Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller

  • 35 Antworten
  • 22831 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 21630 Beiträge
    • ClickerTiere.de
Re: Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller
« Antwort #30 am: 11. Januar 2021, 14:23:30 »
:uschreib: Danke Laura.
LG Tine
Krümel, Alkmene & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein. ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2081 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller
« Antwort #31 am: 13. Januar 2021, 14:41:10 »
Vielen Dank für eure Antworten.  :dops:

(Klar, das mit der anderen Reitweise macht auch Sinn :tuete: In meinem Kopf sind nur sämtliche "neue" Themen erstmal: Wie kann ich das mit positiver Verstärkung verbinden? )

Dann werde ich mir wohl mal das Buch zulegen...  :dops:
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 4122 Beiträge
Re: Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller
« Antwort #32 am: 26. Mai 2023, 09:38:17 »
Das Buch wurde neu aufgelegt, und passend dazu gibt es einen Grundlagen-Onlinekurz noch bis zum 31.05.2023 zum Einführungspreis von 49 € (statt später 79 €).
Falls jemand reinschnuppern möchte  :)
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • Pferdemädchen
  • ***
  • Mitglied
  • 463 Beiträge
Re: Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller
« Antwort #33 am: 20. März 2024, 14:52:30 »
Nachdem ich jetzt über die Jahre so oft, auch hier im Forum, von LAD gelesen habe, habe ich vor kurzem Mal das Buch dazu besorgt :lupe: Vorher hatte ich nicht das Gefühl, es gebraucht zu haben - der Ponyoma hat der Longenkurs damals extrem gut getan und mit dem Kleinen hab ich so halbwegs nach dem LK gearbeitet (nah am Körper war nicht drin, aktives Stellen wollen durch Impulse auch nicht - erste Reaktion: festmachen). Aber ich mag die Übungen aus dem LK sehr gerne und auch sowas wie Laufposition. Signale mach ich eh, wie ich sie will :kicher:

Nun wird das Babypferd am Sonntag schon 3 Jahre alt und wir bewegen uns in kleinen Schritten Richtung Longieren (wir sind ein paar Mal Kreise mit innerer oder äußerer Begrenzung gelaufen und wir haben ein paar Mal kurze Reprisen von "mit Hand auf Nase losgehen, laufen, anhalten" geübt). Da mag ich den LK gerne, weil man da konkrete Übungen hat für das Vergrößern der Distanz, Anschraten usw. Zur Werkzeugkistenerweiterung habe ich nun das Buch zu LAD gelesen und das mit gemischten Gefühlen abgeschlossen.

Ich mag die Basisübung (Wechsel zwischen geraden Linien und Volten), mache ich mit den Ponys eh viel. Nix neues, aber erstmal cool. Und dann wird mir im Buch alles zu schwammig. Ist DAS das Konzept ? Also klar, nicht am Pferd rumzuppeln, eigene Körpersprache, innere Bilder..... Aber irgendwie... War's das schon?  :lol: Ein ganzes Buch über Linien und Kreise im stetigen Wechsel? Ich hatte am Ende das Gefühl, irgendwas überlesen zu haben... Viel gesagt, wenig Inhalt - so kam's mir persönlich vor. Wenn mein Pferd traben mag, kann's traben. Aber was, wenn es nie trabt, weil es die Intention nicht hat? Distanz aufbauen, wie? Es stand ja ein bisschen was zu allem drin, aber so im direkten Vergleich zum LK fand ich es weniger zufriedenstellend.
Und ich mag die Idee, nicht ständig am Pferd herumzuziehen, aber denke auch, dass es genug Pferde gibt, die ohne Impulse a la "stelle dich doch bitte", ewig unschön laufen würden. Wenn meine Ponys zwischendrin verkrampft, steif, aufgeregt (was auch immer) laufen, dann hilft ihnen der leichte Impuls an der Longe, sich wieder zu entspannen. Stellen geht dann nur, wenn sie locker lassen und das tun sie. Was das angeht, werd ich wohl immer den Mittelweg wählen: nicht ständig herumzuppeln, aber immer mal anfragen, wenn ich das für richtig und notwendig erachte.

Ansonsten weiß ich nicht, was ich jetzt mit dem "neuen" Wissen tun werde. 100% nach dem LK arbeiten wollt ich nicht, sondern hier vor allem die Anfänge danach aufbauen: gewöhnen an Kreislinie und die Idee der Stellung und Biegung auf kurzer Distanz mal näher bringen und daraus immer weiter die Distanz vergrößern (gern auch erstmal mit Verlust von Stellung und Biegung). Wechsel zwischen Linien und Kreisen wie bei LAD war eh geplant. In einer Sache fühl ich mich aber schon bestätigt durch LAD: mir kam das mit der Schulteranheben im LK immer irgendwie eigenartig vor, daher hab ich das nie weiter verfolgt.

Jetzt habe ich es mal gelesen und kann mitreden, aber ich werd wohl nie sagen, dass ich nach dem Konzept von "LAD" longiere. Ich bleib bei meinem Freestyle  :cheese:

EDIT: ich hab grad mal auf YT das Video zum Thema "Pferd auf Abstand bekommen" geschaut und find das gar nicht schön  :-X "Werfe Wellen mit der Longe"... Nein, lieber nicht....

« Letzte Änderung: 20. März 2024, 15:11:38 von vermouth »
Liebe Grüße, vermouth

A secret makes a woman woman.
  • Gespeichert

  • Persönlicher Keksspender für Rüsselnasen
  • *****
  • Mitglied
  • 4122 Beiträge
Re: Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller
« Antwort #34 am: 26. März 2024, 10:10:31 »
Hab das Buch nie ganz gelesen, daher kann ich gar nicht so richtig sagen, ob es mir auch so gehen würde. Sollte ich vielleicht mal nachholen. Irgendwann...
Aber zum "Distanz aufbauen" wird im LAD das Wischen der Peitsche über den Boden genommen. Dabei wird das Pferd nicht berührt, die Peitsche nimmt lediglich den Raum zwischen Mensch und Pferd ein. Das hat sogar der 5jährige Kaltibüffel verstanden, der vorher lieber auf den Arm wollte.

Insgesamt dürfte das Konzept, wie viele andere auch, mehr die Leute "überraschen", die sich nicht sowieso schon sehr mit Training, Verbindung zum Pferd und möglichst kleinschrittigem Übungsaufbau beschäftigen. Beim Spanischen Schritt (auch von OD) konnte ich die ersten beiden Kapitel komplett überspringen, weil es einfach für uns tägliches Doing ist - andere Pferde und Besitzer/ Reiter/ whatever müssen es erst lernen. Und vermutlich kommt es auch sehr darauf an, was man bisher getan hat. Bei uns im Stall werde ich immer groß angeschaut, wenn ich a) am Kappzaum und b) auf wechselnden Linien longiere, geschweige denn den Stangenfächer oder sonstwas dazunehme. Und die Pferde, die ich bisher vertretungsweise mal an der Longe hatte, waren alle so krass auf das Zentrifugieren gepolt, die wussten erstmal gar nicht, was ich von denen will. Nach 10 Minuten im Schritt (!!) war Ende, Hirnschmalz alle und Pony müde. Für Lucca macht das Longieren seit LAD erstmals Sinn; er mag es trotzdem nicht besonders, weil es ihm zu wenig Übungsanreiz bietet (liegt an mir, weil ich mich noch nicht so sortieren kann, dass ich anspruchsvollere Dinge anfragen könnte, und vielleicht auch ein bisschen daran, dass ich Longieren auch nur so semi mag ).
Insofern - ist das wohl nur ein Beweis dafür, dass Du schon sehr viel sehr pferdegerecht richtig machst :)
Liebe Grüße, Lena

Tagebuch

"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer
  • Gespeichert

  • Ein Mal Traber, immer Traber
  • *****
  • Mitglied
  • 1256 Beiträge
Re: Longieren als Dialog - LAD nach Katharina Möller
« Antwort #35 am: 26. März 2024, 10:47:06 »
Ich finde, das hast du gut zusammen gefasst. Ich hab die ganze Zeit überlegt, was ich auf die Frage antworten könnte und ja, genau das ist es.
Revolutionär neu und anders ist es nur für jemanden, für den Longieren in "im Kreis schicken" besteht.
Liebe Grüße Angela und das Traberbübchen
  • Gespeichert