also die Matte als hochbestärkten Ort kennen und aktiv hingehen und sich aktiv "DA DRAUF" stellen, nicht "irgendwie ausversehen drauf landen".
Man sieht das sehr schön in diesem Video (https://www.youtube.com/watch?v=EP7Soem31qg&t=169s), wie sich das entwickelt.

Das nicht geschlossene Stehen kann mit ungleich arbeitender/verkürzter Rückenmuskulatur, Problemen mit dem ISG-Bereich und der Lende zu tun haben. Also eine Folge der natürlichen Schiefe. Manche Pferde stellen immer das Hinterbein nach hinten, das der Rumpfverkippung entgegenwirkt um hier etwas "gegenzuhalten".
Ebenfalls kann die Hufbalance Probleme verursachen und muss immer mit angeschaut werden. Die Hufbalance ist oft ja auch nur ein Spiegel dessen was sich weiter oben abspielt.

Deshalb ist für mich das geschlossene Stehen ein Prozess und ein Anzeichen für den Status der Gymnastizierung und Balance. Natürlich kann man das auch bestärken - wenn das PFerd dann mal geschlossen steht, gibt es natürlich C+B in Mengen, um auch diesen momentanen Zustand etwas länger anzuhalten und widerum durch das längere Stehen in Balance die Muskulatur weiter zu fördern.  :nick:
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Lollo am 01. März 2018, 12:10:20
Danke für eure Tipps!
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Aennekin am 01. März 2018, 13:47:02
prinzipiell beendet der marker das verhalten. je nachdem wie man eine übung aufbaut, kann man ihn aber auch so einsetzen, dass man in der übung bleibt + markiert + belohnt. ich persönlich füttere dann aber einfach nur, ohne zu markern, weil es für mich mehr sinn macht.

Ach, das ist ja interessant. Prinzipiell ist mir die Regel "Click beendet Verhalten" natürlich bekannt. Aber jetzt fällt mir auf, dass ich auch innerhalb von Übungen clicke und füttere. Mir fällt z.B. spontan ein: ruhiges Stehen beim Putzen, das clicke ich in unregelmäßigen Abständen immer mal. Oder an der gewünschten Position neben mir her laufen beim Spazieren (dann füttere ich in der Bewegung). Spricht denn lerntheoretisch etwas dagegen, das auch zu clicken, auch wenn das Verhalten in diesen Fällen weitergeht?
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: noothe am 01. März 2018, 14:04:02
Ich finde "der Click leitet den Verstärkungsprozess ein" deutlich besser als "der Click beendet das Verhalten". So oder so verändern dazu Mensch und Tier ihr Verhalten (der eine füttert, der andere orientiert sich zum Futter und frisst es zum Beispiel) und über die gezielte Futtergabe schafft man eine Situation die möglichst optimal als Start für den nächsten Durchgang ist.

Als Beispiel: Will man das Losgehen oder das Signal dazu trainieren macht Füttern im Stehen oder rückwärts Sinn. Möchte man flüssiges Gehen trainieren macht füttern im Gehen Sinn.

Man muss immer bedenken, dass der primäre Verstärker immer auch das Verhalten zwischen Click und Futtergabe und während de Futtergabe mit verstärkt. Wenn man also immer im Stehen füttert, wird das Pferd sehr zuverlässig nach dem Click anhalten - aber nicht weil der Click das Verhalten beendet sondern weil das Pferd bei jedem Füttern auch fürs Stehen bestärkt wird.

Man kann das also ganz gezielt nutzen um bestimmtes Verhalten wahrscheinlicher zu machen.
Titel: Re: Ruhiges Stillstehen, Statue, Parken
Beitrag von: Lollo am 01. März 2018, 14:17:21
Annekin, genauso war meine Frage eigentlich gemeint! Danke für die Überlegungen!