Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Pause

  • 21 Antworten
  • 2904 Gelesen

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • *****
  • Mitglied
  • 1508 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Pause
« Antwort #15 am: 21. Januar 2021, 09:52:15 »
Vielen Dank für das erneute Schreiben hier im Thread. Mir ist jetzt nämlich aufgefallen, dass ich einen Denkfehler hatte.  :cheese:

Für mich hat in diesem Zusammenhang "Pause" bedeutet, dass es eine Zeit gibt, in dem ich meinem Pferd keine Leckerlis gebe. Soweit ich mich erinnere, war das im Kurs von Marlitt auch so gewünscht. Dass man in der Zeit bspw. nur krault...

Aber vielleicht steht dazu ja was in den von Tine verlinkten Threads drin. :les:

Also Pause wirklich im Sinne von "Entspanne dich, du brauchst nichts zu tun, was dir potentiell Clicks bringen könnte. Einfach runterfahren, dösen, was auch immer"
Bspw. Heu füttern in der Zeit oder wie es viele andere machen: Reitplatz-Gras abfressen lassen, geht bei uns schlicht nicht. Da muss ich einen Weg finden ihn von "anstrengender" Denkarbeit zu erlösen. :juck: Aber vielleicht ist das gar nicht so zielführend. Ich glaube, darauf muss ich mal noch eine Weile rumdenken.
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 20593 Beiträge
    • ClickerTiere.de
Re: Pause
« Antwort #16 am: 21. Januar 2021, 09:59:49 »
Ja das ist ja eine mögliche Definition von Pause - aber Pausen sind in erster Linie mal alles, was sich vom aktuellen Verhalten unterscheidet.

Also beim Mattentraining auch zwei Runden gemeinsames Schlendern oder beim Üben von Bewegung gemeinsames auf der Matte rumstehen  :lol:
LG Tine
Krümel, Alkmene & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein. ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 1508 Beiträge
    • Gabors Instagram
Re: Pause
« Antwort #17 am: 21. Januar 2021, 10:07:51 »
Danke,  Tine. Und hast du auch das Gefühl, dass bspw. gemeinsames Rumstehen (was bei uns aktuell auch noch so alle paar Sekunden einen Click bedeutet) wirklich "entspannt"?

Bspw. war mein Pony früher immer so auf die Clicks fokussiert, dass ich bspw, gar nicht dazu gekommen bin, ihn einfach nur zu kraulen. Er hat mich dabei ständig fixiert, überlegt, was ich von ihm wollen könnte und mir tausend Dinge angeboten. Und wenn ich eben das "Stillstehen" gelickt habe, dann war es wie eine Konzentrationsübung.
Nur am Putzplatz hatte ich das Gefühl, eine "ehrliche" Pause zu haben. Da konnte er vor sich hindösen und hat sich gefreut, wenn hin und wieder ein Click kam.

Also Pause im Sinne von "nachdem wir etwas in Bewegung geübt haben, bleiben wir mal einfach eine Weile stehen" oder andersrum, leuchtet mir ein. Das ist ja bspw. wie beim eigenen physischen Sport. Halteübungen werden durch Bewegungsübungen unterbrochen und umgekehrt.

Ich brauche glaube ich mal ein Konzept für eine "Denkpause". :juck: Bzw. vielmehr ihm zu  zeigen, dass meine Anwesenheit nicht immer irgendeine Pause benötigt. Sobald ich dabei bin (also außerhalb seines Reiches, bspw. auf dem Reitplatz o.ä.), ist für ihn "Arbeit" angesagt. Entweder körperlich oder geistig. Und daraus will ich ihn irgendwie holen.

Einfach füttern ohne Click hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht.

Wobei ich sagen muss, aktuell ist das ohnehin kein Thema bei uns.  Wir müssen erstmal im neuen Stall ankommen, ehe wir an solchen Dingen arbeiten
Viele Grüße und bleibt gesund!

Sarah
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 20593 Beiträge
    • ClickerTiere.de
Re: Pause
« Antwort #18 am: 21. Januar 2021, 10:38:27 »
Ich bin mir nicht sicher, in wieweit das Thema in anderen Threads aufgegriffen wurde - aber wir hatten es hier im Forum sicher schon mehrfach :)

Ich denke, wenn der Wunsch nach einer Pause aufkommt, hat es oft damit zu tun, dass es Pferd und Mensch an den Grundlagen der Signalkontrolle noch fehlt. Deswegen sind Tipps zur Pausengestaltung selbst auch nur bedingt sinnvoll, weil sie gar nicht immer am Grundthema ansetzen.

Für mich bedeutet Pause einfach, den Kopf kurz ausschalten, an was anderes denken, andere Muskelpartien benutzen, was Essen, was Trinken. Das kann im Alltag mit der Krümeline x Umsetzungen haben. Ihr am Putzplatz Heu hinlegen. Sie zurück auf den Paddock bringen und später wieder holen. Gemeinsam zum Grasen gehen oder den Strick abmachen und sie einfach grasen lassen. Zur Matte gehen und dort ganz ruhige Übungen machen, wie Targets, Kopfsenken, Halftergriff und Co.

Was Pause für mich nicht bedeutet: Das Pferd hat irgendwo herumzustehen und "nix" zu tun. Das ist jetzt überspitzt formuliert, aber ja schon oft das "Zielbild" von Pausen. Und meiner Meinung nach auch fest mit dem Trainingsansatz verknüpft, dass Arbeit anstrengend ist und richtiges Verhalten mit sofortigem Nachlassen aller Anforderungen = Pause verstärkt wird.

Der Möppi ist ein Pferd, der gerne steht. Wenn ich den Roundpen verlasse um was zu holen, dann steht der 10 Minuten immer noch an der selben Stelle und döst. Für den ist Rumstehen tatsächlich Pause. Für die Krümeline nicht.

Wenn Pferde jetzt den Modus nicht verlassen können, mit Verhalten um sich zu werfen quasi, dann kann es daran liegen, dass sie eigentlich nicht sicher wissen, was gerade gefordert ist - und zur Sicherheit alles anbieten, was ihnen einfällt. Es kann aber auch daran liegen, dass die Umgebung zu aufregend ist, und das gemeinsame "Tun" mit dem Menschen beruhigend und bekannt und damit viel erstrebenswerter, als sich alleine mit der Situation auseinander setzen zu müssen.

Das kann die Krümeline auch sehr gut und besonders Andrea kann davon ein Lied singen, wenn die vollkommen aufgedrehte Krümeline angerast kommt und einem mit imposantem Energieaufkommen auch gut Respekt einflößen kann, bis man ihr dann Handtarget oder Halftergriff anbietet und selbst ganz ruhig wird und in so einen meditativen "Breath. Chill. Atmen. Ausatmen. Click. Danke." Modus kommt.

Auch das ist für mich Pause.
LG Tine
Krümel, Alkmene & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein. ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert

  • Think positive!
  • *****
  • Administrator
  • 28846 Beiträge
    • Click for Balance
Re: Pause
« Antwort #19 am: 21. Januar 2021, 11:25:21 »
Das kommt auch total auf das Pferd an, was es als eine Pause empfinden kann.
Wenn ich, sagen wir mal, ein "Normales" Pferd habe, also eins, das in seinem Leben bisher in üblicher, netter Form gehandhabt und erzogen wurde, und jetzt mit dem Clickertraining Bekanntschaft macht, bei dem es sehr viel um wahrnehmen und Denken geht, kann es eine sehr gute Pause sein, einfach ein paar Runden gemeinsam am langen Strick zu laufen. Hirn frei machen, weil man etwas gut Bekanntes und unanstrengendes macht.

Habe ich ein bewegungsfreudiges Pferd, ist das Stehen an einem Punkt selten entspannend. Auch hier kann es viel sinnvoller sein, ohne einen weiteren Anspruch einfach ein paar Runden zu laufen - wenn das "einfach" möglich ist.
Ist das gemeinsam schwierig, kann ich dem Pferd klar machen, dass Pause ist, indem ich mich komplett zurückziehe und sage "Ich hab jetzt Pause, mach Du was Du willst".
Und dann zb Heu anbiete (in einem Kübel, zb) oder Grasen lasse, wenn möglich.

Wenn ich ein Pferd habe, bei dem "Bewegung bekommen" schwierig ist, ist "herumstehen" ganz sicher eine angenehme Pause. Hab ich Kraulen und Kratzen schon als tolle Sache etabliert, ist es auch fein bei einem Pferd, dass noch nicht so gut entspannen kann.
Und hier kommt dann zb das Stangenquadrat ins Spiel. Damit kann ich dem Pferd einen Ort geben, an dem eben "Nur stehen", "Nur kratzen" usw gemacht wird, in jedem Fall kein Futter und kein Click.
Wenn man das dann regelmäßig einbaut, lernen die Pferde das auch als Pausenort zu schätzen.

Mit einer Matte kann ich aber auch Räume strukturieren (oder allgemein: Räume nutzen). Der Butterfly-Zirkel zb hat zwei Pylonenkreise und eine Matte in der Mitte. Mit einem bewegungsfreudigen Pferd kann ich nun zb auf der Matte konzentrierte Dinge tun und es kann sich im Laufen außenherum entspannen.
Oder ich arbeite auf dem Zirkel irgendwelche Sachen und übe auf der Matte Kopfsenken, oder "Nichts tun" (was es ja eigentlich nicht gibt ;) ) und so kann ich auch das Training in aktive und weniger aktive Abschnitte unterteilen.

« Letzte Änderung: 21. Januar 2021, 11:27:06 von Muriel »
Alles kommt zu dem, der warten kann.
  • Gespeichert

  • *****
  • Mitglied
  • 2251 Beiträge
Re: Pause
« Antwort #20 am: 21. Januar 2021, 15:01:39 »
Darf ich hier verlinken?  ???

Mir hat dieser Artikel Pause damals in meinem Denken sehr weitergeholfen.

Wir hatten anfangs also ein Stimmsignal und eine Routine (Donna eine Juckstelle kraulen, Gjonna zum Grasrand begleiten). Mittlerweile ist das bei uns etwas aufgeweicht, was ich aber nicht so schlimm finde, weil sie beide mittlerweile das "Konzept" Pause verstehen und auch einfordern, wenn es anstrengend wird. Sie wissen ja, danach dürfen sie weitermachen und Kekse verdienen.
  • Gespeichert

  • Krümel-Mama
  • *****
  • Administrator
  • 20593 Beiträge
    • ClickerTiere.de
Re: Pause
« Antwort #21 am: 21. Januar 2021, 15:09:13 »
Na klar darfst du verlinken :keks: Extern, Forumsintern, alles was hilft  :cheese:
LG Tine
Krümel, Alkmene & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein. ~ Guillaume Apollinaire
  • Gespeichert