Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Verdacht Kreuzbandriss

  • 5 Antworten
  • 1165 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 1724 Beiträge
Verdacht Kreuzbandriss
« am: 26. März 2021, 21:04:21 »
Hexe hat sich letzten Sonntag beim Spazieren gehen am rechten Hinterlauf verletzt. Sie holte gerade Anlauf zum Pöbeln und dann gab es ein Schmerzlaut und sie wollte nicht mehr laufen.

Wir waren dann beim Tierarzt und der stellte einen Kreuzbandriss in den Raum. Sicher ist er sich aber nicht. Der Bereich um das rechte Knie ist zwar beweglicher in alle Richtungen als links, aber nicht wirklich viel.
Sie könnte sich also auch nur verknackst/vertreten haben.

Seit dem bekommt sie Schnerzmittel und wir sollen schauen, ob sie das Bein wieder benutzt.

Das tut sie nicht wirklich. Daher steht nächste Woche das Röntgen an.
Spaziergang erfolgt jetzt nur in Ministrecke, anschließend wird ihre Majestät im Bollerwagen gezogen.

Nun meine Frage:
Hat jemand Erfahrung mit Kreuzbandriss beim Hund. Worauf muss man da achten? Welche Art der Reparatur/Operation ist empfehlenswert? Wie kann man sie aktuell und auch nach der OP am Besten unterstützen?
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 3267 Beiträge
Re: Verdacht Kreuzbandriss
« Antwort #1 am: 26. März 2021, 21:37:23 »
Ich habe leider viel zu viel Erfahrung damit :tuete:

Und jetzt als THP muss ich immer wieder die Erfahrung machen dass viele Tierärzte einfach leider Gottes und warum auch immer die Diagnose viel zu spät stellen obwohl die so einfach ist  :grmpf:
Mittlerweile schicke ich meine Kunden direkt in die Klinik zur Diagnostik.  :-\
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 12551 Beiträge
Re: Verdacht Kreuzbandriss
« Antwort #2 am: 27. März 2021, 07:42:05 »
Ich bin da ganz bei Carina: lieber schneller als später eine richtige Diagnostik.

Je nach Größe / Gewicht des Hundes gibt es mehrere Möglichkeiten der Behandlung:
- konservativ (ohne OP, nur über Physiotherapie), nur bei kleinen Hunden
- operativ gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten, bei denen entweder über eine "Schnur" das Band ersetzt wird oder die Unterschenkelknochen so verändert werden, dass der Oberschenkel besser "drauf sitzt" und das gerissene Band nicht mehr für die Stabilisierung benötigt wird.

In allen Fällen ist es wichtig, dass der Hund Physiotherapie bekommt.
Viele Grüße,
Esther
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1724 Beiträge
Re: Verdacht Kreuzbandriss
« Antwort #3 am: 31. März 2021, 19:26:44 »
Wir waren jetzt heute Mittag in der Tierklinik und die Diagnose hat sich bestätigt. Hexe wird nun am Dienstag operiert. Ich bin richtig froh, dass es so fix geht.

Von der Klinik haben wir auch einen genauen Plan bekommen was wann zu tun ist, wieviel spazieren gehen, welche Übungen etc.
Physio haben sie auch empfohlen.

Während Hexe durch die OP in Narkose liegt, wird noch eine CT gemacht. Aktueller Stand ist: rechts Kreuzband gerissen, links dickes Knie, Hüftegelenke mit verminderter Beweglichkeit und Arthroseverdacht in beiden Ellbogen.
So wie es aussieht ist das ganze Fahrwerk im Eimer.

Ich habe jetzt Kurkuma und Grünlippmuscheln bestellt. Für meinen Mann brauche ich was stärkeres. Der hat gerade ne finanzielle Existenzkrise  :vodoo:
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1219 Beiträge
Re: Verdacht Kreuzbandriss
« Antwort #4 am: 31. März 2021, 19:44:02 »
Auweia.  :-\

Ich drücke die Daumen für die OP und wünsche gute Besserung!  :dd: :gb:
Viele Grüße von Christina
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1724 Beiträge
Re: Verdacht Kreuzbandriss
« Antwort #5 am: 29. Juni 2021, 14:29:30 »
Hier mal ein kleines aber verspätetes Update.

Ich unterschreibe ganz fett bei euren Ratschlägen.
Wir hatten ja am 6. April die OP mit CT des Brustbereiches. Hexe war danach so durch den Wind und einfach nur fertig.
Mein Mann hatte die erste Woche mit ihr daheim verbracht und ich unerlaubter Weise die zweite.

3 Wochen nach der OP haben wir mit Physio angefangen. Letztendlich gab es einen Kompromiss. Eigentlich wollte ich eine Frau, aber der nächste Physio mit vielen Empfehlungen aus der Hundeschulegruppe war halt männlich. Bei dem ersten Treffen hat sich Hexe auch nur in die Ecke gedrückt und gezittert. Wir haben uns nur unterhalten und er sagte dann klipp und klar, dass er ei ihr manuell nichts machen kann. Dafür ist ihre Angst und ihr Stress einfach z groß. Wir können das Laufband probieren und wenn das nicht geht, kann er nichts machen und ich muss es bei jemand weiblichen probieren.

Der nächste Termin war dann mit Laufband und Räuber war zum Pfötchenhalten dabei. Und Hexe hat das einfach prima gemacht. Wir haben inzwischen 7 Termine auf dem Unterwasserlaufband hinter uns. Die Einrichtung des Laufband und alles drum herum macht seine Frau. Er schaut immer mal kurz rein um nach dem aktuellen Stand bzw den Bewegungen zu schauen, aber das stresst Hexe gewaltig.
Ansonsten haben wir einen Hund der ganz alleine im Laufband läuft. Nix mit Motivieren oder festhalten, Frau Hex kann das ganz alleine.

Es ist auch so krass was die Physio alles bewirkt hat. Nicht nur bezogen auf das Bein sondern auf das ganze System. Hexe ist viel entspannter, weil sie nun laufen kann und nicht nur rennen. Sie hat ein ganz anderes Bewegungsmuster, kann die Beine einzeln setzen und dadurch eben Schritt gehen und nicht irgendwie nach vorne fallen und dem Rest hinterher rennen.

Von der OP sieht man noch das kürzere Fell, der Knochen war bei der Kontrolle auch noch gar nicht verknöchert, aber sie humpelt überhaupt nicht mehr.
  • Gespeichert