Clickerforum

Clickertraining im Alltag => Bodenarbeit, Führen und Longieren => Thema gestartet von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 08:21:17

Titel: Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 08:21:17
Wollte hier mal um Tipps zur Handarbeit bitten!

Ich hab ja jetzt schon seit einiger Zeit Zügel in Perlis Kappzaum eingeschnallt wobei es mir am Anfang nur um die Lenkung und ums Antreten ging!

Jetzt klappt das schon recht gut und nun wollte ich mal die Erfahreneren fragen wie ich die Sache verfeinern kann bzw. was als nächster Schritt folgen könnte und auf was ich achten soll!
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ventura am 03. September 2013, 09:31:49
*lesezeichen*  :)
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 09:58:23
Wenn die Lenkung schon geht, wie sieht es dann aus mit Pylonen? Evtl. 8ten um Pylonen gehen, damit du ein bisschen Übung bekommst und sie auch im Handwechseln und engere Wendungen?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 10:11:07
Also achter mit einem Durchmesser von ca. 6 Metern für den Kreis gehen!  :nick:
Manchmal versucht sie sich die Richtung zu suchen wenn ich außen gehe und sie meint nicht nochmal den Kreis nach rechts gehen zu müssen, ich bin dann eben außen an der linken Schulter, das wird aber weniger!

Tour bis ca. 5 Metern geht auch!  :nick:

Auch aus der Ecke kehrt geht und durch die Bahn wechseln und Schlangenlinien in drei Bögen geht!

Ich hab drei Hütchen in der Bahn stehen, zwei um da den Achter drum rum zu machen und eines damit ich den Wechselpunkt vom Achter leichter finde!

Halt geht wenn sie nicht zu sehr im Vorwärts ist und Rückwärts geht meist auch und auch teilweise aus dem Halt ein flottes Antreten im Schritt!

Hat jemand noch andere Ideen im Moment noch im Schritt, denn ich kann mir noch nicht wirklich vorstellen im Trab nebenher zu laufen!

Soll ich auch telweise eine Trense reintun, oder kann ich noch längere Zeit beim Kappzaum bleiben?

Ach ja, ein großes Problem hab ich doch noch:
Beim Halt stellt sie ganz gern hinten ein Bein raus, aber ich habs glaub ich nur zwei Mal zusammengebracht sie mit touchieren den Fuß zum dazustellen zu bringen.
Wie kann ich das sonst noch machen?
Oder soll ich sie einfach zum Huf heben, das geht sonst recht gut, auffordern?

Und ist es falsch wenn ich mit der Hand die den Zügel auf der anderen Seite hält über den Mähnenkamm gehe wenn ich den Zügel zum lenken von mir weg brauche?
Mir kommt da eben vor, dass ich viel mehr "ziehen" muss wenn ich die Hand auf meiner Seite lasse als wenn ich mit der Hand hoch gehe und so kleine Zupfer gebe!
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 10:14:22
Und vor so zwei oder drei Wochen ist sie auch an der Hand von mir weggetreten mit schön kreuzenden Beinen, das geht jetzt nicht mehr.
Warum weiß ich allerdings nicht wirklich!

Vielleicht weil ich sonst die Gerte öfters am Körper angelegt habe und jetzt darauf achte das sie eher nach oben zeigt?

Damit ich die HH touchieren kann damit sie losgeht, da Stimmsignal da nicht wirklich ernst genommen wird!

Und manchmal muss ich sie noch etwas weglenken damit sie antritt!
Wie bekomme ich sie aus gerader Haltung zum Antreten, gibt es da einen Trick?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 10:15:14
http://www.kraemer-pferdesport.de/Gymnastizierende-Arbeit-an-der-Hand-.htm?websale8=kraemer-pferdesport&pi=400960&ci=247765

das Buch kann ich dir empfehlen ist einfach erklärt und es sind viele schöne Übungen drin, auch wie und wo man die Zügel hält etc.  ;)
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 10:19:42
Wie wäre es denn mit einer seitlichen Begrenzung? Das sie zum antreten gar nicht anders kann als gerade aus? Ich denke an Dualgassen o.ä. außerdem habe ich gemerkt das es besser geht, wenn auch ich wirklich den Willen habe und mir denke "So, JETZT Antreten" und selbst motiviert den ersten Schritt ganz deutlich setze...
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 10:21:14
http://www.kraemer-pferdesport.de/Gymnastizierende-Arbeit-an-der-Hand-.htm?websale8=kraemer-pferdesport&pi=400960&ci=247765

das Buch kann ich dir empfehlen ist einfach erklärt und es sind viele schöne Übungen drin, auch wie und wo man die Zügel hält etc.  ;)

Danke, das hab ich schon!
Hab mir da auch z. B. die Handhaltung abgeguckt, nur bin ich eben drauf gekommen, dass es anders etwas leichter geht und da ist halt die Frage macht das was!
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 10:25:04
Wie wäre es denn mit einer seitlichen Begrenzung? Das sie zum antreten gar nicht anders kann als gerade aus? Ich denke an Dualgassen o.ä. außerdem habe ich gemerkt das es besser geht, wenn auch ich wirklich den Willen habe und mir denke "So, JETZT Antreten" und selbst motiviert den ersten Schritt ganz deutlich setze...

Gute Idee!

Ich könnte das heute mal mit einer Stange oder einem Schlauch probieren!

Naja, gehen will ich ja, aber sie würde oft viel lieber fressen! :confused:
Ich versuche auch sehr konkret zu sein mit Stimmsignal und meinem Schritt nach vorne bzw. eben nach vorne lehnen, aber ohne Gerte steht sie dann meist und schaut in die Gegend!

Und ich halte halt auch oft einfach auf dem Zirkel an wenn sie z. B. sich sehr brav gebogen hat dann kommt der  :keks: und dann steht sie nicht so wirklich optimal wie wenn sie auf Halt anhält!
Soll ich sie dann einen Tritt rückwärtsrichten damit sie besser steht?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 10:36:39
ich glaube nicht das es gut ist an 50 Baustellen (gekonnt übertrieben  :cheese: ) gleichzeitig zu arbeiten. Ich würde erst mal nur das Antreten und stehen bleiben egal wie erarbeiten und erst wenn sie wirklich fest steht wie angewurzeln, würde ich das rausstehende Bein ein bisschen mit dem Gerten wedel teil Stoff Band Dings kitzeln, und wenn es dann korrekt steht, Jackpot...  :keks:  :keks:  :keks:  :keks:  :keks: :keks:

Wäre jetzt meine Idee... schön wäre auch wie ja schon mal gesagt, das sie lernt an einer Pylone mit dir zu stehen, und auch mit dir anzutreten... evtl. kannst du das antreten auch bestärken in dem du am Zügel entlangstreichst um sie zu animieren und vielleicht Leckerchen die sie Ultra mag das ist dann auch schön wenn sie es dann super gemacht hat, abgesehen vom Jackpot...
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: schmusekatze am 03. September 2013, 11:43:05
Du könntest noch Schulterherein üben...oder auch auf die Stellung achten und dass sie die etwas behält.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 13:22:05
Hab eigentlich gemeint, dass sie sich nach geschlossenem Stehen vielleicht leichter tut auch anzutreten!

Das mit an den Pylonen stehen bleiben hab ich auch kurz gemacht, nur ist sie mir dann an jeder Pylone stehen geblieben bzw. hat da immer hingezogen wenn ich knapp daran vorbei wollte und da mein Platz ja nicht besonders groß ist kam das sehr oft vor und sie kam meist nicht mal richtig zum Gehen!
Deshalb hab ich dann auch wieder angefangen einen größeren Raum abzugehen und bleibe nur manchmal bei den Pylonen stehen!

Hat allerdings fürs schneller wieder antreten schon geholfen!  :nick:

Naja, fest stehen tut sie ja, eben meist zu fest, da sie ja öfters kaum wieder zum Gehen zu bringen ist!

Das mit dem entlangstreichen werde ich mal probieren, denn das könnte ich dann auch im Sattel übernehmen! Danke!  :keks:

Also gewedel, oder Gertengeklopfe am Bein beeindruckt sie überhaupt nicht, da steht sie dann wie angewurzelt!
Egal ob ich gaaaannnz leicht ankomme mit dem Schlag oder wirklich mit der Gerte immer wieder leicht touchiere, da reagiert sie nicht drauf!

Ein bisschen ein Gedankenproblem hab ich noch:
Wenn sie schon auf kleinstes Signal antritt, hab ich sie am Anfang schon nach einem Schritt geclickt und belohnt, jetzt mach ich das nur mehr ca. alle 10 Mal schon nach ein oder zwei Schritten, allerdings lobe ich sie immer mit Stimme, Brav oder Super, wenn sie gleich reagiert!

Aber wen ich jedes Mal wenn sie antritt gleich clicke, innerhalb der ersten 10 Tritte, dann komm ich ja nicht auf eine Strecke.
Und wenn sie mal geht, dann sind schon so 30 - 60 Meter drinn!
Da mach dann ich Schluss mit  :click:

Und eins klappt zwar beim Führen auf der Straße oder im Hof, aber nicht am Platz und das ist Füttern im Gehen!

Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 13:24:59
Du könntest noch Schulterherein üben...oder auch auf die Stellung achten und dass sie die etwas behält.

Also bei den Achten schau ich schon dass sie eben nach der einen oder anderen Richtung gebogen ist und eben am Übergang, wenns geht, sie nicht zu schnell ist, auch gerade gerichtet wird!

Bezüglich Schulterherein, meinst Du da nur die Kopfhaltung oder schon auf mehr Hufschlägen?
Bremse ich sie damit nicht zu viel aus?

Bin das zwar früher geritten, aber an der Hand hab ich da jetzt nicht die wirkliche Ahnung wie ich begrenzen soll!  :rotw:
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: hyxc am 03. September 2013, 13:26:33
Ach ja, ein großes Problem hab ich doch noch:
Beim Halt stellt sie ganz gern hinten ein Bein raus, aber ich habs glaub ich nur zwei Mal zusammengebracht sie mit touchieren den Fuß zum dazustellen zu bringen.
Wie kann ich das sonst noch machen?
Oder soll ich sie einfach zum Huf heben, das geht sonst recht gut, auffordern?

Die Theorie sagt - so weit ich weiß - dass das geschlossene Stehen von selbst kommt mit weiterer Geraderichtung (?) oder überhaupt Ausbildung.
In der Praxis hab ich das rausstehende Hinterbein auch "rangeclickert". Also Bein heben auf Gerte antippen, zuerst überhaupt nur anheben, später dann weiter vorne absetzen, bis es parallel zum anderen Hinterbein steht.

Hyllings Hinterbein(e) kann ich inzwischen "ranschauen". Das heißt, ich wende mich mit der Bewegung nach hinten, wie wenn ich eine Gerte in der Hand hätte und sie antippen wollte. Sie reagiert aber inzwischen schon darauf, wenn ich mich umwende und die Hinterbeine anschaue. Je länger ich auf die Hinterbeine schaue, umso weiter kommen sie unter den Bauch bis zur Bergziege.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: hyxc am 03. September 2013, 13:28:47
Also gewedel, oder Gertengeklopfe am Bein beeindruckt sie überhaupt nicht, da steht sie dann wie angewurzelt!
Egal ob ich gaaaannnz leicht ankomme mit dem Schlag oder wirklich mit der Gerte immer wieder leicht touchiere, da reagiert sie nicht drauf!

Das hat bei Hylling auch ewig gedauert. Sie hat ganz lange wirklich nicht verstanden, dass sie ein Hinterbein bewegen kann, ohne dass sie sich komplett bewegt. Aber du könntest das ja kombinieren: neues Signal "Gerte tippt an Bein", altes Signal "bitte Huf geben". Irgendwann reagiert sie dann auch auf das neue Signal.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 13:36:29
zum Thema Schulterherein... es ist meist einfacher Konterschulterherein zu erst zu üben... denn da ist die Begrenzung der Zaum schau dir mal ein Bild dazu im Netz an... dann verstehst du was ich meine...  ;)
Und Ja, wie von Hyxc schon gesagt, haben einige Pferde ein Problem der Beinsortierung  :cheese: aber auch das muss einfach trainiert werden ist bei Annabelle nicht anders.. ich denke auch das einiges davon mit fehlender Balance zutun haben könnte..
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 13:37:45
Hab ich das dann richtig verstanden, dass das rausstehende Hinterbein sich eh mit der Zeit geben wird?
Denn dann kann es ja eigentlich aufs antreten nicht wirklich einen Einfluss haben, oder?

Also Beine heben überhaupt hab ich ja lange zuerst auf Gertensignal und dann auf Berührung geübt, da wir das ja zum Hufe heben gebraucht haben und zumindest vorne ist Huf heben noch immer die sichere Clickernummer, da geb ich immer noch was!  :rotw:

Hinten klappt es wahrscheinlich deshalb nicht weil ich anders stehe wie beim Hufe geben, das wird's sein!

Wie lange hast Du denn geübt um das Bein heranschauen zu können?

Ich glaub fast, ich will zu schnell zu viel!  :rotw:
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 13:41:37

Ich glaub fast, ich will zu schnell zu viel!  :rotw:

 :nick: es ist noch kein Meister von Himmel gefallen daher...  :omm: und nicht  :ft:  ;) aber ich kenne das von mir selbst und muss mich immer zurück nehmen.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Bettina am 03. September 2013, 13:47:00
Die Theorie sagt - so weit ich weiß - dass das geschlossene Stehen von selbst kommt mit weiterer Geraderichtung (?) oder überhaupt Ausbildung.
So was ähnliches habe ich dazu auch im Kopf. Ganz streng genommen gehört das geschlossene Stehen wohl zu den versammelnden Lektionen. :nick: (Was ja nicht heißen muss, dass man es (noch) nicht üben soll ... aber es zumindest dann nicht verwunderlich, wenn es (noch) nicht klappt. :))
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 13:51:43
Hab mal in der Zwischenzeit Video geschaut, und hab jetzt schon einen weiteren Ansatzpunkt für uns gefunden:
Zirkel vergrößern und verkleinern, da hab ich dann ja schon etwas vom schulterherein drinnen!

Übertreten am Zirkel hab ich schon mal gemacht mit ihr an der Longe, aber eigentlich eher zum Entkoppeln wenn sie sich mal wieder aufgespielt hat!

Wird mal heute so ein wenig herumprobieren!  :cheese:

Und das Bein heranstellen hinten an stellen! :nick:
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: cinnamon am 03. September 2013, 13:52:53
vom groben zum feinen - schließen kann man auch beim jungen pferd recht früh dazu nehmen (nachdem das anhalten und stehen klappt). wichtig ist, dass man kein perfektes schließen verlangt, sondern sich mit annäherungen zufrieden gibt - wenn das pferd also beispielsweise das bein vermehrt drunter stellt. fragt man das konsequent ab, beginnen sie sich irgendwann selbst zu korrigieren bzw. bleiben irgendwann eigenständig geschlossen stehen im halt.
aufpassen muss man, dass man das ganze immer nach vorne korrigiert.
bei meinen habe ich`s übers shaping erarbeitet.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 13:57:48
Cinna warum korrigiert man nur nach vorne?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Bettina am 03. September 2013, 14:00:46
Weil du eigentlich in jeder Lektion immer die Orientierung nach vorne haben möchtest.
Wenn du von Hinterbeinen, die nicht auf gleicher Höhe stehen, nicht das hintere nach vorne touchierst, sondern das vordere nach hinten, stellst du das Pferd ja eigentlich wieder mehr nach hinten raus. Du möchtest ja aber die Hüfte eher in die andere Richtung zum Abkippen bringen.

Oder, Cinni?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 14:02:34
Ich hätte auch mal auf das Pferd mehr schließen, also zusammenstellen gemeint, wenn man das Bein nach hinten korrigiert, dann zieht man es doch mehr auseinander, oder?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 14:03:58
 :D AHA....
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: cinnamon am 03. September 2013, 14:12:48
Weil du eigentlich in jeder Lektion immer die Orientierung nach vorne haben möchtest.
Wenn du von Hinterbeinen, die nicht auf gleicher Höhe stehen, nicht das hintere nach vorne touchierst, sondern das vordere nach hinten, stellst du das Pferd ja eigentlich wieder mehr nach hinten raus. Du möchtest ja aber die Hüfte eher in die andere Richtung zum Abkippen bringen.

 :nick:


apropos handarbeit: hab beim stöbern grad einen supergruseligen artikel gefunden - sogar aus den dressurstudien  :watch:
http://www.dressur-studien.de/index.php/schulterherein-an-der-hand-erarbeiten.html
Zitat
Das Schulterherein an der Hand erarbeiten - Prüfstein für das Rangordnungsverhältnis
Das typische menschliche Verhalten "innere Verbundenheit zeigen und körperliche Nähe spüren wollen", passt nicht in das Denkschema des Pferdes, das für sich einen klar bestimmten Platz in der Rangordnung beansprucht, um sich wohlfühlen zu können. Ein unerbetenes Nähern eines Pferdes ist immer verbunden mit einem Verdrängen-wollen, um so in der Hierarchie ein kleines Stück nach oben zu gelangen. 

dazu dann noch die frage, ob man sh auf drei oder vier hufschlägen erarbeiten soll und die erkenntnis, dass umlenkrollen bei der dl einen flaschenzugeffekt erzeugen. öhmja.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 14:24:04
OT an: wozu braucht man diese Umlenkrollen eigentlich? Ich arbeite bei DL immer ohne. OT aus.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: cinnamon am 03. September 2013, 14:31:30
damit die longe leichter durchrutscht, außerdem nehmen sie einiges an schwingung und eigendynamik raus, d.h. die longe kommt störungsfreier vorne an.
ich persönlich arbeite weder mit umlenkrollen, noch mit dl - mir ist der übertragungsweg einfach zu lang.
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 03. September 2013, 14:32:28
Danke für die Info... wegen LK arbeite ich seit dem nur noch mit KZ und normaler Longe  :cheer:
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 03. September 2013, 18:48:49
So, kopier hier auch noch Mal den Bericht vom Tagebuch hier rein:

So, heute haben wir die Sache mal etwas anders angefangen:

Zuerst wollte Perli nicht von der Weide kommen, war im letzten Winkel, hat sich aber brav aufhalftern lassen und mit etwas Überredungskunst ist sie auch mitgegangen!

Dann rauf zum Platz, da war sie brav beim nachgehen auf der Straße!

Dann hab ich mal versucht die Tipps aus dem Thema Handarbeit umzusetzen.

Als erstes hab ich versucht bevor ich überhaupt ein Kommando zum Losgehen gegeben habe einmal am Strick Richtung Maul zu streichen, dann die Faust zugemacht und die Faust in Bewegungsrichtung ausgerichtet und dann erst Körper nach vorne und Stimme, dann die Gerte, da ist sie dann schon bei der ersten Gertenberührung angetreten, da gabs dann schon nach drei Schritten 

Nächster Versuch ging auch ganz gut mit der Methode!

Hab dann auch versucht von rechts zu führen, geht für mich etwas schwerer, ich mir mit links nicht so leicht tue mit Gerte und Zügel, aber Perli hat brav mitgemacht und ist auch spätestens bei der ersten Gertenberührung angetreten.

Auch in der Position haben wir kleine Touren, Achter und auch mal Handwechsel gemacht.
die Gerte brauch ich eigentlich nur beim Antreten.
Trotzdem bin ich dann wieder auf ihre linke Seite gewechselt, so nach 5 - 7 Minuten!

Heute hat sie eigentlich nie die Richtung in Frage gestellt nur musste ich aufpassen wenn ich außen an der Bande ging, das sie mich nicht abdrängt, ist zwar nicht so schlimm da ich nur mit Weidezaun abgegrenzt habe, aber trotzdem!

Auch Halt, Rückwärts und daraus gleich wieder antreten hat zwei Mal super geklappt!

Ein Mal hab ich auch das Hinterbein mit "Huf" herangeholt, allerdings hat sie sich dann nicht geschlossen hingestellt sondern den Huf wieder vor den ersten gestellt, aber sie hat reagiert! 

Übertreten lassen auf dem Zirkel ging noch nicht so gut, da tritt sie mir hinten noch zu wenig über bzw. kreuzt nicht wirklich!

Aber alles in Allem bin ich sehr zufrieden!

Wie ihr lest hat sie das Überstreifen brav angenommen!
Aber warum tritt sie am Zügel nicht wirklich über, aber an der Longe in anderer Körperhaltung schon?
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: hyxc am 03. September 2013, 23:00:45
Hab ich das dann richtig verstanden, dass das rausstehende Hinterbein sich eh mit der Zeit geben wird?

Möglicherweise. Bettina hat ja auch ungefähr dasselbe Halbwissen wie ich, könnte also möglicherweise stimmen.

Zitat
Denn dann kann es ja eigentlich aufs antreten nicht wirklich einen Einfluss haben, oder?

Ich glaub nicht, dass die geschlossenes oder offenes Stehen gravierenden Einfluss auf's Antreten hat. Eher die Gewichtsverlagerung, also ob das Pferd das Gewicht mehr auf der Vorhand oder Hinterhand hat. Wenn ich zackiges Antreten möchte, z. B. Antraben, deute ich eine Anfrage zum Rückwärtsrichten an und frage Vorwärts, wenn das Gewicht auf die Hinterhand verschoben wird bevor der Schritt rückwärts kommt.

Zitat
Hinten klappt es wahrscheinlich deshalb nicht weil ich anders stehe wie beim Hufe geben, das wird's sein!

Ziemlich sicher!

Zitat
Wie lange hast Du denn geübt um das Bein heranschauen zu können?

Kann ich nicht mehr sagen. Die richtig lange Zeit war die Zeit, bis Hylling verstanden hat, dass sie Hinterbeine unabhängig von den Vorderbeinen bewegen kann bzw. überhaupt bewegen kann, wenn sie steht. Da hab ich aus Verzweiflung ein paar Wochen Pause eingelegt und dann wieder angefangen. Aber über den "Trick", das aus dem Hufegeben zu entwickeln, geht es bestimmt schneller.

Als sie die Idee mit dem geschlossenen Stehen hatte, ging das "Ranschauen" ziemlich schnell, weil sie ihre Aktion sozusagen in vorauseilendem Gehorsam angeboten hat, obwohl ich noch gar nicht fertig war, mich mit der Gerte zu sortieren.

Zitat
Ich glaub fast, ich will zu schnell zu viel!  :rotw:

Da sind wir alle oder jedenfalls ich, nicht davor gefeit...

VG
Katja
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 04. September 2013, 07:58:28
Danke Katja, das macht mir Mut!  :nick:
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Annabelle am 04. September 2013, 08:21:59
Na, aber Hallo, das klingt doch gut bei euch  :cheer: schön das es funktioniert hat.  :keks:
Titel: Re:Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 04. September 2013, 09:00:27
Na, aber Hallo, das klingt doch gut bei euch  :cheer: schön das es funktioniert hat.  :keks:

Ja, danke für den Tipp!

mal rüberreich:   :cookiesbig:  aber bitte teilen!  :nick:

Jetzt muss ich nur noch drauf kommen wie ich sie am Zügel wieder zu mehr seitwärts übertreten bekomme, denn an der Longe hab ich den Gerteknauf meist an die HH gehalten, und vorne gestellt, dann hat sie schon gewußt was ich will, aber jetzt fehlt mir eine Hand!  ;)
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 616 am 14. Januar 2014, 22:04:36
Ich habe da auch mal eine Frage bzw. einen Konten im Hirn:

lange Seite, Schulterherein und bei B umstellen ins Renvers. Was mache ich da mit meiner Gerte?  Beim SH zeigt sie senkrecht nach unten, beim Renvers eher auf die HH. Einen fliessenden Übergang bekomme ich durch das Umfassen einfach nicht hin :(

Und wie setzt ihr die Nickbewegung im Schritt mit der äußeren Hand um? Imer am Hals hoch und runter" gleiten?  Macht ihr das bewußt oder ergibt sich das von selbst? Bewusst bekomme ich gar nicht hin.... :confused:
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: Muriel am 14. Januar 2014, 22:24:39
Zitat
Beim SH zeigt sie senkrecht nach unten, beim Renvers eher auf die HH. Einen fliessenden Übergang bekomme ich durch das Umfassen einfach nicht hin

Handgelenk drehen? :juck:

die äussere Hand ist bei mir eigentlich recht ruhig *grübel* aber das ist auch schon lange her, dass ich so gearbeitet habe.
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 616 am 19. Januar 2014, 10:13:11
Handgelenk drehen? :juck:
In der neutralen Position habe ich die Gerte wie beim Reiten senkrecht, Sitze zeigt zum Boden, genauso verläuft auch der Zügel (also über den Hals kommend von oben durch die aufgestellte Hand). Bei Seitengängen drehe ich die Hand, da ist der Gertenknauf Richtung Handgelenk und der Rest der Gerte weist am Zeigefinger vorbei Richtung Hinterhand.

Also muss ich da doch eigentlich dann umfassen oder? :confused:

*Hilbergersuchengehe*
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: penelope am 19. Januar 2014, 10:41:43
Nimm die Gerte andersrum in die Hand. Dann kannst du die Hand so drehen, dass die Gerte entweder nach unten guckt (und hast durch die Drehung dann gleich eine aufrechtere und offenere Körperhaltung), oder eben waagerecht oder nach oben. Außerdem kannst du die Gerte so auch mit dem Zeigefinger stützen, was die Führung präziser macht.
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: Melle am 19. Januar 2014, 11:55:22
darf ich kurz zwischenfragen wie man sicher erkennt, obs pferd sich verwirft oder obs schön an der hand läuft?
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 36 am 19. Januar 2014, 12:39:53
So weit ich weiß, müssen die Ohren auf gleicher Höhe sein.
Sind sie das nicht, verwirft sich das Pferd.
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: Melle am 19. Januar 2014, 12:50:03
So weit ich weiß, müssen die Ohren auf gleicher Höhe sein.
Sind sie das nicht, verwirft sich das Pferd.

nicht einfach zu verstehen. wenn ich neben ihm stehe sehe ich eben nicht ob er sich imgenick verwirft oder nicht.

sollte es  so aussehen:
http://www.claudia-boese.de/img/Travers_Hand.jpg

ich muss es wohl filmen.
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: puppi am 19. Januar 2014, 12:58:34
Gerade von der Seite sieht man doch gut ob zB das Maul näher ist als die Ohren, ergo der Kopf schief ist und sich das Pferd verwirft. Ich kenne sonst auch nur die "Ohrenregel" um es einfacher zu machen.
Titel: Re: Handarbeit
Beitrag von: penelope am 19. Januar 2014, 16:23:28
Das Pferd auf dem Foto ist leicht verworfen, ja.