Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?  (Gelesen 2053 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Minettchen

  • Mitglied
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 582
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #60 am: 09. April 2017, 09:25:56 »

Genau das waren auch meine Gedanken dazu in letzter Zeit. Ich weiß nur noch nicht, welche Indikatoren ich für welches Vorhaben nutzen möchte. Bis jetzt weiß Minette z.Bsp. nur, dass ich gerne ins Gelände möchte, wenn sie Hufschuhe angezogen bekommt. Aber das erscheint mir ziemlich unpraktisch (anziehen ist umständlich und bei einem Nein müsste man sie halt wieder ausziehen). Ich muss mir da mal was praktischeres überlegen.
Gespeichert
Yesterday was history, tomorrow is a mistery, but today is a gift, that is why it is called the present.

Grüße von Minette & Amelie

Sanhestar

  • Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1608
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #61 am: 09. April 2017, 12:30:56 »

Hierzu würde mir spontan einfallen, dass Du vor dem anziehen der Schuhe einen Zwischenschritt einbaust, z.B. alle Hufschuhe neben eine Matte legen/stellen und Pony geht erst zur Matte, dann werden Schuhe angezogen. Ggfs. kannst Du später die Matte ausschleichen und die Schuhe als "Bodentarget" nehmen.

So könnte Pony "nein" anzeigen, indem es nicht zu den Schuhen kommt.
Gespeichert
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)

Sanhestar

  • Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1608
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #62 am: 13. April 2017, 08:40:39 »

gestern ein paar interessante Beobachtungen zum Thema Choice (leider hatte sich die Kamera schon abgeschaltet):

Pre-WWYLM und andere Spiele mit Finn auf dem Aussenplatz.

Finn's bevorzugtes Alternativverhalten, sofern möglich, ist apportieren. Stehen also irgendwo Pylone rum oder andere Dinge, die man in's Maul nehmen und hochheben kann, ist das SEIN Ding. Ich habe letztes Jahr auch angefangen, apportieren gezielt als sekundären Verstärker einzuführen.

Im Zuge des Pre-WWYLM durfte Finn schon ein paarmal Pylone apportieren. Das war nun zu Ende (das Pre-WWYLM) und ich wollte den Equizaum für ihn als Signal für Langzügelarbeit einführen.

Erster Schritt war das simple Berühren des Equizaums, während er auf der Matte in der Mitte des Pylonenzirkels steht. Noch hat er das Halfter an und ich halte den Strick lose in der Hand.

Präsentiere Equizaum, Finn touched und bekommt C&T. Macht das zuverlässig.

Nehme das Halfter ab, präsentiere erneut den Equizaum. Finn schaut sich Zaum an, schaut sich die Pylone an und geht Pylone apportieren  :cheese:

Er hat das gewünschte Verhalten "targeting des Equizaumes" ausgeführt, solange er durch die Begrenzungen von Halfter und Strick keine andere Wahlmöglichkeit hatte. Denn er ist im Höflichkeitstraining schon so weit fortgeschritten dass wegziehen, einfach so loslaufen, am Halfter keine Option mehr ist.

Seine Entscheidung, welches Verhalten er bevorzugen würde, sobald er frei war, war dann sehr eindeutig.
Gespeichert
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)

Minettchen

  • Mitglied
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 582
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #63 am: 19. April 2017, 20:23:59 »

Zitat
So könnte Pony "nein" anzeigen, indem es nicht zu den Schuhen kommt.

Eine gute Idee, danke für den Tipp. Derzeit gehen wir nicht so häufig ins Gelände, weswegen es nicht so viele Möglichkeiten gibt, das einzuführen. Aber beim Arbeiten auf dem Platz und bzgl der Frage, was wir dort tun, hat Minette inzwischen selbst einen Weg gefunden, um Nein zu sagen. Halte ich den Equizaum in der Hand, pfeife nach ihr und sie kommt (nach eingehender Beobachtung) nicht, ist das ein Nein zum Longieren. Anfangs war ich noch nicht sensitiv genug, um darauf einzugehen, und habe ihn ihr trotzdem angezogen - spätestens dann sagt sie erneut Nein, indem sie nicht mit auf den Longierzirkel möchte.
Zum Longieren sagt sie manchmal Nein (i.d.R. dann, wenn ich es beim Longieren davor nicht geschafft habe, klar zu sein oder häufig genug zu bestärken), zum Spielen bzw. freien Arbeiten (da habe ich nur die Tasche um und nichts in der Hand) hat sie bis jetzt nur einmal Nein gesagt (da gab es gerade Heu und vorher waren wir schon spazieren gewesen).
« Letzte Änderung: 20. April 2017, 11:54:04 von Minettchen »
Gespeichert
Yesterday was history, tomorrow is a mistery, but today is a gift, that is why it is called the present.

Grüße von Minette & Amelie

Sanhestar

  • Mitglied
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1608
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #64 am: 20. April 2017, 06:14:38 »

Interessant, dass auch Dein Pony zum Equizaum ab und zu Nein sagt. Meine mögen den, sehr zu meiner Enttäuschung, auch nicht sehr...... (s. oben)
Gespeichert
Sabine
-----------------------------------------------------------------------
4 Highlandponies, 5 Zughunde und 10 Packziegen auf Tour

„A horse can't do "nothing", so it makes sense to choose the "something" he's be doing when he's around me.“ (Alexandra Kurland)

Muriel

  • Think positive!
  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23476
    • Click for Balance
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #65 am: 20. April 2017, 07:35:08 »

den Zaum oder das Longieren?
Gespeichert
Alles kommt zu dem, der warten kann.

Minettchen

  • Mitglied
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 582
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #66 am: 20. April 2017, 11:53:02 »

Ich beziehe ihr Nein aufs Longieren und nicht auf den Equizaum an sich. Der ist gefühlt das beste, was wir bis jetzt an Kappzäumen hatten. Ich denke vielmehr, dass sie weiß wofür er steht und dazu dann ggf Nein sagt (aus o.g. Gründen vermutlich)  :jaso:
Gespeichert
Yesterday was history, tomorrow is a mistery, but today is a gift, that is why it is called the present.

Grüße von Minette & Amelie

noothe

  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14047
  • Krümel-Mama
    • www.clickertiere.de
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #67 am: 27. Juli 2017, 10:29:13 »

Karolina Westlund Friman hat gerade einen sehr netten Blog-Artikel über Choice geschrieben, sogar mit Pferdevideo  :)

http://illis.se/en/does-your-animal-have-control/
Gespeichert
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire

Sady

  • Mitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 195
    • Motionclick.de - Positives Training mit Pferden
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #68 am: 27. Juli 2017, 11:02:27 »

Am 8. September findet bei der PPG ein Webinar zum Thema Choice mit Irith Bloom statt, dass auch für Nicht-Mitglieder geöffnet ist :)

https://petprofessionalguild.com/event-2581545

:)
Gespeichert

Honey

  • Mitglied
  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 671
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #69 am: 27. Juli 2017, 11:23:33 »

Karolina Westlund Friman hat gerade einen sehr netten Blog-Artikel über Choice geschrieben, sogar mit Pferdevideo  :)

http://illis.se/en/does-your-animal-have-control/

Das ist aber ein toller und auch sehr sympathisch geschriebener Artikel! Danke für´s Teilen!  :keks:

Gespeichert
Viele Grüße von Christina mit Honey

noothe

  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14047
  • Krümel-Mama
    • www.clickertiere.de
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #70 am: 27. Juli 2017, 11:56:12 »

Karolina ist auch sehr symphatisch  :nick:
Gespeichert
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire

Muriel

  • Think positive!
  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 23476
    • Click for Balance
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #71 am: 27. Juli 2017, 13:28:50 »

sehr schöner Artikel!!  :keks:  (Film läuft bei mir nur mit dem Firefox, nicht auf Safari. )
Gespeichert
Alles kommt zu dem, der warten kann.

Jimi Blue

  • Mitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 41
    • Pferde bewegen menschen
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #72 am: 09. November 2017, 19:03:55 »

es fiel ein begriff: Contra Freeloading-Phänomen
ich hab da eben mal zu infos gesucht-

hab ich das richtig verstanden?!>
das trainee macht lieber eine übung und bekommt seinen click als an einfaches futter zu gelangen?
> allerdings denke ich das es einfacher ist einen klick und futter greicht zu bekommen als sich für die reste zu bücken oder einen schritt zu gehen.
ausserdem wurde so ein verhalten (futter vom boden nehmenohne arbeit) eigentlich vorher weggeklickt.

wenn das so ist dann hab ich auch mindestens ein so ein roß.
hat was von fliessbandarbeit oder?
Gespeichert
Mit Tieren kann man reden, sind ja schließlich keine Menschen. Adriano Celentano

noothe

  • Administrator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 14047
  • Krümel-Mama
    • www.clickertiere.de
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #73 am: 09. November 2017, 19:26:29 »

Das Contrafreeloading beschreibt in erster Regel die Beobachtung, dass Tiere (ursprünglich Ratten, aber es wurde inzwischen an vielen Spezies untersucht) sich bei freier Wahl zwischen frei zu Verfügung stehendem Futter (gefüllte Futterschüssel) und Futter für dass sie etwas tun müssen (zb einen Hebel drücken) entgegen der Erwartung für das schwieriger zu erarbeitende Futter entscheiden - außer sie sind kurz vor dem Verhungern.

Evolutionär macht das auch Sinn, denn wer nicht bereit ist ggf. einen beträchtlichen Aufwand in die Nahrungssuche zu stecken, der lebt nicht lange, daher ist quasi "Arbeit für Futter" etwas, wonach jeder Organismus strebt.

Deswegen stehen unsere Pferde zb auch oft an der Heutonne oder den Heunetzen, obwohl es auch zwei Raufen mit Heu zur freien Verfügung gibt.
Gespeichert
LG Tine
Krümeline, Winzi & Mucki

Ab und zu ist es gut, in unserem Streben nach Glück innezuhalten und einfach glücklich zu sein ~ Guillaume Apollinaire

Jimi Blue

  • Mitglied
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 41
    • Pferde bewegen menschen
Re: Choice - wieviel Wahlfreiheit kann man seinem Pferd geben?
« Antwort #74 am: 11. November 2017, 07:01:59 »

danke
Gespeichert
Mit Tieren kann man reden, sind ja schließlich keine Menschen. Adriano Celentano