Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Manipulation durch Futter - Verstärkerverlust durch Nein?

  • 19 Antworten
  • 497 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 28815 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Manipulation durch Futter - Verstärkerverlust durch Nein?
« Antwort #15 am: 21. September 2021, 21:58:44 »
sehr schönes Video :thup:
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 367 Beiträge
Re: Manipulation durch Futter - Verstärkerverlust durch Nein?
« Antwort #16 am: 23. September 2021, 10:00:53 »
Das "Fragen" funktioniert bei uns auch bestens. Auch bei Nio eigentlich nur dann, wenn ihn grade etwas gruselt bzw. dann, wenn er die Problematik für sich fertig durchdacht hat und dann zu mir schaut, fühlt sich an wie "Puh, war das aufregend, aber ich hab`s geschafft! Keks wäre jetzt super!". Dann kriegt er auch ohne Marker, weil er sowieso nicht wirklich bettelt und in entspannten Situationen eben auch nicht fragt.
Während er denkt und guckt, nimmt er eh kein Futter.

Weiter gehen bei uns etwas mehr Kekse immer dann drauf, wenn größere Gruppen von Leuten, mit mehreren Hunden, Kindern oder größere Fahrzeuge im Anmarsch sind. Da stelle ich mich quasi schon ritualisiert breitseits neben seine Schulter und füttere ihn, während das Volk/ Fahrzeug vorbeizieht. Je nach Gruselfaktor (sehr deutlich an Nios Gesicht zu sehen) mehr oder weniger oft/ viel.
Zum einen hoffe ich, dass sich dass auch bei bisschen klassisch konditioniert, zum anderen liegt mir auch sehr dran, dass Nio nicht meint, sich irgendwen vom Leibe halten zu müssen. Besonders bei Hunden hoffe ich in deren Interesse, dass die Halter sie nicht zu Nio lassen, weil das im Zweifel dem Hund nicht gut bekommen würde.

Was freilaufende Pferde betrifft, bin ich, was unsere räumlichen Verhältnisse betrifft, natürlich sehr privilegiert. Wir drei ziehen außerdem seit 7 Jahre zusammen los und haben viele, viele gemeinsame Kilometer auf dem Tacho, dazu eine Menge Kurse und sie leben "am Haus". Das ist die Beziehung schon eher "Frauchen und Hund" statt "Frauchen und Pferd".
Mit einem langbeinigen und schnellen Großpferd würde ich mich vermutlich auch nicht so viel trauen wie mit den "Lütten".

Delfinfilm muss ich mir in Ruhe anschauen. Floppte gleich weiter auf "Inside" von Delfinarien und mir war sofort wieder bewusst, dass Meeressäuger in Delfinarien für mich der Inbegriff eines manipulierten Tieres sind. Hochintelligente Tiere, die nur die Wahl haben zwischen "ich langweile mich zu Tode" und "lasse mich vom Menschen ablenken und kriege sogar noch Fisch dafür".
Also ungeachtet aller -zweifellos vorhandenen - Trainerfähigkeiten eigentlich ein Missbrauch grade dieser Fähigkeiten.
Wäre interessant zu wissen, ob das auch bei freien Delfinen im offenen Meer funktionieren würde, die man z.B. 2 x täglich zur "Show" für Zuschauer in Ufer - oder Schiffsnähe bittet ...

Analog bei Pferden: funktionierts auch bei einem satten und abwechslungsreich gehaltenen Pferd auf groooßer Fläche und niedrigwertigem Futter, was ich gerne mit ihm machen möchte?
Oder muss ich dafür ins Paddock und futtertechnisch maximal aufrüsten?

Hab vor längerer Zeit mal was über einen Russen (Nezorov oder so ähnlich?) gelesen, der wohl sagenhaftes in Freiarbeit mit seinen Rössern anstellte, aber die armen Viecher einzeln in Boxen hielt, damit er sozusagen das einzige soziale, intellektuelle und bewegungsmäßige Highlight des Tages war ... unabhängig von R+ oder R- ein echt perverser Ansatz

Gruß
Katja
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 367 Beiträge
Re: Manipulation durch Futter - Verstärkerverlust durch Nein?
« Antwort #17 am: 23. September 2021, 11:29:43 »
  • Gespeichert

  • Ein Mal Traber, immer Traber
  • ****
  • Mitglied
  • 882 Beiträge
Re: Manipulation durch Futter - Verstärkerverlust durch Nein?
« Antwort #18 am: 23. September 2021, 17:03:02 »
Das ist ein sehr schöner Artikel. Der spricht mir so ziemlich aus dem Herzen.

Zitat
funktionierts auch bei einem satten und abwechslungsreich gehaltenen Pferd auf groooßer Fläche und niedrigwertigem Futter, was ich gerne mit ihm machen möchte?

Satt waren und sind meine Pferd schon immer und allzu hochwertig sind meine "Kekse" ansich auch nicht. In der Hauptsache Hafer, den mein Pferd sowieso tagtäglich in Mengen (er bekommt aktuell 3 Kilo) frisst.

Abwechslung ist so ne Sache ... letztlich ist sowohl mein Seliger  als auch der Bub aus einem abwechslungsreichen Waldpaddocktrail mit bunter Herde und großen Weiden zu mir bzw. mit mir gekommen. Wenn sie allzu engagiert ZU mir gekommen sind, sind sie dann allerdings meistens auch nicht gern zurück gegangen, es war also irgend etwas nicht inOrdnung. Einzig wenn ich im Dunkeln gerufen hab, hat mir der Selige eigentlich immer erspart, ihn suchen zu müssen.  :lol:

Den Buben musste ich leider mittlerweile da weg nehmen, da ihn 24/7 Leben in einer größeren Herde soweit überfordern, dass er nicht trainierbar ist (und die notwendige Zufütterung nicht organisierbar war). Also vermutlich ist er im Trail weniger satt gewesen als jetzt, dafür ist sein Leben jetzt vermutlich etwas langweiliger.
Trotz der denkbaren Langeweile kniet er mir auch aktuell nicht gerade auf den Nähten, obwohl ich schon den Eindruck habe, dass er jede Unternehmung schätzt und bereitwillig tut, worum ich ihn bitte.

Liebe Grüße Angela und das Traberbübchen
  • Gespeichert

  • ***
  • Mitglied
  • 367 Beiträge
Re: Manipulation durch Futter - Verstärkerverlust durch Nein?
« Antwort #19 am: 24. September 2021, 13:07:54 »
Ich denke, wenn das Ross freudig ankommt, trotz Koppel und Kumpeln, hat man so ziemlich alles richtig gemacht  :cheer:
  • Gespeichert