Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Allgemeiner Hufethread

  • 1188 Antworten
  • 385080 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 6416 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1170 am: 16. Mai 2020, 19:50:37 »
Hast du Fotos? Leider haben manche Haflinger grottige Hufe. Genetisch bedingt.
LG von Frieda, Bert, Nuka, Dorado, Somnum und Baccara

"Ich hab' gelernt mit Träumen lebenslang fangen zu spielen." Kobito
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1787 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1171 am: 22. Mai 2020, 17:42:44 »
Ich brauche mal Formulierungshilfe :confused:

Ich habe ja eine neue Hufbearbeiterin, weil die letzte weggezogen ist. Die war vor 4 Wochen das erste Mal da. Die Hufe waren in der Zwischenzeit 9 Wochen nicht bearbeitet worden. Normalerweise haben wir einen Rythmus von 5 Wochen. Aussage der Hufbearbeiterin war: Ach, das wär ja noch gar nicht so dringend. Sie arbeitet nach NHC (falls das relevant ist) und meinte, sie (oder nach NHC ?) machen in der Regel weniger weg als andere Hufbearbeiter. Ergebnis war dann, dass ich am Ende nach 9 Wochen nicht-Bearbeitung weniger Horn zusammengekehrt habe, als nach einer Bearbeitung, die erst 5 Wochen zurücklag. Hab ich mich schon gewundert. Tja und 2 Wochen nach der Bearbeitung bröselte an allen Hufen das alte Sohlenhorn weg und legte damit einiges an Tragrand- und Eckstrebenüberstand frei. Dass da so viel Zerfallshorn ist, hätte die Bearbeiterin eigentlich erkennen müssen (wofür hol ich sonst einen Profi  :grmpf:, stattdessen kamen Aussagen wie "Er hätte sehr tiefe Strahlfurchen" ach nee, wenn der Huf zu lang ist  :roll: und "er hätte eine interessante Fußung", jo er fußt mit der Außenkante zuerst auf - vermutlich zu lange Außenkante  :confused: ), in anderen Worten die Bearbeiterin hat ihren Job nicht ordentlich gemacht.

Sie kommt morgen nochmal, weil ich bei den Hufen einfach nicht mehr hingucken kann, die Eckstreben fangen auch schon an auszubrechen. Dass ich unzufrieden bin, hab ich ihr bisher nicht gesagt. Aber irgendwie muss ich das morgen mal ansprechen und weiß noch nicht so richtig wie. Und um ganz ehrlich zu sein, seh ich eigentlich sogar nicht ein, die Bearbeitung morgen zu bezahlen, weil sie letztlich nur das korrigiert, was sie beim letzten Mal versäumt hat zu tun. Also hätte ich sie beim letzten Mal nicht kommen lassen, sähen die Hufe jetzt nicht viel anders aus als sie es momentan tun.

Und die Frage wird vermutlich aufkommen, wieso ich mir nicht direkt jemand anderes suche: Gismo war bei der Bearbeitung so entspannt, wie bei fast keiner anderen Bearbeitung in den 7 Jahren, die er nun bei mir ist, und die Meinung meines Pferdes lasse ich nicht außen vor. Außerdem werde ich in nicht all zu ferner Zukunft (sobald ich einen Job gefunden habe) hier wegziehen, weswegen das Arbeitsverhältnis eh nicht auf lange Sicht bestehen wird. Die Hufe sollen einfach nur weitestgehend in Form gehalten werden bis ich mir dann jemanden suche, der uns wieder langfristig betreut (und an den ich höhere Maßstäbe anlegen werde).

Und ansonsten hab ich noch ne allgemeine Frage: am linken Vorderhuf sieht man, wenn man von vorne guckt, dass die innere Tragwand sich nach außen verbiegt. Guckt man unter die Sohle ist aber der äußere Tragrand verbreitert. Ich hätte es eigenlich genau andersherum erwartet. Kann man das so pauschal erklären wie das zustande kommt? (Ansonsten kann ich auch noch Hufbilder nachliefern)
"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst." - Mahatma Ghandi
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2619 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1172 am: 13. Januar 2021, 08:08:09 »
Ich bin nicht sicher, ob es schonmal in dem ganzen Thread diskutiert wurde.
Beim Überfliegen konnte ich nichts finden  :rotw:

Ich bin ja (leider  :'() aktuell auf der Suche nach einem neuen Bearbeiter und gerade tatsächlich maßlos überfordert.
Was ist gut, was ist schlecht? Was sind überhaupt die Unterschiede....

Vielleicht könnt ihr mir mal ein wenig helfen?

Also grob gibt es (hier) offensichtlich:
NHC
Biernat
"freie" Hufpfleger (ich weiß nicht wie sie sich nennen, methodenoffen halt)

Ich hatte jetzt eine freie Hufpflegerin da, bin aber mit dem Ergebnis bei Gjonna derzeit leider nicht so zufrieden.
Vorher hatten wir knapp 10 Jahre einen Hufpfleger, der (wenn ich es richtig im Kopf habe) nach Biernat gelernt hat, dann aber sich viel weitergebildet hat und ziemlich methodenoffen gearbeitet hat.

Aber die meisten, die man hier so finden kann, scheinen doch eher "Schulen" anzugehören.

Schreibt doch gerne mal Erfahrungen, Unterschiede, Empfehlungen. Ich versuche mich gerade nach und nach etwas schlau zu machen  :cheese:


  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1688 Beiträge
    • www.koenigsbusch-putlitz.de
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1173 am: 13. Januar 2021, 08:30:24 »
Jede Methode/Schule ist so gut wie ihre AnwenderIn... Du wirst in allen Richtungen gute und schlechte BearbeiterInnen finden. Manche Methoden eignen sich besonders für Hufe auf harten Böden, manche eher für die auf weichen. Manche BearbeiterInnen arbeiten sehr streng nach ihrer Schule, andere gucken auch mal rechts und links des Weges nach Lösungen.
Hilft also leider nix, als sich durch verschiedene BearbeiterInnen durchzuprobieren...
Viel Erfolg dabei!

Beste Grüße,
Dörte.
Lieber breit grinsen als schmal denken!  (B.Berckhan)
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 6416 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1174 am: 13. Januar 2021, 09:25:13 »
Da kann ich nur zustimmen, es kommt auf die einzelnen Personen an, nicht auf die Ausbildung. Wenn man die Möglichkeit hat, dann Hufe angucken und die einem gefallen, nach der Berabeiter_in fragen. Sich alles erklären lassen beim ersten Termin und dann schauen, wies Pferd läuft.
LG von Frieda, Bert, Nuka, Dorado, Somnum und Baccara

"Ich hab' gelernt mit Träumen lebenslang fangen zu spielen." Kobito
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 4630 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1175 am: 13. Januar 2021, 11:34:28 »
Da kann ich auch nur unterschreiben. Meine Minis haben jetzt schon einige unterschiedliche Bearbeiter gehabt und irgendwie auch immer nach einer anderen "Schule", aber das Endergebnis war immer gut  :)

Nur mit einem Schmied hab' ich keine guten Erfahrungen gemacht, was aber auch nicht heißt, dass das bei jedem Schmied so wäre.
Liebe Grüße von Iza, den Ponys Sissi und Elmo und den Katzenkindern Conan und Sherry
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1787 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1176 am: 13. Januar 2021, 13:36:28 »
Ich würde das auch nicht so von der Bearbeitungsrichtung abhängig machen. Bilder von bearbeiteten Hufen oder Hufe von Einstallerpferden finde ich immer gut als Indizien. Nach Empfehlungen fragen ist für mich auch meist der erste Ansatzpunkt. Und ich finde es wichtig, daß derjenige sich weiterbildet und seine Arbeit und die Methoden, die er gelernt hat, hinterfragt und nicht stumpf einfach das anwendet, was er gelernt hat. Schön ist natürlich auch, wenn nicht nur auf die Hufe geschaut wird, sondern auf das ganze Pferd und Wissen vorhanden ist, welche Wechselwirkungen es dort gibt.
"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst." - Mahatma Ghandi
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2619 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1177 am: 14. Januar 2021, 11:59:50 »
Danke für eure Antworten.
Ja, das hatte ich schon befürchtet, dass ich mich durchtesten muss und bin auch schon dabei  :cheese:
Aber ist ja trotzdem zusätzlich immer interessant, mal zu lesen was so überhaupt die Unterschiede etc. sind.
  • Gespeichert

  • ****
  • Mitglied
  • 810 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1178 am: 14. Januar 2021, 12:10:48 »
Wie genau erkennt ihr denn, ob ein Huf gut oder schlecht bearbeitet ist? Wie ist ein Huf für das Pferd optimal? Banale Frage, oder? :P

Ich finde z.B. die Hufe von meinem Pferd sehen gut bearbeitet aus! Ich finde, die Hufpflegerin macht eine gute Arbeit. Trotz des guten Horns und der, wie ich meine, guten Bearbeitung, läuft sie aber dennoch häufig fühlig und tritt sich Steinchen in die weiße Linie. Ist die Bearbeitung dann also doch nicht so gut?
LG von Lisa und Gasella

~ Kein Schnee mehr von gestern, kein Regen von morgen, was zählt ist die Sonne von heute (Versengold) ~
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2619 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1179 am: 14. Januar 2021, 13:24:44 »
Damit tue ich mich auch schwer  :nick:
Bei Gjonna ist es diesmal eher ein nicht laufen können danach. Erst war es ein extremes Stolpern. Dann kam sie nochmal und hat nachbearbeitet. Jetzt stolpert sie nicht mehr so häufig. Dafür läuft sie seeeehr verhalten, hat angelaufene Fesselgelenke und feste Schultern. Da das (bis auf die Schultern) so gar nicht ihre Themen sind und zeitgleich mit der Hufbearbeitung auftraten, schiebe ich das zusammen.

Und zusätzlich mein Bauchgefühl, dass der Huf nicht passend aussieht.
  • Gespeichert

  • Mulifunktional
  • ****
  • Mitglied
  • 950 Beiträge
    • Kritzeleien
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1180 am: 14. Januar 2021, 21:19:37 »
Ich hab von Hufbearbeitung kaum Ahnung, gebe einem*r neuen Bearbeiter*in aber immer erstmal ein paar Termine Zeit, wenn das Pferd nicht gleich am Anfang furchtbar läuft. Mein Pferd hat aber auch keine Problemhufe, eigentlich kam damit bisher jede*r gut klar. Bei einem anderen Pferd war das Ergebnis bei mehreren Bearbeiter*innen nicht immer zufriedenstellend, weil einfach das restliche Pferd so fest war, Arthrose hatte etc., da kann man halt nur begrenzt gegen anarbeiten.

Außerdem muss man auch schon sein Pferd ein bisschen kennen. Zwerg steht vorne zeheneng und läuft sich immer einen "großen Zeh" und die Wände werden sicher nie wirklich grade. Da er außerdem hinten DSLD hat, läuft er etwas breit und die Wände hebeln weg. Wenn mir was auffällt an den Hufen, was ich als schwierig oder anders empfinde, dann frage ich und möchte auch eine ordentliche Erklärung.

Steine in der weißen Linien sammelt meiner auch schon immer und das haben vier Bearbeiter*innen in 10 Jahren nicht wegbekommen, egal mit welcher Taktik. Das ist mal mehr und mal weniger stark, aber hat wohl eher mit dem Pferd und seinen Hufen als mit der Bearbeitung zu tun. Fühligkeit kommt bei meinem durchaus vom Futter bzw. von den Böden. Vor dem Umzug brauchte er keine Schuhe, durch die anderen Böden inzwischen aber schon. Im alten Stall war er im Sommer fühlig, als die Pferde aufs Gras gingen und er auch einfach zu fett war. Da gab es eine deutliche Warnung von der HO, was ich sehr wichtig finde.
LG, Inga

Entwendy - Das Pferdestehlmagazin.
  • Gespeichert

  • *****
  • Globaler Moderator
  • 4669 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1181 am: 14. Januar 2021, 22:00:21 »
Wie genau erkennt ihr denn, ob ein Huf gut oder schlecht bearbeitet ist? Wie ist ein Huf für das Pferd optimal? Banale Frage, oder? :P

Ich finde z.B. die Hufe von meinem Pferd sehen gut bearbeitet aus! Ich finde, die Hufpflegerin macht eine gute Arbeit. Trotz des guten Horns und der, wie ich meine, guten Bearbeitung, läuft sie aber dennoch häufig fühlig und tritt sich Steinchen in die weiße Linie. Ist die Bearbeitung dann also doch nicht so gut?

steine in der weißen linie ist für mich ein kleines warnzeichen.. entweder der huf ist nicht in balance und die WL geht auf, oder der Stoffwechsel hat was... da ist dann die frage eher langfristig: wird es durch den bearbeiter besser oder schlechter? (gibt es evtl eh eine ursache, wie zB übergewicht oder eine überstandene rehe?)
ebenso mit der fühligkeit, wenn das pferd davor über schotter galoppiert ist, spricht das eher nicht so für den neuen bearbeiter. wenn es immer schon fühlig war, gibt es evtl eine ursache, die ein hufbearbeiter einfach nicht beseitigen kann (unpassende böden im OS/ fütterung....).
bei einem deutlich fühligen pferd erwarte ich von einem guten hufbearbeiter aber eigentlich, dass er mir zu hufschutz rät :juck:
Liebe Grüße!
Seelenpferde hat jemand einmal Pferde wie dich genannt- Pferde, die es nur einmal geben wird im Leben, die man begleiten darf und die einen auf andere Wege führen.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1678 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1182 am: 18. Mai 2022, 14:15:52 »
Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Ich hab seit rund 1,5 Jahren einen neuen Bearbeiter, davor fast 6 Jahre den gleichen, den ich allerdings nur aufgrund eines Stallwechsels "aufgeben" musste.

Mit dem neuen Bearbeiter bin ich an sich ganz zufrieden, aber es nagen Zweifel an mir und vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben.

Die Hufe sehen mittlerweile anders aus, als bei der vorigen Bearbeitung. Was dazu führt, dass bspw. die Hufschuhe hinten nicht mehr wirklich passen. Möglicherweise ist das gar nicht so schlimm, weil er seit der neuen Bearbeitung nicht mehr ganz so empfindlich auf Schotter-Wegen ist, wie vorher.

Obwohl die Intervalle ähnlich lang sind (zwischen 7 und 8 Wochen), schneidet der neue Hufbearbeiter viel mehr weg - gut jetzt wachsen sie wegen dem Frühjahr natürlich schneller - aber auch über den Winter hat er oft so viel weggeschnitten, dass es ein durchgehendes Stück ist. Also optisch wie ein Hufeisen

So bspw.
Und so dick

Die Hufe waren jetzt nach 7,5 Wochen extrem lang. Klar, Koppelsaison ging los. Soweit so gut. Aber beim vorigen Bearbeiter blieben die Hufe aus meiner Sicht in Form. Jetzt bilden sich - aus meiner Sicht - leichte Hebel.

hinten links
Dabei sind auch regelrecht, senkrechte Rillen an eben dieser "Hebelstelle" entstanden:
hinten links Rillen

Auch vorne ist der Huf etwas breiter geworden.
Vorne links

Vorne rechts

Ich hab ihn darauf angesprochen und er meinte, das sei kein Problem. Sie würden jetzt einfach schneller wachsen.

Passt das so aus eurer Sicht? Ich bilde mir ein, dass bei der vorigen Bearbeitung die Hufe dann zwar vielleicht mal etwas länger waren, aber nie aus der Form. Ich konnte die Hufschuhe hinten auch nach 7 Wochen noch tragen - hätte vielleicht minimal was wegfeilen müssen, was jetzt undenkbar wäre.

Ein Punkt, der mich auch immer wundert: er kommt und fängt direkt an. Macht alle vier Hufe nacheinander und geht wieder.

Der vorige Bearbeiter hat sich Gabor in Bewegung angeschaut und nach der Bearbeitung nochmal in Bewegung um dann noch Korrekturen vorzunehmen. Korrigiert hat der jetzige noch nie.

Theoretisch hätte ich die Möglichkeit, wieder zu meinem alten Bearbeiter zu wechseln, weil ich jetzt wieder an einem Stall bin, der in seinem Radius ist. Ich hab es nur deswegen nicht gemacht, weil es mir so unhöflich vorkam, den anderen "grundlos" zu kündigen. Im Wesentlichen macht er es ja - für meine Laien-Augen - gut.
Und ich habe massive Schwierigkeiten, solche Dinge anzusprechen, bzw. ein solches Gespräch zu führen :pfeif:
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • *****
  • Administrator
  • 14810 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1183 am: 19. Mai 2022, 21:24:13 »
Beim alten Bearbeiter waren die Intervalle ähnlich lang, schreibst du. Wenn ich mich recht erinnere, war der Paddock im zweitletzten Stall aber grosszügig gepflastert, oder? Dann könnte es gut sein, dass die Hufe mehr Abrieb hatten.
Im vorherigen Stall mit Paddock Trail hat Gabor sich vermutlich mehr bewegt, war aber je nach Bodenbeschaffenheit trotzdem abriebärmer unterwegs.
Jetzt bewegt er sich vermutlich weniger in seiner Paddockbox.

Ohne weitere Bilder finde ich es schwer zu sagen, ob der Bearbeiter zu viel weg nimmt. Aber immerhin läuft Gabor besser über Schotter.

Ja, die Wände sind nach aussen verbogen, das siehst du richtig.
Die Rillen sind auffällig. Wenn ich das aus der Perspektive richtig sehe, ist in dem Bereich auch der Kronsaum hochgestaucht.
Als Laie würde ich sagen, die Bearbeitung ist nicht optimal.

Falls ich nicht einen "Knick in der Optik" habe, läuft Gabor die Vorderhufe ungleichmässig ab (die Aussenseite mehr als die Innenseite). Schon aus diesem Grund finde ich einen Intervall von 8 Wochen zu lang.

Vielleicht schaut noch einer unserer Profis rein und kann mehr dazu sagen. :)
Liebe Grüße aus Niedersachsen - Fjord Freddy, Muli Ambra, New Forest Pony Asmara & Laura
  • Gespeichert

  • Törtchen forever.
  • *****
  • Mitglied
  • 3503 Beiträge
Re: Allgemeiner Hufethread
« Antwort #1184 am: 20. Mai 2022, 21:40:55 »
Ich finde es ehrlich gesagt immer etwas schwierig und auch unfair, Hufe zu beurteilen, bei denen die letzte Bearbeitung schon so viele Wochen her ist. Oder irre ich, dass die Fotos VOR der Bearbeitung entstanden sind?

Je nach Pferd, Hornwachstum, Gangverhalten, Untergrund, Jahreszeit kann in 7,5 oder 8 Wochen einfach immens viel passieren. Disbalancen führen dann dazu, dass Hebel entstehen, Stauchungen, Spalten ... Wahrscheinlich habt Ihr im aktuellen Stall tatsächlich auch weniger Abrieb?

So wie es sich darstellt, wärt Ihr mit einem kürzeren Intervall in jedem Fall derzeit besser beraten. Wohlgemerkt: Meine Meinung. Dann fallen die Korrekturen geringer aus, gleichzeitig kann der Huf besser in der Balance gehalten werden (und die Hornkapsel in einem entspannteren Zustand). Diese Balance fehlt Gabors Hufen auf den Fotos definitiv.


Voraussetzung ist dafür natürlich die zielführende Bearbeitung. Diese zu beurteilen maße ich mir anhand der Fotos aber nicht an.

Selbst sehe ich mir die Pferde immer auch in der Bewegung an, vor und nach der Bearbeitung. Korrigiere dann unter Umständen auch noch einmal. Aber das ist auch ein wenig von "der Schule" abhängig. Huforthopäden tun dies zum Beispiel teilweise nicht. Zumindest nicht diejenigen, die ich kenne. Schlecht ist ihre Arbeit deswegen nicht.


« Letzte Änderung: 20. Mai 2022, 21:52:08 von Samtnase »
“In the middle of difficulty lies opportunity”
― Albert Einstein
  • Gespeichert