Clickerforum

Pferd allgemein => Pferdehaltung => Thema gestartet von: Friedalita am 07. September 2012, 23:36:05

Titel: Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 07. September 2012, 23:36:05
Ich möchte gerne für meinen eine Fressbremse anschaffen. Gibt es hier Erfahrungen, welche sich gut eignen und von hoher Qualität sind und auch fürs Pferd möglichst angenehm sind vom Tragekomfort?
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 07. September 2012, 23:40:17
Berta hat Skessas alte Fressbremse übernommen. Passt super auf den Haflingerkopf und ist noch klasse in Schuss, dafür, dass sie bei Steffi ja auch schon eine Zeitlang in Dauereinsatz war.

Das ist die von AS - Das Pferd im Blick (http://www.as-das-pferd.de/asdaspferd-p284h30s33-AS-Fressregulator-Ba.html?sid=35fc22b3bff43ecd5a4e70dcb7b331e7).
Hat auch schöne große Nüsternausschnitte, so dass nicht so viel Mimik verloren geht und das Pferdchen frei atmen kann.
Berta kann damit auch aus den Selbsttränkebecken trinken, auch wenn sie ein bisserl gebraucht hat, bis sie die Technik raus hatte (drauf drücken und voll laufen lassen, bis man trinken kann).

Einziger Nachteil: Sie scheuert Berta ein bisschen das Fell an der Seite am Kopf weg. Aber da werd ich noch einen Schoner hin machen.  :nick:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 07. September 2012, 23:42:22
jupp, kann die auch empfehlen  :nick:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 08. September 2012, 08:05:44
Ich auch  :)

Ich habe allerdings gleich die Lammfellschoner mitbestellt, weil die Prinzessin ein empfindliches Näschen hat  ;)
Einen Nachteil hatte er doch: Die Naht des Korbes befindet sich seitlich, sodass dort eine Scheuerstelle entstand. Mit einem weiteren Lammfellschoner (Eigenkonstruktion  :cheese:) ist das aber nun auch erledigt (auch wenn Malika nun aussieht wie ein Wattebauschpony  :roll:).

Trinken kann sie damit auch gut. Wenn ich dabei stehe quengelt sie immer etwas rum ("das geeeeht nicht! :heul: Frauchen maaach mal!"  :geruehrt: ), wenn ich sie unbemerkt beobachtete geht es einwandfrei  :lol:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 08. September 2012, 09:24:43
Chico hat auch die AS Fressbremse, ich hab sie auch gleich vorsorglich mit Lammfell bestellt.

:)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 08. September 2012, 09:30:40
allerdings gibt es wenige die das teil ohne zusatz vom halfter tragen können. also damit sie den korgb nicht ausziehen, nimmt man ein teil aus dem halfter und befestigt den korb zusätzlich. muss mal nach bildern suchen.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 08. September 2012, 09:40:08
ich hab einen schoner aus fleece genäht und zusätzlich einen backenriemen angebracht.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Lou-Lou am 08. September 2012, 09:52:35
Die Fressbremse von AS kann ich schon empfehlen.Weich im Leder, gute Nüsternfreiheit und durch die zusätzliche Diätplatte eignet sie sich gut bei 24 Stunden Weidegang.Ich habe das Modell mit dem Kehlriemen!Es ist allerdings schon vorgekommen, das sich der Maulkorb an den Sicherheitsknöpfen gelöst hat und dann das ganze Teil am Pony herum gebaumelt ist.Pony hat sich dann den Magen so vollgeschlagen, das ich nen Heißluftballon auf der Koppel vorgefunden habe! :huch:
Unsere Stallbesitzer haben dann darauf reagiert und für die Ponys eine Stundenweide und einen Paddock angelegt.Somit habe ich die Fressbremse erst einmal in Vorruhestand geschickt.Sie tut ihre Dienste jetzt nach Sedierung, wegen Zahnbehandlung oder kann bei Kolik angelegt werden.Was hoffentlich nie vorkommen wird ;)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 08. September 2012, 09:54:02
das sich der Maulkorb an den Sicherheitsknöpfen gelöst hat

und da das ein ständiges problem war, haben wir diese mit nieten festgemacht. die gingen nämlich auf, wie knöpfe  :roll:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 08. September 2012, 09:55:52
Die AS-Fressbremse hat mir bisher auch am Besten gefallen. Ich denke, ich muss es einfach ausprobieren...hatte auch überlegt, die mit Kehlriemen zu nehmen. für Bilder von euren Verbesserungen oder Befestigungen wär ich natürlich trotzdem dankbar.  :keks:

Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 08. September 2012, 09:59:24
Ach falls eine von euch eine für meinen Hafi rumliegen hat und nicht braucht und verkaufen würde :rotw: Ich bin total pleite, Madame Loki und der Sattel haben mein Konto leergefegt. Die Fressbremse ist nicht drin, aber Sheitan braucht sie, sonst wird er dick.  :rotw:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 08. September 2012, 10:08:33
hab die bilder auf dem laptop, suche ich dann raus.

meine ist ja am leder gerissen, müsste schauen ob der schuster bei uns dies reparieren kann. mag nächstes jahr mit dem korb arbeiten.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 08. September 2012, 14:50:44
ich hab die AS Bremse mit dem Kehlriemen und Chico geht ohne Halfter nur mit der Fressbremse auf die Koppel.
Wir haben aber auch keine Bäume an denen er sich schubbern kann...und sowieso/trotzdem nur 3-4h Koppelgang...

Die Druckknöpfe finde ich schon echt fest...bekomme die schwer auf...

Ich denke man muss testen.
Als bei meiner dummerweise doch was kaputt gieng waren die von AS superlieb und haben mir superschnell kostenlos einen Ersatz gesendet...

Also ich bin bisher zufrieden :)


Foto muss ich mal machen  :cheese:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Felix am 10. September 2012, 09:29:40
Die von AS habe ich auch.
Muss allerdings dazu sagen, dass ich bei einem Rehe-Pferd IMMER die Diätplatte dazu nehmen würde.
Meine beiden Ponys haben mit dem Fresskorb trotz Dauertragens zugenommen.
Die waren so geschickt, dass ich die Fressbremse auch hätte weglassen können.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 10. September 2012, 12:55:50
Ja ich habe auch schon überlegt, die direkt mitzubestellen...  :lol: Meiner kann ja auch aus 3cm Heunetzen ziemlich gut und schnell fressen... :kau:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 10. September 2012, 19:20:59
Malika wird auch grad trotzdem fetter  :ga:
Für nächstes Jahr wird's dann wohl auch die Diätplatte werden, gerade versuche ich noch mit viel Bewegung :jaso:

Großartig-Smiley angepasst wegen Forumsupdate. Bettina
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Mannimen am 11. September 2012, 08:24:46
Malika wird auch grad trotzdem fetter  :ga:

Vorsoge für den kommenden Winter, möchte ich meinen. :pfeif:

Großartig-Smiley angepasst wegen Forumsupdate. Bettina
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 11. September 2012, 08:37:05
Also die Fressbremse mit Diätplatte gleich dazu hab ich bestellt und werd dann sehen, ob ich die Platte reinmachen muss oder nicht. Am Anfang will ich ihn janicht geich komplett frustrieren  :roll:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Mannimen am 11. September 2012, 08:58:31
Antares war sogar mit einer Vergrößerung der Futteröffnung in diesem Teil so gefrustet, dass er vor mir geflüchtet ist. :shock:

Erst mit Esthers Hilfe konnte ich dieses Teil wieder etwas positiver besetzen und ein Nase rein stecken erklickern. Aber angezogen habe ich es ihm nur noch, wenn er nach einer Sedierung gar nicht fressen durfte. Und danach habe ich es sofort wieder entfernt. Ich mag auch nicht, dass er sich nicht mehr selbst am Fell knabbern kann und auch nicht zur Wehr setzen, wenn andere Pferde ihn bedrängen. Also darf sein Maul frei bleiben. Und gegen die Überfettung bekommt er Bewegung. Er muss jetzt jeden Tag in der Woche etwas tun und hat nur am WE frei.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 11. September 2012, 09:16:58
Naja, meiner wird auch fast jeden Tag bewegt (alleine schon wegen der Arthrose) und das auch nicht wenig. Außer in der letzten Zeit wegen dem ganzen Stress, aber sonst schon. Nur eben viel im Schritt. Nur ist er ein Hafi. Jetzt hab ich die Wahl zwischen fett werden (schlecht fürs Bein) und auf der Koppel stehen und sich dort viel bewegen auch (gut fürs Bein) ODER ich lass ihn weniger auf die Wiese und er frisst weniger (gut fürs Bein) und er steht im Paddock rum und bewegt sich weniger (schlecht fürs Bein). ODER er kriegt die Fressbremse und ich kombiniere was gut fürs Bein ist: viel draußen auf der Weide und durch die Fressbremse weniger fressen. Tadaaaa..wenn ich ihm karge Bergwiesen anbieten könnte, würde ich es tun. Kann ich aber nicht. Das seh ich ganz pragmatisch. Außerdem wird er auf den abgefressenen Wiesen immer ohne Fressbremse stehen. Und das die von Anfang an positiv besetzt wird, ist für mich schon wichtig  :click: :keks:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: eboja am 11. September 2012, 10:19:30
Und das die von Anfang an positiv besetzt wird, ist für mich schon wichtig  :click: :keks:
Dann verlinke ich mal wieder meinen Beitrag (http://www.clickerforum.info/index.php?topic=1098.msg29122#msg29122), auf den Manfred sich oben bezog ;). Vielleicht ist er ja für den einen oder anderen interessant.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Mannimen am 11. September 2012, 10:24:36
 :danke2: auch noch mal an dieser Stelle.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Friedalita am 11. September 2012, 13:26:55
Cool  :)  :danke2:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 11. September 2012, 13:41:06
Berta hab ich die Fressbremse am Anfang ein Mal (!) als Futterspender verkauft, also Estherprinzip im Schnellstdurchlauf :rotw: und dann wars bisher so, dass sie diese Saison NUR mit Fressbremse auf die Wiese kam. Das war mir wichtig, dass sie a) dann nicht in fressbremsenlosen Zeiten erst recht reinhaut und b) dass die Fressbremse so zum "Es gibt Gras!"-Signal wird und dadurch quasi von selbst positiv besetzt bleibt.

Und ist auch so. Ich brauch sie ihr nach wie vor nur hinhalten und sie steckt den Kopf rein.  :nick:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 11. September 2012, 13:47:08
same here - oft wird dazu noch gebrummelt ;-)
wiese ist zudem 24h offen, d.h. das anziehen ist wirklich absolut freiwillig.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 23 am 11. September 2012, 13:47:41
war bei unseren auch allen so. Da hat ja die Hälfte der Gruppe die Fremsbremse drauf, die haben sich also alle immer sehr gefreut wenn die SB mit dem Arm voll Fressbremsen kam, weil das klare Zeichen für "auf die Koppel" war.

Das Ding ist mit Gras verknüpft und clickert sich so als quasi selbst... Ich glaub ehrlich gesagt, das manchmal weniger mehr ist  ;)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Felix am 11. September 2012, 13:47:47
Hmm...
Da bringst Du mich grade auf eine Idee.
Der runde Dakar kommt zur Zeit nur eine Stunde pro TAg auf die Weide.
Natürlich stopft er dann was das Zeug hält. Heißhunger auf Gras.
Vielleicht sollte ich ihn die Stunde lang auch eher ausbremsen.
Da braucht ja dann auch nicht die Diätplatte rein, wenn es nur ums "weniger" geht.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 11. September 2012, 18:08:47
Hab heut entdeckt, dass die Bodenplatte fast durch ist  :-[ sie hat das Plastik quasi durchgeschabt  :-\ Dabei war sie jetzt gerade mal 1,5 Wochen durchgängig drauf. Davor nur 10-15x für ein paar Stunden.

Hätte jetzt schon mit etwas mehr Haltbarkeit gerechnet...
Werd morgen mal anrufen  :roll:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 11. September 2012, 18:19:33
Malika wird auch grad trotzdem fetter  :ga:

Vorsoge für den kommenden Winter, möchte ich meinen. :pfeif:

Dann sorgt sie wohl das ganze Jahr vor...


Großartig-Smiley angepasst wegen Forumsupdate. Bettina
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 11. September 2012, 20:13:35
Hm, meine sieht nach wie vor gut aus. :nick:
Seit Berta nun gestern den ganzen Tag mit den anderen mit darf (sie sind nicht den ganzen Tag auf der Weide, aber sie können), hab ich außerdem jetzt noch die Diätplatte rein. Sicher ist sicher. :rotw:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 11. September 2012, 20:15:44
Ja, Malika hat's dem Ding ganz schön gegeben :schwingkeul:  :roll:
Ersatz kostet zwar "nur" 15 Euro. Aber alle paar Wochen ist mir dann auch zu teuer  :-\
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 11. September 2012, 20:28:41
Ja, kann ich verstehen. Materialfehler ist es keiner?
Malika hat ja anscheinend dann eher eine ... rabiate Art zu fressen?  :rotw: ;)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 11. September 2012, 20:39:35
Nee, die Platte ist in Form eines Halbkreises nur noch einen halben mm dick  :-X Sie hat quasi immer "reingebissen" und dabei das Plastik abgeschabt  :P
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 23 am 12. September 2012, 08:22:27
habt ihr Äpfel auf der Koppel?
So hat Skessa den ersten AS Fresskorb ruiniert, weil man wie eine wilde Apfelpampe produzieren musste...
Seit keine Äpfel mehr auf der Koppel sind, da die immer eins a aus, die Fressbremse.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 12. September 2012, 09:04:14
habt ihr Äpfel auf der Koppel?
So hat Skessa den ersten AS Fresskorb ruiniert, weil man wie eine wilde Apfelpampe produzieren musste...
Seit keine Äpfel mehr auf der Koppel sind, da die immer eins a aus, die Fressbremse.

 :aha:
Ja, da stehen sie die genannten 1,5 Wochen drauf. Also die Bäme stehen außerhalb der Weide, aber am Zaun, da fällt der eine oder andere rüber  :P

Aber kann es nicht trotzdem sein, dass sie trotz Maulkorb versucht, das Gras "abzubeißen" und das Ding so nach und nach verdünnisiert? :juck:
Naja, bei der nächsten apfelfreien Wiese werd ich's wissen  :roll: ;)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 23 am 12. September 2012, 09:18:10
Skessa hat das nur einmal geschafft, auf der Apfelwiese. Weil sie wie ne Wilde versucht hat die Äpfel durch den Maulkorb zu nagen.

Danach nie mehr, obwohl sie am alten Stall die Fressbremse 24 h drauf hatte, waren da nie wirkliche "nagespuren" dran.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Felix am 12. September 2012, 09:36:45
Also meine haben auch solche Spuren... ohne Äpfel..  :)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Nadja am 12. September 2012, 09:55:06
Das Corn hat die ja auch 24 Std. drauf und nimmt sie nach wie vor freiwillig und ohne Gedöns. Gut - sie scheint auch kein großes Hindernis mehr zu sein, ich soltl e auch über die Platte nachdenken.  :confused: ...
Wir haben auch keine Nagespuren und ich bin total zufrieden.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 12. September 2012, 10:00:06
unserer sieht nach eine jahr eigentlich noch gut aus - der hängt allerdings nur über nacht oder halbtags drauf und im winter gar nicht. da wird aber auch eher mit den lippen herumgetan, als genagt.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 12. September 2012, 10:45:03
Ruf an!!!!
Meiner war nach einer Woche auch kaputt *hust* und die haben es mir problemlos und superschnell (kostenlos) ersetzt!!!
Seitdem hält das Ding Problemlos!!! Vielleicht ein Materialfehler?!


(http://img407.imageshack.us/img407/8649/dscn2986q.jpg) (http://imageshack.us/photo/my-images/407/dscn2986q.jpg/)


Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 13. September 2012, 13:14:46
Ruf an!!!!
Meiner war nach einer Woche auch kaputt *hust* und die haben es mir problemlos und superschnell (kostenlos) ersetzt!!!

:five: bekomme noch heute kostenlos eins zugeschickt  :cheer: :dops: war wirklich super nett und total problemlos!
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 18. Oktober 2012, 22:58:08
Hat schonmal jemand das Gurtzeugs, das von Haus aus an der AS-Fressbremse dran ist, durch eine Eigenkunstruktion ersetzt?
Ich will ein normales "Halfter" hinbauen, aus Biothane. Das Gurtmaterial reibt Berta dauernd auf, wird schwer, wenn sie nass und sieht ständig aus wie S.au.  :rotw:

Meint ihr, das zieht sie mir aus so? Aber eigentlich müsste das ja mindestens ähnlich gut gehen wie mit dem Riemen (+Backenriemen) der dran ist?
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 18. Oktober 2012, 23:44:46
ich hab einen fleeceschoner drüber genäht - hat bei uns auch irgendwann leicht gescheuert, weil er doch dreiviertel des tages drauf ist.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 18. Oktober 2012, 23:58:32
Hab ich auch überlegt ... aber jetzt beschlossen, dass ich das auch schicker fände mit Halfterkonstrukt. Und angenehmer zu tragen ist es bestimmt auch, weil es Berta nicht nur an der Seite vom Genickriemen aufscheuert, sondern auch die Backenteile des Fell doof aufschrubbeln.

Bestellung ist schon raus ... ich wollt nimmer warten ... :shy: :grinwech:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 23 am 19. Oktober 2012, 08:09:40
Ich hatte so Teddyfleece Halfterschoner drüber!
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 07. November 2012, 15:28:34
eure erfahrung bite mit fressbremse und 24h heufütterung:
 
wie handhabt ihr das?
bekommen die pferde genug an heu ab?
wie ist die laune des pferdes dazu?
tragen die pferde sie wirklich 24h?
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: verena am 07. November 2012, 17:12:40
Ich kann zwar jetzt nicht wirklich Erfahrungsberichte beitragen  :rotw:, aber 24 Std , sprich permanent die Freßbremse drauf, wäre mir doch zu lange- oder gibts jemanden, der das problemlos praktiziert? Ist das Trinken problemlos gegeben, wie schauts mit sozialer Fellpflege aus oder selber mal schubbern an irgendeinem Körperteil? Ich könnte mir vorstellen, daß dann bei so langer Tragedauer es doch wo zu Scheuerstellen kommen könnte.  Ich weiß nur, daß Cinni einen Wallach in ihrer Herde hat, der völlig problemlos mit Freßbremse sogar aus dem Heunetz frißt, aber so viel ich weiß, hat er die auch nicht 24 Std oben.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Felix am 08. November 2012, 08:27:12
Also 24 h finde ich persönlich auch zu viel.
Mein Felix bekam die FB abends ab und morgens wieder drauf.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 08. November 2012, 12:47:14
ja finde ich ja auch, aber es ist ja bekannt, dass wenn man sie halbtags trägt, die pferde die andere zeit reinhauen wie sonst was. also dann am besten ganz weglassen.

bei usn steht ne kranke stute, darf nur bedingt heu und muss immer die FB tragen, aber da verstehe ich es ja auch. da alle anderen drumherum heu 24h zur verfügung haben. sie sonst nur 2x am tag darf. da sie aber zusammen stehen im winter, ist dies die nötlösung. mit dem anderen kranken pferd zusammen geht nicht, der ist richtig bös zu ihr.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Melle am 09. November 2012, 17:46:40
hab heute erfahren das die stute nur tagsüber die FB drauf hat udn nachts nicht. sozusagen ein mittelweg.

werde es erstmal ohne versuchen.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 15. November 2012, 13:37:25
Bin am Überlegen, ab wann ich Berta wieder ohne Fressbremse raus lassen soll.

Der Plan war eigentlich, dass sie mit Ende der Weidesaison natürlich nicht mehr drauf kommt. Nun gibt es aber nicht so direkt ein Weide-Ende (das war mir vorher so nicht klar ... :shy:  :confused:), sondern die Pferde kommen auch den Winter über, sofern der Boden es halbwegs erlaubt halt, auf die Weide, tagsüber.

Was denkt ihr dazu?
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 15. November 2012, 13:56:41
So ist's bei uns auch... bzw. ähnlich.
Sie stehen tagsüber immer auf der Wiese, die dann irgendwann aber zertrampelt ist und sie sich eh nur noch dem Heu zuwenden. Wenn wir an dem Punkt sind, kommt sie ab.
Aktuell stehen sie auch noch ganztägig (24Std.) draußen (als sie die erste Nacht rein sollten, sind sie nämlich kollektiv durchn Zaun und zurück :roll:), also hat sie das Teil halt auch noch dauerhaft drauf.

Aber bei euch kommen sie dann immer auf ein extra Stück Weide abseits vom Auslauf?
Wirklich den ganzen Tag oder stundenweise? Gibt's da dann alternativ noch Heu?

Ich glaub, wenn es nur stundenweise wäre, würde ich sie ab lassen. Ganztägig aber nicht :juck: Außer da wächst nicht viel bzw. sie sich eher mit Heu begnügen.
Besonders hilfreich war das jetzt wahrscheinlich nicht  :rotw:, aber ich würde es von Zeit, Grasbewuchs und Heuangebot abhängig machen... :nixweiss:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: verena am 15. November 2012, 14:27:45
aber ich würde es von Zeit, Grasbewuchs und Heuangebot abhängig machen... :nixweiss:

 :nick: ich glaub, ich auch. Wenn kein Schnee liegt und sie doch etliche Std auf der Wiese stehen, glaub ich würde ich mich nicht ohne FB trauen. Wenn hoch Schnee liegt und mühsam durch Scharren halt immer was freigeschaufelt und dann abgeknabbert wird, glaube ich würde ich mich ohne FB trauen :)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 15. November 2012, 14:48:24
Naja, wenn ich sie ihr nur ablasse, wenn Schnee liegt, dann wird sich das auf 4 Tage verteilt auf Januar und Februar beschränken ... :rotw:
Gut, übertrieben jetzt, aber viel Zeit ist des wirklich net, wo hier alles schneebedeckt ist.

Sie können momentan von ca. 9:00 bis 17:00 Uhr auf die Weide, dort sind sie aber nicht den ganzen Tag. Sie haben den ganzen Tag dennoch Zugang zum Stall, wo immer mal wieder Heu liegt -- allerdings eben nicht immer.

Zeit, Grasbewuchs und Heu bringen mich eben so bissl in die Zwickmühle. Bissl weniger Zeit, bissl weniger Gras, bissl mehr Heu und ich würd sie einfach ablassen ... aber so bin ich grad so immer am Zweifeln. Andererseits wollt ich es ja eigentlich langfristig dann schon wieder ohne Fressbremse probieren. Nur trau ich mich irgendwie nimmer. :shy: Ist die Frage ob begründet (die SBs würden das verneinen ... :roll:) oder unbegründet. :nixweiss:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ramona am 15. November 2012, 17:02:57
Bettina, ganz ehrlich, ich würd sie drauflassen - jedenfalls noch heuer ...
Oder bis zum anweiden - je nach Wetter.
Aber irgendwie ist das alles ein Käse, wenn es immer Gras gibt ... nahezu unbegrenzt - ich würd mich da ohne Freßbremse irgendwie nicht so trauen .
Sry - wenig hilfreich  :rotw:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: verena am 15. November 2012, 21:22:50
Ich stimme da Ramona zu, würde es genauso machen. 9-17 Uhr wäre mir zu lange, weil man ja letztendlich auch nicht weiß wie lange die Graspausen und Heufreßzeiten sind..  Aber ich bin auch eher sehr vorsichtig und ängstlich :rotw:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 15. November 2012, 22:30:26
:heul: :heul: :heul:

(https://dl.dropbox.com/u/29756313/Fressbremse_kaputt.jpg)

WER hat Berta von meinen Gedanken erzählt? :watch:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: eboja am 15. November 2012, 22:36:10
Mist  :grmpf:.

 :knuddel2: :hug: :kraul: :trost1:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 23 am 16. November 2012, 08:04:17
Shit.. Ich würd dort anrufen, das ist ja ein Materialfehler... Ist ja direkt an der Abnähung...
Wie blöd...
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Felix am 16. November 2012, 08:33:04
Welche Größe hat das Bertatier denn?
Ich habe noch so ein Ding herum liegen!  :)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: LittlePaintedScream am 16. November 2012, 08:54:40
Wenn du einen Schuster oder so hast... einfach hinbringen... unsere sind schon mehrfach verstärkt  :cheese:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 16. November 2012, 09:07:23
:thup: Zum Schuster fahr ich jetzt eh gleich. Hat mich Jeanettes RB gestern noch drauf gebracht, auf sowas wäre ich jetzt gar net gekommen. Berta genießt derweil also bremsenfreien vormittag. ;)

Mal schauen, ob ich AS trotzdem anschreib.
So viel aber zum Thema Sollbruchstelle. :watch:
Kann da net bittschön einfach so a depperter plastiknippel wo abbrechen? :dagegen:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 20. November 2012, 11:30:38
Bettina ich würd mich gerade jetzt noch nicht trauen ohne Fressbremse....

Gerade nach Frostnächten und anschließendem Sonnenschein usw ist das Gras ja besonders gefährlich...

Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 20. November 2012, 11:37:44
Danke mal noch für eure Meinungen dazu!

Wir probieren es nun grade mit halbtags Fressbremse.
Bei uns hats seit Tagen nurmehr 4-5 Grad tagsüber und nachts Minusgrade. Ich denke, hier ist vegetationsmäßig schon Winterruhe angesagt.

Yvonne, von Sonnenschein kann seit bald 2 Wochen auch keine Rede sein ...
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Nadja am 20. November 2012, 12:00:24
Ich kann zwar jetzt nicht wirklich Erfahrungsberichte beitragen  :rotw:, aber 24 Std , sprich permanent die Freßbremse drauf, wäre mir doch zu lange- oder gibts jemanden, der das problemlos praktiziert?

Dann geb ich hier mal meine Erfahrungswerte dazu ...

Das Corn hat seit dem Sommer 24 Stunden eine Fressbremse an. Sie lässt sich das Ding problemlos anziehen, ohne murren und Knurren. Es gibt aber auch immer nen Keks dafür. Sie kann durch die Fressbremse außerdem auch aus 3 cm Heunetzen fressen. Natürlich ists mit mehr Aufwand verbunden, aber sie zieht tatsächlich Heubuschel raus. Und aus unseren Tränken kann sie auch problemlos trinken.
Nach der Weidesaison habe ich angefangen, die Fressbremse langsam auf nur noch Halbtags zu reduzieren, mit dem Ergebnis, dass sie innerhalb von 3 Wochen wieder drastisch zugelegt hat. An den Raufen macht sie schon Fresspausen, auch wenn sie keine FB an hat. Loses Heu schlingt sie allerdings sehr gierig.
Da Halbtags Fressbremse zu wenig ist, bekommt sie die nun morgens ausgezogen und mittags wieder an. ICh hoffe, wir kommen damit hin und sie hat wenigstens mal so 4 - 6 Stunden ohne das olle Ding.
Toll findei ch das natürlich so garn icht, schon allein aufgrund der sozialen Kontakte nicht - aber was will ich machen ?? Hilft ja nichts, wenn sie Fellpflege machen kann, aber immer fetter wird. Und sie nimmt tatsächlich sehr allein mit Heu zu. Alternativ kann ich natürlich noch das Clickerfutter streichen - aber ich fürchte, dann leider die Arbeitsmotivation sehr.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 15. April 2013, 10:04:41
Wir haben voriges jahr für dunja einen maulkorb gekauft. Die ganz normalen.. So wie der hier http://www.kraemer-pferdesport.at/Maulkorb.htm?websale8=kraemer-pferdesport.02-02&pi=320001&ci=247526
Ausgezogen hat sie ihn nicht, aber unten dieses flexible gummizeug zerstört.
Jemand idee, wie man das verstärken kann? Ich würde ihn gerne abbey anziehen, damit sie wenigstens stundenweise gras knabbern kann...
Und abbey ist ja nicht so ein kaputtmacherpferd  :cheese:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Noryel am 15. April 2013, 10:12:34
Hallo Anna,

ich kann nur die Fressbremse von AS empfehlen, ist halt auch schweineteuer und sieht aus wie ein Kübel. Ich hab sie für Steron letztes Jahr gekauft; er bekommt genügend Luft, schwitzt drunter nicht und eine Diätplatte gibt's auch noch dazu! In meiner Fotobox gibt's glaub ich sogar ein Foto von den beiden!

Zu deiner Frage hab ich leider keine Idee!  ;)

Lg
Caro
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 15. April 2013, 10:29:52
ich würde auch in einen as investieren...die billigdinger sind leider schrott.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 15. April 2013, 10:38:24
Unsere pferde stehen ja eigentlich nicht auf der wiese... Dunja könnte mit maulkorb vielleich den ganzen tag, aber abbey soll kein gras und den ganzen tag maulkorb - da verhungert sie  :cheese:
Wär jetzt so also kompromiss, beide dürfen eine stunde und abbey mit maulkorb...
Mag deswegen nicht sowas teures kaufen.....
Andererseits kann abbey dann garnicht auf die wiese...
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Noryel am 15. April 2013, 11:01:09
Zitat
aber abbey soll kein gras und den ganzen tag maulkorb - da verhungert sie
Möchtest du also für Abbey einen richtigen Maulkorb, dass sie gar nix erwischt?
Ist es dann nicht besser, sie ganz drin zu lassen oder haben sie dort zuwenig Bewegungsmöglichkeit?  :nixweiss:

Kann jetzt nur von Steron sprechen, aber wenn ich mit so einem Ding ankommen würde, würde er mir deutlich mitteilen, dass ich ihm den Buckel runterrutschen kann. Da würde er auf jeden Fall lieber auf seinem Paddock bleiben und sich das Ding gar net überziehen lassen. Deswegen ist der AS mit Diätplatte eine gute Lösung für uns.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 15. April 2013, 12:49:01
Nein, so einer mit dem sie ein bisschen knabbern kann, und mehr platz hat... Aber länger als eine stunde ohne heu mag ich sie nicht lassen, weil sie eh immer eher dünn ist..,
Unserer hat untern so ein loch drin... Damit kann man halt nur wenig fressen...
Meistens, wenn ich abbey auf die weise lasse spaziert sie erstmal, mit kleinen knabberpausen (momentan wächst ja fast nix) dunja bleibt sofort stehen und mapft  :cheese:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 15. April 2013, 12:53:03
Also ich hab den selben Maulkorb für Jonny und nach so zwei Jahren teilweisen gebrauch, er hat ihn eher ausgezogen, war halt die Gummiplatte auch hinüber!

Ich hab dannn so breite Biotanstreifen da reingemacht, er kann damit auch etwas fressen, aber viel geht halt nicht und wenn sie damit eigentlich eh nciht fressen muss, dann könntest das mal probieren, vielleicht gehen auch so Teile von alten Gurten die Du da reinmachst?
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 15. April 2013, 12:56:30
Ja, vielleicht innen und außen so autogurte, oder alte halfter..
Tackern trau ich mich glaub ich nicht... Vielleicht kann man das nähen?! Oder heißklebepistole... :juck:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 15. April 2013, 13:19:05
Also ich hab das Biothan mit diesen Schrauben gemacht die innen ein Gewinde drinn haben, gibts die nicht auch beim Westernbedarf bei den Trensen?

Tackern würd ich mich nicht trauen und ich kann mir nicht wirklich vorstellen das eine Heißklebepistole das hält!
Nähen müsstest zumindest die zweite Seite mit der Hand!
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 15. April 2013, 13:56:03
Ich hab mit sekundenkleber einlagen in die hufschuhe geklebt.. Das hält seit einem halben jahr bombig..
Aber nicht das da irgendwas verdampft und dann eingeatmet wird?!
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 297 am 15. April 2013, 13:59:18
Also ich würd eher schrauben!

Wegen dem Kleber hab ich leider keine Ahnung!
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Bettina am 15. April 2013, 23:48:44
Ich kenn welche, die in diese Art von Maulkorb übrigens noch Nüsternausschnitte reingeschnitten haben.
Dann schnauft sichs angenehmer. :)
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: mucki am 20. April 2013, 21:49:32
Ich hatte meine Pferde 2 Jahre mit dem AS laufen ca. 8 Std am Tag. Dieses Jahr hat meine Pferdezahnärztin gesagt ,dass sie sich durch das nagen auf dem Kunststoff die unteren Schneidezähne fast bis zum Innenleben weggeschabt haben Wenn ich nicht möchte, das die Zähne ganz kaputt gehen soll ich die Fressbremse weglassen. Na toll, war so zufrieden endlich schlanke Pferde. Nun darf ich wieder zustecken, davon geht die Weide immer so schön kaputt..

Hat dieses Problem noch jemand?? Also man sieht es richtig an den Zähnen auch als Laie wie weit die weggeschabt sind..
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 20. April 2013, 23:11:10
wir hatten den as c.a. 15h/tag  drauf und meine dentistin hat keinerlei abnützungen erkennen können - hab sie extra drauf hingewiesen.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: mucki am 21. April 2013, 20:20:57
Dann sind meine Ponys wohl einfach zu dösig, damit zu fressen  >:(
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 23. April 2013, 10:48:27
Ich hatte meine Pferde 2 Jahre mit dem AS laufen ca. 8 Std am Tag. Dieses Jahr hat meine Pferdezahnärztin gesagt ,dass sie sich durch das nagen auf dem Kunststoff die unteren Schneidezähne fast bis zum Innenleben weggeschabt haben Wenn ich nicht möchte, das die Zähne ganz kaputt gehen soll ich die Fressbremse weglassen. Na toll, war so zufrieden endlich schlanke Pferde. Nun darf ich wieder zustecken, davon geht die Weide immer so schön kaputt..

Hat dieses Problem noch jemand?? Also man sieht es richtig an den Zähnen auch als Laie wie weit die weggeschabt sind..

Also meiner hat es schon geschafft die Fressbremse kaputt zu bekommen..dh. er hat sie durchgebissen bzw solange daran gebissen bis sie eben durch war...ich denke fast das eher das Plastik aufgibt bevor man was an den Zähnen sehen kann?  ???


Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: mucki am 23. April 2013, 10:55:38
Nein leider nicht. Ich lade gerne ein sich die Zähne anzusehen. Ich kann ja Mal versuchen Fotos von den Zähnen zu machen. Sie sind fast bis zum Innenleben weggescheuert. :'(Die AS Fressbremse ist ziemlich stabil. Im Gegensatz zu diesen mit Gummiboden.

Grüße
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Ehemaliges Mitglied 23 am 23. April 2013, 11:22:17
bei uns liefen ganz viele mit der AS Fressbremse, der Zahnarzt hat da bei keinem was festgestellt... Echt doof.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Malika am 23. April 2013, 12:06:33
Ich hab damit auch keine Probleme bzw hat eher der Boden nachgegeben. Ist auch eine AS.
Nun hab ich eine Diätplatte aus Naturkautschuk , die dick und weicher, das schont vermutlich Boden und Zähne.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Noryel am 26. April 2013, 10:13:11
Steron hat auch keine Probleme mit den Zähnen wg der Fressbremse, hab auch die Zahnärztin extra drauf hingewiesen.

@ Isabell: Woher hast du die Kautschuk Diätplatte? Hört sich sympathischer an, als dieses Plastikteil, dass ich habe!

Edit: Habs schon gefunden! Hab schon ewig nicht mehr auf deren Seite geschaut!
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 29. April 2013, 10:26:56
Wie handhabt ihr das mit dem Maulkorb?

Zieht ihr ihn von Anfgang an auf oder erst an einer gewissen Koppelzeitdauer?

Wir sind noch am "Angrasen" ohne Maulkorb natürlich und sind jetzt dann bei ca 30minuten
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Noryel am 29. April 2013, 10:34:08
Steron kommt nur mit Maulkorb auf die Wiese, auch Anweiden nur mit Maulkorb.
Grasen gehen gibt's bei uns nicht mehr, da lieber mit FB kurz auf die Weide! Alles andere wäre mir zu riskant, da er dann frißt als gäbs keinen Morgen mehr.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Muriel am 21. Juni 2013, 10:15:32
guckt mal, für die Maulkorbnutzer:

http://www.pferdezahnarzt.pro/component/content/article/11

Abnutzung der Frontzähne durch Maulkorb
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Mannimen am 21. Juni 2013, 10:19:00
Danke Heike, damit hat sich das für mich nun gänzlich erledigt. :thup:
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Felix am 21. Juni 2013, 10:39:20
Das ist der Grund, warum ich sie bei meinem Felix runternehmen musste.
Dachte er wäre ein Einzelfall.
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: Noryel am 21. Juni 2013, 10:45:07
 :nein: Leider nicht!

Bei Steron lass ich immer nach der Weidesaison die Zähne kontrollieren, bis jetzt paßt zum Glück alles. Hoffentlich bleibt das auch so, denn sonst gäbe es gar keine Weide mehr für den Hrn Pony!  :(
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 21. Juni 2013, 11:59:44
guckt mal, für die Maulkorbnutzer:

http://www.pferdezahnarzt.pro/component/content/article/11

Abnutzung der Frontzähne durch Maulkorb

ebenso wie bei netzen nicht zwingend, nein.
auch kanten habe ich nie festgestellt trotz intensiven gebrauchs. im fall des falles gehört die platte getauscht, nicht weiterverwendet, wenn scharfe stellen o.ä. auftauchen. hängt oft stark von der quaität der fb ab, material, etc...
Titel: Re:Fressbremse
Beitrag von: TinkaChico am 23. Juni 2013, 12:24:59
Bei AS haben sie eine Diätplatte aus Kautschuk mit der dieses Problem dann nicht mehr auftritt.
Man kann ganz leicht auch die Löcher größer machen wenn man keine "Diät"platte haben möchte ist aber eben besser für die Zähne.
Titel: Fressbremse
Beitrag von: Gingin am 15. März 2015, 08:55:58
Ich hab mal wieder ein paar Fragen, wo ich auf eure Erfahrung hoffe  :)

Meine Ponies ziehen jetzt bald ein. Ich vermute, ich werd ihnen eine Fressbremse verpassen müssen, weil portionieren keine so brauchbare Option ist bei uns. Habt ihr damit Erfahrung? Greenguard? Oder gibts da was anderes/besseres? Passt der in Größe Pony auch auf Shetty-Köpfe?

Außerdem möchte ich Heunetze aufhängen. Wenn ich davon ausgehe, dass sie MIT Fressbremse vom Heunetz fressen - geht das? Und wenn ja, welche Maschengröße sollte ich da nehmen?

Und eine letzte Frage: auf der Koppel wachsen auch Narzissen. Besteht da eine Gefahr, dass sie das fressen, oder wird das von den Pferden als nicht-fressbar erkannt?

Danke  :)

PS: die Auslaufbefestigung hat sich derweil erledigt, deswegen hab ich kein Foto mehr gepostet.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Malika am 15. März 2015, 10:39:42
Zumindest zu den Fressbremsen gibt es schon einen Thread: *klick* (http://www.clickerforum.info/index.php?topic=3068.0)  ;)

Zu allem anderen kann ich leider nichts sagen.  :-\
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: noothe am 15. März 2015, 10:55:15
Danke Malika :) Ich füg das mal zusammen :abdues:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Gingin am 15. März 2015, 12:42:33
Danke :-) dann les ich mich da mal ein, bzgl. Heunetz hat vielleicht noch wer einen Tipp?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Marie am 16. März 2015, 09:22:36
Ich hab den AS Korb für mein Pony. Ich bin sehr zufrieden, ist mit den Riemen um Kehle und der Ganasche entlang fast komplett unmöglich den runter zu wetzen - und Herr Pony ist Spezialist!  :roll:

Im Sommer hat er ihn über Nacht auf der Grasweide oben, MIT Kautschukplatte zum Zahnschutz. Jetzt im Winter wird damit die Morgenfütterung dezimiert. Unsere bekommen das Heu lose, deshalb ohne Kautschukplatte, sonst kann er das Heu nicht fressen. Dauer ca. 3h.

Zähne haben ein bisschen gelitten,  aber nicht schlimm. Zahntierärztin hat das ok zur weiteren Verwendung gegeben, bzw mir sogar dazu geraten.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Samtnase am 16. März 2015, 09:28:33
Ich denke, das ist von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Wir haben auch die AS Fressbremse und die Akzeptanz ist super, sobald ich aber die Diätplatte einlege und somit noch mehr reduziere, flippt meine Stute regelrecht aus.  :o Sicherlich wäre das beim Heunetz ähnlich, ich kann mir das ehrlich gesagt auch nur sehr schwer vorstellen, wie das gehen soll.  ???

Loses Heu mag ja noch gehen, aber auch das bestimmt nur mit Mühe und starkem Zahneinsatz.

Fazit: Muss man halt versuchen. Ich stelle es mir persönlich eher schwierig vor. Und für das Pferd doch recht frustrierend.


Narzissen sind giftig für Pferde. Ich würde es nicht drauf angekommen lassen und die raus stechen oder umzäunen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Gingin am 16. März 2015, 10:20:51
Danke :)

Gut, das mit dem Heu werde ich also testen müssen, mal schaun.

Ja, wegen der Giftigkeit ja die Frage  :) dass es so ist, ist klar, mir war nur nicht klar, ob die Pferde das selektieren (bei anderen giftigen Pflanzen, die sich nicht immer zu 100% vermeiden lassen, tun sie das ja auch). Der Vormieter hatte auch Pferde hier und die haben sie nicht gefressen. Aber dann werd ich sie wohl ausstechen, auszäunen wär schwierig.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Samtnase am 16. März 2015, 10:27:56
Evtl. ist das ein persönliches Ding, ich selbst würde mich aufs Ausselektieren nicht unbedingt verlassen. Wobei es natürlich vom sonstigen Nahrungsangebot abhängt.

Auch glaube ich, dass eine Fressbremse die Gier bei verfressenen Pferde-Exemplaren schon ein Stück weit erhöht. Ob da noch so genau selektiert wird? Ich weiß es nicht. Mein Stütchen guckt immer erst einmal, was durch die Schlitze passt und was nicht. :roll: Deswegen wäre es mir zu heikel.

Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Malika am 16. März 2015, 13:19:49
Ich brauch dieses Jahr eine neue Fressbremse.  :imsmiling:
Madame hat Ende letzten Sommers herausgefunden, dass man ja auch durch die Nüsternlöcher fressen könnte. :gaa: Sie schiebt sich den Korb dann so hin, dass sie mit der Oberlippe durch das Loch Gras angeln kann. Da sie die Kautschukplatte wegen der Zähne drin hat und das Leder des Korbs nach einer Weile auch nachgibt und ausleiert, hatte sie schnell großen Erfolg damit.  :verflucht:

Jetzt bin ich auf der Suche nach Plan B. Denn ohne Platte möchte ich die AS eigentlich nicht mehr verwenden (siehe Erfahrungen hier weiter vorne - Malika bringt es auch fertig, den Plastikboden durchzuschaben). Mit Platte hat sie es aber leichter, durchs Nüsterloch zu angeln, weil ich das Teil nicht so hoch schnallen kann.

Kreative Tipps sind willkommen! :P
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Gingin am 16. März 2015, 15:21:38
Samtnase, da hast du natürlich recht, das habe ich nicht bedacht. Mit Fressbremse wird das mit der Auselektiererei vielleicht vor lauter Gier nicht mehr so ernst genommen... das kann wirklich leicht sein. Danke für den Input  :keks:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: prigal am 07. April 2015, 18:18:35
So jetzt wird für meine Buben wahrscheinlich auch so eine Fressbremse aktuell. Ich werde höchstwahrscheinlich ab diesem Jahr zu meinem Auslauf eine angrenzende Wiese dazupachten können. Nun ist es so, dass meine Jungs bei 24h Heufütterung aus 3cm-Heunetzen grade noch okay ausschaun wenn man die Brille absetzt :roll: Ich habe dann natürlich die Angst, dass es beim Gras fressen kein Halten mehr gibt und die zwei sich krank fressen. Andererseits will ich ihnen mehr Lebensraum bieten da der Auslauf "nur" 2000m² hat. Im Winter ist es mir egal, da könnens im Schnee rumgraben und nach Gras suchen aber ich hab echt Panik vor dem Frühjahr/Sommer/Herbst. Wie sind denn derzeit die Erfahrungen mit den AS Fressbremsen bzgl. Zahnabnutzung? Können sie dann auch problemlos Heu lose fressen, die Heunetze kriegens dann halt nur in der Nacht ohne FB wenn die Weide gesperrt ist. Helfts mir bitte bei meiner Entscheidung ob Weide Sinn macht oder net...... :waah2:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: noothe am 07. April 2015, 19:42:08
Also Heu fressen können sie damit gut :nick: Der Knackpunkt ist meist die Selbsttränke, weil sie in viele Varianten mit Fressbremse nicht rein kommen. In den letzten beiden Ställen der Krümeline gab es Ball- bzw. Kuhtränken, da gab es einige Pferde die mehr oder weniger den ganzen Tag die Fressbremse drauf hatten (Heu als Rundballen in der Heuraufe).

Was die Zähne angeht kann ich leider nichts zu beitragen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Kleeblatt am 07. April 2015, 20:00:31
Zum Schutz der Zähne kannst du dir ja die Kautschukplatten besorgen?! Die sollten die Zähne schützen.  :zahn:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: mizilla am 07. April 2015, 20:37:30
Obwohl ich unsere AS (Large) eigentlich gar nicht aktiv verkaufen will (die ist so toll  :rotw:), werden wir sie wohl in den nächsten Jahren (tocktocktock) nicht brauchen.
Falls du dich also für Weide und die FB entscheidest u Interesse hast, hätte ich eine zu vergeben (2x zum Probefressen drauf gehabt, mit Diätplatte).
Vom Wasserproblem hab ich auch gehört, ev ist das mit einem zusätzlichen Bottich zu bewerkstelligen?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Barbaris am 07. April 2015, 20:42:28
Zum Schutz der Zähne kannst du dir ja die Kautschukplatten besorgen?! Die sollten die Zähne schützen.  :zahn:

Ich habe den AS-Fressregulator letztes Jahr nur für kurze Zeit benutzt, vielleicht zwei Wochen oder so. Die Zähne von meinem Pferd sehen gut aus, die Platte der Fressbremse weniger :confused:  Für den Fall, dass ich ihn in diesem Jahr brauche, habe ich jetzt noch ein Lammfell und eine Kautschukplatte bestellt. Bin ja mal gespannt, wie lang die Kautschukplatte überlebt!
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: mizilla am 07. April 2015, 20:43:54
Ich dachte, die Lederplatte wär zum Zahnschutz, u die anderen nur Diätplatten  :juck:

Edith: mir war das Fell von AS zu teuer, ich hab gebraucht ein paar (NoNameEchtfell) Nasen/Genickschoner gekauft und drangeknotet - funzt auch gut...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Samtnase am 07. April 2015, 20:46:49
Ich dachte, die Lederplatte wär zum Zahnschutz, u die anderen nur Diätplatten  :juck:

Auch in der Kautschuk- Variante gibt es eine reine Zahnschutzplatte., die die Öffnungen nicht kleiner macht :nick:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Safirfreundin am 07. April 2015, 21:26:08
Wir haben letztes Jahr auch die AS Fressbremse für die Weidezeit genutzt, und die Zähne sind erfreulicherweise nicht beschädigt. Ich habe für dieses Jahr eine Kautschukplatte mit normal großen Löchern angeschafft, um ganz sicher zu gehen. Trotzdem denke ich, dass die Pferdis nicht mehr so gut unterscheiden können, was sie da fressen, weil sie es nicht so gut riechen und fühlen können, darüber mache ich mir schon manchmal Sorgen. Aber der war sooo dick und er trägt sie ganz problemlos, ich hoffe einfach auf das Beste. Hatte auch eine von Greenguard, die ging gar nicht.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: prigal am 08. April 2015, 07:54:06
Also Heu fressen können sie damit gut :nick: Der Knackpunkt ist meist die Selbsttränke, weil sie in viele Varianten mit Fressbremse nicht rein kommen. In den letzten beiden Ställen der Krümeline gab es Ball- bzw. Kuhtränken, da gab es einige Pferde die mehr oder weniger den ganzen Tag die Fressbremse drauf hatten (Heu als Rundballen in der Heuraufe).

Was die Zähne angeht kann ich leider nichts zu beitragen.

Die Buben saufen aus einer Badewanne, also das ist zur Abwechslung mal kein Problem :roll:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: prigal am 08. April 2015, 07:55:07
Obwohl ich unsere AS (Large) eigentlich gar nicht aktiv verkaufen will (die ist so toll  :rotw:), werden wir sie wohl in den nächsten Jahren (tocktocktock) nicht brauchen.
Falls du dich also für Weide und die FB entscheidest u Interesse hast, hätte ich eine zu vergeben (2x zum Probefressen drauf gehabt, mit Diätplatte).
Vom Wasserproblem hab ich auch gehört, ev ist das mit einem zusätzlichen Bottich zu bewerkstelligen?

Ich werde mir das im Hinterstübchen behalten - ich muss mich eh sehr schnell entscheiden...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: noothe am 08. April 2015, 11:28:10
Das wichtigste ist, wenn du es machst, von Anfang an die Fressbremse zum Angrasen verwenden. Also dass es Gras immer nur mit Fressbremse gibt, dann wird die im Normalfall recht schnell heiß begehrt (an den Clickerkurs denk, wo Sixtus sich auf offener Weide nach der Einheit brummelnd die Fressbremse hat anziehen lassen :kicher:)
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 08. April 2015, 11:36:49
Ich bin ja auch immerwieder am überlegen für Dunja eine AS zu kaufen, oder meiner Schwester sagen sie soll eine kaufen. Aber die sind halt doch sehr teuer.
Dunja kann so halt garnicht auf die Wiese, weil sie definitiv zu den pferden gehört die voll reinstopfen wenn sie nur rationiert draufgehen können  :confused:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Samtnase am 08. April 2015, 11:40:58
Also ich habe auch noch eine Modell in L abzugeben.
Allerdings gebraucht und schon etwas gebeult - aber top in Ordnung. Falls jemand nur mal eine zum Probieren möchte.  ;)

Nelli ist die etwas groß, für sie liegt eine neue in M/L bereit.  :cheer: Zur Sicherheit, ich weiß noch nicht, ob wir die überhaupt brauchen werden.

Ich hatte mit der Akzeptanz nie Probleme. Recht schnell merken die Pferde:  Fressbremse = Weide. Bisher war das bei uns immer so! Auch schon bei meiner Isi-Dame.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 08. April 2015, 11:44:28
Wenn nur unsere beiden zusammenstehen gibt es einfach garkeine Wiese.. Oder Abbey kann drei Stunden am Tag und Dunja nur eine .. da soll sie dann stopfen :nixweiss: Allerdings bin ich aktuell eh am überlegen Abbey 12h rauszulassen wenn das Gras hoch ist - bei ihr haben die Reheschübe ja irgendwie eh nix mit dem Futter zu tun..
Aber wenn wir noch 2-3 Ponys dazukriegen gehen die sicher auf die Wiese für 12 oder 24h, und da sollte DUnja schon mitgehen können  :confused:
Die günstigen Fressbremsen haben alle nur 2 Tage überlegt  :cheese: :cheese:
Evtl meld ich mich bei euch mal  :lol:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 23. April 2016, 22:33:43
kennt hier zufällig jemand den hier:
http://www.kaltblutshop.biz/Kaltblut/Leder-Nylonhalfter/Maulkorb-Fressbremse/Kieffer-Maulkorb-Fressbremse.html
meine weigert sich mit dem as zu fressen - der sieht etwas luftiger und einfacher aus in sachen futterbeschaffung.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 06. Juli 2016, 18:50:42
mein kieffer-mk vom kaltblutshop ist heute gekommen   :kau:

(https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/13620260_10204765160249006_6026182423032608133_n.jpg?oh=07304348770d747091bb1fdf466eb27b&oe=57FE97D8)

das material greift sich sehr angenehm an, der eindatz vorne am loch ist auch sehr weich.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Safirfreundin am 06. Juli 2016, 20:47:14
Die sieht echt gut aus, berichte mal, ob Pferdi sie allein ausziehen kann, dass ist nämlich bei uns das Problem. :cheese:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 06. Juli 2016, 20:54:33
in der jetzigen version vermutlich ja  8)
deshalb werd ich noch nen backenriemen dran basteln.
mit dem as weigert sie sich nach wie vor hartnäckig zu fressen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 19. August 2016, 20:49:36
Wie sind die Erfahrungen?
Ich muss mich auch nach einer anderen Fressbremse umschauen. Den AS zieht sie sehr flott aus - in diversen Einstellungen getestet   :-\

Vielleicht ist es einfach nicht "unserer"...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: eboja am 19. August 2016, 21:36:50
Zum AS: wir haben zwei Kandidaten, die ihre Fressbremsen auch immer wieder sehr schnell los wurden (u.a. mein Schimmelchen  :roll:). Wir haben da normale Halfter drunter gezogen und mit Kabelbindern bzw. mit Heubändeln (die bei dem anderen Kandidaten besser halten, der den AS einfach so lange mit Schmackes auf den Boden gedonnert hat, bis die Kabelbinder gebrochen sind) die Fressbremse dran befestigt. Das hält jetzt schon eine Weile ganz gut *schnellaufHolzklopf*.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: JeyChey am 19. August 2016, 21:47:44
Und was macht ihr, wenn andre Pferde den Maulkorb (und das Halfter sowie die Fliegenmaske...) abziehen helfen?
Mein geknebeltes Pony hat regelmässig Hilfe vom Herdenkumpel. Er kann ihn sich auch allein abziehen (egal ob Halfter dran oder nicht).
Meiner hat den normalen Fresskorb von Felix Bühler/Krämer.
Mittlerweile Version 2, die erste fiel den Stallfüchsen zum Opfer.
Variante mit der Befestigung am engen Halfter half genau so wenig wie eng zumachen, Fliegenschutz drüber etc.

Er soll halt mal alle Fettpolster loswerden und nicht zu viel Klee erwischen...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 19. August 2016, 22:11:43
wir haben den AS in der Variante, die man mit ein paar Riemen am nasenteil eines Halfters befestigt. dunja hat sich den noch nie ausgezogen.
sonst hab ich keine Tipps, leider  :confused:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: JeyChey am 19. August 2016, 22:57:55
So hatten wir Version 1 auch ein paar Tage angemacht (weil die Füchse den Genickriemen geschrottet haben). Hielt nicht :tuete:
Wir haben schon gewitzelt, dass wir einen Bauchriemen dranmachen damit er garantiert hält xD
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Moonrise am 20. August 2016, 08:47:03
Bei uns hält der AS sehr gut, dabei hab ich ein Pony, das sich immer alle Halfter schnell auszieht und er hat Kumpels, die beim Ausziehen helfen  :nixweiss:
Es fehlt mal ein Lammfell und 1,2 mal war der Kehlriemen irgendwo ab, aber grundsätzlich behält er das Ding gut 14 Stunden (im Durchschnitt) lang an.

Ist die Größe denn vielleicht ganz einfach nicht die Richtige?

Wir hatten nämlich auch schonmal einen AS in Größe L anprobiert und so nach der Anleitung passte er. Ich hab dann doch lieber einen in M bestellt (also 2 Größen kleiner) und der passt nach Anleitung auch - aber er ist eben doch fester am Kopf ohne zu drücken.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 20. August 2016, 12:02:29
Enger dürfte er auf keinen Fall sein laut AS.
Das mit dem Halfter probiere ich mal. Man kann ja auch diese Klickverschlüsse, wie bei dem AS von Dunja einzeln kaufen. Vielleicht kann man den damit "aufpimpen"  ???
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: AbbeyWood am 20. August 2016, 12:46:27
also ich wüsste nicht wie sie sich den abstreifen sollte :juck: mit einem engen halfter ist das fast unmöglich.. aber ponys kennen nix unmögliches  :cheese:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 20. August 2016, 12:55:30
Das ist der Tip von AS:

Schieben Sie bitte mal den Kunststoffschieber von dem Kehlriemen so weit
nach oben das er Riemen sich erst kurz unter den Ganaschen teilt. Dadurch
kommt so viel Druck nach hinten das ein Abstreifen fast unmöglich wird.

Wenn das auch nicht hilft, lassen Sie dann bitte das Stallhalfter auf und
fädeln das Genickband von dem Fressregulator durch die Ringe vom Halfter.
Das wäre dann doppelt gesichert.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Marie am 21. August 2016, 11:12:02
Bei uns war Klebebeand ausschlaggebend.  :cheese:
Ich habe mittlerweile alle Verschlüsse entweder durch Eisenkarabiner ersetzt ( den, den ich zum anziehen brauche), alles andere ist mit dem dicken silbernen Band gegen hilfreiche Ponyfreunde geschützt. Weil nur mit den Druckknöpfen hats bei uns auch nicht gehalten.
Ja, und natürlich Kehlriemen schön eng schnallen.

So bleibt die Fressbremse meistens gut oben.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 21. August 2016, 15:38:46
Offen ist nie was >:(
Diesmal hat es immerhin von gestern Mittag bis heute morgen gehalten (eng geschnallt), gerade hing es um den Hals.

Ich schaue jetzt mal, ob man evt diesen Riemen vom Greenguard, der vom Genick vorne am Kopf entlang an den Maulkorb geschnallt wird einzeln kaufen kann. Dann müsste es ja theoretisch halten :roll:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 10. Oktober 2016, 10:20:44
ich hab mir vor nem halben jahr den vom kaltblutshop gekauft - der ist zwar noch ein äutzerl teurer (und hat zwei monate wartezeit bei bestellung) als der as, dafür bewährt der sich in der praxis total. schön luftig und unten an der fressplatte gut gepolstert. wird allerdings ohne backenriemen verschickt, den muss man sich ggf. selbst dran machen. pony hat sich bis zuletzt geweigert, mit dem as zu fressen - den vom kb-shop akzeptiert sie jetzt und auch ausgewachsenes, verholztes oder plattgedrücktes gras ist kein problem und die fressgeschwindigkeit ist deutlich reduziert.

(https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/14656412_10205329219070124_6764121648848964234_n.jpg?oh=fadc0f1c0d516b747ef1a0922136c66e&oe=5867B65A)
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Noryel am 10. Oktober 2016, 11:10:37
Der gefällt mir gut, sieht aber so aus als wär Herr von und zu in null komma nix das Ding wieder los :(
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 10. Oktober 2016, 11:40:41
ja - wohl eher was für warmblödler ;-)
wälzen hält er aber gut aus.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Moonrise am 05. Dezember 2016, 18:38:57
Ist eigentlich jemals einem von euch die Fressbremse vereist/eingefroren?
Ich hab die von Metis gestern abend geholt um ihm sie anzuziehen, aber da war sie vereist. Das Leder vom Maulkorb selber war teilweise steinhart, das Lammfell dran natürlich auch, und die Platte unten war auch teilweise mit Eisflächen überzogen. Die lag halt blöderweise ab ner bestimmten Uhrzeit auf dem Boden weil sie runterfiel, und sie ist halt grundsätzlich immer draußen. Wenn die dann grad noch nass war weil das Pony getrunken hatte..
Kann das auch am Pferd passieren oder bleibt sie dort doch warm genug wegen der Atmung vom Pferd?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Moonrise am 08. Februar 2017, 18:46:18
Und nochmal ne Frage von mir  :P

Hat bisher schonmal einer erlebt, dass trotz Kautschukplatte die Zähne kaputt gehen?

Ich hab am Anfang die Zähne und die Platte oft kontrolliert und alles war gut. Jetzt hab ich heute beim Warten auf die Hufpflegerin in Metis Maul geschaut und war total geschockt, die Zähne haben schon richtige Rillen drin wie man sie von Fressbremsen kennt  :o  Wie kann denn das jetzt passiert sein?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Muriel am 08. Februar 2017, 23:43:16
naja es gab wochenlang Frost und wenn Metis die FB jetzt im Winter trägt, ist sie halt richtig hart  :-\

und ich kann mir die Frage nicht verkneifen - warum muss er jetzt FB tragen? wie wird bei Euch Heu gefüttert?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Moonrise am 09. Februar 2017, 20:24:12
Als es jetzt so richtig kalt war, hat er sie gar nicht getragen.

Es gibt 24h Heu in zwei Raufen, eigentlich mit Netz drüber aber es sind immer Löcher im Netz, dann ist es nicht richtig befestigt, dann wird das Heu aufs Netz gelegt usw usf..

Achso - übrigens war die nur hart gefroren, weil sie auf dem nassen/kalten Boden lag. Am Pferd selber blieb sie immer schön weich und auch recht warm durch die Atmung tatsächlich. Aber das war auch nur bei den ganz leichten Minusgraden, als es so richtig krass kalt war, blieb sie ja runter.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 05. April 2019, 11:12:20
Gibt es eigentlich noch weitere oder neue Erfahrungsberichte zu der Fressbremse aus dem Kalti-Shop? Das müsste ja baugleich zum Easygrazer sein, richtig?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 05. April 2019, 11:38:35
Ich kenne den nicht live, aber eine Bekannte hat ihn für ihr Fjord. Naja letztes Jahr hatte sie noch keine Möglichkeit gefunden, dass er den aufbehält. Mal sehen, ob es dieses Jahr klappt. Schade, sonst wär der ganz interessant. Wir bleiben also bei AS.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: noothe am 05. April 2019, 11:44:09
Also meine Schwägerin hat den Easygrazer für ihren Hafi und der hat sich in wenigen Wochen schon des Öfteren irgendwo zerlegt :shy: Der bekommt jetzt für die Weidezeit auch die AS-Fressbremse.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 05. April 2019, 11:52:44
Ah OK, ihr habt auch alle den AS? Bei uns haben den auch fast alle. Ich fand den nur so klobig, also optisch jetzt, und vermutlich ist er ja auch ziemlich schwer? Seid ihr denn mit dem AS alle zufrieden soweit? Habt ihr eure noch irgendwie „modifiziert“? Ich habe gehört, die Lammfelle und die Kautschukplatte sollte man sich auf jeden Fall mitbestellen?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: noothe am 05. April 2019, 12:01:02
Ja Polster und Kautschukplatte haben alle, die ich kenne :nick:

Ich glaub, für die Pferde ist ganz angenehm, dass der AS so groß ist, dass man ihn nicht mega fest schnallen muss, damit sie ihn nicht verlieren. Dadurch bleibt deutlich mehr Spielraum für Kauen und Fressen und so. Und Einschneiden kann da auch nix. Außerdem ist er relativ unkaputtbar (außer der Riemen geht verloren...), auch wenn er mal auf der Weide herumliegt etc.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Sixtus am 05. April 2019, 12:30:56
Das Einzige, was evtl. gegen den AS spricht ist, dass das Pferd damit nicht in jede Tränke kommt. Deshalb hatte ich für Sixtus zusätzlich den Easy Grazer gekauft, den er aber sofort verloren und kaputt gemacht hat. Ich hab ihn jetzt etwas umgerüstet, werde es aber auf jeden Fall mit dem AS probieren, wenn unser SB einen Wasserbottich aufstellt.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 05. April 2019, 13:36:18
Danke für eure Erfahrungsberichte! Dann scheint der AS da ja doch die besser und sogar die preisgünstigere Wahl zu sein. Da wir große Wasserbottiche haben, wird das Trinken hoffentlich auch kein Problem darstellen. Es gibt zwar auch Selbsttränken auf der Weide, aber die meisten Pferde gehen sowieso immer an die Bottiche. (Zumindest sehe ich Frodur meistens an denen.)
Habt ihr alle die normale Kautschukplatte drin? Oder die Diätplatte?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Lisa am 05. April 2019, 13:51:36
Ich habe auch die von AS und bin damit gut zufrieden. Die Größe finde ich eher positiv, da dann etwas Luft ist. Trinken aus Bottichen ist absolut kein Problem. Felle und Kautschukplatte würde ich auch empfehlen. Ich hatte zuerst die Diät-Platte aber da kam mir letztendlich zu wenig durch, sodass ich die Löcher wieder auf die Größe geschnitten habe wie die Löcher im Korb.
Was damit aber (aber wahrscheinlich generell bei allen FBs) nicht funktioniert ist sehr langes Gras oder logischerweise sehr kurzes Gras.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: cinnamon am 05. April 2019, 15:14:40
ich hab seit einigen jahren den vom kaltblutshop in verwendung. meine findet den AS-mk doof, außerdem ist der vom kb-shop weicher und auch luftiger. halt eher nix für extrem fette oder rehepferde - für uns passt er perfekt, wobei ihn meine nur im frühjahr stundenweise trägt.
trinken tut sie problemlos damit, mähnekraulen macht sie sowieso nur alle heiligen zeiten mal ;-)
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Shotlandpony am 08. April 2019, 08:05:05
Ich habe auch AS, etwas modifiziert mit zusätzlicher Strippe über den Nasenrücken angenäht (unten am Korb, oben zwischen den Ohren fest). Die Jungs haben den sonst ruckzuck runtergezogen, besonders wenn sie ihn beide draufhaben. Sie rangeln sehr viel, auch auf der Weide, wenn etwas satter und vermutlich auch, weil die Dinger nerven. Habe auch mit Erleichterung festgestellt, dass die Teile wirklich an den Druckknöpfen aufgehen, wenn das Pferd damit festhängt. Cello ist sehr findig darin, das Ding irgendwo (mit Absicht) zu verhaken. Wir haben wegen schon so ein paar Möglichkeiten, wo ein schlaues Pony das kann.
Cello hat sich in kurzer Zeit die Vorderzähne ziemlich gewetzt, bis er die Kautschukeinlage bekam. Liegt auch an der Rupftechnik, würde ich sagen. Bei Onki ist nichts zu sehen, der frisst aber auch viel ruhiger und trägt die Bremse seltener. Mit Diätplatte hat Onki total verweigert, selbst als ich die Löcher größer geschnitten habe. Allein dadurch, dass der Abstand Gras-Maul mit den Einlagen größer wird, wird das Rupfen deutlich schwieriger, auch wenn die Löcher nicht sooo klein sind.

Gruß
Katja
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Muriel am 08. April 2019, 08:09:56
ich habe noch einen AS zu verkaufen, ich kann dir den gerne mal schicken zur Ansicht (oder falls er passt, auch zum Kaufen)
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 08. April 2019, 08:22:42
Danke du Liebe, aber ich hab am Samstag bereits direkt einen bestellt in M/L und hoffe der passt – ich durfte am Stall jeweils M und L anprobieren und die waren zu klein und zu groß. Also müsste M/L hoffentlich ja perfekt passen  :cheese:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 08. April 2019, 10:25:51
Ich hab auch Kautschukplatte (Diätplatte liegt im Spind, falls das Gras mal mehr wächst als letztes Jahr) und Felle dran  :nick:
Außerdem ein Halfter dran gebastelt und an der Nase festgebunden + eingeflochten. Gjonna zieht den sonst aus  :lol:

Ich hätte noch das Fresskörbchen (das wird am Halfter befestigt) zu verkaufen. Allerdings Gr. M/L also vermutlich zu groß!?
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 16. April 2019, 09:00:10
Doch der wäre perfekt, aber ich hatte ja schon einen bestellt  :cheese:

Mein bestelltes Komplettpaket (Fresskorb in M/L, Halfter in M (guter Tipp von meiner Stallkollegin, war goldrichtig), 2 Lammfelle für vorne und hinten, normale Kautschukplatte, Diätkautschukplatte für den Fall der Fälle) kam übrigens superschnell an, und es waren ein paar Leckerlie beigelegt, das fand ich richtig nett :)

Eine liebe Stallkollegin hat mir den Fresskorb bzw. das Halfter perfekt eingestellt, und das passt Frodur jetzt richtig gut so  :thup: Sie hat mir auch gezeigt, wie wir damit üben können (langes Gras abrupfen und von unten durch die Schlitze anreichen), das hat richtig gut geklappt!

Seit Samstag Nachmittag trägt Frodur die Fressbremse nun, zuerst noch ohne die Kautschukplatte, seit Sonntag mit Platte, weil das ja besser für die Zähne ist. Und ich bin da heilfroh drum – das Weidestück, das unser SB am Samstag Mittag geöffnet hat, ist riesig, und das Gras ewig hoch da drauf. Und das wo wir nachts noch teilweise an der Frostgrenze waren.  :confused: Vielleicht sollte das "natürliche Auslese" werden oder so  :confused:

Aber: Frodur hat - Fresskorb sei Dank - absolut NULL Probleme: KEIN Blähbauch, KEIN Durchfall, KEIN Bauchweh  :dops: (Beim letzten neuen Weidestück, das weitaus weniger krass war als dieses, hatte er ohne Fresskorb schon echt Probleme bekommen...zum Glück ließen die sich mit Bewegung und Colosan richten, aber es war mir eine echte Warnung!)
Er kommt super damit klar, scheint auch genug abzubekommen, aber eben nicht so übertrieben viel. Von den anderen Pferden sehe ich eigentlich nur Durchfallhaufen...
Insgesamt tragen jetzt 6 Pferde auf der Weide Fressbremsen, 4 davon den AS-Korb.

Ach ja, und: Bis jetzt war der Fresskorb noch jeden Morgen da, wo er hingehört  :cheese: Nämlich vor Frodurs Schnute. Scheint super zu halten! :thup: Bestimmt auch dank meiner lieben Stallkollegin, die sich damit schon so gut auskennt und den super passend eingestellt hat  :cheer:


Ich bin heilfroh, das Teil zu haben und dass Frodur es so gut annimmt und damit so super klarkommt  :dops:
Er steckt die Nase sogar von selber rein und läuft auf der Weide dem Fresskorb nach, wenn ich damit weggehe  :cheese: Liegen ja auch immer brav Kekse drin, wenn er die Nase reinsteckt  :cheese: :keks:

Also, von mir mit bisher 3,5 Tagen Ausprobierzeit gibt es bis jetzt zwei begeisterte Daumen hoch für den AS-Fresskorb plus Zubehör :thup: :thup:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Elaine+Rocky am 21. April 2019, 21:56:50
Meine Hafi-RB hat letztes Jahr auch den AS bekommen, mit Kautschukplatte und Fell unterm Kinn. Die Diätplatte haben wir für den Fall der Fälle für diesen Sommer liegen, weil er zum Ende des letzten Sommers schon ziemlich viel Gras mit der normalen Platte reinkriegte, schlauer Hafi eben ;)
Die Zähne haben nicht einen Fatz gelitten mit der Kautschukplatte und er hat die nicht einmal ausgezogen bekommen :cheese:
Wir haben dann jeden Morgen vor dem Weidegang unser Ritual zum Anziehen mit Leckerli und da wird immer brav die Nase reingesteckt :keks:
Mit unserer Tränke klappt das leider nicht, aber da die nur vormittags auf der Weide stehen, ist das nicht so schlimm.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 22. April 2019, 09:33:06
Frodur muss die ja leider tageweise nahezu 24h tragen (ca. 21-22h, bis auf die Zeit in der ich was mit ihm mache), da wir nur 24h Weidegang haben im Stall. Er soll die dann tragen, bis die neuen Stücke etwas abgefressen sind. Jetzt hat er sie von letzte Woche Samstag Mittag bis gestern Abend getragen, und in der ganzen Zeit hat sie tatsächlich bombenfest gehalten! Er hat sie sich nicht einmal ausgezogen, und auch kein anderer hat sie ihm abgemacht, und das obwohl er schon ziemlich wild mit dem einen Quarterbaby spielt, der ihm andauernd an der Fressbremse rumzupft. Einzig das hintere Lammfell musste da ziemlich drunter leiden, das rupft der Quarter gerne ab und kaut anscheinend auch noch eine Weile darauf herum  :confused:
Jetzt nach einer Woche ist mir aufgefallen, dass bei Frodur leider die Riemen an den Seiten etwas scheuern, und ich habe die Backenriemenschoner nachbestellt. Ich denke, das kommt durch die lange Tragezeit, so ist das ja eigentlich vom Hersteller nicht gedacht.

Ich habe ihn gestern spätabends mal probeweise ohne Fressbremse zurück auf die Weide gestellt, da das "neue" Stück inzwischen, nach einer Woche, schon ganz gut abgefressen ist...also, war zumindest mein Eindruck im Halbdunkeln.
Frodur war auch sehr eingefallen an den Flanken und hatte Hunger, er schien jetzt nicht mehr so viel abzubekommen durch die Fressbremse. Die Tage davor war das gar kein Problem, im Gegenteil.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Shotlandpony am 23. April 2019, 09:33:04
Beneidenswert - meine Jungs reißen sich die Dinger sehr oft gegenseitig runter. Sowieso schon "zufällig" während der üblichen Rangeleien. Inzwischen habe ich aber den Verdacht, mit Absicht ... ok, das ist jetzt vermenschlicht, aber sie haben gelernt, wie das geht. Cello Superschlau ist auch sehr findig darin, auf unserer nicht klinisch reinen Weide allerlei Ansatzpunkt zu finden, hinter denen er das Ding verhaken kann und mit Glück und Geduld dann auch runter kriegt. Dabei haben wir schon eine Extra-Strippe mittig über den Nasenrücken und festgemacht zwischen den Ohren selber drangemacht.
Beruhigend immerhin, dass die Dinger an den Druckknöpfen bzw. Plastikkarabinern eher nachgeben als das Pony-Genick....

Gruß
Katja
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 04. Juli 2019, 07:18:47
Ich wollte mal meine Erfahrungen zum Easygrazer hier reinschreiben. Ist ja vielleicht auch nicht so uninteressant.
Ich hatte für beide Ponys einen Easygrazer Gr. L bestellt. Mir gefällt, dass er sehr leicht und luftig wirkt. Donna findet den auch super. Aber trotz dass sie damit wirklich nur ganz normal frisst, geht die Biothane nach 2,5 Wochen schon ab und die Nieten dauernd auf  :confused:
Gjonna fand den richtig doof. Ohne Halfter hielt er gar nie länger als 10 Minuten am Kopf und am 3. Tag war er völlig zerstört. Statt der Sollbruchstellen (Nieten) waren 2 (!) Stege komplett gerissen und auch an vielen weiteren Stellen gehen schon die Nähte auf. Hab dann den Easygrazershop und Kieffer angeschrieben. Kieffer schrieb dann, dass man anhand von Fotos nicht beurteilen könnte, ob es ggf. ein Materialfehler ist. Ich müsste mich an den Shop wenden und das über die bei Kieffer reklamieren. Naja, die haben sich dann Fotos schicken lassen und schrieben, dass ja klar wäre dass das nicht geklappt hat. Die Fressbremse wäre viel zu klein (laut deren Maßtabelle und meinem Gefühl perfekt. Gjonna konnte darin sogar problemlos gähnen!) und dann sei es kein Wunder dass sie auf den Stegen kauen würde. Aber a) sind die Stege nicht zerkaut, b) würde sie eher bei einer zu großen Fressbremse dran kommen, bei einer zu kleinen geht das gar nicht und c) sollte das Material selbst das 3x 2 Stunden aushalten  :P

Ich bin also für den Preis (145€ pro Fressbremse) mehr als unzufrieden mit Qualität und Kundenservice! Schade, hatte echt auf eine gute Alternative gehofft :(
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Sixtus am 04. Juli 2019, 11:15:45
Ich habe mit dem Easygrazer auch schlechte Erfahrungen gemacht. Bei mir gingen auch nicht die Nieten, sondern das Material der Fresskorbes kaputt. Ausserdem ist der Kehlriemen gerissen. Auf meine Reklamation wurden mir 5 Euro angeboten, um ihn beim Schuster nähen zu lassen... :imsmiling:
Ich habe ihn dann beim Schuster umbauen lassen, weil Sixtus ihn auch viel zu leicht ausziehen konnte. Habe einen zusätzlichen D-Ring anbauen lassen und ihn dann mit dem Y-Kehlriemen der AS-Fressbremse versehen. Ausprobiert haben wir ihn allerdings nicht mehr, wegen des Umzugs.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 04. Juli 2019, 11:18:18
 :o :o :o :o
Wie frech!
Hätte ich das mal vorher gewusst  :-\ Dann hätte ich zumindest nur einen erstmal zum Testen bestellt und nicht gleich 300€ versenkt  :-X
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Rüsselnase am 04. Juli 2019, 11:24:51
Kundenservice des Grauens :shock: Kann man machen, aber dann ist es halt naja...

Auf jeden Fall sehr lieb und hilfreich, dass Ihr Eure Erfahrungen hier einstellt  :keks:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Shotlandpony am 06. September 2019, 09:59:57
Schlaue und geschickte Ponys sind ja toll – meistens jedenfalls. Wenn es um Aktivitäten geht, die vielleicht die Gesundheit gefährde, freut man sich nicht mehr ganz so dolle.
Meine beiden Shettis haben ja beide AHS-Freßbremsen, mit von Muddern zusätzlich angebrachter Strippe vom Genickriemen zwischen den Ohren an den oberen Rand der Bremse versorgt. Sie haben die sich immer schon beherzt gegenseitig runtergerissen, da sie so viel so viel toben, rangeln und sich gegenseitig an den Köpfen rummachen. Und wenn sie nicht „richtig“ grasen können, kann man halt auch Blödsinn machen – bis zum gründlichen Verhaken der Bremsen ineinander. Da gingen dann öfter die Sollbruchstellen auf (zum Glück aber nichts kaputt).
Onki darf wegen Rehe ja nun schon länger nicht auf Weide und mangels Partner im kriminellen Tun war Cellos Bremse dann allermeistens noch drauf, wenn er von der Weide geholt wurde. Ich freute mich schon sehr – wenigstens das als Glück im Unglück. Dann ging`s irgendwann los – die Bremse war immer öfter nicht mehr drauf. Wenigstens meist gut zu finden, immer an denselben Stellen und damit auch klar, dass er sich das Teil mit Hilfe von irgendwo herausragenden Teilen runterholt (Äste, Zaunlatten, Pfosten).
Im Juli hat er nun endgültig den Bogen rausgekriegt. Zum Schluss hatte ich auf Tipp einer Freundin aus seinem äußerst üppigen Schopf schon Zöpfe geflochten und die in immer wilderen Konstruktionen wiederum mit den Riemen der Freßbremse verflochten. Dass hat ihn nur noch mehr angespornt (wegen Urlaub hab ich das allerbestens mitbekommen, so von der Terrasse aus …). Er hat weiter akribisch und mit schon sehr bewundernswerter Geduld und Feingefühl dran gewerkelt und dann hing das Teil zum Schluss vollständig geschlossen nur noch am Zopf neben ihm.
Ende meines Juli-Urlaubs haben wir 2,3 Stunden gekämpft – er Bremse runter, ich hin und wieder drauf, er wieder runter, ich wieder hin und drauf … usw. Und zwar immer schneller – Technik perfektioniert.
Dann hab ich aufgegeben. Mir sind grad die Ideen ausgegangen. Fester verschnüren geht auch nicht wirklich. Fressen können muss er doch irgendwie und scheuern und dauerdrücken soll das Teil auch nicht . Vor allem müssen die „Soll-Aufgeh-Stellen“ sich im Ernstfall ja auch öffnen, falls er mal wirklich festhängt.
Unsere Koppel ist rustikal, samt Bäumen, Büschen, überlappenden Zaunlatten, Toren – jede Menge Möglichkeiten. Er braucht wohl wirklich nur eine ganz kleine hervorstehende Stelle. Die kann ich nicht verhindern.
Weidezeit haben wir noch mehr verkürzt,  möglichst nicht mehr als 2 Stunde  jeweils  2 x täglich oder so, aber das ist organisatorisch ja auch nicht immer hinzukriegen. Er ist ziemlich mollig, vorsichtig ausgedrückt und hat einen vermutlich immer noch sehr fiesen Selenwert (im Juni über 200) und bis der auf 100 oder so ist, wird es vermutlich dauern, trotz seitdem ja selenfreiem Mineralfutter. Macht mich also nicht so glücklich, der jetzige Zustand. Mein Bedarf an Reheponys ist mehr als gedeckt (auch wenn bei 2 davon Cushing und nicht Gras die Ursache war).
Hatte vielleicht irgendwer hier ein ähnliches Problem und womöglich sogar eine funktionierende Lösung …?? Bin für alle Ideen dankbar ;)

P.S. – da sieht man doch mal wieder, zu welchen Leistungen Pferde durch positive Verstärkung animiert werden können ;)

Herzliche Grüße
Katja
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 06. September 2019, 10:22:37
Habe einen zusätzlichen D-Ring anbauen lassen und ihn dann mit dem Y-Kehlriemen der AS-Fressbremse versehen. Ausprobiert haben wir ihn allerdings nicht mehr, wegen des Umzugs.

Sowas habe ich auch geplant, denn den EasyGrazer konnte ich trotz 100 nachgestanzter Löcher bei Frodur einfach so, ohne Mühe, vom Kopf ziehen. Der AS hält super. Also mein Plan, das AS Halfter irgendwie an den EasyGrazer basteln. Ich bin mal gespannt, wie lange das wohl hält.

An sich der ist AS ja wirklich top, aber er kommt mir halt auch recht schwer und klobig vor...der EasyGrazer scheint viel luftiger zu sein. Aber ja auch nicht besonders haltbar, wenn ich mir eure Erfahrungsberichte so durchlese...ich bin mal gespannt.

Zum Kundenservice kann ich sagen: Jo, da ist echt noch Verbesserungspotential. Ich habe per Vorkasse bezahlt (sofort nach Bestellung) und gekommen ist mein EasyGrazer ich glaube 3,5 Wochen später - es hat mich 3 (unbeantwortete) Mails und einen Anruf gekostet, überhaupt mal eine Info zur Lieferung zu erhalten.
Auch dass man den EasyGrazer nicht wieder umtauschen kann sobald die Verpackung geöffnet ist, ist ziemlich nervig. Und was ich bisher zum Verhalten bei Reklamationen gelesen habe, scheint einheitlich wie bei euch gelaufen zu sein. Dafür ist die Fressbremse eigentlich echt zu teuer. Wenn man bedenkt, dass der viel höherwertigere AS viel weniger kostet.



@ Shotlandpony: Frodur hat sich den AS Korb immer nur ausgezogen, wenn die weiße Kautschukplatte eingelegt war. Ohne die Platte war er mustergültig damit. Auf Anraten unseres TA habe ich dann halt einfach die Platte weggelassen und stattdessen jeden Tag die Zähne kontrolliert. Hat bei uns gut geklappt. Ist ja bei euch vielleicht einen Versuch wert?

Edit: Ausschlaggebend ist auch, ob der Kehlriemen wirklich eng genug gestellt ist. Wenn der nur ein Mü zu locker ist, kann man sich den Korb zu leicht abziehen. So hat es bei uns bei den allermeisten Ponys gut geklappt.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Shotlandpony am 09. September 2019, 09:22:58
Leider hatte Cello nach den ersten wenigen Monaten ohne Kautschukplatte schon massiven Abrieb an den Vorderzähnen (und auch verflixt viel gefressen so). Liegt wohl an der Freßtechnik .... Bei Onki ist nichts zu sehen, der hat ihn ja allerdings auch viel weniger getragen. Onki hört auch einfach auf zu fressen, wenn einigermaßen satt, Cello betreibt das ganze deutlich heftiger. Sieht aus, aus ob man sich zwischen Teufel und Beelzebub entscheiden müsste ...
Mit dem noch festeren Kehlriemen werden ich es aber probieren. Das dürfte noch die erträglichste "Knalleng"-Variante sein. Allerdings wohl erst nächstes Frühjahr, wenn das frische Gras kommt.

LG
Katja
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 19. September 2019, 10:42:01
Also bei Gjonna habe ich irgendwann rausgefunden, dass sie der Kehlriemen stört.
Ich habe dann umgebaut. Nur noch den Genickriemen dran und zusätzlich ein normales Halfter eingebaut (Genickriemen vom AS durch die Ringe gefummelt) und den Ring hinten am Korb mit einem Karabiner am Ring am Halfter befestigt. Das konnte dann lockerer (also wie ein normales Halfter halt) verschnallt bleiben. Zusätzlich habe ich rechts und links mit je einer Strähne aus dem Schopf den Maulkorb in die Mähne geflochten. So blieb er dann zu 95% drauf ;)
Achso zusätzlich musste ich den Maulkorb am Nasenriemen des Halfters festbinden. Das war bei Gjonna die ultimative Schwachstelle. Sie hat solange rumgemacht, bis sie den Kappzaum über die Nase gezogen hatte  :P
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Shotlandpony am 24. September 2019, 11:16:50
Ah - das hört sich in der Tat so an, als könnte man damit auch richtigen Tüftlern Paroli bieten ... Allerdings ist dann ja auch keine "Geht-im-Notfall-auf"-Option dabei? Die AS-Schnallen gehen ja schon auf, wenn der Druck/ Zug zu stark wird, was mich sehr beruhigt. Da hätte ich sonst schon kein gutes Gefühl. Allerdings kann ich das im Frühjahr ja anfangen/ ausprobieren, wenn ich zuhause bin und immer einen Blick rauf haben kann, ob er nicht festhängt.
Manno, so ein Theater, und das schon bei nur 4 - 6 Stunden Weidegang und ansonsten nur Stroh/ Brennesseln/ Disteln.  ... aber so fett geht`s vermutlich auch nicht ewig gut :(.

Gruß
Katja
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 10. Oktober 2019, 12:19:19
Ich hab die ganz billigen Nylonhalfter. Da geht im Notfall sicherlich eine Naht auf. tatsächlich hatte ich diese Sorge auch, aber ein erneuter Reheschub wäre noch schlimmer ;)
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 11. Oktober 2019, 11:11:54
Hallo,
ich habe jetzt seit 1,5 Monaten für unser Shetty den Easygrazer. Zurecht kommt er super, ich bin nur nicht sicher ob er viel bringt... wenn ich dem jungen Mann so zuschaue sieht er nicht wirklich eingeschränkt aus. Er trägt ihn ca. 20 Stunden. Ich hab nur Bedenken wegen der Zähne. Hat mal jemand Bilder von Zähnen die durch Fressbremsen in Mitleidenschaft gezogen wurden? Der zweite Easygrazer auf einem größeren Pony war übrigens nach 14 Tagen stundenweise Nutzung tot. Er hat die unteren Stege durchgebissen  :-\ jetzt bin ich mal auf den Kundenservice gespannt...
Überlege für einen Teil des Tages den AS Maulkorb mit Kautschukplatte für das Shetty anzuschaffen. Er ist einfach echt zu dick...Weide ist so gut wie gestrichen aber wir haben eine Heuraufe. Die hat zwar ein Netz aber das stört nicht wirklich. :confused: Seit er die Fressbremse trägt hat er zumindest nicht mehr zugenommen-eher ab.
Hat jemand langzeit und langtrage Erfahrungen mit AS oder Easygrazer? Vielen lieben Dank
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 12. Oktober 2019, 10:46:43
Der Easygrazer war bei Gjonna schnell Schrott- siehe oben.  Kundenservice sehr schlecht,  nur mit rechtlicher Drohung war was zu bekommen.

Donna hat ihren noch,  die ist aber auch eher zaghaft damit und trotzdem sieht er schon sehr mitgenommen aus. 

Gjonna trägt jetzt wieder die AS Fressbremse mit Kautschuk.  Die jährliche Zahnkontrolle war bei beiden bisher immer super.  Sie tragen die aber auch nur tagsüber in risikoreichen Zeiten.  Also so ins. wohl 4 Monate im Jahr ca.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 12. Oktober 2019, 12:23:26
Den Easygrazer habe ich zwar, konnte ihn aber noch nicht testen, da das Halfter derartig locker ist, dass man es selbst auf engster Verschnallung locker vom Kopf ziehen kann. Das wird bei meinem Schlaupferd nur von 12 bis Mittag halten. Ich überlege, den an ein Sicherheitshalfter zu basteln. Habe aber inzwischen schon von SO vielen gehört, dass die Pferde die Stege durchbeißen und der Kundenservice mies ist...hm.

Die AS-Fressbremse hatte meiner jetzt im Sommer immer auf, wenn ein neues Weidestück geöffnet wurde. Dann auch direkt 24h (nur halt wenn ich was mit ihm gemacht habe nicht), und ca. 2 - 8 Tage am Stück, je nachdem wie schnell das Weidestück etwas abgefressener war. Mit der Kautschukplatte drin ging es bei uns leider nicht, da hat meiner nur Blödsinn mit gemacht. Ohne die Kautschukplatte ging es besser. Die Zähne habe ich täglich kontrolliert, sehen bis jetzt gut aus.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 14. Oktober 2019, 14:46:14
Ja,...mit dem Kundenservice wegen durchgebissener Stege hab ich jetzt auch zu tun. Sie wollten eine genaue schilderung was passiert ist :confused: was soll ich sagen 14 Tage Nutzung, kluges Pony, Stege durch... enger kann man ihn nicht verschnallen sonst drückt er auf die Nase und die Zähne :(
Hab mir nach den vielen guten Erfahrungen jetzt auch den AS mit Leder und Kautschukplatte bestellt. Werde evtl mischen. Also ab Mittag AS (ich denk da bekommt er deutlich weniger ab), ab Abend Easy Grazer und von 9 bis 12 maulkorbfrei...
Hoffentlich geht der Plan auf :roll:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 15. Oktober 2019, 08:57:26
Genauer Schilderung, obwohl sich die Fälle nur so häufen, bei denen die Stege durchgebissen sind  :confused:
Ich bin ja wirklich gespannt auf den nächsten Sommer und was meiner mit dem EasyGrazer machen wird  :cheese:

Die AS ist jedenfalls top. Ich hatte den EasyGrazer nur bestellt, weil ich gerne noch was hätte, wo ein bisschen mehr durch geht.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 15. Oktober 2019, 15:38:13
...Nein, dass siehst du völlig falsch :juck:"Es gibt einige sehr wenige Pferde die sich die Stege ins Maul drücken und darauf herumkauen. In diesem Fall müsste eventuell ein vierter Quersteg angebracht werden. Das müssen wir uns aber anschauen. Bitte lassen Sie uns daher Fotos vom EasyGrazer mit Pferd zukommen"
Also nur einige sehr wenige... Mal schaun was am Ende raus kommt.
Der AS ist jedenfalls heute gekommen. Mal schaun was der Schnucki dazu sagt. Halten die Kautschukplatten wirklich  einfach so? Wäre echt super wenn ich mal langsam die richtige Lösung hätte. Ich und mein Geldbeutel würden uns sehr freuen  :lol:
Aber mein Mann meinte gestern er sieht schon schlanker aus... :cheese:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Elaine+Rocky am 16. Oktober 2019, 22:12:57
Mein RB-Hafi trägt den AS jetzt den zweiten Sommer für ca. 5-6 Stunden am Tag. Er hat den trotz wälzen bisher nie abbekommen. Nur einmal als er irgendwo hängen geblieben ist, sind die Druckknöpfe wie gewünscht aufgegangen.
Die Zähne sind komplett unbeschadet.
Die Platte hält zu 99% so in der Fressbremse. Wenn er ganz arg "arbeitet", geht die mal an einer Seite hoch, aber das war's.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Elaine+Rocky am 16. Oktober 2019, 22:20:08
Hat mal jemand Bilder von Zähnen die durch Fressbremsen in Mitleidenschaft gezogen wurden?
Bilder (findet man bestimmt bei Google) leider nicht, aber ich habe das mal bei dem Pferd einer Bekannten gesehen, das den Greenguard hatte. Die oberen Schneidezähne waren auf halber Höhe richtig abrasiert und man konnte schon ziemlich weit "in" den Zahn reingucken, als ich sie drauf hingewiesen habe :-\
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 17. Oktober 2019, 10:33:39
Also meiner hat mit der Kautschukplatte nur Mist gebaut  :cheese: Ich glaube, er fand, dass man da einfach zu wenig durch bekommt. Mal was der Fresskorb halb ausgezogen, mal die Platte halb hoch gehoben (im Korb)...ohne Kautschukplatte schien ihm besser zu gefallen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 18. Oktober 2019, 17:33:03
Zwischenbericht: der AS wird gut akzeptiert, inzwischen bekommt er von losem Heu auch da ordentlich was durch :roll: aber ich hab wohlweislich noch die Diätplatte in Kautschuk bestellt. In kombi mit Heunetzen reicht aber die normale Kautschukplatte. ..  Bisher hat er ihn noch nie abmontiert. Sogar das Lammfell ist noch an Ort und Stelle.
Bei dem EasyGrazer gibt es bisher noch keine Lösung oder weitere Stellungnahme...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: JeyChey am 18. Oktober 2019, 20:25:52
Hat mal jemand Bilder von Zähnen die durch Fressbremsen in Mitleidenschaft gezogen wurden?
Bilder (findet man bestimmt bei Google) leider nicht, aber ich habe das mal bei dem Pferd einer Bekannten gesehen, das den Greenguard hatte. Die oberen Schneidezähne waren auf halber Höhe richtig abrasiert und man konnte schon ziemlich weit "in" den Zahn reingucken, als ich sie drauf hingewiesen habe :-\

Da machte ich die selbe Erfahrung. Auch mit dem GG. Im direkten Vergleich mit der Fressbremse von Laden (dieser Korb) war das hart. Denn Helgi hatte bei gleicher Tragezeit keinerlei Abnutzungen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 25. Oktober 2019, 15:21:15
Jetzt kam die Antwort. Es handelt sich nicht um einen Garantiefall da das Pferd ja die Fressbremse zerstört habe. Das sei so wie wenn eine Pferdedecke durch Hängenbleiben zerreist. Wenn ein Pferd die Strippen durchbeißt wäre der Maulkorb falsch angepasst, sonst könnte das ja nicht passieren...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 16. November 2019, 08:32:27
Hat jemand den Fall das das Poby bei AS durchs Nasenloch frisst???? Also er frisst nicht wirklich mit den Zähnen, aber irgendwie schiebt er sich das Heu über das Loch in den Korb.... :augenreib:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 16. November 2019, 10:30:36
Nein, das machen meine Ponys nicht, aber die bekommen auch kein loses Heu.
Aber kann er so denn dramatisch viel fressen? Kann mir das gerade nicht vorstellen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 22. November 2019, 14:52:11
Der junge Mann frisst aus der Heuraufe mit Netz mit dieser Technik :confused: Die Menge kann ich schlecht abschätzen... werde wohl mal abwarten wie es sich auf die Körperformen auswirkt... er ist eindeutig zu kreativ :nixweiss:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 23. November 2019, 10:10:25
Das hat ein Isi-Wallach aus einer ehemaligen Herde gemacht. Der hatte eine selbstgebastelte Diätplatte im Korb, wo wirklich nahezu nichts mehr durch ging (die Schlitze waren von Hand in die geschlossene Kautschukplatte geschnitten und schmaler als in der eigentlichen Diät-Platte), und konnte das lange Gras, das abends zugesteckt wurde, so wohl nicht essen. Also hat er sich das mit den Nüsternöffnungen überlegt.
Vielleicht kann dein Wallach nicht mit dem Fresskorb durch ein Heunetz essen, und musste daher kreativ werden.

Ist das hier eigentlich bei noch jemandem so, dass vom AS-Korb die Tasthaare abgescheuert werden? Das war mir im Sommer bei meinem aufgefallen.
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 24. November 2019, 09:10:20
Das ist ja interessant.  Ich hatte den Eindruck er konnte damit fressen, aber vielleicht hat er das anders gesehen... ist kein straffes Heunetz. Sie können die Nasen immer locker reindrücken. Da wir auch eine alte Stute dabei haben ist es auch kein superenges und in der Halle gibt es looses Heu vom Boden...ich werds mal beobachten. Als Platre ist die Lederdiätplatte drin.
Auf due Tasthaare hab ich jetzt noch garnicht geschaut :-[  ich kontrollier Scheuerstelle, Zähne, etc, aber das ist mir bisher durch die Lappen gegangen
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Malika am 24. November 2019, 09:31:30
Hat jemand den Fall das das Poby bei AS durchs Nasenloch frisst???? Also er frisst nicht wirklich mit den Zähnen, aber irgendwie schiebt er sich das Heu über das Loch in den Korb.... :augenreib:

Ja, das hat Malika perfektioniert.  :roll:
Mit der Folge, dass das Leder bis zur Platte runtergefressen war.

Ich habe dann ein Stück festes Fliegennetz mit Kabelbinder etwa 2 cm in der Höhe vor die Nüsternlöcher gebastelt, das hat ganz gut funktioniert.  :P
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 24. November 2019, 19:44:23
Danke für den Tipp  :cheese: sobald sich die Körperformen wieder runden werde ich tätig (werden müssen).
Die Tasthaare sind übrigens noch da, mancge sind vielleicht ein wenig verbogen...
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Avaris am 24. November 2019, 20:44:10
Komisch wieso schubbern die sich bei meinem so ab  ??? Vielleicht liegt's an der Fresstechnik.  :juck: :nixweiss: Er ist ja eher Marke "rabiat".

Ich bin ja schon mal seeeehr gespannt, wie lange er nächsten Sommer so braucht, bis er den EasyGrazer zerlegt hat  :cheese:
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 25. November 2019, 11:25:22
Wahrscheinlich ist meiner sooooo extrem schlau das er nur wegen der Tasthaare die Nasenlochfresstechnik hat :hirn: und ich dummer Mensch habs wieder nicht kapiert...
Bei Easygrazer würde ich (nach meiner lästigen Erfahrung dieses Jahr) vor ab Bilder an Frau Georgi schicken und fragen ob er passt. Es gibt wohl auch den Neo und der hat einen Steg mehr. Den machen sie wohl nicht so schnell platt... kostet ja doch einiges
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: elli_dimi am 25. November 2019, 17:24:51
Den neo hatte ich,  der war direkt Schrott bei uns.

Mit den Tasthaaren haben wir zum Glück kein Problem!
Titel: Re: Fressbremse
Beitrag von: Knabstrupper am 25. November 2019, 19:42:18
Der Neo wurde mir als Alternative angeboten... kenne ihn also nicht persönlich. Hat wohl einen Steg mehr... das Shetty macht ihn ja freundlicherweise nicht platt, aber es bekommt einfach zu viel raus. Frau Georgi meinte das dann wohl das Loch zu groß sei. Der Lochdurchmesser beim  S ist wohl kleiner, aber der Maulkorb blöderweise auch...