Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Grundlagen: Kopfsenken  (Gelesen 13653 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Rüsselnase

  • Mitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 256
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #75 am: 18. Oktober 2017, 13:50:08 »

Klar, so macht das Sinn! Danke danke danke, Tine! :cookiesbig:
Gespeichert
Liebe Grüße, Lena


"Wir können aus der Erde keinen Himmel machen, aber jeder von uns kann etwas dazu beitragen, dass sie nicht zur Hölle wird" - Fritz Bauer -

Nina

  • Mitglied
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #76 am: 18. Oktober 2017, 21:15:14 »

Dazu eine Frage: im Coaching zum Online-Kurland-Kurs hat mir Michaela gesagt, unten Füttern ist suboptimal, da man selber in den Knien oder gebückt in sehr schlechter Balance ist, und wenns Pferd hüpft, fliegt man. (Es ging bei uns konkret ums Kopfsenken während dem Spazieren, wo Neila grundsätzlich schon fluchtbereiter ist als zum Beispiel in der Stallgasse. Also das Hüpfen und Fliegen ist da schon nicht so abwegig  :nick:)
Ich selber hab beim Feed for Position die effektivste Entspannung erlebt. Danach (also nach Michaelas Input) hab ich aber nicht mehr unten gefüttert, sondern um die Dauer des Tiefhaltens zu verlängern, einfach nochmals das Signal gegeben, wenn Neila den Kopf zu schnell wieder hoch nahm (unser Signal ist das Wort "down"). Klappt auch, ist aber eindeutig schwieriger zum Umsetzen für Neila, und die Entspannung ist schwieriger zu erreichen bis gar nicht.
Also nun eben noch die Frage  :cheese:: Unten Füttern ist doch nicht "falsch"? Und kann die Dauer effektiv verlängert werden? Also  :click: - Futter unten - wieder :click: solange der Kopf noch unten ist - Futter unten - und so weiter? Und dann die Dauer zwischen den  :click: verlängern?
Gespeichert

noothe

  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14056
  • Krümel-Mama
    • www.clickertiere.de
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #77 am: 18. Oktober 2017, 21:35:29 »

Nein, falsch ist es nicht. Bei einem reaktiven Pferd - meine Stute ist auch so, füttere ich aber auch fast immer im Stehen, eben weil mir das runter beugen zu gefährlich ist (wenn sie gestresst ist). Auf dem Paddock wenn sie entspannt ist nutze ich das aber durchaus.

Es ist wie immer, es hängt von Pferd und den Umständen ab :nick:

Wenn das Pferd ein gutes Verständnis für das Kopfsenken hat, dann kann man auch einfach die Dauer über das langsame Herauszögern des Clicks ausdehnen. Meistens kommt irgendwann ein Punkt wo das Pferd dann demonstrativ gaaaaaanz tief den Kopf senkt und ab dem Punkt wird es einfach.

Ich persönlich gebe zum Beispiel auch das Signal normalerweise nicht noch ein zweites Mal sondern versuche von Beginn an mit der Dauer zwischen "Kopf kommt unten an" und Click zu varriieren.
Gespeichert
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire

Muriel

  • Think positive!
  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23481
    • Click for Balance
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #78 am: 19. Oktober 2017, 05:52:22 »

Zitat
Es ist wie immer, es hängt von Pferd und den Umständen ab

genau. Ich würde draussen bei einem reaktiven Pferd auch nicht unbedingt tief füttern. Dafür würde ich in einer entspannteren Umgebung so lange daran arbeiten, bis ich eine gute Reaktion auf mein Signal habe und dann von Anfang an sehr viele Anfragen machen, solange das Pferd draussen noch entspannt ist, bzw jedes Angebot des Pferdes, den Kopf auch nur ein bisschen fallen zu lassen, bestärken.
Gespeichert
Alles kommt zu dem, der warten kann.

ClickerHafi

  • Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6597
  • Blondinen-Bändiger
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #79 am: 19. Oktober 2017, 08:00:34 »

Vielen Dank für die anschaulichen Bilder :thup: Jetzt weiß ich auch wie Momo Kopfhaltung dabei aussehen sollen. Irgendwie hält Momo den Kopf dabei gerne schief (aufgrund einer/meiner falschen Futterposition), weshalb ich mich daran nicht weiter versucht habe. Aber mit Targetstab wird es ja ohnehin etwas einfacher zu sehen, weil ich bis zum Click ja sehne kann, wie sie ihn hält, bevor ich zum Füttern runter gehe :confused:
Gespeichert
LG, Steffi, Momo & die Nelly

Wir sind nicht perfekt und wollten's nie sein.

Sanhestar

  • Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1610
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #80 am: 19. Oktober 2017, 09:58:57 »

Aber mit Targetstab wird es ja ohnehin etwas einfacher zu sehen, weil ich bis zum Click ja sehne kann, wie sie ihn hält, bevor ich zum Füttern runter gehe :confused:

jaha, aber Du kannst mit dem Füttern die Kopfposition dennoch weiter beeinflussen. Das wäre dann nämlich "Füttern für Position" in Feinabstimmung  :nick:
Gespeichert
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)

Muriel

  • Think positive!
  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23481
    • Click for Balance
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #81 am: 19. Oktober 2017, 10:27:56 »

Das Sehen ist tatsächlich bloss ein wenig übungssache, finde ich. Man muss eben nur wissen worauf man achten muss, und wenn man wahrzunehmen beginnt, wie das Pferd den Kopf hält, und sich vor Augen führt, wie es sein sollte (gerade ausgerichtet, Stirnlinie senkrecht, nicht hinter der Senkrechten) kann man das eigentlich auch sehen wenn man neben dran steht. Und zum Füttern geht man ja eh erst nach dem Click runter.
Gespeichert
Alles kommt zu dem, der warten kann.

Nina

  • Mitglied
  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #82 am: 19. Oktober 2017, 16:03:52 »

Zitat
Es ist wie immer, es hängt von Pferd und den Umständen ab

genau. Ich würde draussen bei einem reaktiven Pferd auch nicht unbedingt tief füttern. Dafür würde ich in einer entspannteren Umgebung so lange daran arbeiten, bis ich eine gute Reaktion auf mein Signal habe und dann von Anfang an sehr viele Anfragen machen, solange das Pferd draussen noch entspannt ist, bzw jedes Angebot des Pferdes, den Kopf auch nur ein bisschen fallen zu lassen, bestärken.

Ah danke euch beiden! Also ist die Lösug Kleinschrittigkeit  :)
Gespeichert

Muriel

  • Think positive!
  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23481
    • Click for Balance
Re: Grundlagen: Kopfsenken
« Antwort #83 am: 19. Oktober 2017, 16:05:55 »

wie immer eigentlich  :keks: :cheese:
Gespeichert
Alles kommt zu dem, der warten kann.