Clickerforum

Reiten allgemein => Reiten allgemein => Thema gestartet von: Annabelle am 14. Dezember 2012, 08:20:58

Titel: Reiten mit Halsring
Beitrag von: Annabelle am 14. Dezember 2012, 08:20:58
Hallo Ihr Lieben,

da ergibt sich auch schon gleich die nächste meiner vielen Fragen  ??? :cheer:

Hat jemand Erfahrung mit dem Halsring und wenn ja, was muss ich beachten denn ich möchte versuchen mit so wenig wie möglich am Kopf / im Mund zu reiten. Daher würde ich gern mehr darüber erfahren und auch was es zu beachten gibt. Ich hörte um so höher der Ring liegt, um so schärfer wird er. Kann ich erst mal in Trensen/halsring-Kombi reiten um sie und mich darauf einzustellen und zu sensibilisieren?

Puuhh..... Fragen über Fragen  :confused:
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: penelope am 14. Dezember 2012, 09:45:18
Ja, anfangs noch mal eine Trense drauf zu haben und nicht gleich beim ersten Versuch nur und ausschließlich mit Halsring zu reiten, ist eine gute Idee  :cheese:

Ansonsten: einfach mal probieren (natürlich auf einem eingezäunten Platz). Grundsätzlich sollte der Halsring locker in deiner Hand liegen und nur Impulsweise an der unteren Halshälfte angelegt werden. Wenn das Pferd da nur büffelig reagiert, kann man auch mal weiter oben versuchen, allerdings sollte das die Ausnahme sein, da dann natürlich das Pferd schnell den Rücken wegdrückt.

Wenn es nicht funktioniert mit dem Halsring liegt es meistens nicht an der Handhabung vom Halsring selbst, sondern daran, dass da eben noch Lücken in den Basics sind. Das ist ja das schöne an der Sache, das man so ein sehr unverfälschtes Feedback vom Pferd bekommt.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: Annabelle am 14. Dezember 2012, 10:10:27
Oki, supi ich werde schauen ob ich heute noch einen kaufen kann, dann werde ich es am Wochenende ich hoffe bei relativ gutem Wetter mal testen  :lol: Ik freu mir  :dops:
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: cinnamon am 14. Dezember 2012, 10:15:05
zuerst würde ich den halsring erstmal vom boden aus erklären - sprich schultern verschieben, wenden, bremsen, etc....
dann das ganze von oben im stand und dann kann man das langsam weiter ausbauen.
ich hab dafür btw einen simplen strick - find ich angenehmer als einen starren ring, günstiger ist`s auch  8) und man kann das teil als balancezügel verwenden und vierzügelig reiten.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: Annabelle am 14. Dezember 2012, 10:29:34
Oki Doki... wird gemacht. Uns läuft ja nichts weg haben ja Zeit  :cheer:
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 32 am 19. Dezember 2012, 16:24:48
Ich bin vorigen Winter viel mit Halsring bzw. ohne alles geritten. War ein Rat von Cinni, damit ich Cani die Gewichts- und Schenkelhilfen besser verdeutlichen kann. Hab im Prinzip so angefangen, wie es Cinni beschrieben hat, also mal vom Boden aus, dann im Stand von oben aus und dann vorsichtig im Schritt in der Koppel.
Mittlerweile trau ich mich innerhalb eines Zaunes auch schon traben, klappt sehr gut.
Mir war wichtig, dass Cani ein fixes Kommando zum stehen bleiben hat, unabhängig von allen Hilfsmitteln. Bei uns ist es ein Stimmkommando, auf das ich mich zu 90% verlassen kann. Ohne das wär ich nie ohne Zaumzeug aufgestiegen!
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: AbbeyWood am 19. Dezember 2012, 19:42:55
wenn dunja den click hört, macht sie eine vollbremsung  :cheese: das stopp signal ist also installiert  :lol:
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: Muriel am 19. Dezember 2012, 19:48:43
naja ein Click und ein Stoppsignal sind dann doch noch zwei verschiedene Sachen  ;) Der Click sollte kein Stoppsignal sein - natürlich kann man das im Notfall benutzen aber wirklich nur dann. Lieber über Signalübertragung das Anhalten üben, das dürfte dann ja eigentlich schnell gehen wenn die Bereitschaft zum Anhalten eh groß ist.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: cinnamon am 19. Dezember 2012, 21:19:02
wobei da ein  klassisch konditioniertes stoppsignal sicherlich auch spannend wäre - kann man ja ruhig parallel zum operant konditionierten anlegen.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: AbbeyWood am 19. Dezember 2012, 22:28:55
ich hab mir ja auch überlegt, dass das pferd ja gerne stehenbleiben müsste, weil ich ja immer im stehen  füttere nachm click.
hat sich bei beiden nicht bewahrheitet.  :cheese: vielleicht versuch ich da mal was. wobei, an der longe gehts mit "haaalt" eh einigermaßen
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: Felix am 19. Dezember 2012, 22:31:01
Öhm... bei meinem Felix ist der click auch ein Haltesignal.
Ist ziemlich äh unschön, wenn man schönes galoppieren verstärken möchte.  ;)
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: cinnamon am 19. Dezember 2012, 22:44:13
bei solchen sachen bastelt man  sich am besten eine kurze verhaltenskette zusammen und markert mit dem nachfolgenden verhalten - also bei galoppverstärkungen zb.  mit durchparieren zum trab, was ja im prinzip  ein tertiärer verstärker ist.  danach folgen dann click und belohnung.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: AbbeyWood am 21. Dezember 2012, 19:29:34
wenn mein pferd jetzt irgendwas beim reiten super macht, etwas das ich normal clicken würde. dann sag ich z.b. "brav" also ein wort bei dem das pferd eindeutig versteht, dass das gut war grade. und dann sag ich das wort, dass ich gerne als "notstoppsignal" haben möchte und parier durch zum halt, clicke und  :keks:

das würde doch dazu führen, dass das pferd das notstoppsignal mit halt verbindet und halt =  :keks: (im besten fall)
und im nicht besten, aber trotzdem guten fall würde das pferd trotzdem immer gerne stehen bleiben, weils ja nur im stehen keks gibt.

ist das logisch? oder hab ich da einen knoten im hirn?
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: cinnamon am 21. Dezember 2012, 22:03:16
den knoten hab ich grad im hirn ;-)
brav, signal, signal zum durchparieren, click, belohnung? ich würde die sache weniger kompliziert angehen und das signal entweder klassisch konditionieren - wie den clicker zb. - d.h. das spätere stoppsignal an eine belohnung knüpfen. in erwartung auf die belohnung wird das pferd wie beim clicker stehen bleiben und selbige in empfang nehmen (so kann man beispielsweise auch den rückruf trainieren). oder man trainiert das ganze operant - clickt für langsamer werden/halten und addiert schließlich das spätere signal.
ganz wichtig für notfallsignale ist eine exorbitant tolle belohnung oder man gibt überhaupt einen jackpot aus.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: AbbeyWood am 21. Dezember 2012, 22:19:42
ich würde die sache weniger kompliziert angehen und das signal entweder klassisch konditionieren - wie den clicker zb. - d.h. das spätere stoppsignal an eine belohnung knüpfen.

das heißt einfach "stopp" und wenns steht keks? ohne click?
oder erst z.b. mit target das pferd auf stop konditionieren ?!

meine idee war ja, dass das pferd erst brav stehen bleiben muss um seinen click für die davor brav ausgeführte lektion zu bekommen. da hab ich aber das problem, dass das pferd ja nicht weiß WAS genau richtig war. man sagt ja auch immer "nachm sprung noch schön eine runde galoppieren, durchparieren und dann loben blabla" ist ja irgendwie logisch, weil eigentlich die lektion "sprung" erst dann zu ende ist, wenn das pferd kontrollierbar ist oder so  :juck:
aber beim sprung ists fürs pferd auch noch eher zu verstehen was gerade clickenswert war (oder eben lobenswert). wenn ich jetzt aber eigentlich den einen schönen schritt schulterherein clicken mag brauch ich ja etwas was genau den schönen schritt belohnt. das ist ja das tolle am clicker  :nixweiss:
aber so würde sich das halt quasi selbst trainieren..

irgendwie ist mir das zu kompliziert grade..
und meine versteht ja immer noch nicht ganz, dass dinge die vom boden super easy sind, mit mir drauf genau so easy wären.. weil beim longieren haben wir eh ein einigermaßen funktionierendes stopsignal
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: carry87 am 21. Dezember 2012, 22:35:55
Ich verstehe gerade die Problematik nicht?! Das stehenbleiben kann man doch genauso unter Signalkontrolle mithilfe des Clickers trainieren wie alles andere auch?  :juck: :nixweiss: oder etwa nicht?
halt erst vom Boden aus beim Führen ein Stimmsignal beispielsweise fürs stehenbleiben einführen (Stop, halt, steh, ho und was weiß ich) dann später wenns sitzt beim Longieren und Reiten?!

Darum ging es doch jetzt oder?

Aber komisch noch vor ein paar Tagen hab ich überlegt nen Halsring Thread zu eröffnen, weil ich letztens auch mal als Zusatz vom Sattel aus einen Strick angelegt habe und den dann als zweiten Zügel dazugenommen hab... Hat nicht so super funktioniert  :cheese: war aber auch klar - war nur als Test - dass das erst klein anfangen muss ist mir ja schon klar... Finde das aber als Winterübung echt gut und steht bei mir auf jeden Fall auf der To-Do-Liste - wobei ich Loki da auch voll und ganz vertraue
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: cinnamon am 21. Dezember 2012, 22:42:01
im prinzip sind das zwei baustellen, die so eigentlich nix miteinander zu tun haben. baustelle 1 wäre das stoppsignal. möchte man das klassisch konditionieren, sprich NICHT schrittweise formen und an ein signal knüpfen, baut man das signal wie den clicker kleinweise auf. man stellt sich neben das pferd, gibt das signalwort + belohnung. das macht man solange, bis die verknüpfung funktioniert hat (sieht man an der reaktion). dann kann man beginnen, das ganze zu generalisieren, auf andere orte, ablenkungen, etc... zu übertragen und schließlich in den sattel zu übernehmen (anfangs im stand).

Zitat
meine idee war ja, dass das pferd erst brav stehen bleiben muss um seinen click für die davor brav ausgeführte lektion zu bekommen. da hab ich aber das problem, dass das pferd ja nicht weiß WAS genau richtig war.  

wozu? der clicker markert den gewünschten bewegungsablauf und beendet die übung. pferd holt sich die belohnung ab und man startet einen neuen trainingsloop.
bei schnelleren bewegungen/übungen im galopp kann man ersatzweise mittels signal markern, um eine vollbremsung zu vermeiden. ich hatte mal irgendwo so ein tolles video, finde es aber leider nicht mehr. dort wird eine übung frei geformt und für jeden richtigen shapingschritt bekommt der hund keinen click, sondern das signal dafür, einen ball anzustupsen (eine übung, die der hund bereits gut kann und die positiv besetzt ist).  für das anstupsen gibt es dann jeweils c + b. in dem video sieht man schön, wie der tertiäre verstärker, also das signal, die rolle des clickers als marker ersetzt. ich such nachher nochmal, vielleicht finde ich es ja noch.

im falle des galoppierens gibt man dann zb. das signal zum  traben (ein stimmkommando beispielsweise - das sollte das pferd natürlich schon kennen und die übung mögen), markert diese kurze verhaltenskette schließlich und belohnt.
da das ganze eine relativ komplexe geschichte ist, würde ich für alle anderen sachen und gangarten, wo durchparieren zum stand in der regel kein problem ist, ganz normal mittels clicker markern und belohnen. d.h. auch im sh - selbst im sh im galopp, weil das pferd da ohnehin sehr gesetzt unterwegs ist.
Titel: Re:Reiten mit Halsring
Beitrag von: AbbeyWood am 21. Dezember 2012, 22:57:05
meine ursprüngliche idee war ja, dass das pferd das so nach und nach mitkriegt, das beim reiten nachdem ich "stopp" sag es immer von mir angehalten wird und dann c+b
aber das ist wohl viel zu unnötig kompliziert für alle beteiligten  :cheese:
ich glaub ich versuch das echt mit klassisch konditionieren... klingt irgendwie noch am einfachsten und verständlichsten fürs pferd (und mich)

 :danke2:
Titel: Re: Reiten mit Halsring
Beitrag von: Origanum am 05. März 2018, 10:13:37
Ich schupf das Thema mal wieder nach oben...

Ich bin schon länger am überlegen, von Sidepull bzw. Hackamore auf Halsring umzusteigen.
Hat das jemand von euch schon probiert? Wie habt ihr euch und das Pferd darauf vorbereitet? Habt ihr das ebenfalls über  :click: erarbeitet? Wie ging es euch anschließend damit?