Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

DVD „Beeing with Animals“ von Salome Pitschen

  • 0 Antworten
  • 205 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • ***
  • Mitglied
  • 340 Beiträge
DVD „Beeing with Animals“ von Salome Pitschen
« am: 15. März 2021, 10:09:21 »
Eine echte „Scheibe“ nach alter Väter Sitte ;).
Lieh mir eine Bekannte, die sich für das Thema „Tierkommunikation“ interessiert und auch mir hat sie sehr gefallen. Die Filmemacherin will wissen, was in ihrer leicht erregbaren Hündin Bina vorgeht und nähert sich dem Thema mit Hilfe einer Shiatsu-Körpertherapeutin, einer amerikanischen Tierkommunikatorin, dem Wissenschaftler Rupert Sheldrake, dem Begründer der „Trust Technique“, James French sowie Fredy Knie Junior und seinem Schwiegersohn. Das Thema wird also sehr vielseitig angegangen.
In den Filmen sieht man oft auch wirklich deutlich, dass grade „Kommunikation“ stattfindet, besonders bei den Hunden und Pferden.

Sheldrake schlägt den Bogen zu möglichen wissenschaftlichen Erklärungen zur Telepathie und zu Schamanen u.ä.

Die Pferdegeschichten bei den Knies fand ich immer schon faszinierend, die Familie ist ja auch Vorreiter in Sachen „Positives“ Tiertraining.
In mehreren Szenen ist der Schwiegersohn (Namen grad vergessen) mit einem, wie er sagt, ganz besonderen Pferd, einem Friesen zu sehen, der mich stark an Cello erinnert: eine hochintelligente extrovertierte und an gemeinsamen Aktivitäten mit Menschen äußerst interessierte „Rampensau“.
In einer Nummer laufen 28 Pferde, auch  gegeneinander, in einer kleinen Mange. Dazu wird u.a. auch gesagt, 28 Pferde kann man nicht kontrollieren. Da steckt natürlich sehr intensives und in jeder Hinsicht gekonntes Training (mit positiver Verstärkung) dahinter, aber halt nicht nur. Im Hintergrund läuft viel „anderes“, wie auch immer man das nennen mag.
 Das ist mir (jetzt unabhängig vom Film) schon aufgefallen bei Jean-Francois Pignon und Miroslav Simandl, die ich beide live mit ihren Herden erleben durfte. Die wortlosen Gespräche mit ihren Pferde konnte man fühlen und auch sehen, besonders mit ihren vierbeinigen „Vizechefs“, bei Simandl eine wirklich beeindruckende Appy-Stute.

Zurück zum Film:
Pferde kommen natürlich auch ausführlich in den Beiträgen mit James French, der erzählt, wie er zur „Trust Technique“ gekommen ist und in Kürze auch die Grundprinzipien. Jetzt bin ich noch gespannter auf unseren Workshop.

Die Tierkommunikatorin scheint seeehr sympathisch zu sein. Eine ihrer Kernaussagen ist, viele Tiere wollen gerne mit  Menschen zusammen sein, sie wollen Spaß haben und etwas erleben. Ähnliches war auch Thema bei dem Seminar mit Meike Böhm (die u.a. auch Landwirte hinsichtlich der Kommunikation mit „Nutz“-Tieren berät) , an dem ich letztes Jahr teilgenommen habe.
Nachdem Gismo inzwischen mit drei verschiedenen Tierkommunikatorinnenn „geredet“ hat, zwei davon von sich aus angesprochen, und ich sowohl ihn als auch mich und die Situation in vielem wiedererkannt habe, was mir dann „übersetzt“ wurde, stehe ich dem Thema auch sehr aufgeschlossen gegenüber.

Ich bin ja in der spannenden Lage, sehr verschiedene Pferde um mich zu haben. Meine „langjährigen“ Shettis und ich unterhalten uns ständig, wie auch immer, da ist nur noch ganz wenig „technisches“ Training. Das wirkt auf andere Menschen dann ab und an schon mal „frech“, habe ich den Eindruck.
Gismo hat mir ganz klar erklärt (und endlich habe ich es auch verstanden), dass ich mit „technischem“ Vorgehen bei ihm nicht landen kann und mir andere Wege suchen muss.

Mit Nio bin ich dagegen derzeit noch sehr konzentriert und regelorientiert im Clicker-Sinne unterwegs. Das hat sicher viele Gründe: wir kennen uns noch nicht sooo lange, er ist sehr jung und reagiert in vielen Situationen noch sehr körperlich mit einem gewissen Gefährdungspotenzial. Dementsprechend fühle ich mich auch noch sicherer mit Regeln, an die wir uns beiden halten (sollten).

Der Film ist von meiner Seite aus eine Empfehlung für alle, die dem Thema schon zugeneigt sind oder zur Meinungsbildung erstmal vielseitige Informationen darüber suchen.

Für diejenigen, dies des Schwyzerdütsch, Englischen oder Italienischen nicht so ganz mächtig sind: Man kann Untertitel zuschalten. Das hab ich erst nach dem ersten Ansehen gemerkt, wollte den Film aber eh auch noch mit meinen Eltern sehen.

Gruß
Katja
  • Gespeichert